Stimmt : Messermänner im Bundestag haben zumeist deutsche Vornamen!

Das die meisten Messermänner deutsche Vornamen
tragen, trifft zu, zumindest im Bundestag.
Bei einer Kampagne der Abgeordneten gegen die AfD,
bei der sich angeblich die ´´Volksvertreter„ von deren
Besucher schwer bedroht fühlten, kam nämlich ganz
nebenbei heraus, dass es unter diesen Abgeordneten,
bevor die AfD in den Bundestag einzog, die Sitte vor –
herrschte ein Messer mit in den Bundestag zu neh –
men. Bis zu einer bestimmten Messerlänge war dies
ihnen erlaubt.
Warum die roten, grünen und linken Messermänner
mit Messern bewaffnet im Bundestag erschienen, da –
rüber wollten die jedoch keine Auskunft geben. Sicht –
lich muß die Angst dieser ´´Volksvertreter„ vor dem
eigenen Volk sehr groß gewesen sein! Das gilt auch
für deren Besucher, welchen ebenfalls ein Messer
zugestanden wurde, was viel darüber aussagt, was
für eine Klientel die roten, grünen und linken Mes –
sermänner im Bundestag vertreten, und erklärt so
nun auch deren Sympathie für Messermänner mit
Migrationshintergrund. Gleich und gleich gesellt
sich eben gerne!
Nun aber, wo auch AfD-Politiker derart bewaffnet
im Bundestag erscheinen kann, soll das Messerpri –
vileg im Buntentag nicht mehr gelten, weil sich ja
die roten, grünen und linken Messermänner im
Bundestag von den Besuchern der AfD schwer
bedroht fühlen.
Obwohl gemäß der Propaganda dieser Messer –
männer aus dem Bundestag die Angriffe mit Mes –
sern nicht zugenommen, sondern angeblich sogar
zurückgegangen seien, fordert man nun ein Mes –
serverbot im öffentlichem Raum. Warum gerade
solch Verbot erlassen, wo doch Messerattacken
stark rückläufig, dazu können und wollen sich die
Messermänner aus dem Bundestag nicht äußern!
Allerdings dürften mit dem Verbot von Messern
an Schulen und Behörden auch die Zeiten all der
roten, grünen und linken Messermänner auf dem
Bundestagsgelände gezählt sein, denn solch ein
Verbot müsste dann auch prinzipiell für den Bun –
destag gelten. Allerdings, da sich die Messermän –
ner im Bundestag ja so schwer bedroht fühlen,
könnten sie für sich selbst wieder Sonderegel –
ungen einführen, denn es ist ja allgemein hin be –
kannt, dass sich Messermänner nicht gerne an
Regeln und Gesetze halten.

Werbeanzeigen

Die dummen Streiche der Mächtigen

Nach der Aufhebung des Apartheit-Regime hat es
unter dem größten Räuberhauptmann aller Zeiten,
Nelson Mandela und seiner ANC-Räuberbande ge –
wiß mehr Tote unter den Schwarzen gegeben als in
den vielen Jahren der weißen Vorherrschaft.
Auch der Sturz von Diktatoren, wie Gaddafi in Libyen
und Hussein im Irak, hat diesen Ländern neben Insta –
bilität mehr Menschenleben gekostet als sämtliche
Diktaturen zuvor.
Trotzdem haben die Idioten im Pentagon nicht das
aller Geringste daraus gelernt, und wollen nun auch
noch den Iran destabilisieren.
Immerhin müßten sie bei einem Fünkchen von Ein –
sicht offen zugeben, dass sämtliche Versuche in an –
deren Ländern westliche Scheindemokratien einzu –
führen, gnadenlos gescheitert sind! Sichtlich können
gewisse Völkerschaften, wenn überhaupt, nur dikta –
torisch regiert werden!
Das liegt zum einen daran, daß die USA mit einem un –
verkennbar totsicherem Gespür, stets die Falschen für
ihren ´´Befreiungskampf„ vor ihren Karren spannten,
wie die Taliban in Afghanistan oder die Islamisten in
Syrien. Stets bewirkte man letztendlich nur, dass die
gerade erst ,,Befreiten„ sofort die Waffen gegen ihre
vermeintlichen Befreier erhoben. Das stärkte letztend –
lich nur die Taliban in Afghanistan und den IS im Irak
und Syrien.
Mit dem gleichen totsicheren Gespür eine Sache nur
noch zu verschlimmern, setzte das US-Militär auf aus –
gesprochene Schurkenstaaten, von Saudi Arabien bis
Pakistan, welche letztendlich die Feinde mehr unter –
stützen als die USA! Wer solche Freunde hat braucht
wahrlich keine Feinde. Die ,,Hilfe„ von Staaten wie
Israel, der Türkei, Kuwait und Saudi Arabien nützte
diesen Staaten weitaus mehr als den USA.
Und nun wollen die US-Militärs mit denselben schurk –
ischen Verbündeten schon wieder in einen Krieg zie –
hen, dieses Mal gegen den Iran!
Man hat sich aus lauter Dummheit selbst in eine Lage
gebracht in der man nur immer größere Dummheiten
begehen muß, nur damit all die Ergebnisse geballter
Dummheit der letzten 30 Jahre nicht an die Öffent –
lichkeit gelangen!
Die Schwachköpfe aus dem EU-Parlament haben sich
nicht nur in sämtliche Kriege mit hineinziehen lassen,
sondern sich auch noch die Kosten, vom Wiederauf –
bau bis hin zu sämtlichen Flüchtlingen aufbürden las –
sen, und es ist keinerlei Anzeichen von Intelligenz fest –
stellbar, dass es im nächsten Krieg denn anders sein
werde!

EU-Wahlkampf : Noch mehr Migranten und Grenzschutz im Innern Afrikas!

Der Wahlkampf zu den EU-Wahlen zeigt eines sehr
deutlich auf : Alle Kandidaten der Eurokraten wollen
nicht weniger Asylanten, sondern ein einheitliches
EU-Asylrechtsystem, mit denen sie dann den euro –
päischen Völkern, selbst gegen deren Willen und
den ihrer Regierungen ,,Flüchtlinge„ aufzwingen
können.
Manfred Weber (EVP), möchte den Merkel-Plan,
die europäischen Grenzen ungeschützt zu lassen
und dafür Grenzschutz im Innern Afrikas, weiter
umsetzen und fordert dafür 10.000 europäische
Grenzschützer für Afrika.
Der Sozialdemokrat Frans Timmermans (PSE) stieß
ins gleiche Horn und forderte einen umfassenden
Plan für Afrika.
Die Grünen-Politikerin Ska Keller fordert sogleich
noch viel mehr Flüchtlinge in Europa und wetterte
gegen die ,,Abschottungspolitik der EU„.
Die dänische Liberale Margrethe Vestager erklärte
dazu : ,, Ich denke, dass Europäer ein großes Herz
für Flüchtlinge haben „.
Da man es in Brüssel nicht so mit echter Demokra –
tie hat, wurde natürlich kein einziger europäischer
Bürger dazu befragt, was er denn von noch mehr
Migranten und der Verlegung des europäischen
Grenzschutz ins Innere Afrika hält. Der darf eben
nur den Gauner seiner Wahl bestimmen! Und
am besten fährt er, wenn er niemanden von die –
sen verkapten Eurokraten wählt!

Symptome und Folgen der Merkelitis

Seit Jahrzehnten wurde in der Bunten Republik,
besonders unter der Regierung Merkel, der Bau
von Sozialwohnungen zurückgefahren. Zum Ei –
nem, um so künstlich die Nachfrage hoch zu
halten und damit die Mieten kontinuierlich an –
steigen zu lassen. Zum Anderen gehörte es zu
der Politik der Merkel-Regierung, ebenso wie
der ständige Anstieg der Steuerlasten, oder der
Ausbau des Billiglohnsektors und das Vernich –
der Ersparnisse sowie Geldanlagen, um den
Deutschen in eine finanzielle Zwangslage zu
bringen, in der er sich eigene Nachkommen
schlichtweg nicht mehr leisten konnte.
Diese künstliche Verknappung, von bezahlba –
rem Wohnraum bis hin zu Kindertagesstätten –
plätzen, war staatlich gewollt, und die sichtba –
ren Folgen sind daß, was man heute als den
demographischen Wandel bezeichnet!
Das System Merkel funktionierte solange halb –
wegs, bis Merkel 2015 auf Schlag eine Million
´´Flüchtlinge„ ins Land holte, welche nun mit
dem deutschen Bürger bei bezahlbarem Wohn –
raum, wie bei Kinderkrippenplätzen konkurie –
ren. Das Beschämenste daran, dürfte es sein,
dass als die ´´Flüchtlinge„ kamen, plötzlich
überall im Staatshaushalt Geld im Überfluß
dafür da war, woran es es beim deutschen
Bürger bewusst mangeln ließ! Da fanden
plötzlich die Finanzminister Milliardenüber –
schüsse in den Kassen und die Steuereinnah –
men verdreifachten sich!
Allerdings gab die Merkel-Regierung diese
Mehreinnahmen so schnell für Fremde und
das Ausland, unter den Vorwänden des Kli –
maschutzes, Migration, Grenzsicherung
( nur nicht die eigenen Grenzen ), und Ent –
wicklungshilfe, Wiederaufbau ( nur nicht in
Deutschland ) usw. aus, das aus den Mehr –
einnahmen, innerhalb eines Vierteljahres
2019 Milliardenlöcher wurden.
Die bekannten Folgen davon sind, dass die
Situation auf dem Wohnungsmark verzwei –
felt ist, weil die Merkel-Regierung lieber im
Ausland investierte, und beim deutschen Bür –
ger weitere Abstriche gemacht werden. Der
darf höhere Steuern zahlen, während alle
Preise steigen und die Regierung sich wei –
tere neue Steuern, wie die CO2-Steuer ein –
fallen läßt. Wo die Merkel-Regierung auf den
ersten Blick mehr Geld investiert, erfolgte die
Zuteilung bei genauerer Betrachtung nur, da –
mit vor allem die Migranten davon profitieren.
Während so sich immer weniger Deutsche noch
eigene Kinder leisten können, wird der Migran –
tennachwuchs staatlich alimentiert, wofür dann
der deutsche Steuerzahler aufkommen darf, bis
hin zu mehr Taschengeld für Migranten!
Während sich so der Migrant in Deutschland im –
mer heimischer fühlt, fühlen sich viele Deutsche
bereits als Fremde im eigenen Land und beginnen
langsam zu verstehen, was die Regierung unter
einem vereinten Europa versteht!

Bürger-Bürgen sollen Merkels Flüchtlingssucht finanzieren

Sichtlich hat die flüchtlingssüchtige Buntenkanz –
lerin Angela Merkel in Afrika wieder gehörig zu –
geschlagen. Schon kann die ´´WELT„ vermelden :
,, Deutschland will legale Zuwanderungswege
ausbauen und besonders schutzbedürftige Flücht –
linge ohne Asylprüfung aufnehmen. Ehrenamtliche
sollen einen Teil der Lasten tragen – für zunächst
500 Schutzsuchende. Doch der Bedarf ist laut
UNHCR viel größer „.
Merkel wirkt dabei ganz wie eine Irre im Kauf –
rausch: kaum hat sie die Ware geordert und
schon verliert sie jegliches Interesse daran.
Kümmern sollen sich dann immer die Anderen!
Diese Anderen sind in diesem Fall die Ehrenamt –
lichen. Von denen aber haben in den letzten Jah –
ren Etliche in Massen resigniert, wenn sie vor
Ort erlebt, was die Merkel da so aus afrikan –
ischen und arabischen Gefängnissen und Irren –
anstalten sowie dem untersten Bodensatz der
Clans geordert hat.
Daneben gab es ja noch eine große Anzahl von
einfältigen Gutmenschen, die als Bürgen sich
mißbrauchen ließen und nun mit ihrem Ver –
mögen in Haftung gehen für Merkels Gold –
stücke.
Auch das hat die Reihen der Teddybärwerfer
sehr gelichtet!
Und wenn man Merkel und ihr System nicht
bald abwählt, gibt es für die Flüchtlingssucht
der Buntenkanzlerin eine gute Nachricht :
,, 1,4 Millionen Flüchtlinge warten darauf,
dass Platz für sie frei wird „! Na da kann
die Merkel doch zum Schnäppchenpreis
wieder gehörig zuschlagen!
Immerhin hat Deutschland schon drei Mal
mehr Flüchtilanten aufgenommen als jedes
andere Land!
Für die flüchtlingssüchtigen Politiker in den
einzelnen Bundesländer gibt es extra staat –
liche Programme, um Flüchtilanten aus aller
Welt zu ordern. Da in den Kommunen kaum
noch Steuergelder zu holen, auch weil die
Merkel dieselben überreichlich in halb Afrika
verteilt, soll es wieder auf Dummenfang ge –
hen und Bürger für die Flüchtilanten bürgen
und somit letztendlich über Jahre für diesel –
ben finanziell aufkommen.
Zum anderen dienen solche Programme vor
allem einzig einem Zweck : Nämlich dem, die
wahren Ausmaße der Kosten für die Flüchti –
lanten zu verschleiern! Soll doch kein Deut –
scher erfahren, was ihm die Flüchtlingssucht
der Politiker in Deutschland, – deutsche Poli –
tiker mag man die nicht nennen -, gekostet
hat!
Darüber heißt es in den Medien : ,, Wiederbe –
lebt werden soll aber das Konzept der Bürger –
beteiligung. Am Montag verkündeten Vertre –
ter von Bundesregierung und Kirchen ein neues
Flüchtlingsunterstützungsprogramm:NesT –
Neustart im Team“. Die Idee ist dieselbe wie
beim Flüchtlingsbürgenprogramm: Flüchtlinge
sollen auf legalem Wege nach Deutschland kom –
men können. Voraussetzung ist, dass sich Ehren –
amtliche in Deutschland finden, die sich „ideell
und finanziell“ um sie kümmern„:
Warum aber soll der deutsche Bürger nun auch
noch dafür aufkommen und nicht die Politiker,
wie Merkel & Co, welche diese Flüchtilanten
geordert und ins Land geholt ? Sollen doch all
diese Politiker Bürgschaften stellen und ihre
Flüchtilanten aus ihrem Privatvermögen finan –
ziell absichern. Und auch all die Herren und
Damen in den Asylantenlobby-NGOs, wie et –
wa Seaeye, Seawatch, ProAsyl & Co könnten
doch selbst bürgen für Jene, die sie selbst ins
Land geholt!
In der ´´WELT„ heißt es ,, Als das Programm in
der Evangelischen Diakonie vorgestellt wurde,
herrschte Feierlaune „. Richtig, die Gewinnler
der Asylindustrie sind schon kräftig am feiern,
dass der Bürger die Zeche zahlt!

Natürlich lässt bei der ´´Tagesschau „ lässt eine
Janina Lückoff sogleich die Propagandamaschine
anlaufen : ,, Mehr als die Hälfte der Bevölkerung
hat seit 2015 Flüchtlinge in Deutschland unter –
stützt – durch Sach- oder Geldspenden oder
durch aktives Mitwirken. Viele helfen bei der
Wohnungssuche und Behördengängen oder
geben Sprachunterricht „. Der größte Teil da –
von wohl eher unwissentlich, mit seinen Steuer –
geldern!
Und es wird in der ´´Tagesschau„ sogleich auf –
gezeigt, wie man sich das vorstellt. Da fallen
dann Sätze wie: ,, Anstatt nach dem Staat zu
rufen und ihn unter Druck zu setzen, nehmen
die Bürger das Heft selbst in die Hand „. Sicher
hat Migrationsforscher Werner Schiffauer keine
Ahnung von dem was er erforscht. Immerhin ist
es der Staat der die Bürger unter Druck setzt, in –
dem er die georderten Flüchtilanten einfach in
den Städten und Gemeinden ablädt, sie den
Einwohnern aufnackt, und sie ansonsten sich
selbst überlässt!
Würden nämlich die Bürger des Heft selbst in
die Hand nehmen, dann würde sich so manch
Intensivtäter, Clanmitglied und Messermann
wohl bald auf der anderen Seite der deutschen
Grenze wiederfinden!
Bislang hatte man unter der ,,Zivilgesellschaft„
doch nur einfältige Gutmenschen, Linksextre –
misten und Gewinnler der Asylantenlobby zu –
sammen bekommen.
„Neustart im Team“ heißt ein Pilotprojekt des
Bundesinnenministerium, dass eigentlich nur
dazu dient, hinter dem Rücken des deutschen
Volkes zusätzlich noch weitere Flüchtilanten
zu ordern und die dadurch anfallenden Kosten
zu verschleiern, indem man nunmehr eben die
,, Zivilgesellschaft „ zur Kasse bittet! Denn wie
heißt es da ganz unverblümt über die Bürgen,
welche nunmehr ´´ Mentoren „ genannt :
,, Von diesen Mentoren wird auch erwartet,
dass sie sich verpflichten, dass sie sich nicht
nur mit Zeiteinsatz einbringen, sondern dass
sie durchaus auch finanzielle Verpflichtungen
übernehmen „! Es ist also nichts als eine Mo –
gelpackung, um die Folgekosten der Asylindus –
trie vor dem deutschen Steuerzahler zu ver –
schleiern!

FES-Studie mehr als unglaubwürdig

Die neuste ,, in Auftrag gegebene „ Studie der
Friedrich Ebert-Stiftung ist so absurd, dass noch
nicht einmal ein Claus Kleber und Sigmar Gabriel
ihr Glauben schenken. Und das will in diesem
Land schon etwas heißen!
Das dürfte nicht allein daran liegen, dass die Ver –
fasser im Interview sogleich Werbung für ihr er –
scheinendes Buch machen, dass für 10, 80 Euro
zu haben sei.
Selbstverständlich fiel die in Auftrag gegebene
Studie ganz im Sinne ihrer Auftraggeber.
Schon aus der Art der Fragestellung geht deut –
lich hervor, dass die meisten Vorurteile eher
auf Seiten der Befrager als auf jener der Be –
fragten zu finden sind. Hier bewahrheitete es
sich einmal mehr, dass man die aller schlimms –
ten Rassisten stets unter den findet, die vor –
geblich Rassismus bekämpfen!
Vor allem haben die Studienersteller rassist –
ische Vorurteile gegen Weiße. Alleine schon,
weil einzig dem Weißen Rassismus unterstel –
len. Das etwa auch ein Schwarzer, ein Moslem
oder Jude und auch ein Flüchtling zugleich ein
Rassist sein kann, dieser Erkenntnis verweigert
sich die Studie vollkommen.
Warum werden nicht einmal Muslime und Ju –
den in Deutschland zu ihren Ansichten gefragt
und nach deren Interpretation in Bezug auf
Rassismus ? Oder gar die Flüchtlinge, welche
in solch in Auftrag gegebenen Studien stets
nur in der Rolle der ewigen Opfer zu finden
sind, denen der Deutsche mit angeblichen
Vorurteilen begegnet.
Auch ist nicht jeder Deutsche, der einen krimi –
nellen Asylanten abgeschoben sehen will, so –
gleich ein Rassist oder Rechter.
Andersherum könnte man auch mal ganz aus –
schließlich nur Linke befragen, was die wirk –
lich von kriminellen Asylanten halten und wie
gerne sie tatsächlich mit denen Tür an Tür zu –
sammenleben wollen.
Ist ihnen in diesem Zusammenhang schon ein –
mal aufgefallen, dass es überhaupt keine sol –
cher Studien zu den Linken in Deutschland
gibt? Warum wohl ?
Warum gibt es keine einzige Studie zu linkem
Gedankengut in der Mitte der Gesellschaft
oder wie die Linken überhaupt ticken ? Es
gibt auch keine Studie, die uns verrät in wie
weit der Kommunismus schon wieder salon –
fähig in der Gesellschaft ist!
Und was ist mit dem Deutschenhass ? Auch
dazu gibt es keine Studie, wie verbreitet der
Hass auf alles Deutsche unter Linken, Migran –
ten, Muslime oder Juden ist!

Betrachtungen zur Europa-Wahl

Der Wahlkampf zur Europawahl wirkt oft als würden
da mehre Familien versuchen ihr stark gestörtes oder
gar geisteskrankes Mitglied einen der wenigen Plätze
in einer staatlich geleiteten Irrenanstalt zu beschaffen,
wo es dann vom Staat dauerhaft versorgt.
Ja, das Treiben von Politikern in Europa gleicht tatsäch –
lich dem in einer Irrenanstalt. Politiker(innen), die im
eigenem Land nichts zustande bringen, schreien nun
lauthals : ,, Europa, Europa, Europa „. Nie war das
Wort ´´Europa „ mehr von ihnen zu hören als in die –
sen Tagen.
Viel zu lange wurde dass was diese Politiker für ´´Eu –
ropa „ halten, also die EU, deren Parlament dazu miß –
braucht um Dummköpfe, Quertreiber, Querulanten
und Unfähigen dahin abzuschieben. Somit trafen in
der Anstalt EU-Parlament nicht gerade die Spitzen
zusammen, sondern eher der unterste Bodensatz.
Je mehr Irre man alle vier Jahre in die Anstalt ein –
lieferte, desto mehr bestimmte dort der schiere
Wahnsinn das Geschehen. Das sieht man den meis –
sten dort gefassten Beschlüssen auch allzu deutlich
an.
Auch von daher haben immer weniger Bürger noch
Lust auf eine Europa-Wahl, welche den sich zur Wahl
stellenden Parteien doch nur als bloße Pfründe dient.
Die Eurokraten tun in oder für Europa auch nicht mehr
als für ihre eigenen Völker.
Es gilt also nur das EU-Parlament neu zu besetzen, da –
mit man sich im eigenen Land vor jegliche eigene Ver –
antwortung drücken kann und alles auf die EU abwälzt.
So wie der faule Politiker schon immer daran zu erken –
nen gewesen, dass er sich als ,, europäischer Politiker„
bezeichnet, der für ´´Europa „ handeln tut. Hierbei gilt
die allgemeine Faustregel : Je fauler und unfähiger des –
to mehr macht das Wort ´´ Europa „ bei ihnen die Runde!
So kann man sie im Wahlkampf gut erkennen.