Fachkräftemangel nun auch beim Erstellen von Studien

Nun macht sich der Fachkräftemangel auch noch
beim Lieblingskind aller Politiker und Journalisten,
nämlich den „in Auftrag gegebenen Studien“ bemerk –
bar. Da muss die politische Lage in Buntdeutschland
weitaus schlimmer sein als alle Befürchtungen es ver –
muten lassen. Wenn schon an dem Propagandama –
terial gespart werden muss, dass hauptmaßgebend
für die buntdeutsche Politik ist, dann wird es ernst!
Immerhin bekommt kein Gutmensch oder Mitglied
der „Zivil – bzw. Stadtgesellschaft“ ohne seine in Auf –
trag gegebenen Studien aus. Die Ergebnisse dersel –
ben machen oft gut über die Hälfte aller Propaganda
aus!
Und ausgerechnet an diesem wichtigstem Stützpfei –
ler der buntdeutschen Demokratie herrscht plötzlich
dringender Fachkräftemangel.
So konnte zum Beispiel die Johannes Gutenberg-Uni –
versität Mainz für eine Studie, welche sich mit der Be –
richterstattung der Medien über Flucht und Migration
befasste, nur noch „acht studentische Hilfskräften“ auf –
bieten! Ja haben die denn nicht einmal mehr ein paar
Doktoranten? Waren allen Politikwissenschaftler in
Urlaub?
Jetzt müssen also schon studentische Hilfskräfte ran!
Was kommt als Nächstes? Müssen bald schon die Rei –
nigungsfachkräfte nebenbei das Erstellen von Studien
an den Universitäten und Institute übernehmen? Okay,
dann werden die Ergebnisse etwas objektiver und sach –
licher. Aber was ist mit der guten alten Zeit wo Profes –
soren, Doktoren, eben noch echte Autoritäten solche
Studien machten?
Aber schauen wir mal, was dabei herauskommt, wenn
statt der bisherigen Fachkräfte nun „studentische Hilfs –
kräfte“ solche Studien erstellen.
Auf den Fotos der „Qualitätsmedien“ werden uns beim
Thema Flüchtlinge zumeist nur Kinder und Frauen prä –
sentiert. Dagegen kommen die Studenten zu folgendem
Ergebnis: ,, Auf Bildern erschienen überproportional
häufig männliche Flüchtlinge„.
In den „Qualitätsmedien“ wird ungern über Straftaten
von Migranten berichtet, und wo sie es können wird
der Migrationshintergrund des Täters nicht erwähnt.
Die studentischen Hilfskräfte kamen dagegen in der
Berichterstattung über Flüchtlinge zu dem Ergebnis:
„Jeder zehnte Beitrag habe sich mit Terrorismus oder
Kriminalität beschäftigt“.
Sie kamen auch zu dem bemerkenswerten Ergebnis:
„Flüchtlinge würden als Menschen in Not charakte –
risiert, aber auch als Sicherheitsrisiko dargestellt“.
Da in besagten „Qualitätsmedien“ ( F.A.Z, von SZ
und Bild, sowie der heute-Nachrichten im ZDF, die
ARD-Tagesschau und RTL Aktuell ) oft Vertreter
der Asyl – und Migrantenlobby als „Gastautoren“
auftreten, werden dort Flüchtlinge so gut wie nie,
vielleicht mit Ausnahme der „BILD“ als „Sicher –
heitsrisiko“ gewertet. Jedenfalls ganz bestimmt
nicht in der ARD oder im ZDF!
Wir sehen, was dabei herauskommt, wenn man
nur studentische Hilfskräfte zum Erstellen einer
Studie heranzieht. Vielleicht sollte doch in Zu –
kunft die Putze diese Arbeit übernehmen.

Ein Gedanke zu “Fachkräftemangel nun auch beim Erstellen von Studien

  1. Jeder zehnte Artikel negativ, ist halt einfach zu wenig. Was waren die anderen neun? „Flüchtlinge sammelten Kiesel am Spreeufer und bauten daraus eine Chemiefabrik.“ In der Realität ist das meiste eben negativ. In der Berichterstattung nur eins zu neun.

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..