Zum Holocaust-Gedenktag

Man dürfte annehmen, dass die Bundesregierung
aus der Geschichte lernen würde. Zumindest be –
haupten es deren Politiker ja immer. Allerdings
wüssten sie dann, dass von oben verordnete Ge –
denktage selten gut beim deutschen Volk anka –
men. Das war im Sozialismus wie im National –
sozialismus der Fall. Bestenfalls sind daher sol –
che Gedenktage den meisten einfach nur noch
lästig.
So ergeht es mittlerweile vielen Deutschen mit
dem von oben verordnetem Gedenken an den
Holocaust. Zum einen, weil man selbst nichts
für den Holocaust kann, und als nach 1945 Ge –
borenen ohnehin keinerlei Einfluss darauf ge –
habt, und zum anderen, weil es offen von oben
verkündet, dass egal, was man tut, der Holo –
caust niemals vergeben werde!
Dazu gesellt sich noch der Umstand, dass in
Deutschland bereits jeder Vierte einen Migra –
tionshintergrund hat, und damit die Vorfahren
eines Viertels der Bevölkerung gar nichts mit
dem Holocaust zu tun haben. Wie also sollen
die sich daher auch schuldig fühlen und sich
als ,,Volk der Täter„ oder ,, Volk der Mörder„
beschimpfen lassen?
Noch kritischer wird die Sicht auf den Holo –
caust-Gedenktag, mit Blick darauf, mit wel –
cher Schamlosigkeit die israelische Regier –
ung diesen Tag dazu missbrauchte, um sich
ungeniert palästinensische Gebiete einzuver –
laiben. Was deutlich aufzeigt, dass es hier
kaum um das Gedenken an die Opfer geht,
sondern nur darum, wie man daraus Kapi –
tal schlagen kann.
Auch sollten sich deutsche und israelische
Politiker einmal fragen, wie sich wohl jüd –
ische Jugendliche fühlen würden, wenn sie
überall in der Welt. einmal im Jahr. bei den
Arabern für die Massaker von Dair Yasim
( 9.4.1948 ), Yehida (13.12.1947 ), Qazaza
( 19.12.1947 ), Al Sheikh ( 1.1.1948 ), Sasa
( 15.2.1948 ), Naser Al-Din ( 13./ 14.4.1948 ),
Abu Schuscha ( 15.4.1948 ), Bei Daras ( 21.5.
1948 ), Tantura ( 23.5.1948 ), Lydda ( 11.7.
1948 ), Dawayma ( 29. 10.1948 ) oder Sha –
rafat ( 7.2.1951 ) entschuldigen müssten,
sich als Volk von Mördern beschimpfen
lassen, und versprechen müssten Sühne
zu leisten. Wenn sie einmal im Jahr paläs –
tinensische Greise, welche die Massaker
überlebt, in deren blutigen Kleidung von
damals empfangen und ehren müssten.
Wenn sie für das Existenzrecht eines pa –
lästinensischen Staates eintreten und den –
selben beschützen müssten. Nur, um dann
von denselben Arabern zu hören, dass die
Massaker ihnen niemals vergeben werden
und sie und zukünftige Generationen, bis
in alle Ewigkeit dafür Buße tun müssten.
Dazu müsste auf allen israelischen Fern –
sehsendern eine Woche lang mindestens
am Tag drei Reportagen über die Massa –
ker gezeigt werden.
Dann bekämen sie wohl einen Eindruck
davon, was man in Deutschland von dem
Holocaust-Gedenktag tatsächlich hält!

Nach Zunahme von rechtem Gedankengut nun die jährliche Zunahme von Antisemitismus

Seit Jahrzehnten wird uns von oben verkündet,
dass der Antisemitismus jedes Jahr zunehme.
Das war im Jahre 2000 auch nicht anders als
2020!
Dies Totschlaginstrument dient vor allem der
Vorbereitung aus Deutschland einen Überwach –
ungsstaat zu machen.
Immerhin bekannte Außenminister Heiko Maas,
natürlich SPD, ansonsten ehe der Angstmacher
dagür, dass Rechtes Gedankenhut zugenommen
habe, dies ganz offen: ,, Zudem müsse der Staat
im Internet und Online-Netzwerken ansetzen,
wo Hass und Hetze immer krassere Formen an –
nähmen. „Während unserer EU-Präsidentschaft
werden wir den Kampf gegen Hasskriminalität
und Desinformationskampagnen im Netz inten –
sivieren. Auch wer online hetzt, muss überall in
Europa die volle Härte des Gesetzes zu spüren
bekommen „.
Dabei tut die Bundesregierung gegen den angeb –
lich stets zunehmenden Antisemitismus 2020
auch nicht mehr als vor zwanzig Jahren. Somit
dient das Ganze nur um die Meinungsfreiheit
im Netz zu beschneiden. Wobei natürlich aus –
schließlich die Propagandisten bestimmen, was
denn nun ,,Gasskommentare„ sind.
Und wollte man wirklich offen gegen Fake news
vorgehen, müsste so manche Zeitungs – und Fern –
sehredaktion in diesem Land geschlossen werden!

Wieder linke Krawalle in Leipzig

In Leipzig eskalierte mal wieder eine Demonstration
des linksextremistischen Krawallmobs. Die geistigen
Brandstifter und Beihilfeleister sitzen im Leipziger
Rathaus, denn sie erlaubten, mit vollem Wissen um
die Auswüchse, diesen linksextremistische Protest
gegen die Schließung der linksextremistischen Hetz –
plattform Indymedia.
Einmal mehr hat Leipzigs Oberbürgermeister Burk –
hard Jung, natürlich SPD, weggesehen und somit
Schützenhilfe beim Aufmarsch des Krawallmobs
geleistet, den er seit Jahren deckt!
Wie zum blanken Hohn des in Deutschland vorherr –
schenden Schweinejournalismus der Lücken – und
Lügenpresse, der Relotius-Presse und der Born-Me –
dien, war der Aufmarsch des Krawallmobs als ,,Ver –
teidigung der Pressefreiheit„ getarnt. Wie, um so –
mit aller Welt den Beweis anzutreten, über wen und
was diese Medien positiv berichten. Zuletzt hatten
eben diese Medien der Polizei die Schuld für die
Silvesterkrawalle in Leipzig in die Schuhe schieben
wollen. Dafür dankte ihnen der linksextremistische
Mob nun mit offenem Krawall.
Zuletzt hatten parteiische journalistische NGOS wie
,,Reporter ohne Grenzen„ die Abschaltung der Indy –
media-Plattform kritisiert. Von Haus aus ist man in
den Redaktionen stark links eingestellt und sympat –
hisiert mit Antifa, Antideutsche und Autonome so,
wie man früher dort mit der RAF sympathisierte.
Eine gefährliche Zusammenarbeit, mit offener Un –
terstützung von Extremismus, welche nun, in den
Krawallen von Leipzig, offen zu Tage tritt.
Da klingen die Meldungen, dass Journalisten von
dem Krawallmob angegriffen worden, nicht ein –
mal mehr wie ein Feigenblatt!
Ebenso ist es ein offenes Geheimnis, dass ein un –
verhältnismäßig großer Teil der Parteien, die im
Bundestag sitzen, allem voran Linkspartei, Sozis
und Grüne, ebenso den Linksextremismus. Hier
reichen die Fäden bis ins Schloss des Bundesprä –
sidenten und ins Justizministerium. Der Fall Sö –
ren Kohlhuber spricht hier Bände!
Anstatt den Aufmarsch des linksextremistischen
Krawallmobs zu verbieten, oder auf ein Verbot hin –
zuwirken, wandten sich die Kandidaten für die an –
stehende Oberbürgermeisterwahl in Leipzig mit
einem Appell an den Mob! Als wäre dieser denn
ein demokratischer Ansprechpartner. Einen ge –
planten Aufmarsch von Rechtsextremisten hätten
die sofort verboten! Aber beim Linksextemismus
wird eben weggeschaut und Beihilfe geleistet!
Man schaut weg, lässt die Polizei mit dem selbst
geschaffenem Problem völlig im Stich, um hinter –
her derselben auch noch die Schuld für die Kra –
walle in die Schuhe zu schieben.
Oder man stellt sich blöd, wie die Politikerin der
Linkspartei, Juliane Nagel, die es sich nicht er –
klären kann, warum der Krawallmob Krawall
macht. Wie dumm muss man bei den Linken
eigentlich sein? Immerhin war es ein Krawall
mit Ansage im Vorfeld!
Aber das Feigste was die vorgebliche ,,Demo –
kratie„ in Deutschland an Politikern aufzu –
bieten hat, wird nie die politische Verwant –
wortung dafür übernehmen, was man insge –
heim alimentiert und immer wieder unter –
stützt! Das unterscheidet eine Juliane Nagel
nicht vom Oberbürgermeister Jung!

Zoff im FFF-Kindergarten

Sichtlich ungehalten reagierte Greta Thunberg
auf die Aussage von Luisa Neubauer ,, 2020 sei
das letzte Jahr sei, in welchem die Klima-Katas –
trophe verhindert werden könne „. Anders als
die einfältige Neubauer, hatte selbst Greta sofort
das Gewicht dieser Aussage erkannt. Diese zu
unterstützen, würde nämlich auch bedeuten,
dass 2020 das letzte Jahr der FFF-Bewegung
wäre!
Müsste man doch 2021 offen eingestehen, dass
man nichts erreicht und die FFF-Bewegung so
gut wie nichts bewirkt hat! Dabei soll doch der
ganze Rummel mit der Klimahysterie noch mög –
lichst lange laufen, den Hintermännern und Geld –
gebern die Taschen füllen, und Talent befreite Ju –
gendliche in Positionen hieven, die sie im norma –
len Berufsleben nie erreicht.
Und dann kommt da ausgerechnet dieser sich so
aufspielende Einfallspinsel aus Germany daher,
und erklärt, dass 2021 alles aus sei! Greta voll –
ständige Gesichtsentgleisung spricht da Bände.
Bleibt anzunehmen, dass Luisa Neubauer ihre
fünf Minuten Ruhm gehabt, und wir sie nach
2021 wohl höchstens noch beim Begrünen des
Dschungelcamps wiedersehen werden.

Über Merkels Libyen-Konferenz zu Berlin 3.Teil

Ganz wie erwartet diente die Berliner Libyen –
Konferenz einzig der Asylantenlobby dazu, um
die durch den Bürgerkrieg ins Stocken gekom –
menen Flüchtlingsstrom neu zu beleben.
So will die EU wieder Frontex-Einsätze mit EU-
Marineschiffe starten. Offiziell soll der Einsatz
dazu dienen ,,Waffenlieferungen nach Libyen
zu unterbinden„. Hauptsächlich aber sollen
sie den libyschen Schleppern wieder Migran –
ten abnehmen, um damit künstlich einen Markt
zu schaffen, welcher das Schleppergeschäft wie –
der ankurbelt und denen zugleich die mensch –
liche Fracht abnimmt. Damit machen sich die
Eurokraten, und allem voran die Merkel-Re –
gierung, zu willigen Handlangern, Komplizen
und Beihilfeleister der arabischen Schlepper –
mafia!
Bevor man sich überhaupt darauf geeinigt, das
die Frontex-Marineschiffe überhaupt in See
stechen, bemühte sich Innenminister Horst
Seehofer einzig darum, die anderen EU-Staa –
ten dazu zu zwingen Flüchtlinge aufzunehmen.
Was mit den zu beschlagnahmenden Waffen
geschied, was ja die offizielle Aufgabe dieses
Frontex-Einsatzes vorgeblich sein soll, dass
fragte Seehofer nicht. Schon daran lässt es
sich deutlich erkennen, dass es einzig darum
geht, neue Flüchtlingsströme über das Mittel –
meer in Szene zu setzen. Das versteht man in
der Merkel-Regierung unter Flüchtlingsströme
in gelenkte Bahnen zu leiten.
Ginge es der Merkel-Regierung tatsächlich ein –
zig darum, die Waffenlieferungen an Libyen zu
unterbinden, hätte sie längst die deutschen
Waffen und Hilfslieferungen an Staaten, die in
Libyen einen Stellvertreterkrieg führen, unter
die Lupe genommen. Statt dessen sagte Merkel
gerade der Türkei, genau eines dieser Länder,
weitere finanzielle Hilfe zu!
Wie gewohnt ist auch die UN Pate der Schlep –
per und Schleuser, und mit von der Partie. Für
die UN-Asylantenlobby steht fest, dass einzig
die weissen Europäer für sämtliche afrikanische
und arabischen Flüchtlinge aufzukommen sol –
len. Nach anderen Mitteln und Wegen wird gar –
nicht erst gesucht.

Clan-Kriminalität: 40 Jahre Komplettversagen im Bundestag

Die Geschichte der Familienclans in Deutschland
ist die des Komplettversagens gleich mehrerer Re –
gierungen der BRD. Schon in den 1980er Jahren
entwickelten sich arabische Familienclans zu ei –
ner Plage. Bundeskanzler Helmut Schmidt hielt
zwar gerne große Reden über die Gefahren der
Migration, nur gehandelt hat der nie. So blieb
Schmidts einziger politischer Erfolg, letztend –
lich der, beim Hamburger Hochwasser nicht
mit samt seines Schreibtisches fortgespült wor –
den zu sein. Aber seit den 1980er Jahren hatte
man im Bundestag kaum noch echte Erfolge in
der Politik vorzuweisen. Jedenfalls wurde in
den gesamten 1980er Jahre nichts unternom –
men, um die kriminellen Clanmitglieder abzu –
schieben. Man tat einfach dass, was man im –
mer im Bundestag tut: Einfach wegsehen und
das Volk mit dem Problem allein und im Stich
zu lassen.
Daran änderte sich auch unter Helmut Kohl
nicht das Geringste. Der ,,Vater der Wieder –
vereinigung„ ließ es nur zu, dass die Clans
sich nun auch die ehemalige DDR als Markt
für ihre Verbrechen erschließen konnten!
Unter dem ,,Aufständischen„ SPD-Kanzler
Gerhard Schröder wurde es nur noch schlim –
mer, denn im Duo mit dem unfähigen Joschka
Fischer als Außenminister sorgte man nach
der Gastarbeiter-Flutung mit einer erneuten
Massenflutung, dieses Mal durch vielfach
kriminelle Kosovo-Albaner und osteuropä –
ische Banden, die man unkontrolliert nach
Deutschland herein ließ.
Als man nach dem rasanten Anstieg der Auslän –
derkriminalität ab Mitte der 1990er Jahre schon
geglaubt, dass es nun wohl nicht mehr schlim –
mer kommen könne, da kam Merkel. Deren
Politik der offenen Grenzen bescherte uns wei –
tere arabische Clans und schwarze Drogendea –
ler, welche ab 2016 einen Krieg gegen die alt –
eingesessenen Familienclans begonnen, um
deren Reviere zu übernehmen. Mit der Flut –
ung Deutschlands mit weit über einer Million
Migranten wurde die Situation nur noch um
ein Vielfaches verschärft!
Unter sämtlichen dieser Bundesregierungen
seit 1980 ist nicht das aller Geringste getan
worden, um die kriminellen Migranten in ihre
Heimatländer abzuschieben. Statt gegen deren
organisiertes Verbrechen entschieden vorzuge –
hen, tat man im Gegegenteil im Bundestag alles,
um aus diesen ausländischen Kriminellen ein –
fach ,,Deutsche„ zu machen und damit deren
Abschiebung nahezu unmöglich zu machen.
So entstand der ,,Deutsche„ mit libanesichen
Wurzeln oder der türkischstämmige ,,Deutsche„
Unter Merkel wurde, wie schon unter all den Re –
gierungen davor, für das Volk Potemkische Dör –
fer errichtet, in denen man dem Bürger mit von
fragwürdigem Erfolg gekrönten Polizeieinsätzen
weisszumachen versuchte, dass die Behörden an –
geblich erfolgreich gegen die Familienclans vor –
gehen würde. Man beschlagnahmt so einen Tag
Luxuslimousinen, hohe Bargeldbeträge und Im –
mobilien, um sie am anderen Tag den Clans wie –
der auszuhändigen. Dazu wird allenfalls jedes
Tausenste Clanmitglied vorübergehend festge –
nommen, um denselben ebenfalls sogleich wie –
der laufen zu lassen.
Dadurch konnte sich die Clan-Kriminalität zu
einem bodenlosen Sumpf entwickeln, in dem
jährlich Milliardenbeträge verschwinden.
Seit 1980 hat die Politik nicht nur 40 Jahre
lang weggeschaut, sondern vielfach noch Bei –
hilfe geleistet, und alles nur mögliche getan,
um die Abschiebung der Kriminellen Auslän –
der nahezu unmöglich zu machen. Dazu wur –
den seit Mitte der 1990er Jahre systematisch
die Statistiken über Ausländerkriminalität und
Straftäter mit Migrationshintergrund verfälscht!
Wobei bei all der Familienclan-Kriminalität die
schlimmsten Gefährder der inneren Sicherheit
in Deutschland, einmal mehr, samt und sonders
mit Mandat im Bundestag sitzt, und dies seit 40
Jahren!

Über Merkels Libyen-Konferenz zu Berlin 2.Teil

Erstaunlich offen nennt uns Robin Alexander
in der ,,WELT„ in seinem Artikel ,, Die letzte
Chance der Methode Merkel „ die eigentlichen
Drahtzieher der Berliner Libyen-Konferenz :
,, Für Jan Hecker, der 2015 als Leiter des Koor –
dinierungsstabs Flüchtlingspolitik ins Kanzler –
amt kam und dort zu Merkels außenpolitischem
Chefberater aufstieg, wäre eine erfolgreiche Ber –
liner Konferenz der größte Erfolg seit dem um –
strittenen Flüchtlingsdeal mit der Türkei im
Jahr 2016. Andere in Berlin nennen Andreas
Michaelis als den Ideengeber: Der Karrierebe –
amte und Diplomat stieg unter Außenminister
Heiko Maas (SPD) zum Staatssekretär auf, gilt
aber vor allem als Vertrauter von dessen Vor –
gänger Frank-Walter Steinmeier, der heute
Bundespräsident ist „.
Demnach ist die ganze Konferenz nichts ande –
res als ein weiterer Deal von Asylantenlobby
und Karrieristen, die sich beweisen wollen, um
die Karriereleiter weiter aufzusteigen!
Wie bereits beim schmutzigen Türkei-Deal ist
das, was dabei herauskommt, vollkommen egal.
Hauptsache man kann sich mit Scheinerfolgen
beweisen, und somit für die Regierung, die nach
Merkel kommt, schon einmal positionieren! Wie
immer im Merkel-Land darf letztendlich sodann
der deutsche Steuerzahler die Kosten für dieses
Prestigeprojekt karrieresüchtiger Politiker auf –
kommen. Sichtlich wird man sich den Erfolg mit
Millionen Steuergelder, zumeist getarnt als ,,Ent –
wicklungs – oder Humanitäre-Hilfe„, erkaufen.
So oder so zahlt der deutsche Bürger also drauf,
und wird obendrein noch weitere ,,Flüchtlinge„
aufgenackt bekommen!

Über Merkels Libyen-Konferenz zu Berlin

Man muss sich angesichts der permanenten Ein –
mischung der EU in die inneren Angelegenheiten
Libyens schon fragen, warum die Merkel-Regier –
ung eine Regierung als einzig wahre anerkennt,
die gerade mal über eine Stadt gebietet, nämlich
der libyschen Hauptstadt selbst.
Warum klammern sich also Merkel-Regierung,
EU, UN und die Erdogan-Regierung so sehr an
eine Regierung, die noch weit weniger Einfluss
in Libyen als der Dörfälteste einer Oase hat?
Warum gilt es denen mit aller Macht General
Chalifa Haftar zu stoppen? Sichtlich ist Haftar
der Mann, der in Libyen die Grenzen dicht ge –
macht und so verhindert, dass die zwielichtige
Regierung in Tripolis weiter Flüchtlinge ordern
um diese dann übers Mittelmeer nach Europa
in Marsch setzen kann. Für Merkel scheint es
ohnehin nichts Schlimmeres zu geben als wenn
die Flüchtlingsströme aus Afrika versiegen tä –
ten. Da ist man sich mit den Bonzen aus EU
und UN längst einig. Dafür ist die EU sogar
bereit einen Militäreinsatz in Libyen zu star –
ten.
Nicht nur dass, sondern die EU-Bonzen mer –
ken ja noch nicht einmal, dass ihr noch äussert
zwielichtigerer Partner Türkei bislang alles da –
ran setzt, um die Lage noch zusätzlich zu desta –
bilisieren. Während die Türkei so in der Region
immer mehr an Einfluss gewinnt, werden die
EU-Staaten nur die hohen Kosten haben sowie
mit weiteren Flüchtlingsströmen aus dieser Re –
gion überschwemmt zu werden.
Warum sich Erdogan für die doch kaum noch
vorhandenen Tripolis-Regierung entschieden,
dürfte klar sein, nachdem er mit derselben ein
Abkommen geschlossen, um die Seegebiete im
Mittelmeer unter sich aufzuteilen. Das verstösst
nicht nur gegen internationales Seerecht, son –
dern setzt Erdogan in den Stand Europa noch
mehr erpressen zu können, indem er dann von
zwei Seiten her Flüchtlingsströme nach Europa
schicken kann.
Merkel, blind wie immer, behauptet, dass es
um Stabilität und nicht um maritime Themen
gehe, und Außenminister Maas ist zweifellos
viel zu inkompetent, um das falsche Spiel zu
durchschauen. Dennoch machen sich beide
mit ihrer Berlin-Konferenz zu willigen Hand –
langern in diesem Spiel. Und dass wird den
deutschen Volk weitaus mehr kosten als nur
die Gesamtkosten einer Konferenz zu Berlin!
Letztendlich wird Heiko Maas ebenso kläg –
lich als Vermittler scheitern, wie einst der
Sozi Frank-Walter Steinmeier bei der Ver –
mittlung zwischen Syrien und Israel im Li –
banonkonflikt, schon weil es Maas, ebenso
wenig wie ein Steinmeier, je begriffen, was
Neutralität in einem Konflikt überhaupt be –
deutet!

Wie die Merkel-Regierung künstlich Neubürger mit einem Migrationshintergrund erschafft

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge
(BAMF) gibt offen zu eine ,,politische Behörde„
zu sein. Mit anderen Worten Entscheidungen,
wie etwa eine vollständige Überprüfung der
Überprüfung des Asylgrundes oder gar die Ab –
schiebung, wird nicht getroffen, weil man Angst
vor dem Geschrei von Asylantenlobbyorganisa –
tionen oder deren linksextremistischen Schläger
hat. So wird deshalb eher geprüft, ,, ob wir eine
Community, die teilweise gut integriert ist, durch
viele Widerrufe in Panik versetzen wollen„ ( O –
Ton BAMF-Mitarbeiterin).
Dieses Nichtbefolgen von Vorschriften beschert
dem deutschen Steuerzahler somit Jahr für Jahr
weitere Migranten, die nach drei Jahren Asyl so –
dann automatisch ,,deutsche Staatsbürger„ wer –
den.
Bei den Kriterien zur Beibehaltung des Asylstatus
wird ebenfalls nicht so genau hingesehen. Da wird
schnell mal ,,fünfe gerade„ sein gelassen ( O-Ton
BAMF-Mitarbeiter), um so die Zahl der Neubürger
weiter drastisch zu erhöhen! Wie solche Überprüf –
ungen dann aussehen, dass zeigte 2016 der Fall des
Deutschen Franco A., der ohne die geringsten Arab –
isch-Kenntnisse durch die Überprüfung gekommen
und als syrischer Bauernsohn aus Aleppo hier Asyl
erhielt!
Die Bundesregierung spielt dem noch zusätzlich in
die Hände, indem sie ein Gesetz erließ, das die drei –
jährige Überprüfungsfrist erst Jahre später zu über –
prüfen ist: Die Flüchtlinge von 2015 waren so erst
2019 dran. Damit wird hinter dem Rücken des Vol –
kes Hunderttausende von Asylanten ein bedeutend
länger in Deutschland genehmigt, der dann damit
endet, dass dieselben zu deutschen Staatsbürgern
mutieren. Die BAMF muss auf diese Art und Weise
bis 2021 weitere 480.000 Asylanten überprüfen.
Mit anderen Worten, fast eine halbe Million an
Asylanten werden künstlich in Deutschland an –
sässig gemacht.
Faktisch wird die kriminell schlampig arbeitende
BAMF in ihrer Arbeitsbummelei von der Bundes –
regierung gedeckt und mit Gesetzesänderungen
noch in ihrer Arbeitsverweigerung sogar noch of –
fen unterstützt! Das zeigt deutlich, dass die Mer –
kel-Regierung nicht das aller geringste Interesse
an sinkenden Asylantenzahlen hat, sondern fast
schon kriminell, beständig neue deutsche Staats –
bürger hinter dem Rücken des Volkes zu erschaf –
fen. Also ein weiteres Thema zur Migration, bei
dem uns die Merkel-Regierung nur belügt und
betrügt, was mittlerweile bei dem, was derzeit
im Bundestag sitzt, ja fast schon Routine sind!

Zuspruch für linke Propaganda-Jury auf unter 1.000 gesunken

Außer den Dummbratzen der Nachrichtenredaktionen
der Ersten Reihe, und noch nicht einmal ein Dutzend
Vertreter des deutschen Schweinejournalismus, interes –
siert es absolut niemanden, was die stets mehr als par –
teiische Jury aus Sprachwissenschaftlern der Techn –
ischen Universität Darmstadt mal wieder für ein ,,Un –
wort des Jahres„ wählt. Nur noch Leute, die es auch
glauben, das ein Zitronenfalter Zitronen faltet, glau –
ben an die ,,Unabhängigkeit„ dieser Jury, die sich
mit ihren angeblichen ,,Vorschlägen„ seit Jahren 
bei Linken und der Asylantenlobby anbiedern.
Die Zahl Derjenigen, die dort überhaupt noch Vor –
schläge einreichen, ist schon längst unter 1.000 ge –
rutscht, und liegt beim letzten Einreichen bei 667!
Auch in den Glanzzeiten dieser Jury, die seit 1991
aktiv, wurden nie Einsenderzahlen von über 3.000
erreicht. Die Zahlen sprechen für sich!
Aber so, wie in der Ersten Reihe, wo man blind und
halsstarrig den Kurs bis zum aller letzten Zuschauer
beibehält, wird diese Jury bis zum letzen Einsender,
seine parteiische Wortwahl beibehalten. Und bis da –
hin wird es wohl nicht mehr lange dauern!