Entlarvender Brief an die Leser

Im ,,Kölner Stadt-Anzeiger„ hatte Chefredakteur
Carsten Fiedler die undankbare Aufgabe sich in ei –
nem Brief an die Leser zu wenden, um, wie derzeit
üblich, gegen Rechte und Verschwörungstheoretiker
zu wettern. Zu mehr taugt die Journaille nicht und
für echte, objektiv-sachliche Information, ist sie
schlichtweg nicht zu gebrauchen. Davon liefert
der Herr Chefredakteur gleich ein ganz besonders
lehrreiches Beispiel, wie einseitig der Schweine –
journalismus bereits geworden ist!
Etwas ungeschickt, begann Fiedler seinen Brief mit
dem Satz : ,, Liebe Leser, es gibt ein Auftreten, das
mir verdächtig vorkommt: Wenn Leute immer alles
wissen – und auf jeden Fall besser als alle anderen „.
Eigentlich ist dieser Satz ein Armutszeugnis für ei –
nen Journalisten, sozusagen das Eingeständnis voll –
kommender Unwissenheit! Andererseits aber auch
genau die passende Beschreibung all der selbster –
nannten Faktenchecker der Medien, einschließlich
ihres Correktiv-Zentrums !
Jedoch ist Fiedler nicht der Journalist, welcher ob –
jektiv-sachlich berichtet, sondern mit Scheuklap –
pen auf, ist sein Blick nur nach Rechts gerichtet.
Allerdings verrennt sich Fiedler auch hier, indem
er die Schuld daran, dass Verschwörungstheorien
derzeit Hochkonjunktur haben, einzig der Politik
und der Wissenschaft anzulasten versucht: ,, Ich
finde, das Eingeständnis von Vorläufigkeiten, von
Irrtümern und von Erkenntniszuwachs ist geradezu
ein Gütesiegel von Wissenschaft, aber auch von Poli –
tik. Demokratien sind lernende Systeme „. Was ist
mit Journalisten wie ihn, die einzig gegen Rechte
austeilen aber ansonsten kaum echte Informatio –
nen liefern, und selbst die sind so einseitig, dass
man dafür eigens den Begriff der Lücken-Presse
erfand!
,, Allwissenheit als Spielart von Allmacht ist die
Illusion von Diktatoren „ schreibt Fiedler. Aber
was ist mit Medien, die alles dem Staat Unange –
nehme vollkommen ausblenden ? Die noch nicht
einmal den Mut besitzen offen zu schreiben, dass
der Täter wieder einmal mehr einen Migrations –
hintergrund hatte oder wenn ein Politiker wieder
einmal gelogen hat. Das ist doch genau die Presse,
die eine Diktatur braucht, die sich nur durch ein
Netz aus Halbwahrheiten an der Macht zu halten
vermag! Nicht umsonst erinnert die Berichterstatt –
ung der buntdeutschen Medien auffallend der, der
Staatspresse des SED-Regimes in so auffallender
Weise!
Selbstverständlich ist Fiedler nicht in der Lage die
deutlichen Zusammenhänge zu erkennen. Ganz
wie die früheren DDR-Journalisten blickt er nur
in eine Richtung. Alles, was er so zu erkennen ver –
mag, ist : ,, die Unterwanderung der Proteste durch
Extremisten vor allem von Rechts„. Ganz als müsse
er sogleich ein Beispiel für die Unwissenheit seiner
Zunft liefern!
In naiver Einfältigkeit schwafelt Fiedler sinn – und
hirnlos weiter: ,, Lässt sich denn beides scharf ausein –
ander sortieren? Ich glaube schon. Wer auf Anti-Co –
rona-Demos auf seine Freiheiten pocht und dabei mit
der Missachtung von Abstandsregeln andere gefähr –
det, der verachtet deren Freiheit „.
Besäße Fiedler nun den Verstand um die Dinge tat –
sächlich auseinandersortieren zu können, dann täte
ihn die Spur der gefährlichen Freiheitsverachter
sehr schnell in die Kreis der Stadtobrigkeiten füh –
ren, die für solche ,,rechten„ Demonstrationen
immer gleich Gegendemos genehmigen, die dann
versuchen die eigentliche Demo zu blockieren, zu –
sammenzudrängen und zu verhindern. Dort findet
sich die wahre Ursache für die Missachtung der Ab –
standsregeln! Das hieße aber, genau die zu erwäh –
nen und gegen Jene auftreten, mit denen er in sei –
ner Zeit als Rathauspeporter zusammen geklüngelt.
Überhaupt blendet Fiedler seine linken Kumpane
vollkommen aus. Für ihn ist es also vollkommen
okay, wenn Linksextremisten ein ZDF-Kamerateam
zusammenschlagen, aber wehe es geschieht durch
Rechte, dann kreischt Fiedler wie ein altes Weib
schrill auf, denn das ist alles, was er kann! Gegen
linke Gewalt hat Fiedler nicht und seine Erinnerung
daran, wie Köln gegen Rechte vorgegangen, ist bei –
nahe schon ein Aufruf für linksextremistischer Ge –
walt!
Im Grunde genommen liefert der Chefredakteur in
seinem Brief an die Leser einen Beweis, dass er im –
mer noch der kleine Rathausreporter geblieben ist,
der mit seinem Blick nie über den Mief des Hinter –
zimmers hinaus kam und sich seinen daraus resul –
tierenden Tunnelblick bis in die Gegenwart bewahrt
hat. Also genau dieser Schlag von Journalisten an
denen jeder Diktator seine helle Freude gehabt!
Wahrlich ein beschämendes Beispiel dafür, was in
der buntdeutschen Gesellschaft den Redaktionen
vorsitzt!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.