Merkel telefoniert, Deutschland zahlt drauf

Da das bunte Deutschland zur Zeit nur eine Noch-
Nicht-Regierung hat, nutzt Angela Merkel weiter-
hin jede Gelegenheit in den letzten Wochen ihrer
Amtszeit möglichst großen Schaden anzurichten.
Besonders gefürchtet sind ihre undemokratischen,
weil weder mit Parlament noch Regierung abge-
sprochenen Anrufe.
Genau solche Anrufe führt Merkel nun wiederum
eigenmächtig mit dem belarussischen Diktator
Lukaschenko.
Für gewöhnlich bedeuten Merkels Telefonate für
den Bundesbürger, dass ihm entweder Millionen,
wenn nicht gar Milliarden an Steuergeldern ver-
loren gehen oder das Merkel weitere Migranten
für Deutschland geordert.
Steht also zu befürchten, dass die Merkel-Regier-
ung schon bald wieder heimlich Migranten aus
den Krisengebiet einfliegen lässt. Das hat die
Merkel-Regierung in den letzten Jahren so oft
getan, dass sie die genauen Zahlen der eingeflo-
genen Migranten zum Staatsgeheimnis machte.
Echte Demokratie sieht anders aus, aber das
Belügen des eigenen Volkes war für die Merkel-
Regierung schon immer das Höchstmaß dessen,
was man im Kanzleramt für „Demokratie“ hält.
Und in Sachen Migration gibt es längst nicht ei-
nen einzigen Punkt, an dem wir von dieser Re-
gierung nicht nach Strich und Faden belogen
worden!
Da in Merkels Anruf die üblichen Codes wie
„humanitäre Hilfe“ und „enge Zusammenar-
beit mit der UN“ gefallen, darf davon ausge-
gangen werden, dass Merkels Telefonat dem
deutschen Steuerzahler wiederum Millionen
gekostet hat. Die im diesem Telefonat mit
Lukaschenko ebenfalls erwähnte „Zusammen-
arbeit mit der Internationalen Organisation
für Migration (IOM)“ lässt zudem befürchten,
dass sich die Bunte Regierung schon bald zur
Aufnahme weiterer Migranten aus „humanitä-
ren Gründen“ bereit erklären wird.
Merkels eigenwilliges Telefonat lässt darauf
schließen, dass man sich selbst unter den Ein-
faltspinseln im Kanzleramt darüber in Klarem
ist, dass es im eigenen Land nach den Bildern
aggressiver Migranten, die polnische Polizisten
angreifen, im Volke keinerlei Mehrheit dafür
gibt, weitere Migranten aufzunehmen. Aber
der demokratische Mehrheitswillen des eige-
nen Volkes spielte bei denen im Bundestag
noch nie auch nur die aller geringste Rolle.
In einer Sitzung mit ihrer Partei, der CDU,
räumte Merkel auch schon offen ein, es sei
um „humanitäre Hilfe“ gegangen. Mit ande-
ren Worten: der deutsche Steuerzahler darf
die Belarus-Krise auch noch bezahlen!
Geht es darum Deutschland möglichst viel
zu schaden, erkennt Merkel nicht einmal die
EU an. Dort wird nämlich die Wahl von Luka-
schenkos nicht anerkannt. Merkel telefonierte
also wider besserem Wissen mit einem Macht-
haber, der international nicht anerkannt und
macht dem, entgegen allen EU-Sanktionen,
auch noch verbindliche Zusagen. So handelt
keine Staatschefin eines EU-Mitgliedslandes,
sondern nur eine Kriminelle! Das Schweigen
des zukünftigen Bundeskanzler Olaf Scholz,
natürlich SPD, dazu, lässt Arges befürchten,
dass sich auch unter der neuen Bundesregier-
ung nicht das aller Geringste ändern wird, zu-
mindest nicht zum Guten!
Das dem so ist, bestätigt auch die ARD-Tages-
schau: ,, Kein Sterben an der EU-Außengrenze –
lautete das Ziel nach den Sondierungsgesprächen.
Nur wie? Das verraten die Verhandlungspartner
von SPD, Grünen und FDP bislang nicht. Die
Koalitionsverhandlungen sind vertraulich„.
Da braut sich in aller Heimlichkeit hinter ver-
schlossenen Türen etwas zusammen. Nur eines
ist schon sicher: Es wird teuer für Deutschland
werden. Wie immer wird der deutsche Bürger
für die Politik des Bundestags mächtig drauf-
zahlen!

Ein Gedanke zu “Merkel telefoniert, Deutschland zahlt drauf

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.