Asylantenlobby in Nürnberg in Aktion : Neun verletzte Polizisten

Da war es also wieder das Bunte Deutschland
von seiner hellsten Seite : In Nürnberg rollten
sich Gutmenschen mit Polizisten auf dem Rasen,
um die Abschiebung eines Afghanen zu verhin –
dern.
Mit der für diese Klientel üblichen Störung der
Wahrnehmung der Realität, großes Gejammer
wegen des so brutalen Polizeieinsatzes. Wie da –
bei dann nur Polizisten, und zwar gleich Neun an
der Zahl, verletzt werden konnten.
Als wäre schon Ramadan, wurde der junge Afghane
´´ zunehmend aggressiv „, angefeuert von etwa 300
Gutmenschen, deren ausufernde Dummheit die Poli –
zei nur noch durch den massiven Einsatz von Pfeffer –
spray in erträgliche Grenzen zu halten vermochte.
Auch der Bayerische Flüchtlingsrat war vor Ort, aller –
dings nicht um deeskalierend einzugreifen. Einen Poli –
zeieinsatz zu behindern, hält man hier nicht für eine
Straftat, wo man beinahe täglich mit Kriminellen zu
tun hat, denen man Bleiberecht verschaffen will. Was
gilt schon deutsches Recht, wo es um Asylrecht geht !
So ging man denn auch mit Flaschen und gar mit Fahr –
rädern auf die Gesetzeshüter los. Das Gutmenschentum
geriet zunehmend außer Rand und Band.
Als habe man noch nicht genug gewütet und gehetzt,
wurde noch der übliche Protestdemonstrationszug zum
Ausländeramt in Bewegung gesetzt.
Das vereinte Gutmenschentum feierte denn auch den
vollständigen Sieg über den Staat : Nicht nur die Ab –
schiebung des Afghanen wurde außer Kraft gesetzt,
sondern derselbe mit dem üblichen vollem Verständ –
nis der Maas-geschneiderten Justiz in derlei Fällen,
´´ nach einer Vernehmung wegen Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte „ auf freien Fuß gesetzt. Fol –
gen wegen seinem Handeln braucht der Afghane nicht
zu befürchten, immerhin ist er ja kein deutscher Rech –
ter !
Die Nürnberger SPD hatte auch gleich nur volles Ver –
ständnis für die Gutmenschen, nicht aber für die ver –
letzten Polizeibeamte. Und diese Partei okkupiert im –
merhin das Justizministerium ! Bei den Sozis scherte
sich sichtlich niemand darum, dass die Angriffe aus –
schließlich von den Demonstranten ausgingen. Eben –
so wenig, wie Gewerkschaften, Flüchtlingsrat und
Arbeiterwohlfahrt. Offensichtlich herrscht in Nürn –
berg, in gewissen Kreisen, ein recht merkwürdiges
Demokratieverständnis ! Das werden die Polizisten
verletzt und werden obendrein noch zu die alleing
Schuldigen erklärt.
Für Morgen planen die Gutmenschenmeute unter
Anführung der Asylantenlobby eine Kundgebung
vor dem bayrischen Kultusministerium, welche
sich, nach der groben Behindung einer polizei –
lichen Maßnahme, nun auch noch, geradezu wie
ein Schwein im Schlamm, sich in der Opferrolle
zu suhlen gedenken.
Auf den Kosten für diese Behinderung staatlicher
Behörden, ebenso wie für die medizinische Be –
handlung der verletzten Polizeibeamten, wie auch
für die polizeiliche Absicherung der morgigen Pro –
testdemos, – wer hat eigentlich die ´´ spontane „
Demo vor dem Ausländeramt und die morgige
Demo vor dem Kultusministerium so schnell ge –
nehmigt ? Oder brauchen in Nürnberg nur noch
´´ Rechte „ eine solche ? -, darf mal wieder der
deutsche Steuerzahler übernehmen, wie der über –
haupt für alle Kosten solch Gutmenschentum auf –
kommen muß !

Anna Prizkau : Mit Kippe und Weinglas in der Hand gegen IS und Nazis

Anna Prizkau wirkt auf ihrem Facebook-Profilbild ganz
wie eine bitterböse ironische Karikartur des schwer
krebskranken Malboro-Mann, – leider schreibt sie
auch so !
Man lese sie nur einmal in der ´´ ZEIT „ : ´´ Maja hat
gegen den IS gekämpft. Sie sitzt im Raucherraum eines
Berlin-Mitte-Restaurants, zieht wie verhungert an der
Zigarette, und während sie den Rauch aus Brust und
Lippen drückt, leuchtet auf ihrem Telefon ihr letzter
Einsatzort im Kampf gegen den Terror „ Auch in der
´´ FAZ „ ist die Zigarette der Aufhänger der Story :
´´ Weil Deutschland schwul ist“, Agatha und drückt den
Zigarettenrauch aus ihren rosa farbenen Glosslippen „
oder
´´ Sie raucht Slimlines vor einer Kirche in Berlin „.
Das klingt mehr nach dem schwülstigen Stil der Romane
aus Urgroßmutters Zeiten. Aber gerade solche nebensäch –
lichen Personenbeschreibungen prägen den Stil der Anna
Prizkau, der sichtlich der Blick für das Wesentliche fehlt.
Allzu leicht kommt dem Leser zuweilen der Verdacht,
dass die Autorin in einer Art von Rausch ihre Beiträge
verfasst. Sätze wie ´´ … ich denke an ein anderes Weiter,
und vielleicht doch ans selbe, und bestelle noch mehr
Wein
oder ´´ Zu Hause wieder Wein, nur noch ein
Glas, ein einsames, während Politiker durchs Fern –
sehen laufen `,
wirken da fast schon wie eine Bestätig –
ung dessen. Was ist nur los mit dieser Frau ?
Ihr Beitrag in der ´´ ZEIT „, in welchem sie den IS mit
dem deutschen Nationalsozialismus gleichsetzt, gerät
schon nach wenigen Zeilen zum reinen Besäufnis.
´´ Weiter trinken, weiter ausgehen !
schreibt die
Prizkau fett eine Absatzüberschrift, und befeuert das
Ganze noch mit Sätzen wie . ´´ „Sie wollen unsere Art
zu leben töten, die Terroristen des IS, deshalb müssen
wir unsere Art zu leben feiern und zwar jetzt mehr denn
je“, sagten fremde Menschen mit Champagnergläsern
einander, und im Kopf nickte ich dazu. Ausgehen war
meine Antwort auf den Terror
als wäre der Kampf
gegen den IS nur ein einziges großes Besäufnis. Zu –
mindest für die Prizkau !
Derart im Suff, äh im Stil, geht es dann auch weiter :
´´ So wie drei Tage nach den Morden von Paris, mit
Austern und Champagner im Kaufhaus Lafayette, es
war gerade „Austernwoche“ „.

Auch in der ´´ FAZ „ solch seltsame Anspielungen, wie :
´´ Wie eine Bierdose, die gerade geöffnet wird, zischt
jetzt der Saal „.
Langsam habe ich nun tatsächlich ganz den Eindruck,
dass dieser Artikel tatsächlich im Suff verfasst, oder
warum der Satz ´´ Und dieser Kopf wird morgen
schmerzen, denke ich jetzt, trinke deshalb ein Glas
Wasser und schaue durch das Internet „.
Was nun
diese Besäufnisbeschreibung mit dem Dritten Reich
und den IS zu tun hat, weiß die Prizkau in diesem
Augenblick ohnehin nicht mehr und die Redaktion
der ´´ ZEIT „, welche diesen Artikel so durchge –
wunken, wusste das bestimmt auch nicht zu sagen.
Aber dann erfahren wir es doch noch : Im TV lief
eine Doku über das Dritte Reich und irgendwie
vermengte dann die Autorin das nach dem einen
oder gar anderem Glas Wein mit dem IS, so dass
dieser Artikel zustande kam.
Was uns zugleich zum einen bestätigt und zum
anderen ungeahnte Einblicke gibt, wie bei der
´´ ZEIT „ recherchiert und die Artikel entstehen.
Das erklärt so Einiges !

Den fraglichen ZEIT-Artikel findet man hier :
http://www.zeit.de/kultur/2016-03/totalitarismus-bekaempfen-islamismus-nationalsozialismus-frauenbild-propaganda

Anderer Artikel zu Anna PRIZKAU  :
https://deprivers.wordpress.com/2016/08/12/faz-anna-prizkau-trifft-die-anderen-linken-und-outet-sich-als-rassistin-dabei/

Linksextremismus vernichtet Arbeitsplätze !

In Schleswig-Holstein wurde nun ein Gastwirt, der sich
noch gewagt, in seinen Räumen die AfD zu beherbergen,
um seine Existenz gebracht. Türen wurden beschmiert,
Reifen zerstochen und Pferdemist abgeladen. Nach mas –
siven Bedrohungen hat der Gastwirt Sven Lohe nun sein
Lokal ´´ Trivoli „ in Aukrug geschlossen. Während sich
die Linksextremisten im Internet offen ihrer Taten rühmen,
war die Polizei unfähig auch nur eine einzige Festnahme
in die Wege zu leiten. Hätte man so etwa auch auf einen
´´ rechten „ Vorfall reagiert ?
Übrigens ein schönes Beispiel für das linksversiffte
´´ Kulturbüro Sachsen „, dass diesem Verein deutlich
aufzeigen sollte, dass nicht etwa friedliche PEGIDA –
Demonstrationen Arbeitsplätze in Deutschland vernichten,
sondern der vom Kulturbüro sichtlich akzeptiertee Links –
extremismus ! Aber dort lügt man sich lieber weiter was
vor, dass wegen Rechten die Touristen ausbleiben, wäh –
rend das ´´ Trivoli „ ganz gewiß keinen einzigen Tou –
risten mehr beherbergen wird !
Wie viele Gastronomen und Hoteliers wurden denn von
Linksextremisten in Deutschland eingeschüchtert und
massiv bedroht, nur weil sie ihre Gäste nicht nach
Aussehen und politisch-korrekter Gesinnung gewählt ?
Sichtlich hat der Linksextremismus der Gastronomie
weitaus größeren Schaden zugefügt als PEGIDA und die
AfD !
Und wenn man im Kulturbüro Sachsen wirklich etwas für
den Tourismus tun will, sollte man daher zuerst einmal
die Zusammenarbeit mit den gewaltbereiten Linksextre –
misten einstellen und sich dem widmen, was eigentlich
die Aufgabe eines ´´ Kulturbüros „ ist ! Übrigens das
Überwachen und Bespitzeln von PEGIDA-Demos zählt weder
dazu, noch zeugt es von Kultur !

Zum Anschlag in Kabul und zum Mordfall Hatun Sürücü

Auch die deutsche Botschaft wurde beim Anschlag
in Kabul beschädigt. Aber friedliebende Muslime
können auch ruhig die deutsche Botschaft abfackeln,
ohne das die Politiker der deutschen Blumenkübel –
Demokratie etwas anderes unternehmen täten als
dem betreffendem muslimischen Land noch mehr
Entwicklungsgelder zuzusagen. Immerhin zahlen
die ja auch der viergrößten Industriemacht auf der
Welt, nämlich Indien, Entwicklungshilfe !
Und von Sigmar Gabriel erwartet in diesem Fall
schon einmal garnichts.
Vielleicht wollten die Bombenleger von Kabul,
die ja ansonsten ganz friedliebende Muslime sind,
was ihnen jede Blumenkübel-Integrationsbeauf –
tragte umgehend bestätigen täte, auch nur auf
solch drastische Art und Weise Asyl in Deutsch –
land bekommen. Immerhin geniessen dort genau
solche Mörder, Vergewaltiger und Schwerver –
brecher, denen dafür in ihrer Heimat die Todes –
strafe droht, ein besonderes Asylrecht im Binten
Deutschland, was mit den obskuren Vorstellungen
von Menschenrechten zusammenhängt, denen die
Blumenkübel-Demokraten im Bundestag anhän –
gen. Weshalb genau solche Bombenleger auch vor
Abschiebung bewahrt und lieber auf die restdeut –
sche Bevölkerung losgelassen werden.
Das erklärt übrigens auch, warum immer wieder
afghanische Soldaten an den Anschlägen beteiligt
sind, denn an statt für die Bewachung der Hand –
langer solcher Politik täglich sein Leben zu riskie –
ren, schießt man lieber gleich selbst auch die ! Das
ist ja zugleich ein Asylgrund für Afghanen hier
in Deutschland ! Und nun fragen Sie es sich ein –
mal, wer damit genau solchen Terror fördert und
verbreitet. Kleiner Hinweis : Es ist ganz gewiß
kein Zufall, dass sich dieselbe Klientel auch so
sehr für offene Grenzen, und zwar nur in Europa,
einsetzt, den Saudis dagegen hilft, deren Grenzen
absolut undurchlässig zu machen.
Genau durch diese Politik der deutschen Blumen –
kübel-Demokratie ist es nur eine Frage von Tagen,
bis es auch in Deutschland wieder zu so einem An –
schlag kommt !

Anmerkung : In der Politik der deutschen Blumen –
kübel-Demokratie darf man sich fast schon glück –
lich schätzen, dass ein türkisches Gericht nunmehr
die Brüder von Hatun Sürücü, von jeder Mitschuld
freigesprochen, denn hätte man sie etwa zum Tode
verurteilt, dann hätten die bekennenden Islamisten
wieder nach Deutschland kommen und hier Asyl
genießen können. Sichtlich, weil die Idiotie in den
Amtsstuben der Blumenkübel-Demokratie wahr –
lich keine Grenzen kennt.
Dank Doppelpass, auch so ein Bewis von Unfähig –
keit und Unwilligkeit der Blumenkübel-Demokraten
das eigene Land vernünftig nach außen hin zu reprä –
sentieren, konnten sich die beiden Brüder damals in
die Türkei absetzen und so jeder Strafe entgehen.
Aber zwei verkappte Islamisten mit Steinzeitvor –
stellungen von Ehre und Moral sind in der Türkei
immer noch besser aufgehoben, als wenn sie ein
Gericht in Deutschland, wo man nicht einmal mehr
eine Zeugin ausfindig machen kann, die Dank solch
Gestalten in einem Zeugenschutzprogramm leben
muß, zu der üblichen lächerlich geringen Strafe ver –
urteilt oder vielleicht auch gar aus Mangel an Bewei –
sen freigesprochen, und sodann zwei dieser Gestalten
mehr in Deutschland herumlungern täten !
Mutlu und Alpaslan Sürücü bleiben so den Deutschen
vorerst erspart ! Und wer nun das türkische Gericht
kritisiert, sollte bedenken, das an Gerichten in Deutsch –
land, in Zusammenhang mit genau solch Migranten –
gestalten, weitaus schlimmere Urteile gesprochen
wurden.

GEZ will YouTube`er abkassieren

Die GEZ hat sichtlich eine neue Einnahmequelle
entdeckt, nämlich das Abkassieren von You Tube
Live Streamer. Die sollen nun vor allem dafür
zahlen, das sie im Gegensatz zur Ersten Reihe,
wirklich unabhängige Sendungen machen. Man
kassiert also bei der GEZ nun die ´´ Kreativität
einzelner Handelnder „ ab !
Zugleich kann man gezielt Einfluß nehmen, wenn
unabhängige Video-Streamer plötzlich eine ´´ Rund –
funklizenz „ benötigen. Als Nächstes könnte es die
freien Blogger treffen. Wie es scheint sind die priva –
ten Internet-TV-Anbieter nur die Ersten, die es trifft
und zwar mit Erfolg : erste YouTube-Livestreamer
stellten den Sendebetrieb bereits ein !
Seit Jahren versucht der Staat das Internet zu bevor –
munden und unter Heiko Maas wurde den großen
Internet-Konzernen bereits das staatliche Überwach –
ungsmonopol in die Hände gegeben. Noch wütet die
maaslose Inquisition nur bei Facebook herum, aber
es ist nur eine Frage der Zeit, bis sie auch in den
Blogs anfangen zu schnüffeln und nur noch ihre
tendenziöse Berichterstattung zulassen werden.
Wenn nun auch noch die Justiz in Zusammen –
arbeit mit der GEZ daher kommt, könnte für
viele Blogger hohe Besucherzahlen eines Tages
zum Fluch, nämlich zum finanziellen Ruin führen,
zumal wenn sie nicht kommerziell sind. Aber viel –
leicht ist ja genau dieses die Absicht der staatlichen
Medienanstalten !

Kirchen denen nur noch Fremdenliebe als Nächstenliebe gilt

Kaum war auf dem Kirchentag die Metamorphose
der christlichen Oberhäupter zur ProAsyl-Sekte,
unter dem Beifall von Merkel und Obama voll –
zogen, da braut sich auch schon die Inquisition
zusammen, um alle Glaubensabtrümmige auf
den Glauben der Unfehlbarkeit von Asyl zurück –
zuführen. Das moderne ( 3. ) Testament könnte so
tatsächlich zum Letzen Vermächtnis beider deutschen
christlichen Kirchen werden.
Gerade erst sah man auf dem Kirchentag reihenweise
Pfaffen, welche sich bei den Politikern angebiedert,
denen auf dem Kirchentag eine Plattform für ihren
Wahlkampf geboten und nun soll plötzlich Politik
und Kirche nicht mehr zusammenpassen ? Was war
da passiert ?
In der Katholischen, wie auch in der Evangelischen
Kirche, wurde ganz im Sinne der Asylantenlobby,
der Begriff NÄCHSTENLIEBE einfach durch den
Begriff FREMDENLIEBE ersetzt, was immer öfter
zur Folge hat, dass außer den Fremden kaum noch
Jemanden innerhalb dieser Kirchen, Vergebung und
wahre Nächstenliebe zu Teil wird, und schon garnicht
jenen, welche nicht linientreu zur Merkel-Regierung
stehen !
So kommt es, dass ein Pfarrer, welcher nicht, wie
in den Kirchen üblich, die Politik der Regierenden
von der Kanzel verkündet, wie man eben von deren
Kanzeln schon für den Kaiser und auch den Führer
gebetet hat, sondern eigene politische Vorstellungen
hat. Und diese führten dazu, dass sich etwa der Pfar –
rer Paul Spätling zu Duisburg öffentlich zu PEGIDA
bekannte. Vom Vatikan, dessen Papst gerade den
Muslimen die Füsse gewaschen und dessen Bischof
das Kreuz auf dem Tempelberg abgenommen, und
damit seinen Glauben verleugnet, um unter den ach
friedliebenden und toleranten Muslimen ´´ Schlim –
meres zu verhindern „, erteilte man dem Pastor da –
raufhin quasi ein Verrufverbot und untersagte dem
Pastor das Beten. Mit dem freien Willen tat sich die
Kirche ja schon immer schwer. Aber in der unermeß –
lichen Gnade des Papstes darf Pastor Spätling nun
wieder einmal die Woche in Kleve beten.
Den wahrhaft politisierenden Pfaffen, denen die linke
Meinung der Öffentlichkeit längst wichtiger als das,
was in der Heiligen Schrift steht, laufen gegen das
Einlenken des Vatikans Sturm. Etwa Emmerichs
Stadt- und Landpfarrer Bernd de Baey, der klagte
„Ich habe den Bischof vor seinem Urlaub nicht
mehr erreicht, aber ich weiß, dass er intervenieren
möchte.“ Die Öffentlichkeitswirkung eines solchen
Beschlusses sei im Vatikan wohl unterschätzt wor –
den „. Da haben wir es also Schwarz auf Weiß :
Bischof von Münster, Dr. Felix Genn, dem sichtlich
die öffentliche Meinung mehr gilt als der Glaube.
Was ist denn nun mit all der viel beschworenen Ver –
gebung und christlichen Nächstenliebe ? Wurde bei –
des für Paul Spätling außer Kraft gesetzt ? Gilt bei –
des in Zukunft nur noch für Muslime, denen man vor
dem nächsten Anschlag die Füsse wäscht, vor denen
man in aller Öffentlichkeit das Kreuz abnimmt und
denen man nach dem nächsten Anschlag Vergebung
zuteil werden lässt, sowie deren Imame nach jedem
Anschlag vor den Angehörigen der Opfer die Worte
jenes Gottes verkünden lässt, in deren Namen die
Opfer ermordet wurden ?
Auch die Evangelische Kirche hat an politisieren –
den Pfaffen reichlich aufzubieten. Etwas den Er –
furter Jugendpfarrer Lothar König, welcher die
christlichen Friedensglauben am liebsten vor
linksextremistischen gewaltbereiten Autonomen
predigt. Dabei muß der nicht mit einem Berufs –
verbot rechnen, da er ja für die richtige, sprich
staatstreue Seite, die Masse aufwiegelt. Auch
in Dresden stimmt man in den Kirchen solch
Friedensgebete nur an, wenn gerade eine fried –
liche PEGIDA-Demo statt findet, nicht aber,
wenn wieder einmal ihre Glaubensbrüder in
der arabischen Welt abgeschlachtet werden.
Was zählen schon ein paar Hundert ermordete
Christen, wenn man in Deutschland gegen eine
friedliche PEGIDA-Montagsdemo zu Felde zie –
hen kann ? Besonders schlimm, das PEGIDA
auch noch friedlich christliche Weihnachtslieder
gesungen ! Auch in den evangelischen Kirchen –
oberen-Kreisen werden Vergebung und Nächsten –
liebe eben nur noch nach Linientreue verteilt.
Das bekommt nun auch der Pfarrer im brandenburg –
ischen Ihlow, Christian Kohler, zu spüren. Angefan –
gen hatte der Streit schon 2015 als Gemeindemitglie –
der als Ehrenbeauftragte der Asylantenlobby, auch
in die brandenburgische Kirche das staatlich verord –
nete Wohlfühlprogramm für Flüchtlinge in der Ge –
meinde in die Tat umzusetzen gedachten und zuerst
´´ Aktionen für die Flüchtlinge im Kirchenkreis „
vorschlug. Als dass in der Gemeinde wenig ankam,
begann der Kampf der Vierbande gegen den Pfarrer,
welcher nun ebenfalls Werbung für PEGIDA machte.
Neuster Höhepunkt ist der RBB-Beitrag vom 29. Mai
über Ihlow, wo nach der im typischen Erster Reihe-
Propagandastil angeblich der Großteil der Gemeinde
gegen den Pastor ist, aber man tatsächlich bis auf die
Betroffenheitsmiemem Frauke Hildebrandt und Frank
Witte, keinen aus der Gemeinde vor die Kamera be –
kam.
Hatte man in Ostdeutschland noch gedacht, dass mit
dem Ende des SED-Regimes, die DDR-Zeiten endgül –
tig vorbei, in denen sich Kirchen der Staatsführung an –
dienten, so wurde man auf dem letzten Kirchentag eines
Besseren belehrt. Ganz im Staatsauftrag der Auslösch –
ung allen Deutschen durch Migration, war nunmehr
ganz offen Nächstenliebe einzig noch zu Fremden –
liebe erklärt. Alles Fremde, insbesonders der Islam,
ist nunmehr der einzige Götze, der offiziell angebetet
werden darf ! Wer Deutsch oder noch anderer Mein –
ung, der soll gefälligst zur Hölle fahren !

Eurokraten geben Trump die Schuld für eigenes Komplettversagen

Sigmar Gabriel dessen Außenministerium gerade erst
Islamisten eingeladen, macht nun lieber Donald Trump
für die Schwächung des Westens verantwortlich. Wer
hat denn seine Grenzen geöffnet und Millionen Flüchti –
lanten nach Europa geholt ? Wer hat denn massiv die
innere Sicherheit in Europa gefährdet ? Donald Trump
wohl kaum ! Das was die ehrlosen Eurokraten nun da
abziehen, ist die übliche ´´ Haltet den Dieb „-Ablenk –
geschrei des wahren Gauners ! Man will nur massiv
von den eigenen Fehlern ablenken.
Was hat Gabriel, für den Deutsche nur noch Moslems
sind und Europäer Migranten, denn je für das deutsche
Volk getan oder wo im Sinne des deutschen Volkes ge –
handelt ? Kann man es Donald Trump da verdenken,
dass der keinesfalls solch eine Politik mit tragen will
oder gar die USA auch so unkontrolliert von Musli –
men fluten lassen, wie es derzeit in Europa geschieht.
Dort wollen die Eurokraten einfach nicht aufwachen.
Labbern herum, dass viele Muslime doch erst in den
Gefängnissen radikalisiert werden. Statt dessen soll –
ten sie es sich erst einmal fragen, warum überwiegend
Muslime in den Gefängnissen sitzen ! Warum nur die
Muslime so stark in Parallelwelten leben, an denen
quasi jede Integration vorbeigegangen, so dass die
3.Generation nur noch radikaler als die Erste ist !
Das es nicht das Geringste gebracht sie massiv zu
alimentieren und zu hofieren. Selbst als ´´ Fach –
kräfte „ sind die kaum zu gebrauchen !
All das hat man in den USA unter Trump längst er –
kannt und versucht gegenzusteuern. In Europa da –
gegen lautet die Losung noch immer nur noch mehr
muslimische Flüchtilanten dauerhaft in Europa an –
siedeln zu wollen !
Nein, es ist nicht Zeit zum Widerstand gegen Trump,
sondern gegen Politiker wie Sigmar Gabriel, der in
jungen Jahren schon Angst davor gehabt, dass man
ihn mit ´´ den „ Deutschen alleine lassen könne.
Widerstand gegen all jene Eurokraten, für die Europa
nur noch ein Vielvölkergemisch sein soll, das vom
Islam dominiert.
Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz sagte gerade erst,
es sei «das Gebot der Stunde, sich diesem Mann ( Trump )
´´ mit allem, was wir vertreten „, in den Weg zu stellen.
Warum stellte sich dann wohl niemand beim letzten Gip –
fel Trump in den Weg ? Eben weil es nichts gibt, was
Schulz & Co vertreten und am aller wenigsten ihre
eigenen Völker !
Und wenn diese Politiker da nun zu mehr Eigenständig –
keit von Europa aufrufen, so meinen sie nur den eigenen
Machtzuwachs !
Schauen sie sich die deutschen Eurokraten doch bloß ein –
mal an, wie die da nun alle wieder von Europa reden und
doch nur sich selbst und die französische Regierung mei –
nen ! Sie reden von Völkern und meinen nur sich selbst ;
sie reden von Demokratie und meinen nur den eigenen
Machterhalt ; sie reden von Europa und meinen nur den
eigenen Machtzuwachs !
So verkommt das Geschrei nach ´´ Mehr Europa „ zum
mehr persönliche politische Macht der Eurokraten-Erlang –
ung, fast als wollten die nun ein Ermächtigungsgesetz !
Die USA haben so unter Trump nur die Wahl mit den
Eurokraten zusammen, das eigene Volk auslöschen und
seiner Identität zu berauben, was letztendlich nur zum
Bürgerkrieg im eigenen Land und zu Dauerkrisen füh –
ren wird, unter denen der jetzige islamische Terror nur
die Geringste sein wird, oder einen neuen Weg zu be –
streiten. Daher dürfte jedem klar sein, wohin Amerika
sich wenden wird . Durch die elenden Gegner im eigenen
Land aber kann Trump nur einknicken oder untergehen.
Die Frage ist nur, wie viele Eurokraten er dabei mit
in den Untergang reißen wird. Sehen sich die Eurokraten
durch Trumps Wahl doch schon jetzt jeglicher Führung
beraubt, was nur um so mehr beweist, das nicht ein
Einziger von ihnen Führungsqualitäten besitzt !
Unter den Eurokraten ist das alte Europa schon
für immer verloren. Wie lange kann sich Amerika
aber alleine dann noch halten ?