Für ein bunteres Programm

Sichtlich wird in der Ersten Reihe in Krimi-Serien
gegendert was das Zeug hält. Haben früher die
Autoren nur dreist bei US-Serien abgekupfert,
so verdanken wir diesem Umstand zum Beispiel
die Autisten als Ermittler oder den Typ des stets
etwa spleenigen Pathologen.
Längst darf in fast keiner Krimiserie der Ermittler
mit deutlich sichtbarem Migrationshintergrund
fehlen. Nur mit dem Migranten als Täter tut man
sich weiterhin schwer. Wenn überhaupt Migran-
ten mitspielen, dann zumeist nur als das eigent-
liche Opfer eines bösen Deutschen. Letztendlich
ist der Deutsche immer der Mörder!
Neueren Ursprungs sind die plötzlich in allen
SOKO-Krimis auftauchenden homosexuelle oder
lesbische Ermittlerduo. Ginge es nach Drehbuch
bestünden 50 Prozent aller Polizeireviere aus den-
selben.
Es wird so wohl nur noch eine Frage der Zeit sein
bis auch der Sprachgebrauch sich dem Gendern
anpasst. Der gelangweilte Zuschauer darf dann
weitaus mehr gespannt sein, als wer denn nun
der Mörder ist, darauf, wie die ermittelnden
Schauspieler wohl das Sternchen aussprechen
etwa bei Mörder*innen.
Aber der Zuschauer, der noch Erste Reihe guckt,
wird ja bereits in der Werbung zwischendurch, in
der gefühlt schon jeder Zweite von einem People
of Color dargestellt, ganz auf Linie gebracht.
Im ZDF folgt nach dem gendergerechten Krimi
die Nachrichtensendung, in der uns ebenso viele
Nachrichtensprecherinnen mit arabisch bis ind-
isch klingenden Namen die Nachrichten präsen-
tieren. Auch ansonsten ist bald jeder zweite Mo-
derator oder auch Moderatorin mittlerweile mit
einem Migrationshintergrund gesegnet. Selbst
in den klassischen Kochsendungen hat der People
of Color fest Fuß fassen können.
Dagegen dominiert bei den Schlagersendungen
noch der homosexuelle Weiße in der Moderation.
Hier muss der zunehmend vergreisende und an-
dere Sprachen kaum mächtige Zuschauer erst
langsam mit zunehmend englischsprachiger Mu-
sik an das Thema herangebracht werden. Die
Generation des Rex Gildo und Roberto Blanco,
die ja noch auf Deutsch gesungen, ist dem Un –
tergang geweiht. Erstaunlicher Weise hat sich
in der Volksmusik, wo man es bereits in den
1980er Jahren zunächst noch mit jodelnden
Japanern versuchte, seither nicht viel getan.

Ein Gedanke zu “Für ein bunteres Programm

  1. Du meinst vielleicht, dass die dargestellten schwulen Migranten bei der Polizei überrepräsentativ sind und mit der Wirklichkeit nicht übereinstimmen. Gut. Kein Problem. Dann werden halt die weißen Heterosexuellen bei der Polizei gefeuert. Am Ende setzt sich immer die Illusion durch, nicht die Wirklichkeit.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.