Schlimmer als jeder Faschist ist der Asylantenlobbyist!

Schlimmer als Corona breitet sich die Asyl – und Mi –

grantenlobby in Deutschland aus. Von 80 wuchsen nun

die Städte und Gemeinden die eigenmächtig und ein –

seitig ,,Flüchtlinge„ aufnehmen wollen auf 200 an.

Das ist zwar noch nicht einmal jede zehnte Stadt in

Deutschland, reichte aber für die Bundeskanzlerin

Merkel sofort aus, um sich mit ihnen zu treffen.

Das die Satrapen in nicht einer dieser nun 200 Kom –

munen die Einwohner zuvor gefragt, interessierte

,,Flüchtlingsmutti„ Merkel herzlichst wenig. Demo –

kratie war noch nie so ihr Ding und schon gar nicht,

wenn sie so ihre Sucht nach Flüchtlingen mit ein paar

mehr Migranten befriedigen kann. So war Merkel so –

fort zur Stelle als die Handlanger und Sprechpuppen

der Asyl – und Migrantenlobby riefen.

Handeln, obwohl die Rechtslage vollkommen unklar

ist, dass ist das Motto dieser Koalition der Willigen.

Wenn man schon nicht demokratisch handelt, weil

man nirgends, weder im Volk noch bei den Kommu –

nen, ja selbst im Parlament nicht eine Mehrheit da –

für hat, warum dann nicht auch gleich gegen die Ge –

setze verstoßen? Da klingt es glatt wie Hohn, wenn

es aus dem Kanzleramt heißt: ,, Dahinter stünden

demokratisch gewählte Stadt- und Gemeinderäte,

die dies beschlossen hätten „.

Ja, im Kanzleramt war man sich sogleich einig, ,,die

starren Verteilungsschlüssel um eine freiwillige Kom –

ponente zu ergänzen „. Das Parlament wird gar nicht

erst gefragt und ganz wie 2015 die Grenzöffnung für

eine Million Migranten entscheidet dies Flüchtlings –

mutti eigenmächtig. Sichtlich ist dies voll im Sinne

der Asyl – und Migrantenlobby, die am liebsten ihre

Entscheidungen hinter verschlossenen Türen und

hinter dem Rücken des Volkes treffen. Ganz so, wie

es bei der Unterzeichnung des Flüchtlingspaktes

geschehen. Soviel zu demokratisch geschlossene

Entscheidungen!

Die Handlanger und Sprechpuppen der Asyl – und

Migrantenlobby sind schon am Träumen: ,, Weitere

Landesaufnahmeprogramme könnten folgen – das

wie Berlin und Thüringen rot-rot-grün regierte

Bremen dachte schon im Sommer darüber nach „.

Natürlich sind es einzig von Sozis, Linken und Grü –

nen regierten Länder. Je mehr die SPD an Stimmen

verliert umso mehr versuchen ihre noch Ämtern be –

findlichen Genossen solche Aufnahmeprogramme

am Volk und Parlament vorbei, oft genug auch un –

ter direkter Umgehung bestehender Gesetze und

Vereinbarungen, der Aufnahmen von Migranten

in ihren Kommunen durchzusetzen. Dabei haben

sie es jetzt so eilig, da sie fürchten müssen bei der

nächsten Wahl abgewählt zu werden. Bis zum letz –

ten Tag im Amt arbeitet man lieber für die Asyl –

und Migrantenlobby als für das eigene Volk!

Nicht umsonst hält sich jeder Sozi-Bürgermeister

in bester Manier der Nationalsozialisten seine An –

tifatruppen, die, wie einst die SA, die Leute auf der

Straße einschüchtert. Daher darf es nicht wundern,

dass die von Sozis regierten Großstädte sämtlich

Stützpunkte von Linksextremisten sind, wie um

nur einige zu nennen, es Hamburg, Berlin und

Leipzig bestens belegen. Und so ist es selbstver –

ständlich keinesfalls Zufall, dass diese Linksex –

tremisten vor allem die Demonstrationen der

Gegner von Massenmigration be – und verhin –

dern zu versuchen. Vor allem dort, wo es den

rotversifften Stadträten nicht im Vorfeld gelun –

gen derlei Demonstrationen aus nichtigsten An –

läßen zu verbieten. Im Gegenzug schauen rote,

linke und grün regierte Stadträte und Senate weg

bei linksextremen Krawallen, Hausbesetzungen

und Anschlägen.

Es ist unbestrittene Tatsache, dass Linksextre –

misten zu führenden Sprechpuppen und Hand –

langern der Asyl – und Migranten -NGOs gewor –

den. Daneben schauspielern sie die ,,Zivilgesell –

schaft„ oder da, wo ihre Zahl begrenzt, eben die

,,Stadtgesellschaft„, welche für mehr Aufnahme

von Migranten auf die Straße gehen!

Zuletzt waren derlei linke Subjekte aus Deutsch –

land ganz vorne mit dabei, bei der kriminellen il –

legalen Einschleusung von Migranten in Griechen –

land! Man kann also annehmen, dass nun die Asyl –

und Migrantenlobby in Deutschland auch daher so

einen Druck macht, bevor die Aufklärungsergeb –

nisse der griechischen Justiz in der Öffentlichkeit

bekanntwerden. Wobei die überwiegend ebenfalls

stark linken Medien in Deutschland darüber ohne –

hin nicht berichten werden. Ebenso wie sie hier in

Deutschland nie berichtet, dass sich unter den Mi –

granten, welche die deutsche Schlepperin Carola

Rackete illegal in Italien anlandete, sich Mörder,

Vergewaltiger und Folterer befanden. Über deren

Verurteilung durch ein italienisches Gericht ver –

lor die stark tendenziös berichtende linke Presse

in Deutschland kein Wort. Hier produziert man

lieber im Auftrag der Asyl – und Migrantenlobby

herzerweichende Geschichten über die Flüchtlinge

von Moria und produziert weiter Fake news mit

Bildern von überwiegend Frauen und kleinen

Mädchen in Flüchtlingslagern!

Fest in der Hand der Asyl – und Migrantenlobby

sind auch die obersten Kirchenentleerer der Kirche.

Auch die, selbst involviert mit so einem,,Seenotrett –

ungs„-Schiff im Schlepper und Schleusergewerbe,

bauen auch sie nun Druck auf.

Je weniger Mehrheit man im eigenen Volke hat, um

so größer ist halt das Geschrei und der Druckaufbau!

Der Schaden, den die bundesweit in Mafia-ähnlichen

Strukturen operierende Asyl – und Migrantenlobby so

in Deutschland anrichtet, dürfte mittlerweile im mehr –

stelligen Milliarden-Bereich liegen.

Es wird schon wieder abgelenkt!

In Deutschland ist es traurige Realität, dass Politiker von

der eigenen Inkompetenz durch den Ruf nach irgendwel –

chen Studien abzulenken suchen. Besonders beliebt ist

zurzeit hierbei eine Rassismus-Studie über die Polizei.

Mehr noch als mit dem Geschrei nach irgendwelchen

Studien ist allerdings der ,,Kampf gegen Rechts„. So

gut wie jeder unfähige Politiker oder Politikerin inner –

halb der Bunten Republik hat damit schon einmal vom

eigenen Versagen abzulenken versucht: Wer nichts will

und wer nichts kann, wendet den ,,Kampf gegen Rechts„

an!

Ob im Justizministerium, wo man einen Gesetzentwurf

eingebracht, der deutlich gegen die Verfassung verstößt,

oder nun im Wirtschaftsministerium, was wohl deutlich

aufzeigt, wie schlecht es um die Wirtschaft steht, überall

wird lautstark nach der Rassismus-Studie über die Poli –

zei geschrien. Das klingt schon nach dem ,,Haltet den

Dieb„-Ablenkungsgeschrei des wahren Diebes. Innen –

minister Horst Seehofer, eifrigster Ablenker vom eige –

nen Komplettversagen, lässt lieber winzige rechte Rand –

gruppen verbieten. 20 Mal wusste Seehofer so schon ab –

zulenken!

Beunruhigend dürfte es sein, dass nun auch Vizekanzler

Olaf Scholz nach einer Studie schreit, von der er noch

nicht einmal zu sagen weiß, wie er sie nennen will!

Kenner der Geschichte der Merkel-Regierung deuten

dies, dass bald ein Ereignis in der Bundesregierung

eintreten wird, vom dem es gehörig abzulenken gilt!

Vorerst ist eine Rassismus-Studie über die Polizei so –

wie eine Rassismus-Studie für die gesamte Gesellschaft

im Gespräch. Das lässt auf die Größe des kommenden

Ereignis schließen, von dem es unbedingt abzulenken

gilt. Wie immer wird die Runde wohl mit neuen angeb –

lich gerade erst aufgedeckten Fällen oder eine die Öff –

entlichkeit schockierende ,,rechte Straftat„ eingeläu –

tet. In dieser Hinsicht ist Schlimmes zu befürchten. Es

dürfte da auch keinesfalls ein Zufall sein, dass der Vize –

kanzler unmittelbar nach dem Integrationsgipfel nach

einer solchen Studie schreit. Das deutet schon einmal

grob die Richtung an, aus welcher der nächste Schuss

kommen wird!

Frankreich & Deutschland : So gut wie nichts gelernt aus dem muslimischen Terror

In Frankreich ist die Regierung nach dem brutalem Mord

an dem Geschichtslehrer Samuel Paty gezwungen endlich

gegen die Islamisten im Lande vorzugehen. Nicht weil es

die Regierung unter Emmaunuel Macron will, sondern

einzig auf Druck der immer noch starken Rechten.

Der Täter war einer dieser radikalen Tschetschenen, von

denen sich auch die Merkel-Regierung etliche ins Land

geholt. Hier lässt der Fall Selimchan Changoschwili tief

blicken, wobei die Merkel-Regierung bis heute nicht zu

sagen weiß, wofür man dessen ,,Fachkraft dringend be –

nötigte„ oder wer und warum man solch ein Subjekt

nach Deutschland geholt!

Ebenso wie in Deutschland hatte man bislang bei Gewalt –

taten von Muslimen immer weggesehen und sich einlullen

lassen von der Beteuerung ,,Das hat nichts mit dem Islam

zu tun„.

Weggeschaut hat man auch als sich die radikalen Muslime

vor allem aus den Reihen der Kriminellen verstärkt. Inso –

fern hätte eine rigorose Abschiebung kriminell gewordener

Muslime hier wahre Wunder bewirkt und den Sumpf vor –

zeitig trocken gelegt. So durften viele Franzosen es mit dem

Leben büßen, dass man aus vorgeschobenen humanitären

Gründen das Gesocks und Gesindel im Lande belassen!

Dazu ließ man, ganz wie ebenfalls in Deutschland, Hasspre –

diger und deren Umfeld ungeschoren. So konnte in Frank –

reich derartige Hassprediger ungestört Hassvideos über

den Geschichtslehrer verbreiten, und erst als dieser er –

mordet, fing man an gegen derlei Hassprediger vorzuge –

hen. In Frankreich schloß man nun die erste Moschee!

Ähnlich wie in Deutschland tun sich auch in Frankreich

die Behörden sehr schwer damit, solch Taten wie die Ent –

hauptung Samuel Paty als das einzuschätzen, was sie tat –

sächlich sind, nämlich religöser Fanatismus der Muslime!

In Frankreich behauptet Innenminister Gérald Darmanin 

noch immer ,, Die Islamisten stünden nicht unbedingt in

Verbindung mit dem Mord an dem Lehrer „! Warum geht

der Innenminister dann gegen die Islamisten vor ? Viel zu

lange herrschte in Frankreich, ganz so wie in Deutschland,

die Mentalität, in Muslimen nur, ähnlich wie in den Juden,

nur immer die Opfer der Gesellschaft zu sehen, die es im

Lande besonders schwer hätten. Auch in Frankreich hat –

ten die Polizisten mit dem Vorwurf zu kämpfen, gegen –

über den Muslimen rassistisch und diskriminierend zu

sein. Man denke hierbei nur an das orientalische Basar –

märchen von der  angebliche Vergewaltigung eines jun –

gen Muslime mit einem Schlagstock durchPolizisten,

dass sich hartnäckig in den Medien hielt, und so auch

natürlich den Sprung nach Deutschland schaffte, wo

hirnlose Journalisten es bis heute weiter verbreiten!

Während man in Frankreich endlich handelt, werden

uns in Deutschland die Muslime weiterhin nur in der

Rolle des ewigen Opfers, nun ganz besonders der Co –

rona-Krise, präsentiert. Es muss also, wie immer, erst

wieder Tote geben, bevor jemand aus der Merkel-Re –

gierung handelt! Und selbst dann handelt man nur

halbherzig, nur, damit ,,Rechte„ nicht das Opfer für

ihre Zwecke ,,instrumentalisieren„. Immerhin hat

man unter den 220.000 illegal und ohne jeden Asyl –

anspruch hier lebenden Migranten genügend Krimi –

nelle aus denen sich radikale Muslime radikalisieren.

Die abzuschieben, zumal man wie zum Hohn vor den

anderen EU-Staaten davon redet Abschiebungen ver –

stärkt durchführen zu wollen, wäre die beste Lehre

aus dem Mord in Frankreich! Aber dies war sicher –

lich ganz gewiß kein Thema auf Merkels 12.Integra –

tionsgipfel! Hier schaut man lieber weiter weg bei

genau den Problemen, die man sich selbst geschaf –

fen. Von daher darf sich in Deutschland weiterhin

alles tummeln, vom Hassprediger über tschetschen –

ische Terroristen, vom Familienclan bis zum Leib –

wächter von Osama bin Laden!

Über 12.Integrationsgipfel und Nationalen Aktionsplan

Obwohl die Merkel-Regierung über keinerlei demokratische

Mehrheit bei den Themen Asyl und Migration verfügt, macht

man in der Bunten Republik einfach weiter wie bisher und

zwar stets hinter dem Rücken des Volkes!

Dies wird besonders deutlich beim sogenannten ,,12.Integra –

tionsgipfel„. Hier muss das Volk draußen bleiben, denn die

Integrationsbeauftragte der Regierung, Annette Widmann-

Mauz, verhandelt einzig mit Vertretern der Asyl – und Mi –

grantenlobby. Gleich 40 Lobbyisten-Verbände laufen dort

auf!

Der ebenfalls völlig ohne Mithilfe des eigenen Volkes, son –

dern vielmehr hinter dessen Rücken ausgearbeitete soge –

nannte ,, Nationalen Aktionsplan Integration„ soll die

weitere Alimentierung der Migranten sicherstellen. Auch

er ist ein reines Werk von Lobbyisten!

Merkel berät ausschließlich mit den 40 Lobby-Verbänden,

echte Volksvertreter oder gar Gegner der Massenmigration

werden selbstverständlich nicht gefragt! Höhnisch heißt es

dazu in den Medien :  ,, Eingeladen zu dem Digital-Gipfel

sind etwa 130 Vertreter von Bund, Ländern, Kommunen,

Zivilgesellschaft und Migrantenverbänden „. Auch diese

dürften zum aller größten Teil ausschließlich aus weiteren

Sprechpuppen und willigen Handlangern der Asyl – und

Migrantenlobby bestehen!

Dementsprechend dürfen sich die Migranten als große

Opfer der Corona-Krise aufspielen ( wieviel sie zu dessen

Weiterverbreitung selbst beigetragen wird selbstredend

dabei nicht verhandelt ) und die Merkel-Regierung wird

im Gegenzug den Migranten-Lobby-Verbänden wieder

einmal mehr Geld in Aussicht stellen. Das deutsche Volk

kommt, wie schon gesagt hier gar nicht mehr vor, es sei

denn als böse Rechte, welche dem armen Migranten Ar –

ges wollen! Also läuft alles wie immer und Merkel darf

wieder einmal mehr in ihrer Lieblinggsolle als ,,Flücht –

lingsmutti„ glänzen. Die Lobbyisten werden dreiste

Forderungen stellen, die Regierungsvertreter wie im –

mer feige einknicken, und alles bleibt beim Alten.

Nur, wie viel Geld die Migration 2020 und die darauf

folgenden Jahre dem deutschen Steuerzahler kosten

wird, dass wird dem eigenem Volk lieber verschwie –

gen. Wenn es nämlich um Geld geht endet die offene

Gesellschaft der Bunten Republik ganz schnell und

wird zur Geheimniskrämerei. Daher ist die einzige

Frage, die sich hier stellt, wie teuer dieser Gipfel

dem deutschen Steuerzahler zu stehen kommt!

Corona – Die ersten Tage

Seltsamer Weise scheint Corona nicht nach den Regeln

der Politik zu spielen, denn dort, wo kaum Maßnahmen

getroffen, gibt es weit weniger Corona-Neuinfeketionen

als in Ländern in denen ein strenges Corona-Reglement

herrscht.

Natürlich ist daher die bunte Regierung in Deutschland

sehr daran interessiert, dass solche Meldungen eher nicht

nach draussen dringen. Ebenso wie eben alle unbequemen

Wahrheiten. Zu diesen ungeliebten Realität gehört auch,

dass Corona-Neuinfektionen in Deutschland vor allem in

Regionen auftreten in denen ein überwiegend großer Mi –

grantenanteil vorherrscht.

Allerdings sind solche Themen in den Medien tabu. Hier

wird lieber weiter an dem Märchen gearbeitet, dass die

Corona-Demonstranten die Verbreiter seien, weil sie ja

ohne Mund -und Nasenschutzmaske sowie ohne Sicher –

heitsabstand agieren. Selbstredend gibt es keinerlei wis –

senschaftliche Studie darüber, wie viele der Teilnehmer

an einer Corona-Demo sich mit Corona infiziert haben.

Dabei wäre dies doch das ideale Testfeld! Doch leider

scheut sich die Wissenschaft, die immer mehr im Auf –

trag der Regierung arbeitet, sehr davor. Zu groß wäre

die Blamage, wenn es heraus käme, dass unter denen

die keine der staatlich verordneten Maßnahmen ein –

halten die Ansteckungsrate weitaus geringer ist als

unter denen, die sich an diese Regeln halten.

Je kurioser die Zahlen und Meldungen desto größer

der Kontrollverlust der Regierung. Daher werden wie

einst in der DDR, alle wissenschaftlichen Erkenntnisse

der Politik untergeordnet. Nur so kann diese schalten

und walten, wie es den einzelnen Merkel-Satrapen ge –

rade gefällt. Was dabei herauskommt, ist alles andere

als wissenschaftlich belegt. Der Nonsens treibt täglich

neuen Wahnwitz durch den Blätterwald der Medien.

So gibt es bei Kindern in KITA angeblich kaum eine

Ansteckungsgefahr, während Kinder an Schulen stark

gefährdet sind. Daneben versucht die Wissenschaft

im Auftrag der Politik mit in Auftrag gegebenen Stu –

dien zu beweisen, was nicht zu beweisen ist. Schnell,

zu schnell, wird damit Wissenschaft im Dienste der

Regierung unseriös.

Der Förderalismus, also das jeder Merkel-Satrap in

seinem Bundesland tun und lassen kann, was er will,

droht nunmehr der Bundesregierung mächtig auf die

Füsse zu fallen. Immerhin haben wir ja in der Corona –

Krise keine neuen Politiker bekommen, sondern es

sind die gleichen jämmerlichen Gestalten, die uns

schon vorher mehr schlecht als recht regiert! Und

viele von denen, sind nun, da sie selbst mal etwas

leisten müssen, hoffnungslos damit überfordert.

Man sehe sich nur einmal den Armin Laschet an,

dann wissz Ihr was ich meine!

Man beginnt erst jetzt so richtig zu verstehen, warum

bis dahin alles widerspruchslos der Merkel ge folgt,

weil sie selbst vollkommen unfähig sind selbststän –

dig zu handeln!

Auch unter den Wissenschaftlern schien sich erbarm –

los die Spreu vom Weizen zu trennen. Mit Unverständ –

nis sah man zu Beginn diese Wissenschaftler, ganz wie

im Mittelalter die Quacksalber am Bett eines reichen

Kranken sich um das Ergebnis von dessen Urinprobe

streiten, nun über den Sinn von Mundschutzmasken

tagelang streiten. Obwohl es jedes Jahr eine Grippe –

epidemie und alle 10 Jahre ein neues gefährliches Vi –

rus auftaucht, standen viele von ihnen da als wäre es

seit der Cholera im 19. Jahrhundert die erste Epide –

mie die Deutschland heimsucht! Ja man war noch

nicht einmal in der Lage die Infektionszahlen aus –

zuwerten und musste auf Daten einer Universität

aus den USA verweisen!

Auch rächte es sich nun in den ersten Tagen des Aus –

bruchs bitter, dass man aus reiner Profitgier sehr viel

Produktion ins billige Ausland ausgelagert. Es fehlte

vom Toilettenpapier über Desinfektionsmittel bis zur

billigen Mundschutzmaske an allem! Eine Zeit lang

drohte sogar die Klohpapierrolle zur Zweitwährung

in Deutschland aufzusteigen!

Und nun drohen Merkels selbstherrlich wie absolut

istische Fürsten regierenden Merkel-Satrapen zu –

nehmend den Rückhalt in der Bevölkerung zu ver –

lieren. Das ist zum erheblichen Teil dem geschuldet,

dass diese Politiker mit den Jahren vollkommen un –

fähig geworden, auch nur ansatzweise noch demokrat –

isch und transparent zu regieren. Man handelte lieber

hinter verschlossenen Türen, wobei das ,,Volk„ aus –

schließlich noch aus einflüsternden Beratern sowie

aus Lobbyisten bestand. Von daher waren diese Poli –

tiker extrem unfähig auch nur eine einzige ihrer ange –

ordneten Corona-Maßnahmen dem Volk vermitteln

zu können. Man handelte, ob auf Länderebene oder

unter Ministern oder im Kanzleramt stets hinter ver –

schlossenen Türen! Für diesen Schlag von Politikern

ist das Belügen des eigenen Volkes mittlerweile die

Höchstform von dem, was sie unter Demokratie ver –

stehen!

Die unter dem Vorwand der ,,Corona-Hilfe„ einge –

kauften, und somit zur Staatspresse mutierten Me –

dien konnten auch nicht ihrer Aufgabe, dem Infor –

mieren, mehr gerecht werden, zumal sehr viele von

ihnen durch die staatliche Beihilfe der Konkursver –

schleppung knapp entgangen, mit ihren geringen

Auflagen ohnehin kaum noch jemanden erreichen!

Dazu hat der überwiegende Teil von dem, was sich

heute Journalisten nennt, das eigene Recherchieren

nie gelernt, und war somit darauf angewiesen, wie

treue Hunde auf den Knochen ihres Herrn, dass die

Politiker ihnen in Interviews einige Brocken zuwar –

fen. Da viele noch nicht einmal zum Auf – und Mit –

schreiben taugen, verfassen viele Politiker lieber

gleich als Gastautoren ihre Artikel selbst in diesen

Blättern, welche damit dem letzte Feigenblatt der

Unabhängigkeit gänzlich beraubt.

So also beherrschten in den ersten Tagen von Corona

Unfähigkeit, Selbstsucht und Toilettenpapiermangel

vollkommen das Geschehen!

Handlanger der Asyl – und Migrantenlobby werden immer weniger

Neben der Merkel-Regierung ist nur noch Luxemburgs

Außenminister Jean Asselborn der Asyl – und Migranten –

Lobby als Erfüllungsgehilfe verblieben. Da kein einziges

EU-Land sonst weiter ,,Flüchtlinge„ aus griechischen La –

gern aufnehmen will, holte Asselborn nun eine afghan –

ische Famili nach Luxemburg, die er persönlich empfing.

Bereits mit 125 ,,Flüchtlingen„ aus griechischen Lagern

hatte Asselborn sein kleines Land dieses Jahr schon ver –

sorgt. Ähnlich wie in Deutschland ist Asselborn darum

bemüht, auch in Luxemburg das Heer der Migranten

beständig durch raschen Familiennachzug und ,,Be –

schleunigung aller Prozeduren„ zu vergrößern. So

wird es wohl nur eine Frage der Zeit sein, bis man

auch, ähnlich wie gerade in Schweden, aus dem lan –

gen Schlaf erwacht, und sich von den Handlangern

und Sprechpuppen der Asyl – und Migrantenlobby

abwenden wird.

Ansonsten ist Asselborn ein Hardliner, der unbedingt

,,Flüchtlinge„ auf alle EU-Staaten verteilt sehen will.

Da kaum eine andere EU-Regierung dem folgen will,

ist Asselborn schwer am grainen. Asselborn ist damit

zunehmend, wie Merkel, ein Getriebener, der mög –

lichst, ohne jede Rücksicht auf das eigene Volk, mit

Massenzuwanderung Tatsachen schaffen will, die

sich unter seinen Nachfolgern sodann nicht mehr

rückgängig machen lassen. Dafür setzen diese Hand –

langer und Sprechpuppen gerne die Demokratie aufs

Spiel! Von Demokratie, also vom Mehrheitswillen

des Volkes, war ihre Politik ohnehin nie geprägt!

Immer mehr EU-Regierungen wachen allmählich auf

und merken, zuletzt die schwedische Regierung, dass

sie im eigenen Volk keinen Blumentopf mit der Auf –

nahme immer weiterer Migranten gewinnen können.

Da nutzt es recht wenig, dass die Asyl – und Migranten –

lobby ihre willigen Handlanger quasi schon als Dauer –

demonstranten auf die Straße schickt. Wobei selbst

die Schar dieser Willigen beständig abnimmt, nicht

zuletzt dadurch, dass viele der Flüchtlingshelfer ihre

eigenen bitteren Erfahrungen mit den sogenannten

,,Flüchtlingen„ gemacht. Nur die eingekauften Me –

dien interessieren sich noch für derlei Demonstra –

tionen!

In Deutschland, wo die Asyl – und Migrantenlobby

schon immer leichtes Spiel hatten und ihre Lobby –

isten im Bundestag ein und ausgehen, ist die Mer –

kel-Regierung noch nicht aufgewacht. Hier erliegt

man immer noch den bösartigen Einflüsterungen

von Lobbyisten wie Gerald Knaus & Co! Aber selbst

unter EU-Kommissionsvorsitz können sich Merkels

Handlanger der Asyl – und Migrationslobby kaum

durchsetzen. Sie schaffen es gerade noch, alle an –

deren EU-Regierungsvertreter an einem Tisch zu

bekommen, wobei die eigentlichen Verhandlungen

schon zu keinem Ergebnis mehr führen. Wäre man

in Berlin inzwischen aufgewacht und nicht weiter

den Einredungen der Asyl – und Migrantenlobby

erlegen, dann wüssten sie, dass es aller höchste

Zeit ist seine bisherige Politik zu ändern.

Man verspricht zwar vermehrt Abschiebungen, doch

solange alleine in Deutschland 220.000 Migranten

ohne jegliches Asylrecht unbehelligt herumlungern,

schenkt niemand einer Ursula von derLeyen Gehör.

Genau deshalb versucht die Asyl – und Migranten –

lobby in Deutschland ständig Druck aufzubauen. Man

befürchtet, dass Deutschland als letzte sichere Bastion

der Aufnahmewilligen fallen könnte. Immerhin hat ja

auch die Corona-Krise die Stimmung unter der Bevöl –

kerung gehörig aufgeheizt. Das Letzte, was man jetzt

gebrauchen könnte, wären noch mehr Migranten aus

griechischen Lagern!

Nach der neuesten Narrenposse aus Köln, wo ausge –

rechnet ein Karnevalverein die Schlepperkönigin Ca –

rola Rackete auszeichnen will, könnte man meinen,

dass nur noch ausgesprochene Narren bereit sind die

Migrationspolitik der Merkel-Regierung mitzutragen!

Von daher wundert es niemand, dass diese Kreise seit

langem ein Wahlrecht für geistig-Behinderte fordern,

wohl in weiser Voraussicht in wenigen Jahren nur noch

über solch Wählerschaft zu verfügen. Die Kölner Narren

lassen da tief blicken!

Corona : Wir waren bestens vorbereitet

In den staatlichen Medien wird uns immer wieder vor –

gegaukelt, wie gut wir auf Corona vorbereitet waren

und es angeblich immer noch sind.

Allerdings taten die Politiker zu Beginn der Corona –

Ausbrüche das Einzige, was sie halbwegs glauben zu

können, nämlich große Reden halten. Schon damals

setzte die Einfalt dem Thema enge Grenzen. Von da –

her klangen diese Reden auch ganz wie dem Kampf

gegen Rechts entnommen, wobei man einzig den Be –

griff ,,Rechte„ durch Corona ersetzte.

Geschützt glaubten sich damals nur die in ihrem El –

fenbeinturm, den sie eiligst aus Toilettenpapierrol –

len errichtet!

Bald schon merkten die Politiker in Deutschland,

dass selbst ihre geballte Dummheit nicht ausreicht,

um Corona in Worte zu fassen. Man kam daher auf

die Idee die Wissenschaft einzuspannen. Aber die

hielten in ihren Instituten, an Universitäten und

in Krankenhäuser immer noch Winterschlaf. Von

daher vermochte die Politik in ihrer Eile nur ein

paar Veterinärmediziner, also Tierärzte, aufzutrei –

ben. Diese von jeher eher gefragt wenn ein Hund

entwurmt oder eine Kuh kalbt, konnten daher ihr

vermeintliches Glück kaum fassen. So taten diese

nun im Dienste der Regierung ihre Arbeit. Jedoch

klang zunächst immer noch mehr der Tierarzt in

ihren Reden an, so das unter anderem Begriffe aus

der Veterinärmedizin in ihren Berichten einschlic –

hen, wie etwa der der Durchseuchung, denman bis –

lang nur von Viehherden her kannte!

Tief in ihrem Herzen blieben sie eben ordinäre Tier –

ärzte. Da weder Hund noch Katz, noch Pferd und

Kuh usw. je einen Mundschutz getragen, – den so be –

rühmten Hafersack bei Pferden mal ausgenommen -,

so waren dieselben zunächst auch strikt gegen das

Tragen von einmen Mund – & Nasenschutz, und sa –

hen keinerlei Nutzen  darin.

Erst als die Lobbyisten der Geschäftemacher darauf –

hin den Politikern die offenen Türen einrannten, weil

sie befürchteten auf den gehorteten Mund – und Na –

senschutzmasken, sowie Desinfektionsmittel sitzen

zu bleiben, entschied sich die Politik, wie immer den

Einflüsterungen der Lobbyisten erlegen, für das Tra –

gen von Masken. Die Tierärzte befürchteten demas –

kiert zu werden, schlossen sich dem nun sofort voll –

kommen widerspruchslos an.

Fortan wurde das Maskentragen dem Bürger aufge –

zwungen und zur ersten Bürgerpflicht erklärt.

Jedoch erschien es nun der Wissenschaft etwas auf

Abstand zur Politik zu gehen. Daraus entwickelte

sich das Konzept des Abstandhaltens der Bürgern

in Läden und auf Straßen. Die Politik dagegen er –

kannte, dass das Abstandeinhalten die perfekte Waffe

gegen jedliche Opposition, und deren zunehmende

Demonstrationen sind. Da unsere Politik nicht gerade

mit den hellsten Köpfen besetzt, so scheiterten diese

selbst fatal an der Einhaltung, der von ihnen selbst

beschlossenen Maßnahmen. Politiker, die im Dutzend

zusammen in einem Fahrstuhl fahren, oder im Urlaub

bzw auf Parteiveranstaltungen ohne jede Einhaltung

von Sicherheitsabständen sowie ohne das Tragen von

Mund – und Nasenschutzmasken abgelichtet worden,

mehrten sich. Natürlich, wie in der Politik üblich, wa –

ren immer nur die Anderen an der Ausbreitung von

Corona Schuld.

Trotz alldem wusste weder Politik noch Wissenschaft

noch, was sie wirklich taten. So kam es, wie es kom –

men musste, man sperrte das eigene Volk einfach ein.

Vorbeugende Quarantäne war nun das Stichwort. Das

kannte allerdings schon der Feudaladel vor Gründung

des Deutschen Kaiserreichs! Wie schon das Tragen von

Pestmasken im Mittelalter. Sichtlich hat die Medizin in

diesem Sinne weniger Fortschritte in den letzten 500

Jahren gemacht als man uns weiß machen will. Was

da wohl als Nächstes kommt? Wieder Pestinseln und

Aussätzigenlager ausserhalb der Städte einrichten?

So sind wir denn bestens auf Corona vorbereitet!

Für alle, die anstatt der Regierung, lieber den Mitteln

unserer Vorfahren vertrauen, hier die goldenen Regeln:

https://humpenmet.wordpress.com/2020/03/24/fuenf-regeln-unserer-vorfahren-auch-in-zeiten-von-corona/

Fall Nawalny nun geheim

Wenn im Fall Alexje Nawalny alles so eindeutig und zweifels –

frei aufgeklärt worden, warum wird dann alles als ´´streng

geheim „ eingestuft ? So sandte die im Fall involvierte Or –

ganisation für das Verbot chemischer Waffen ( OPCW ) der

Merkel-Regierung einen Geheimbericht, von dem ein OPCW –

Mitarbeiter sagt: ,, Den wird die Öffentlichkeit wahrschein –

lich nicht zu sehen bekommen„.

Wovor haben all diese Organisationen und die Merkel-Re –

gierung solch große Angst, dass das deutsche Volk davon

etwas erfahren könnte? Sieht so etwa die Arbeit der Mer –

kel-Regierung aus, einer Regierung, welche sich die ,,of –

fene Gesellschaft„ auf die Fahnen geschrieben hat?

Immerhin haben die angeblichen Ergebnisse dazu geführt,

neue Sanktionen gegen Russland zu verhängen! Sichtlich

gibt es allerdings so Einiges am Fall Nawalny, was die deut –

sche Öffentlichkeit keineswegs erfahren darf.

Der Fisch stinkt ja bekanntlich vom Kopf her. In diesem

Fall wäre die Merkel-Regierung der Kopf, der Nawalny

heimlich ins Land geholt und die Untersuchungen über

den angeblichen Giftstoff anstellen ließ. Auch die OPCW

ist kein unbeschriebenes Blatt, bearbeitete sie doch für

dieselben politischen Kreise, – bei der OPCW nennt man

diese ,,Vertragsstaaten„ -, die Sarin-Angriffe in Syrien,

welche man dann ebenfalls Assad in die Schuhe schob.

Insofern werden in diesem Fall die tatsächlich ,,Unab –

hängigen„ kaum vorhanden!

Um wie viel verdächtiger ist es, wenn dann selbst diese

Handlanger-Organisationen ihre Zuarbeiten plötzlich

als ,,geheim„ einstufen. Spätestens an dieser Stelle

wird nicht nur dem ,,Verschwörungstheoretiker„ be –

wusst, dass da etwas oberfaul ist. Nur eines gilt als ge –

sichert, nämlich, dass die Merkel-Regierung ganz tief

mit drin steckt!

Wenn es an jeglicher Praxis mangelt

Die Klimawandel-Endzeit-Sekte Friday for Future legte nun

einen Plan vor, wie Deutschland bis 2035 klimaneutral wer –

den soll. Der Plan ist wie immer: Die Kids tun gar nichts aber

alle anderen sollen sich fügen.

So soll etwa in Städten das Autofahren unattraktiver gemacht

werden. Statt dessen auf das Näherliegenste, nämlich erst ein –

mal die Fahrpreise von Busse und Bahnen deutlich attraktiver

zu machen, kommt man nicht. Statt dessen will man in Städ –

ten, in denen ohnehin schon Parkplatzmangel herrscht, die

Parkplätze halbieren! Sichtlich hättten die Aktivisten von

FFF erst einmal die Typen vom Wuppertaler Institut für

Klima, dass die Studie zusammengeferkelt, erst einmal

mit dem Fahrrad zum Familieneinkauf in die meist am

Stadtrad liegenden Supermärkte schicken sollen, und

dies möglichst bei strömenden Regen! Man hätte zudem

einen Teil der Mitarbeiter des Instituts und die Kids von

FFF ein Praktikum in so einer Firma machen lassen sol –

len, die in einem sogenannten Gewerbegebiet am Stadt –

rand oder gar außerhalb einer Ortschaft oder bei Dörfern

liegt, wohin am Tag höchstens zwei Mal ein Bus fährt,

und dies zur unpassensten Zeiten. Hier wäre ein Prak –

tikum erstrebenswert, das im Schichtsystem stattfindet,

so das die Nutzung von Bahn und Buss dort nicht mög –

lich ist. Dort würden sie dann einmal am eigenen Leib

erfahren, was es heißt den Autoverkehr unattracktiv zu

machen! In den Großstädten hätte man die Wuppertaler

Mitarbeiter erst einmal als Paket -oder Stückgutablieferer

einsetzen sollen, damit sie ein Gefühl dafür bekommen,

wie sich eine Halbierung von Parkplätzen so anfühlt!

Auch die Großeltern sollen ran: Dieselben sollen in kleine

Schließfächer ziehen, um nicht mehr so viel Wohnraum

heizen zu müssen. Sichtlich ist dem Wuppertaler Institut

für Klima vollkommen entgangen, dass viele der Rentner

ohnehin schon wegen ihrer geringen Renten und hohen

Mieten dazu verdammt sind, in kleinere gerade noch für

sie bezahlbare Wohnungen umzuziehen. Man schlägt al –

so etwas vor, dass der Markt längst schon selbst reguliert!

Und nicht jedem Rentner gefällt es in einem Mehrgene –

rationenhaus mit Fremden unter einem Dach leben zu

müssen. Auch in dieser Hinsicht hätte ein Selbstversuch

der Wuppertaler Mitarbeiter doch einmal samt Familien,

Kindern und Eltern gemeinsam eine Zeit lang in den Räu –

men des Instituts auf engstem Raum zusammenleben zu

müssen, wahre Wunder bewirkt. Wäre zugleich ein wun –

derbarer Test in Corona-Zeiten gewesen.

Hätte auch nur ein einziger Mitarbeiter des Wuppertaler

Institut für Klima anstatt auf reine Theorie mal auf etwas

Praxis gesetzt, dann wäre wohl ihnen selbst schnell aufge –

gangen, dass es ,, den beschriebenen Eckpunkten an nach –

vollziehbaren Machbarkeitspfaden fehlt„.

So entstand mal wieder eine dieser in Auftrag gegebenen

Studien, welche zwar ganz im Sinne des Auftragsgebers

ausfiel, dessen Ergebnisse aber wenig mit der Realität

gemein haben.

Zum angeblichen Anstieg der Glaubwürdigkeit der Medien

Stellen wir es uns einmal vor : In einer Kleinstadt, in der

jeder jeden kennt, wohnt der Aufschneider und Gewohn –

heitslügner W. Da ihn nun jeder kennt und weiß, dass er

gerne Unwahrheiten verbreitet, hat W. bald ein Problem

mit seiner Glaubwürdigkeit. Also beauftragt W. seinen be –

freundeten Bekannten I. eine Studie zu erstellen, die W.

Glaubwürdigkeit beschneinigt.

Da I. nicht unabhängig davon ist, gelegentlich Aufträge

von W. zu erhalten, weiß I. natürlich, dass die in Auftrag

gegebene Studie ganz im Sinne des Auftragsgebers aus –

zufallen hat. Also ruft I. einfach in ganz Deutschland ir –

gendwelche Menschen an, von denen Etliche zwar W. gar

nicht kennen oder sich nie mit dessen Aufschneidereien

näher befasst haben. Um aber I. gegenüber nett zu sein,

bestätigt die Mehrzahl der 100 Angerufenen, dass W. ei –

gentlich wohl ein grundehrlicher Mensch sei. Stolz prä –

sentiert sodann I. seinem Bekannten W. die von diesem

selbst in Auftrag gegebene Studie.

Obwohl W. weiterhin lügt wie gedruckt, und bei jeder

passenden wie unpassenden Gelegenheit aufschneidet,

ist er nun im Besitz einer von ihm selbst in Auftrag ge –

gebenen Studie, die eindeutig belegt, dass er von der

Mehrheit für ehrlich gehalten wird.

Ungefähr genau so läuft es ab, wenn der WDR so eine

Studie bei Infratest in Auftrag gibt, welche ihm denn

bestätigt, dass die Mehrheit des Volkes die Berichter –

stattung der Medien für glaubwürdig hält.

Selbstverständlich bestätigt die in Auftrag gegebene

Studie dem Auftraggeber, dass 67 Prozent der Befrag –

ten ihn für glaubwürdig halten.

Von daher ist man im WDR nun groß am abfeiern. Der

WDR-Programmdirektor Jörg Schönenborn bekommt

sich vor lauter Komplimente gar nicht mehr ein. Wobei

ein bißchen Kriechen vor seinem Herrn nicht fehlen darf

und so bestätigt Schönborn nicht einfach nur die erhöhte

Glaubwürdigkeite der Journallie, sondern auch gleich im

Überschwang der Gefühle, dass das Vertrauen ,,  in die po –

litischen Institutionen insgesamt so gestiegen ist„.

Neben dem, was diese Studie denn dem GEZ-Zwangsge –

bührenzahler so gekostet, listet die Studie nicht auf, wie

viele der etwa 1.000 Befragten sich für das Thema über –

haupt interessieren. Ebenso wenig, wie wir denn erfah –

ren, wie viel Prozent der Befragten sich überhaupt die

Mühe machen, zu einem in den ,,Qualitätsmedien„ oder

Ersten Reihe gebrachten Bericht, dessen Glaubwürdigkeit

via Internet oder in ausländischen Medien zu überprüfen.

Wie kann jemand, der überhaupt nicht vergleicht so die

Glaubwürdigkeit einschätzen?

Vielmehr entspricht schon die Fragestellung in solchen

in Auftrag gegebenen Studien, dass die Antwort zuguns –

ten des Auftragsgebers ausfällt. So fallen diese Studien

denn mehr unter das alte Sprichwort : Wessen Brot ich

esse, dessen Lied singe ich!

Zum anderen beweisen ständig sinkende Auflagen und

Einschaltquoten, dass die Glaubwürdigkeit der Medien

im Volke eher nicht zugenommen haben!

Immerhin müsste eine angebliche fünfzehnprozentige

Zunahme der Glaubwürdigkeit ( 2016 52, 2020 67 % )

doch gerade hier zu Buche schlagen. Aber das ist genau

so, wie vorgeblich die Glaubwürdigkeit der Politiker an –

geblich beständig zunimmt und trotzdem die Wahlbe –

teiligung und die Wählerstimmen immer mehr abneh –

men!