Wo die eigentlichen Mittäter nie vor Gericht erscheinen

In Berlin steht nun ein U-Bahn-Schupser vor Ge –
richt. Wie üblich, handelt es sich dabei um einen
von Merkels Migranten, die ja angeblich wertvol –
ler als Gold.
Es handelt sich dabei um einen 27-jährigen Iraner,
dessen ,,Fachkraft„ von der Merkel-Regierung, die
in diesem Fall als typischer Gefährder der inneren
Sicherheit und Beihilfeleisterin auftrat, dringend be –
nötigt wurde, um den Berliner Drogenmarkt neu zu
beleben. Sein Opfer, ein 30-jähriger Marokkaner,
ebenfalls dringend benötigte Fachkraft für Drogen –
handel, der den Streit um Drogen nicht überlebte.
Mitangeklagt müssten eigentlich Angela Merkel
alias ,,Flüchtlingsmutti„, welche im Fall des Ira –
ners, wie auch des Marokkaners, massiv Beihilfe
zu deren Einreise geleistet, und zusammen mit
ihren rot-grünen Bandenmitgliedern aktiv zur
Gefährdung der inneren Sicherheit beigetragen.
Nicht geklärt in diesem Prozess, ob es sich bei
dem Toten, also dem Marokkaner, um einen
jener Drogenhändler gehandelt, die grüne
Bezirksbürgermeisterinnen als gleichberech –
tigte Vertragspartner angesehen, und ob der
Drogendealer seinen Vertrag als dringend be –
nötigte Fachkraft gemäß grüner Doktrin auch
in Kreuzberg eingehalten. In Berliner grünen
Kreisen kennt man sich ja bestens mit solch
Betäubungsmitteln aus!
Während hier in der immer noch Heiko Maas-
geschneiderten Justiz die Politiker, die an der
Bildung einer kriminellen Bande beteiligt, so –
zusagen seit Ankunft des Marokkaners und
des Iraners in Deutschland massiv Beihilfe
geleistet, wobei sich hier besonders die Ver –
dächtige Angela Merkel als Schleuserin für
die illegale Einreise der beiden betätigt, ihre
Komplizen aus der Politik den beiden deut –
sche Papiere besorgt, und beide alimentiert,
so dass sie ihr Leben ganz den Drogen wid –
men konnten, nicht vor Gericht erscheinen
und aussagen müssen, dürfte dem tatver –
dächtigen Iraner, da er weder ein Deutscher
noch ein Rechter, eine vergleichsmäßig mil –
de Strafe erwarten, und wird nicht nach de –
ren Verbüßung seine sofortige Ausweisung
befürchten, da seine Clanmitglieder aus dem
Bundestag auch weiter im Hintergrund alle
Fäden ziehen, letztendlich sogar bis hin zur
Beeinflussung des Strafmaßes, und alles da –
für tun werden, dass die iranische Fachkraft
dem Markt schon bald wieder zur Verfügung
stehen wird.
Für den kaum anzunehmenden Fall, dass auf
die Fachkraft des Iraners im örtlichen Berliner
Drogenmarkt, wegen eines überraschenden län –
geren Gefänignisaufenthalt, nicht zurückgegrif –
fen werden kann, verpflichtete sich Clanchefin
Merkel, in der Bande nur ,,Mutti„ genannt, so –
gleich aus griechischen oder nordafrikanischen
Flüchtlingslagern Ersatz zu ordern. Ihre ande –
ren Clanmitglieder oder Helfershelfer aus dem
Bundestag werden sodann die neuen Clanmit –
glieder mit deutschen Papieren und reichlich
Geld versehen, sowie ihnen beim Einschleusen
nach Deutschland behilflich sein.
Schließlich hat auch der Berliner Drogenmarkt
durch die Kontaktsperren in der Corona-Krise
starke Einbußen zu verzeichnen gehabt.
Für den getöteten Marokkaner dürfte inzwischen
der Ersatz schon eingetroffen sein.

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.