In eigener Sache

Ich bitte alle meine Leser und Blogger, welche den
politisch korrekten und stark tendenziösen Journalismus
ebenso ablehnen, meine Petition zu unterstützen :
https://humpenmet.wordpress.com/2018/07/15/2371/

Advertisements

Flüchtlingssüchtig – Die neue Suchtkrankheit von Politikern

Solange es Abnehmer dafür gibt, wird es auch
den Drogendealer geben, welcher die Drogen
liefert. Ebenso verhält es sich mit den Flücht –
lingen. Solange die EU als Abnehmer auftritt,
werden Schmuggler und Schleuser weitere
Flüchtlinge liefern!
Der Drogensüchtige wird alles tun, um seine
Sucht zu befriedigen. Auch der Flüchtlings –
junkie tut alles, um an EU-Gelder für weitere
Flüchtlinge zu gelangen. Wie der Drogen – und
Alkoholsüchtige immer wieder verspricht, mit
den Drogen aufhören zu wollen, so erklärt der
Flüchtlingssüchtige Politiker seinen Wählern
auch immer wieder, er werde alles tun, um den
Flüchtlingsstrom zu begrenzen. Daneben wird
er hinter dem Rücken des eigenen Volkes dann
weitere Flüchtlinge ordern.
Wie der Alkoholiker, welcher auf frischer Tat,
mit der Flasche in der Hand erwischt wird, es
immer beteuert, daß dies seine letzte Flasche
sei, so wird auch der Flüchtlingssüchtige Po –
litiker immer betonen, das er nie wieder so
viele Flüchtlinge ins Land holen werde. Eine
weitere große Ähnlichkeit mit der Alkohol –
sucht, ist der Umstand, das der Süchtige
immer andere für sein Handeln verantwort –
lich macht, nach Ausflüchten sucht und
seine Sucht nicht einsehen will. So wird
ein Flüchtlingssüchtiger Politiker immer
den Rechten, den osteuropäischen Staaten
oder gar ganz Europa zum Sündenbock machen,
um von seiner Sucht abzulenken. Das sich
selbst und Andere belügen, ist festes Ri –
tual aller dieser Sucht verfallenen Poli –
tiker.
Wie ein trockener Alkoholiker nach einem
Schluck wieder seiner Sucht verfallen kann,
geht es dem Flüchtlingssüchtigen Politiker :
Ein Selfi mit Flüchtlingen, ein Boot voller
Flüchtlinge in den Nachrichten sehen, reicht
aus, um ihn sofort wieder seiner Sucht voll –
ständig zu verfallen.
Gerade erst hatte die süchtige Merkel-Regier –
ung ihrem Volk versprochen, den Zuzug von
Flüchtlingen zu begrenzen, um sofort hinter
dem Rücken seine Sucht mit 50 Schwarzafri –
kanern zu frönen, welche sie aus anderen
EU-Staaten orderte. Unter dem an Flücht –
lingssucht leidenden Außenminister Frank
Walter Steinmeier wurden zuletzt schon
Flüchtlinge direkt aus ägyptischen Gefäng –
nisse geordert, damit die Süchtigen im Bun –
destag ihre Sucht befriedigen konnte.
Wie der Drogensüchtige seine Sucht irgend –
wann nur noch mit Straftaten finanzieren
kann, so zwackt auch der Flüchtlingssüch –
tige Politiker laufend weitere Steuergelder
aus dem Bundeshaushalt ab, um seine
Sucht zu finanzieren. Zu der kriminellen
Beschaffungskriminalität gehört es, daß
urplötzlich Überschüsse in den Kassen
vorgefunden, die augenblicklich zur Fi –
nanzierung der Sucht mißbraucht, da –
neben werden Arbeitslosen – , Kranken –
und Rentenkasse geplündert, um weitere
Flüchtlinge seinem Schleuserdealer ab –
nehmen zu können!
Je mehr der Flüchtlingssüchtige Politiker
seiner Sucht frönt und eine höhere Stell –
ung er in der Regierung dabei einnimmt,
um so mehr wird er in die Kassen greifen,
das eigene Volk belügen, und hinter des –
sen Rücken immer weitere Flüchtlinge
ordern.
Wie der Drogensüchtige, ist auch der an
Flüchtlingssucht leidende Politiker in sei –
nem Rausch stellenweise nicht zurech –
nungsfähig. Das macht sein Handeln für
die Wähler unberechenbar.
Natürlich mag sich der Flüchtlingssüchtige
Politiker seine Krankheit nicht eingestehen.
Beim Ausleben seiner Sucht wird der Politi –
ker sich ständig neue Ausreden ausdenken.
Eine seiner beliebtesten Ausreden ist die,
für Europa zu handeln.

Aktion roter Schuh

Hat man es wirklich schon vergessen, das die deutschen
´´ Qualitätsmedien „ im Jahre 2001 in den Schützen –
gräben vor Sebnitz von ihren eigenen Lügen und Hetze
vollständig besiegt und Bundeskanzler Schröder am
21. August 2001 in der Stadt Sebnitz mit seinem
Aufstand der Anständigen schmählich kapitulieren
musste ?

Immer mehr Menschen in unserem Land ärgert die
einseitige Berichterstattung der Medien. Doch
was dagegen tun ? In den USA schickten einst
empörte Bürger Präsident Obama Teebeutel zu.
Warum tun wir das nicht auch ?
Wir aber sollten nun einfach all den Politikern
den Sendestudios und Zeitungsredaktionen als
Zeichen unseres Protestes einen roten Schuh
zuschicken ! Zur Erinnerung an jene arme
Apothekerstochter aus Sebnitz, welche eine
verlogene, hetzende Journalistenmeute im
Jahre 2000 in ihren roten Schuhen sich zu
Tode tanzen lassen wollte. ´´ Das Mädchen
mit den roten Schuhen „ titelte BILD damals
über die vollkommen unschuldige Apothekers –
tochter. So ist denn also der rote Schuh
genau das richtige Symbol !
Wir wollen kein neues mediales Sebnitz
und das große Teile der Bevölkerung
diffamiert und kriminalisiert werden!
Schicken Wir all den medialen Hetzern,
Lügnern und Kriegstreibern einen roten
Schuh als Zeichen unseres Protestes.
Ich erkläre die Aktion Roter Schuh für
eröffnet ! Hier und heute beginnt es.
Nun liegt es an Euch freie Bürger etwas
daraus zu machen. Eine Idee wurde
geboren.

Bitte Petition unterstützen :
https://www.openpetition.de/petition/online/aktion-roter-schuh

Petition der Buchautorin Katharina Hacker gerät zur ironischen Satire

Die Schriftstellerin Katharina Hacker hat wohl
gerade wieder ein neues Buch geschrieben,
und was bietet sich da besser als Werbung
an als in den Medien aktiv zu werden.
So springt denn Frau Hacker auf den fahren –
den Zug der Kampagne gegen Horst Seehofer
auf, um ihren Senf dazuzugeben. Immerhin
ist es 12 Jahre her, daß die Autorin Erfolg
mit einem ihrer Bücher hatte. Also bleibt
nur das Dschungelcamp oder als Sprach –
rohr der Asylantenlobby aufzutreten! Die
Hacker entschied sich für letzteres.
Und da ein Artikel in den Qualitätsmedien
wenig bringt, hat sie gleich noch eine Peti –
tion mit auf den Weg gebracht.
In derselben redet sie viel von ´´Wir„ und
´´ uns„, ohne deutlich zu sagen, wer denn
wir und uns sein soll. Daneben klingen ihre
Sätze wie eine Homage an Merkel : ´´Die
letzten Jahre hat Angela Merkel als Kanzlerin
die Bundesrepublik regiert in einer Weise, die
immerhin der Demokratie, dem respektvollen
Umgang und der Zivilität unserer Gesellschaft
verpflichtet war. Es ist unerträglich zu sehen,
wie diese Leistung, die auch eine Leistung un –
serer Zivilgesellschaft, also von uns Bürgern
ist, von einigen Politikern gering geachtet
wird „ behauptet die Hacker. Wer von uns
aber hatte einen Anteil daran, ja wer von
uns durfte überhaupt bei den Entscheid –
ungen der Merkel, wie etwa deren eigen –
mächtige Grenzöffnung 2015, mitbestim –
men ? Wurden wir etwa dazu überhaupt
befragt ?
Aber dann widerspricht sich die Hacker
in ihrer Petition auch noch selbst, denn
sie behauptet plötzlich das blanke Gegen –
teil dessen, was sie zu Merkels Politik ge –
sagt : ´´ Offenkundig haben wir in einer
demokratischen Gesellschaft nicht den
Anspruch, mit den Entscheidungen der
gewählten Politiker immer einverstan –
den zu sein „.
Wenn die Autorin diesem Kauderwelsch
gar ´´ Sachlichkeit „ fordert, wirkt das
schon wie blanke Satire ihrer eigenen
Sätze!
Und wieder verwendet die Autorin statt
ich das wir, als besitze sie denn eine ge –
spaltene Persönlichkeit. Das wird auch
deutlich, wenn statt vermuteter mehre –
rer Personen, nur die Autorin selbst ihre
Petition unterschreibt. Auch darum wirkt
es wie eine bitterböse Satire ihrer selbst,
wenn sie gegen Geltungssucht einschrei –
ten will!

Ein wahrlich historisches Urteil im Beate Zschäpe-Prozeß

In der Bunten Republik gibt es vom Gericht,
wenn in den Medien viel über den Fall be –
richtet, die Erfindung des Strafmilderung
wegen ´´ medialer Vorverurteilung „. Das
es nur eine Erfindung, beweist schon der
Umstand, das in der Heiko Maas-geschnei –
derten Justiz ausschließlich nur bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund und in
recht seltenen Fällen bei Systemlingen
angewandt.
Dabei ist in der Geschichte der BRD wohl
niemand so sehr medial vorverurteilt wor –
den, wie Beate Zschäpe !
Wäre Deutschland also nun ein Rechts –
staat, also ein Land, wo vor Gericht der
oberste Grundsatz gilt, das vor dem Ge –
setz alle Menschen gleich zu sein haben,
und wäre die ´´ mediale Vorverurteilung „
nicht nur der Zug von Winkeladvokaten,
dann wäre Beate Zschäpe längst frei.
Der Prozess gegen Beate Zschäpe war
von Anfang an ein Schauprozess, in dem
ausländische Journalisten die Größe des
Gerichtsraum festlegten und schon vor
dem eigentlichen Prozess, der Richter
sich erblödete, sensationsgeilen Journa –
listen die Gefängnisbettwäsche der Beate
Zschäpe vorzuführen. Und wie in jedem
Schauprozess, stand das Urteil schon im
Vorfeld fest und musste nur durch wei –
tere juristische Winkelzüge, in vollkom –
menem Mangel an echten Beweisen,
vollstreckt werden.
Das in diesem Fall auch noch die An –
wälte der Opfer, selbst mit zum Teil
erfundenen Opferangehörigen, die
Rolle der Geschworenen übernah –
men, dürfte ein weiterer Tiefschlag
für den deutschen Rechtsstaat ge –
wesen sein!
Heute spricht dieselbe Presse, welche
die Zschäpe vorverurteilt, von einem
´´ historischen Urteilsspruch „. Der ist
in der Tat ´´ historisch „, denn noch
nie ist in der Geschichte der BRD-Jus –
tiz eine Frau zu lebenslanger Haft ver –
urteilt worden, auf Grund des einzigen
Beweises für ihre Schuld, nämlich dem,
den eigentlichen Tätern den Haushalt
geführt zu haben!
Immerhin ist in der Bunten Republik
noch nie die Freundin oder Ehefrau
eines Mafiosis, eines kriminellen arab –
ischen Familienclan-Mitgliedes oder
etwa der gerade verbotenen Osmanen-
Rocker, dafür verurteilt worden, daß
sie dem eigentlichen Straftäter den
Haushalt geführt habe ! Auch all die
Freundinnen von ´´ Flüchtlingen „, so –
fern sie von denen nicht gemessert,
werden nie deshalb angeklagt und
selbst die IS-Bräute, die man nach
Deutschland zurückgeholt, brauchen
solches hier in der Bunten Republik
nicht zu befürchten ! So ist es also
in der Tat ein historisches Urteil, daß
wie selten ein Prozess den stetigen
Niedergang der Justiz in den grellsten
Farben beleuchtet!
Man braucht sich an dieser Stelle noch
nicht einmal mehr die Frage zu stellen,
ob die Halbrumänin Zschäpe wohl auch
für 15 Jahre in Haft gekommen, wenn
sie den Mitgliedern einer osteuropä –
ischen Bande den Haushalt geführt,
welche zehn deutsche Kaufleute oder
Juwiliere ermordet !
Wir könnten es uns an dieser Stelle
natürlich auch fragen, ob diejenigen,
welche Flüchtlingen falsche Identitäten
und Papiere beschafft, ebenfalls als Mit –
glieder einer kriminellen Vereinigung zu
jehrelanger Haft verurteilt werden in
Deutschland oder ob derjenige welcher
einem Migranten eine Schußwaffe verkauft,
mit welcher Letzterer dann einen Ehren –
mord begeht, auch zu langem Gefängnis –
Aufenthalt verurteilt worden, oder wa –
rum solch hohe Haftstrafen nur gegenüber
Rechten verhängt. Da solches in der Bun –
tenrepublik nicht geschieht, handelt es
sich bei den heute verkündeten Urteilen
um reine Gesinnungsurteile.
Richter Manfred Götzl, der sich schon vor
Prozeßbeginn dazu erblödete, jegliche Neu –
tralität seines Amtes über Bord zu werfen,
um geilen, zumeist türkischen Journalisten
die Gefängnisbettwäsche der Zschäpe vorzu –
führen, wird so zum Sinnbild reiner Willkür –
Justiz! Ja, noch nicht einmal der aller regime
treueste russische Richter, hätte sich dazu
hergegeben, westlichen Journalisten in solch
einer Art und Weise die Gefängnisbettwäsche
der Pussy Riot-Girls vorzuführen. Solch ein
Götzendienst wirft ein grelles Licht auf die
deutsche Justiz!

Warum ich mich von einer Schmeißfliege auf einem Pferdeapfel bedeutend besser politisch vertreten fühle als von einem Abgeordneten aus dem Bundestag – 6.Teil : Epilog

Die derzeitigen Umfragewerte für Parteien
machen deutlich, daß die Menschen in die –
sem Land anderes bewegt als das, was die
Politiker im Bundestag für wichtig halten.
Schon der Aufschrei im Bundestag als ein
Donald Trump sein ´´ America first „-Pro –
gramm verkündete, zeigt deutlich, daß das
was derzeit im Bundestag sitzt vollkommen
unfähig ist, demokratisch zu handeln !
Einem demokratisch handelnden Volksver –
treter würde gar nicht in den Sinn kommen,
gegen Trumps Programm zu protestieren,
eben weil er weiß, das er gewählt worden,
um sein Volk zu vertreten und nicht irgend –
welche hergelaufenen oder sich noch auf
dem Weg befindlichen Flüchtlinge!
Doch die im Bundestag, tun nichts anderes
als sich nur noch mit ihren Flüchtlingen zu
beschäftigen. Während im eigenem Land
in den letzten Jahren über 150 Schwimm –
bäder geschlossen, von den kulturellen
Angeboten ganz zu schweigen, ist es
denen im Bundestag wichtiger, daß man
in Afrika Brunnen bohrt, damit vielleicht
die Schwarzen dort bleiben. Während in
immer mehr Bundesländern die Lehrer
während den großen Sommerferien in
die Arbeitslosigkeit geschickt, damit die
Bundesländer deren Gehälter einsparen,
ist es denen im Bundestag wichtiger, daß
man Araber und Schwarzafrikaner beschult
und mit Ausbildungsplätze versorgt. Am
liebsten würde man seine heißgeliebten
Flüchtlinge gleich auf deutsche Universi –
täten schicken, wenn nicht ein großer Teil
Analphabeten wären ! Während man so
das eigene Land in die Steinzeit zurück –
wirtschaftet, holt man sich die Menschen
mit steinzeitlichen Ideologien und Moral –
vorstellungen ins Land. Gemesserte Deut –
sche sind die unmittelbare Folge!
Es ist durchaus weder demokratisch, noch
im Sinne oder gar zum Wohle des Volkes,
wenn eine Regierung, deutsche mag man
die schon gar nicht mehr nennen, nur da –
mit beschäftigt, weitere ´´ Flüchtlinge „
ins Land zu holen, obwohl die Mehrheit
der Bevölkerung dies ablehnt!
Es ist in keinster Weise demokratisch,
also im Sinne des Mehrheitswillen des
Volkes, wenn man dessen Nationalität
vernichten will, oder im Politikerjargon
des Bundestages, überwinden will !
Ebenso wenig es denn demokratisch
wäre, ausschließlich Gesetze zu machen,
welche nur Minderheiten dienen, vom
Homosexuellen bis zum Migranten !
Aber was ist mit Gesetzen für die Mehr –
heit des Volkes, also sprich den Deut –
schen ? Was ist mit Gesetzen, die den
Mehrheitswillen des Volkes widerspie –
geln, und im Sinne oder gar zum Wohle
des deutschen Volkes sind ?
Solche Gesetze werden in diesem Bun –
destag nicht beschlossen, dort findet
man nur noch faule Kompromisse !
Wo immer gegen das eigene Volk ge –
handelt wird, geben die Laiendarsteller
im Bundestag, welche ´´ Volksvertreter„
mimen an, es für ´´ Europa „ zu tun. Es
für Europa zu tun, ist seit Jahrzehnten
die Ausrede des Faulen und Inkompe –
tenten ! Selbst ihr gesamteuropäischen
Lösungen sind letztendlich nichts als
weitere faule Kompromisse!
Wozu benötigt man die Hausbesetzer
des Deutschen Bundestags, denn der
ist dem deutschen Volke gewidmet
und nicht dem ´´ europäischen „ Po –
litiker, der sich noch dazu, seit dem
Jahre 2000, beharrlich weigert, dem
deutschen Volk noch zu dienen. An –
geblich dient er seitdem einer imagi –
nären Bevölkerung ! Wie aber kann
jemand Volksvertreter sein, wenn er
sich weigert, das eigene Volk zu ver –
treten ?
Ich jedenfalls fühle mich daher von
einer Schmeißfliege auf einem Pferde –
apfel politisch bedeutend besser ver –
treten als von einem Abgeordneten
aus dem Bundestag!
Eine Schmeißfliege würde wenigstens
nie gegen die eigene Art handeln und
keine verlogenen faulen Kompromisse
abschliessen! Eine Schmeißfliege würde
zudem auch nie eine gegen mich gerich –
tete Politik betreiben oder ein Wahlver –
sprechen brechen!
Schon von daher würde ich eine Schmeiß –
fliege einem Bundestagsabgeordneten in
jeder Hinsicht vorziehen !
Und im europäischem Sinne muß man es
leider sagen, daß die Deutschen ohne eine
Regierung bedeutend besser dran wären,
als mit der die im Bundestag sitzt!

Deutscher Schweinejournalismus an einem Beispiel erklärt

Andrea Böhm ist eine der üblichen Mietschreiberlinge,
welche für Schmierblätter wie die ´´ taz „ oder für die
linksversiffte ´´ ZEIT „ schreibt. Dementsprechend be –
müht sie sich uns die Masseneinwanderung schön zu –
reden.
So kommt sie uns auf MSN NUN mit dem orientalischen
Basarmärchen von den ´´ dringend benötigten Fachkräf –
ten „ daher. Zunächst möchte sie uns das ähnlich gela –
gerte Märchen verkaufen, das der Pflegenotstand nur
mit Migranten behoben werden könne. Natürlich nicht
mit christlichen Arbeitskräften aus Ost oder Südeuropa,
sondern : ´´ Zunächst aus Albanien und dem Kosovo, also
muslimischen Ländern. Später vielleicht auch aus Nigeria,
Tunesien oder Marokko „.
Warum ausgerechnet nur Muslime die Rettung seien sol –
len, das kann uns Frau Böhm selbstverständlich nicht im
mindesten erklären. Bei ihr klingt das mehr nach einer
dieser linken Kampfstrategien gegen die AfD : ´´ Auch
der AfD-Wähler wird sich im fortgeschrittenen Alter da –
mit abfinden müssen, dass womöglich eine Muslima oder
ein Muslim seine Windeln wechseln wird und das Abend –
land trotzdem nicht untergeht „. Demnach müssen wir
wohl davon ausgehen, das also die muslimischen ´´ Fach –
kräfte „ einzig dem Zwecke dienen, die AfD zu bekämp –
fen.
Ganz nebenbei erfahren wir, das die Frau Böhme eine
dieser Journalisten(innen) ist, für die, vor Ort sein, vor
allem Reportagen aus wohlklimatisierten Hotelzimmer
ist, wo sie natürlich ebenso viel sehen, wie die Beob –
achtungsstelle für Menschenrechte in London im syr –
ischen Bürgerkrieg. In so einem Beiruter Hotelzimmer
sah sie sich dann eine Reportage über die Teddybär –
werfer 2015 an deutschen Bahnhöfen an. Vielleicht
war es ja eines dieser Propagandavideos mit denen
man Hunderttausende von ´´ Flüchtlingen „ nach
Europa lockte. Auf Andrea Böhm, die wie all diese
Linken, etwas einfältig und daher leicht zu beein –
flussen sind, taten die Bilder ihre Wirkung. Aber
mehr noch das gestellte Foto von Aylan Kurdi,
wobei die Böhm bestimmt nicht zu denen ge –
hörte, die offen darüber berichteten, das der
Vater des toten Jungen selbst der Schleuser
gewesen ! Ehrlichkeit nämlich zeichnet diesen
Schlag von Berichterstattern nicht gerade aus!
Statt dessen arbeitet die Böhm auch weiterhin
mit gestellten Bildern, um sich dann mittels die –
ser, über die bösen Rechten in Europa die es zu
verhindern suchen, das Andrea Böhm ihren
sexsüchtigen muslimischen Pfleger bekommt,
der sie mal so richtig durchpflegt und kulturell
bereichern kann. Aber böse europäische Kolo –
nialherren wollen das verhindern!
Mit Propagandabildern im Kopf und der für taz-
Schreiberlingen typischen Blindheit behauptet die
Böhm : ´´ Auch wenn dieser Satz bei vielen Schnapp –
atmung auslöst: Es gibt – bis auf Weiteres – keine
Flüchtlingskrise in Europa „. Sichtlich hat sie in
ihrem Beiruter Hotelzimmer wieder so eine Send –
ung geguckt, und der einheimische Schweinejour –
nalismus berichtet nichts über Susanna, Mia und
all die anderen, ebenso wie er die Zunahme von
Messerattacken und sexuellen Übergriffen tun –
lichst vermeidet. Und wenn man, wie Andrea
Böhm Opfer der eigenen Berichterstattung ge –
worden, hat man eben von nichts ne Ahnung,
und schreibt das auch so!
Somit ist für Frau Böhm alles nur politische Ins –
trumentalisierung. Das sie selbst als Einzige noch
mit dem Bild des toten Aylan Kurdi hausieren geht,
und damit selbst instrumentalisiert, merkt diese
Frau noch nicht einmal ! Aber das selbst nichts
mehr merkt, zeichnet ja gerade den deutschen
Schweinejournalismus so aus.
Dazu gehört wohl, das uns Frau Böhm auf der
einen Seite noch die Massen von im europä –
ischen Kolonialherrenstil eingeferchten Afri –
kaner präsentiert, und schon auf Seite 2 be –
hauptet, das es diese Massen eigentlich doch
gar nicht gäbe.
Aber Schweinejournalismus folgt eben seinen
eigenen Regeln und Gesetzen, und nicht der
Wahrheit!
Ein weiterer fester Bestandteil dieses Schweine –
journalismus ist die Weglassung unbequemer
Fakten. Wenn also Frau Böhm hier über den
vermeintlichen Antisemitismus des Viktor Or –
ban herzieht, warum erwähnt sie dann nicht
auch, das Israel keine ihrer geliebten muslim –
ischen Fachkräfte aufnimmt, und einen großen
Teil seiner Flüchtlinge noch nach Europa ab –
schieben wollte ? Vielleicht, weil sich die Frau
Böhm dann auch die Frage stellen müsste, wa –
rum sich Staaten, wie Israel oder Saudi Arabien
so sehr weigern, muslimische Flüchtlinge auf –
zunehmen, und sich die nordafrikanischen Staa –
ten mit Händen und Füssen dagegen wehren,
all ihre ´´ dringend benötigten Fachkräfte „ wie –
der zurückzunehmen. Darüber aber verliert Frau
Böhm kein Wort.
Denn wir allen Sprachrohren der Asylantenlobby,
geht es Frau Böhm einzig darum, gezielt Propa –
ganda für die massenhafte Aufnahme von Flücht –
lingen in Europa zu machen ! Das ist für sie denn
´´ ein Kraftakt, den die beteiligten Nationen ohne
weiteres stemmen können „.
Und so verfällt Frau Böhm denn gleich wieder dem
orientalischen Basarmärchen vom ´´ dringend be –
nötigten Fachkräften „ und träumt von : ´´ Abkom –
men über legale Migration. Arbeitsvisa für Erntehelfer,
Fabrikarbeiter, Austauschprogramme für Studenten,
Jobs für Fachkräfte – und zwar in Dimensionen, die
deutlich über das hinausgehen, was die Bundesregier –
ung jetzt zaghaft und mit jahrzehntelanger Verspätung
als Einwanderungsgesetz vorlegen will „. Plötzlich sind
sie also wieder da die massenhaften Einwanderer, die
deutlich über das hinausgehen, was die Bundesregier –
ung plant!
Natürlich ist bei Frau Böhm der nur von uns Europäern
verursachte Klimawandel daran schuld, das Menschen
aus Afrika und Asien zu uns kommen. Und wir dachten
doch glatt, das die Menschen aus dem Irak wegen dem
Bürgerkrieg dort geflohen seien. Nein, es war der deut –
sche CO2-Ausstoß!
Zu einen festen Bestandteil des Schweinejournalismus
ist die einseitige Kritik an Russland geworden. Dem nun
frönt selbstverständlich auch Frau Böhme. Das der größte
Teil derjenigen, welche Assad und Russland in Syrien bom –
bardiert muslimische Fanatiker sind, die dem IS sehr nahe
stehen, das erfahren wir nicht. Das würde nämlich auch
erklären, warum sich ein so demokratischer Staat wie
Israel kategorisch weigert derlei Flüchtlinge aufzuneh –
men, aus Angst sich eine Laus in den Pelz zu setzen !
Natürlich erfahren wir von Frau Böhm nicht, um es mal
mit ihren Worten zu sagen : warum der Europäer sein
Stück Kuchen mit Schwarzafrikanern und Arabern un –
bedingt teilen muß, aber Israel den ganzen Kuchen für
sich allein behalten darf !