Zwischen den Zeilen gelesen: Afrikanische Studenten

Wer es gelernt hat zwischen den Zeilen zu lesen,
der erfährt ganz nebenbei, dass der Ukraine-Krieg
dazu missbraucht wird, um Schwarzafrikaner in
die EU einzuschleusen.
Dazu lesen wir in der buntdeutschen Staatspresse,
welche natürlich gleich wieder die These vom „Ras-
sismus der weißen Europäer gegen die Afrikaner “
frönt, folgende Meldung: “ Der Sprecher des süd-
afrikanischen Außenministeriums, Clayson Monyela,
twitterte unterdessen, dass eine Gruppe von Staats-
angehörigen seines Landes, hauptsächlich Studenten,
an der ukrainisch-polnischen Grenze festsitzen. Der
südafrikanische Botschafter in Warschau sei vor Ort
und versuche, sie durchzuschleusen, fügte er hinzu„.
Wenn es wirklich nur alles „Studenten“, die in einem
sicheren Land nach Hause ausgeflogen werden wol-
len und sollen, warum muss man sie dann durch Po-
len „durchschleusen“ ? Und vor allem wohin?
Neben Südafrika beschwerte sich auch der nigerian –
ische Außenminister Godfrey Onyeama, der Vorsit-
zende der Afrikanischen Union, der senegalesische
Präsident Macky Sall, und der Leiter der Kommission
der Afrikanischen Union, Moussa Faki Mahamat, über
den angeblichen „Rassismus“ ukrainischer und poln-
ischer Grenzbeamter.
Aber bislang hat sich keiner dieser Staatsmänner da-
rum bemüht, etwas zu unternehmen, um ihre „Stu-
denten“ aus Polen auszufliegen!
“ Ghana kündigte die Entsendung von Botschafts-
personal an die Grenze an, um ihren festsitzenden
Bürgern zu helfen“. Warum entsendet Ghana statt-
dessen keine Flugzeuge oder organisiert welche, um
seine Landsleute in die Heimat zurückzuholen?
Sichtlich steht beim Thema Rückholung einzig die
Elfenbeinküste von ganz Afrika alleine da, denn
es heißt : “ Die Elfenbeinküste trifft eigenen Anga-
ben zufolge ebenfalls Vorkehrungen, um bei der
Evakuierung zu helfen“.
Kann es etwa sein, dass die Afrikaner, die aus der
Ukraine zu uns kommen, eben nicht alles Studen-
ten sind?
Wenn also etliche afrikanische Staaten „mehrere
Hundert“ ihrer Studenten an ukrainische Univer-
sitäten geschickt, dann würde eine objektiv-sach –
lich berichtende Presse nicht nur einseitig die Ras-
sismus-Vorwürfe dieser Staaten weiterverbreiten,
sondern anständig recherchieren wie viele afrikan-
ische Studenten sich überhaupt im Februar 2022
in der Ukraine befanden! Dies ist umso merkwür-
diger, dass bis vor ein paar Tagen in der selben
Presse nie die Rede von afrikanischen Studenten
in der Ukraine gewesen.
Man kann sich daher des Verdachts nicht erweh-
ren, dass nunmehr afrikanische „Studenten“ aus
der Ukraine die neuen afghanischen „Ortskräfte“
sind!

3 Gedanken zu “Zwischen den Zeilen gelesen: Afrikanische Studenten

    • War zuerst von einigen hundert Studenten die Rede,
      so waren es gestern schon 75.000 Ausländer in der
      Ukraine. Das nährt den Verdacht, dass die Migranten
      nun zu „Studenten“ erklärt werden, wie zehntausende
      Afghanen zu „Ortskräften“:

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..