Der Untergang – Verrat im deutschen Bundestag, 3.Teil

Mit dem üblichen Rückzugsgekläffe verängstigter
Wadenbeißern nahmen die Politiker der deutschen
Blumenkübel-Demokratie das Wahlergebnis in
Österreich zur Kenntnis.
Die Erste Reihe bot sämtliche Kläffer ihrer Talk –
show-Moderatoren auf, welche mit eingezogener
Rute wild in Richtung Sebastian Kurz kläfften.
Ihre grenzenlose Ohnmacht stand ihnen deutlich
ins Gesicht geschrieben.
Die SPD-Genossen trösteten sich mit ihrem Sieg
in Niedersachsen darüber hinweg. Die wirkten,
wie arme Tröpfe auf der Titanic, die sich ganz
der Hoffnung hingeben, dass Land doch nur
1000 m von ihnen entfernt sei, allerdings unter
dem sinkendem Schiff der Meeresboden.
Die Linkspartei sitzt schon im Rettungsboot,
wo man sich nun, um die wenigen verbliebenen
Plätze balgt. Kipping kippt auch die Letzten
Alten über Bord. Und die Wagenknecht mag
kein Schiffsjunge dabei sein.
Den ´´Volksparteien„ läuft das Volk davon,
welches sie ohnehin nie vertreten. Nie aber
wirkte der Begriff ´´Volksvertreter„ lächer –
licher als in diesen Tagen!
Die Landsknechte der Eurokraten erwarten
sehnlichst die Verstärkung aus Musel-Muttis
letztem Aufgebot. Gilt es doch die Bagade –
und Beutewagen in Sicherheit zu bringen.
Die eurokratischen Beutelschneider denken
schon an neue Ausplündern von Bürger und
Bauern.
Der Rest der politischen Furzkissen kläfft und
bellt weiter gebetsmühlenartig gegen die AfD.
Nie wirkte die Blumenkübel-Demokraten ver –
zweifelter als nach der Wahl in Österreich.
Die Pinscher, Kläffer und Wadenbeißer, die
sich seit Trump, ohne Führung ihrer ausländ –
ischen Herren wähnen, wenden sich mit ihren
hündischen Sklavenseelen ganz Emmanuel
Marcon in die Hände. Die würden sich auch
einem Erdogan andienen, wenn der sie doch
nur ließe. Vorerst begnügt man sich damit,
dem Marcon schon einmal gehörig die Stiefel
zu lecken.
Musel-Mutti laufen indes schon die Speichel –
lecker davon. Nur das Dümmste, was die deut –
sche Scheindemokratie zu bieten hat, hält nun
noch getreu zu Merkel. Alle anderen blinzeln
immer noch mit einem Auge zur USA, währ –
end sie ihren Futternapf täglich ein Stück näher
in Richtung Frankreich schieben. Musel-Mutti
indes, fordert nur weitere Flüchtlinge ein. Mehr
hat sie nicht und damit ihre persönliche Ober –
grenze längst überschritten. Selbst eine große
Anzahl ihrer Lakaien glaubt nicht mehr daran,
das Musel-Mutti noch die gesamte Amtszeit
durchstehen werde.
Nachdem man die alternde Hure CDU mit dem
grünen Hurenbock vermählt, stehlen sich die
Gäste schon vor der Hochzeitsnacht davon,
ganz in dem sicheren Wissen, dass aus dieser
Verbindung kein Erbe entspringen wird.
Wie 45 im Führerbunker feiert die restliche
Besatzung des Bundestag-Narrenschiff den
eigenen Untergang, den sie stolz ´´ überwin –
den „ nennen.

Advertisements

Spekulant Georges Soros entzieht sich Steuernachzahlungen in den USA

Ist der Börsenspekulant Georges Soros ein krimineller
Steuerhinterzieher ? Plötzlich ´´ spendet „ Soros 18
Milliarden Dollar, gerade als die zehn Jahre um sind,
welche ihm der US-Kongreß großzügig eingeräumt,
um Steuern aus den Hedgefonds nachzuzahlen, die
2008 zur Bankenkrise geführt !
Mit kriminellen Wetten an der Börse hatte Soros ein
Vermögen gemacht, etwa als er durch massive Speku –
lationen 1992 Großbritannien dazu zwang das Pfund
abzuwerten, was Soros gut eine Milliarde Dollar ein –
brachte. Wie viele Menschen dieser Gauner bei sei –
nen Spekulationen finanziell in den Ruin trieb, da –
rüber gibt es keine Statistik.
Einzig die ungarische Regierung unter Viktor Orban
hat erkannt, was Soros und seine Stiftungen wirklich
sind und versucht dieselben wenigstens in Ungarn zu
bekämpfen. Das aber wussten die Eurokraten in Brüs –
sel mit aller Macht zu verhindern. Man kann es sich
schon fragen, warum sich die vorgeblichen ´´ Volks –
vertreter „ in Brüssel auf die Seite eines Spekulanten
stellten, dessen Spekulationen auch innerhalb der EU
zu Milliardenschulden geführt ! Demokratisch oder
gar im Sinne der europäischen Völker aber handelten
die Eurokraten in Brüssel ganz gewiß nicht, als sie sich
für Soros Stiftungen eingesetzt. Zugleich verhinderten
die Eurokraten genau dass, was Viktor Orban angestrebt,
nämlich, dass derlei Stiftungen offenlegen müssen, wo –
her sie ihre Gelder beziehen. Im Fall von Soros ist das
fast schon Begünstigung von Steuerflucht! Und dass
noch für einen Spekulanten, der gegen den Euro ge –
wettet.
Man kann nur vermuten, wie viele europäische Sparer
ihre Guthaben verloren, weil der kriminelle Spekulant
Soros gegen mit Finanzwetten gegen den Euroraum be –
teiligt.
Auch bei der Flüchtlingskrise mischte Soros kräftig mit,
und versuchte seine Thesen, nach welcher Europa jähr –
lich eine Million Flüchtlinge aufnehmen müsse, in die
Tat umzusetzen. Soros forderte zudem, das die EU zwei
Jahre lang jährlich 15.000 Euro pro Asylbewerber für
Wohnung, Versorgung und Ausbildung bereitstellen
solle.
Gerade an Ungarn zeigt es sich, wie Soros mit seinen
Stiftungen vorgeht. 1989 förderte Soros den jungen
Viktor Orban mit einem Stipendium für ein Jahr an
die Universität Oxford. Genau aber in dem Augen –
blick als sich seine Investion sich nicht bezahlt ge –
macht und Orban sich gegen ihn stellte, begann Soros
massiv in Ungarn mit seinen Stiftungen Projekte und
Organisationen zu unterstützen, die sich gegen die
Orban-Regierung richteten.
Wenn die EU damals Ungarn unterstützt, anstatt Soros,
dann hätte man bei der Bankenkrise 2008 so mancher
Milliardenverlust verhindert werden können. Immer –
hin hatte Viktor Orban schon 2005 gefordert, die Tätig –
keiten eines Hedgefonds von Soros in Ungarn von einer
Prüfungskommission untersuchen lassen!
Von den verantwortungslosen Eurokraten in Brüssel in
Stich gelassen, führte die ungarische Regierung einen
vergeblichen Kampf gegen den Spekulanten. Die Euro –
kraten bekämpften in der ihnen eigenen Blindheit lieber
die rechte ungarische Regierung und leistet massiv Bei –
hilfe im Treiben von Soros mit Finanzpekulationen und
seinen Stiftungen !
Georges Soros ist ein warnendes Beispiel, was passiert,
wenn der Sumpf aus Spendenzahlungen für politische
Organisationen nicht endlich trockengelegt und man
innerhalb der EU nicht endlich all die Finanzierungen
für diverse NGOs offenlegt!

Von der Erinnerungskultur des Scarabaeus sacer und der sich daraus ableitenden moralischen Verpflichtungen

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie sind die
Politiker gerade dabei die deutsche Kultur vollständig
zu demontieren. Dazu passt etwa die Äußerung der
SPD-Politikerin Aydan Özoguz, dass das deutsche
Volk gar keine eigenständige Kultur besitze.
Nicht eigenständiges ist aber einzig die sogenannte
´´ Erinnerungskultur „, welche man den Deutschen
statt dessen aufzupropfen gedenkt.
Eine ´´ Erinnerungskultur„, deren einziger Zweck
das Untermauern der ewigen Kollektivschuld der
Deutschen ist.
Zu dieser ´´ Erinnerungskultur „ gehören leere Stan –
dardbegriffe, wie etwa der, der ´´ moralischen Ver –
pflichtung „.
Während also der deutsche Nationalstaat, Volk und
Kultur überwunden werden müssen, gilt es aus eben
dieser ´´ moralischen Verpflichtung „ heraus, das
Existenzrecht des Nationalstaates Israel unter allen
Umständen zu schützen und die jüdische Kultur und
Nationalität streng zu wahren. Dazu bedarf es natür –
lich unbedingt der ´´ Erinnerungskultur „ des Holo –
caustes.
Von daher wurde jedes Leugnen des Holocaustes in
der BRD unter schwere Strafe gestellt. Jedoch ist es
im Gegenzug keine Straftat, sich als vermeintlicher
Holocaustüberlebender auszugeben. Solange man
sich daran nicht persönlich bereichert und nur ge –
gnügend Gräueltaten erfindet, welche natürlich nur
von den Deutschen begangen, bleibt dies also voll –
kommen straffrei in diesem Land. Dabei werden
Lügner durch jenes Gesetz gedeckt, das eigentlich
das Leugnen des Holocaustes unter Strafe stellt.
Wer würde es sich von daher nun noch wagen,
die Aussagen all der falschen Holocaustüber –
lebenden anzuzweifeln ?
Bekanntester Fall dieser Art von ´´ Erinnerungs –
kultur „ dürfte wohl der des 2012 als Lügner über –
führten Otto Uthgenannt ( *1935 ) aus Ostfries –
land. Uthgenannt hatte sich als ein das KZ Buchen –
wald überlebendes jüdisches Kind ausgegeben. Seine
erfundene Biografie hatte sehr starke Ähnlichkeit mit
der des Falles Binjamin Wilkomirski in der Schweiz.
Uthgenannt hatte über Jahre in Schulen und bei Ge –
denkveranstaltungen über seine fünfjährige Haftzeit
als jüdisches Kind im KZ Buchenwald berichtet. Er
behauptete durch den Holocaust 72 Verwandte ver –
loren zu haben, darunter Vater, Mutter und Schwester.
In Wahrheit aber war die Familie Uthgenannt nicht
jüdisch, sondern evangelisch und nie ins KZ deportiert
worden. Vater, Mutter, Schwester und Sohn überleb –
ten den Krieg in Göttingen. Seinen letzten öffentlichen
Auftritt hatte der Holocaustlügner Uthgenannt am 7.
November 2012 in Wildeshausen. Angeklagt wird
Uthgenannt dafür nicht, denn :´´ Strafrechtlich wird
die falsche Biografie für Otto Uthgenannt vermutlich
keine Folgen haben, erklären Juristen auf Nachfrage.
Wenn jemand Geld verdient mit einer Lüge, dann kann
man ihn wegen Betrugs anklagen. Auch die Verwend –
ung eines falschen Titels ist strafbar. Es ist aber nicht
verboten, sich eine Religionszugehörigkeit, eine Lager –
vergangenheit oder tote Verwandte auszudenken. Hei –
kel wird es lediglich, wenn zur Untermauerung einer
falschen Biografie Urkunden gefälscht werden „.
Im Gegensatz zum Leugnen des Holocaustes hat das
Erdichten eines Holocaustes in der Bundesrepublik
Deutschland also keinerlei strafrechtliche Folgen für
den Lügner !
Eine andere ´´ moralische Verpflichtung „ ist es, das
Deutschland nun, als ´´ Lehre aus seiner Geschichte „,
alle Flüchtlinge aufnehmen müsse. Eine Verpflichtung
kann sich aber nur daraus ergeben, wenn die anderen
Staaten ab 1933 -1939 selbst massiv Deutsche aufge –
nommen oder dieses ab 1945 getan. Jedoch geschah
es nur in sehr geringem Maße. Und 1945 nahm nicht
ein einziges Land deutsche Heimatvertriebene auf !
Trotzdem werden in der Politik gerne die Heimatver –
triebenen mit heutigen Wirtschaftsflüchtlingen, wie
etwa den nordafrikanischen Antänzern, gleichgestellt.
Dies dient rein populistischer Propaganda. Keiner
dieser verlogenen Politiker hat nämlich ein echtes
Interesse daran, heutige Flüchtlinge rechtlich mit
den damaligen deutschen Heimatvertriebenen gleich
zustellen. Dies würde den Deutschen nämlich dann
das moralische Recht einräumen, Flüchtlinge etwa
nach den Benes-Dekreten zu behandeln, welches
ja offiziell zu EU-Recht erklärt !
Übrigens flohen 1945 etliche Deutsche nach Süd –
amerika. Hier war beispielsweise Argentinien,
eines der wenigen Länder, welche Deutsche 1945
aufgenommen. Selbstverständlich ergab sich da –
raus für die BRD keinerlei ´´ moralische Verpflicht –
ung „ etwa im Falklandkrieg 1982 argentinischen
Soldaten oder vom Krieg bedrohten argentinischen
Zivilisten besonderes Asyl einzuräumen! Was wohl
deutlich aufzeigt, dass sich diese selbst auferlegten
´´ moralische Verpflichtungen „sich kaum um echte
Menschenrechte scheren, sondern einzig nach polit –
ischer Gesinnung willkürlich, wie Steuern, von dem
deutschen Volk erhoben !
Von daher kam die Gleichsetzung nicht so gut an
und man versucht dasselbe Spiel nunmehr lieber
auf den Rücken der Mauerflüchtlinge aus der ehe –
maligen DDR. Zuletzt tat sich darin, 2017 kurz vor
den Wahlen die Grünenpolitikerin Göring-Eckardt
hervor!
Auch hier macht die ´´ Erinnerungskultur „natürlich
große Abstriche, etwa damit, daß das Leugnen der
stalinistischen Verbrechen ist in diesem Land nicht
strafbar ist ! Dieser Kniefall der ´´ Erinnerungskul –
tur „ wurde gemacht, weil heute genau solche Lin –
ken das Geschichtsbild bestimmen!
Es ist bezeichnend in der EU-Geschichte, das in
allen Staaten sämtliche im Krieg und besonders
ab 1945 begangenen Verbrechen verjährt sein
sollen, aber einzig die deutschen Verbrechen
nie und nimmer verjähren sollen. Wobei sich
erschwerend gestaltet, dass das Erfinden von
angeblich von Deutschen verübten Kriegsver –
brechen und Grausamkeiten selbstverständlich
nirgendwo unter Strafe gestellt.
So konnte es denn auch kommen das 1991in
der von Jan Philipp Reemtsma ins Leben ge –
rufenen ´´Anti-Wehrmachtsausastellung
sich der größte Teil der ausgestellten Foto –
grafien als plumpe Fälschungen entpuppten.
So also schlich sich die Falschheit von Anfang
an in die ´´ Erinnerungskultur „ ein und wurde
zu ihrem geistigem Vater.
Und gewissenlose Politiker setzen alles daran,
dass die weit über tausende Jahre reichende
Kultur des deutschen Volkes nunmehr dieser
falschen Erinnerungskultur weichen soll. Man
gebärdet sich dabei wie die Pillen-drehenden
Mistkäfer ( Scarabaeus sacer ), welche immer
nur in dem Abfall des Nationalsozialismus herr –
um wühlen, um aus dem Abfall weitere bittere
Pillen für das deutsche Volk zu drehen.

Sawsan Chebli : Mehr Vorwürfe als Talent

Sawsan Chebli ist in der deutschen Politik
bislang nicht so sehr durch großes Können
oder gar Fachwissen aufgefallen. Man er –
innert sich noch gut an sie als Sprecherin
des Außenminister Frank-Walter Steinmeier.
Damals waren ihr Standardsatz ´´ Darüber
weiß ich nichts „. Sätze, wie ´´ Ich hab ge –
rade nicht zugehört „ trugen auch nicht ge –
rade dazu bei, an ihre Professionalität zu
glauben. Ihre leicht schnarrige Stimme ist
nun auch nicht gerade der Burner für eine
Sprecherin.
Zu ihrer Verteidigung muß man aber sagen,
dass solche Sätze eigentlich ganz gut die Ar –
beit Steinmeiers als deutscher Außenminister
beschreiben und das, was er geleistet.
Jedenfalls meinte man von nun an in der SPD –
Politik, nicht mehr auf Sawsan Chebli`s Fach –
kenntnisse verzichten zu können Daher wurde
Sawsan Chebli dann Berliner Staatssekretärin
für Internationales.
Da sie kaum, wie Politiker ansonsten, mit ihrem
Redetalent glänzen kann, kennt sie auch niemand.
So konnte es bei der Jahreshauptversammlung der
Deutsch-Indischen Gesellschaft auch passieren,
dass niemand sie erkannte und der Bischof der
Evangelisch-Lutherischen Kirche in Georgien,
Hans-Joachim Kiderlen, ankündigte, dass die
Staatssekretärin noch nicht da sei.
Cheblis altes Leiden, sich nicht recht ausdrücken
zu können, führte dann zu weiteren Verwirrungen,
denn sie sagte ´´ Die Staatssekretärin ist da und
sitzt vor Ihnen „. Sie hätte sich vielleicht vor –
stellen können und sagen ´´ Ich bin die Staats –
sekretärin Sawsan Chebli „. So war der Bischof
sich nicht sicher, ob die nun die Staatssekretärin
selbst oder nur eine Frau, die auf die Anwesen –
heit der Staatssekretärin im Saal hinweisen will.
Nun war auch der Bischof verwirrt und versuchte
sich zu entschuldigen ´´ Ich habe keine so junge
Frau erwartet. Und dann sind Sie auch so schön.“
Das fand Sawsan Chebli unerhört und reihte das
Kompliment in ihrer Auffassungsgabe denn auch
als blanken Sexismus.
Selbst in ´´ Der Welt „ kam man nicht umhin, ex –
tra darauf zu verweisen, das Chebli trotzdem ´´ ihre
Rede abwechselnd in Deutsch und Englisch frei gehalten „.
Etwas hat Sawsan Chebli dann doch daraus gelernt,
denn bei ihrem nächsten Auftritt, beim Paritätischen
Wohlfahrtsverband in Berlin, heißt es von ihr “ Gleich
nächste Rede. Vorsichtshalber Pumps aus- und Turn –
schuhe angezogen „. Wir hoffen mal, es war nicht die
gleiche Rede.
Aber es war schon zu spät und ihr schlug in den sozia –
len Netzwerken ein Shitstorm entgegen. Viele fühlten
sich nämlich beim Thema Sexismus eher an Cheblis
muslimische Glaubensbrüder erinnert. Und das ist nun
für Sawsan Chebli blanker Rassismus. Es erschüttert
sie, ´´ wie schnell die Grenze zum Rassismus über –
schritten wird „. Vielleicht weil sie nie solch klare
Worte über ihre Glaubensbrüder fand, welche in
Deutschland massiv Frauen und Mädchen sexuell
belästigen. Selbstredend schwieg Sawsan Chebli
zu den Vorfällen in der Silvesternacht von Köln.
Ausgerechnet gegen einen christlichen Bischof, da
meldet sich die Sawsan Chebli nun lautstark zu
Wort.
Aber wir kennen ja diese Politiker(innen), welche
immer erst aktiv werden, wenn es um den eigenen
Arsch oder Vorteil geht und darin spielen die mit
einem bestimmten Migrationshintergrund eine un –
rühmliche Rolle.

Fazit der Frankfurter Buchmesse : ´´Süddeutsche Zeitung„ bleibt der tendenziösen Berichterstattung treu

In der ´´ Süddeutschen Zeitung „ ist Alex Rühle
schwer am jammern. Auf der Frankfurter Buch –
messe würden sich Rechte zu Opfern stilisieren.
Rühle gerät so sehr ins Heulen, dass er diesem
Thema gleich zwei Artikel widmet.
Dabei hatte man es sich bei der ´´ Süddeutschen „`
und anderen ´´ Qualitätsmedien „ schon so darauf
gefreut, einzig den Verleger des Trikont Musikver –
lags, Achim Bergmann zum Opfer zu küren. Natür –
lich konnte sich auch Herr Rühle sich in seiner üb –
lich stark tendenziösen Sichtweise nicht erklären,
warum sich ausgerechnet der Verleger eines Musik –
verlags so im Ton gegenüber dem Autor Karlheinz
Weißmann vergriff. Aber Pöbeln ist für diese Herren
ja Meinungsfreiheit, solange sie selbst nicht die Be –
pöbelten sind. Werden sie aber ´´ Lügenpresse „ ge –
nannt, sind sie schwer am Greinen. Warum mußte
sich denn der Herr Achim Bergmann auf der Buch –
messe so hervor tun und den Vortrag von Weißmann
zu stören versuchen ? Zeugt es etwa von Meinungs –
freiheit, den Vortrag eines anderen zu stören und zu
fordern ´´ er solle doch seine Fresse halten „ ? Dafür
bekam dann Bergmann eins auf die eigene Fresse von
einem Zuhörer. Nun will Pöbel-Bergmann natürlich
das große Opfer sein und alle ´´ Qualitätsmedien „
heulen gleich große Krokodilstränen mit.
Den peinlichen Abgang der linken Protestiergruppe
unter Führung der Amadeu Antonio-Stiftung vor
dem Stand des Magazins ´´ Compact „ erwähnt
Autor Rühle natürlich nicht.
Ebenso wenig, wie das an Ständen der ´´ Qualitäts –
medien „, wie etwa bei der versifften ´´taz „, heim –
lich Flyrer verteilt, die zur Demo gegen ´´ Compact „
aufgerufen. Derlei Vorgänge würden dem Leser der
´´ Süddeutschen „ es nämlich eine Spur begreiflicher
machen, wie immer linker Krawallmob auf solch Auf –
trittsmöglichkeiten hingewiesen. Statt dessen kommt
Alex Rühle zu dem Schluß, dass die Rechten selbst
den linken Krawllmob angelockt, weil Björn Höcke
reichlich Werbung für seinen Auftritt gemacht.
Warum erwähnt die ´´ Süddeutsche „ nicht mit einem
ihrer gleich drei Artikeln über Tumulte bei den Rech –
ten auf der Buchmesse den Auftritt des Aktivisten Sven
Liebich ? Derselbe hatte nämlich nicht nur nachgewiesen,
wer den Krawallmob organisiert, sondern die Linken vor
dem ´´ Compact„-Stand so parodiert, dass diese unver –
richteter Dinge wieder abziehen mussten.
Sichtlich will man unter keinen Umständen über das
Buch ´´ Mit Linken leben „ des Antaios-Verlags auf
der Buchmesse reden und Antifa versuchte in der üb –
lichen SA-Schlägermanier die Auftritte der Rechten
zu behindern.
Warum man von Seiten der Linken und auch in den
´´ Qualitätsmedien „ jegliche andere Meinung so sehr
fürchtet, dass vermag uns die ´´ Süddeutsche „ nicht
zu erklären.

Wie schaut es, nach Harvey Weinstein, auf deutschen Besetzungscouchen aus ?

Während man sich in Deutschland genüßlich das
Maul über die Affäre des Film-Produzent Harvey
Weinstein zerreißt, gilt es mal einen Blick auf die
deutsche Besetzungscouch zuwerfen.
Auch in Deutschland gibt es sie die Künstlerhuren,
die sich die nächste Rolle verkaufen. Hier verkauft
man aber eher weniger seinen Körper, dafür aber
um so mehr seine Seele !
Wie in tiefsten DDR-Zeiten nämlich, wo Künstler
regelmäßig dazu gezwungen, ein Hohelied auf den
Sozialismus und den Staat abzusingen, so werden
uns in der Ersten Reihe immer wieder mehr oder
weniger talentbefreite Schauspieler und Schauspie –
lerinnen präsentiert, welche die aktuelle Regierungs –
politik verherrlichen, was momentan heißt, gegen
die AfD zu sein und als Flüchtlingshelfer agieren
zu müssen. Eben damit sie von ARD oder ZDF in
der nächsten Soap oder Krimi noch besetzt. Kaum
lässt sich so noch, ein nicht vollkommen talentbe –
freiter Künstler finden, der nicht mindestens eine
der unzähligen Migrantenhilfsorganisationen unter –
stützt.
Viele dieser Leinwandprostituierten können sich
selbst danach nur noch im Suff ertragen. Als Bei –
spiel möchte ich hier nur Till Schweiger anführen,
der stets nach einem Glas zu viel, Selbstgerechtig –
keit mit einem ´´ ausgeprägten Gerechtigkeitssinn „
verwechselt. Selbstverständlich hat der Flüchtlings –
hilfsprojekte am Laufen und hetzt gegen die AfD.
Das beschert ihn in der ARD Rollen im Tatort, die
Schweiger oft mit seinem Talent nicht auszufüllen
vermag. Im Suff hetzt Shweiger dann gegen die
Tatort-Kritiker und die Internet-Trolle. Dabei ist
Schweiger der größte Troll, der seine Seele bereits
so sehr verkauft, dass er in ´´Inglourious Basterds„,
der Hollywood-Ornaniervorlage für notorische
Deutschenhasser, eine Rolle annahm. Danach mag
man eben nicht mehr in den Spiegel schauen und
Schweiger sagt es selbst, dass er sich seinen Frust
wegtrinken muß.
Irgendwie ist als die deutsche Politik-Schauspieler –
hure auch nicht viel besser dran, als die Frauen auf
Harvey Weinsteins Besetzungscouch!