SPD-Bonzen rufen zu Gewalt auf

Der Ralf Stegner ist so ein feiner SPD-Mann, wie er im Buche,
allerdings im Strafgesetzbuch steht. Hätten sogenannte rechts –
populististe Politiker solche Aussagen, wie der feine Herr Stegner
gemacht, sie hätten sich in der ebenfalls von einem SPD-Mann
geführten Heiko Maas-geschneiderten Justiz längst vor Gericht
verantworten müssen.
Etwa, wenn der Herr Stegner im Internet zu Gewaltaktionen
gegen die AfD aufruft. Dies klingt bei dem SPD-Vorzeigedemo –
kraten dann so : ´´ Fakt bleibt, man muß Positionen und Perso
nal der Rechtspopulisten attackieren, weil sie gestrig, intolerant,
rechtsaußen und gefährlich sind „. Solch Aufruf zur Gewalt, das
lassen sich Antifa und gewalttätige Linksextremisten nicht zwei
Mal sagen und attackierenen sozusagen mit Rückendeckung der
SPD dann immer wieder AfD-Politiker, deren Wahlstände – und
Lokale, sowie Veranstaltungen.
Man erinnert sich diesbezüglich noch gut an den Auftritt von SPD –
Chef Sigmar Gabriel im sächsischen Heidenau, wo er inmitten von
gewaltbereiter linksextremistischer Antifa mit seiner berühmten
Packrede den linken Krawallmob aufgehetzt.
Ebenso unschön ist die Verstrickung der Mitfinanzierung der SPD
von linksextremistischen Vereinen und Organisationen. Vorrangig
genau jene Kräfte, die dann gezielt Andersdenkende, wie etwa
AfD-Politiker, attackieren ! Die SPD stachelt die gewaltbereiten
linken Krawallmob also nicht nur gezielt auf, sondern finanziert
ihn teilweise sogar noch !
Sichtlich hat der Verlust von Wählern bei so manchem SPD-Mann
auch zum Verlust jeglichen Verstandes geführt ! Anders kann man
es sich nicht erklären, das gewisse oder sollte man es hier besser
gewissenlose SPD-Spitzenpolitiker, wie Ralf Stegner, die ihnen un –
liebsame politische Konkurrenz mit Gewalt aus der Politik verdrän –
gen wollen. Wie verzweifelt oder besser gesagt, wie dumm muß
man eigentlich sein, derartige Aufrufe ins Netz zu stellen ? Ist das
etwa die Art von Toleranz für die ein Ralf Stegner steht ? Oder
steht SPD neuerdings für Schläger Perspektivloser Demokraten ?
Eines ist sich, mit solch einem Führungspersonal ist die SPD zur
Zeit schlichtweg nicht wählbar !

Advertisements

18 Gedanken zu “SPD-Bonzen rufen zu Gewalt auf

    • Sagt ihnen der Name Ernst Röhm etwas ? Denn der ging mit seiner
      SA genauso gegen politische Gegner auf der Straße vor wie heute
      der linksextreme Gewaltmob. Und auch Röhm wollte eine Revolution.
      Und auch den ereilte wie Marat die gerechte Strafe. Sie sollten
      lieber aus der eigenen Geschichte lernen als widerwärtige Lobes –
      Hymnen auf massenmordende Schreibtischtäter zu posten.
      Ach übrigens liegt mir Charlotte Corday bedeutend näher als Marat.
      Und es bedarf in Deutschland mutiger Menschen wie eine Corday, um
      sich dem Terror entgegenzustellen.

      Gefällt mir

      • Sie alle ereilte der Tod. Marat, Danton, Robespierre. Ihr Vermächtnis aber ist eine Grundsäule der heutigen Verfassung. Manchmal braucht es Gewalt um den Menschen zu seinem Glück zu zwingen.

        Gefällt 1 Person

    • Schön nun weiß ich, wen ich da vor mir habe ! Genau die
      Sorte von Menschen, die sowie ihnen die Argumente aus –
      gehen sich kleinlich an Rechtschreibung und Grammatik
      hervortun.
      Die nicht begreifen, das jeder Aufruf zu Gewalt auch eine
      Gegenreaktion hervorruft. Die ´´ Toleranz „ von anderen
      fordern, aber selbst intolerant sind. ´´ Demokratiebewahrer „
      die dazu auffordern den politischen Gegner mit Gewalt
      zu bekämpfen, aber am lautesten schreien, daß denn die
      Demokratie in Gefahr sei, wenn sie selbst von Rechten
      so angegriffen. Was würden Sie doch protestieren, wenn
      etwa die AfD dazu aufrufen täte Sozis, Linke und Grüne
      mit Gewalt zu bekämpfen ? Genau solche Heuchler mag
      ich nicht. Leute wie Sie, die es nie begreifen das all ihre
      Revolutionen unter Fallbeil, auf Killing Field oder in einem
      Gulag enden. Solche, die Nationalsozialisten verachten,
      selbst aber dann Nazimethoden gegen Andersdenkende
      fordern.
      Natürlich lieben Sie daher ihren Marat, der auch immer
      die Köpfe seiner Gegner gefordert, selbst aber zu feige
      gewesen das Fallbeil zu bedienen. Schreibtischtäter
      eben, für die immer die anderen die Drecksarbeit er –
      ledigen sollen. Diejenigen die sich im stillem Kämmer –
      lein an ihrem Revolutionsgeschrei aufgeilen, aber beim
      ersten Anzeichen von Rebellion auf den Straßen dann
      nach Schutz von Staat und Polizei rufen. So wie nun
      ein Heiko Maas und Cem Özdemir, weil sie nun selbst
      Morddrohungen erhalten. Genau dieser Menschen –
      schlag, der, wenn er keine staatliche Pfründe inne hat,
      sich allenfalls noch zum Spitzel oder Denunzianten
      eignet.
      Ich denke, dass ich diesen Menschenschlag hier ganz
      gut beschrieben :
      https://deprivers.wordpress.com/2015/08/13/scarabaeoidea-germaninius-politicus/

      Gefällt mir

  1. Und nebenbei: Das ist ein Gedicht. Also Kunst. Verstehen Sie das? Das steckt (uU) viel weniger Meinung und viel mehr Gefühl drin, als Sie denken. Und Menschliches, denn in die Ecke getrieben, wird das Gefühl jeder kennen, wenn man denkt: Fuck, dammit, kill em all! Aber damit weiß auch leider ich, mit was für einem Schlag ich es zu tun hab, Typus: In unreflektierten Schubladen denkender Kunstbanause.

    Gefällt 1 Person

    • Lesen Sie doch einmal ihre eigenen Kommentare ! Sie huldigen Gedichten,
      in denen es ums Köpferollen lassen geht, behaupten aber Gewalt strikt
      abzulehnen. Was dann durch ihr ´´ Fuck, dammit, kill em all ! „ -Zitat
      vollends zur Absurdität gerät, fast schon als wollten Sie sich hier selbst
      parodieren.
      Wie in ihrem Kunstverständnis. Wahrscheinlich sind für sie auch die
      Köpfe abschneidenden Islamisten nur eine Performenstruppe, die sich
      in einer neuen Kunstform versuchen. Wahrscheinlich einer dieser Kölner
      Multikulti-Förderer, der dann als die Herbeigerufenen sich Silvester von
      ihrer besten Seite zeigen, in erbärmlich Feigheit schwiegen, so wie ein
      Niedecken oder Arsch huh, aber das sind ja auch solch Kölner Künstler.
      Dazu scheint ihr Kunstverstand kaum ein echtes Geschichtswissen
      zuzulassen, denn zu jenem Zeitpunkt war der von Marat und anderen
      Revolutionäre aufgehetzte Mob in der Mehrheit und es waren daher
      eher die Cordays, die in die Ecke gedrängt.

      Gefällt mir

      • Ich huldige dem nicht, ich habe es selbst verfasst, aber egal. Ich bin auch kein Ideologe, sondern eher Humanist. Na ja, wahrscheinlich sind Sie der Meinung, dass Köln nicht zu Deutschland gehört? Sie kommen hier mit irgendwelchen Sachen an und machen Fässer auf, drehen mir die Worte im Mund rum und haben keine Ahnung von Ausdrucksformen. Warum rede ich überhaupt mit Ihnen?

        Gefällt 1 Person

    • Können Sie auch was anderes als Anti und Rumstänkern Sie Bauer? Geschlossenes Weltbild, schön für dich. Langsam verliere ich die Geduld mit dir Dorftrottel. Hab dir zweimal die Hand versucht zu reichen. Wenn du das nicht peilst dann scheiss auf dich und deine Gebrabbel. Und das ist es doch, was du willst, oder?

      Gefällt 1 Person

      • Man könnte sich fragen, wer denn hier deprimiert klingt.
        Sichtlich haben Sie da ein kleines Aufmerksamkeitsdefizit
        und leicht übersteigertes Geltungsbedürfnis, wie es mir ihre
        Betätigung des Gefällt mir-Buttons zum eigenen Kommentar
        aufzeigt.
        Macht es mich zum Nazi, das ich ihrem Gedicht nichts abge –
        winnen kann, eines Lobeshymne für einen französischen
        Revolutionär, der zwar selbst nie getötet, aber – heute würde
        man sagen Schreibtischtäter, dessen Aufstachelungen viele
        Tausend Franzosen das Leben kostete, darunter nicht nur
        Reiche und Adelige, sondern zum Großteil die arme Land –
        bevölkerung traf.
        Und mal ehrlich : Kopf ab den Staatsfeinden ! Überlegen Sie
        doch nur einmal, man würde in Deutschland wieder, Leute
        die Bundeswehreinrichtungen in Brand stecken und Polizei –
        reviere überfallen, Staatsfeinde eben, in Berlin-Plötzensee
        unterm Fallbeil enden lassen. Würden Sie dann etwa auch
        solch Lobesgedicht auf die Propagandisten solch einer
        Politik anstimmen ?
        Gewalt ist keine Lösung ! Weder im Gewand eine Revolution
        voranzutreiben, noch im Kampf gegen Rechts und das poltit –
        ische Etablissement oder als ziviler Ungehorsam !
        Natürlich lehne ich auch Gewalt gegen Linke, Sozis, Grüne
        oder Flüchtlinge ebenso ab, aber darum ging es ja nicht in
        dem Beitrag !
        Und wer benutzt hier Schubladendenken : braunes Kaff und
        singe deine Landser-Lieder ! Als Linker hätte ich natürlich
        noch angemerkt, das hinter Landser ein Bindestrich fehlt –
        so viel zu kein Humor !

        Gefällt 1 Person

      • Ok, gut. Erlauben Sie mir ein paar Anmerkungen.
        1. Wieso diskutieren wir mein Gedicht eigentlich auf Ihrem Blog?
        2. Nun, ich weiß nicht, wie ich auf ‚braunes Kaff‘ gekommen bin. Vielleicht wegen Röhm? Oder weil ich Sie einfach nur ärgern wollte, wie Sie mich ärgern wollten?
        Aus demselben Grund könnte ich übrigens auch 3. den Gefällt mir Button betätigt haben. Vielleicht aber auch aufgrund einer narzisstischen Persönlichkeitsstörung, wie Sie natürlich gänzlich zu Unrecht vermuten.
        4. Lassen Sie uns doch auf einem höheren Niveau diskutieren, anstatt irgendein völlig undifferenziertes Standard-Links-Rechts-Schema abzuspulen. Ich würde mich daher freuen, wenn Sie bzgl. des Gedichts meinen neuen Beitrag, der das Thema des Gedichts nochmal in einem anderen Licht aufgreift, zur Kenntnis nehmen und die Diskussion dort erneut aufgreifen.
        https://koelnermorgenpost.wordpress.com/2016/06/08/der-unbestechliche/

        Gefällt mir

  2. Zu : 1. Sie stellen mir die Frage, warum wir hier in meinem Blog ihr Gedicht
    diskutieren. Diese Frage müßte eher lauten : Warum Sie mir den
    betreffenden Link geschickt und mich am Ende Ihres letzten Satzes
    noch selbst dazu auffordern ? Ist also eine rhetorische Frage.
    2. Es lag nicht in meiner Absicht sie ärgern zu wollen. Über meinem
    Blog steht groß, das ich mich mit Politik befasse Sie mit Geschichte
    als Kunstform. Daher sozusagen falsche Adresse und für Sie wäre
    da ein Kunst -, Kultur – oder Literaturblog die bessere Wahl gewesen.
    Dort würden dann diesbezüglich auch ein höheres Niveau vorfinden,
    denn aktuelle Politik ist doch eher profan.
    Zugegeben da ich nicht den üblichen Mainstream bediene, weil es
    für mich wenig Sinn macht, ein Ereignis so darzustellen, wie es
    ohnehin Dutzendweise in den Medien beschrieben. Wenn daher
    den Umgang mit AfD und PEGIDA beschreibe und kritisch darstelle
    heißt das nicht, das ich deren Anhänger bin. Davon ab habe ich
    Röhm als Beispiel genommen, um ihnen deutlich vor Augen zu
    führen, wohin solche blutigen Revolutionen und die Gewalt auf
    der Straße führen. Hätte natürlich ebenso gut Stalin, Mao oder
    Pol Pot nehmen können. Und wie schon gesagt, ich mag daher
    ihre Verehrung für jene französischen Revolutionäre deren Herr –
    schaft über Hunderttausend Franzosen das Leben gekostet,
    nicht teilen, auch wenn er schön in Kunstform gebracht. Es
    waren nämlich immer die großen Idealisten, welche dann den
    Menschen das Schlimmste angetan.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s