NRW: Wo Politik wie Fußball für Fünfjährige ist

Im Musterländle islamischer Einwanderung in Deutsch –
land, nämlich Nordrehein-Westfalen, verteidigte dessen
Innenminister Herbert Reul ( CDU ) die Zusammenarbeit
mit dem von der Türkei gesteuerten Islamverband Ditib.
,, Wenn wir Islamunterricht organisieren wollen, brauchen
wir Ansprechpartner – und die müssen auf der anderen
Seite sein „ erblödete sich Reul zu sagen.
Das ist in ungefähr so als brauche man im ,,Kampf gegen
Rechts„ unbedingt Vertreter von der ,,anderen Seite„
und würde daher die NPD engagieren um den Schulen
zu unterrichten!
Was in einem Land, in dem man ohnehin nur noch ge –
gen deutsche Rechte kann, dementsprechend sofort
ein Riesenskandal, fällt bei der Islamisierung keinem
auf. Niemand interessiert sich dafür, wenn die bunte
Landesregierung faktisch Verträge mit Islamisten Ver –
bänden schließt, damit diese muslimische Schüler im
Unterricht beeinflussen können. Man so kann einen
offen islamistischen Verband doch nicht auch noch
damit adeln Verträge mit ihm zu machen!
Von Herbert Reul kann man sichtlich etwas Verstand
nicht erwarten. Der ist eben der Meinung, dass Politik
wie ein Fußballspiel nach Ansicht eines Fünfjährigen
ist und dies gibt er sogar ganz offen zu: ,, „Und ich
kann Ihnen sagen: Wenn das nicht funktioniert, dann
bin ich relativ sicher, wird die Schulministerin das Spiel
auch wieder zurücknehmen.“ Niemand hat dem kleinen
Fünfjährigen allerdings erklärt, dass wenn sein eigenes
Team dem Gegner zu viele Treffer erlaubt und das Spiel
so verloren geht, es gar kein Zurücknehmen des Spiels
gibt, sondern unweigerlich der Abstieg seiner Mann –
schaft einsetzt. Und die jüngsten Ergebnisse der Wahl –
umfragen zeigen Reuls CDU-Mannschaft auch mehr
als deutlich an, dass der Abstieg schon eingesetzt!

SPD hat schon Mühe bei Neuwahlen ihren alten Klepper über die 5%-Hürde zu bekommen

Seit Wochen hat die Systempresse nichts ande –
res zu tun als uns damit zu nerven, wer denn
nun bei der Schnarchpartei SPD den Vorsitz
macht.
Mittlerweile ist diese Partei in der Wähler –
gunst auf ferner liefen abgestiegen, stellt für
das Merkel-Regime aber immer noch Kom –
plettversager für Ministerposten zur Verfüg –
ung. Und das nur wegen des Wahlbetrugs,
dass man die letzten paar Wählerstimmen
mit dem Versprechen nach der Wahl keiner
großen Kolationsregierung zur Verfügung zu
stehen, ergaunert hatte!
Keine drei Wochen nach der Wahl log man
sich in die Regierung, indem man frech be –
hauptete ,,von seinen Wählern den Auftrag
bekommen zu haben„. Durch solche Lügen
hat sich die SPD in die Bedeutungslosigkeit
katapultiert, und es macht so übnerhaupt
keinerlei Unterschied, ob man nun ein oder
zwei Versager an der Parteispitze hat, und
um wen es sich dabei handelt.
Zwar tun Saskia Esken und Norbert Walter-
Borjans nun so als wollten sich sofort aus
der großen Koalition aussteigen, aber das
ist nichts anderes als ein typisches Sozige –
schwätz, auf das außer der Systempresse,
keiner auch nur einen Cent geben würde.
Ebenso wenig, wie man zuvor auf der Nahles
ewigen Geschwätz davon, das man nun liefern
müsse, auch nur einen müden Pfifferling ge –
geben hätte.
Das Siechenhaus der SPD wird gar nichts aus –
liefern außer weitere Halbtote für Regierungs –
posten! Und jeder im Siechenhaus weiß nur
zu gut, dass mit Neuwahlen das große Sterben
endgültig einsetzen würde!
So ist man in der SPD auf Gedeih und Verderb
der Merkel ausgeliefert, zu der man Komplett –
versager wie Scholz und Maas stellt, und einen
Bundespräsidenten, der linksextremistische
Bands bejubelt und ansonsten in der Vergan –
genheit lebt, und so eine Politik vertrittt die
noch mehr dahinsiecht als seine Partei!
Wer von den Sozi-Genossen großartige Neu –
heiten erwartet, der glaubt auch, dass ein Zi –
tronenfalter Zitronen faltet! Die Partei der
leeren Versprechungen hat fertig und bei Neu –
wahlen zu tun ihren alten Klepper über die 5
%-Hürde zu bringen, ohne das ihr der Gaul
dabei noch ganz wegstirbt.
Selbst ihre Systempresse ist bereits komplett
zu den Grünen übergelaufen!
Mögen auch viele Genossen sich lieber ein
Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne
Ende wünschen, dafür kleben die großen
Bonzen viel zu sehr an dem bißchen Macht,
dass ihnen Merkel noch übrig lässt!