Wenn Gutmenschen Hitlers Stimme im Klang einer Kirchenglocke zu hören glauben

Ach was haben die Qualitätsmedien doch suchen müssen,
bis man endlich, und das so herrlich kurz vor den Wahlen,
endlich einen Vorfall aus dunkler NS-Zeit hat. Schön an
der unauslöschlichen ewigen Kollektivschuld schrauben
und den Vorfall kräftig zum Skandal hochpuschen. Die
dem deutschen Volke wenig Zugetanen sind nun kräftig
am Glockenläuten.
Im pfälzischem Herxheim am Berg hängt nämlich eine
Glocke von 1934, und zwar mit Hakenkreuz. Schlimmer
noch, mit der Aufschrift : ´´ Alles fuer’s Vaterland Adolf
Hitler „. Da die Glocke seit 83 Jahren hoch oben im Turm
hängt, wo sie kaum einer zu Gesicht bekommt, störte das
niemanden, bis eine dieser Gutmenschen, die leicht einen
an der Klatsche haben, nämlich eine pensionierte Musik –
lehrerin mit Namen Sigrid Peters, die es auch nie gestört,
wenn sie in eben dieser Kirche über ein Jahrzehnt auf der
Orgel gespielt, bis sie denn mehr zufällig von der Sache
mit dem Hakenkreuz erfuhr und fortan sofort dem Wahn
verfiel, nunmehr die Stimme Adolf Hitlers bei jedem
Glockenklang zu hören.
Und wie es eben in Deutschland üblich, steckte der Wahn
der Hitlers Stimme hörenden Gutmenschin augenblicklich
andere Gutmenschen an, sofort gegen diese Glocke Sturm
zu laufen. Auch die Mediendödel waren, wie üblich zur
Stelle, um das Glockengeläut in c-Moll in die Welt hin –
aus zu tragen.
Wie immer zählt dabei die Meinung der Einwohner von
Herxheim am Berg wenig, wenn Gutmenschen ihre Mein –
ung, die Einzige, die sie ohnehin nur gelten lassen, und
so muß die Hitler-Glocke weg. Wer für das Gießen einer
neuen Glocke aufkommen wird, natürlich wieder einzig
die Gemeindemitglieder, aber bestimmt nicht all diese
Gutmenschen-Kirchturmstürmer, das passt da nur zu
gut ins Konzept. Wenn man schon nicht die Glocke
vom Turm holen, dann muß zumindest eine Gedenk –
tafel her, um an die unauslöschliche Kollektivschuld
der Deutschen zu mahnen. Ach ja, und wenn Sigrid
Peters demnächst Hitlers Stimme aus der Kirchenorgel
hört, dann muß die natürlich auch weg !

Advertisements

Eklat im NSU-Prozess

Im NSU-Prozess geriet Systemrichter Manfred Götzl
völlig aus dem Konzept, denn nicht Rechte störten die
Verhandlung, sondern eben solche Linksextremisten,
gegen welche die Heiko Maas-geschneiderte Justiz
sich weigert, vorzugehen. Zum Dank dafür, klagten
nun diese Linksextremisten während der Gerichts –
sitzung die Bundesstaatsanwalt selbst an : ´´ Wir
klagen an. Bundesanwaltschaft. Herbert Diemer.
Anette Greger. Jochen Weingarten.“ schrien die
Linken.
Richter Götzl, der wie viele seines Berufsstandes
nur noch gegen Rechts kann, wusste daher nicht,
wie man mit den Linken umgeht, welche die eigene
Justiz weitgehend schützt. ´´ Hören Sie bitte auf.
Ruhe „ flehte er ebenso vergeblich wie jämmerlich.
Richter Götzl dessen einziger ´´ Erfolg „ im NSU –
Prozess darin bestanden, schon vor Beginn der Ver –
handlung geilen türkischen Journalisten die Gefäng –
nisbettwäsche der Beate Zschäpe vorzuführen, als
müsse er so ein deutliches Zeichen setzen, dass die
Zschäpe kein faires Verfahren erwarte, zeigte sich
einmal mehr überfordert.
Auch Polizisten und Justizbeamte waren sichtlich
nur auf ´´ Rechte „ eingestellt und somit von der
Lage ebenfalls vollkommen überfordert. Mit dem
Erscheinen von Linksextremisten hatte man nun
gar nicht gerechnet. ´´ Hören Sie auf. Oder ver –
lassen Sie den Saal „ wagt es eine Beamtin ein –
zuwenden. Daraufhin werfen die Linken mit Kon –
fetti. Da Linksextremistisches Handeln meist nahe
am Schwachsinn, so war sich wohl keiner dieser
Linken im Gerichtssaal dessen bewusst, dass man
mit Konfettiwerfen die Opfer des NSU geradezu
verhöhnt, für die man sich vorgeblich doch ein –
setzt! Man sieht an dieser Szene auch wie vorge –
schoben die Gründe für linkes Handeln sind. Nun
enlich war man die Linken heraus.
Die Verhandlung musste kurz unterbrochen werden,
während draussen vor dem Gericht sich Sympathisan –
ten der Linksextremisten, vom ´´ Netzwerk München –
Bündnis gegen Naziterror und Rassismus „ versam –
melt. Ein sichtliches Zeichen, wie ´´ Kampf gegen
Rechts „ und Linksextremismus in Deutschland
Hand in Hand gehen!
Vielleicht war der Bundesstaatsanwalt diese Unter –
brechung höchstwillkommen, denn anstatt der end –
lich vorgelegten großen Beweise, hatte man nur ein
paar Bahnfahrkarten und Rechnungen anzubieten. Da –
mit konnte man noch nicht einmal einen Richter, wie
Manfred Götzl überzeugen, und das will schon was
heißen ! Soll das nun der lange angekündigte Durch –
bruch im Fall Zschäpe sein ?

Zum Thema Migration und Einwanderung in diversen Wahlprogrammen

Aus dem Wahlprogramm der CDU/CSU

Im CDU/CSU-Wahlprogramm heißt es unter anderem :
´´ Wir sind ein Land mit einer unverwechselbaren, star –
ken Identität, das seinen Menschen auch in stürmischer
Zeit Heimat und Halt bietet „. Eine deutsche Identität
die Merkel&Co mit starker Zuwanderung gerade dabei
sind nachhaltig zu zerstören !
Daneben wird auch deutlich gesagt, dass man an Merkels
Politik nicht das Geringste ändern wird : ´´ Eine Abkehr
von unserer erfolgreichen Politik, eine Wende rückwärts
zu den Fehlern der Vergangenheit wird es mitder Union
nicht geben „.
Dazu gehört auch, dass man die eigenen Fehler ebenso
wenig eingesteht, wie die in Deutschland verursachten
Krisen : ´´ Heute leben wir im schönsten und besten
Deutschland, das wir je hatten – trotz aller Krisen und
Anfechtungen, die es anderswo gibt. Die große Mehr –
heit der Menschen in Deutschland ist mit ihrer Lebens –
situation zufrieden „. Es gibt also keine Krise mit islam –
ischen Terror, Flüchtlingen und steigender Gewalt. Die
Krisen gibt es nur anderswo. Das erinnert stark an die
Worte Merkels als diese nach den Ereignissen der Sil –
vesternacht in Köln und diverse sexuelle Übergriffe und
Gewalttaten, nach mehreren islamischen Terroranschlä –
gen, sowie steigender Kriminalität, behauptete, dass sich
2016 die Lage um ein Vielfaches gebessert habe !
Dann dieser Satz : ´´ Wir müssen Flagge zeigen für Demo –
kratie, Freiheit, Menschenrechte, Rechtsstaat und Europa.
Über Parteigrenzen und parteipolitische Interessen hin –
weg. CDU und CSU sind dazu bereit „. Vor allem ist man
dazu bereit über den Willen des eigenen Volkes hinweg
zu entscheiden ! Man erinnert sich noch gerne an das
im Netz kursierende Video eines chinesischen Nachrich –
tensenders, das die Verwunderung der Chinesen darüber
zeigte, über Merkels Überreaktion als man ihr ein kleines
Deutschlandfähnchen in die Hand drückte und diese es
sofort weiterreichte als habe man ihr einen glühenden
Eisenstab in die Hand gedrückt. Wer dieses berühmte
Video kennt, bekommt eine gewisse Vorstellung davon,
was es bei Merkels Partei heißt Flagge zu zeigen.
Da klingt es schon fast wie eine Drohung, wenn es im
Wahlprogramm heißt : ´´ Unsere Zukunft hat gerade
erst begonnen „.
Schlimmer noch diese Drohung : ´´ Mit den anderen
Parteien konkurrieren wir um Mehrheit und Regier –
ungsauftrag bei der Bundestagswahl. Aber wir sind
auch Partner, wenn es um die Zukunft unseres Landes
geht. Es hat sich bewährt, dass die demokratischen
Parteien in großen und existenziellen Fragen immer
wieder zu parteiübergreifender Gemeinsamkeit ge –
funden haben. Das ist eine große Stärke unserer De –
mokratie und soll auch künftig so sein. Wir führen
Menschen, Positionen und Ziele zusammen, aber
nivellieren keine Unterschiede. Die Stärke unserer
Politik liegt im Zusammenführen von vermeintlichen
Gegensätzen. „. Soll heißen : Auch wenn uns kaum
noch jemand wählt, dann kommen wir eben als Koa –
litionspartner durch die Hintertür wieder in den Bun –
destag, was uns um so leichter fällt, da in allen Wahl –
programmen anderer Parteien dasselbe steht.
Weiter : ´´ Den Fachkräftezuzug nach Deutschland haben
wir in den vergangenen Jahren bereits erheblich verbes –
sert und vereinfacht. Dieser Bedarf wird in den nächsten
Jahren weiter steigen – aufgrund unserer guten wirtschaft –
lichen Entwicklung und wegen der rückläufigen Zahl junger
Menschen, die neu ins Erwerbsleben eintreten. Ausreichend
Fachkräfte, die dem Arbeitsmarkt in den verschiedenen Be –
reichen zur Verfügung stehen, ziehen ihrerseits die Schaff –
ung weiterer Arbeitsplätze nach sich „. Im Klartext : Wir
haben dafür gesorgt, dass man 1 Million Flüchtlinge, die
zu nichts zu gebrauchen als dringend benötigte Fachkräfte
ausgegeben, die allem voran in den letzten beiden Jahren
erheblich die Kriminalität gestärkt, dass wir mit Ausbildungs –
plätzen bei der Polizei, Psychiatern, Sozialarbeitern und gar
beim Wachschutz für Asylantenunterkünften kaum noch
hinterher kommen. Nun brauchen wir aber noch ein neues
Fachkräfte-Zuwanderungsgesetz, weil selbst unsere Partei
ansonsten nicht weiter weiß, wie wir nordafrikanische An –
tänzer, Kriminelle und psychisch-Kranke, schwer traumati –
sierte Gestalten, neben Analphabeten sowie Islamisten und
Frauenbelästiger aus aller Welt nach Deutschland herein
holen können !
So weit zum CDU/CSU-Wahlprogramm.

Aus dem Wahlprogramm der Grünen

Im Großen und Ganzen das reinste Flüchtlingshilfswerk !
Oder wie es die Grünen selbst sagen : ´´ Wir kämpfen für ein
gerechteres Land. Wir wollen, dass jedes Kind die gleichen
Chancen hat – gleich welcher Herkunft, welchen Geschlechts
oder welcher Hautfarbe. Für uns kommt es nicht darauf an,
wo jemand herkommt, sondern wo jemand hin will „. Und
natürlich wollen sie alle nach Deutschland !
Weiter : ´´ Wir streiten für eine Gesellschaft, in der alle frei
und sicher leben können. Eine Gesellschaft, in der jeder
Mensch glauben kann, was er will, lieben und heiraten
kann, wen er will „. Mit anderen Worten : Bei uns ist
jeder Islamist, Pädophiler und sogar der Sodomist sehr
willkommen und wer werden für seine Sicherheit sorgen.
Im selben Stil geht es weiter : ´´ Wir streiten dafür, dass
Deutschland weiterhin Menschen, die auf der Flucht vor
Krieg und Gewalt sind, Schutz und Heimat bietet. Weil
Deutschland auf Einwanderung angewiesen ist, wollen
wir sie transparent und vernünftig regeln. Das Zusam –
menleben von Menschen verschiedener Herkunft, Re –
ligion und Kultur bringt uns weiter, aber es verlangt
auch allen etwas ab „. Klartext : Wir nehmen jeden
auf und verlangen dem Deutschen alles ab, um das
auf Dauer zu finanzieren !

Aus dem Wahlprogramm der SPD

Die SPD möchte ein ´´ Völkerrecht des Netzes „. Das heißt :
´´ Wir wollen, dass alle öffentlichen Einrichtungen offene
und kostenfreie WLAN-Hotspots verfügbar machen „.
Da hier von ´´ Völkerrecht „ die Rede, soll es wohl heißen,
dass während der Deutsche seinem Mobilnetzbetreiber
teuer bezahlt, sollen dem Flüchtling WLAN kostenlos zur
Verfügung gestellt werden, wenn möglich auf Kosten des
deutschen Steuerzahlers, damit alle Völker vom deutschen
freien WLAN profitieren !
Und angesichts Heiko Maas Taskforce gegen freie Meinungs –
freiheit davon zu reden : ´´ Wir setzen uns für Regelungen
auf internationaler Ebene ein, mit denen wir Bürgerinnen
und Bürger, Wirtschaft und öffentliche Institutionen vor
Ausspähung und Cyberangriffen schützen wollen „. Aber
eben bloß nicht vor Denunziation und Verfolgung im Netz !
Natürlich ist man auch für Einwanderung in das soziale Netz :
´´ Um der demografischen Entwicklung entgegenzuwirken,
einem Fachkräftemangel vor¬zubeugen und das Verhältnis
von Beitragszahlenden und Rentenempfängern positiv zu
beeinflussen, wird es auch auf eine erfolgreiche Integration
von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt und eine systematisch
gesteuerte Zuwanderung durch ein Zuwanderungsgesetz an –
kommen „. Den Eindruck, dass die Masseneinwanderung
systematisch gesteuert wurde, hatte man ja schon lange !
Natürlich soll ganz Europa damit beglückt werden : ´´ Wir
müssen die Fluchtursachen in den Heimatländern bekämpfen,
die Außengrenzen Europas sichern und die Flüchtlinge inner –
halb Europas solidarisch verteilen „. Mal davon abgesehen,
dass es bei sicheren Außengrenzen wohl kaum Flüchtlinge
innerhalb Europas gebe. Also eine klare Mogelpackung !

Aus dem Wahlprogramm der Linkspartei

Auch hier das reinste Flüchtlingshilfswerk ! Gerne möchten
die Linken den Migranten gleich die Verwaltung über den
Deutschen übertragen : ´´ Der öffentliche Dienst muss Vor –
bild in Sachen guter Arbeit und Ausbildung sein. Den Anteil
von Beschäftigten mit Migrationshintergrund wollen wir
erhöhen, auch um dort, wo es den Bedarf gibt, die Mehr –
sprachigkeit in der Verwaltung zu gewährleisten. Die Be –
schäftigten in der Verwaltung, in öffentlichen Einricht –
ungen und Unternehmen müssen Einfluss auf deren
Entwicklung nehmen können „. Richten sie sich für
die Zukunft also schon einmal auf ein babylonisches
Sprachgewirr in den Amtsstuben ein !
Und warum in Deutschland Deutsch lernen, wenn sich
der Deutsche anpassen kann : ´´ Eine mehrsprachige
Sozialisation wird in Deutschland nur bei ökonomisch
als wichtig erachteten Sprachen geschätzt. Wir hingegen
sehen die Mehrsprachigkeit auch bei Jugendlichen mit
Migrationshintergrund als ein Qualifikationsmerkmal.
Die Muttersprache beim Erlernen weiterer Sprachen
einzubeziehen ist wichtig, um in diesen Sprachen einen
sicheren Stand zu erwerben „. Wer sonst nichts kann,
denn braucht man eben auch nicht verstehen !

Wahl-O-Mat für Dummis

Der ´´ Wahl-O-Mat „ ist also wieder da. Sehr unabhängig
oder gar unparteiisch ist der schon deswegen nicht, weil
er von der Bundeszentrale für politische Bildung (BpB)
stammt. So enthält er auch nur die Wahlprogramme
der acht großen Parteien. BpB-Präsident Thomas Krüger
sagte im Deutschlandfunk, seit seiner Einführung 2002
sei der Wahl-O-Mat zum „demokratischen Volkssport“
geworden. Dabei soll Sport doch zur Gesundung und
nicht zur Verblödung der Masse beitragen !
Natürlich wurde, wie es hierzulande bei Propaganda
typisch ist, auch gleich eine Studie ´´ in Auftrag gege –
ben „ ( dieses Mal mal nicht von der Bertelsmann –
Stiftung, weil das wohl zu offensichtlich, sondern
vom Instituts YouGov ). Natürlich kommt man zu
dem von der Bundeszentrale für politische Bildung
gewünschten Ergebnis : ´´ Menschen mit höherer
Bildung interessieren sich demnach häufiger für
den Wahl-O-Mat als der Bevölkerungsdurchschnitt
als zeuge es denn von besonderer Intelligenz den
Wahl-O-Mat zu benutzen.
Für die Liebhaber von Statistiken : Bei 50 Millionen
Nutzern in 15 Jahren, benutzen etwa im Durchschnitt
333.334 User pro Jahr den Wahl-O-Mat, was also nun
dann doch nicht so doll klingt, wie man es uns weiß
machen will ! Da versucht man in der Studie dadurch
zu übertünchen, dass man schreibt : ´´ Laut einer Um –
frage des Instituts YouGov ist der Wahl-O-Mat inzwischen
fast neun von zehn Deutschen bekannt. 30 Prozent gaben
an, sie wollten das Angebot auch selbst im Vorfeld der
Bundestagswahl nutzen. Bei den 18- bis 29-Jährigen sei
es sogar jeder Zweite „. Für Dummis : Etwas zu kennen
heißt nicht gleich etwas auch zu benutzen !

Pariser Gipfel : Nur ein weiterer Anschlag auf die Europäer

Sichtlich trat der französische Präsident Emmanuel
Macron gut geschminkt zum Treffen mit Angela
Merkel an, da niemand die ungeschminkte Wahr –
heit über die Flüchtlingskrise sagen wird und schon
gar nicht diese beiden Politiker ! Um sich auf das
Treffen mit Merkel bestens vorzubereiten, ließ sich
Macron aus dem nächstem Tierheim einen schwar –
zen Hund holen, denn er schnell adoptierte. Somit
ist er gut geschminkt und völlig auf den Hund ge –
kommen, bestens auf Merkel vorbereitet.
Bundeskanzlerin Merkel, die mit der dreisten Lüge
angereist, dass man weitere Flüchtlingsanstürme
auf Europa verhindern zu wollen, statt dessen aber
nur Mittel und Wege suchte, um nurt noch mehr
Flüchtlinge auf ´´ legalem „ Wege nach Deutsch –
land zu holen. Keine Lüge ist Merkel dabei zu
schmutzig, wie etwa die Fachkräftelüge, wo sich
die Merkel nun Afrikaner als dringend benötigte
Pflegekräfte in Deutschland vorstellen kann.
Nicht im mindesten geht Merkel von ihrem Plan
ab, auch die anderen EU-Staaten mit Kontigenten
von Flüchtilanten weiter zu fluten.
Da muß Emmanuel Macron wohl die Schminke
bereits in die Augen gelaufen sein, so dass er denn
blind der Merkel beistimmte. Während man nach
außen hin das französische, wie auch das deutsche
Volk dahingehend belog, dass man Flüchtlinge
schon in Afrika stoppen wolle, was in Wahrheit
aber nichts als ein bloßer Vorwand ist, um arab –
ische und afrikanischen Staaten massiv die Gelder
der europäischen Steuerzahler zuzuschieben, galt
in Wahrheit das Hauptaugenmerk dem, wie man
in diesen Staaten Anlaufstellen schafft, um immer
weitere Flüchtlinge ´´ legal „ nach Europa hin  –
über schaffen kann.
Um den Europäern die ganze Verlogenheit dieser
Politiker vor Augen zu führen : Während man die
osteuropäischen EU-Staaten heftig kritisiert als die
ihre Außengrenzen dicht gemacht, weil man ja für
eine ´´ Politik der offenen Grenzen „ sei, zahlt man
nun afrikanischen Staaten, wie etwa Niger mit 50
Millionen, Millionen von Euro für die Grenzsicher –
ung. Während also afrikanische Grenzen balds bes –
tens gesichert, fordert man in Vollverblödung ein
offenes Europa ohne Grenzen !
Mit nicht minderer Verlogenheit feiert Merkel ihre
angeblichen Maßnahmen, welche die Zahl all der
Flüchtlinge, die aus Libyen kommen, in dem letzten
Monat stark eingeschränkt worden sei. In Wahrheit
hat erst der Einsatz der libyschen Küstenwache unter
Androhung von Gewalt gegen die NGO, welche oft mit
EU-Unterstützung, mit den Schleppern zusammen –
gearbeitet, diese Erfolge erzielt, welche sich Merkel
nun auf ihre Fahnen schreiben will. Merkel selbst,
hat wie üblich, nicht das Geringste unternommen
und einfach abgewartet.
Die afrikanischen Staaten dagegen sehen die ganze
Flüchtlingskrise als Lizenz zum Gelddrucken. 20
Milliarden Euro jährlich, welche die EU als Ent –
wicklungshilfe zahlen, reichen denen bei weitem
nicht. Die wollen mehr Geld und haben in Merkel
und Marcon zwei geeignete Handlanger gefunden,
welche ihnen mit größter Bereitwilligkeit das Geld
der europäischen Steuerzahler aushändigen.
Da kann der europäische Steuerzahler noch so viel
zahlen, all die Flüchtlinge aus Afrika, bekommt er
Dank Merkel trotzdem aufgenackt. Dazu nämlich
werden, natürlich auch mit EU-Steuergeldern, so –
genannte Hotspots in besagten afrikanischen Län –
dern aufgebaut, in denen dann einzig die Afrikaner
entscheiden dürfen, mit welchen Flüchtlingen sie
Europa beglücken ! So viel zum Thema Flüchtlinge
in Afrika stoppen.
Marcon, der als Staatsmann schon allein vom Be –
griff ´´ Hotspot „ vollkommen verwirrt, spielte so
Merkel und ihren afrikanischen Potentaten blind
in die Hände. Zu den Drahtziehern in diesem Spiel
gehört auch die UNHCR, das Flüchtlingshilfswerk
der Vereinten Nationen, dass Merkel dahingehend
unterstützt, dass Europa noch nicht genügend von
den Flüchtlingen aus aller Welt aufgenommen habe.
Das fast schon kriminelle UN-Flüchtlingshilfswerk
dient aber einzig dazu, der geplanten Massenum –
siedlung von Flüchtlingen aus aller Welt nach Eu –
ropa einen legalen Anstrich zu geben. Dahinter ver –
bergen sich aber Strukturen, die man von den eben –
falls in Szene gesetzten NGOs bestens kennt. So
kommt nun das UNHCR mit dem abstrusen Plan da –
her, dass jenen von ihnen bestimmte Flüchtlingskon –
tingent von Syrern für Europa nicht voll ausgelastet sei
und mit Afrikanern aufgestockt werden könne.
Selbstredend werden von der UNHCR solch Kontin –
gente nicht für die reichen arabischen Golfstaaten
und andere Staaten vorgesehen, weil der kriminelle
Plan einzig darin besteht die Nationen, Völker und
Kulturen im EU-Europa mit massiver Einwanderung
von überwiegend Muslimen und Schwarzafrikanern
zu vollziehen. Und Merkel und Marcon haben sich in
ihrer grenzenlosen Einfalt auf dem Gipfel in Paris
einmal mehr zu Handlangern dieser Kräfte gemacht.
Dafür belügen und betrügen sie sogar ihren Völker
nach Strich und Faden.

Rostock : Gleich 5 steinerne Mahnmale um deutsche Kollektivschuld zu zementieren

Warum wohl gibt es in Freiburg kein Mahnmal für
die ermordete Studentin, an dem unbegleitete minder –
jährige Flüchtlinge für die nächsten 100 Jahre eine
Kollektivschuld auf sich nehmen müssen ?
Warum gibt es in Düsseldorf an der Messe kein Mahn –
mal, wo ein Marokkaner sein Asylheim abgefackelt,
weil er keinen Pudding bekommen und müssen hier
nun alle Nordafrikaner eine ewige Schuld auf sich
nehmen ? Warum gibt es kein Mahnmal in Dresden,
wo im Sommer 2015 in einem provisorioschem Lager
hunderte von friedliebenden Asylanten aufeinander
losgegangen ? Warum müssen dort nich sämtliche
Flüchtlinge einmal im Jahr eine Kollektivschuld auf
sich nehmen ?
Sichtlich müssen gemäß des regierenden Rassismus
ausschließlich immer Deutsche die Täter sein, an
deren Verbrechen erinnert und gemahnt und somit
eine Kollektivschuld den Deutschen vermittelt wer –
den. Das kann man nun in Rostock miterleben !

In Mecklenburg-Vorpommern war am Wochenende
alles unterwegs, um eine weitere ´´ Erinnerungsstelle „
zu errichten, um im deutschen Volk die ´´ Kollektiv –
schuld „ in Stein zu meißeln. Was wird da nicht alles
erinnert, an die Vorfälle in Rostock-Lichtenhagen.
Selbst im fernen Jamel ließ es sich das Künstlerehe –
paar Loymeyer, die es zur Kunstform erhoben die
Rechten in ihrem Dorf zu provozieren, um sich so –
dann gehörig als Opfer darzustellen, nicht nehmen,
eine weitere Provokation dieser Art in ihrem jähr –
lich veranstalteten Rockkonzert abzuhalten, dass
in der Regel so beliebt, dass noch nicht einmal die
ihnen am meisten zugetanen Medien es wagen, Zu –
schauerzahlen zu nennen. Das Ganze fand zum 11.
Mal statt und bot somit die musikalische Untermal –
ung zum Aufstellen von gleich fünf Mahnmalen in
Rostock.
Die bislang vor allem als große Unterstützerin der
linksextremistischen Antifa bekannte Ministerpräsi –
dentin Manuela Schwesig, natürlich SPD, ließ es sich
denn auch nicht nehmen, höchstpersönlich in Jameln
aufzutreten und den restlichen Einwohnern von Ja –
meln zu verkünden, dass weder in Jameln, noch in
der Gesellschaft ein Platz für sie sei. Auch der Sän –
ger von Beatsteak wandte sich besonders an die
Nachbarn im Haus nebenan. Mit solch verbalen
Attacken gegen ihre Nachbarn gelang es dem Ehe –
paar Lohmeyer auch dieses Jahr wieder, sich mehr
oder weniger erfolgreich mit ´´ Kunst gegen Rechts „
zu wehren und mittels linker Beschallungsorgie auch
den letzten Einwohner Jamelns gegen sich aufzubrin –
gen. Das Ganze nennt sich übrigens ´´ Toleranz „
bei den Linken !
Will man die Mecklenburger und Vorpommern besser
verstehen, was Migranten angeht und die Vorfälle von
Rostock-Lichtenhagen muß man auch das sehen, was
nicht in den Medien gezeigt bzw. woran besser nicht
erinnert werden soll. So zum Beispiel an die Erste von
den Flüchtlingen, welche nach der Wiedervereinigung
in Mecklenburg aufgenommen werden sollte. Es war
eine ältere Frau, die da den Bus verließ, um mit einem
100 D-Mark-Schein in der Hand herumwedelte und
dazu schrie ´´ Taxi, Taxi ! Ich will in ein zivilisiertes
Land „. Bekanntlich zählt ja der erste Eindruck viel
und so bekamen denn die neuen Bundesbürger einen
ersten nachhaltigen Eindruck von dem, was ihnen da
so als ´´ Flüchtlingen „ angeschleppt. Und eben dieser
Eindruck wurde dann in Rostock-Lichtenhagen noch
verstärkt, durch die 450 illegalen Asylanten, die über
Tage hinweg, dort weild campierten und im wahrsten
Sinne des Wortes die Gegend zuschissen.
Wie auch 2015, so ließen auch 1992 die politisch Ver –
antwortlichen, also angebliche Demokraten, die Ein –
wohner im Stich und mit dem Flüchtlingsproblem
gänzlich alleine. Wo waren denn eigentlich 1992 all
diese Demokraten, Rassismus – und Faschismusbe –
kämpfer, die Antidiskriminierungs – und Menschen –
rechtskämpfer als es galt in Lichtenhagen, die von
ihnen zu verantwortende Scheiße zu beräumen ?
Man sah sie damals in Rostock ebenso wenig vor
Ort, wie am 1. Januar 2016 in Köln ! Es waren da –
mals dieselben Kräfte mit verantwortlich, welche
sich heute 2017 in Rostock geradezu damit über –
schlagen neue Erinnerungsmahnmale aufzustellen.
Natürlich wird auf keine ihrer nun aufgestellten
Stele an das feige Verkriechen dieser Kräfte in
jenen Tagen erinnert !

Zu : Flüchtlingsströme legalisieren

Alle etablierten Parteien reden davon, dass man die
Flüchtlingsströme legalisieren müsse. Also schon von
daher ist es eine Lüge, dass man die nach Europa ge –
langenen Flüchtlinge begrenzen will. Aber was heißt
denn die ´´ Legalisierung „ ? Das heißt, das man
ähnlich wie mit der Türkei, Deals mit den nordafri –
kanischen und arabischen Staaten abschliessen will
und wie in der Türkei bestimmen dann deren Macht –
haber, wer ein ´´ legaler „ Flüchtling zu sein hat. Da
ist es nur zwangsläufig, dass die uns nicht ihre dring –
end benötigten Fachkräfte schicken, sondern ihren
Bodensatz !
Dabei sind Analphabeten wohl noch das Harmloseste,
denn oft genug nutzen arbaische Potentaten die höchst
willkommene Gelegenheit ihre Gefängnisse und Irren –
anstalten zu leeren. Das Ganze wird dann noch gemischt
mit ein paar Islamisten und fertig ist der Haufen legali –
sierter Flüchtilanten.
In Europa braucht man sich dann nicht zu wundern, wenn
dann laufend islamisch-motivierte Anschläge geschehen,
der typisch psychisch-Kranke Menschen niedermesser
oder mit dem Auto in Menschenmassen rast, sich abends
kaum noch eine europäische Frau auf die Strasse hinaus
oder noch ins Schwimmbad traut und die Verbrechens –
raten förmlich durch die Decke schießen.
Genau das sind die Flüchtlingsdeals die verantwortungs –
los bis kriminell handelnde EU-Politiker im Verein mit
mafiamäßig organisierten NGO und UN-Organisationen,
mit arabischen Machthabern abschließen !
Halten wir fest, das Legalisieren von Flüchtlingsströmen
und das Einfädeln solcher schmutzigen Deals ist ein Ver –
brechen an den Demokratien und den Völkern Europas !
Wir erinnern uns da noch gut an Türkei-Deal-Einfädlerin
Merkels Worte, dass sich 2016 nach den Ereignissen in
der Silvesternacht in Köln, sowie tausendenen weiteren
sexuellen Übergriffen, nach islamischen Terroranschlä –
gen, Hunderte von Messerattacken und einer wahren
Verbrechensexplosion, sich die Lage um ein Vielfaches
verbessert habe !
Wollen Sie also bei den bevorstehenden Wahlen tatsäch –
lich solche Flüchtlings-Dealer wählen, die buchstäblich
über Leichen von weissen Europäern gehen, um deren
Nationalstaaten zu zerstören ?