Ungarn: Geht’s dem Esel zu gut …

Ein altes Sprichwort sagt: Wenn es dem Esel zu gut
geht, begibt er sich auf Glatteis. Dieses könnte nun
für die ungarischen Juden zutreffend sein.
Nirgendswo leben Juden innerhalb der EU sicherer
als in Ungarn. Das Einzige was in Ungarn die Juden
gefährdet, sind deren führende Vertreter selbst, in –
dem sie sich vorbehaltslos auf die Seite der Gegner
der ungarischen Regierung stellen und in diesem Zu –
sammenhang sich geradezu inflationär des Begriffes
des ,,Antisemitismus„ bedienen.
Indem führende Juden jede Kritik an George Soros
sofort als ,,Antisemitismus„ abtun, bauen sie damit
selbst ein Feindbild gegen sich auf. Erst durch die Dar –
stellung Soros als eben A-typischen Juden, wird das
Bild des Finanzjuden als ewigen Spekulanten gerade –
zu bestätigt. Damit sind Vorurteile gegen Juden ge –
radezu  vorprogrammiert.
Anders als in Deutschland, wo in der Politik alles so –
fort zu Kreuze kriecht, wenn ein Jude das magische
Bannwort ,,Antisemitismus„ aufsagt, reagieren in
Ungarn die Politiker eben nicht reflexartig wie Paw –
lowsche Hunde darauf, sondern verteidigen sich of –
fen gegen den Vorwurf. Da sie dabei durchaus auch
die Mehrheit des ungarischen Volkes hinter sich wis –
sen, vergrößert die Gefahr, dass boomerangartig der
Antisemitismus-Fluch auf den Aussprecher zurück –
fällt. Und so hat man am Ende selbst zu einem er –
heblichen Teil selbst den Antisemitismus produziert,
den man vorgeblich bekämpfen gewollt.
Noch etwas anderes kann man aus diesem Streit der
ungarischen Juden mit der Orban-Regierung entneh –
men. Das die Juden in Ungarn weitaus sicherer als
in Deutschland und Frankreich leben, zeigt mit aller
Deutlichkeit auf, dass nicht einheimische Rechte und
Neonazis die größte Bedrohung für die europäischen
Juden sind, sondern muslimische Migranten. Diesel –
ben gibt es nämlich in Ungarn, ausschließlich durch
die Bemühungen der Regierung Orban in Ungarn
kaum!
Womit sich die ungarisch-jüdische Elite, die sich
nun meinen auf Seiten der Eurokraten stellen zu
müssen, sich arg selbst gefährden, wenn es diesen
gelingt Ungarn muslimische Flüchtlinge aufzuneh –
men bzw. die in an der ungarischen Grenze sich in
Lager befindlichen Muslime auf die ungarische Be –
völkerung loszulassen. Man braucht da kein Hell –
seher zu sein, um vorauszusehen, wer die aller ers –
ten Opfer solch einer Politik sein werden.
Aber wie anfangs schon gesagt, geht es dem Esel
zu gut, begibt er sich aufs glatte Eis, und damit ist
sein Fall unausweichlich!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.