Schon wieder ein MNMM-Angriff, dieses Mal in Leipzig

Passend zum vorausgegangenem Artikel :

In Leipzig schlug der übliche von Merkels namenloser
Messermänner ( MNMM ) zu und stach eine 56-jährige
Frau nieder. Der Täter, ein 28jähriger Libyer, natürlich
polizeilich bekannt und Drogendealer, war schon zuvor
wegen gefährlicher Körperverletzung aufgefallen. Die
üblichen Hintermänner der Tat sitzen sämtlich in der
Heiko Maas-geschneiderten Justiz, die einmal mehr
als Helfershelfer der Tat verhindert, dass der Krimi –
nelle ins Gefängnis kommt und anschließend abge –
schoben. Dieses massive Beihilfeleisten ist leider
mitttlerweile Routine bei Justiz und Staatsanwalt –
schaft. Man gefährdet massiv selbst, indem man
solche Gefährder auf die Bevölkerung loslässt.
Und wir sind uns sicher, dass der Täter auch jetzt
wieder nicht zur Verantwortung gezogen, weil er
ganz überraschend unmittelbar vor der Tat psych –
isch-krank geworden.

Rattenfänger Boris Palmer – Grüne versuchen verzweifelt vor den Wahlen am rechten Rand zu fischen

Die Grünen sind allgegenwärtig und trotzdem im
stetigen Abwärtstrend, was angesichts ihrer Politik,
– oder das was die so nennen -, auch nie verwundern
darf. Vergeblich haben sie darauf gehofft, dass ihnen
der Diesel-Abgas-Skandal eine Art neues Fukushima
bescheren werde.
Noch merkt die übliche Garnitur als Hofreiter, Roth,
Özdemir und Göring-Eckhardt es nicht das Umdenken
gefragt, vor allem aber eine völlige Umkehr in der Po –
litik angesagt wäre, was aber mit diesen Leuten ohne –
hin nicht stattfinden wird. Immer mehr wollen diese
Grünen noch nicht einmal mehr als Koalitionspartner.
Aber wer Grün wählt, der wählt ohnehin nicht mit
Verstand !
Wie verzweifelt die Lage tatsächlich ist, dass merkt
man daran, dass Mogelpackung Boris Palmer mit
seinem Buch ´´ Wir können nicht allen helfen „
nun schon am rechten Rand nach Wählern fischt.
Palmer wirkt dabei so glaubhaft, wie ein NPD –
Mitglied das vor Ort den ´´ Kampf gegen Rechts „
anführt ! Palmers Fazit heißt denn auch ´´ Für die,
die schon da sind, muss es eine Chance geben, weil
ich die untätigen jungen Männer zunehmend als
Problem im öffentlichen Raum sehe „, und genau
seine Partei wird dafür sorgen, dass noch mehr kom –
men und immer genügend Flüchtlinge da sind, denen
denn, laut Palmer, geholfen werden müsse. Es ist ein
abgekartetes Spiel !
Ist Tübinger Oberbürgermeisters Boris Palmer von
den Grünen einfach nur ein Abzocker ? Einer der
gemerkt hat, dass man mit grüner Ideologie noch
weniger Bücher verkauft als Heiko Maas ?
Wie sonst kann man sich gegen Masseneinwan –
derung aussprechen, gleichzeitig aber als Ober –
bürgermeister der Asyllobby-Partei schlechthin
angehören ? Das ist zumindest ehrenrührig !
Am rechten Rand mit seinem Buch ´´ Wir können
nicht allen helfen „ gehörig abzocken und gleich –
zeitig der Einwanderungspartei anzugehören, das
kann wohl kaum ehrlich sein. Das ist ungefähr so,
wie NPD-Mitglied sein und zugleich den Kampf
gegen Rechts der örtlichen Antifa zu propagieren !
Also ist eine von beiden Überzeugungen nicht echt.
Dieser Eindruck wird verstärkt durch folgende Meld –
ung : ´´ Im Interview kündigte Palmer außerdem an,
sich künftig nicht mehr zum Thema Flüchtlingspolitik
zu äußern: „Mit meinem Buch will ich diese Phase
der aufreibenden Diskussion abschließen.“ Also
doch nur pure Abzocke als Buchautor !
Daneben dient der vermeintliche Abweichler Palmer
der eigenen Partei als 5.Kolonne im Wahlkampf, um
so Stimmen am rechten Rand zu holen, wenn schon
sonst keiner mehr die Grünen wählt : ´´ Palmer ver –
teidigte den Zeitpunkt der Veröffentlichung seines
Buches mitten im Wahlkampf, knapp zwei Monate
vor der für seine Partei so wichtigen Bundestagswahl.
Er glaube, dass Sachdiskussionen bei den Grünen am
besten aufgehoben seien „. Ja, sicher glaubt Der, daß
seine Argumente für Abschiebung und gegen Massen –
einwanderung ausgerechnet bei der Einwanderungs –
partei am besten aufgehoben seien ! Für wie dumm,
hält der seine Leser eigentlich ?

Was uns der Fall Asef N. über Flüchtlingshilfsvereine verrät

In Nürnberg haben wir nun 300 der dümmsten
Gutmenschen, welche unter Bruch des Gesetzes
mit Gewalt eine polizeiliche Maßnahme zu ver –
hindern suchte. In der Heiko Maas-geschneider –
ten Justiz müssen sie keinerlei Konsequenzen be –
fürchten, denn was bedeuten schon 9 verletzte
Polizisten, wenn es um die Intressen der Asyl –
lobby geht ! In der üblichen linken Verlogenheit
wurde denn auch gleich von einem brutalen Poli –
zeieinsatz gesprochen, und das obwohl nur 9 Poli –
zisten verletzt und die Gewalt zudem, einzig von
den 300 Gutmensch-Mutanten ausging.
Gutmenschentum, wird in der Maas-geschneider –
ten Justiz, ebenso wenig bestraft, wie das Lügen
für die Asylantenlobby, man denke hierbei nur
an den Berliner Lageso-Fall, wo Asylunterstützer
mit der Fake-News eines erfundenen toten Flücht –
lings vollkommen ungestraft davon kamen. So viel
zu Heiko Maas ernergischen Vorgehen gegen die
Verbreitung von Fakenews.
In diesem Sinne kamen auch die Verbreiter des
angeblich brutalen Polizeieinsatzes in Nürnberg,
einschließlich der Berichterstatter aus der Ersten
Reihe, in diesem Fall vollkommen ungestraft da –
von. Ebenso mit ihren ´´ Spontandemos „ ohne
Anmeldung ! Ob wohl die Identitären mit ihrer
Spontandemo vor dem Maaschen Justizminis .
terium auch so gut davon kommen werden ?
Bei deren Spontandemo wurde übrigens nur ein
Polizist leicht verletzt !
Das Schlimmste an dem Nürnberger Fall aber ist,
das der Afghane, ausschließlich die Sympathie des
300 Mann starken Krawallmob der Asylantenlobby,
nebst zwei Demos, galt, damit drohte ´´ In einem
Monat bin ich wieder hier und bringe Deutsche
um „. Zugleich ein beredendnes Beispiel dafür,
für wen sich Gutmenschen da einsetzen.
Als pure Ironie ist es wohl zu verstehen, das aus –
gerechnet die Taliban dem Afghane Asef mit dem
Anschlag in Kabul dabei geholfen, dass der nun vor –
erst weiter in Deutschland bleiben darf. Denn bei
Bombenanschlägen in Afghanistan dürfen Mörder,
Vergewaltiger und Möchtergern-Deutsche-Umbrin –
ger wie Asef nicht ausgeflogen werden, weil es die
Maas-geschneiderte Justiz nicht zulässt, dass diesen
Afghanen in der Heimat dasselbe geschieht, was sie
hier Menschen in Deutschland angetan !
Und die Gutmenschen haben natürlich für Asef N.
sogleich die passende Entschuldigung parat, dass
er ´´ womöglich im Affekt eine Drohung „ getan.
Möglicherweise hat ja Horst Mahler dann auch nur
im Affekt den Hollocaust geleugnet ? Aber anders
als im Fall Mahler übernehmen hier Gutmenschen
gleich den vollen Beistand. So schreibt Dagmar Ger –
hard von der Nürnberger Flüchtlingsinitiative „Mimi –
kri“ : ´´ Sollte Asef in diesem Zustand höchster Erregt –
heit eine solche Drohung ausgestoßen haben, so tut es
ihm leid und er entschuldigt sich dafür. Jedenfalls würde
er niemals den Bewohnern des Landes, das ihn aufgenom –
men und ihm Schutz gegeben hat, Schaden zufügen „.
Was, wenn ein Rechter im Zustand ´´ höchster Erregung
eine rechte Parole raushaut oder gar sturzbetrunken ge –
wesen ? Aber in der Heiko Maas-geschneiderten Justiz
sind eben nicht alle Menschen vor dem Gesetz vollkom –
men gleich und so bildet Asef N. die berühmte Ausnahme,
wie schon in Tausend Einzelfällen von Migranten als Straf –
täter davor ! Und der Verein ´´ Mimikri „ legt dann erst
richtig los : ´´ Wir sind erschüttert und empört, wie nicht
nur Asef, sondern auch das Engagement aller Menschen,
die sich für die Integration der jungen Flüchtlinge einset –
zen und dafür einen Großteil ihrer Freizeit opfern, in Miss –
kredit gezogen wird, nur um von den offensichtlichen Feh –
lern des bayerischen Innenministeriums abzulenken. Ganz
besonders schlimm finden wir, dass Asef nun als möglicher
Gefährder angesehen wird, dem jegliches Recht auf ein Le –
ben in Deutschland abgesprochen wird.“ Sichtlich ist dem
Verein langsam bewusst geworden, dass irgendwann etwas
von der Kriminalität ihrer Schützlinge auf sie zurückfallen
werde und sichtlich hat man es dort bis jetzt noch nicht ver –
standen, dass Asylrecht nicht gleichbedeutend mit einem
lebenslangem Wohnrecht in Deutschland gleichzusetzen
ist. Aber mit den Gesetzen hat man es dort ohnehin nicht
so !
Auf alle Fälle lenkt man im Verein davon ab, dass man
sich doch erst selbst mit der Fake-News vom übermäßig
brutalen Polizeieinsatzes ins Licht der Öffentlichkeit und
damit auch ins Schußfeld gebracht ! Nur mit den Folgen
hat man so wohl nicht gerechnet : ´´ Die in unseren Augen
verantwortungslose Veröffentlichung von nicht überprüften
Fakten führte bereits zu einem negativen Shitstorm bis hin
zu Beleidigungen und Drohungen an die Adresse der Unter –
stützer von Asef „ ! Wer hier verantwortungslos gehandelt,
diese Frage erübrigt sich wohl. Wer hat den ´´ spontanen „
Auflauf vor der Berufsschule verursacht, und hat zu den
brutalen Übergriffen auf Polizeibeamte ( 9 Verletzte ) ge –
schwiegen ? Wer unternahm ´´ Spontandemos „ ohne jede
Genehmigung der Behörden und wer stellt sich schützend
vor einen Afghanen, der angekündigt Deutsche umzubrin –
gen ? Hier wurden die Fehler ganz eindeutig nicht im bayer –
ischen Innenministerium gemacht !

NRW – 15 Jahre Bearbeitungszeit für einen Asylantrag !

Die Asylantenlobby drückt gerade schwer auf die
die Tränendrüse : Mit der Abschiebung einer 14-
Jährigen aus Nepal in Duisburg soll nunmehr ge –
hörig Stimmung für Dauerasyl und Bleiberecht
gemacht werden.
Dabei offenbart gerade dieser Fall bei näherem
Hinsehen, wie lasch die Behörden im Umgang
mit Abschiebung sind. Immerhin war der erste
Asylantrag der Eltern des Mädchens schon vor
15 Jahren, also noch vor ihrer Geburt, erstmals
abgelehnt worden ! Ganz abgesehen von den
Kosten, welche diese Familie 15 Jahre lang
dem deutschen Steuerzahler verursacht !
Nachdem man sich 15 Jahre lang mit den ge –
wohnten Winkeladvokatentricks und Schwanger –
schaft ein Bleiberecht gesichert, wurde dann im
März 2016 endgültig, nach dem Durchlaufen aller
Instanzen, der Asylantrag der Familie abgelehnt.
Die Eltern hatten also das ganze Leben ihrer Toch –
ter lang Zeit gehabt, dieselbe auf die mögliche Ab –
schiebung vorzubereiten. Was sie aber nicht taten
um nunmehr um so auf die Tränen ihrer Tochter
und der daraufhin unvermeintlich anspringenden
Asylantenlobby zu setzen !
Das Einzige, was einem in diesem Fall wirklich
Sorgen bereiten sollte, ist wohl der Umstand, das
man in NRW tatsächlich 15 Jahre gebraucht, um
einen Asylantrag endgültig abzuarbeiten. Das ruft
angesichts der Millionen von ins Land strömenden
Flüchtlinge, die schlimmsten Befürchtungen wach,
noch dazu, wenn man bedenkt, dass der Fall Franco
A. deutlich aufzeigt, wie leicht man inzwischen in
diesem Land Asyl erhält ! Vielleicht haben die Eltern
der 14-Jährigen aus Nepal genau darauf gesetzt und
das 15 Jahre lang.
Allerdings sollte man es sich auch einmal fragen,
warum überwiegend friedfertige Menschen abgeschoben,
während Kriminelle hier in Massen Asylrecht erhalten !

 

Asylantenlobby in Nürnberg in Aktion : Neun verletzte Polizisten

Da war es also wieder das Bunte Deutschland
von seiner hellsten Seite : In Nürnberg rollten
sich Gutmenschen mit Polizisten auf dem Rasen,
um die Abschiebung eines Afghanen zu verhin –
dern.
Mit der für diese Klientel üblichen Störung der
Wahrnehmung der Realität, großes Gejammer
wegen des so brutalen Polizeieinsatzes. Wie da –
bei dann nur Polizisten, und zwar gleich Neun an
der Zahl, verletzt werden konnten.
Als wäre schon Ramadan, wurde der junge Afghane
´´ zunehmend aggressiv „, angefeuert von etwa 300
Gutmenschen, deren ausufernde Dummheit die Poli –
zei nur noch durch den massiven Einsatz von Pfeffer –
spray in erträgliche Grenzen zu halten vermochte.
Auch der Bayerische Flüchtlingsrat war vor Ort, aller –
dings nicht um deeskalierend einzugreifen. Einen Poli –
zeieinsatz zu behindern, hält man hier nicht für eine
Straftat, wo man beinahe täglich mit Kriminellen zu
tun hat, denen man Bleiberecht verschaffen will. Was
gilt schon deutsches Recht, wo es um Asylrecht geht !
So ging man denn auch mit Flaschen und gar mit Fahr –
rädern auf die Gesetzeshüter los. Das Gutmenschentum
geriet zunehmend außer Rand und Band.
Als habe man noch nicht genug gewütet und gehetzt,
wurde noch der übliche Protestdemonstrationszug zum
Ausländeramt in Bewegung gesetzt.
Das vereinte Gutmenschentum feierte denn auch den
vollständigen Sieg über den Staat : Nicht nur die Ab –
schiebung des Afghanen wurde außer Kraft gesetzt,
sondern derselbe mit dem üblichen vollem Verständ –
nis der Maas-geschneiderten Justiz in derlei Fällen,
´´ nach einer Vernehmung wegen Widerstands gegen
Vollstreckungsbeamte „ auf freien Fuß gesetzt. Fol –
gen wegen seinem Handeln braucht der Afghane nicht
zu befürchten, immerhin ist er ja kein deutscher Rech –
ter !
Die Nürnberger SPD hatte auch gleich nur volles Ver –
ständnis für die Gutmenschen, nicht aber für die ver –
letzten Polizeibeamte. Und diese Partei okkupiert im –
merhin das Justizministerium ! Bei den Sozis scherte
sich sichtlich niemand darum, dass die Angriffe aus –
schließlich von den Demonstranten ausgingen. Eben –
so wenig, wie Gewerkschaften, Flüchtlingsrat und
Arbeiterwohlfahrt. Offensichtlich herrscht in Nürn –
berg, in gewissen Kreisen, ein recht merkwürdiges
Demokratieverständnis ! Das werden die Polizisten
verletzt und werden obendrein noch zu die alleing
Schuldigen erklärt.
Für Morgen planen die Gutmenschenmeute unter
Anführung der Asylantenlobby eine Kundgebung
vor dem bayrischen Kultusministerium, welche
sich, nach der groben Behindung einer polizei –
lichen Maßnahme, nun auch noch, geradezu wie
ein Schwein im Schlamm, sich in der Opferrolle
zu suhlen gedenken.
Auf den Kosten für diese Behinderung staatlicher
Behörden, ebenso wie für die medizinische Be –
handlung der verletzten Polizeibeamten, wie auch
für die polizeiliche Absicherung der morgigen Pro –
testdemos, – wer hat eigentlich die ´´ spontane „
Demo vor dem Ausländeramt und die morgige
Demo vor dem Kultusministerium so schnell ge –
nehmigt ? Oder brauchen in Nürnberg nur noch
´´ Rechte „ eine solche ? -, darf mal wieder der
deutsche Steuerzahler übernehmen, wie der über –
haupt für alle Kosten solch Gutmenschentum auf –
kommen muß !

Kriminelle bei Asylrecht stark bevorzugt

Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge ( Bamf )
zeigt gerade aller Welt auf, dass in Deutschland reine
Idiotie in weiten Teilen das Geschehen in der Justiz
bestimmt. In der BAMF nämlich bezichtigen sich
gerade Migranten der schlimmsten Verbrechen, um
nicht abgeschoben zu werden. Und wer solche Ver –
brechen gesteht, genießt in der Bundesrepublik natür –
lich besonderen Schutz und darf hier obendrein frei
herumlaufen. Warum schreibt Heiko Maas eigent –
lich nicht darüber einmal ein Buch ?
Richtig, der kann ja nur gegen Rechts und ist an –
sonsten zu rein gar nichts zu gebrauchen. Dies
scheint mittlerweile die einzige Voraussetzung
zu sein, um in der Bundesregierung einen Minis –
terposten zu ergattern.
Und Heiko Maas sein Justizministerium ist der
größte Hort von Unfähigkeit und Idiotie ! Die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz ist die reinste
Perversion eines Rechtsstaat. Man schaue sich
nur die dort verkündeten Urteile an. Etwas, das
welches es dem Türken Malik Karabulut, nun –
mehr gestattet die Deutschen als Hundeclans
und Köterrasse zu bezeichnen, weil es ja die
Deutschen so als Volk gar nicht gäbe. Dies
verkündet der Richter dann im Namen des
deutschen Volkes, dass es nach seiner Auf –
fassung gar nicht gibt ! Ganz zu schweigen
davon, das die Heiko Maas-geschneiderte Jus –
tiz in diesem Land Vergewaltiger mit Migra –
tionshintergrund frei spricht, weil in deren
´´ Kultur „ das Vergewaltigen von Frauen so –
zusagen Freizeitsport sind ! Dies sind nur ein
paar Beispiele für den täglichen Irrsinn der
Maas-geschneiderten Justiz.
Heiko Maas der sich einen Co-Autor nehmen
mußte, weil er sichtlich sehr damit überfordert,
seine Dummheit in Worte zu kleiden, macht es
in seinem Machwerk auch deutlich, dass fortan
seine Gesetze nur noch gegen Rechte gelten.
Von daher können Migranten hier Obdach –
lose anzünden und mit 14 Tage Jugendarrest
davon zu kommen, sie können hier Menschen
umbringen, solange es nur Deutsche sind, und
werden, selbst, wenn man bei ihnen noch eine
Jacke mit dem Blut des Opfers drauf, aus Man –
gel an Beweisen freigesprochen. All das geht
in der Bundesrepublik an, solange nur ein 80 –
jähriger Holocaust-Leugner für 10 Jahre ins
Gefängnis geht !
Das in einem Rechtsstaat vor dem Gesetz alle
Menschen gleich sein sollen, gilt unter Geset –
zespervertierer Maas schon lange nicht mehr,
eben weil der nur maaslos gegen Rechts kann.
Und so lässt man hier nun sich selbst der aller
schlimmsten Verbrechen bezichtigende Migran –
ten frei auf die deutsche Bevölkerung los und
dieselben genießen auch noch den ganz beson –
deren Schutz des Staates.
Was kommt bei diesem Irrsinn als Nächstes ?
Holt man etwa alle Mörder aus den USA aus
dem Gefängnis nach Deutschland, weil sie in
ihrer Heimat die Todesstrafe erwartet ? Oder
alle Drogendealer aus den Philippinen ? Ge –
nau das schreibt doch die neuste Pervertierung
des deutschen Asylrechts vor ! Ein Asylrecht,
das allen Ernstes den Kriminellen schwer be –
vorzugt ! Da wünscht man es sich um so mehr
unter Merkel ein Ministerium zu finden, wo
nicht der Irrsinn regiert und der Sachverstand
waltet. Aber auch psychisch Kranke werden
in diesem System stark bevorzugt. Unter
Merkel hat eben selbst der Irrsinn noch
Methode !

Freispruch für weiteres Mitglied von Migranten-Schlägerbande

Die Heiko Maas-geschneiderte Justiz hat nun einen
weiteren Skandal : Den Freispruch des Mörders von
Niklas P.
Obwohl man beimTäter eine Jacke mit dem Blut des
Opfers darauf fand und zwei Zeugen den Täter als
den Schläger wiedererkannten, sprach das Gesinnungs –
gericht den Täter frei ! Gibt es in der bundesdeutschen
Rechtsprechung einen vergleichbaren Fall in dem man
eine rechte Glatze freigesprochen hätte, weil sie einer
anderen Glatze zum Verwechseln ähnlich ausgesehen ?
Gibt es einen Fall, wo man einen deutschen Täter hätte
laufen gelassen, wenn man an dessen Kleidung noch
das Blut seines Opfers vorgefunden hätte, noch dazu
wenn der in einem ähnlich gelagerten Fall schon ein –
schlägig vorbestraft gewesen ?
Augenscheinlich gilt in derMaas-geschneiderten Justiz
der Migrationshintergrund des Täters mehr als Beweise.
Walid S. verlässt das maaslose Gericht als freier Mann
und muß noch nicht einmal mit Abschiebung rechnen !
Wie in Fällen, wo Straftäter mit Migrationshintergrund
involviert, kam wieder die Maasche Strafmilderung der
angeblichen medialen Vorverurteilung ins Spiel. Richter
Kunkel heulte ´´ Das Verfahren wurde instrumentalisiert.
Personen aus Kirche, Politik und Medien haben sich in
Szene gesetzt. Der Prozess sei größer gemacht worden,
als er eigentlich ist. Der Angeklagte sei dämonisiert wor –
den. Die sozialen Medien hätten sich einmal mehr als
asozial entpuppt „. Hier standen aber nicht die sozialen
Medien vor Gericht ! Deutlicher hätte dieser Richter sein
reines Gesinnungsurteil wohl nicht verkünden können !
Wäre ´´ mediale Vorverurteilung „ tatsächlich ein Straf –
milderungsgrund, wäre Beate Zschäpe längst frei aber
die gilt ja als ….
Schließlich rang sich Richter Kunkel auch noch zu einer
Verhöhnung der Mutter des Opfers durch : ´´ Hochacht –
ung dafür, wie Sie dieses Verfahren durchgestanden
haben. Sie haben unser Mitgefühl „. Unser Mitgefühl –
hat die Mutter auch, dass sie an solch ein Gericht ge –
raten !
Ein weiterer Mittäter Roman W. wurde von der Heiko
Maas-geschneiderten Justiz natürlich auch gleich wie –
der auf freien Fuß gesetzt, wo er seine Freiheit augen –
blicklich dazu nutzte, einen Augenzeugen der Tat zu –
sammenzuschlagen !
Walid S. kam nun auch frei, und nun rückt Hakim D.,
welcher der eigentliche Besitzer der Jacke sein soll,
in den Vordergrund der Ermittlungen. Man darf also
schon gespannt sein, welche Storie derselbe dann
dem Gericht auftischen wird.
Wir fragen uns, ob man drei rechte deutsche Schläger
auch so leicht wieder hätte laufen lassen, aber ganz
bestimmt hätte man aus denen einen neuen NSU zu –
sammenzuzimmern gesucht und wohl kein Rechter
wäre mit einem Freispruch davon gekommen ! So
viel zum obersten Grundsatz, das in einem Rechts –
staat alle Menschen gleich vor Gericht sein sollen.
Wir erinnern uns da an noch gut an den Fall der
jungen deutsche Frau, die zu über vier Jahren Haft
verurteilt, nur weil sie die eigentlichen Täter zum
späteren Tatort gefahren, wo diese einen Brand –
anschlag begingen, bei dem wohlgemerkt kein
Mensch leiblichen Schaden nahm. Warum also
werden solche drakonischen Urteile nicht auch
gegen Schlägerbanden mit Migrationshinter –
grund verhängt ?
Richtig, weil die Maas-geschneiderte Justiz eben –
so parteiisch, wie voreingenommen ist und harte
Strafen nur gegen Deutsche und hierbei insbeson –
dere nur gegen Rechte verhängt !