Berliner Charité nun mit Placebo-Effekt

Sichtlich scheint man in gewissen medizinischen
Kreisen in der Studie zu Impfnebenwirkungen des
anthroposophischen Mediziners Harald Matthes
zunehmend eine Gefahr zu sehen.
In der Berliner Charité, welche tief in die Corona-
Impfungen involviert, möchte man am liebsten
Matthes nahelegen die Studie zu beenden. Sicht-
lich hatte Berlins Wissenschaftssenatorin Ulrike
Gote (Grüne) im Wissenschaftsausschuss des
Abgeordnetenhauses, gehörig Druck gemacht.
Nachdem Matthes Zwischenergebnisse seiner
Studie genannt, die sichtlich alles andere als im
Sinne der Auftraggeber waren, beginnt man nun
von allen Seiten Druck auf Matthes aufzubauen.
Nun geht es vor allem darum, mit irgendwelchen
sichtlichen Scheinargumenten die Studienergeb-
nisse in Frage zu stellen.
So heißt es z.B. in der Presse: ,, Aus Fachkreisen
war Kritik zu hören. Unter anderem wurde bemän-
gelt, dass eine Placebo-Gruppe in der Befragung
fehlte. Diese sei für einen Vergleich notwendig,
hieß es „. Der Placebo-Effekt käme allerdings
nur zustande, wenn bei den Corona-Schutzimpf-
ungen dementsprechend anstatt der Schutzimpf-
ungsstoffen ein Placebo gespritzt worden wäre.
Natürlich ist aus besagten „Fachkreisen“ nicht
zu erfahren, wie viele Patienten denn anstatt der
erwarteten Schutzimpfung ein Placebo gespritzt
worden, und zwar in solch großen Mengen, dass
dies irgend einen Einfluss auf die gesamten Co-
rona-Schutzimpfungen gehabt hätte!
Bis auf einen in den Medien bekannt gewordenen
Fall, indem eine Krankenschwester, – die angeb-
lich den Querdenkern nahe -, den Originalimpf-
stoff gegen Kochsalzlösung ausgetauscht, ist von
Placeboimpfungen nie die Rede gewesen.
Eher schon müssten hier die Impfstoffhersteller
offen legen, wie viele Probanden in der Testungs-
phase der Impfstoffe ein Placebo gespritzt und
in wieweit sich deren Gesundheit zu denen durch
die Corona-Impfung „Geschützten“ steht. Wenn
hier ein Großteil der Placebo-Empfänger am Ende
bei Erkrankungen an Corona besser dastanden als
die Geimpften, – und zwar nur dann -, würde ein
Placebo-Effekt in diesem Fall überhaupt eine Rolle
spielen.
Ein anderes Totschlagargument ist dass der angeb-
lich „nicht-repräsentative Rekrutierung der Befrag-
ten“. Oder ist es bei den berühmt-berüchtigten “ in
Auftrag gegebenen Studien“ üblich die Befragten zu
„rekrutieren“? An der Berliner Charite scheinen der-
lei Rekrutierungen wohl üblich zu sein. Aber die be-
finden sich ja auch in einem Krieg gegen Corona!
Hatten nicht zuvor auch all die „Faktenchecker“
der Medien die Fake news verkündet, dass es
kaum Nebenwirkungen bei den Corona-Impf-
ungen gegeben und dies nur „Verschwörungs-
theorien“ der Querdenker seien? Offensichtlich
war dem nicht so und Harald Matthes Studie
könnte dies belegen. Kein Wunder, dass da bei
sämtlichen medizinischen Lauterbachern sämt-
liche Alarmglocken aufleuten. Sichtlich wird
Matthes schon bald beruflich gemaßregelt und
seine ohnehin nur befristete Stiftungsprofessur
an der Charité verlieren.

4 Gedanken zu “Berliner Charité nun mit Placebo-Effekt

  1. So ist es eben wenn man sich mit einem Regime, gegen daß das in Nordkorea eine wahrhaftige Deokratie im besten Sinne einläßt, man verliert schneller den guten Ruf, jedwedes Ansehen und bei „Bedarf“ das Leben als man „Hü“ sagen kann 😦

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.