Klebebandenterror: Bundesregierung vollkommen unfähig zu handeln.

Auch nach über 2.000 Strafanzeigen und 100.000
Stunden Polizeieinsätze gegen die Letzte Genera-
tion haben sich Bundesinnen – und Bundesjustiz-
ministerium immer noch in üblicher Inkompetenz
und Unfähigkeit sich nicht dazu durchgerungen,
endlich wirksame Maßnahmen gegen die linksver-
sifften Aktivisten zu ergreifen. Das Nichtstun ist
schon als Beihilfeleisten zu werten.
Dabei könnte die Bundesinnenministerin Nancy
Faeser durchaus etwas unternehmen, wenn sie
es denn wollte. Hätten etwa Rechte oder Mitglie-
der der Identitären Bewegung nur einmal eine
Aktion vor dem Bundestag gestartet, wäre die
Faeser sofort mit Razzien, Gesetzesverschärf-
ungen und Schnellverfahren zur Stelle gewe-
sen. Und die Reichbürger-Razzia mit 3.000
Beamten gegen ein paar Rentner zeigt deut-
lich auf, dass man auch über das nötige Per-
sonal verfügt.
Umso unverständlicher, dass hier in den Bun-
desministerien kein Finger gerührt wird um
dem Umtrieben der Endzeitsekte ein Ende
zu bereiten.
Nancy Faeser hat angeblich wichtigeres zu
tun, wie einer Handvoll Rentner einen Staats-
streich anzulasten oder afghanische Vergewal-
tiger vor der Abschiebung zu schützen! Neben-
bei band sie sich schnell noch eine Alibi-Binde
um, um in Katar die Fußballspiele auf Kosten
der deutschen Steuerzahler zu genießen und
hielt anschließend eine Islamkonferenz mit
dem Schwerpunkt „Islamfeindlichkeit“ ab.
Während ihre Regierung sich gegenüber dem
Iran für Kopftuchfrauen einsetzt, Faeser selbst
in Katar mit Binde der Homolobby protestiert,
hält sie eine Islamkonferenz mit Schwerpunkt
„Islamfeindlichkeit“ ab. Das dürfte wohl Beweis
genug sein, dass in ihrem Oberstübchen einiges
durcheinandergeraten.
Weshalb Bundesjustizminister Marco Buschmann
nichts gegen den Terror der Klebebanden unter-
nimmt, ist nicht bekannt. Aber es ist zu vermuten,
dass er schwer mit Ausarbeitung neuer einseitig
gegen Rechte gerichtete Gesetze bzw. Gesetzesver-
schärfungen ausgelastet ist. Die Inszenierung der
Riesen-Razzia gegen Reichsbürger-Rentner bietet
dafür die Steilvorlage. Und außer „Kampf gegen
Rechts“ konnte man im Bundesjustizministerium
noch nie etwas.
Während so alles, was die Bunte Republik an
Inkompetenz und Komplettversagern aufzu-
bieten hat, schwer mit sich selbst beschäftigt
ist, terrorisieren die Klebebanden weiter mun-
ter das Land. Ob Autofahrer, Flugreisende oder
Tannenbäume, niemand bleibt von ihrem Ter-
ror verschont.
In Bayern besteht das angekündigte „harte Vor-
gehen“ der Söder-Regierung in der Ankündigung,
dass nun die Klebebanden die Loslöseaktionen
der Polizei „möglicherweise“ bezahlen müssen.
Das bei der letzten Klebebanden-Aktion wieder
Bandenmitglieder dabei waren, die bereits mehr-
fach in Polizeigewahrsam ( Präventivgewahrsam )
waren, zeigt deutlich wie wirksam das bayerische
mit Wattebällchenbewerfen funktioniert!
Im rot-links-grünen Berlin fanden die Klebeban-
den Eingang in die „Protestkultur“ und so wird
hier teils aus Sympathie, teils aus gewohnter Un-
fähigkeit nichts unternommen. Ein paar Politi-
ker geben die üblichen halbseidenen Parolen
aus, von wegen, dass man härter gegen die Ak-
tivisten vorgehen müsse, um sich sodann wieder
nichtstuend auf ihre fetten Bierärsche zu setzen.
Andernorts leistet die Justiz sogar offene Beihilfe,
so sprach etwa eine Freiburger Richterin einen
der Aktivisten umgehend frei, weil „er so nett“
war!
Allmählich wirkt das viele Klebstoffschnüffeln
bei den Klebebanden. So gab die Berliner Klebe-
bande nun offen zu: ,, Wir wissen keine anderen
effektiven Mittel, um uns alle zu retten“. In der
Tat sind die nicht mehr zu retten! Und wie lange
sich noch Politiker im Unterstützungswahn im
Amt halten können, ist ungewiss. Und wie es der
Fall „Faxe“ lehrt, ist Wahnsinn von sonstiger links-
rot-grüner Politik kaum zu unterscheiden! Als der
Gerwald Claus-Brunner kurz vor seinem komplet-
ten Abdrehen, die wirrersten Äußerungen tätigte,
das hielten es seine Kumpane in der Piratenpartei
tatsächlich für seine üblichen Statements gegen
Rechts!
Es ist daher kaum anzunehmen, dass in Bundes-
regierung und Bundestag noch Politiker oder Po-
litikerinnen zur Besinnung kommen werden und
endlich entschlossen gegen die Endzeitsekte ein-
schreiten. Politiker und Politikerinnen aus ganz
Deutschland waren 2022 für den Bürger nur
eine einzige Enttäuschung und warum sollte
sich daran so kurz vor Jahresende noch etwas
ändern? Bis unmittelbar vor den nächsten Wah-
len rühren die sich keinen Millimeter! Solange
die Bürger nicht zur Selbsthilfe schreiten oder
Rechte und Reichsbürger die Letzte Generation
unterwandern, besitzen die Aktivisten in der
Bunten Republik Narrenfreiheit, unter voller
Ausnutzung der Unfähigkeit der Regierungs-
vertreter, und können das Land und die Bür-
ger weiter terrorisieren. Den Bürgern bleibt
so von ihrer Regierung einmal mehr im Stich
gelassen, nur, sich in den Sozialen Netzwerken
über die Klebtroddel lustig zu machen. Humor
ist ja bekanntlich, wenn man trotzdem lacht!

2 Gedanken zu “Klebebandenterror: Bundesregierung vollkommen unfähig zu handeln.

  1. Damit du nich so kurz vor der weihe Nacht in Depriversionen versinkst 🙂
    Schneemann bauen im Jahr 2022:
    8:00 Schneemann gebaut
    8:10 Eine Damen auf dem Lastenfahrrad beschwert sich, weil es keine Schneefrau ist
    8:15 Schneefrau dazugebaut
    8:17 Eine Genderstudies. Studentin beschwert sich über die angedeuteten Brüste der Schneefrau
    8:25 Ein Veganer auf dem E-Scooter meint, dass die Karottennase Verschwendung von Lebensmitteln sei
    8:27 Ein Torwart beschwert sich, weil der Schneemann keine Regenbogenbinde trägt
    8:30 Ich werde von Sawsan Chebli und Jan Böhmermann auf Twitter als Rassist beschimpft, weil der Schnee weiß ist
    8:50 Ein Klima-Extremist klebt sich am Schneemann fest

    Und vergiß bitte nicht, unsere *hüstel* Politiker haben Erfahrung mit Kleben, bestimmt denken sie das diese ER Terroristen kollegen sind die den falschen Leim nutzten um sich am Stuhl festzukleben und daher nun auf der Straße sitzen, da sie so fähig wie alles das im Bundestag sitzt und wenn man einen halbwegs bequemen Platz auf der Straße hat, den verteidigt man dann eben, das machen auch die welche unfreiwillig dort leben so und da kann man den Unfähigen doch nicht auchnoch das wenige nehmen,wie eben einen guten und bewuemen Platz.
    Das vernünftigste wäre eh sie dort zu lassen, die Natur kümmert sich da schon drum und mit der Zeit wird alles egalisiert, durch die Erosion, fleisch verwest auch recht schnell wenn es wärmer wird und an den Geruch kann man sich gewöhnen 🙂

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..