Zu Joachim Gauck`s Abschiedsrede

Die Abschiedsrede von Joachim Gauck war, ganz
wie erwartet, wie immer tief geprägt von völliger
Uneinsichtigkeit und stellenweise schon mit purer
Heuchelei gespickt.
Etwa wenn Gauck sagt : ´´ Als ich vor fast fünf
Jahren das Amt des Bundespräsidenten übernahm,
habe ich mich und meine Landsleute gefragt, wie es
denn aussehen sollte, dieses Land, zu dem unsere
Kinder und Enkel einmal „unser Land“ sagen werden.
Und ich fand vieles, auf das wir aufbauen können und
das mich dankbar und zuversichtlich für die Zukunft
stimmt „. Vor fünf Jahren war Deutschland nicht mehr
vom Krieg zerstört und mußte aufgebaut werden, son –
dern die durch unverantwortliche Politik der Massen –
einwanderung führten dazu, daß die Machthaber neue
Strukturen aufbauen mußten !
Nach der Silvesternacht von Köln und einer Reihe von
islamistischen Terroranschlägen im Vorjahr, ist es für
den Bundespräsidenten heute ´´ das beste, das demo –
kratischste Deutschland, das wir jemals hatten „. Dem
ist wohl nichts hinzuzufügen ! Wann Herr Gauck, wurde
denn zuletzt im Bundestag eine wirklich demokratische
Entscheidung getroffen, im Namen und vor allem nach
dem Mehrheitswillen des deutschen Volkes ?
Gaucks Fazit : ´´ Wir müssen uns unbedingt den Heraus –
forderungen stellen und die Demokratie anpassen. Dafür
sei auch ein Blick in die Geschichte hilfreich „. Eben
noch war es für Gauck die beste Demokratie und nun
will er sie anpassen ? Für wen will er sie anpassen ?
Und dann der blanke Hohn : „Wir leben in rauen Zeiten.
Deshalb sei es wichtig, an Wahrheit festzuhalten und im
Dialog miteinander zu bleiben, sich auch mit Ansichten,
die man selbst nicht teilt, auseinanderzusetzen „. Als ob
dieser Mann jemals in seiner gesamten Amtszeit auch nur
ein einziges Mal den Dialog mit Andersdenkenden gesucht
hätte ! Der hat noch nicht einmal Deutsche die Opfer eines
Verbrechens durch Ausländer geworden sind, bzw. deren
Angehörige zu sich eingeladen. Schlimmer noch in seiner
Weihnachtsansprache 2013 verhöhnte er sie noch, in dem
er Täter und Opfer ins Gegenteil verkehrt. Nein, Gauck
bleibt bis zur letzten Sekunde im Amt ein typischer Ver –
treter der Asylantenlobby und viele Deutsche werden ihn
nur als Heuchler in Erinnerung behalten !

Advertisements

5 Gedanken zu “Zu Joachim Gauck`s Abschiedsrede

  1. Um von Demokratie zu sprechen, müsste man
    diese so aber überhaupt erst einmal einführen….
    Es wurde , um eine Weimarer Verfassung herum,
    das Privileg der Stände in ein Privileg der Partei
    umgewandelt, seit 1945 gibt es zwar theoretisch
    auch noch eine Verfassung, es gilt/galt aber ein
    Grundgesetz, diktiert von Verwaltungsfachleuten,
    die nur die Regierbarkeit sicherstellen mussten.
    Die Meinung des Einzenen bzw. des Volkes stört
    da nur…Gauck beschimpft einmal mehr Zweifler
    und Kritiker, „Weiter so“ kann nicht den Nerv der
    Zeit treffen, logischerweise. „Altparteien“ gibt es
    sprachlich schon, aber den Aufbruch in ein nun
    echt neues Entwicklungsstadium wird man auch
    vergebens suchen.Die Falle der Parteienbildung
    ist derzeit leider unausweichlich…

    Gefällt 1 Person

    • Daher verwende ich ja den Begriff der deutschen
      Blumenkübel-Demokratie, eben weil sie keine
      echte Demokratie ist.
      Wie sonst hätten sich „Volksvertreter“ es im Jahre
      2000 im Bundestag am Haackischen Blumenkübel
      feierlich schwören können, fortan nicht mehr dem
      deutschen Volke dienen zu wollen ?
      In der Weimarer Republik bildeten die, welche ihr
      Vaterland geliebt und geehrt, wenigstens noch
      einen festen Bestandteil der Nation. Heute werden
      sie kriminalisiert und verfolgt und sollen ebenso
      beseitigt werden, wie die deutsche Nation.

      Gefällt mir

  2. Mir ist es ziemlich wurscht, welchen der Meineide
    PARLAMETARIER ablegen, sie stehen allesamt
    stellvertretend für das Gegenteil von Demokratie.

    „Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus“ heißt ja
    übersetzt : Bürger X hat den Anlass gegeben,
    verwaltet, regiert, gedemütigt und versklavt zu
    werden, man ihn weiterhin für „denkunmündig“
    erklärt ( ergibt sich aus der Zusammenschau
    der Gesetze und Verordnungen ). Im Grunde
    kann jeder den anfang machen, und bei einer
    Ratssitzung des kommunalen Gremiums auch
    im Rahmen der „Bürgerfragestunde“ ja mal die
    Frage stellen, wieso sich Ratsherren/Ratsfrauen
    eigentlich erdreisten, gestaltend zu entscheiden,
    ohne die Betroffenen zu befragen geschweige
    denn zu beteiligen, wieso Genehmigungen für
    Mastställe im Außenbereich genehmigt werden,
    Wohnen im Außenbereich so aber verboten ist,
    ein Grundstück vielleicht einer Straße weichen
    muss, die aber in dem Ausbauzustand niemand
    braucht, warum für den überteuerten Ausbau
    Anliegerbeiträge fällig werden, „Eigenleistung“
    aber generell verboten ist, warum viele Netze
    der örtlichen Infrastruktur den Kommunen ja
    reichnlich Netzentgelte in die Kasse spülen,
    es aber nicht einmal im Kassenbericht auch
    sichtbar ausgewiesen werden muss, es nur
    „Vermögenshaushalt“ genannt wird, usw, usw.
    Würde das Volk die Herrschaft übernehmen,
    würde ja viel von den handelnden Personen
    abhängen, verantwortungslose Charaktere
    wie in Politik,Justiz und Verwaltung derzeit
    würden es aber schwer haben, akzeptiert
    zu werden, weil ihnen allesamt das Wissen
    fehlt, um mit den zur Verfügung stehenden
    Gesetzen verantwortungsvoll umzugehen…
    Diese Ansammlung willentlich denkunwilliger
    Erfüllungsgehilfen lässt es sich auf Kosten
    der Allgemeinheit gut gehen, Widerspruch
    zwecklos…wollte man etwas verändern, es
    müsste die gesamte Besetzung der Ämter
    und Behörden neu geordnet werden, und
    etliche müssten zugleich entlassen werden,
    entweder weil sie ja persönlich ungeeignet
    sind, oder weil Aufgaben effizienter gelöst
    werden könnten, und deswegen dann der
    Arbeitsbereich so gar nicht mehr existierte.
    Staat, der sich dumm und teuer organisiert,
    um möglichst viele zu alimentieren, hat gar
    keine Zukunft, Gesetze, deren Umsetzung
    dumm und teuer gestaltet ist, oder die nur
    einen Vorteil für Besserverdienende haben,
    dürfte es in Zukunft garnicht mehr geben….,

    Gefällt mir

      • Was die USA ja eindrucksvoll unter Beweis stellen….
        Nicht alle gehen ja als Gauner an den Start, aber
        die Verlockung des Geldes verdirbt den Charakter…
        Im Übrigen enthält der Satz von Mark Twain keinen
        Lösungsansatz, und ist deswegen nicht zielführend.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s