Nach afrikanische nun indische „Studenten“

Seit Tagen ist die Asyl – und Migrantenlobby schwer
damit beschäftigt, „rassistische Vorfälle“ an der pol-
nisch-ukrainischen Grenze nachzuweisen.
Hintergrund ist der, dass man so, wie man zuvor et –
wa 20.000 Afghanen zu „Ortskräften“ umgelogen,
um sie in die EU einzuschleusen, es nun mit ukrain-
ischen „Studenten“ versucht. Waren es gestern noch
afrikanische „Studenten“, so sind es nunmehr über-
wiegend Inder! Wie schon bei den afghanischen „Orts-
kräften“ liegen natürlich auch über die ukrainischen
„Studenten“ keine genauen Zahlen vor. Man geht da-
von aus, dass sich etwa 75.000 Ausländer in der Uk-
raine aufgehalten, und die sind ganz gewiß nicht alle-
samt „Studenten“ gewesen!
Sichtlich stört es die Asyl – und Migrantenlobby da-
bei sehr, dass polnische und ungarische Grenzschüt-
zer ihren Auftrag weitaus ernster nehmen als bunt-
deutsche Grenzschützer, die oft genug einzig nur als
„sprechende Wegweiser“ an den buntdeutschen Gren-
zen platziert, um illegal ins Land einreisenden Migran –
ten den Weg in die nächste Aufnahmestelle weisen!
Von daher muss es den polnischen und ungarischen
Grenzschützern sehr verdächtig vorkommen, wenn
es plötzlich an ihrer Grenze von schwarzafrikanischen
„Studenten“ nur so wimmelt, die sich für gewöhnlich
noch nicht einmal als solche ausweisen können. In
Buntdeutschland dagegen, wird, wie der Fall des Bun-
deswehrsoldaten Franco A. es bestens belegt, auch tat-
sächlich Jeder als Asylbewerber aufgenommen.
Die buntdeutsche Regierung hatte auch nicht Besseres
zu tun als bei Ausbruch des Kriegs in der Ukraine gleich
sämtliche Kontrollen einzustellen und alles unkontrol-
liert durchzuwinken. Das dafür zuständige Bundesin-
nenministerium unter Nancy Faeser, natürlich SPD,
ist indes vollkommen handlungsunfähig, weil Faeser
gerade sehr schwer damit beschäftigt ist ihr Ministe-
rium in Pfründestellen für Sozis, die zu allem Ja und
Amen sagen, umzufunktionieren. Vom Hip-Hopper
bis zur Sprechpuppe der Asyl – und Migrantenlobby,
wie Mahmut Özdemir, ist alles darunter, nur kaum
Leute mit echtem Sachverstand!
Von daher ist der deutsche Bürger einmal mehr ge-
zwungen, sich auf die gute Arbeit ukrainischer, Poln-
ischer und ungarischer Grenzschützer und Beamten
zu verlassen, da er sich auf die eigene Regierung und
dass, was sie vertritt in dieser Sache kaum verlassen
kann. Man wünschte sich, dass man den polnischen
und ungarischen Beamten auch anvertraut hätte, es
zu untersuchen, wer von den in die EU gelassenen
Afghanen tatsächlich „Ortskräfte“ gewesen. Diese
Entscheidung wäre bedeutend günstiger für Europa
ausgefallen!
Vom eigenem Bundesinnenministerium, wo man un-
ter Führung von der glühende Antifa-Artikel verfassen-
den Nancy Faeser, ohnehin nichts außer „Kampf gegen
Rechts“ kann, ist in dieser und in jeder Hinsicht nichts
anderes zu erwarten als weiteres Komplettversagen.
Soweit im Westen nichts Neues!

Ein Gedanke zu “Nach afrikanische nun indische „Studenten“

  1. Zumindest im engl. Wiki wurde Faeser als „Auserwählte“ geführt, in der deutschen als aus „katholischem Haushalt“ stammend, o. ä.. Letztens war zur Confessio bei beiden keine Angabe mehr zu lesen. Hmm.
    Würde zu dieser Gruppe passen, wie Sarkozy, Mounk, uvam..

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..