Warum der Druck auf Seehofer in den eigenen Reihen wächst

Nach dem Einknicken von Horst Seehofer
und dem Abschluß eines vollkommen wirk –
ungslosem Kompromiß, wittern in seiner
Partei die Unbelehrbaren Morgenluft.
Schon gründet sich dort eine ´´ Union der
Mitte „ aus Politikern und Mandatsträger,
die sich mehr Flüchtlinge in ihrer Mitte
wünschen.
Die Gruppe der Flüchtilanten-Unterstützer
besteht zur Zeit, nach eigenen Angaben,
aus etwa 1.200 Mann. Sichtlich sind da –
runter sehr viele Amts – und Mandats –
träger, die sich lieber bedeckt halten,
aus Angst bei der kommenden Wahl
ihrer Ämter und Mandate verlustig zu
gehen.
Nicht Horst Seehofers Alleingänge, son –
dern Politiker, wie etwa Stephan Bloch
und Reinhard Reischl, welche zur alten
Merkel-Politik, mit offenen Grenzen so
wie noch mehr Flüchtlingen, zurückwol –
len und mit dieser Doppelpolitik die CSU
unglaubwürdig machen. Abe anstatt ge –
schlossen hinter ihrer Parteispitze zu
stehen, wollen die Kläffer aus der Mitte
lieber bei Horst Seehofer Wadenbeißer
spielen.
Dabei wird das alte Spiel gespielt, nach
dem angeblich ein einziger Mann an
der Spitze, nämlich Seehofer, an allem
Schuld sei. Wenn dem so ist müssen
sich aber die 1.200 Amts – und Man –
datsinhaber fragen, was sie dann die
ganze Zeit über getan. Wenn nämlich
ein Einzelner für alles verantwortlich,
dann hat der Rest Null geleistet !
Das dürfte denn wohl auch der eigent –
liche Grund sein, warum nun all diese
Amts – und Mandatsinhaber so auf die
Barrikaden gehen, denn wenn Seehofer
seine Pläne konsequent durchsetzt, dann
müssen sie alle mit ran ! Aber Leistungen
zu erbringen, ist keiner von diesem Politi –
kerschlag gewohnt! Sie wären nämlich ge –
zwungen in ihren Städten und Gemeinden
aktiv zu werden, und nicht nur immer bei
den Problemen wegzuschauen und die –
selben zu verschweigen!

Advertisements

Leibwächter von Osamar bin Laden kaum abgeschoben, schon soll er wieder zurück nach Deutschland

Gerade ist die Abschiebepolitik in die Schlag
zeilen der Medien geraten, natürlich nur, um
laufend Gründe zu erfinden, um gegen die Ab –
schiebung zu opportunieren.
Wie Abschiebung in der deutschen Blumen –
kübel-Demokratie wirklich aussieht, da zeigt
der Fall Sami A., des früheren Leibwächters
von Osamar bin Laden. Wozu man diesen
eingeschworenen Islamisten nun als eine
dieser ´´ dringend benötigten Fachkräfte „
in Deutschland brauchte, kann nun nicht
eine der daran beteiligten Behörden sa –
gen.
Hauptsächlich galt das Interesse von Ge –
heimdiensten und Behörden, einzig dem
Wohlergehen Sami A., und das, derselbe
seiner wohlverdienten Strafe in seiner
Heimat entgeht. Das man dabei einen
Gefährder sich in den Pelz setzte und
denselben auf die deutsche Zivilbevöl –
kerung losließ, nahmen die Verantwort –
lichen, – oder soll man besser sagen die
Unverantwortlichen -, dabei billigend
in Kauf. Ebenso wie, das der deutsche
Steuerzahler für dieses Subjekt aufzu –
kommen hatte.
13 Jahre lang lebte Sami A. so, gut ali –
mentiert, in Bochum, und erst seit die
AfD mit ihrem Aufstieg und Wahler –
folgen genügend unter Druck gesetzt,
war man bereit Sami A. endlich abzu –
schieben.
Kaum aber saß das Subjekt im Flugzeug,
schritt die Heiko Maas-geschneiderte
Justiz ein, und verbot die Abschiebung!
Weil Sami A. vielleicht oder irgendwie
Folter drohen könne. Welch eine Ver –
höhnung all der Opfer der Taliban und
Al-Quida !
Das Gericht in Gelsenkirchen tut alles,
um den Islamisten wieder nach Deutsch –
land zurückzuholen. In einer Justiz, in des –
sen Ministerium zuletzt schon mit Linksex –
tremisten zusammengearbeitet und diese
alimentierte, wie im Fall Sören Kuhlhuber,
braucht man wohl dringend noch so einen
islamistischen Gefährder!
Es reicht also sichtlich nicht, das der deut –
sche Steuerzahler noch weiterhin Sami A.
Frau und Kinder alimentieren muß. Was
denen bei Abschiebung droht, womöglich
zwingt man sie einer geregelten Arbeit
zum Lebensunterhalt nachzugehen, was
sichtlich der deutschen Justiz als völlig
´´ unmenschlich „ gilt, weshalb lieber
der deutsche Steuerzahler lebenslang
für sie aufkommen muß.
Allein wegen der Abschiebung von Sami
A. gab es zwischen den einzelnen betei –
ligten Behörden einen jahrelangen Rechts –
streit, wobei natürlich nirgends offenge –
legt ist, was der dem deutschen Steuer –
zahler gekostet, ebenso wenig, wie der
es erfährt, was alleine die Abschiebung
von Sami A. mit Chartermaschine dem
Deutschen kostet
Nunmehr will die Maas-geschneiderte
Justiz den Islamisten und Gefährder
Sami A. aber sogleich wieder zurück –
holen, weil angeblich seine Abschieb –
ung : ´´ grob rechtswidrig dar und
verletzt grundlegende rechtsstaatliche
Prinzipien „gewesen. Grob fahrlässig
dürfte es dagegen sein, solche Subjekte
nach Deutschland geholt zu haben, da –
mit sie der US-Justiz entkommen und
dafür in Deutschland an der Islamisier –
ung teilnehmen können ! Als wäre es
denn rechtsstaatlich, Kriminelle, Isla –
misten, Mörder und anderes Gezocks
aus sämtlichen Ausland nach Deutsch –
land zu holen, nur damit sie in ihren
Herkunftsländern ihrer mehr als ge –
rechten Strafe entgehen, und diesel –
ben ohne jede Vorwarnung auf die
deutsche Zivilbevölkerung loszulas –
sen !
Vieles im Fall Sami A. erinnert an
den Fall Reda Seyam, dem späteren
´´Bildungsminister„ des IS. Auch
der wurde der US-Justiz entzogen,
und vom deutschen Geheimdienst
nach Deutschland in ´´Sicherheit„
gebracht ! Reda Seyam lebte fast
15 Jahre auf Kosten des deutschen
Steuezahlers, inklusive seiner Fami –
lie, welche der deutsche Steuerzahler
auch weiterhin alimentieren mußte
als Seyam in den IS ging!

Hier zum Fall Reda Seyam :
https://deprivers.wordpress.com/2016/01/11/der-fall-reda-seyam/

Asylantenlobby instrumentalisiert Selbstmord eines Afghanen – Nachtrag

Schon einen Tag später, kommen die ´´ Qualitäts –
medien „ nicht umhin, zugeben zu müssen, daß
der afghanische Selbstmörder, wegen in Deutsch –
land verübter Straftaten, abgeschoben worden.
Das hindert aber die Clique von Politikern, die
Mädchen wie Lea, Mia und Susanna, nicht im
mindesten gedacht, ja im Bundestag sogar das
Gedenken an Susanna verhindert, nunmehr
den toten kriminellen Afghanen weiterhin zu
instrumentalisieren.
Der entfesselte Politiker-Mob macht sich mit
toten Straftätern gemein, um gegen Seehofers
Abschiebungspraxis zu wettern, und nun sogar
dessen Rücktritt zu fordern, weil er nicht takt –
voll mit dem Selbstmord eines Kriminellen um –
gegangen !
Die Kriminellen-Beheuler aus dem Bundestag,
welche zugleich die aller schlimmsten Gefähr –
der inneren Sicherheit in Deutschland, weil sie
nicht nur das Gedenken an die Opfer zu verhin –
dern suchen, sonder zugleich die Abschiebung
der Straftäter !
Und diese Politiker besitzen die Frechheit sich
´´ Volksvertreter „ zu nennen. Sie sind nichts
als Kriminelle, die nun um den Tod eines der
Ihren trauern! Diese Leute besitzen tatsächlich
keinerlei Scham.

Verlogene Politiker-Kampagne gegen DFB-Funktionäre

NRW-Integrationsminster Joachim Stamp möchte
dem DGB-Funktionären gerne Redeverbot erteilen.
´´ Das Verhalten des DFB ist gerade vor dem Hinter –
grund aktueller Diskussionen nicht hilfreich für das
gesellschaftliche Klima „ erklärte derselbe.
Wenn es um die geliebten Flüchtlinge geht oder um
so verhätschelte Migranten, wie Mesut Özil, dann
haben gefälligst alle den Mund zu halten! Würde
der Mann auch nur ansatzweise Ahnung von sei –
nem Posten haben, dann sollte er doch erst ein –
mal nach den Hintergründen der aktuellen Dis –
kussion, welche der Minister so sehr fürchtet,
forschen. Auch hätte er längst begriffen, das
man die Ursache nicht mehr länger einzig da –
mit bekämpft, das man über die Dinge die da –
zu geführt haben, schweigt !
Das ist als würde man auf einem untergehen –
den Schiff, mit tausend Löchern im Rumpf, nur
eines davon mit Papierkügelchen verstopfen!
Und die Kritik an Mesut Özil ist eben nur eines
dieser Löcher, die Politiker wie Joachim Stamp
und Armin Laschet, da zu verstopfen versuchen,
während hinter ihnen immer weiteres Wasser
in das morsche NRW-Regierungsschiff eindringt.
Aber außer Verschweigen von Ursachen hat man
in NRW ebenso wenig wie in Berlin einen Plan.
Und in Bayern hat Horst Seehofer allen gerade
erst gezeigt, daß man dort auch keinen hat !
Statt das sinkende Schiff wieder fit und auf Kurs
zu bringen, denken die Politiker in NRW nur da –
ran ihre morsche Gallionsfigur, Mesut Özil aus
der Schusslinie zu bringen.
Dabei kommt man sich groß vor und braucht
kaum etwas zu leisten ! Also genau das rich –
tige Betätigungsfeld für Politiker, wie Laschet
und Stamp ! Dabei wird nach der Devise ge –
handelt, daß der Deutsche immer Schuld hat,
und so wird nun auf die DFB-Funktionäre ein –
droschen.
An dieser Stelle müsste es sich Joachim Stamp
einmal fragen, warum für ihn in der Deutschen
Nationalmannschaft einzig Spieler mit Migra –
tionshintergrund ´´ weiter wertvoll „ sind. Hat
sich Stamp jemals so für einen Nationalspieler
deutscher Herkunft eingesetzt, wenn der aus
der Nationalmannschaft geflogen ?
Augenscheinlich zählen für Politiker wie Stamp
nur Migranten und Deutsche gehen ihm voll –
kommen am Arsch vorbei. Das ist im Fußball
nicht viel anders als in der Politik! Aber das
genau in solch einer Politik eine der Ursachen
für die alktuelle Diskussion liegt, das begreift
der Integrationsminister, welcher sichtlich
selbst nicht gut im deutschen Volk integriert,
ebenso wenig, wie einen Armin Laschet oder
einem Cem Özdemir !
Wenn derlei Politiker sich also schon unbe –
dingt den Fußball zueigen machen, dann soll –
ten sie als erstes lernen, einfach mal den Ball
flach zu halten!
Statt dessen aber griff Joachim Stamp vor der
Fußball-WM zu der Masche, Bilder von sich im
Gündogan-Trikot auf Twitter zu posten. Warum
nicht gleich in jenem Trikot, das derselbe ´´ sei –
nem „ Präsidenten Erdogan geschenkt ? Was
einzig weiter beweist, das Stamp eben nur Fuß –
ballspieler mit Migrationshintergrund etwas gel –
ten. Für ihn ist einzig Gündogan ´´ einer von uns „.
Mehr muß man dazu wohl nicht sagen.
Auch Cem Özdemir, ein typischer Grünenpolitiker,
für den ebenfalls nur Migranten etwas gelten, ver –
sucht mit seinen Anfeindungen gegen den DFB,
auf diesen Zug aufzuspringen. Özdemir, der zu –
letzt, in Bezug auf Deniz Yücel, vor dem Bundes –
tag offen gelogen, daß er sich für alle deutschen
im Ausland inhaftierten Journalisten ebenso, wie
für Yücel einsetzen würde, hatte nämlich nicht
einen Finger gerührt als der deutsche Journalist
Billy Six in Syrien in Haft des Assad-Regimes ge –
sessen ! Das nun ausgerechnet solch ein Lügner
dem DFB ´´ Feigheit „ vorwirft, zeigt, wie verlo –
gen die ganze Debatte ist, welche solche Politi –
ker nun gegen den DFB in Szene setzen. Wobei
die Frage im Raum steht, wann sich ein Özdemir
denn einmal für einen Nationalspieler mit deut –
schen Wurzeln so eingesetzt hätte, wie nun für
Özil und Gündogan ?

Asylantenlobby instrumentalisiert Selbstmord eines Afghanen

In der ´´WELT „ erblödet sich die Redaktion unter einem
ihrer Artikel groß zu schreiben : ´´ In der Regel berichten
wir nicht über Selbsttötungen – außer die Tat erfährt
durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit „, nur
um sodann in besagtem Artikel, in der für die Medien
typischen tendenziösen Berichterstattung, ausführlich
über den Selbstmord eines aus Deutschland abgescho –
benen Afghanen zu berichten.
Warum nun gerade dessen Selbstmord der ´´ besonde –
ren Aufmerksamkeit „ bedürfe, daß berichtet uns die
´´ WELT „ natürlich nicht. Handelt es sich dabei doch
nur um einen Versuch der Asylantenlobby den Toten
für ihre Zwecke zu instrumentalisieren. Keinem ande
rem Zweck dient nämlich diese Schlagzeile : ´´ Aus
Deutschland abgeschobener Afghane nimmt sich in
Kabul das Leben „.
Das diese ´´ Nachricht „ von der Asylantenlobby be –
wusst in die Medien lanciert, beweist schon der Um –
stand, daß das Blatt uns noch nicht einmal den Na –
men des Toten zu nennen vermag, geschweige denn
den Grund seiner Abschiebung.
Das Ganze erinnert stark an die Schlagzeile vom toten
Flüchtling vor dem Lageso in Berlin !
Ganz im tendenziösen Stil, weiß man zwar sein angeb –
liches Alter, sowie aus welcher afghanischen Provinz er
stamme und wie lange in Deutschland gelebt. Dafür
aber weiß man weder seinen Namen, noch was er die
8 Jahre in Deutschland so getrieben, und schon gar
nicht erfährt man den Grund für seine Abschiebung.
Sichtlich dient somit der ganze Fall einzig als Aufhän –
ger, um gegen Seehofers Abschiebepraxis zu interve –
nieren. Und um solch Ideologien durchzusetzen, geht
man im wahrsten Sinne des Wortes, förmlich über
Leichen !

Ein wahrlich historisches Urteil im Beate Zschäpe-Prozeß

In der Bunten Republik gibt es vom Gericht,
wenn in den Medien viel über den Fall be –
richtet, die Erfindung des Strafmilderung
wegen ´´ medialer Vorverurteilung „. Das
es nur eine Erfindung, beweist schon der
Umstand, das in der Heiko Maas-geschnei –
derten Justiz ausschließlich nur bei Straf –
tätern mit Migrationshintergrund und in
recht seltenen Fällen bei Systemlingen
angewandt.
Dabei ist in der Geschichte der BRD wohl
niemand so sehr medial vorverurteilt wor –
den, wie Beate Zschäpe !
Wäre Deutschland also nun ein Rechts –
staat, also ein Land, wo vor Gericht der
oberste Grundsatz gilt, das vor dem Ge –
setz alle Menschen gleich zu sein haben,
und wäre die ´´ mediale Vorverurteilung „
nicht nur der Zug von Winkeladvokaten,
dann wäre Beate Zschäpe längst frei.
Der Prozess gegen Beate Zschäpe war
von Anfang an ein Schauprozess, in dem
ausländische Journalisten die Größe des
Gerichtsraum festlegten und schon vor
dem eigentlichen Prozess, der Richter
sich erblödete, sensationsgeilen Journa –
listen die Gefängnisbettwäsche der Beate
Zschäpe vorzuführen. Und wie in jedem
Schauprozess, stand das Urteil schon im
Vorfeld fest und musste nur durch wei –
tere juristische Winkelzüge, in vollkom –
menem Mangel an echten Beweisen,
vollstreckt werden.
Das in diesem Fall auch noch die An –
wälte der Opfer, selbst mit zum Teil
erfundenen Opferangehörigen, die
Rolle der Geschworenen übernah –
men, dürfte ein weiterer Tiefschlag
für den deutschen Rechtsstaat ge –
wesen sein!
Heute spricht dieselbe Presse, welche
die Zschäpe vorverurteilt, von einem
´´ historischen Urteilsspruch „. Der ist
in der Tat ´´ historisch „, denn noch
nie ist in der Geschichte der BRD-Jus –
tiz eine Frau zu lebenslanger Haft ver –
urteilt worden, auf Grund des einzigen
Beweises für ihre Schuld, nämlich dem,
den eigentlichen Tätern den Haushalt
geführt zu haben!
Immerhin ist in der Bunten Republik
noch nie die Freundin oder Ehefrau
eines Mafiosis, eines kriminellen arab –
ischen Familienclan-Mitgliedes oder
etwa der gerade verbotenen Osmanen-
Rocker, dafür verurteilt worden, daß
sie dem eigentlichen Straftäter den
Haushalt geführt habe ! Auch all die
Freundinnen von ´´ Flüchtlingen „, so –
fern sie von denen nicht gemessert,
werden nie deshalb angeklagt und
selbst die IS-Bräute, die man nach
Deutschland zurückgeholt, brauchen
solches hier in der Bunten Republik
nicht zu befürchten ! So ist es also
in der Tat ein historisches Urteil, daß
wie selten ein Prozess den stetigen
Niedergang der Justiz in den grellsten
Farben beleuchtet!
Man braucht sich an dieser Stelle noch
nicht einmal mehr die Frage zu stellen,
ob die Halbrumänin Zschäpe wohl auch
für 15 Jahre in Haft gekommen, wenn
sie den Mitgliedern einer osteuropä –
ischen Bande den Haushalt geführt,
welche zehn deutsche Kaufleute oder
Juwiliere ermordet !
Wir könnten es uns an dieser Stelle
natürlich auch fragen, ob diejenigen,
welche Flüchtlingen falsche Identitäten
und Papiere beschafft, ebenfalls als Mit –
glieder einer kriminellen Vereinigung zu
jehrelanger Haft verurteilt werden in
Deutschland oder ob derjenige welcher
einem Migranten eine Schußwaffe verkauft,
mit welcher Letzterer dann einen Ehren –
mord begeht, auch zu langem Gefängnis –
Aufenthalt verurteilt worden, oder wa –
rum solch hohe Haftstrafen nur gegenüber
Rechten verhängt. Da solches in der Bun –
tenrepublik nicht geschieht, handelt es
sich bei den heute verkündeten Urteilen
um reine Gesinnungsurteile.
Richter Manfred Götzl, der sich schon vor
Prozeßbeginn dazu erblödete, jegliche Neu –
tralität seines Amtes über Bord zu werfen,
um geilen, zumeist türkischen Journalisten
die Gefängnisbettwäsche der Zschäpe vorzu –
führen, wird so zum Sinnbild reiner Willkür –
Justiz! Ja, noch nicht einmal der aller regime
treueste russische Richter, hätte sich dazu
hergegeben, westlichen Journalisten in solch
einer Art und Weise die Gefängnisbettwäsche
der Pussy Riot-Girls vorzuführen. Solch ein
Götzendienst wirft ein grelles Licht auf die
deutsche Justiz!

Von kriminellen Eurokraten und Beihilfe leistenden UN-Mitarbeitern, sowie deren Handlangern in den NGO`s

Das die Eurokraten ebenso vollkommen unfähig sind
zu rechnen, wie vorausschauend zu handeln, ist ja
bekannt. Zu den neuesten Geniestreichen dieser
Clique gehört es nunmehr in Länder, welche noch
´´ freiwillig „ Flüchtilanten aufnehmen, 400 Euro
an die Gemeinden im Jahr pro Flüchtling zu zahlen.
Wenn man mal rechnet, das die Gemeinde diese
400 Euro schon in einem Monat aufgebraucht,
würde das EU-Angebot für die betreffende Ge –
meinde einen Reinverlust von 4.400 Euro im
Jahr bedeuten!
Daneben sollen diese Zahlungen zusammen mit
dem ´´ Finanzrahmen 2021 bis 2027 „ gelten.
Demnach planen die Eurokraten also schon im
Voraus, die nächsten gut 10 Jahre nichts gegen
die Invasion der Flüchtilanten zu unternehmen,
sondern dieselben mit solch EU-Zuschüssen viel –
mehr dauerhaft in Europa anzusiedeln.
EU-Mitgliedsstaaten, die noch, z.B. mit funktio –
nierenden Grenzsicherungsanlagen wie Ungarn,
etwas gegen die Flüchtilanten-Flut unternehmen,
werden dagegen die EU-Zuschüsse gestrichen !
Mit solch erpresserischen Maßnahmen wollen
die Eurokraten alle EU-Staaten dazu zwingen,
immer weitere Flüchtilanten aufzunehmen !
´´ Die Aufnahme von Migranten und entsprech –
ende Integrationsarbeit ist ein sehr wichtiges
Kriterium in der Förderkulisse „ heißt es dazu
aus Brüssel.
Angesichts solcher Planungen zeigt sich deut –
lich, daß das Einzige, was hier tatsächlich nur
Kulisse ist, all die Maßnahmen der Eurokraten
zur Abwehr der Flüchtilanten-Invasion sind,
die nur darauf fussen, Milliarden europäischer
Steuergelder in Afrika und Arabien, oftmals
im wahrsten Sinne des Wortes, in den Sand
zu setzen, und letztendlich nur weiter die
dortigen Systeme zu finanzieren. Zum Bei –
spiel nehmen ja Israel und Saudi Arabien
auch keine Flüchtilanten auf, und müssten
dementsprechend die EU-Zahlungen an
solche Staaten auch eingestellt werden !
Ganz davon abgesehen, das die Eurokraten
in Brüssel durch ihren schmutzigen Türkei –
deal, die damals im Aufbau befindlichen,
und anders als sämtliche EU-Maßnahmen,
wirkungsvollen Grenzsicherungsmaßnah –
men der osteuropäischen Staaten nicht nur
torpediert, sondern diese EU-Mitglieder auch
noch vollkommen auf den Kosten dafür sitzen
zu lassen. Es war den einfältigen Eurokraten
halt wichtiger, afrikanischen Staaten deren
Grenzsicherung in der Wüste zu finanzieren,
um die europäischen Steuergelder so in den
Sand zu setzen !
Und wäre dies noch nicht irrsinnig genug, so
richteten die Eurokraten dann noch mit Fron –
tex und gekauften NGOs einen regelrechten
Shuttleservice ein, indem man den Schmugg –
lern die Flüchtilanten direkt vor der afrikan –
ischen Küste abnahm! Das kurbelte nicht nur
erst die Mittelmeerroute gewaltig an, erhöhte
die Gewinnspalte der Schlepper, welche nun
mit ihren Booten nicht mehr das gesamte Mit –
telmeer überqueren mussten, sondern nur
noch vor der afrikanischen Küste warten zu
brauchten. Teil dieses ´´ Seenotrettungs „-
Projektes war es, die Schleuserboote sodann
in Nähe der europäischen Schiffe absichtlich
selbst zu versenken, damit Frontex -, Marine –
und NGO-Schiffe ihre Rettungsaktionen durch –
führen konnten. Tote durch Ertrinken nahmen
beide Seiten dabei billigend in Kauf. Zumal die
Toten dann eine gute Propaganda ablieferten.
Man denke in diesem Zusammenhang nur an
die Bilder des toten Aylan Kurdi !
Hätte man damals die ´´ aus Seenot geretteten
Flüchtilanten gleich wieder, wie Internationale
Seerecht es auch vorsieht, an der nächst nahe –
liegenden Küste, also zurück an die nordafrikan –
ische Küste, zurück geschafft, dann gäbe es das
Problem ´´ Mittelmeerflüchtlinge „ heute nicht
mehr !
Dann bräuchte man heute nur noch jene Euro –
kraten, die damals den Shuttleservice in Gang
gesetzt und die Schmugglern und Schleusern
so erst ihre perfiden Geschäfte ermöglicht,
ausfindig machen und vor ein Gericht zu stel –
len ! Ebenso die windigen NGO-Mitarbeiter
auf den Rettungsschiffen, an deren Händen
das Blut zahlloser Ertrunkener klebt ! Eben –
falls vor ein Gericht gehören jene UN-Mit –
arbeiter auf deren Plänen die ganze Finan –
zierung und Planung von Flüchtlingsströmen
nach Europa stattfand. Erst wenn man der
Menschenrechts-Mafia aus Eurokraten, UN
und NGOs das Handwerk gelegt und all die
Beihilfe-Leister vor ein ordentliches Gericht
gestellt, dann werden die Flüchtlingsströme
nach Europa, ganz wie von selbst verschwin –
den. Leisten die kriminellen Eurokraten in
Brüssel aber weiterhin Beihilfe und ordern
arabische und schwarzafrikanische Flüchti –
lanten, um diese in Europa zu verteilen und
den europäischen Völkern aufzuzwingen,
dann wird die ´´ Flüchtlingskrise „ noch
mindestens ein halbes Jahrhundert an –
dauern ! Bis 2027 haben die Gehilfen
und Handlanger der Asylindustrie im
Europaparlament und der UNO dieselbe
ja schon fest eingeplant !