Und schon wieder mehr Flüchtlinge …

Das ,,Handelsblatt„ berichtet aus Griechenland
über die Flüchtlinge: ,, alle wollen nach Deutsch –
land„. Wer es gelernt hat hinter den Zeilen zu
lesen oder besser das, was nicht geschrieben wird,
vermag dieser Schlagzeile gleich zwei Dinge zu
entnehmen.
Zum Einen zieht die Propagandawelle der etablier –
ten Parteien, von wegen all der vielen bösen Nazis
und den Migranten in Angst in Deutschland, nicht
im Mindesten. Zweitens, dass der Flüchtlingsdeal
mit der Türkei praktisch keinerlei Wirkung hat!
Im ,,Handelsblatt„ wird uns statt dessen die rühr –
selige Geschichte von Afghanen erzählt, die aus der
Türkei nach Griechenland gekommen. Im üblichen
Stil der Lücken-Presse wird selbstredend nicht hin –
terfragt, warum denn immer noch Migranten in hel –
len Scharen aus der Türkei kommen, obwohl doch
die Merkel-Regierung und ihre gleichgeschalteten
Medien es groß verkündet, dass der Deal funktio –
niere! Dem widerspricht, dass die Zahl der Migran –
ten von 2018 im Jahre 2019 um 84 Prozent ange –
stiegen. Sichtlich wurden wir also von den staat –
lichen Nachrichtensendungen der Ersten Reihe
einmal mehr belogen!
Um im Sinne der Asylantenlobby auf den Leser ein –
zuwirken, werden die griechischen Lager dort als
,,Schande Europas„ bezeichnet. Wie immer wer –
den sämtliche muslimische und schwarzafrikan –
ische Flüchtlinge auf der Welt einzig zum Problem
von Europa erklärt.
Anders als die osteuropäischen EU-Mitglieder, die
schon 2015 ihre Grenzen, und damit die Balkan –
route, dichtgemacht, hatte sich die griechische Re –
gierung, vielleicht in Hoffnung auf Hilfsgelder, in
der Flüchtlingskrise dem Geschwätz der Asylanten –
lobby hingegeben, im Vertrauen darauf, dass wenn
man wie in Griechenland seit Jahrzehnten üblich,
nichts tut, die anderen EU-Staaten schon einsprin –
gen werden. Doch in immer mehr EU-Staaten hat
die Bevölkerung die Nase gestrichen voll, von Flücht –
lingen und deren Auftreten in den Gastländern, und
ist von daher nicht bereit, immer weitere Flüchtilan –
ten, darunter viele gefährliche psychisch-Kranke und
Kriminelle, sowie Islamisten, aufzunehmen oder die –
selben sich gar in Quoten zuteilen zu lassen. Aber
trotz alle dem baut die griechische Regierung wei –
ter auf einen europäischen ,,Notfallplan„, welcher
einzig die Umverteilung der Flüchtlinge auf andere
EU-Staaten vorsieht. Zu mehr als einem ,, verpflich –
tenden Mechanismus der Umverteilung„ reicht das
Denken und Handeln der griechischen Regierung
nicht!
Selbst das ,,Handelsblatt„ muss diesbezüglich aus
den griechischen Lagern eingestehen: ,, Nachts über –
nehmen die Gangs. Es gibt Drogenhandel, Prostitu –
tion, Vergewaltigungen „. Und genau solche Gestal –
ten will sich kein vernünftig regiertes europäisches
Land aufnacken! Nur im ,,Handelsblatt„ ist Gerd
Höhler schwer empört, dass Europa diese Leute nicht
sofort aufnimmt. Selbstverständlich kann uns auch
der Herr Höhler in seiner im Relotius-Stil verfassten
Bericht nicht erklären, warum denn all diese Flücht –
linge aus dem sicheren Herkunftsland Türkei geflo –
hen, um in überfüllten und von Krankheiten und
Verbrechen geplagten griechischen Lagern zu en –
den.
Auch in der UNO tut man seit Jahrzehnten nichts
außer die Flüchtlinge zu einem europäischem Pro –
blem zu erklären. Der Hohe Flüchtlingskommissar
der Vereinten Nationen, Filippo Grandi, erklärte
gerade wieder: ,, Griechenland müsse mit europä –
ischer Unterstützung „sofort handeln, um diese un –
haltbaren Zustände zu beenden“. Warum 1 Milliarde
Muslime nicht für ihre Glaubensbrüder zuständig
und die reichsten muslimischen Länder überhaupt
nichts tun, dass kann Grandi uns nicht erklären.
Es ist ja auch einfacher mit dem Finger nur auf
andere, in diesem Fall die EU-Staaten, zu zeigen,
um selbst nichts tun zu müssen. Hat Grandi je
mit Saudi Arabien, den Emiraten oder Kuwait
wegen der Aufnahme der überwiegend muslim –
ischen Flüchtlinge verhandelt? Selbstgerecht wird
mit dem Finger auf die EU gezeigt, um die eigene
faule Unfähigheit zu verbergen.
Sichtlich liegt der Fehler schon in einem polit –
ischen System, dass einzig auf einen ,,Umverteil –
ungsschlüssel „ besteht. Wie lange sollen einzig
die europäischen Völker noch dazu verdammt
sein die untersten sozialen Schichten aus ganz
Afrika und Asien aufnehmen zu müssen und
diese Invasion mit ihren sozialen Netzen auf –
fangen? Alles was die Europäer dafür im Ge –
genzug, dass ihnen immer mehr die eigene Hei –
mat entfremdet, erhalten, ist eine neue unterste
soziale Schicht, mehr Verbrechen und immer
größere Löcher in den Sozialsystemen.
Schon jetzt zeichnet es sich deutlich ab, dass
mit europäischen Sozis, Linken und Grünen
dieses Problem niemals gelöst werden wird!
Dazu noch hat sich die Regierung unter Merkel
in dieser Situation als mehr als unfähig erwiesen,
nicht nur, dass sie kein einziges Problem auch
nur ansatzweise gelöst, sondern überall die
bestehenden Probleme nur noch verschlim –
mert hat, was heute von der Libyischen Küste,
über die spanische und italienische Küste bis
bis zur griechischen sowie türkischen Küste
spürbar wurde. Überall wo Merkel & Co ak –
tiv gewesen, haben sich die Flüchtlinge nur
vermehrt! Ihr eingefädelter Türkei-Deal ist
ebenso nutzlos wie die finanzierten Grenz –
sicherungsmaßnahmen in der afrikanischen
Wüste, wo die europäischen Steuergelder im
wahrsten Sinne des Wortes in den Sand ge –
setzt!
Einen ,,Verteilungsschlüssel„ einzuführen,
welcher den EU-Staaten eine bestimmte Quote
von Flüchtlingen aufzunehmen zwingt, not –
falls und vollkommen undemokratisch auch
gegen den Willen deren Völker, damit wird
nur künstlich ein neuer Markt von Schleusern
und Menschenschmugglern geschaffen. Denn
nur wenn die Ware Mensch bei den Europäern
Absatz findet, floriert deren Geschäft. Jede wei –
tere Aufnahmebereitschaftserklärung kurbelt
es nur weiter an! Die spürbare Folgen davon,
sind noch mehr Flüchtlinge! Solange die Euro –
kraten dies nicht begreifen, und unter Merkel
ist man im Bundesjahr Lichtjahre entfernt da –
von, wird die EU niemals des Problems Herr!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.