SPD-nahe ,,Die Zeit„ verharmlost linke Gewalt

In der SPD-nahen ,,Die Zeit„ darf Christian Vooren

wieder einmal die linken Krawalle in Berlin verharm –

losen. Da klingt allein schon aus dem Titel ,,Liebig34:

Viel Rauch, wenig Feuer„ die Enttäuschung des Au –

tors an, dass in Berlin nicht mehr Linke zusammenge –

kommen.

Brandstiftung? Nicht bei Christian Vooren, dort klingt

das extrem verniedlichend: ,, Gegen halb zehn morgens

kokelt in der Rigaer Straße ein Müllcontainer. Er raucht

mehr, als dass er brennt. Und so richtig interessiert das

hier keinen „. Richtig Innensenator Andreas Geisel, na –

türlich SPD, und Polizeipräsidentin Babara Slowik, so –

wie andere Linksextremisten-Unterstützer aus Politik

und NGOs mag es ja nicht interessieren. Gehört das

Abfackeln von Sachen ebenso wie der Einsatz von Pyro –

technik seit langem zur kulturellen Bereicherung durch

Linksextremismus und gilt daher als Kulturgut für Sozis,

Linke und Grüne!

Selbstverständlich verharmlost Vooren dieses Handlan –

gertum und das Beihilfeleisten des rot-grünen Berliner

Senats: ,, Einerseits muss er Härte und Konsequenz be –

weisen, andererseits ist der Ruf als Erfüllungsgehilfe

eines gierigen Investors in einer Stadt mit viel zu wenig

Wohnraum, einer unklaren Rechtslage in Sachen Mie –

tendeckel und einem fortschreitend gentrifizierten Zent –

rum, nicht gerade ein Popularitätsboost. Erstaunlich

wenig war deshalb auch vorab von der Politik zu hören,

vorsichtige Verständnis- und Solidaritätsbekundungen

hielten sich mit scharfer Kritik beinahe die Waage „.

Übrigens kann es mit der Wohnraumknappheit in Berlin

nicht so weit her sein, wenn der Berliner Senat mit zu

den eifrigsten Erklärern gehört, dass es in Berlin noch

viel freien Platz für weitere Migrantenaufnahme gibt!

Und wenn man von ,,gierigen Investoren„ schreibt,

muss man auch von linken ,,schmarotzenden Mietno –

maden„ sprechen!

Auch illegale Hausbesetzung redet Vooren schön, ganz

so, wie man es von solch einem Mietschreiberling und

Fröner des Schweinejournalismus auch erwartet. So

wird bei Vooren denn aus einem illegal besetzt gehal –

tenem Haus, eines ,, der international bekanntesten

Gebäude der Besetzer-Szene, ein selbsternanntes „an –

archa-queer-feministisches Wohnprojekt“, das den et –

wa 40 Frauen, die hier leben, als Safespace dient„!

Selbstverständlich gehört es zu Voorens Aufgabe auch

die linken Radaubrüder und den Krawallmob schon zu

reden: ,,  Im Viertel zogen vereinzelt vermummte Klein –

gruppen umher, die weniger wie der militante Schwarze

Block wirkten und vielmehr so, als seien sie heimlich

zum Biertrinken länger von Zuhause weggeblieben.

Und überhaupt: Vermummte Gesichter wirken seit

Corona auch nicht mehr so einschüchternd wie früher

mal „. Natürlich waren die nur wegen Corona so ver –

mummt! Sag mal gehts noch Vooren?

Und was soll das mit dem Bier? Das sind nicht die von

der ,,Partyszene„, die nur mal vorbei gekommen, um

mal mit Freunden ein Bier zu trinken.

Aber Vooren verharmlost auch noch die linke Gewalt:

,, Die eigentlich politischen Aktivisten dagegen seien gar

nicht mehr so militant wie früher. Es seien eher die Kra –

walltouristen ohne richtige Überzeugung, die Ärger mach –

ten. Viel Rauch, wenig Feuer. Ein bisschen wie der Müll –

container vom Vormittag„. Aber klar doch, der liebe

Linksextreme von nebenan! Gehts noch? Denn ganz be –

stimmt waren die 57 im Gebäude Angetroffenen keine

kurz mal vorbei schauende Touristen! Wie krank muss

man eigentlich sein, um Gewalt derart zu verharmlosen:

,, Verglichen damit war es in der Liebigstraße friedlich.

Vereinzelt wurden Flaschen geworfen, von Zeit zu Zeit

brach ein Tumult aus. Ein Beamter wurde mit einem

Schrank am Kopf verletzt, jemand versuchte, einen

brennenden Eimer über die Absperrung zu werfen,

der flog aber nicht sonderlich weit. Ein paar Meter die

Straße runter lag eine recht mickrige Barrikade aus

Schrott auf der Straße, und etwas weiter bekämpften

sich Polizisten und Punks mit Fäusten „.

Ja, da wünscht man sich die Polizei würde solche Ge –

stalten wie Christian Vooren ergreifen, ihnen so eine

,,Keine Gewalt„-Weste überstreifen und dann als

Puffer zwischen ihnen und den Linksextremisten

einsetzen. Könnte ja nichts passieren. Bekäme der

Vooren einen Schrank auf den Kopf, wird der am

Ende vielleicht sogar wieder normal. Zumindest

würden diesem argen Mietschreiberling dann wohl

solch Sätze wie: ,, Die linke Szene zeigt – rein takt –

isch gesprochen – erstaunlich wenig Kampfgeist, da –

für dass sie eine ihrer letzten Bastionen zu verlieren

droht.„, nicht mehr so leicht aus der Feder fließen.

Rein taktisch gesehen, ist dies fast schon ein Aufruf

zu mehr Gewalt! Man stelle sich an dieser Stelle ein –

mal vor : Ein AfD-Politiker hätte nach der Corona –

Demo am 28. August offen erklärt, die rechte Szene

habe wenig Kampfgeist vor dem Reichstag bewiesen.

Den hätte dann auch die reine Schutzbehauptung

,,rein taktisch gesehen„ wenig genutzt!

Nein, man muss es hier einmal ganz ehrlich und offen

sagen, dass sich hier Schmierlappen Christian Vooren

offen als geistiger Brandstifter betätigt! Der passt super

in die Riege linksextremistischer Schmierfinken, wie

Sören Kohlhuber, die für ,,Die Zeit„ schon ihre platte

Propaganda verbreiten durften.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.