Wenn Schweinejournalismus in blanken Hass umschlägt

Der Schweinejournalismus der Systempresse hat
also ein neues Gesicht : Jenny Kallenbrunnen.
Deren Gewaltfantasien : ,, In Thüringen würde ich
ab morgen bedenkenlos jedem fünften Menschen,
der mir begegnet, einfach eine reinhauen„.
Angesichts solcher Dumpfbacken wünschen sich
viele dieser Journaille mal gehörig eine reinzu –
hauen, aber das wäre ja ,,Hasskriminalität„!
Allerdings begreift man, was da so im öffentlich-
rechtlichen Fernsehen alles herumturnt und von
GEZ-Zwangsgebühren mit finanziert wird.
Auch für den ,,STERN„ ist die Kallenbrunnen
als Nachrichtenredakteurin unterwegs. Gewiß
wird sie schon bald behaupten, dass alles sei
nur ,,Comedy„gewesen. Wenn solche Möchte –
gernlinken zu feige sind, zu dem zu stehen, was
sie schreiben und tun, dann ist es ja immer nur
,,Satire„ gewesen! Humor ist eben, wenn man
trotzdem lacht!
Immerhin sind solche Äußerungen von diesen
typischen Vertretern des deutschen Schweine –
journalismus geradezu Steilvorlagen für alle,
die noch nach einem Beweis gesucht, dass es
unabhängig-sachlichen Journalismus in die –
sem Land kaum noch gibt. Das hier hat schon
mehr was von Systempresse!
Und diese Systempresse, die gerne einer ganz
bestimmten Partei Aufrufe zur Gewalt unter –
stellt, die müsste nun eigentlich scharf reagie –
ren. Tut sie aber nicht, denn die Kallenbrunnen
ist eine von ihnen. Sogar eine Hundertprozen –
tige ! Selbst eine einfache Beschreibung des
Wahl-O-Mat gerät bei ihr zur Propaganda :
,, Auf Twitter ist der Wahl-O-Mat längst zum
Spiel geworden: Sorge dafür, dass die rechts –
populistische AfD bei den acht auszuwählen –
den Parteien ganz am Schluss deiner Über –
einstimmungen steht – und poste dann einen
Screenshot von deinem Ergebnis, so das un –
geschriebene Gesetz „ lässt sie uns schon
im Jahre 2017 auf ´´STERN„ wissen.
Wie die meisten ihrer Zunft kaum zu eigener
Recherchearbeit fähig, muß sie sich auf das
Geschwätz ihrer Berufskollegen und Politik –
wissenschaftler verlassen. Dies kommt ganz
besonders deutlich in ihrem ,,STERN„-Ar –
tikel ,, Studie erklärt: Was die AfD bislang so
in den Landtagen treibt„ vom 27. Juni 2017
rüber. Von daher muss sie sich damit begnü –
gen, dass was in den Nachrichtensendungen
der Ersten Reihe produziert, dem ,,STERN„
wiederzukäuen. Ansonsten aber wirken ihre
Arbeiten eher, wie pupertären Facebook-Ein –
träge einer Zwölfjährigen,was sie krampfhaft
hinter Begriffen wie ,,Comedy„ oder ,,Humor„
zu verstecken sucht. Dies wird besonders in
ihrem Interview mit Tino Bomelino deutlich.
Eine Frau, die einfach nicht erwachsen werden
will und kann. Und genau in diese Richtung
darf man durchaus auch ihren Hasskomen –
tar gegen die Thüringer einordnen.
Wenn sich die Journaille demnächst mal wie –
der unters Volk begibt, wird vielleicht jeder
fünfte Thüringer noch der Kallenbrunnens
Ausspruch im Kopf haben. Damit hat sie der
Journaille wahrlich einen Bärendienst erwie –
sen, und der eine oder andere Systemling, der
nun selbst was auf die Schnauze bekommt,
wird ihr dafür zutiefst dankbar sein!

Nach den Wahlen im Osten: Scheindemokraten fordern mehr Zuwanderung

Die Einwanderungs – und Asylantenlobby schwaro –
diert immer noch von mehr Einwanderung und
,,dringend benötigten Fachkräften„ daher. Ob –
gleich im Westen heute bereits 50 und im Osten
60 Prozent der Bevölkerung noch mehr Zuwander –
ung ablehnen. Demokratie, also das Handeln ent –
sprechend des Mehrheitswillen des Volkes, ist
dieser Herren Sache nicht! Selbst 2016 als eine
überwältigende Mehrheit des deutschen Volkes
sich für eine Eindämmung der Zuwanderung
ausgesprochen, handelte diese Lobby nicht de –
mokratisch, sondern versuchte alles um wei –
tere Migranten nach Deutschland zu holen.
Die kriminellen Machenschaften unter Merkel
gehen sogar so weit, dass man aus allen Teilen
der Welt so genannte ,,Flüchtlinge„ zum größ –
ten Teil hinter dem Rücken der Bevölkerung
einflog. So viele, dass man die genauen Zahlen
schon zur ,,Geheimsache„ erklären musste!
Auch bei der Unterzeichnung von Abkommen mit
anderen Staaten, wie etwa dem Migrationsplan
verlegte sich die Merkel-Regierung auf arglistige
Täuschung der Bevölkerung. Entgegen allen ver –
logenen Beteuerungen wurden diese Abkommen
stets hinter verschlossenen Türen ausgehandelt!
Augenscheinlich hat die Merkel-Regierung nur
vor zwei Sachen große Angst: dem eigenen Volk
und der Wahrheit!
,,Demokratie„ bedeutet diesen Politikern das
Belügen des eigenen Volkes, und Freiheit, das
man sich die Freiheit herausnimmt das Volk
zu belügen. So handeln miese Gauner nicht
aber echte Demokraten!
Seit im Jahre 2000, das was im Bundestag
sitzt, beschlossen fortan nicht mehr dem ei –
genen Volk, sondern nur noch einer imagi –
nären Bevölkerung dienen zu wollen, und
sich zum Zeichen des Verrat den Haack –
ischen Erdtrog in den Nordhof des Bundes –
tag stellten, ist die Geschichte der BRD, die
eines förtwährenden Verrats am eigenen
Volk! Verrat, begangen von Regierungen,
deren einziges Mittel noch Lügen sind. Von
daher kann man die deutsche Blumenkübel –
Demokratie auch kaum als echte Demokratie,
und das, was im Bundestag sitzt auch nicht
als Demokraten bezeichnen! Es gibt in die –
sem Land kaum noch einen Bürger, der 10
Politiker irgend einer Partei aufzählen kann,
welche in den letzten 25 Jahre demokratisch
gehandelt hätten!
Und die Migrantenlobby ist die gefährlichste
aller antidemokratischen Strömungen, denn
sie ist dabei sich ihre eigene Bevölkerung zu
schaffen!
Darum stärkt nichts mehr die echte Demo –
kratie als der Kampf gegen die Asylanten –
lobby und ihre kriminellen Machenschaften!

Mal wieder den Letzten erwischt

Nach den Wahlen geht es an den Universitäten
und Instituten immer etwas hektisch zu, denn
Politikwissenschaftler müssen im Dutzend auf –
getaut, von Spinnweben befreit, sowie entstaubt
werden, damit sie den Dumpfbacken der System –
presse die Fragen beantworten, für welche diese
Journaille zu dumm ist, selbst zu recherchieren.
Dabei geht es zu wie in der Vorweihnachtszeit in
der Zone: Wer nicht schnell genug da ist erhält
nur noch die aller letzten Restposten.
Sichtlich war Klaus Rimpel vom Merkur nicht
der Schnellste, und so musste er vorlieb neh –
men mit dem Dresdener Politikwissenschaftler
Prof. Werner Patzel.
Ausgerechnet der sollte ihm nun den Osten er –
klären.
So kam es, wie es kommen musste!
Patzel, wohl noch nicht ganz aufgetaut, erklärt
auch gleich die Linkspartei: ,, Keiner im Osten
würde sie ernsthaft als linksextremistisch be –
zeichnen „. Nun ich kenne genügend Ossis,
die ganz genau wissen, mit wem die Linke zu –
sammenarbeiten. Nur Patzel, der an seiner Uni
nur die Antifa auf den Fluren kennt, und so stark
in seinem Urteilsvermögen getrübt ist, ahnt nichts
davon, und legt so noch eine Schippe drauf : ,, Die
PDS war nach der Wiedervereinigung sogar eine
authentische Volkspartei„. Man hat an den Unis
schon eine merkwürdige Vorstellung von Demo –
kratie und Volksparteien!
Langsam schwant auch Klaus Rimpel wem er da
aufgesessen. So fragt er den CDU-Berater Patzel,
warum dessen Rezepte in Sachsen auch nicht
funktioniert. Bei dem allgemeinen CDU-Mann,
der, wie Peter Altmaier, kaum alleine zu Fuss
gehen kann, mögen Patzels Vorschläge auf ei –
nen fruchtbaren Boden fallen ; der Profi indes
lässt sich kaum von einem Politikwissenschaft –
ler beraten. Es sei denn, er weiß es nicht besser!
Patzel selbst wiegelt ab: ,, Die Rede von der Be –
ratung war immer schon zu hoch gegriffen. Ich
war nur Co-Vorsitzender der Programmkommis –
sion und habe bloß die Präambel des Wahlpro –
gramms geschrieben. Im Übrigen sind meine
Ratschläge nicht auf sonderliche Zustimmung
in der sächsischen CDU-Führung gestoßen„.
Dafür haben sogar wir volles Verständnis!

Thüringens Regierung vor der Wahl

In Thüringen regiert eine rot-rot-grüne Regierung
unter dem linken Ministerpräsidenten Ramelow
seit fünf Jahren. Viel vorzuweisen hat diese Regier –
ung nicht, und noch mehr hält sie versteckt.
Etwa, dass ein linksextremistischer Bombenbauer
zuvor mit dem Demokratie-Preis dieser Landes –
regierung ausgezeichnet worden.
Auch ansonsten ist, bis in die Spitze des Verfass –
ungsschutzes, alles links unterwandert worden.
Denselben hätte die Linkspartei lieber ganz ab –
geschafft, damit ihre linksextremistischen An –
hänger sich noch freiere in Thüringen austoben
können.
Bei allen Reformen hatte die Regierung gänz –
lich versagt, und die meisten wurden wieder
auf Eis gelegt. So kam es etwa bei der Gebiets –
reform zu einem Totalausfall und bei der Re –
form des Verfassungsschutz wurde daraus ein –
zig ein Instrument im Kampf gegen Rechts,
so dass der Linksextremismus noch weiter
festen Fuss in Thüringen fassen konnte.
Richtiges Wachstum konnte man nur in der
Zunahme von Migranten verzeichnen, wobei
der überwiegende Teil dieser ,,Flüchtlinge„
als Fachkräfte auf dem ersten Arbeitsmarkt
nicht zu gebrauchen ist!
Eigentlich herrscht unter Roten, Grünen und
Linken nur in einem Punkt echte Einigkeit und
dieses ist im Kampf gegen Rechts!
Das alles versteckt Bodo Ramelow hinter seiner
Bidermannvisage und macht einen auf every –
bodies Darling.
Unterstützt wird er dabei von Grünen, wie einer
Katrin Göring-Eckardt, die vor den letzten Wah –
len, versucht die Mauer-Flüchtlinge für die heu –
tige Asylantenlobby zu instrumentalisieren. Wa –
rum, wenn Göring-Eckardt so mit den aus der
DDR Geflohenen mit gefühlt, sie dann ausge –
rechnet in die einzige Partei eingetreten, die
1989 gegen einstige DDR-Bürger gehetzt und
demonstriert, dass kann die Grüne nicht er –
klären. Ebenso wenig, wie den Umstand, dass
sie es gewesen, welche die Zusammenarbeit
der Grünen mit der SED-Nachfolgerpartei in
Gang gebracht. Zuletzt bezeichnete diese
Grüne die Ossis als ,,Migranten„.
Nicht zu vergessen des grünen Justizminister
Lauingers Sohnemannaffäre .
Jetzt habe es die Bürger in Thüringen in der
Hand, denn für die Linkspartei ist die Wieder –
wahl Ramelows als Ministerpräsident über –
lebenswichtig.
Auch bei den Sozis sieht es nicht viel besser
aus, denn seit die SPD sich unter Bruch ihres
Wahlversprechen in die Regierung gelogen
hatt, will kaum noch ein Wähler was von ihr
wissen. Um so mehr biedern sie sich nun bei
anderen Parteien an, und hier im Osten vor
allem bei der Linkspartei.
Schließlich hat man unter der Antifa und
Linksextremisten sehr viele gemeinsame
Freunde. Selbst SPD-Außenminister und
SPD-Bundespräsident loben linksextrem –
istische Bands, und in ihrem ,,Kampf ge –
gen Rechts„ ist der linksextremistische
Krawallmob so unverzichtbar, dass der –
selbe auch gleich mit zum Klimaschutz
der Grünen aufmarschiert!

Plötzlich gilt Völkerrecht

In der Bunten Republik tun die Politiker das, was
sie am besten können, nämlich sich der Lächer –
lichkeit preiszugeben.
Im Streit um Äußerungen von Annegret Kramp –
Karrenbauer wollen nun ausgerechnet all jene
Politiker, welche ansonsten noch nicht einmal
mit dem Wort ,,Demokratie„ etwas anzufangen
wissen, plötzlich ,,Experten„ darin sein, was
denn nun ,,völkerrechtswidrig„ sei. Dabei hat
vom Selbstbestimmungsrecht der Völker von
denen noch nie einer was gehört!
Plötzlich sehen die Politiker von der letzten
Bank gar die ,,Rechtsgrundlagen„ in Gefahr.
Man schmeichelt sich eben immer noch mit der
Illusion, dass Deutschland ein ,,Rechtsstaat„
sei!
Um so amüsanter ist es, wenn Politiker, die
über keinerlei sinn für Recht und Gerechtig –
keit verfügen, sowie über keinerlei Unrechts –
bewußtsein, nun der Meinung sind das Völker –
recht in – und auswendig zu kennen.
Dieselben Politiker, welche im Fall Putin sofort
von einer Annexion der Krim sprachen, wollen
dasselbe dem Erdogan nicht zugestehen! Bei
dem Despoten vom Bosporus ist natürlich al –
les ganz anders! Sie scheißen sich ein vor der
Drohung der Türken 3,6 Millionen Flüchtilan –
ten nach Europa in Marsch zu setzen. Übrigens,
wenn dieses durch das Völkerrrecht gedeckt ist,
dann können wir Erdogan auch all seine Türken,
die sich in Europa breitmachen zurückschicken,
und zwar alle!

Wenn es die Systemlinge selbst trifft

Da traf es doch mal den Richtigen! Ex-Innenminister
Thomas de Maiziere wurde von linken Aktivisten da –
ran gehindert, beim ,,Göttinger Literaturfest„ aus
seinem Buch ´´Regieren„ zu lesen.
De Maiziere, im Volk nur die Misere genannt, hatte
bei Linksextremismus immer weggesehen und die
von ihm groß angekündigte Schließung der linksex –
tremistischen Internetplattform ,,indymedia„ war
nur ein Bluff, keine 14 Tage später war diese wieder
dauerhaft online! Daneben hatte dieser Innenminis –
ter nur schwer damit zu tun, das eigene Volk über
die innere Sicherheit und Ausländerkriminalität
zu belügen, ein echter Systemling also!
Das es nun gerade diesen Systemling erwischt, von
der selbst großgemachten Antifaschistischen Linken
ebenso behindert zu werden, wie Bernd Lucke, dass
empfindet man fast schon als Gerechtigkeit. Für den
Systemling sei dieser Angriff völlig unerwartet ge –
kommen.
Was hatte man denn in der Regierung erwartet, wenn
man nur einseitig den Kampf gegen Rechts propagiert?
Wenn man in einem Garten nur einseitig eine Unkraut –
art bekämpft, werden die anderen um so mehr wuchern!
Genau dies geschieht nun in Deutschland!
Plötzlich ist die Antifa, welche ihre Demonstrationen
unterstützt, welche die Aufgabe von SA-Schlägern
übernommen, um die AfD klein zu halten und für
den Klimaschutz aufmarschiert, damit die Regier –
ung einen Vorwand für Steuererhöhungen hat, laut
Peter Altmaier ,, Feinde unserer freiheitlichen De –
mokratie„!
Seltsam, dass es bei diesen widerlichen Systemlingen
immer erst um den eigenen Bierarsch gehen muss, bis
sie begreifen!
Da stehen sie nun, die de Maizieres, die Altmaiers, die
Ziemiaks, die von Notz und die Lazars, wie Goethes
Zauberlehrling und werden das Übel nicht los, dass
sie selbst herbeigerufen!
Hatte man beim Angriff auf Bernd Lucke eben noch
hämische Schadensfreude empfunden, und so getan
als dorfe sich die Antifa gegenüber der AfD alles her –
ausnehmen, so gleicht die Sache nun dem Mordfall
Lübcke, wenn es um die eigenen Ärsche geht, wird
man aktiv!
Jetzt ist man in der Zwickmühle, denn man kann ja
schlecht gegen Antifa & Co vorgehen. Zum einen
braucht man sie in SA-Schlägertruppmanier bei
Demos gegen Rechts und zum anderen würde ein
vollständiger Kampf gegen diese Feinde der Demo –
kratie all die Verbindungen der Systemlinge mit
ihnen offen legen. Dann wäre z.B. ein Heiko Maas
kaum noch im Amt zu halten! Also tut man das Einzige
was man als Systemling kann: einfach laut losheulen!

Was uns Lamya Kaddor verrät : Es kommen harte Zeiten auf uns zu

Wer hätte das gedacht, dass uns ausgerechnet eine
Lamya Kaddor, wenn natürlich auch unbewusst, es
verrät, warum man Walter Lübcke und die Toten
von Halle so sehr instrumentalisiert.
In ihrer Kolumne verrät es uns die Kaddor, indem
sie schreibt: ,, Ausgerechnet solche Organisationen,
die sich intensiv gegen Antisemitismus, Rassismus
und Rechtsextremismus engagieren, wie die Ama –
deu Antonio Stiftung, das Aussteigerprogramm Exit
oder die Initiative „Gesicht zeigen“, machen sich der –
zeit große Sorgen. Sie klagen über die Planungen der
Bundesregierung, ihnen längerfristig die Mittel zu
kürzen beziehungsweise ihre Projekte nicht weiter
mitzufinanzieren
„. An anderer Stelle erfahren wir
weiter: ,, SPD, CDU und CSU haben das Bundespro –
gramm „Demokratie leben“ umstrukturiert und zu –
sammengestrichen, diverse Förderungsanträge wur –
den mit Ablehnungsbescheiden vom Tisch gewischt –
und das wohlgemerkt bei einer schwarzen Null
„.
Es geht also darum, dass all diese feinen Organisa –
tionen möglichst viel Steuergelder abgreifen!
Im Speckgürtel ,,Kampf gegen Rechts„ scheint es
langsam eng zu werden, weil immer mehr linke –
bis linksextreme Organisationen auf den Markt
stossen, um auch einen Anteil an den Kuchen der
deutschen Steuergelder ab zubekommen, welchen
die Bunte Regierung mehr als üppig verteilt.
Selbstverständlich ist es ein Warnzeichen, wenn
ausgerechnet die SPD die Mittel im Kampf gegen
Rechts zusammenstreicht. Ein sicheres Anzeichen,
dass die Merkel-Regierung schon gar nicht mehr
weiß, wo sie noch all das Steuergeld für die Ali –
mentierung ihrer Migranten hernehmen soll.
Wenn nun sogar schon bei den Linksextremen
und Antifa gespart wird, muß es schlecht stehen,
um den Bundeshaushalt!
Da stehen uns wirklich harte Zeiten bevor.