Emmanuel Marcons Rede zu den Feierlichkeiten zum Ende des Ersten Weltkrieg

Der französische Staatspräsident Emmanuel Macron
hielt zu den Feierlichkeiten zum Ende des Ersten
Weltkriegs eine seiner großen Reden. Wie alle
Eurokraten, die zu allem bereit und zu nichts zu
gebrauchen, ging es ihm darum, dass die Europäer
ihr Geld an andere verschleudern ohne den ge –
ringsten eigenen Nutzen davon zu haben.
Da Marcon im eigenen Land nichts hinbekommt, so
sollen erst einmal die Deutschen mit ihrem Wohl –
stand für alle die Zeche bezahlen. Damit gleicht
der französische Staatspräsident einem Säufer,
der sich überall durchsäuft und andere dann die
Zeche zahlen lässt. Denn wenn man sich nicht
,, nationalistisch„ verhält, müsste ja auch Frank –
reich seinen Wohlstand mit anderen teilen und
es ist nicht ersichtlich, warum in der gesamten
EU einzig Deutschland seinen Wohlstand mit
allen teilen solle.
Auch verwechselt Marcon, wie alle Eurokraten,
den Patrioten mit dem Idioten. Denn nur ein
Idiot wählt Politiker, welche dann nicht für ihn
und sein Volk, sondern nur für Fremde eintritt!
Selbstredend faselte Marcon auch wieder von
den ,, europäischen Werten„ daher, ohne diese
klar benennen zu können. Somit blieben die 70
Staatschefs, welche zu der Feier geladen, und
damit dazu verdammt sich diese Rede anhören
zu müssen, völlig im Unklaren, was denn etwa
solch ,, europäische Werte„ seien. Die Ver –
nichtung des eigenen Staates und Volk ganz
ohne Krieg, könnte nach Marcon Gerede über
Nationalismus so ein Wert sein. Kein Wunder,
das die Vertreter der Großmächte recht wenig
von Marcons Rede angetan.
Marcons Aufforderung an die europäischen
Staaten zum kollektiven Selbstmord, in dem
man arabischen und afrikanischen Staaten
deren menschlichen Ballast abnimmt und
dann seinen Wohlstand mit Messermännern,
Gruppenvergewaltigern, Geisteskranken und
religöse Fanatiker teilt, dürfte ganz bestimmt
nicht zu einer Erneuerung Europas führen.
Eher schon dazu, dass Europa zum Hinterhof
der ganzen Welt wird. Aber wohin sollen die
Europäer dann fliehen, wenn man ihnen den
eigenen Staat genommen ?
Marcons Teile und herrsche-Politik dürfte
Europa eher auf Dauer schädigen als zum
Vorteil gereichen.
Besonders Marcons Forderung nach Bürger –
nähe ist blanker Populismus, wenn man be –
denkt, daß Marcon selbst hier als Lobbyist
der Eurokraten auftritt, und so praktisch
der selbst ist, vor dem er da warnt! Aber
wenigstens gab Marcon zu, daß die Euro –
papolitik mehr von Lobbyisten als vom
Interesse der Bürger geleitet ist! Und
nun kommt uns da ein ganz besonderer
Lobbyist mit seinem Plan vom neuem
Europa daher, der erst recht nicht im
Interesse der europäischen Bürger ist!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.