Nürnberg : Auftritt von Alexander Gauland soll verhindert werden

In Nürnberg bewiesen die derzeit an der Macht
sitzenden Politiker wieder einmal mehr, dass
für sie Demokratie, Meinungsfreiheit und Tole –
ranz für sie nichts als leere Worthülsen sind.
In der üblichen Behinderung von Andersdenken –
den, will man es in Nürnberg mit allen Mitteln
verhindern, dass dort der AfD-Spitzenkandidat
Alexander Gauland seine Rede abhalten darf.
Sichtlich haben die Demokraten im Nürnberger
Rathaus große Angst vor dem, was Gauland da
zu sagen hat. Schnell kündigte daher die Politiker
der AfD den Mietvertrag für den Veranstaltungs –
ort, die bekannte Meistersingerhalle.
Die sich so sehr intolerant verhaltenen Bevölker –
ungsvertreter zu Nürnberg haben nämlich große
Angst, dass Gauland die Integrationsbeauftragte
der Bundesregierung, Aydan Özoguz, angreifen
könne. Und Aydan Özoguz, natürlich SPD, welche
erst kürzlich den Deutschen gar jede eigenständige
Kultur abgesprochen, verdient schon von daher den
ganz besonderen Schutz von Nürnbergs Oberbürger –
meister Ulrich Maly, selbstverständlich auch SPD !
Dieses Handeln zeugt eher von Vetternwirtschaft als
von echter Demokratie, ist aber unter SPD-Genossen
durchaus üblich. Und wie unter Genossen üblich, ist
die Begründung dieser Handlung schon sehr nahe am
Schwachsinn, denn man weiß noch gar nicht, was Her
Gauland sagen will, aber das, was er sagen könnte :
´´ Dies könne den Ruf Nürnbergs beschädigen, das sich
als Stadt des Friedens und der Menschenrechte verstehe „.
Es dient also dem ´´ Frieden „ und der ´´ Menschen –
rechte „, wenn Aydan Özoguz den Deutschen jegliche
eigenständige Kultur abspricht, und verstösst gegen die
Menschenrechte, falls Herr Gauland vor habe, dieses
öffentlich anzuprangern ! Sicherlich dient das Verbot
einzig dem Frieden von Dr. Ulrich Maly, um sich so
seinen Pfründeposten als Oberbürgermeister gegen
jegliche Konkurrenz bewahren. Anders kann man
die Forderung des Nürnberger Stadtrats nicht deu –
ten, dass die AfD versprechen solle, dass ihr Spitzen –
kandidat bei der Veranstaltung nicht auftrete !
Selbstredend dürfen aber sämtliche Gegner der AfD
in Nürnberg aufmarschieren und seien es gewalttätige
Linksextremisten. Das stört den Frieden in Nürnberg,
oder sollte man besser sagen die SPD-Genossen, nicht !
Da bekommen die Wähler gleich einen guten Eindruck,
wie sozialdemokratische Politik in Deutschland wirklich
aussieht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.