Asylantenlobby wittert das große Geschäft bei Sozialwohnungen für jugendliche Flüchtlinge

Die Asylantenlobby kommt uns nunmehr mit dem
Märchen daher, daß angeblich jugendliche Flücht –
linge in den Sammelunterkünften schwer benach –
teiligt wären.
Da könnte man es sich fragen, warum dann nicht
eine einzige seriöse Studie belegt, daß etwa die
Tausende von deutschen Jugendlichen, welche
in ihrer Schulzeit oder der Lehre in einem Inter –
nat mit Mehreren zusammengewohnt, ähnliche
Symptome aufweisen oder Studenten, die dazu
gezwungen im Studentenwohnheim oder einer
WG zusammengewohnt, derlei Benachteiligung
oder Rückentwicklungen aufweisen.
Augenscheinlich gilt es der Asylantenlobby also
nur als Vorwand weitere Steuergelder für solch
jugendliche Flüchtlinge abzugreifen, da sich an
solchen Flüchtlingen trefflich verdienen lässt,
und dient zugleich als Vorwand, um Flüchtlinge
bevorzugt mit Sozialwohnungen zu versorgen.
So konnte man schon im Mai 2016 in man in
einer der Asylantenlobbyzeitungen, nämlich
´´ Dreizehn – Zeitung für Jugendsozialarbeit „
nachlesen : ´´Die Bundesregierung rechnet laut
Süddeutscher Zeitung online vom 24.2.2016
bis 2020 mit insgesamt 3,6 Millionen weiteren
Flüchtlingen. Von Januar bis Ende Februar 2016
sind laut dem Flüchtlingshilfswerk der Vereinten
Nationen (UNHCR) ca.120.000 Menschen über
das Mittelmeer nach Griechenland und Italien
geflohen. Die Situation der Fachkräfte wird also
weiterhin im Aufbau neuer Strukturen für Flücht –
linge bestehen. Zusätzlich ausbauen wird sich alles,
was über die Grundversorgung hinausgeht. Die An –
schlussstrukturen v. a. hinsichtlich der beruflichen
Integration werden bedeutend erweitert werden
müssen. Bisher waren Einrichtungen der Jugend –
sozialarbeit als „Dienstleister“ für die Integration
junger Flüchtlinge noch relativ wenig nachgefragt.
Dies wird sich im Laufe der nächsten Monate sicher
ändern. Neben der Jugendberufshilfe sind auch die
anderen Bereiche der Jugendsozialarbeit wie Ju –
gendmigrationsdienste, Schulbezogene Jugend –
sozialarbeit und Jugendwohnen dabei, ihre An –
gebote auszubauen und sich neu oder vermehrt
jungen Flüchtlingen zu öffnen. Der Bedarf an
Fachkräften wird weiter steigen und damit auch
die Anforderungen an umfangreiche Qualifizier –
ungsangebote „.
Inzwischen sind viele dieser Qualifizierungsan –
gebote, wie etwa Sprachkurse, gründlichst in
die Hose gegangen, und die Asylindustrie, die
sich rund um die jugendliche Flüchtlinge, mit
immer erweiterten Angeboten, entwickelt
hat, giert nach neuen Verdienstmöglichkei –
ten.
Jugendliche Flüchtlinge mit privaten Wohn –
raum zu versorgen und deren begleitende
Betreuung dabei, verspricht glänzende Ge –
schäfte, und werden ganz nebenbei auch
noch die Mieten für sozialen Wohnraum
ansteigen lassen. Führt doch die vorran –
gige Versorgung von Flüchtlingen mit Miet –
wohnungen zu einer künstlichen Verknapp –
ung des Wohnraums in den Städten, – da
ja jugendliche Flüchtlinge auf dem Lande
an denselben Benachteilungssymtomen
leiden -, und verspricht so das Geschäft
der Zukunft zu werden.
Das erklärt auch, warum man gleiche Sym –
tome nie bei deutschen Studenten, welche
dringend eine bezahlbare Wohnung suchen,
je festgestellt!

2 Gedanken zu “Asylantenlobby wittert das große Geschäft bei Sozialwohnungen für jugendliche Flüchtlinge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.