Die Weihnachtsgeschichte für alle deutschen Gutmenschen

Joseph mußte mit seiner hochschwangeren Frau Maria aus
seiner Heimat im Osten des Landes fliehen. Weil sie bei Nacht
und Nebel über die Außenmauer ihres Ortes entkommen, so
nannte man sie Mauerflüchtlinge und da sie aus dem Osten
kamen, so galten sie den Einheimischen nicht viel.
Voller Hoffnung auf barmherzige Nächstenliebe machte
sich das Paar auf den Weg nach Bethlehem. Aber dort
angekommen, erlebten sie eine böse Überraschung, da
der ganze Ort voller Römer war. Überall auf den Gassen
und Plätzen sah man die Römer herum laufen. Daneben
Einheimische mit Schildern auf denen sie die Römer will –
kommen hießen. Dieselben bewohnten nun die besten
Häuser, die Schenken und Herbergen, so das Joseph, für
sich und sein Weib, keine Unterkunft zu finden vermochte.
Als Joseph die Bethlehemer Einwohner fragte, warum die
denn alles für die Fremden täten und nichts für Einheim –
ische wie ihn, da nannte man ihn einen Rassisten sowie
Fremdenhasser und jagte ihn aus der Stadt. In einem
heruntergekommenen leerstehenden Stall fand Joseph
schließlich eine Unterkunft.
Als sein Weib in den Wehen lag und ihm schließlich einen
Sohn gebar, da kamen drei Könige aus dem Morgenland
an dem Stall vorbei. Dieselben hatten sich als Händler ge –
tarnt, um zu sehen, was da in Bethlehem vor sich gehe.
Am Stadttor trafen sie einen Römer, der frech eine Ein –
laßsteuer von ihn forderte. Die drei Könige zahlten gut
und der Römer war ihnen deshalb gesonnen, so daß er
ihnen erzählte, wie beschränkt doch die Bethlehemer
Gutmenschen seien, das sie alle Römer in ihren Mauern
aufgenommen und denen sogar geglaubt, das im fernen
Europa nur junge wehrfähige Männer verfolgt. Und der
Römer führte die drei Könige in die Stadt, um ihnen die
Beschränktheit der Einwohner vorzuführen. Zuerst stahl
der Römer etwas vor ihren Augen von einem Marktstand.
Die einheimischen Wachen wurden zwar herbeigerufen,
aber der Römer erklärte ihnen, das sei in seinem Land so
Sitte, dadurch die Einheimischen zu ehren. Damit gab sich
die Stadtwache zufrieden und zog ab. Wenig später, da be –
gegnete ihnen ein schönes einheimisches Weib und vor
den entsetzten Augen der entsetzten drei Könige ent –
blößte der Römer deren Brüste und verging sich an ihr.
Als die Frau laut um Hilfe rief, eilte träge eine Stadtwache
herbei. Der Römer erklärte, das er die Frau habe mit ihrer
Kultur vertraut machen und kulturell bereichern wollen.
Und während sich das geschändeten Weib in eine Seiten –
gasse schlich, gab sich die Stadtwache auch mit dieser Er –
klärung zufrieden. Danach verabschiedete sich der Römer
von den drei Königen, da er noch in den Tempeln zu seinen
vielen Göttern beten müsse. Die drei Könige aber suchten
eine Taverne auf, um sich zu beratschlagen.
Der erste König sagte ´´ Ich habe in meinem Reich viel zu
viele Arme. Die könnte ich alle hierher schicken und müßte
die nicht mehr ernähren „. Der zweite König sprach ´´ Ich
habe in meinem Land so viele Kriminelle, daß die Gefäng –
nisse schier überquellen und die Henker und Folterknechte
gar nicht mit ihrer Arbeit hinterher kommen „. Der dritte
König sagte ´´ Mir geht es da nicht viel anders. Ich habe in
meinem Reich so viele Kranke, das es keine abgelegenen
Ort dort mehr gibt, wo man die an Seuchen Erkrankten
noch von den Gesunden zu trnnen vermag „. Und sie
beschlossen all ihre Armen, Kriminellen und Kranken
ganz einfach nach Bethlehem zu schicken. Auf dem
Rückweg trafen sie in einem Stall eine Frau mit einem
Säugling im Arm, die ihrem Mann erklärte, das sie sich
kaum noch auf den Markt in der Stadt traue, da sie dort
ständig von Römern verfolgt und belästigt werde. Aber
ihr Mann, ein Zimmermann, war so damit beschäftigt
Latein zu lernen und sich die römischen Holzmaße ein –
zuprägen, das er seiner Frau gar nicht zuhörte. Aus Mit –
leid schenkten die drei König dem Weib Weihrauch und
andere Gaben, mit denen das arme Weib aber nichts an –
zufangen wußte. Kaum waren die drei Könige in ihre Län –
der zurück gekehrt als aus unerklärlichen Gründen in allen
drei Reichen im Morgenland Bürgerkriege und Unruhen
ausbrachen, so das aus all diesen Reichen nun Arme,
Kranke und Kriminelle nach Bethlehem herein kamen.
Joseph verlor seine Arbeit als Zimmermann, weil er auf
der Baustelle einen Witz darüber gemacht, das sie noch
froh sein müßten, das so viele Flüchtlinge im Roten Meer
ertrunken. Bis zu seinem Lebensende hauste er mit seinem
Weib und Sohn in dem alten Stall vor den Stadttoren. Als
sein Sohn Jesus das Mannesalter erreicht, da regierten be –
reits die Römer überall und als er Gleichheit zwischen Ein –
heimischen und Römern forderte, da schlugen ihm die
Römer erst aufs Maul und dann ans Kreuz. Der römische
Statthalter war natürlich ein echter Demokrat und von
daher ließ er auch die Juden frei entscheiden, ob sie denn
lieber einen ausgemachten Gauner, wie den Barabas oder
aber Jesus hätten, wobei man natürlich durchblicken ließ,
das Jesus für Multikulti stehe. So wurde mit 100 Prozent
damals Barabas gewählt und Jesus endete, wie gesagt, am
Kreuze.
Die jüdischen Priester aber verkrochen sich in die Höhlen
am Roten Meer,wo sie nie wieder auch ein gutes Wort über
Andersgläubige verloren. Die letzten freien Bürger aber
flohen auf einen hohen Berg, wo sie sich sich gegenseitig
schworen, lieber sterben zu wollen als noch einen einzigen
ausländischen Flüchtling bei sich aufzunehmen. Mit der Er –
stürmung ihrer Festung Masada endete ein eigenes jüdisches
Reich ebenso, wie das erste multikulturelle Projekt. Und
es geschah wohl zur Warnung, das man die Geschichte vom
Turmbau zu Babel und dem babylonische Sprachgewirr in
sämtliche heiligen Schriften aufnahm. Und keine andere
Religion erließ damals so harte Bestimmungen, um die
nationale Identität und jüdische Kultur zu wahren, wie
das, wie es noch heute in den Thorarollen steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.