Hat Horst Seehofer erstmals demokratisch gehandelt?

Die linke Berliner Bundestagsabgeordnete Petra Pau
ist schwer am Heulen, dass ihr Innenminister Horst
Seehofer verboten habe, weitere ,,Flüchtlinge„ auf –
zunehmen. Sie wirft Horst Seehofer vor das sein Ver –
bot nicht mit dem Kabinett abgestimmt sei.
Mit wem aber hat dann die Linke Pau dann die wei –
tere Aufnahme von ,,Flüchtlingen„ abgestimmt?
Als ,,Demokratin„ müsste sie das Volk, hier also
die Einwohner Berlins befragen! Hat das, was in
Berlin an der Macht denn die Bürger dazu befragt?
Wurde außerhalb der Merkel-Satrapen überhaupt
jemand über deren Aufnahmeerklärung informiert?
Zumal die Berliner Satrapen speziell auch Kranke
und Traumatisierte, also die üblich psychisch-Kran –
ken, welche sich dann ofr als tickende Zeitbomben
entpuppen, aufnehmen wollten!
Selbstredend erfolgte von Petra Pau keine Anfrage
dazu, in wie weit die Berliner Einwohner gefragt
oder überhaupt informiert wurden. Pau kennt nur
die Gesetzartikel die ihr in den Kram passen aber
echte Demokratie kann sie ebenso wenig wie die
anderen Merkel-Satrapen!
Übrigens echte Volksvertreter regieren nicht von
oben herab, sondern beziehen ihr Volk demokrat –
isch mit in ihre Entscheidungen ein! In Berlin und
Thüringen wo Linke mit regieren, kennt man echte
Demokratie nicht. Hier wird, wie früher im SED –
Regime immer noch von oben bestimmt. Letzter
Beweis war die von oben verordnete Machtergreif –
ung eines Linken als Ministerpräsidenten. Derselbe
bedankt sich nun fein dafür bei Merkel mit der Ver –
kündung der Aufnahme weiterer ,,Flüchtlinge„,
selbstredend an den Thüringer Bürgern vorbei, die
ebenso wenig gefragt wurden, wie die in Berlin.
In sofern könnte eher Horst Seehofer einmal halb –
wegs demokratisch gehandelt haben. Zumindest
hat er nicht weniger am Volk vorbei gehandelt als
die Satrapen in Berlin und Thüringen!

Über Schweinejournalismus, Lügen- und Lücken-Presse

Lückensau

Journalismus in Deutschland, dass ist die falsche
Glühlampe in einer altmodischen Fassung, die
niemanden mehr zu erhellen vermag.

Die ,,Qualitätsmedien„, welche in gleich bleibend
schlechter Qualität sich der linken tendenziösen Be –
richterstattung hin geben, erhalten nun auch staat –
liche Zuschüsse aus der Corona-Hilfe. Angesichts
sinkender Auflagen handelt es sich dabei aber eher
um eine Insolvenzverschleppung.
Allerdings kann, wer Geld vom Staat nimmt, es nun
nicht mehr leugnen zur Staatspresse zu gehören.
Da nutzt es den Presstituierten, Zeilenstrichern und
Medienhuren recht wenig, darauf zu pochen, dass
,,gleichgeschaltete Presse„ ein Begriff der National –
sozialisten sei. Nein, eine Presse, in der Politiker ihre
Kolumnen oder Gastbeiträge schreiben, ist nun ein –
mal keine ,,freie„ und erst recht nicht eine ,,unab –
hängige„ Presse!
Jede sachlich-objektive Berichterstattung wurde zu –
gunsten der politischen Korrektheit eingestellt und
ist durch eine stark tendenziösen Berichterstattung
ersetzt worden. Da wo man noch nicht lügt, wird
dasselbe durch Aus – und Weglassung erreicht, was
der Presse im Volk sehr verdient die Namen ,,Lügen –
presse„ bzw. ,,Lückenpresse„, sowie den dazuge –
hörigen Journalisten die wenig schmeichelhafte Be –
zeichnung ,,Presstituierte„ einbrachte. Im allge –
meinen spricht man hier in Deutschland auch vom
,,Schweinejournalismus„!
Noch nicht einmal im Nationalsozialismus oder in
der DDR haben sich Journalisten mit von ihnen ver –
ordneter Selbstzensur so selbst entmündigt, wie die
heutigen Prestituierten.
In ihren Redaktionen verkaufen sich all die Pressti –
tuierten, Zeilenstrichen und Medienhuren für ein
paar Silberlinge an den linken Mainstream und die
Merkel-Regierung. Dort werden nur noch junge
Linke eingestellt, welche alle dieselbe Meinung
und Weltanschaunung besitzen. Frei nach dem
Leitspruch : Wo alle einer Meinung sind, da wird
meist gelogen!
Ein Mal im Jahr wird die größte Hure oder Huren –
bock dann von den anderen Pressituierten selbst
mit Preisen gekrönt, eben ganz so wie sich im
Bundestag die Politiker und Politikerinnen für das
Nichts, welches sie im Sinne des Volkes geleistet,
mit Orden, Preisen, Auszeichnungen und Ehren –
solden beglücken, deren inflationäre Verleihung
dazu führte, dass sie alle samt bedeutungslos ge –
worden. Bei den Presstituierten werden sind die
größten Lügner und Betrüger stets Preisträger,
wie die Fälle Class Relotius und Michael Born
bestens belegen. Vom Wert her liegen all diese
Preise noch weit unter den Qualitätssiegeln der
Lebensmittelindustrie.
Das was sich heute Journalist nennt, ist meist
zu keiner echten Recherche zu gebrauchen, und
da wo man nicht googeln kann, wird dann ein –
fach vollkommen niveaulos aus anderen Blättern
abgeschrieben. Um dem so geschaffenen Erguß
den Anschein von Seriösität oder gar Wissen –
schaft zu geben, wird meist noch das sinnent –
leerte Geschwafel selbsternannter ,,Experten„,
zumeist Politologen, die ansonsten zu nichts
taugen, oder, weil linke Presstituierte am liebs –
ten über Rechte schreiben, die sogenannten Ex –
perten für Rechtsextremismus. Es ist im deut –
schen Schweinejournalismus geradezu zu einer
Art von Seuche geworden, sich alles von Polito –
logen, Sozialwissenschaftler und Etremismus –
forscher usw. bestätigen lassen zu müssen, wie
zum Eingeständnis dessen, dass man selbst vom
Thema über das man schreibt keine Ahnung hat.
Dies geschieht dermaßen oft, dass der Eindruck
entsteht, dass die Politologen, Soziologen usw.
extra einzig für solche Fälle herangezüchtet wer –
den. Wie dem auch sei, so bildet der zu Rate ge –
zogene Politologe hier in Deutschland bereits so
sehr den Standard, dass er selbst in Corona-Zei –
ten an Häufigkeit der Befragung alle anderen Wis –
senschaftler übertrifft. Man erkennt jeden Artikel
deutschen Schweinejurnalismus sofort am gemein –
samen Auftritt von Journalisten und Politologen,
sozusagen als Dumm-Dumm-Geschoss!
Nur Dank solch inniger Zusammenarbeit gelingt
es den Presstiuierten immer mehr ihre Auflagen
bis zum aller letzten Leser herunter zu fahren.
Würden sie nicht staatlich unterstützt, so wäre
der Schweinejournalismus in Deutschland schon
längst am Ende. So aber dürfen sie vorerst noch
weiter jeden Tag eine andere Sau durchs Dorf
treiben. Aber das Rauschen im Blätterwald wird
von Tag zu Tag lichter, mit jeder sinkenden Auf –
lage, mit jedem gekündigtem Abo und letztend –
lich mit jedem weiteren stark tendenziösen Arti –
kel. Die Lückensau des Schweinejournalismus
wird mit jeder Woche dünner und ist schon weit
unter Ferkelniveau!

 

Alterne SPD-Hure sucht neue Beischläfer

Unter den Vorsitzenden Norbert Walter-Borjans
und Saskia Esken gleicht die SPD einer alternden
Hure die kaum noch Freier findet. Da muss man
selbst die Extremsten mit ins Bett nehmen, und
so wird ein Bündnis mit der Linkspartei nicht
mehr ausgeschlossen. Aber selbst darin belügt
man sich nur selbst, ist doch die enge Zusam –
menarbeit mit den Linken längst Realität.
Eine weitere Lebenslüge der alternen Hure ist es
zu glauben, dass einzig ihr Lebensabschnittsge –
fährte CDU für ihren Wählerverlust verantwort –
lich sei, und nicht ihre eigene Politik, die oft bis
hin zur blanken Lügen bezüglich ihrer vielen
Wahlversprechen, reichte. Wobei denn die Lüge
keiner Koalition mehr zur Verfügung stehen zu
wollen, nun mit Linkspartei und Grünen gleich
noch einmal wiederholt wird!
Da die Genossen schon seit Jahrzehnte vollkom –
men lernresistent, hat man nicht das Geringste
aus der Geschichte gelernt, denn in Bezug auf
die Linkspartei wäre hier ein Blick auf die letzte
dieser Vereinigungen, nämlich die von KPD und
SPD in der DDR durchaus angebracht. So aber
ist man schon wieder auf dem besten Weg zur
Sozialistischen Einheitspartei.
Die neuste Latrinenparole der Genossen, davon
,, die führende Kraft in einem Regierungsbündnis
werden, das den gesellschaftlichen Zusammenhalt
in den Mittelpunkt stellt „ klingt auch schon ganz
nach den Vereinigungsparolen der einstigen SED.
Nun muss man nur noch die Grünen als Blockflö –
tenpartei mit ins Boot holen, und schon hat man
das Politbüro auf dem Weg zu einer neuen Volks –
kammer zusammen. Um es mit den Worten von
Willy im Brand zu sagen ,,da wächst zusammen,
was zusammen gehört„!

 

Möge Douglas Macgregor nur endlich Botschafter werden

Der Schweinejournalismus stimmt sich schon einmal
auf den neuen US-Botschafter Douglas Macgregor ein.
Sichtlich ist ihnen ein Mann der gerne ungeschimkte
Wahrheiten ausspricht, schon im Vorfeld unangenehm.
Anders als sein Vorgänger Richard Grenell.
Plötzlich gibt es nun für die Vertreter des Schweinejour –
nalismus wieder ,,die Deutschen„ und nicht die Merkel –
Regierung, wenn Douglas Macgregor angeblich gesagt :
,, Die Deutschen geben Millionen von unerwünschten
muslimischen Invasoren üppige Sozialhilfe, statt die
Bundeswehr aufzurüsten„. Solche Sätze sind ganz be –
stimmt Essig in den Kehlen der Mietschreiberlinge, da
die sie nicht zu widerlegen mögen.
Auch für die von der Merkel-Regierung verordnete so
genannte ,,Erinnerungskultur„ hat der neue Botschaf –
ter nichts übrig. Dieselbe nannte er eine „kranke Men –
talität“ , derzufolge eine Generation nach der anderen
für Sünden büßen muss, die in 13 Jahren deutscher Ge –
schichte begangen worden waren. Die anderen 1500
Jahre deutscher Geschichte würden ignoriert.“. Auch
bei diesem Zitat werden sich sämtliche Mietschreiber –
linge arg davor hüten, es irgendwie widerlegen zu wol –
len.
Auch für Merkels Grenzöffnung 2015 fand der künftige
Botschafter klare Worte: ,, Gekommen seien Menschen,
die sich nicht assimilieren und ein Teil Europas werden
wollen. Stattdessen etablierten sie sich innerhalb der
Länder anderer Völker mit dem Ziel, Europa in einen
islamischen Staat zu verwandeln. Trotzdem bekämen
sie von der EU sehr luxuriöse und extrem teure finan –
zielle Unterstützung „.
Solch offene unverblümte Kritik macht einem den neuen
Botschafter fast schon sympathisch. Und wir beginnen
zu verstehen, warum die Mietschreiberlinge so darum
beten, dass Macgregor nicht US-Botschafter in Deutsch –
land werden möge. Den Bundesbürger würde es freuen,
wenn da jemand käme, der gegenüber der Merkel-Re –
gierung kein Blatt vor den Mund nimmt. Man ist be –
stimmt schon ganz gespannt darauf, es zu hören, was
der neue Botschafter wohl von Politikern wie Maas,
Steinmeier, Altmaier, Schäuble usw. hält. Das dabei
Merkels Satrapen nicht gut wegkommen, befürchtet
schon deren Presse, und daher nun deren Stimmungs –
mache gegen Douglas Macgregor.

 

Idiots at Work : Heute Dekarldent

Wie ich in meinem letztem Artikel feststellte, liebt
man in Deutschland im Netz besonders Idioten,
wie die unzähligen Videos auf YouTube, wie etwa
idiots in cars oder idiots at work bestens belegen.
Dementsprechend erfreuen sich auch derlei linke
geistige Müllkübel großer Beliebtheit im Netz.
Einer derselben ist Dekarldent. Derselbe bekam
im Netz in der Gamerszene eher durch Negativ –
kommentare seinen Zählertreffer.
Da einer alleine nicht so blöd sein kann, tat sich
Dekarldent mit Dan und Torro zusammen. Letztere
sind sich zu nichts zu schade um im Netz zu irgend –
wie zu punkten. Man sehe sich dazu nur Dan`s Her –
umtanzen mit Weihnachtsmannmütze an.
Da seine Gamerpodcast wenig gefragt, ist Dekarldent
im wahrsten Sinne des Wortes völlig auf den Hund
gekommen. Wie einst Hitler mit seiner Blondie, so
muss nun Dekarldent mit seinem Hund den Ruhm
erlangen, der ihm selbst im Netz verwehrt.
Um seine Punktzahl im Netz zu puschen, versuchte
sich Dekarldent im Kampf gegen Rechts hervor zu
tun. Dummer Weise forderte er Feroz Khan heraus,
dem sein Intelekt in keinster Weise gewachsen war.
Nach der totalen Vernichtung seiner nicht vorhan –
denen Arugumente blieb Dekarldent nichts anderes
übrig als nach Irland auszuwandern. Ein Irrer auch
laut Pass zu werden, schien sein letzter Ausweg.

 

Amadeus Antonio Stiftung : Idiots at work

Bei der Amadeus Antonio-Stiftung engagiert sich sicht –
lich nicht das Hellste, was Links so zu bieten haben.
Manchmal könnte man allerdings meinen, dass hin –
ter den Machern der Stiftung Leute mit viel Sinn für
rabenschwarzen Humor verbergen, die sich immer
wieder mit bitterböser Realsatire ins Gespräch brin –
gen.
Etwa als die Stiftung just in dem Augenblick vor klei –
nen Mädchen mit Zöpfen warnte als Greta Thunberg
die Bühne der Öffentlichkeit betrat.
Jedoch verbergen sich hinter der Stiftung nur ein Hau –
fen sauertöpfischer Linke, die regelmäßig von der Rea –
lität überholt, unfreiwillig eine Situationskomik ablie –
fern. Da sich unter ihnen sichtlich keine große Leuch –
ten befinden, geht ihnen öfter einmal das Licht aus.
Aber auf YouTube findet sich der Beweis, dass viele
Menschen Idioten lieben, wie die zahlreichen Videos
über Idiots at work oder Idiots in Cars  es recht deut –
lich beweisen. Man liebt halt den Deppen, der auf
der einzigen Bananenschale in einem Stadium aus –
rutscht. Und diesbezüglich liefert die Amadeus An –
tonio-Stiftung stets eine gute Show, wobei sie wirk –
lich nichts, aber auch gar nichts auslassen. Kein Fett –
napf ist zu klein als dass sich nicht ein Stiftungsmit –
arbeiter mit vollem Bauchklatscher hineinwerfen
würde.
So ist es eben nicht als bitterböse Satire gemeint,
wenn die Stiftung, die nur gegen Rechts auftritt,
und Rechte kritisiert, dann allen Ernstes solche
Sätze von sich gibt: ,, Werden zudem einzelne
Menschen oder bestimmte Gruppen pauschal
zum Feindbild erklärt, hat das mit legitimer Kri –
tik nichts mehr zu tun ``. Ja, solch Klassiker un –
freiwilliger Situationskomik kann man in deren
Artikel ,,Kritik oder Verschwörungserzählung?
tatsächlich lesen.
Dieser lesenswerte Artikel strotzt nur so vor bitter –
böser Selbstironie. Eine Stiftung, die schon lange die
Welt in gut ( Antifa, Linke und Ausländer ) und Böse
( Rechte, Nazis usw.) einteilt, und dessen ungeachtet
dann behauptet: ,, Die Welt ist komplex und lässt sich
nicht einfach in “Gut” und “Böse” aufteilen. Wird eine
solche Aufteilung vorgenommen, deutet das auf einen
Verschwörungserzählung hin „. Dabei ist diese Selbst –
entlarvung eben nicht als bitterböse Satire oder gar als
schwarzer Humor zu verstehen. Es ist einfach nur der
linke Vollpfosten der gerade auf der Bananenschale
ausrutscht, sich in diesem Artikel nur kurz aufrafft,
um auf der nächsten Bananenschale auszurutschen.
Hier gleich die nächste Bananenschale: ,, Generell ist
es immer besser nach Erklärungen als nach Schuldigen
zu suchen! Natürlich gibt es für konkrete Probleme auch
immer Verantwortliche oder klar benennbare Gründe,
wie etwa politische Fehlentscheidungen, die kritisiert
werden können und sollten „. Das von einer Stiftung,
die nichts anderes kann als gegen Rechte zu sein!
Hier geht es Schlag aud Schlag, schon kommt prompt
die nächste Bananenschale: ,, Wenn Menschen Fakten,
die ihrer Erzählung widersprechen, gar nicht mehr an
sich heranlassen oder schlichtweg umdeuten, bis sie
ihre Erzählung bestätigen, wird es gefährlich „. Das
nennt man wohl ein klassisches Eigentor! Dem folgt
gleich das Nächste: ,, Ihr Ziel ist nicht ein etwaiger Er –
kenntnisgewinn, sondern die Suche nach Informatio –
nen, die das eigene verzerrte Weltbild bestätigen „.
Irgendwie muß der Artikelschreiber(in) dabei seine
Arbeit innerhalb der Stiftung zum Maß genommen
haben. Aber schon folgt die nächste Bananenschale:
,, Verschwörungserzählungen schüren Hass und Ge –
walt gegen die vermeintlichen „Verschwörer*innen“
und konstruieren widerspruchsfreie Parallelwelten,
die einem vermeintlichen Volkswillen entsprechen „.
Eben ganz, wie die ,,Rechten„ nicht dem Weltbild
der Amadeus Antonio-Stiftung entsprechen!
Zugleich wird im Artikel auch noch, ganz wie bei den
,,Rechten„ üblich, die Demokratie in Frage gestellt:
,, Einen solchen Volkswillen gibt es aber nicht; Wider –
sprüche und Meinungsverscheidenheiten auszuhalten
ist Grundlage jeder liberalen Demokratie „. Also nix
da mit damit, dass die Durchsetzung des Mehrheits –
willen des Volkes als Demokratie ist. Liberale Demo –
kratie ist es eben, es aushalten zum müssen so ganz
ohne Volk auskommen zu müssen. Etwa so, wie man
in dieser Stiftung beim Verfassen solcher Texte ganz
ohne Verstand auszukommen versucht!

Wenn es plötzlich keine Internet-Trolle mehr gibt, dafür aber immer die selben Statisten

Nachdem am letzten Wochenende wieder Zehntausende
Bürger gegen die Corona-Maßnahmen der Regierung
auf die Straße gingen, bekommen die da oben langsam
Schnapatmung.
In Berlin ließ die Obrigkeit die Demo unter der faden –
scheinigen Begründung, dass mehr Menschen gekom –
men als angegeben, die Demo beenden. Augenschein –
lich konnte man die Nichteinhaltung von Sicherheits –
abständen nicht als offiziellen Grund angeben, da die
Gegendemonstranten, – der übliche linke Unterdrück –
ungsmob der bei jeder Demonstration als ,,Zivilgesell –
schaft„ zur Gegendemo herbei geschafft -, ebenfalls
dicht an dicht gedrängt an den Straßenrändern gestan –
den, um ihre üblichen Parolen, wie ,,Nazis raus„ zu
gröhlen.
Letztere Parole zeigt deutlich auf, dass es den Regieren –
den immer weniger gelingt mit dem inflatiösen Bezeich –
nung sämtlicher Regierungsgegner als ,,Rechte„ oder
,,Nazis„ noch Stimmung zu machen.
So richtig Stimmung vermögen auch Staatsfunk – und
Presse nicht mehr zu schüren, obwohl sich für Letztere
deren Mietschreiberlinge die Finger wund tippen. Das
Staatsfernsehen schickte seine üblichen tendenziös be –
richtenden Teams los, begleitet von solch Dunja Hayali
und ähnlich für ihre einseitige Berichterstattung Alt-
bekannte.
Im ,,STERN„ verbreitet man tonnenweise Kommetare
aus den Sozialen Medien, die sich einseitig negativ über
die Corona-Demonstranten äußern. Selbstverständlich
wird hierbei nicht davon ausgegangen, dass es sich da –
bei um Internettrolle gehandelt haben könnte. Weil die
ja die Regierungsmeinung widerspiegeln werden sie gar
nicht erst überprüft. Schon, dass sich unter all den ver –
öffentlichen nicht einer fand, der sich positiv über die
Demonstranten geäussert, zeigt deutlich auf, dass es
hier den ,,STERN„ kaum um objektiv-sachliche Be –
richterstattung ging, sondern einzig um gezielte Mein –
ungsmache. Womit sie sich selbst wunderbar als Teil
der Staatspresse entlarvt haben.
Sichtlich will man also nicht das Aufbegehren gegen
die Corona-Maßnahmen, sondern ganz gezielt jede
Kritik an der Regierung unterbinden.
Um das zu begreifen, braucht man nur einen Blick
auf die Gegendemonstranten zu werfen. Es sind die –
selben, die im Regierungsauftrag ansonsten gegen
Rechte und für mehr Migration und ähnliches auf
die Straße gehen, und jede Demonstration gegen
die Regierung mit den von ihnen gewohnten Gegen –
demonstrationen zu be – und verhindern versuchen.
Von der Antifa bis zu Omas gegen Rechts, waren sie
alle wieder dabei!
Man geht dabei offen schamlos dazu über die Bürger,
welche an den Corona-Demonstrationen teilnehmen,
zu Sündenböcken für die weitere Verbreitung des Co –
rona-Virus zu beschuldigen. Wie war das noch einmal,
wenn die ,,Rechten„ die Migranten, welche die Corona –
Maßnahmen nicht einhalten, des selben beschuldigen?
Richtig, dann war das gleich ,,Rassismus„, ,,Diskrimi –
nierung„ und dergleichen mehr. Wenn man aber die
sich noch in der Minderheit befindlichen deutschen
Gegner der Corona-Maßnahmen der Regierung des –
sen beschuldigt, was ist dass dann ?

Dunja Hayali merkt nichts mehr – Nachtrag

Nach der von Dunja Hayali selbst provozierten Raus –
wurf aus dem Demo gegen die Corona-Maßnahmen,
bei welcher sie von den Bürgern sogleich als typische
Vertreterin der Lügen- und Lückenpresse erkannt
und dafür mit ,,Schämen Sie sich„-Rufen bedacht,
ist die Hayali augenscheinlich auf Rache aus und
lässt der Diffamierung der Teilnehmer freien Lauf.
,, Diese Menschen sagen, sie wollen das Grundgesetz
und unsere Grundrechte schützen und treten sie, je –
denfalls Teile von ihnen, gleichzeitig mit Füßen. Ge –
nauso wie die Meinungs- und Pressefreiheit„ be –
hauptet die Hayali dreist.
Angeblich sei sie wegen der Frage „Was sind das für
Menschen, die Hygiene- und Abstandsregeln miss –
achten, an Covid-19 nicht glauben oder leugnen,
dass es das Virus gibt“ sei für sie Motivation ge –
wesen, während der Demo in Berlin zu drehen
behauptet die ZDF-Propagandistin.
Dabei weiß man inzwischen nur zu gut, wie man
diesbezüglich beim ZDF arbeitet. Die Aufnahmen
der Hayali sollten einzig dazu dienen, eine ohne –
hin schon vorher feststehende Meinung mit der –
lei Filmmaterial zu untermauern. Das es ihr hier
nicht um Abstandsregeln gegangen ist, zeigt all –
ein schon die Tatsache, dass die ,,Journalistin„
die Nichteinhaltung ausschließlich nur bei den
Teilnehmern der Demo gesehen haben will, und
nicht bei den ebenfalls dicht aneinander gedräng –
ten Gegendemonstranten. Immerhin hat ja die
Hayali angeblich schon ,,Stunden gedreht„,und
somit genug Material beisammen gehabt. Sicht –
lich also wollte sie genau diese Bilder und die be –
kam sie erst, nachdem sie bereits Stunden in Ruhe
und Frieden gedreht, als sie absichtlich mit ihrem
pentranten Auftreten die Massen provozierte. Wie
gesagt beim stundenlangem Drehen wollen weder
der Hayali noch ihrem Team die dicht an dicht ge –
drängten Gegendemonstranten aufgefallen sein,
die mit ihrem ,,Nazi raus„-Gegröhle doch unüber –
hörbar gewesen!
Damit gehört also die Hayali nicht etwa zu einer
,,freien, geschweige denn ,,unabhängigen„ Presse„,
sondern zu einem Staatssender der für seine stark
tendenziöse Berichterstattung berüchtigt ist. Und
eben genau solch eine tendenziöse Berichterstatt –
ung hatte die Hayali abliefern wollen!
Menschen in ihren Persönlichkeitsrechten zu ver –
letzen, indem man sie gegen ihren Willen filmt
und petrant zu Aussagen bedrängt, kann man
wohl kaum als Pressefreiheit rechtfertigen und
schon gar nicht für objektiv-sachlichen Journa –
lismus halten. Das ist keine freie Presse sondern
Schweinejournalismus, wie er in Deutschland
mittlerweile Gang und Gebe ist. Und die Hayali
ist ein typischer Vertreter desselben!
Da immer mehr Bürger von solch tendenziöser
Berichterstattung der Hayali die Schnauze voll
haben, ist die natürlich nicht gerne mit ihrem
Agiprop-Team gesehen. Aber es laut und deut –
lich einer sichtlich blinden Journalistin verständ –
lich zu machen, dass man nicht gefilmt werden
möchte, ist keine Einschüchterung! Und wenn
man noch dazu für seine tendenziöse Berichter –
stattung traurige Berühmtheit erlangt, muss man
auch den Ruf ,,Lügen-Presse„ dafür in Kauf neh –
men und den Hinweis, dass man sich für seine der –
artige Berichterstattung schämen sollte.
Sichtlich besitzt hier also eher die Hayali keinerlei
Schamgefühl sich weiterhin solch stark tendenziö –
ser Berichterstattung hinzugeben.

Dunja Hayali merkt nichts mehr

In der Ersten Reihe gibt man ZDF-Journalistin Dunja
Hayali gerne als ,,unabhängige„ Journalistin aus, die
angeblich ,,unbequeme Fragen„ stellen. Die Wahrheit
sieht allerdings ganz anders aus, nämlich schnell stellt
sich Hayali als die übliche stark tendenziöse Berichter –
statterin heraus, und ihre Reportagen als reine Agiprop –
Arbeiten.
Die neuste Show ist die, dass Hayali ihre Berichterstatt –
ung von der Demo gegen die Corona-Maßnahmen aus
Sicherheitsgründen abbrechen muss. Sichtlich war sich
die Hayali selbst gar nicht der ,,Gefahr„ bewusst und
musste erst von einem Security-Mann dezent darauf
hingewiesen werden. Peinlich für eine Journalistin,
dass sie in den eigenen Filmaufnahmen als eine dar –
gestellt wird, die schlichtweg nichts merkt. Das die
Hayali öfters mal nichts mit bekommt, hatten die
Zuschauer schon immer vermutet, an dem, was die
als Berichte abgeliefert. Nun haben sie endlich den
Beweis für ihren Verdacht.
Somit wurde Dunja Hayali ein Opfer ihrer eigenen
Sensationsgier. Wie in der Ersten Reihe üblich, ein –
zig ausgesandt um im Stil der Aktuellen Kamera
Stimmung gegen die angeblich von Rechten domi –
nierte Demonstration zu machen, und dabei blind
gegen sein Umfeld. Man schaue sich hier nur die
gestrige Berichterstattung im heute-Journal und
der Tagesschau an. Da ist nur von Demonstranten,
welche die Abstandsregeln nicht einhalten. Von
den Gegendemonstranten, die ebenfalls dicht an
dicht standen, um die Demonstranten wie üblich
zu bedrängen, sehen die Blindflansche aus der
Ersten Reihe nichts. Zur Untermauerung dieser
stark tendenziösen Berichterstattung wurde die
Hayali entsandt, um eben so blind durch die Ge –
gend zu läuft, um die bösen Rechten zu finden.
Wie bei solch linksversiffter Berichterstattung
üblich, wird in Ermangelung echter Vorkomm –
nisse einfach welche erfunden. Diesem bedient
sich auch die Hayali. ,, Am Ende des Videos be –
richtet Hayali selbst von Beleidigungen und Be –
drohungen, ohne konkrete Beispiele zu nennen
bescheinigt ihr selbst die ,,WELT„.
Hayali möchte dabei natürlich so im Mittelpunkt
stehen, dass selbstredend ganz vergisst, es zu sa –
gen, dass auch die ntv-Reporterin Doro Steitz die
Dreharbeiten abbrechen musste. Auf ntv erfährt
man, dass das Team sich durch die Rufe ,,Lügen –
Presse„ und ,,Schämt euch„, so eingeschüchtert
worden, ,,derart angegangen„, wie es dagegen ntv
beschreibt, dass sie die Dreharbeiten zusammen
mit dem der Hayali abbrach. ,, Beide Journalistin –
nen wurde „Lügenpresse“ und „Schämt euch“ zuge –
rufen „ berichtet ntv.
Wer jedoch so stark tendenziös berichtet, wie die
Hayali muss sich schon die ,,Lügen-Presse„-Rufe
dafür gefallen lassen und muss damit rechnen, dass
die Demonstranten auch ein Recht darauf haben,
von solchen Berichterstatter(innen) nicht belästigt
zu werden. Die einzige echte Beleidigung die in
Hayalis Video zu sehen ist, ist die wie Hayali ihr
dreistes Aufdrängen dann auch noch mit Presse –
freiheit zu verteidigen sucht.
Was ist mit den doch ,,überwiegend friedlichen De –
monstranten„ von den Ihresgleichen doch immer
gerne von linken Demos berichtet, bei denen es zu
Gewaltausbrüchen kommt? Oder ist die große Be –
leidigung, welche die Hayali erfahren haben will
die eine Frau die ihr ,,Wahrheit„ entgegen ruft?
Man sieht wie sich die Hayali mit ihrem Team
durch die Leute drängelt, und dafür völlig zu
Recht ,,Hau ab„-Rufe kassiert.
Augenscheinlich trat also die Hayali hier nicht als
,,freie Presse„, sondern als Agent Provokateur
auf, um genau die Bilder zu provozieren, die sie
dann auch liefert. Das wird deutlich als sie provo –
kativ weiter Menschen filmt, die ihr deutlich zu
verstehen geben, nicht von ihrem Team gefilmt
zu werden. Als diese Provokation sichtlich nicht
ausreicht, um die Demobesucher hinreichend
zu provozieren, spielt sich die Hayali als Inter –
viewer auf, indem ganz deutlich einzig sie es
hier ist, die andere bedrängt.
Das es sich hierbei um eine gezielte Provokation
handelt, wird schon dadurch deutlich, dass sich
Hayali nicht so provokativ durch die Reihen
linker Gegendemonstranten drängt und Diejeni –
gen unter ihnen die nicht gefilmt werden wollen,
so aggressiv zu Interviews bedrängt. Kann auch
sein, dass es die Hayali abgeschreckt, dass diese
Linken, von denen viele Gewohnheitsdenunzian –
ten, sie dann mit Anzeigen wegen Nichteinhalt –
ung des Corona-Sicherheitsabstandes mit Anzei –
gen überhäuft. Oder diese Frau merkt tatsächlich
nichts mehr!

Nun auch noch Idioten im Amt als Aufbohrer von Verträgen

Es kam wie es kommen musste. Mit dem hirnlosen
Handeln einiger EU-Regierungen, darunter insbe –
sondere der Merkel-Regierung, immer wieder Be –
reitschaftsbekundungen zur Aufnahme weiterer
Mittelmeerflüchtlinge, die zumeist auch noch ge –
gen den ausdrücklichen Wunsch des Volkes erfolgt,
wurde so erst künstlich ein Markt für Schlepper
und Schleuser im Mittelmeer geschaffen, den
diese nun prompt beliefern.
Nachdem die Anrainerstaaten wie Italien und
Malta diesen Irrsinn unterbinden wollten, ent –
sandte man in Deutschland kriminelle NGOs,
die dann den Shuttleservice für Schlepper und
Schleuser übernahmen und feierte deren hoch –
kriminelle Anführer, wie Carola Rackete, auch
noch wie Stars. In Deutschland ist die Lügen –
und Lückenpresse ohnehin komplett unfähig,
sachlich-objektiv zu berichten, sondern liefert
nur stark tendenziöse Berichterstattung. Wo –
bei die Merkel-Regierung Null tat, um die An –
zahl der nach Europa herein dringenden Mi –
granten zu verhindern.
So wie man einst den Balkanstaaten bei der
Grenzsicherung mit dem nie funktionierenden
schmutzigen Türkeideal in den Rücken fiel, um
eine islamistische Regierung finanziell am Leben
zu erhalten, so erfolgte nunmehr der Dolchstoss
mit den Lockrufen der Merkel-Satrapen nach Auf –
nahmebereitschaft weiterer Migranten, welche jen –
seits des Mittelmeers sofort erhört, mit unmittelba –
ren der drastischen Folge, dass wieder jeden Tag
Schleuser-Boote an der EU-Küste anlangen.
Horst Seehofer, schon in Deutschland als Innenmi –
nister zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen,
verschärft nur die Migrantenflut mit seinen völlig
hirnlosen Vorschlägen und läppischen Versuchen
andere EU-Regierungen dazu zu bewegen gegen
den Willen ihrer Völker nach irgendwelchen Quoten
weitere Migranten aufzunehmen. Die Einzigen, die
auf diese Art und Weise ihre Quoten erfüllen, sind
die Schlepper im Mittelmeer!
Man könnte annehmen, dass in der Merkel-Regier –
ung bezüglich der Migration nichts als Chaos und
blanker Wahnsinn vorherrscht. Hier glaubt man es
nämlich tatsächlich, mit regulärer Migration die
illegale Migration verhindern zu können. Das ist
in etwa so als würde man in einem ohnehin schon
sinkendem Schiff weitere Löcher unterhalb der
Wasserlinie bohren, in dem Glauben, so das ein –
dringende Wasser wieder zum Abfließen zu brin –
gen. In diesem Wahn bohrt die Merkel-Regierung
bestehende Abkommen zur Migration auf und ver –
schlimmert, wo sie es nur kann, die Lage!
Die von ihnen geforderte ,,gemeinsame europäische
Politik für Migration und Asyl„ tut nämlich genau
dass, was ihr Name sagt, nämlich Europa noch mehr
Migration und Asylanten zu bescheren! Jetzt wollen
die Löcher in das Brett vorm Kopf Bohrer das Malta –
Abkommen aufbohren, um so einzig eine weitere Auf –
teilung von Migranten auf EU-Staaten zu erreichen.
Natürlich ist die bunte Merkel-Regierung wieder mit
den größten und schärfsten Bohrern ganz vorne mit
dabei, wenn es darum geht die ohnehin schon schwie –
rige Lage noch künstlich zu verschlimmern! Von dem
neuen ,, Pakt über Einwanderung und Asyl „, den die
Idioten im Amt in der EU-Kommission ausarbeiten,
ist daher nur das aller Schlimmste und keineswegs
eine Besserung der Lage zu befürchten! Denn der da –
rin enthaltene neue ,, Rahmen für Asyl und Einwan –
derung „ kann von den Schleusern und Schleppern
nur als weitere Aufforderung verstanden werden, nur
noch mehr Boote im Mittelmeer in Marsch zu setzen.
Als wäre dies alles noch nicht schlimm genug, erfin –
den die EU-Dünnbrettbohrer auch noch am laufen –
dem Band ,,humanitäre Gründe„ um ja nicht die
Vielzahl der sich unter den Migranten befindlichen
Kriminellen und Islamisten zurück in ihre Heimat
zu schicken. Hat man bislang schon undemokratisch
die gesamte Asyl – und Migrationspolitik betrieben,
dazu noch oft genug hinter dem Rücken des eigenen
Volkes, so wird jetzt ganz offiziell das Wohlergehen
von ausländischen Kriminellen über die Sicherheit
des eigenen Volkes gestellt. Und die kriminell han –
delnden Eurokraten leisten dabei noch Schützenhilfe,
mit einem Gesetz, dass es verbietet ausländische Kri –
minelle nach 5 Jahren Haft in einem EU-Land abzu –
schieben. Die Kriminellen kriegen als Belohnung für
ihre Verbrechen in einem EU-Land noch die Staats –
bürgerschaft desselben!
Was aber das Schlimmste an der Tatsache ist, dass
ist die unmittelbare Folge, dass die Bürger in den
EU-Staaten regelrecht dazu gezwungen werden ex –
trem rechts wählen zu müssen, um den Irrsinn aus
Brüssel überhaupt noch beenden zu können. Man
will eben lieber von einen ordentlichen Handwerker
sein eigenes Haus wieder herstellen lassen als von
einem Idioten mit Bohrmaschine! Es dürfte daher
niemanden verwundern, dass die Idioten im Amt,
die selbstredend alle samt den ,,Kampf gegen Rechts„
propagieren, erst durch ihre eigene Politik den Groß –
teil der Bürger zu ,,Rechten„ gemacht. Und noch we –
niger darf man sich dann wundern, wenn dieser Kampf
gegen Rechts solcher Regierungen dann immer öfter zu
einem Kampf gegen das Recht mutiert!