Flüchtling zündet Obdachlosen an

Sichtlich setzen die uns aufgezwungenen „Gäste“ alles
daran, uns das friedliche Weihnachtsfest verderben zu
wollen.
Erst der schreckliche Anschlag auf den Berliner Weih –
nachtsmark, dann eine der schon üblichen Massenschlä –
gereien in Dürren und nun zündete in Berlin ein Syrer
einen Obdachlosen an ! Aber natürlich ist das alles nur
gefühlt, das unsere Gäste denn alles andere als fried –
fertig sind sind, denn es sind ja immer nur „Einzeltäter“ !
Dementsprechend tut die Regierung, als „unsere“ oder
„deutsche“ mag man diese Blumenkübel-Demokraten –
Regierung ohnehin nicht mehr ansehen, weil deren Poli –
tiker immer nur wegschauen, rein gar nicht. Deren tat –
sächlich einzige Sorge, ist die, daß ihre politischen Geg –
ner als die unzähligen „Einzelfälle“ ausnützen könnten.
Die Opfer ihrer Politik interessieren sie nicht, ebenso
wenig, wie auch nur ein einziger von ihnen den Anstand
hätte die politische Verantwortung für die Folgen seiner
Politik zu unternehmen. Deren einziger Ratschlag an die
Deutschen : Einfach wegschauen und Weihnachten feiern !
Volksnähe oder gar Demokratie sehen anders aus !
Eine Regierung, die nicht einmal fähig die souveränen
Landesgrenzen zu schützen, hat keine Existenzberech –
tigung, zumal, wenn dieselben Politiker es schon vor 16
Jahren geschworen, fortan nicht mehr dem deutschen
Volk dienen zu wollen. „Volksvertreter“ kann man die
wohl kaum nennen, bestenfalls „Bevölkerungsvertreter“.
Früher war einmal ihr Slogan : Eine Gesellschaft wächst
an denen, die sie in Frage stellt ! Wie aber wächst man an
Flüchtilanten, die zunehmend unsere Gesellschaft, in der
echte Werte ohnehin nicht mehr existieren, in Frage stel –
len ? Da wächst nur noch eines, nämlich die Kriminalität.
Die fühlt man längst nicht mehr nur, wenn man fast schon
täglich das Verbrechen auf den eigenen Straßen sieht.
Und nun verbrennen die schon Menschen !
Wo waren eigentlich all die „Menschenrechtbeauftragten“
der deutschen Blumenkübel-Demokratie-Parteien und des
Bundestags als ein Obdachloser angezündet ?
Sind sie der Devise von Bundeskanzlerin und Bundes –
präsidenten gefolgt, haben weggeschaut und Weihnachten
gefeiert ? Oder gelten etwa Menschenrechte für Deutsche
schon nicht mehr ? Wo bleibt übrigens Gaucks Einladung
für die Angehörigen der Opfer des Berliner Terroran –
schlags ? Oder lädt der nur noch Migranten ein ? Wo
bleibt da ihre christliche Nächstenliebe, Herr Gauck ?
Wo waren die Bundestagsabgeordneten, die in Köln bei über
1.200 Straftaten weggeschaut, sich dagegen dann aber so
schwer empörten als in Clausnitz einzig ein kleiner
Araberbengel zum Weinen gebracht ? Warum schweigen
die nun alle ?
Ist es, einzig, weil sie alle den Vorfall nicht für ihre
persönlichen Interessen politisch ausschlachten können ?
Auch die ganzen Gutmenschen mit ihren Betroffenheitsbe –
kundungen, den Mahnwachen und Kerzen, fehlten nun kom –
plett, weil diese Verbrechen nicht in ihre schönes
Schubladenweltbild passen. Nicht einmal die Antifa
war da !
Sichtlich war keiner von denen zur Stelle, welche
sich typische Vertreter der deutschen Blumenkübel-
Demokratie nennen. Die können nur weiter feige
wegschauen.
Die erzählen uns, das wir keinen Hass aufkommen
lassen sollen. Stellen sie sich vor, sie wohnen seit
50 Jahren in einem Hochhaus und trotz ihres Pro –
testes holt ihr Vermieter immer mehr Kriminelle
ins Haus, so das sie sich abends nicht einmal mehr
aus der Wohnung trauen. Wen hassen sie dann mehr :
die Kriminellen oder ihren Vermieter ? Was denn
aber, wenn ihr Vermieter gar nicht ihr Vermieter ist,
sondern nur der von ihnen beauftragte Wohnungs –
verwalter ? Dann entlassen sie den umgehend.
Dementsprechend muß die Merkel weg und zwar
mit samt allen ihren politischen Unterstützern ! Es
gibt dazu keinerlei Alternative, jetzt wo sie abfangen
uns zu töten und uns zu verbrennen !

Advertisements

Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin

Am Wochenende steht sie uns wieder einmal bevor,
die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin Angela
Merkel.
Zum Eistimmung darauf, habe ich mir den Spaß erlaubt,
noch einmal Auszüge aus ihrer Neujahrsansprache 2014/15
genauer zu analysieren.
So kann sich nun ein Jeder selbst ein Bild machen, was
denn davon bis zum Jahre 2016 alles wahrgeworden :

´´ Diese Einheit Europas ist kein Selbstzweck, aber sie
ist der Schlüssel… „ – Mit anderen Worten, die EU
dient nicht den Völkern der Mitgliedsstatten, sondern
vielmehr einzig den Interessen der Eurokraten, das
heißt Politikern, deren Völker so dumm sie gewählt
zu haben.

´´ Kürzlich erzählte mir jemand von einem Kurden,
der heute Deutscher ist „ – Ich habe auch schon
entfernt davon gehört das es hierzulande wirklich
gut integrierte Ausländer gäbe, aber persönlich
noch keinen einzigen kennengelernt.

´´ Heute rufen manche montags wieder „Wir sind das
Volk „ – Hier in Deutschland bestimmen immer noch
wir Politiker, wer das Volk ist. Und wenn das dem Volk
nicht passt, lassen wir eben ein Neues einwandern.

´´ Und, liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, welch
großes Glück es ist, dass wir seit bald 25 Jahren in
einem in Frieden und Freiheit geeinten Land leben
können, das konnten wir trotz aller Anstrengungen
und trotz aller Probleme … „ – Komisch, obwohl wir
Politiker nicht das Geringste dazu beigetragen haben,
ist nicht nur die Wiedervereinigung gekommen, sondern
es herrscht denn trotz all unseren Bemühens so gar noch
Frieden.

´´ Übrigens – es war auch der Zusammenhalt eines Teams,
der uns beim Gewinn der Fußballweltmeisterschaft so
unvergessliche Momente bescherte „ – Wenn sich das
Volk auch weiterhin nur mit Fußball befasst, können
wir diese Einfallspinsel um so leichter regieren.

´´ Die digitale Revolution, die unser Leben fundamental
verändert und ganz neue Möglichkeiten für Innovation und
Wettbewerbsfähigkeit bietet „ – Diese Amerikaner hören
uns immer noch ab, spionieren uns täglich aus und ich
habe nicht die geringste Ahnung, wie ich das dem Volk
als Innovation verkaufen soll.

´´ Den Welthandel, bei dem es darum geht, große Wett –
bewerbschancen zu nutzen und gleichzeitig soziale und
ökologische Standards zu behaupten „ – Auf das man
auch weiterhin den Deutschen jeden Scheiß verkaufen
kann.

In Bulgarien schaut man genauer hin

In Bulgarien hat der Fall des Berliner Treppenschupsers
dazu geführt, daß man beim Täter etwas genauer hinge –
schaut und sich derselbe dabei als Roma entpuppte.
Mit den bekannten EU-Mittel, die Verbrechen gewisser
ethnischer Gruppen zu verschleiern, wird nun auch in
Bulgarien, nichts bei der Kriminalitätsstatistik nach
ethnischer Herkunft ermittelt, wie dieses in früheren
Zeiten noch getan, weil das ja schwer „rassistisch“
wäre. Das gewisse ethnische Gruppen allerdings deut –
lich mehr Verbrechen als andere begehen, das ist dann
natürlich nicht „rassistisch“, sondern nur wenn man es
feststellt !
Oder ist es wirklich nur reiner Zufall, daß in bulgarischen
Gefängnissen überproportional viele Sinti und Roma ein –
sitzen und mehr als 50 Prozent der Insassen stellen ?
Offiziell darf das natürlich nicht nachgeprüft werden,
zum einen, weil das dann ja wieder „Diskriminierung“
wäre, zum anderen weil es aber auch so einiges über
die Bevölkerungspolitik der EU aussagt. Also immer
schön den Deckel drauf halten ! So sind nun auch in
Bulgarien die Zauberwörter, daß man doch ´“differen –
zieren müsse“ und „nicht pauschalisieren dürfe“. Na,
kommt ihnen das irgendwie bekannt vor ?
Da heißt es dann auch, daß man doch die „die Lebens –
umstände des Täters in Betracht ziehen und darf nicht
verallgemeinern auf die ethnische Gruppe der Roma „.
Warum etwa arbeitslose Bulgaren nicht so viele Dieb –
stähle begehen, wie erwerbslose Sinti und Roma, daß
vermag man uns nicht zu erklären. Ebenso wenig, wie
man es denn erklären könnte, warum eine ethnische
Gruppe überproportional viele „Fachkräfte“ für seri –
ellen Taschendiebstahl stellt !
Und noch etwas erinnert in der Debatte sehr stark an
Deutschland : Dieselben Kräfte, die da fordern, daß
man nicht von „den“ Sinti und Roma sprechen dürfe,
sprechen dann aber von „den“ Bulgaren. Da hört plötz –
lich das Differenzieren auf ! Das erinnert an Thomas de
Maiziere Spruch, das Ausländer auch nicht mehr Straf –
taten begehen als Deutsche. Wenn man also Ross und
Reiter beim Namen nennt, ist das „diskriminierend “
und „rassistisch“, wenn man aber die Verbrechen der
einzelnen Ethnien dem ganzen Volk anlastet nicht !
Und da wundern sich all die Damen und Herren von
diesen feinen Menschenrechtsorganisationen allen
Ernstes, daß die Bulgaren nun gegen solch verallge –
meinernden Einschätzungen Sturm laufen ?
Vielleicht aber sind die Sinti und Roma auch das
warnende Beispiel, was passiert, wenn man ein Volk
entwurzelt und in andere Völker aufgehen lässt. Und
haben die Eurokraten, nicht genau das mit uns allen
Deutschen vor ? Nur werden wir dann in Slums in der
eigenen Heimat leben !

Tunesien wehrt sich, genau das zurück zu nehmen, was Merkel & Co nach Deutschland hineingelassen !

In Tunesien demonstrierten Hunderte Menschen, eben
Angehörige von Nicht-Regierungsorganisationen, also
Menschen, die sich nur ihrem Volk verpflichtet fühlen,
sgegen die Wiederaufnahme von Geisteskranken, Krimi –
nellen und Islamisten, also genau diejenigen Personen,
die Merkel & Co, gegen die Interessen des deutschen
Volkes, in hellen Scharen, und ohne jegliches Verant –
wortungsbewußtsein, nach Deutschland hinein gelassen,
wo sie nun genau die Verbrechen begehen, wegen die
man sie in Tunesien nicht wieder haben will.
Sichtlich gibt es in Tunesien, anders als in Deutschland
noch Nichtregierungsorganisationen, die tatsächlich im
Interesse der Bevölkerung handeln. Solche Organisa –
tionen sucht man in Deutschland vergebens ! Denn hier
arbeiten Kriminelle und Menschenrechtsorganisationen
e4ng zusammen, und immer gegen das deutsche Volk !
In Tunesien weiß man nur zu gut, daß die Kriminellen,
die man glaubte günstig losgeworden zu sein, nur in den
von Eurokraten beherrschten EU-Staaten Aufnahme fan –
den. In Ungarn oder Polen beispielsweise, sucht man der –
artiges Kropfzeug vergebens ! Nur limke, rot-grüne Volks –
verblödung gestattet deren Aufnahme ! Natürlich wird nicht
einer der deutschen Bevölkerungsvertreter dafür die polit –
ische Verantwortung übernehmen.

Muslime stören Weihnachten mit Massenschlägerei

Als hätte es nach dem Anschlag auf dem Berliner Weih –
nachtsmarkt noch eines Anstosses bedurft, damit auch
der letzte Gutmensch in Deutschland erkennt, was denn
Muslime vom friedlichen christlichen Weihnachtsfest
halten, lieferten sich in Dürren solch „friedliebende“
Muslime ausgerechnet zu Weihnachten eine Massen –
schlägerei. Würden Neonazis so den Ramadan schän –
den, hätte man sie wohl doppelt und dreifach bestraft,
jedoch sieht die Heiko Maas-geschneiderte Justiz der –
lei harte Strafen bei Tätern mit Migrationshintergrund
nicht vor. Warum eigentlich für die andere Gesetze
gelten als für kriminelle Nazis, das kann uns Heiko
Maas auch nicht erklären.
Das es sich bei der Massenschlägerei in Düren um eine
organisierte Straftat gehandelt, geht schon aus den mit –
geführten Waffen hervor : “ Die beiden Lager aus Män –
nern überwiegend aus Syrien und aus dem Libanon kamen
in Streit und schlugen sich teils mit Knüppeln, Stangen und
anderen Werkzeugen „. Aber während bei Rechten schon
eine Begalfackel als „gefährlicher Sprengstoff “ gilt, kön –
nen wir uns sicher sein, daß in diesem Fall nicht von Waf –
fen die Rede sein wird ; auch so eine Eigenart der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz !
Der ganze Vorfall paßt übrigens in das übliche Schema
vom pöbelnden Flüchtling : “ Aus einem anfänglichen
verbalen Streit zwischen dem 16-jährigen syrischen Tat –
verdächtigen und einem 53-jährigen Libanesen entstand
durch Zulauf von anderen Personen zuerst ein Tumult im
Bereich Josef-Schregel-Straße, der seine Fortsetzung durch
gegenseitige körperliche Angriffe bis zur Schul- und Kirch –
straße fand „. War es etwa auch wieder so ein mittlerweile
ja schon typischer „unbegleiteter jugendlicher Flüchtling“ ?
Wie lange will sich der Deutsche eigentlich noch von der –
lei Gestalten und ihren politischen Unterstützern im Bundes –
tag auf der Nase herumtanzen lassen ? Es wäre in diesem
Fall schön, von den Qualitätsmedien einmal zu erfahren,
was der Staat, also von unseren Steuergeldern, so im Mo –
nat für den „16-jährigen“, – falls der denn überhaupt 16
ist – so ausgibt. Und am besten auch gleich, was für den
53-jährigen Libanesen so gezahlt. Fakt ist : Bezahlt für
uns Deutsche hat sich keiner von diesen „Fachkräften“
gemacht !

Gratis Vollnarkose für Blumenkübel-Demokraten

Gerade noch lief es für Linke, Rote und Grüne, also die
Komplettversagerriege der deutschen Blumemkübel-
Demokratie ganz gut.
Das SPD-geführte Außenministerium holte gerade Flücht –
linge aus dem ägyptischem Knast, Sozi-Justizministerium
legalisierte einknickend gerade die Kinderehe für Muslime
und die Linkspartei-Chefin Kipping machte sich gerade da –
für stark, das Triebtäter und Totschläger aus Afghanistan
nicht abgeschoben werden, das sie in ihrer Urheimat nicht
sicher seien. An die Sicherheit der deutschen Bevölkerung
dachte man nicht eine Sekunde, typisch für diese führenden
Vertreter der deutschen Blumenkübel-Demokratie.
Und dann verdarb ihnen so ein muselmanischer Islamist
völlig das Weihnachtsgeschäft. Den verfrässigen SPD-
Chef so sehr, das er sich spontan für eine Magenver –
kleinerung entschied. Hier leistete er seinen bislang
größten Beitrag für Deutschland, denn unter Narkose
konnte er keinerlei Schaden für Deutschland anrichten.
Gerne hätte man es sich daher grwünscht, daß sich auch
Frau Kipping und Frau Roth spontan zu einer OP ent –
schließen würden. Wenigstens unter Narkose könnten
diese „deutschen Volksvertreter“ keinen Schaden an –
richten. Schön, wenn man bei dieser Gelegenheit auch
Ralf Jäger und Thomas de Maiziere narkotisieren könnte,
damit sie ihre Unfähigkeit nicht länger vor Mikrofon
kundtun müssten. Das würde doch bestimmt die Kranken –
kasse übernehmen.