Rostock : Gleich 5 steinerne Mahnmale um deutsche Kollektivschuld zu zementieren

Warum wohl gibt es in Freiburg kein Mahnmal für
die ermordete Studentin, an dem unbegleitete minder –
jährige Flüchtlinge für die nächsten 100 Jahre eine
Kollektivschuld auf sich nehmen müssen ?
Warum gibt es in Düsseldorf an der Messe kein Mahn –
mal, wo ein Marokkaner sein Asylheim abgefackelt,
weil er keinen Pudding bekommen und müssen hier
nun alle Nordafrikaner eine ewige Schuld auf sich
nehmen ? Warum gibt es kein Mahnmal in Dresden,
wo im Sommer 2015 in einem provisorioschem Lager
hunderte von friedliebenden Asylanten aufeinander
losgegangen ? Warum müssen dort nich sämtliche
Flüchtlinge einmal im Jahr eine Kollektivschuld auf
sich nehmen ?
Sichtlich müssen gemäß des regierenden Rassismus
ausschließlich immer Deutsche die Täter sein, an
deren Verbrechen erinnert und gemahnt und somit
eine Kollektivschuld den Deutschen vermittelt wer –
den. Das kann man nun in Rostock miterleben !

In Mecklenburg-Vorpommern war am Wochenende
alles unterwegs, um eine weitere ´´ Erinnerungsstelle „
zu errichten, um im deutschen Volk die ´´ Kollektiv –
schuld „ in Stein zu meißeln. Was wird da nicht alles
erinnert, an die Vorfälle in Rostock-Lichtenhagen.
Selbst im fernen Jamel ließ es sich das Künstlerehe –
paar Loymeyer, die es zur Kunstform erhoben die
Rechten in ihrem Dorf zu provozieren, um sich so –
dann gehörig als Opfer darzustellen, nicht nehmen,
eine weitere Provokation dieser Art in ihrem jähr –
lich veranstalteten Rockkonzert abzuhalten, dass
in der Regel so beliebt, dass noch nicht einmal die
ihnen am meisten zugetanen Medien es wagen, Zu –
schauerzahlen zu nennen. Das Ganze fand zum 11.
Mal statt und bot somit die musikalische Untermal –
ung zum Aufstellen von gleich fünf Mahnmalen in
Rostock.
Die bislang vor allem als große Unterstützerin der
linksextremistischen Antifa bekannte Ministerpräsi –
dentin Manuela Schwesig, natürlich SPD, ließ es sich
denn auch nicht nehmen, höchstpersönlich in Jameln
aufzutreten und den restlichen Einwohnern von Ja –
meln zu verkünden, dass weder in Jameln, noch in
der Gesellschaft ein Platz für sie sei. Auch der Sän –
ger von Beatsteak wandte sich besonders an die
Nachbarn im Haus nebenan. Mit solch verbalen
Attacken gegen ihre Nachbarn gelang es dem Ehe –
paar Lohmeyer auch dieses Jahr wieder, sich mehr
oder weniger erfolgreich mit ´´ Kunst gegen Rechts „
zu wehren und mittels linker Beschallungsorgie auch
den letzten Einwohner Jamelns gegen sich aufzubrin –
gen. Das Ganze nennt sich übrigens ´´ Toleranz „
bei den Linken !
Will man die Mecklenburger und Vorpommern besser
verstehen, was Migranten angeht und die Vorfälle von
Rostock-Lichtenhagen muß man auch das sehen, was
nicht in den Medien gezeigt bzw. woran besser nicht
erinnert werden soll. So zum Beispiel an die Erste von
den Flüchtlingen, welche nach der Wiedervereinigung
in Mecklenburg aufgenommen werden sollte. Es war
eine ältere Frau, die da den Bus verließ, um mit einem
100 D-Mark-Schein in der Hand herumwedelte und
dazu schrie ´´ Taxi, Taxi ! Ich will in ein zivilisiertes
Land „. Bekanntlich zählt ja der erste Eindruck viel
und so bekamen denn die neuen Bundesbürger einen
ersten nachhaltigen Eindruck von dem, was ihnen da
so als ´´ Flüchtlingen „ angeschleppt. Und eben dieser
Eindruck wurde dann in Rostock-Lichtenhagen noch
verstärkt, durch die 450 illegalen Asylanten, die über
Tage hinweg, dort weild campierten und im wahrsten
Sinne des Wortes die Gegend zuschissen.
Wie auch 2015, so ließen auch 1992 die politisch Ver –
antwortlichen, also angebliche Demokraten, die Ein –
wohner im Stich und mit dem Flüchtlingsproblem
gänzlich alleine. Wo waren denn eigentlich 1992 all
diese Demokraten, Rassismus – und Faschismusbe –
kämpfer, die Antidiskriminierungs – und Menschen –
rechtskämpfer als es galt in Lichtenhagen, die von
ihnen zu verantwortende Scheiße zu beräumen ?
Man sah sie damals in Rostock ebenso wenig vor
Ort, wie am 1. Januar 2016 in Köln ! Es waren da –
mals dieselben Kräfte mit verantwortlich, welche
sich heute 2017 in Rostock geradezu damit über –
schlagen neue Erinnerungsmahnmale aufzustellen.
Natürlich wird auf keine ihrer nun aufgestellten
Stele an das feige Verkriechen dieser Kräfte in
jenen Tagen erinnert !

25 Jahre Rostock-Lichtenhagen

Zum 25-jährigen Jahrestag der Ereignisse in Rostock-
Lichtenhagen erinnern die Medien einmal mehr, in
einem vollkommen unangebrachten tendenziösen
Propagandastil daran.
Da fallen zum Beispiel unverantwortliche Sätze, wie
etwa, dass heute im Osten sich mehr Menschen für De –
mokratie begeistern als 1992. Das frech gegenüber den
Menschen zu behaupten, die ja eben 1989 gerade für
mehr Demokratie auf die Straße gegangen, ist eine
grobe Herabwürdigung der friedlichen Revolution
in der DDR und eine arge Verunglimpfung aller
Ostdeutschen !
Daneben wurde so getan als ob denn nun das wilde
Campieren von über 450 illegalen Flüchtlingen in
Rostock-Lichtenhagen gar eine demokratische Ent –
scheidung gewesen sei. Es wurden die Einwohner
dazu nicht gefragt und sie wurden mit dem Problem
schlichtweg allein gelassen. Solch demokratische Ent –
scheidungen waren die Rostocker nur zu gut von den
einstigen SED-Kadern der untergegangenen DDR her
gewohnt ! Und dafür war man ganz gewiß 1989 nicht
auf die Strasse gegangen, dass sich nun einzig zu den
erkämpften Freiheit gehöre, dass illegale Flüchtlinge
sich alle Freiheiten herausnehmen können, was die
denn in Rostock-Lichtenhagen auch reichlich taten
und sich dieses in den letzten 25 Jahren nur um so
mehr verschlimmert !
Es war damals ebenso undemokratisch, wie es heute
ist, dem deutschen Bürger einfach Hunderte von
Flüchtlingen aufzudrängen, ohne ihnen dabei auch
nur das geringste Mitspracherecht einzuräumen, ja
sich oft noch nicht einmal die Mühe macht die Ein –
wohner davon überhaupt in Kenntnis zu setzen !
In Rostock selbst verschwendete man sehr viel Geld
darauf mit einem Mahnmalen die Vorfälle zu mysti –
fizieren. So erinnern dort fünf an verschiedenen Orten
aufgestellte Stelen : Die Stele 1 „Politik“, ein Quader
mit einer Vertiefung in Form eines Gesichts, und
erinnert an das damalige Versagen von Stadtver –
waltung und Politik in Kommune, Land und Bund.
Hinzu kommt die Stele 2 „Medien“ vor der Ostsee-
Zeitung : Die Verantwortung der Medien, Die Rolle
der Polizei. Es folgen die Stele 3 „Gesellschaft“ am
ehemaligen Standort des Jugendzentrums „JAZ“ so –
wie Stele 4 „Staatsgewalt“ an der Polizeiinspektion
Ulmenstraße und schließlich Stele 5 „Selbstjustiz“
am Sonnenblumenhaus in Lichtenhagen.
Selbstredend gibt es keine Stele ´´ Illegale Flücht –
linge „, welche an die Kriminalität der reinen Wirt –
schaftsflüchtlinge erinnert, welche in Lichtenhagen
das Fass erst zum Überlaufen gebracht. Oder die
Stele ´´ Vereinnahmung „ die daran erinnert, wie
Linke, Asyllobby und Medien die Vorfälle in Ros –
tock-Lichtenhagen propagandistisch für ihre eigenen
politischen Ziele mißbrauchten. Soweit reicht dann
die ´´ künstlerische Aufarbeitung „ der Vorfälle, die
man erwartungsgemäß mal wieder ausschließlich
linken Gruppierungen überließ, dann doch nicht.
Und schon gar nicht erfolgt eine Aufarbeitung da –
rüber, wie Flüchtlings – und Asylantenlobby seit 25
Jahren die Vorfälle in Rostock-Lichtenhagen mehr als
reichlich für Propagandazwecke mißbraucht.
Den ostdeutschen Bürger zu Propagandazwecken
zu diffamieren, diskreditieren und kriminalisieren,
das begann nämlich schon während der Ereignisse
in Rostock-Lichtenhagen als in Stile widerwärtiger
antideutscher Weltkriegshetzpropaganda der Foto –
graf Martin Langer mit einem Foto des arbeitslosen
Baumaschinist Harald Ewert ( *1954 -†2006 ) das
Bild des ´´ Hässlichen Deutschen „ meinte wieder –
aufleben zu lassen. Propagandafotograf Langer, der
sich nie um eine Einwilligung Ewerts bemüht und
dessen letztes bißchen Würde für immer zerstörte,
lieferte damals prompt das Bild, welches man über
die Deutschen in widerwärtigster Propagandamanier
nach der Wiedervereinigung zu verbreiten suchte.
Damit verdiente Martin Langer in Rostock eine
eigene Mahnstele, nämlich die, ´´des gewissenlos
widerwärtigen Reporters „ !
Demselbem unverantwortlichem Journalismus, dem
Rostock-Lichtenhagen bis heute als Vorwand dient,
um die Ostdeutschen kollektiv des Rassismus und
der Fremdenfeindlichkeit vorzuwerfen.
Es ist eben die Kampf gegen Rechts-Wirtschaft, die
sich immer neue Gelder sichert, und eine regelrechte
Beschaffungskriminalität entwickelt, um sich mit
einseitigem Gedenken und tendenziöser Berichter –
stattung jedes Jahr aufs Neue Millionen von Steuer –
gelder erschleichen und dabei in den meisten Fällen
engstens mit Linksextremisten zusammenarbeiten.
Und diese Kreise und Gruppierungen werden nun
weder Mittel und Mühen scheuen, um 25 Jahre
Rostock-Lichtenhagen bis ins Unendliche auszu –
schlachten.
Und man muß es einmal mit aller Deutlichkeit
sagen : Diese Subjekte, die für eine Hand voll
Fördergelder ihr eigenen Volk diskretieren,
diffamieren und kriminalisieren, ist mit das
Schlimmste, das Vorfälle, wie in eben Rostock –
Lichtenhagen, hervorgebracht !