Etwas zu Umwelt- und Klimaschutz

Natürlich gilt das ganze Energiespar-Gedöns der
EU nur für den normalen EU-Bürger aber nicht
im Geringsten für die Industrie.
Haben Sie sich nicht schon einmal gefragt, warum
die Computerbranche nicht schon längst von der
EU reguliert und weiterhin immer mehr größere
CPUs und Grafikkarten, die immer mehr Strom
verbrauchen auf dem Markt bringen dürfen?
Ganz wie üblich, wird auch hier mit irgendeinem
Energiesparmodus alles auf den Bürger abgewälzt!
Zusätzlich werden Betriebssysteme auf PC, Tablets,
Smartphones usw. so entwickelt, dass sie alle paar
Jahre auf älteren Geräten nicht mehr laufen, und
der Bürger gezwungen ist alle Jahre neue Geräte
zu kaufen, um seine gewohnten Apps und An-
wendungen weiter nutzen zu können.
Echte Nachhaltigkeit sieht anders aus!
Man heult in der EU wegen dem Abbau seltener
Erden herum, aber tut nicht das aller Geringste
um deren Verbrauch in Computer – und Smart –
phone- usw. Branche einzuschränken.
Auch in der Urlaubsbranche wird vom Schlauch-
boot, über Outdoorkleidung, vom Zelt bis hin zu
Rucksäcken weiter mit Materialien gearbeitet, die
kaum biologisch abbaubar bist. Oft wird hier der
Bürger mit einer angeblich „CO2-neutralen Pro-
duktion“ geblendet und der EU-Staat begnügt
sich mit einer versteckten Steuer in Form er-
höhter Gebühren beim Entsorgen!
Dasselbe findet sich auch in der Schuhindustrie,
wo zum Tierwohl echtes Leder verpönt, wie in
der Bekleidungsindustrie von synthetische Stoffe
den echten Pelz ersetzt. Auch hier wird und im-
mer wieder eine „CO2-neutrale“ oder „nachhal-
tige“ Produktion vorgegaukelt, wobei die Nach-
haltigkeit zumeist schon darin besteht, wenn
Kleider oder Schuhe mehr als einmal getragen!
Man könnte hier noch Hunderte, wenn nicht gar
Tausende anderer Beispiele anführen.
Diese ganzen „CO2-neutralen“ oder „nachhal-
tige“ Produktionen, existieren größtenteils nur
auf dem Papier, indem man in gewohnter Milch-
mädchenrechnung aus der zuvorigen Produk-
tion alles herein und in der neuen Produktions-
weise alles heraus rechnet. Es sind also zumeist
reine Mogelpackungen.
Mit gewohnter Blindheit verlegt sich die EU, –
wenn überhaupt -, auf die Reglementierung
einer Branche, wie etwa bei der Automobil-
industrie mit dem Verbot der Verbrennungs-
motoren, während alle anderen Branchen wie
gewohnt ressourcenverschwendend weiter pro-
duzieren.
Überhaupt wird da, wo viel Geld zu verdienen
und eine starke Lobby dahintersteckt, gewohnt
weggesehen, wie etwa beim Sport. Niemand ver-
langt zum Beispiel beim Fußball, dass etwa die
Mannschaft der Profivereine nur noch öffent-
liche Verkehrsmittel benutzen dürfen, um zu
ihren Spielen zu gelangen oder fordert den Ein-
satz von Energiesparlampen bei der Stadienbe-
leuchtung oder fordert eine Wasserregulierung
beim Sprengen des Rasen auf Fußballplätzen, –
da, wo nicht auf Kunstrasen gespielt -, so wie
auch niemand ein Verbot von Kunststoff im
Stadion, beispielsweise für Zuschauersitze,
fordern täte. Niemand interessiert wie sich
denn zum Beispiel ein Kunststoffrasen oder
Kunststoffsitze der Stadien recyceln lassen.
Weil die Politik genau weiß, wie unbeliebt
man sich damit bei den Fans machen würde.
Allerdings fragt in der EU dem „Klimaschutz“
zuliebe auch kein Politiker nach, wie sich
etwa die zum erheblichen Teilen aus Kunst –
stoff bestehenden Rotorblätter von Wind-
kraftanlagen reyceln lassen, schon, weil sie
sich dieses Umweltproblem selbst erschaffen
haben!
Dem Klimaschutz zuliebe müsste längst auf
den Motorsport komplett verzichtet werden!
Aber auch hier wird aus den oben genannten
Gründen weggesehen. Aber vom Motoradren-
nen, über Monstertrucks, vom Schlepperren-
nen bis zur Formel 1 findet weiterhin alles wie
gewohnt statt, außer, dass der Zuschauer jetzt
keine Getränke mehr aus dem Kunststoffbecher,
sondern aus biologisch abbaubaren Materials,
inklusive des Trinkhalms bekommt, wobei die
gesamte Nachhaltigkeit wiederum einzig beim
Bürger liegt!
Letztendlich wird in der EU einzig der kleine
Mann zum Klima – und Umweltschutz heran-
gezogen, arg reglementiert und mit Sonderab-
gaben und Steuern belegt.
Da, wo man viel Geld verdienen oder wie beim
Fußball eine starke Lobby gegen sich weiß, da
wird gekonnt in den Parlamenten weggesehen.

5 Gedanken zu “Etwas zu Umwelt- und Klimaschutz

  1. Ich glaub, deine Wünsche werden erhört und die Industrie wird auch in die Pleite getrieben. Ehrlich gesagt wird nicht gerade wenig verboten. Wenn du einen alten Computer hast, für den ein neues Windows irgendwie nicht mehr geeignet ist, kann ich empfehlen, Debian aufzuspielen.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..