Ein Gespräch der neuen Inquisition

Im ,,Tagesspiegel„ hat Maria Fiedler dieses Mal die
Aufgabe übernommen über die Querdenker herzu –
ziehen. Man kennt das ja aus der Staatspresse, wo
im Staatsauftrag gegen Trump und Putin gehetzt,
über die Menschenrechte in China geheult oder
Stimmung für die Asyl – und Migrantenlobby ge –
macht.
Wer als Journalist nichts kann, der nimmt sich des
Themas Rechte an. So sind in den Medien längst
aus allen Querdenkern ,,Rechte„ geworden. Und
da einer alleine nicht so dumm sein kann, hat der
einfältige Journalist immer noch einen einfältige –
ren Experten zur Zeit, meist einen Politologen, der
auch nur gegen Rechts und sonst gar nicht kann,
und selbst diesen Part mehr schlecht als recht be –
herrscht.
Für die Fiedler bildet der Antisemitismusbeauf –
tragte Baden-Württembergs, Michael Blume, die
Rolle des Erklärbär. Selbstverständlich kann auch
Blume nur gegen Rechts und hat von Impfungen,
deren Nebenwirkungen usw. denn auch nicht die
aller geringste Ahnung, und so muss sich sein ge –
samter Kommentar eben auf Rechte beschränken.
So kommt denn der übliche Unsinn, dass sich alle
Querdenker radikalisiert hätten und vollkommen
realitätsfremd seien. Dazu fantasiert er von der
Weltverschwörung, die selbstverständlich anti –
semitisch sei.
Natürlich könnte man sich an dieser Stelle fragen,
mit wie vielen Querdenkern ein Michael Blume
oder eine Marie Fiedler je den offenen Dialog ge –
sucht.
Der Blume wahrscheinlich nicht einen Einzigen,
denn sonst wären dem wohl kaum solche Sätze
über den Lippen gekommen: ,, Sie suchen den
Erlöser, der sie befreien kann. Das nennt man
Tyrannophilie. Bei religiösen Fundamentalisten
kann das noch der Herr Jesus sein. Gut zu beob –
achten ist das aber auch bei QAnon… „. Er hat
eben nur seine Philosophie für geistig Arme in
dessen Schubladendenken eben nur die rechte
Schublade randvoll ist!
Auf wie vielen Querdenker-Demos war denn
der Herr Blume, und wie viele Querdenker hat
er dort vorgefunden, die dort einen ,,Erlöser„
gesucht? Das gibt das Interview der Fiedler
nicht her, wahrscheinlich, weil das Ergebnis
zu niederschmetternt gewesen! Und die Fiedler
ist eben nicht die Journalistin die nachfragt, ob –
wohl sie es spätestens an dieser Stelle hätte tun
müssen. Sie bleibt eben dem typischen deutschen
Schweinejournalismus und dessen Stil treu.
Und da Blume vollkommen argumentbefreit, so
muss er denn schon an dieser Stelle wieder auf
die ewig gleichen Mythen zurück greifen, die ja
noch nicht einmal aus Deutschland stammen,
sondern aus den USA! Das schon hundertmal
in der deutschen Schweinejournalismuspresse
aufgewärmte Ammenmärchen von QAnon aus
den USA, dass deren ,, Anhänger glauben daran,
dass eine Elite Kinder entführt, um aus deren
Blut einen besonderen Stoff zu extrahieren „.
Warum kann Blume wohl an dieser Stelle nicht
auf Ereignisse in Deutschland zurückgreifen,
die tatsächlich mit der Querdenker-Führung
etwas zu tun haben? Statt dessen immer die –
selbe Verschwörungstheorie aus den USA mit
dem Kinderblut, die in allen ,,Qualitätsmedien„
gebetsmühlenartig heruntergespult und selbst
die sogenannten ,,Faktenchecker„ haben nichts
als diese ewige QAnon-Geschichte anzubieten.
Und da Blume noch weniger weiß, so muss er
sodann auch noch zu den Hexenverfolgungen
im 15. Jahrhundert zuflucht nehmen.
Da klingt dann seine Feststellung ,, Es sind zum
Teil hochgebildete, hochintelligente Leute, die da
einem Verschwörungsglauben anhängen „ fast
schon wie Neid.
Maria Fiedler trägt als weniger als mittelmäßige
Journalistin mit ihrem stark tendenziösen Frage –
stil dazu bei, den Blume noch in seinem Wahn zu
bestätigen. Aus zwei Personen unter Zehntausen –
den, also aus zwei Einzelfällen, die sich mit Anne
Frank und Sophie Scholl verglichen, wird in der
verlogensten Art und Weise bei der Fiedler: ,,Ei –
nige vergleichen sich mit Sophie Scholl oder Anne
Frank, sie heften sich einen Judenstern an „. So
kann der Antisemitismusbeauftragte endlich voll
auftrumpfen: ,, Das ist natürlich eine komplette
Verharmlosung des Holocausts. Wir nennen das
Opferneid: Wer sich selbst als Opfer einer Welt –
verschwörung sieht, erträgt es nicht, dass anderer
Opfer gedacht wird „. Dieser Unsinn wird schon
dadurch widerlegt, dass selbst die Zwölfjährige,
die sich mit Anne Frank verglichen, ja damit der –
selben auch gedacht.
Vergessen wir an dieser Stelle nicht, dass im mo –
dernen Deutschland was einst bei der Hexenjagd
der Vorwurf der Ketzerei nun rechtes Gedanken –
gut und Antisemitismus ist! Dabei darf man es
auch nicht übersehen, dass Lügen von Holocaust –
vergangenheit nicht strafbar ist. Es gab schon so
manchen Lügner der sogar vor deutschen Schul –
klassen seine Geschichten zum Besten gibt und
wie bei den Hexenprozesses wird in diesem Land
nicht der lügende Anschuldiger bestraft, sondern
der, welcher seine Lügen nicht glauben will. Für
die buntdeutsche Inquisition gilt die Einzigartig –
keit des Holocaust so wie einst für die Katholische
Kirche, dass sich die Sonne um die Erde dreht. Von
daher ist es eher der Antisemitismusbeauftragte
Blume, der sich in der Opferrolle gefällt und es
nicht ertragen kann dass anderer Opfer gedacht.
So wie es auch linke Inqusition bis heute nicht zu
ertragen vermag, wenn Deutsche die deutschen Op –
fer von Ausländergewalt ehren.
Und aus den Antworten des der Antisemitismusbe –
auftragten Blume geht klar hervor, dass die Einteil –
ung seines Denkens in Schubladen, wobei in seiner
Komode auch noch die linke klemmt, ebenso zu völ –
ligen Realitätsverlust führen kann.
Ganz im Sinne einer Inquisition meint er nunmehr
die Querdenker einer Gehirnwäsche unterziehen zu
müssen. ,,Deshalb brauchen wir Aussteigerprogram –
me – am ehesten vergleichbar ist das ja mit einem
Sektenausstieg „. Auch die Hexenjäger früherer
Zeiten meinten ja jede Seele retten zu wollen!
Und dann ist es der Antisemitismusbeauftragten
Blume selbst, der da nach einem starken Führer,
in Form des ,,wehrhaften Staates„ schreit! Frei
nach dem Motto: Was ich selber gerne tue, dass
trau ich auch anderen zu.
Mir scheint es wäre wirkungsvoller, wenn dieser
Staat auch funktionierende Aussteigerprogramme
für Gestalten wie Maria Fiedler und Micheal Blume
schaffen würden, bevor bei denen der vollständige
Realitätsverlust die Oberhand gewinnt. Beide kön –
nen es ja jetzt schon kaum noch ertragen, dass sich
in Deutschland nicht alle Menschen alles einimpfen
lassen. Und um aus der Geschichte in Deutschland
zu lernen: Jede Diktatur hier konnte nur auf Gund
genau solcher Mitläufer und Systemlinge entstehen!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.