Rassismus und Medien

Vor ein paar Jahren erzählte mir ein Arbeitskollege, wie in
Hamburg zu einen ´´ Rassisten „ erklärt. Er hatte dort mit
seiner Freundin eine Diskothek besuchen wollen, war aber
von dem farbigen Einlasser mit den Worten ´´ He Weißbrot,
du kommst hier nicht rein „. Die Menschenmenge nahm die
diskriminierende Äußerung des Schwarzen kommentarlos zur
Kenntnis. Nun aber erwiderte mein ehemaliger Arbeitskollege,
auch weil der Schwarze sehr aggressiv auftrat, einlenkend ´´ Ist
ja schon gut Schwarzbrot „. Augenblicklich wurde er aus der
Warteschlange nun als ´´ Rassist „ ausgebuht.
Es ist eben einer dieser Fälle wo der Gutmensch mit zweierlei
Maß misst. In der Politischen Korrektheit gilt der Grundsatz : Der
Deutsche ist immer schuld ! Nehmen wir hier einmal den Fall
des farbigen Asylbewerber Ouri Jalloh aus Sierra Leone, welcher
am 7. Januar 2005 in einer Polizeizelle in Dessau verbrannte. Gut
und gerne 30 Antirassismusgruppen und Organisationen befassen
sich mit dem Fall. Nicht eine einzige von ihnen distanzierte sich da –
von, dass Jalloh vor seiner Festnahme Frauen sexuell belästigt habe.
Es waren eben nur weiße und vor allem deutsche Frauen ! Und das
Jalloh sein Geld lieber für harte Drogen und Alkohol ausgab als für
seine Familie, stört auch keinen der ´´ Rassismusbekämpfer „.
Eine ähnliche Sichtweise erleben wir in den USA, wenn wieder einmal
ein Cop einen Schwarzen erschossen. Auch hier spielt es keinerlei
Rolle, ob es sich bei dem Schwarzen um einen Kriminellen gehan –
delt. Natürlich könnte man es sich fragen, warum sich die Rassis –
musbekämpfer auffallend oft mit Kriminellen gemein machen.
Aber das eigentlich Merkwürdige an solchen Fällen ist die Bericht –
erstattung. Während wir immer ganz genau erfahren, wie viele
Schwarze bereits von Cops erschossen, mit ganz genauen Zahlen.
Dagegen erfahren wir umgekehrt nie, wie viele Cops etwa im
gleichen Zeitraum von Schwarzen erschossen, ebenso wenig
wie viele Schwarze etwa von Schwarzen selbst erschossen oder
wie viele Menschen in den USA überhaupt von Schwarzen er –
schossen worden.
Dieselbe Berichterstattung begegnet uns ja auch in Deutschland.
Während man bei ´´ rechter „ Kriminalität immer mit genauen
Zahlen aufwartet, kann man uns solch genaue Zahlen von Ver –
brechen von Migranten nicht nennen. So erfahren wir also nie
wie viele Verbrechen Schwarze in diesem Land begangen.
Natürlich könnte man es sich fragen, wovor die Rassismusbe –
kämpfer hierzulande solch große Angst haben, das sie sich einer
solch tendenziösen Berichterstattung bedienen müssen. Augen –
scheinlich hat man da Einiges zu verbergen !

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s