Im besten Relotius-Stil : Die Hölle von Moria

Gerd Höhler berichtet im besten Relotius-Stil über
die griechischen Flüchtlingslager. ´´ Flüchtlinge in
der Hölle von Moria „ lautet denn auch die reißer –
ische Überschrift seines Artikels.
In gewohnter Systemtreue darf natürlich nicht der
Hinweis fehlen, das einzig Merkels schmutziger Tür –
keideal den Griechen weniger Flüchtlinge beschert.
Natürlich hinterfragt Höhler nicht, wie dann die von
ihm befragten Flüchtlinge aus eben der Türkei nach
Griechenland kommen konnten, so wie der anderen
,, 75 am Tag„, oder sämtliche 55.000, wenn der Deal
denn funktionieren täte.
Selbstverständlich hinterfragt Höhler ebenso wenig,
warum den der von ihn befragte Malek 8.000 Euro
an einen Schleuser bezahlt, um nach Griechenland
zu kommen, wo doch nach seinen eigenen Angaben,
es in dem Lager in der Türkei viel besser gewesen.
Dann müsste Höhler nämlich auch ehrlich erklären,
das Malek & Co nicht wegen Frieden und Sicherheit
nach Griechenland gekommen, welche sie ja in den
von der EU größtenteils mitfinanzierten Lagern in
der Türkei gehabt, sondern wegen der Aussicht auf
das große Geld, so dass ihnen die 8.000 Euro für den
Schleuser gut angelegt schien.
Natürlich erhalten Malek & Co in Griechenland nicht
gleich wie in Deutschland nen satten Schein in die
Hand gedrückt, und so scheint es ihnen die Hölle,
das sie nicht bedient werden, sondern gar für ihr
Essen anstehen müssen! Sichtlich haben sich da
Malek & Co für ihre 8.000 Euro ein Rundumsorg –
los-Paket von den europäischen Ungläubigen ver –
sprochen.
Als Meister der tendenziösen Berichterstattung
weiß Höhler zu berichten : ,, Mitarbeiter der Uno –
Flüchtlingsagentur UNHCR begegneten in Moria
Schlangen und Ratten. Abwässer und Fäkalien
fließen offen durch das Lager “. Selbstredend
wird nicht erwähnt, wer denn das Lager so zu –
gemüllt und sich quasi selbst diese Zustände
erschaffen.
An anderer Stelle erwähnt Höhler : ,, Was ihn
besonders alarmiert habe, sei die von vielen
Frauen im Lager geäußerte Angst vor sexueller
Belästigung und Gewalt „. Und genau die dafür
verantwortlichen Männer will man in die EU
holen ? Jene Männer, die sich im Lager genau
diese Atmosphäre erschaffen: ,, Wenn es dun –
kel wird, kommen die Gangs: „Drogen, Prosti –
tution, Vergewaltigungen, Diebstähle – hier
gilt nur das Gesetz der Gewalt „! Genau so
sehen nämlich die ,, dringend benötigten
Fachkräfte „ aus!
Und genau dieses gewohnte kriminelle Leben
wollen sie nach Europa importiere. Höhler aber
denkt nicht so weit, was dass bedeutet, wenn
diese Horden in die EU hineingelassen werden,
wenn er schreibt : ,, Die meisten in Moria wol –
len weiter nach Deutschland „.
Zu den Kriminellen gesellen sich noch die Kran –
ken. ,, Wir sehen extreme Aggressivität, Selbst –
verletzungen und sogar Selbstmordversuche „.
Also genau die psychisch-Kranken, die man lie –
ber nicht in Deutschland haben will, wo man
ohnehin schon hinlänglich schlechte Erfahrun –
gen, mit psychisch-kranken Migranten und
Messermännern gesammelt hat!
´´Unter den Heranwachsenden entlädt sich
die Frustration immer häufiger in sexueller
Gewalt „ schreibt Höhler. Also genau jene
Probleme, mit denen man in Deutschland
mit den ,, unbegleitteten Jugendlichen„ ge –
nügend schlechte Erfahrungen gemacht!
Nicht erklären können Höhler & Co, warum
sich nur in europäischen Lagern die Männer
in wollüstige Triebtäter und Gewohnheitskri –
minelle verwandeln. Aus Lagern in der Türkei
oder arabischen Ländern ist solch eine Entwick –
lung nicht bekannt, obwohl dort die Flüchtlinge
viel länger verweilen. Das könnte aber unter an –
derem auch daran liegen, dass dort Polizei und
Sicherheitsbeamte viel härter durchgreifen und
sich dort niemand von den Flüchtlingen auf der
Nase herum tanzen lässt!
Und der stellvertretende Lagerleiter in Moria,
Dimitris Vafeas, war wohl bei Höhler genau an
der richtigen Adresse als er demselben erklärt :
,, Das seien „Fake News“, Lügen „!
Fake News dürften auch die Behauptungen von
Human Rights Watch sein, welche behaupten :
,, Die von der EU unterstützte Politik, wonach
Asylsuchende auf den Inseln festgehalten wer –
den, bis über ihren Schutzstatus entschieden
ist, habe Lesbos in ein Freiluftgefängnis ver –
wandelt „. Die Wahrheit ist nämlich, dass die
Flüchtlinge selbst mit ungeahnter krimineller
Energie das Lager in ein solches verwandelt,
von der Zumüllung und Verwahrlosung des
Geländes, bis hin zur Kriminalität und den
Übergriffen! Weder das Eine noch das An –
dere wurde von Europäern verursacht!
Und angesichts der selbst von den Flücht –
lingen angerichteten Zustände, möchte die –
selben wohl niemand auf die europäische
Zivilbevölkerung loslassen. Von daher soll –
ten schleppende Asylverfahren einzig durch
schnelle rigorose Abschiebung ersetzt wer –
den!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.