Merkel-Regierung siedelt weitere 10.000 ´´Flüchtlinge„ dauerhaft in Deutschland an

In der deutschen Blumenkübel-Demokratie
schreiten die Merkelianer und ihr Sozi-An –
hang weiter auf alten Pfaden, und das heißt,
es wird vor allem am Willen des Volkes vor –
bei regiert.
Diese Politiker ,, die angeblich verstanden
haben „, ist vor allem daran gelegen, hinter
dem Rücken der Bevölkerung und entgegen
all ihrer Wahlversprechen, immer weitere
Flüchtlinge nach Deutschland zu holen.
Mit fast schon krimineller Energie werden
mit UNO, EU und Drittstaaten immer neue
Abkommen geschlossen, nach denen sich
die Merkel-Regierung dazu verpflichtet,
weitere Migranten aufzunehmen.
Gerade wieder schloß man in aller Heim –
lichkeit mit der EU ein weiteres solches
Abkommen, das Deutschland wiederum
10.000 Flüchtilanten aus Nordafrika 
und dem Nahen Osten beschert.
Dabei unterstützt die Merkel-Regierung
ein EU-Programm, in dem es gar nicht
mehr um Asylanten oder Flüchtlinge
geht, sondern vielmehr ist jetzt schon
offen von ´´ Neuansiedlung „ von Mi –
granten aus Afrika und dem Nahen Os –
ten die Rede ! Das Ziel des EU „Resett –
lement-Programms“ ist es, in der EU
50.000 Neuansiedlungsplätze zu schaf –
fen. Sichtlich hat die Kolonisation des
weißen Europas begonnen !
Das Resettlement-Programm der Euro –
kraten macht deutlich, das es hier nicht
um das Gewähren von Asyl für Flücht –
linge, sondern um eine dauerhafte An –
siedlung von Arabern und Schwarzafri –
kanern in Europa geht. Und das unter
Ausnutzung, Umgehung und glattem
Bruch bestehender Asylgesetze der EU –
Staaten. Anhand solcher Programme be –
ginnt wohl Jeder zu verstehen, warum
sich die osteuropäischen Staaten so da –
gegen wehren, solche ´´ Flüchtlinge
aufzunehmen. Und gerade erst stärkte
der EU-Gerichtshof kriminellen Flücht –
lingen den Rücken, denn selbst wenn
sie in einem Land fünf Jahre in Haft
gesessen, besitzen sie nun ein Dauer –
aufenthaltsrecht in dem EU-Land, in
dem sie ihre Straftaten begingen !
Sichtlich ist gewissen Kreisen in Brüs –
sel sehr daran gelegen kriminelle Mi –
granten in Europa heimisch zu machen.
Angesichts hoher Kriminalitätsraten von
Flüchtlingen, extremer Belastung der So –
zialsysteme, Wohnungmangel und vielen
anderen Problemen, ist es kriminell zu
nennen, einen Vertrag zu unterzeichnen,
der vorsieht, vorgebliche Flüchtlinge
dauerhaft in Deutschland anzusiedeln.

Advertisements

Ein Kommentar zu : Israel will Afrikaner nach Deutschland abschieben

Israel möchte gerne einen Haufen Migranten aus
Afrika loswerden, und wenn möglich soll natür –
lich Deutschland einen Großteil von denen auf –
nehmen. Die diesbezügliche Ankündigung des
israelische Ministerpräsident Netanjahu offen –
bart ganz nebenbei, dass diese Afrikaner sicht –
lich nicht ´´ dringend benötigte Fachkräfte
sind und widerlegt zugleich bestens die These
davon, das ein Land allen Asyl gewähren muß !
Eine souveräne deutsche Regierung hätte sofort
energisch dagegen protestiert, dass Israel prakt –
isch über die Köpfe der Deutschen hinweg ein
Abkommen mit dem UN-Flüchtlingshilfswerk
UNHCR geschlossen, um unliebsame Flücht –
linge einfach in andere Länder abzuschieben,
welche noch nicht einmal darüber informiert
worden.
Aber was im Bundestag sitzt, ist selbstredend
viel zu feige, um 1.) Israel offen zu kritisieren,
und 2.) ein derartiges Abkommen in Frage zu
stellen. Eher schon darf man von der Merkel-
Regierung erwarten, dass man sich einen Sitz
im UN-Sicherheitsrat dadurch zu erkaufen sucht,
der UNHCR die nur große Unkosten verursach –
ende Afrikaner abzunehmen !
Selbstredend hatte die Merkel-Regierung, hinter
dem Rücken ihres Volkes, einfach mal so dazu
verpflichtet die Umvolkungspläne der UNO, im
Rahmen von UNHCR-Programmen Flüchtlinge
aus Nordafrika und dem Nahen Osten aufzuneh –
men ! So viel zu den angeblichen Bemühungen
der Merkel-Regierung den Zuzug weiterer Flücht –
linge verhindern zu wollen ! Statt dessen wird ein
Abkommen nach dem anderen geschlossen, um
unkontrolliert immer weitere Migranten ins Land
zu holen ! Ob mit schmutzigen Deal aus der Tür –
kei, ob bei einem EU-Gipfeltreffen mal aus Ita –
lien oder Griechenland, mal direkt aus ägyptischen
Gefängnissen oder diversen Abkommen mit der
UN,werden am laufenden Band weitere Migranten
nach Deutschland eingeflogen !
Es wird schon seine Gründe haben, warum das was
im Bundestag sitzt, nicht das geringste Interesse da –
ran hat, dem eigenen Volk die Inhalte der diversen
Abkommen offen zulegen, und erst recht nicht die
Bevölkerung über die wahren Ausmaße all dessen
zu informieren !
Da klingt es wie blanker Hohn, wenn die Medien
in Deutschland angesichts der israelischen UNO-
Absprachen behauptet : ´´ Die Einigung mit dem
UNHCR folge internationalem Recht „. Wenn es
internationales Recht sein soll, das man einfach so
Flüchtlinge aus sicheren Asylländern in andere
Staaten abzuschieben, ohne diese Staaten über –
haupt zuvor darüber zu informieren, dann sollte
die EU dringend dieses internationale Recht in
Anspruch nehmen, um eine Million muslimischer
Flüchtlinge zurück in muslimische Länder abzu –
schieben, und zwar nach sicheren und reichen
Staaten, wie etwa Saudi Arabien und den Emira –
ten, sowie Afrikaner in reiche afrikanische Län –
der, wie etwa Südafrika.! Seltsamer Weise ist
das dann plötzlich kein internationales Recht
mehr !
Natürlich könnte man es sich da ebenfalls fra –
gen, warum die Narren im Bundestag sich mit
so viel deutschem Steuergeld einen Sitz im UN –
Sicherheitsrat erkaufen wollen, nur um dann
dort im Sinne anderer Staaten Entscheidungen
mit zu treffen, denn im Sinne oder gar zum
Wohle des deutschen Volkes, wurde in dieser
UN schon lange keine Entscheidung getroffen !

Kanadische Regierung umgeht Gesetze um an mehr Flüchtlinge zu gelangen

Im Kampf gegen Donald Trump scheinen gewissen
Kreisen jedes Mittel Recht zu sein, so auch der kana –
dischen Regierung. Diese nämlich produziert nun
künstlich ´´ Flüchtlinge „ im eigenen Land, um so
Stimmung gegen Donald Trump zu machen und
dies auch noch in Umgehung von Gesetzen !
So ließ die die kanadische Regierung durch ihr
Militär an der Grenze zu den USA Flüchtlings –
camps errichten und in bei der Ortschaft Saint-
Bernard-de-Lacolle im Bundesstaat Quebec einen
´´ inoffiziellen „ Grenzübergang um die Gesetze
umgehen zu können. Zwischen den USA und Ka –
nada besteht nämlich ein Abkommen, dass Flücht –
linge nur in jenem Land Asyl beantragen können,
wo sie als erstes ankommen. Benutzen sie einen
legalen Grenzübergang, werden sie zurückgewie –
sen. Man erklärt also den Grenzübergang einfach
nicht zu einem ´´ offiziellen „ und umgeht somit
bestehende Abkommen, um sich so Tausende von
Wirtschaftsflüchtlingen, vor allem aus Haiti, denen
in den USA nun die Abschiebung droht ins Land
zu holen ! Gleichzeitig wurde über Soziale Netz –
werke mobil gemacht, die von der Grenzöffnung
berichteten, was zu einem erhöhten Ansturm auf
den Grenzübergang Saint-Bernard-de-Lacolle
führte.
Wie soll man da zu der kanadischen Regierung
auch nur das geringste Vertrauen haben, wenn
diese sich unter Umgehung von bestehenden
Gesetzen quasi selbst ein Flüchtlingsproblem
erschafft ? So kann man der bunten Regierung
unter Premierminister Justin Trudeau, die nun
schon Gesetze umgeht, um Kanada vollends in
ein Land voller Multi-kulti zu verwandeln, noch
weitaus weniger vertrauen als den Entscheidungen
eines Donald Trump.