Zum Anschlag in Christchurch

Die Relotius-Presse und die Born-Medien sind hellauf
begeistert : Endlich können sie wieder über das Einzige
berichten, worüber sie noch den User umfassend infor –
mieren! In dieser Hinsicht dürfte das Attentat in Neu –
seeland das reinste Gottesgeschenk gewesen sein.
Ja, Brenton Tarrant ist ein wahrer Segen für all die
linken Propagandisten, Ideologen, Rechtsextremis –
musforscher und Politikwissenschaftler!
All die Zeilenstricher und Medienhuren können sich
nun wieder über ihre Lieblingsthemen von Rassis –
mus bis Rechte ergehen, und was noch schöner ist,
die Muslime allen als Opfer präsentieren.
Natürlich wird der Anschlag von Christchurch auch
dazu benutzt gehörig gegen die AfD zu agieren. Aber
das kennt man ja schon.
In der ´´BILD„ stellt man sodann auch ganz unver –
blümt fest : ,, Journalismus ist dazu da, Bilder der Pro –
paganda und Selbstdarstellung zu entreißen und sie
einzuordnen. Erst die Bilder verdeutlichen uns die er –
schütternde menschliche Dimension dieser Schreckens –
tat „.
Auf t-online ist Jonas Mueller-Töwe sehr darum be –
müht, den Attentäter in AfD-Nähe zu rücken : ,, Er 
ist Anhänger des sogenannten Ethnopluralismus – ein 
Gedankenkonstrukt, das auch bei Mitgliedern rechter 
Parteien wie der AfD, dem französischen Rassemblement
National oder bei rechtsextremen Organisationen wie
der NPD oder der Identitären Bewegung beliebt ist. „,
und ,, Auch dieser Teil der Ideologie ist in rechten Krei –
sen wie der AfD und der ungarischen Fidesz von Minis –
terpräsident Viktor Orban weit verbreitet. Orban be –
feuert damit immer seine Kampagnen gegen die Euro –
päische Union „.
Würde Mueller-Töwe etwa nach einem Anschlag
von Muslimen auch schreiben, dass die Terroristen
Anhänger einer Religion sind, der man in Europa in
jeder Moschee und Kulturvereinen anhängt ? Und
den Zentralrat der Muslime und andere führende
Vertreter des Islams beschuldigen, einen Anteil an
der Ideologie der Terroristen zu haben?
Würde sich Mueller-Töwe es etwa hinterfragen,
warum die friedliebenden Muslime in Neuseeland,
also einem Land, wo deren Einwohner so friedlich
gegen sie aufgetreten, dann ihre Al-Nur-Moschee
ausgerechnet nach Nur ad-Din, einem islamischen
Kämpfer und Kriegsherrn gegen die christlichen
Kreuzfahrer benannt ?
Natürlich stellen sich weder die friedlichen Neu –
seeländer noch all jene die nun den Anschlag
politisch für sich ausschlachten diese Frage.
Dabei erklärt doch vielleicht gerade das, warum
der Täter ausgerechnet diese Moschee ins Visier
genommen hat.
Und es wird bestimmt nicht lange dauern, bis
die ersten Berichte in den Medien auftauchen,
dass nun auch die Muslime in Deutschland,
nach dem Anschlag in Neuseeland in großer
Angst und Sorge, und damit in der Rolle des
vermeintlichen Opfers wieder breit präsen –
tiert werden!
Brenton Tarrant hat mit seinem Anschlag,
ebenso wie die Islamisten mit ihren Terror –
anschlägen, das Gegenteil dessen erreicht,
was er eigentlich wollte, denn er gab denen,
welche er vorgab zu bekämpfen, die aller
besten Argumente in die Hand! Denn nun
können nämlich in Neuseeland all die nur
1 % der Bevölkerung darstellenden Muslime
ganz offen allen verkünden, dass dies Land
ihr Land sei, und werden darin auch noch
von den Neuseeländern voll unterstützt.
In dieser Hinsicht hat sich Brenton Tarrant
wahrlich einen Bärendienst erwiesen und
die Al-Nur-Moschee wird nun ganz ihrem
Namen gerecht!

4 Gedanken zu “Zum Anschlag in Christchurch

Schreibe eine Antwort zu »Zum Anschlag in Christchurch« - Oesterreich.press Antwort abbrechen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.