Jäger sieht Wald vor lauter Bäumen nicht

In Nordrhein-Westfalen sieht Innenminister Ralf Jäger den
Wald vor lauter Bäumen nicht. Das ist auch nicht weiter
verwunderlich, denn der Mann ist Sozialdemokrat und
dieser Menschenschlag ist von Natur aus besonders mit
einer notorischen politischen Blindheit beschlagen. Wie
immer handeln diese Leute nach dem Motiv : Lass bloß
den Deckel drauf, dann kommt schon nichts ans Tages –
licht, allem voran die eigene Unfähigkeit ! Auch ist es
immer dasselbe Spiel, vom eigentlichen Problem da –
durch abzulenken, das man sich einfach intensiv einem
anderen und dabei möglichst dem kleinsten Problem
widmet. In der Politik führt dass stets dazu, das man
sich gegen die Rechten auslässt. Während man so mit
der vollen Härte des Gesetzes eine Hand voll Nazis ver –
folgt, kann das eigentliche Verbrechen im Bundesland
unbeschadet expandieren.
Genau diese Entwicklung haben wir nun in Nordrhein –
Westfalen. Und wer spielte sich da wohl als Nazijäger
Nummer Eins auf ? Richtig Ralf Jäger ! Zuletzt mit der
Forderung, dass ihm ein NPD-Verbot nicht reiche.
Während man also 10 Nazis durch Land gejagt, konnten
sich an gleicher Stelle 10.000 Kriminelle mit Migrations –
hintergrund dort ungestört etablieren. Deren kriminelle
Großclans treten derweil bereits in den Städten und Krei –
sen Aachen, Bielefeld, Bochum, Bonn, Bottrop, Dorsten,
Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Essen, Euskirchen, Gel –
senkirchen, Gladbeck, Hagen, Hamm, Heinsberg, Herne,
Iserlohn, Kleve, Köln, Lippe, Lüdenscheid, Marl, Mettmann,
Minden, Mönchengladbach, Münster, Neuss, Oberhausen,
Recklinghausen, Remscheid, Rhein-Erft-Kreis, Rhein-Sieg-
Kreis, Solingen, Unna, Witten und Wuppertal auf.
Ralf Jäger aber merkte davon nichts, weil er ja schwer mit
dem Aufräumen in der Naziszene beschäftigt war. Hier vor
allem damit die Naziideologie aus den Köpfen der Menschen
zu bekommen, denn so Jäger ´´ Schließlich lässt sich die rechts –
extremistische Gesinnung in den Köpfen nicht einfach verbie –
ten „. Richtig Herr Jäger, aber als Sozialdemokrat sind sie
natürlich komplett unfähig, die einfachste Lösung für das
Problem zu finden, nämlich endlich gegen die eigentlichen
Probleme im Lande aktiv zu werden. Denn das beseitigen
von Ausländerkriminalität und Migrationsproblemen hätte
der NPD und ihrer Hand voll Nazis schnell den Wind aus den
Segeln genommen. Dank ihrer Politik nämlich, Herr Jäger,
bekommt dass, was sie eigentlich zu bekämpfen gehofft,
nun umso mehr Zulauf. Auf ihren Straßen Gewaltorgien
feiernde Ausländer nämlich machen Menschen extrem
anfällig für rechtes Gedankengut, zumal wenn Politiker
wie Sie den Bürgern es auch noch deutlich zeigen, daß
außer den Rechten niemand ernsthaft gegen das eigent –
liche Problem im Lande vorgeht !
Das eigentliche Hauptproblem in Nordrhein-Westfalen
sind daher Politiker, wie Sie, in Führungspositionen !

Advertisements

Ein Gedanke zu “Jäger sieht Wald vor lauter Bäumen nicht

  1. Am 12. Dezember 2008 erließ der damalige NRW-Innenminister Ingo Wolff (FDP) per Runderlass (veröffentlicht im Ministerialblatt NRW, Ausgabe 2009, Nr. 2 vom 27. Januar 2009) „Leitlinien für die Polizei des Landes Nordrhein-Westfalen zum Schutz nationaler Minderheiten vor Diskriminierungen“.
    Untergliedert in sechs Ziffern ordnete Wolff darin unter anderem an, in der internen und externen Berichterstattung auf die Zugehörigkeit von Tatverdächtigen zu einer Minderheit nur hinzuweisen, „wenn sie für das Verständnis eines Sachverhaltes oder für die Herstellung eines sachlichen Bezuges zwingend erforderlich ist“.
    http://www.wz.de/home/politik/nrw/hintergrund-was-die-polizei-tag-fuer-tag-verschweigt-1.2098722

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s