Darum bekommt Julian Assange hier eher kein Asyl

Im Fall von Julian Assange stellt sich die Bundes-
regierung dumm, blöd und taub, was ihr in der
derzeitigen Besetzung nicht allzu schwer fallen
dürfte.
Gerne brüstet man sich damit das ,,beste Asylge-
setz der Welt„ zu haben. Das mag für die Auf-
nahme von Mördern, Kriminellen, Islamisten
und Terroristen gelten, die man sich gerne aus
allen Teilen der Welt ins Land holt, gelten, nicht
aber für Leute, die tatsächlich Asyl bräuchten,
wie eben Julian Assange, Edward Snowden oder
auch Carles Puigdemont! Diese bekommen in
Buntdeutschland kein Asyl.
Während jeder, der sich selbst des Mordes oder
anderer schwerer Verbrechen bezichtigt, wofür
ihn in der Heimat die Todesstrafe droht, der be-
kommt in Buntdeutschland sofort Asyl. Dies gilt
aber ziemlich rassistisch nicht für Weiße, denn
für die gelten plötzlich Auslieferungsverfahren.
Warum nun Julian Assange sofort ausgeliefert
werden würde und ein Orientale oder Schwarz-
afrikaner, der daheim gemordet nicht, sondern
hier in Deutschland frei herumlaufen kann, das
wissen die Politiker hier nicht zu erklären. Zu-
mal die in diesem Land ihre Politik ohnehin
nicht erklären können und dafür sich für Mil-
lionen von Euro Berater anstellen. Was würde
denn wohl so ein Berater zum Fall Assange sa-
gen?
Angeblich fehlen für Julian Assange die Voraus-
setzungen! Würde heißen, dass, um in diesem
Land Asyl zu bekommen, darfst du nicht weiß
sein und kein Krimineller, dann gelten so etwas
wie internationale Menschenrechte für dich in
diesem Land nicht! Natürlich kann man es da
keinem Menschen erklären, warum dann ein
ehemaliger Leibwächter von Osama bin Laden
sofort in Buntdeutschland Asyl bekommen und
für den kein Auslieferungsabkommen, etwa mit
den USA, bestand! Sichtlich sucht man dort die
Terroristen doch nicht so, wie man es uns immer
in den Nachrichten weiß machen möchte.
Zu Julian Assange heißt es von der Bunten Regier-
ung dagegen: ,, Zu möglichen Kontakten zu den be-
troffenen Regierungen könne man nichts sagen. Es
handele sich um „ein Rechtsverfahren“ in einem an-
deren Land. Er wüsste nicht, wie die Bundesregier-
ung da auf politischer Ebene eingreifen könne„.
Wird dagegen ein Islamist in seinem Heimatland
zum Tode verurteilt, dann gilt in Buntdeutschland
kein Rechtsverfahren, er wird auch nicht ausgelie-
fert! Dies ist ebenso wenig zu begreifen, wie der
Umstand, dass sich Islamisten hier nur psychisch-
krank geben brauchen, um ungestraft Menschen
ermorden zu können. Gilt natürlich auch wieder
latent rassistisch nicht für Weiße, wie es der Fall
des psychisch-kranken Amokläufer von Hanau
bestens belegt!
Viel wird in Buntdeutschland auch immer wieder
die Pressefreiheit beschworen, natürlich nur, wenn
um die ungestrafte Verbreitung der eigenen Fake
news geht. Für Julian Assange und Edward Snow-
den dagegen gelten weder Pressefreiheit noch In-
vestigativer Journalismus. Ebenso wenig wie De-
mokratie und Mehrheitswillen des Volkes etwa
bei Carles Puigdemont gezählt
Da Assange und Snowden, anders als Deniz Yücel,
nicht für die im Volksmund „Lügen – oder Lücken-
presse“ genannten buntdeutschen Medien gearbei –
tet, gelten daher ihr Schutz in Deutschland nichts.
Ebenso wie Julian Assange und Edward Snowden
in Deutschland investigativer Journalismus nicht
die Bohne gelten, wenn sie sich nicht einzig gegen
die der Bundesregierung missliebigen Staaten, wie
etwa Russland oder China agieren, deren einge-
kauften Akteure wie etwa die Mitglieder von Pussy
Riot oder Ai Weiwei hier sofort geholfen und die
hier mit Asyl geradezu umworben werden.
Angesichts der vielfältigen Appelle an die Bundes-
regierung, Assange politisches Asyl in Deutschland
anzubieten, stellt sich die Bundesregierung, wie
schon gesagt, weiterhin blöd, blind und taub. Es
muss schon ein Alexei Nawalny sein, denn die
buntdeutsche Politik vor ihrem Karren spannen
und somit politisch zu ihrer Propaganda gehörig
gebrauchen kann.
Und da eben die Politik der Bundesregierung zu-
meist recht abartig ist, so lassen sich daher denn
auch nicht Julian Assange, Edward Snowden und
Carles Puigdemont dazu gebrauchen. Oder sollte
man hier lieber besser und ehrlicher sagen miss-
brauchen?
Also wird hier das Asylrecht weiterhin dazu miss-
braucht, um massenhaft Scheinasylanten und Wirt-
schaftsflüchtlinge aus Schwarzafrika und den arab-
ischen Raum nach Deutschland hereinzuholen, und
wer hier echtes politisches Asyl benötigt, wie eben
Assange, Snowden oder Puigdemont muss weiter
draussen bleiben!
Zu Julian Assange erklärte die Bundesregierung, die
ansonsten gerne Migranten aus aller Welt einfliegen
lässt, zynisch: ,, Assange könne nur aufgenommen
werden, wenn er in Deutschland sei„. Denn nur,
wer illegal nach Deutschland einreist, wird von die-
ser Regierung mit der buntdeutschen Staatsbürger-
schaft inklusive aller Asylleistungen belohnt. Es ist
eben eine Politik von Kriminellen für Kriminelle,
von welcher der Bio-Deutsche ebenso wenig profi-
tiert, wie Weiße wie Assange!
Von daher wurde auch der Rechtsstaat vollkommen
von dieser Regierung aufgegeben und es wird nur
noch willkürlich nach ethnischer Herkunft und po-
litischer Gesinnung abgeurteilt. Und in dieser Will-
kür haben Menschen wie Julian Assange in diesem
Land keine Chance!

2 Gedanken zu “Darum bekommt Julian Assange hier eher kein Asyl

  1. Die ganze Verlogenheit des Asylrechts basiert ja darauf, dass man gar nicht nach Härtefällen priorisiert, sondern nach „unschönen Bildern“. Das heißt, dass bereits hier angekommene wegen Kirchenasyl und Aktivisten aller Art kaum wieder abgeschoben werden können. Man schaut sich auch nur die Fälle derer an, die schon einen Fuß auf unseren Boden gesetzt haben. Es geht einzig und allein um das Wohlergehen unserer Politiker und Medienfritzen.

    Ich denke im Moment darüber nach, wie unser Land sich auch ein bisschen durch Hyperzynismus ruiniert. Was ich meine ist, dass man alle Unverschämtheiten einfach akzeptiert und sich prophylaktisch unterwirft. „Wenn man wählen könnte, wäre es verboten“ ist wohl der programmatischste Satz in dem Zusammenhang. Ich hab erlebt, wie David Cameron mit dem Wahlprogramm, den Haushalt konsolidieren zu wollen, angetreten war und hinterher schlagartig Öffnungszeiten von öffentlichen Einrichtungen und Fahrpläne von öffentlichen Verkehrsmittel geändert wurden und sich rapide mehr und mehr Sachen in die Richtung entwickelten, bis tatsächlich die öffentlichen Schulden sanken. Die Briten gehen gar nicht mit dieser „Ich zähl eh nicht. Man kann eh nix machen“-Einstellung an etwas ran, sondern machen einfach. Ich frag mich, wann wir die Kraft finden, die Dinge wieder zum Besseren zu wenden.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..