Das fette Monster aus der Berliner Friedrichsstraße oder man ist, was man frisst

Alte Sau

Hengameh Yaghoobifarah wirkt nicht nur rein äusser –
lich, wie der sprichwörtliche Elefant im Porzellanladen,
sondern die trampelt aus sie unergründlich nährenden
Selbsthass gerne auf alle Weissen und Deutschen her –
um. Dadurch wird sie geradezu zur Symbolfigur des
ausgeprägtem Schweinejournalismus in Deutschland
mit all seinen Farben.

Hengameh Yaghoobifarah, die sich wegen ihres Über –
gewichts nicht mehr als Frau sehen mag und seitdem
gegen die deutsche Heimat hetzt, schreibt für das
Schmiernet ,,taz„ ( als Schmierblatt kann man die
,,taz„ nicht mehr bezeichnen, seit die keine Zeitung
mehr drucken kann ), wo schon der verweichlichte
Schmierlappen Deniz Yücel sich zum gleichen Thema
ausließ. Den Yücel wollte die Yaghoobifarah nicht
nur an Gewicht deutlich übertreffen als sie 2020
von einer ,,deutschen Dreckskultur„ schrieb.
Als Yaghoobifarah noch weniger fett und sich noch
als Frau sah, lungerte sie an den Universitäten her –
um und es gelang ihr sogar ein Abschluß mit ihrer
vielsagenden Arbeit ,,über die Farbe Pink im femi –
nistischen Diskurs„. Somit bestens darauf vorbe –
reitet auf dass, was man hierzulande eine journalist –
ische Karriere nennt, landet sie schließlich in der
wegen fehlender Auflagen kaum noch vorhandenen
,,taz„ und schaffte es dort, wo vollkommene Talent –
befreitheit stets die höchsten Posten belegt, auch so –
gleich zur Chefredakteurin.
Doch der Kummer über ausbleibende Leser sowie
der ewige Kampf des einfältigen Migranten gegen
die Vorherrschaft des weißen Europäer bewirkten
in der Yaghoobifarah, dass sie im wahrsten Sinne
des Wortes alles in sich hinein fraß.
Das sie ein weitaus größeres Problem mit dem eige –
nen Aussehen hat als etwa mit weißen deutschen
Rassisten, dass machte sie schon 2016 klar als sie
im ,,Missy Magazin„ schrieb: ,, Weil mein Selbst –
hass oder einfach der Wunsch, die Welt brennen zu
sehen, mich manchmal überschüttet „, wahrschein –
lich wieder mit so einem Hungergefühl im Bauch.
Aber Yaghoobifarah wäre nicht sie selbst, wenn sie
ihren Hang zur Fettsucht nicht als Kampf gegen den
weißen Europäer darstellen würde : ,, Mit Fett-Akti –
vismus gegen die Norm ´´weiß, mager und makel –
los„ wie es passend Brigitte Theißl im November
2015 beschrieb als sie auf Hengameh Yaghoobifarah
traf.
Damals war die Yaghoobifarah noch eine erfolglose
Mode-Bloggerin, die von einem Ermächtigungsge –
setz träumte, dass Übergrößen zur Norm mache.
,, Für mich als dicke person of color ist es ermäch –
tigend, etwas zu tragen, in dem ich das Gefühl habe,
mich ausdrücken zu können“, sagt Yaghoobifarah
damals. Schon 2015 passte sie kaum noch in eine
Hose!
Wie es derlei vom deutschen Staat bis zum Bersten
gemästete Personen gerne tun, widmen sie am aller
liebsten ihre zumeist arg beschränkte Intelligenz der –
lei Themen wie Rassismus, Diskriminierung und An –
tisemitismus.
Das fette Monster aus der Friedrichsstraße in Berlin
widmet sich daher mit Vorliebe dem Kampf gegen
den weißen Europäer, dessen Wohlstand sie dazu
gezwungen, sich derart fett und feist mästen zu
müssen.
Nunmehr aber ist Hengameh Yaghoobifarah doch
etwas zu weit gegangen. In ihrem Leib – und Magen –
blatt, der ,,taz„ ließ sie darüber, beim letzten Fasten –
monat ( Ramadan ) wieder nicht ein einziges Gramm
abgenommen zu haben, all ihre hemmungslose Wut
an den deutschen Polizisten aus. ,, Polizisten gehörten
auf „die Mülldeponie. Nicht als Müllmenschen mit
Schlüsseln zu Häusern, sondern auf der Halde, wo sie
wirklich nur von Abfall umgeben sind „ wetterte sie
aus dem Bauch heraus, ihrem ständigen Hunger nach –
gebend.
Ja diese alles in sich hineinfressende Yaghoobifarah
hat von daher auch eine ganz besondere Vorliebe für
Begriffe wie Müll und Dreck. Man schreibt ja gerne
über dass, was man selbst konsumiert. Selbst ihre
vor Hass auf Weiße nur so sprühenden Artikel dre –
hen sich letztendlich nur ums Essen. Hier eine Kost –
probe aus dem Jahre 2016: ,, Ich fragte eine meiner
Freundinnen, wie denn das Essensangebot so sei. Sie
antwortete mit einer Gegenfrage: „Was hat die Fusion
eigentlich gegen Gewürze?“ Ein Rundgang auf dem
Marktplatz mit den Imbissständen bot Ansätze für
Theorien: Die meisten (fast alle) Stände wurden von
weißen Personen betrieben und der Geschmack war
nach dem deutschen Gaumen ausgerichtet. Was an
sich ja in Ordnung wäre, würden sie nicht den Exo –
tikfaktor erzwingen. Stichwort: Black and brown
food served by white people „. Also nichts für eine
Aurorin, an der alles was scharf ist, nur die Speisen,
die sie in sich hineinschlingt, sind! Aber der Rassis –
mus kommt ja bekanntlich beim Essen, was nicht
nur zahllose stark übergewichtige schwarze Frauen
in den USA bestätigen!
Mittlerweile ist die Yaghoobifarah so fett, das noch
nicht einmal ein Blinder, wie Innenminister Horst
Seehofer sie mehr übersieht. Der stellte nun gegen
das fette Monster aus der Friedrichsstraße Anzeige,
wegen deren Herabwürdigung der deutschen Poli –
zei. Gefängnis bei Wasser und Brot würde dieser
fetten Person gleich doppelt gut tun, und dazu
noch etwas Bewegung bei einer echten Arbeit!

2 Gedanken zu “Das fette Monster aus der Berliner Friedrichsstraße oder man ist, was man frisst

  1. Na ja Recht hat Sie
    In einer Müllverbrennungsanlage wären die Kostümierten Stasi/NaZi Terroristen der Wortmarke für Bürobedarf außer Möbel POLIZEI ® besser aufgehoben (klar natürlich mit Familie außer deren Kinder die Spenden wir gern der Grünen Pädo „Partei“ )

    Liken

    • Etwas kulturelle Bereicherung würde Dir auch mal ganz gut tun,
      mit deinem ewigen Bürobedarf außer Möbel. Es sei denn Du
      arbeitest bei Ikea, dann ist es Berufskrankheit oder geschädigt
      durch Werbung. 😉

      Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.