Der Unterschied bei höheren Gaspreisen in Buntdeutschland und Kasachstan

Unglückseliger als ein Schlachtfeld ist ein Staat,
in welchem Vorrechte gelten, die die eine Gesell –
schaftsklasse gegen die andere im Ansammeln
des Wohlstandes niederdrücken; unglückseliger
noch, wenn der Inländer in der Gleichheit der
Rechte selbst dem Ausländer gesetzlich nach-
steht.
„Freimüthiges Abendblatt“ vom 29. Juli 1825.

In Kasachstan hat das Volk gerade seine Regierung
wegen gestiegener Gaspreise zum Teufel gejagt.
Der deutsche Michel dagegen lässt sich horrende
Gaspreise und schon wieder ansteigende Energie-
preise seelenruhig gefallen.
Da hat der Deutsche jahrelang die höchsten Strom-
preise in Europa bezahlt, damit die Stromkonzerne
auf erneuerbare Energien umstellen und nun zahlt
er noch einmal gehörig zu, weil dieselben Konzerne,
anstatt Ökostrom zu produzieren, denselben lieber
überteuert aus dem Ausland einkaufen, wo er meist
in Atom – und Kohlekraftwerke produziert. Und ge-
nau diese Einkaufspreise sind nun angestiegen.
Angestiegen auf, weil sich die Merkel-Regierung
mit dem Nordstream2-Vertrag von Joe Biden hat
voll über den Tisch ziehen lassen. Es war ein typ-
ischer Merkel 4.0-Vertrag, also 4 mal was fürs Aus-
land und Null für Deutschland. Sichtlich hat Merkel
diesen Vertrag, der einzig die Ukraine stark begüns-
tigt, nicht für Deutschland und zum gar nicht zum
Wohle des deutschen Volkes. Deutschland darf nun
der Ukraine 10 Jahre weiter Transitgebühren in Mil-
liardenhöhe zahlen, für Gas, dass gar nicht mehr
über die Ukraine geleitet. Dies reichte Merkel aber
noch nicht und so verpflichtete sie sich auch gleich
noch dazu, der Ukraine deren Umstellung auf er-
neuerbare Energien zum großen Teil mitzufinan-
zieren.
Man muss sich an dieser Stelle wohl gar nicht erst
fragen, was die Kasachen wohl mit ihrem Staatschef
gemacht, wenn der mit solch einem Knebelvertrag
in die Heimat zurückgekehrt wäre!
Der Knebelvertrag, der die Nordstream2-Pipeline
quasi für die nächsten 10 Jahre für Deutschland
vollkommen wertlos macht, war kaum unterschrie-
ben als in Deutschland auch schon die Gaspreise
in die Höhe schossen.
Die buntdeutsche Staatspresse erklärte in ihrer üb-
lichen Fake news einfach Wladimir Putin und des-
sen Politik zum einzig Schuldigen für das Ansteigen
der Gaspreise. Schließlich brauchte man einen Sün-
denbock für Merkels Komplettversagen und eine
einzig die Ukraine begünstigende Außenpolitik.
In Kasachstan hätte man solch eine Regierung wohl
längst nackend durch die Straßen getrieben. Dage-
gen bezahlt der deutsche Michel ohne zu murren
für den Irrsinn seiner Regierung den Preis!
Die buntdeutsche Außenministerin Annalena Baer-
bock erklärte in der für sie typischen Realitätsver-
weigerung: „Das russische Handeln ist mit einem
klaren Preisschild gekennzeichnet, der einzige Weg
aus der Krise führt über Dialog“.
Ihr Preisschild ist mehr ein Brett vorm Kopf, dass
sie daran hindert noch durchzublicken. Ansonsten
hätte sie es erkannt, dass die Deutschen längst den
Preis für das Politikversagen der Bunten Regierung
mit immer höheren Energiepreisen bezahlen!
Sichtlich hat Baerbock noch nicht einmal gescheckt,
welches Kuckucksei ihr Merkel noch vor deren Ab-
tritt ins Netz gelegt, ansonsten würde sie nach dem
mit Joe Biden abgeschlossenen Knebelvertrag wohl
kaum mit den USA eine noch „enge transatlantische
Partnerschaft setzen“! Wahrscheinlich lässt die sich
auch gleich noch von den USA umweltschädlich ab-
gebautes Fracking-Gas andrehen.
Die Sicherheit der Ukraine liegt Baerbock eben be-
deutend näher als ob sich die Deutschen noch Gas
und Strom leisten können.
In Kasachstan hätte solch eine Regierung wohl die
Lebenserwartung einer Schneeflocke in der Sahara,
in Deutschland bleibt die jahrelang im Amt und
hievt noch dazu Gestalten wie Frank-Walter Stein-
meier in eine zweite Amtszeit, welcher ja angeblich
der Staatspresse nach, so viel für Deutschland als
Bundespräsident getan!

8 Gedanken zu “Der Unterschied bei höheren Gaspreisen in Buntdeutschland und Kasachstan

    • Das könnt schneller passieren als uns lieb sein kann, wenn der Strom auch nur für 3 Tage deutschlandweit weg sein sollte, dann gibt es in der Zeit kein „betreutes Denken“ mehr und die alles glaubten das aus der Flimmerkiste kam, MÜSSEN sich der Realität stellen, a bissle arg frei nach Wlhälm Busch:
      „Wehe wehe, wenn ich sie als erwachte sehe“

      Dann werden auch bei uns die Polizisten und eventuell auch Soldaten überfallen, in PRIVATwohnungen, nicht auf dem Revier oder gar in der Kaserne (was jedoch nicht ausgeschlossen werden kann !!), NICHT (nur) von Migranten doch ist es gut möglich dass diese sich dann den Ex-TV-Gläubigen anschliessen oder die „Vorarbeit“ machen.
      Dann wird das geschehen dass „vorhergesagt“ wurde, deutschland wird für lange Zeit nicht mehr regierbar sein und auch die Prophezeihungen von Josef Irlmaier werden wahr – danach werden wir eine lange Zeit FREIWILLIG Tücher vor dem Maul tragen, welche Mund und Nase bedecken, wegen des allüberall gegenwärtigen Geruchs von verwesendem Menschenfrleich.

      Ich frage mich nun, könnte oder wird das schlimmer sein als eine solche „Regierung“ länger als 1 Jahr zu haben ?
      Den Pädoliten (von mir aus auch DS) wird es einerlei sein, ob die „Regierenden“ der bunten Republik am Laternenpfahl hängen oder am Fensterkreuz oder ob sie am „Ruder“ bleiben.
      Deren Pläne haben beide (und mehr) Szenarien berücksichtigt, das erstere wäre für sie gar noch günstiger, wenn das Volk sich an den scheinbar Verantwortlichen gerächt hat empfangen sie die „Erlöser“ mit noch größerer Freude (und viele gar mit Demut)

      Gefällt mir

      • Ein Stromausfall ist eher unwahrscheinlich, v.a. noch in diesem Jahr. Nächstes Jahr kann es zu den ein oder anderen Brown-Outs. Allerdings wird es zu immer mehr Lastabwürfen kommen. Die eigentliche Gefahr ist nicht so sehr, dass tatsächlich das ganze Netz zusammenbricht und nicht mehr hochgefahren werden kann, sondern, dass das Land wirtschaftlich an die Wand fährt. Kalifornien und New York, zwei sehr linke Staaten der USA, haben allerhand Stromausfallprobleme. Auch die haben zu viel Ökostrom und wegen der Masseneinwanderung keinen Überblick über die Nutzerzahl. Erst kürzlich war es in New York wieder düster. Offiziell war es irgendwas wegen des kalten Schneewetters. Aber selbst deren instabile Situation hat bislang noch zu keiner mehrtägigen Katastrophe geführt und ich glaube auch, dass wir wenigstens in dieser Hinsicht Glück haben werden.

        Aber die Inflation geht durch die Decke. Für Linke kaum vorstellbar, kommt Geld nicht einfach so aus dem Automaten, sondern man muss tatsächlich einen Wert schaffen, damit Wohlstand geschaffen und erhalten wird. Die Energiekosten treiben immer mehr Unternehmen in die Pleite. Ganze Gebiete wie die Lausitz werden politisch geopfert. Das soll jetzt Tourismus werden und mit thailändischen Nutten und brasilianischen Stränden konkurrieren.

        Ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Ein riesiges Problem ist die Marktverzerrung. Wir sind so links, weil die Leute kaum noch wissen, für was welche Tätigkeit gut sein soll. Dinge, die gebraucht werden, werden nicht gemacht, weil irgendwas mit Umwelt zu Felde geführt wird oder die öffentliche Hand nur Müll finanziert statt z.B. Straßen zu reparieren. Gleichzeitig subventioniert die Regierung den dümmsten Schwachsinn und macht damit auch Neugründungen absolut unattraktiv. Wer etwas aufbaut, hängt nächtelang an der Kaffeemaschine, um VIELLEICHT einmal ein unabhängiges Einkommen zu erwirtschaften, von dem er leben kann. Die meist intellektuell unbegnadeten Politeusen fühlen sich berufen, selbst Unternehmen hochziehen zu wollen. „Wir brauchen ein europäisches Google.“ „Nein, wir brauchen ein deutsches Facebook.“

        Es gibt noch nicht einmal mehr ein Gefühl dafür, dass man vielleicht Dinge tun sollte, die andere wollen. Wer tut, was Mitmenschen wollen, die dafür freiwillig ihr Geld geben, ist ja pro Markt und allein deshalb schon Dark Vader. Der „Gute“ hingegen macht was mit Ökosozial und macht sich vom Staat abhängig.

        Ein anderer Grund, weshalb Inflation und Markt und Substanz ein ewiges Mysterium ist, ist, dass Ursache und Effekt zeitlich versetzt stattfinden und Politeusen v.a. Insolvenzverschlepper sind. Wann bezahlen wir noch die Subprime-Krise? Ist sie einfach nicht so schlimm gekommen wie gedacht? Wurden die Märkte mit den Steuermilliarden „stabilisiert“? Bald war es die Griechenland-Krise. Dann die Spanien-Krise. Die Italien-Krise. Die Frankreich-Krise. Aber die sind doch jetzt auch …äh…“stabilisiert, oder? Hoppla, nein. Während Hans-Werner Sinn noch über die unfairen Target-2-Salden sinniert, hat die EU eine Jugendarbeitslosigkeit von ca. 16%. Die Südländer sogar von 30%. Also südeuropäische Leute unter 30 Lenzen wissen seit einer geraumen Zeit schon nicht mehr, mit was wie und wozu sie eine Karriere starten können.

        Aber die Südländer leben ja über ihre Verhältnisse und die Krise wurde, ja, also was macht man noch mit so Krisen, stabilisiert? Ja, also die Krisenmanagerin Angela Merkel hat derweil die Bundeswehr-Prinzessin Ursula von der Leyen an die Spitze des Kontinents gesetzt. Was kann da schon schiefgehen? Jedenfalls gibt es jetzt eine „Next Generation EU“ zur Verbrennung der verbliebenen wirtschaftlichen Substanz, so wie einen Mega-„Haushalt“. Und Corona-Bonds.

        Aber halt, es wurde doch bestimmt wenigstens das ganze Immobilien-Kredit-Problem, das die Subprime-Krise ausgelöst wurde, äh, stabilisiert? Richtig. Die EZB pumpt immer noch Unmengen Geld in den Markt, was vor allem die Anlageklassen, also Aktien-, Wertpapiere und, trommelwirbel, die Immobilienpreise (plus Mietpreise) nach oben treibt – und das ganz ohne Wertschöpfung. Aber auch Geschäfte haben vollkommen den Überblick verloren, ob ihre Tätigkeit gebraucht wird. Die Bank verleiht. Das ist der Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Inflation. Erhöht die Zentralbank den Zins, leihen Banken weniger und unprofitable Unternehmen melden Insolvenz an. Es gibt mittlerweile sogar „Sozialunternehmen“, die mit ganz ganz viel Dünkel „etwas unternehmen“ und die ihren bankrott eingestehen müssten, wenn die Zinsen erhöht werden. Das will „man“ nicht, also die EZB.

        Einen Blick in die Zukunft bietet die Türkei, wo gerade die Lire abschmiert. Die war während der Subprime-Krise noch einen halben Euro wert. Heute ist eine Lire 6 Cent wert. Erdogan hat viel gebaut mit staatlich-privaten Partnerschaften, die es freilich mittlerweile auch hier gibt (EU Private-Public Partnerships, auch PPP). Politiker wissen halt besser, wie man Unternehmen hochzieht.

        Neben der Türkei hat auch China zu viele So-Da-Bauten. 30% der Wirtschaftstätigkeiten, die in den kommunistischen Plänen vorgegeben werden, werden durch die Bauwirtschaft „erwirtschaftet“. Dort gibt es unzählige potemkinschen Dörfer, also Geisterstädte, in denen kein Schwanz wohnt. Wie in Deutschland dürfen dort die Bundesländer (Provinzen) nämlich keine eigene Steuergesetzgebung verabschieden. Die finanzieren sich durch den Verkauf von Bauland. Und das Regime hat natürlich sämtliche Eigentumsrechte so eingeschränkt, dass viele Chinesen ihre Altersvorsorge nur durch Bauten sichern können. So-Da-Bauten. Wenn Sie „Evergrand“ und „Fantasia“ googlen, sehen Sie welcher Kollaps gerade auf den bereits ausgehöhlten und zerstrittenen Westen zurollt.

        Russland steht am Gashahn, während wir hier alle anderen Energiequellen zumachen. Iran und Saudi-Arabien/Israel befinden sich im „Krieg zwischen den Kriegen“, der die Ölversorgung jeder Zeit kappen könnte.

        Wir brauchen dringend eine Wahlrechtsreform, denn die kommenden Probleme werden sich so nicht meistern lassen. Wir müssen Minister und Kanzler und Zentralbankspräsidenten und die Sitze im Parlament direkt und parteiunabhängig wählen können. Keine Mandatsträger-Product-Bundling mehr. Ich hoffe, dass sich die Leute bewusst machen, dass es mit Lockdowns beenden nicht getan sein wird.

        Gefällt 1 Person

      • Das mit den „Geisterstädten“ in China und diese großen Probleme mit den „unbekannten Nutzern“ *räusper* des Stromnetzes in den USA ist mir neu, danke für diese Zusatzinformationen 🙂
        Da frag ich mich ob es auch bei uns (also in der BRvD) „unbekannte Stromnutzer“ gibt, was die Wahrscheinlichkeit eines (begrenzten) Stromausfalles erhöhen würde

        Am besten gefällt mir die Art wie es geschrieben wurde, mit viel Humor, den wir auch dringend brauchen um diese Dummheiten (vor allem bezüglich der deutschen Politiker) ertragen zu können ohne zur Mist- oder ersatzweise Kuchengabel zu greifen ^^

        Gefällt mir

  1. Patrick Boyle hat ein ganz gutes Übersichtsvideo über den grünen Wahn gemacht. Da kommt er auch auf die Kupferverschwendung der „grünen Energie“ zu sprechen, die du auch schon mal angesprochen hast. An einem Ort wird gegen Kupferabbau protestiert, am nächsten für die Kupferverschwendung. Und beides von den gleichen Akteuren. Selbstredend.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.