Letzte Generation als Agent Provocateur unterwegs?

Die Endzeitsekte „Letzte Generation“, welche seit
Wochen die Hysterie eines nahen Weltuntergangs
durch Klimawandel – und Katastrophen schürt,
blockierte zum X-sten Mal eine Autobahn, dieses
Mal in Nürnberg.
Bundesinnenministerin Nancy Faeser, bislang in
dieser Angelegenheit komplett unfähig, sorgt lie-
ber mit den Österreichern dafür, dass der deut-
sche Steuerzahler den Balkanstaaten die Rück-
führung derer dort sich illegal aufhaltender Mi-
granten finanziert. Die Probleme im eigenen
Land kann, Faeser, wie alle Politiker und Poli-
tikerinnen ihres Schlags, die außer „Kampf ge-
gen Rechts“ gar nichts können, nicht im Griff.
Auch der Bundesjustizminister Marco Busch-
mann von der Partei ohne Rückgrat FDP, wid-
met sich lieber dem vermeintlichen „Kampf
gegen Rechts“.
Hätten Mitglieder der rechten Identitären Be-
wegung nur ein einziges Mal eine Autobahn
besetzt, dann hätten Faeser und Buschmann
höchstwahrscheinlich sofort reagiert. Aber
beim Gesocks der „Letzten Generation“, dass
derselbe linksversiffte Stallgeruch anhaftet wie
den randalierenden Linksextremisten, glänzen
alle buntdeutschen Ministerien mit dem dort
üblichen Komplettversagen.
Das heißt Polizei nimmt Personalien auf, lässt
die „Aktivisten“ dann wieder laufen, die Justiz
erhebt formal zwar Anklage, aber obwohl ihr
bei „Hasskommentare“ im Netz sofort ganze
Kohorten von Ermittlern zur Verfügung stehen
und Querdenker sofort in Sondergerichtsverfah-
ren abgeurteilt werden können, werden von der
auf dem linken Augen komplett blinden Justiz
sämtliche Verfahren verschleppt, so dass diesel-
ben „Aktivisten“ schon bei der nächsten Auto-
bahnblockade alle wieder mit dabei sind. Nach
der 30. Blockade mag man die Unfähigkeit der
„wehrhaften Demokratie“ gar nicht mehr mit-
zählen.
So dürfte es nur noch eine Frage der Zeit sein,
bis die ersten Autofahrer zur Selbsthilfe greifen
und ganz gewiß wird die Staatspresse dann einen
„rechten“ Vorfall bzw. Angriff auf friedliche Kli-
maschützer daraus machen.
Der genervte Autofahrer mag es sich während der
unfreiwilligen Wartezeit dieser Blockade einmal
fragen, wozu man denn überhaupt einen Bundes-
innenministerin oder einen Bundesjustizminister
haben und diese von unseren Steuergeldern teuer
bezahlen müssen, wenn beide zu nicht nutze und
zu noch weniger zu gebrauchen.
Vielleicht drehen genervte Autofahrer auch ganz
einfach den Spieß einmal um machen es wie die
Trucker in Kanada, schließen sich mit Bauern
auf Schleppern und LKW-Fahrer zusammen und
rücken in gemeinsamem Konvoi auf das Berliner
Regierungsviertel vor. Spätestens dann wäre die
Bundesregierung gezwungen zu handeln.
Oder will man in der Regierung Scholz genau der-
artige Vorfälle provozieren um mit damit einen
Vorwand zu schaffen, um mit Ermächtigungs –
und Notstandsgesetze die Restbestände einer
Demokratie, die durch sie schon viel erlitten,
gänzlich abzuschaffen? Das würde die völlige
Handlungsunfähigkeit in allen Ministerien er –
klären! Noch mag man dort auf den Krieg in
der Ukraine hoffen, aber Corona geht seinem
Ende entgegen und dann muss etwas Neues
her, um die Macht der Regierung zu sichern.
Und was würde sich besser dazu eignen als
Unruhen und Krawalle auf den Straßen?
Ist die „Letzte Generation“ als Agent Provo-
cateur etwa in dieser Sache unterwegs? Da
wäre es doch angebracht, dass sich der Ver-
fassungsschutz schleunigst mal damit befasst,
wer und was dort alles aktiv und wer die finan-
ziellen Geldgeber der „Letzten Generation“
sind. Aber auch beim Verfassungsschutz tut
sich nicht das aller Geringste in dieser Hin-
sicht. Ebenso wenig wie in der Politik außer
ein paar bloßen Lippenbekenntnissen!

Ein Gedanke zu “Letzte Generation als Agent Provocateur unterwegs?

  1. Ich fürchte auch, dass irgendwann jemandem der Geduldsfaden reißt. Dieser Walter Lübcke ist für die Linken ja der größte Glücksfall überhaupt gewesen, weil einer durchgeknallt war.

    Eigentlich war ich schockiert, wie der Attentäter aussah. Der sah aus, als hätte er unter normalen Umständen einen Haufen Steuergelder generiert, als Anwalt, Arzt oder was auch immer. Ich hab keine Ahnung, welchen Beruf er hatte, aber er sah aus, wie die Sorte Mensch, die gut verdient hat. Und so jemand war explodiert.

    Und mit jedem, der seiner Wut nachgibt, entsteht Legitimation für mehr Autoritarismus. Die breite Masse ist ja dumm genug, auf Signale zu hoffen, die irgendwie „belegen“, dass die Regierung schon immer recht hatte. Dann ist halt 2015 einfach so ein Naziumsturz auf den Weg gebracht worden, den die nichtsgemachthabende Merkel einfach so überraschte. Es braucht nur einen Autofahrer, der über eine Göre drüberfährt und, schwupps, „Na, siehst’de. Wir haben also doch ein Naziproblem.“

    Die meisten wollen das so. Weil das Leben einfach besser ist, wenn die Autoritäten einfach recht haben. Und, mein Gott, wäre mir das auch lieber. Dummerweise setzt das aber für mich voraus, dass sie es auch mal haben. Ich such nicht einfach selektiv nach „Belegen“, die die These stützen könnten. Manchmal, heutzutage sogar meistens, haben diese Leute eben unrecht.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..