Eine Schande für die Demokratie

In Leipzig haben sich die Linksextremisten von Angrif –

fen auf Polizeistationen und endlosen Krawallen nun –

mehr auch noch auf Brandstiftung verlegt. So legten

sie nunmehr wiederholt gezielt Brände auf Baustellen

der Bautzener Baufirma Hentschke. Als Grund dafür

geben sie an, dass der Firmenchef angeblich einmal

der AfD Geld gespendet habe. Wie in Leipzig üblich,

stellt sich die Obrigkeit und Politik blind, blöd und

taub, wenn es um ihre geliebten Linksextremisten

geht.

Besonders der Politiker und ehemalige Landeschef

der Grünen, Jürgen Kasek, seit Jahren wohl einer

der übelsten Begünstiger der Leipziger linksextre –

mistischen Szene, meinte die Brandanschläge auch

noch verharmlosen zu müssen. Derselbe war schon

sehr aktiv darin die linksextremistischen Krawalle

in Connewitz zu verharmlosen und zu relatevieren.

,, Das ist das immer wiederkehrende Muster in Sach –

sen, alles zu kriminalisieren, was links ist „ ( O-Ton

Kasek auf Facebook ).

,, Da brennt ein Bagger „ und das ist doch nur ,,Sach –

beschädigung„ twitterte er wild drauf los.

Was wäre denn, wenn mal die Bauarbeiter, die durch

den linken Terror vielleicht ihren Arbeitsplatz verlie –

ren, einmal die Kanzlei des feinen Herrn Kasek auf –

suchen und es einfach abfackeln? Wäre ja doch nur so

eine kleine ,,Sachbeschädigung„, aber eine klare An –

sager an solche Unterstützer linksextremistischen

Terrors. Vielleicht landet ja die nächste Baggerschau –

fel eines Hentschke Baggers rein zufällig in einem Par –

teibüro der Grünen in Sachsen und schaltet damit sol –

che ,,Gefahren für unser Zusammenleben„ einfach

aus. Aber zum Glück für solche Subjekt bedienen sich

Rechte eben nicht solch Methoden!

Wie würde der Herr Kasek es wohl finden, wenn man

ihm seine Kanzlei oder Parteibüro abfackeln würde,

und es dann alle Parteien ebenso toll wie er selbst die

linksextremistischen Krawalle und Brandanschläge,

finden würden, weil er ja den Linksextremismus unter –

stützt und dazu noch erklären würden, dass doch der

Linksextremismus das eigentliche Problem sei?

Aber der feine Herr Kasek hat ja dazu aufgerufen den

sächsischen Innenminister Roland Wöller zur ,,uner –

wünschten Person„ zu erklären, nachdem der Innen –

minister die Aufstockung des Personals für die SOKO

,,LinkX„, welche sich mit der Aufklärung linksextrem –

istischer Straftaten befasst, ankündigte. Vielleicht ist es

daher höchste Zeit, dass das Volk wieder auf die Straße

geht und öffentlich einen Jürgen Kasek zu einerr ,,uner –

wünchten Person„ in Sachsen erklärt!

Als Erklärung für sein Fehlverhalten erklärte der Anwalt

Kasek : ,, „Ich habe mich wahnsinnig aufgeregt und da –

bei nicht sorgfältig formuliert„. Ein Anwalt, der nicht

einmal dazu im Stande ist vernünftig einen Satz zu for –

mulieren ist eine Schande für seinen Berufsstand, aber

als Politiker ist er eine Schande für die gesamte Demo –

kratie!

Auf Facebook postete der feine Herr Kasek gerade erst

( am 20. August 2020 ): ,, Wer andere aufgrund ihrer

Meinung persönlich an greift, beleidigend wird, droht

und weiteres, verlässt den demokratischen Diskursrah –

men, ebenso wie diejenigen, die andere abwerten und

diskriminieren „. Und dies von einem, der auch schon

mal einem AfD-Politiker ,,Nazischwein„ zuruft und

die Auftritte der AfD-Politiker nur ,,Hetze„ nennt.

Wer Leipziger Clubs zu Orten des  ,,Kulturkampf„

machen will, muss sich nicht wundern, wenn dann

Zeitungen mit der Meldung kontern,, Tanzen ist ge –

fährlich„:  Wie geht es weiter mit den Leipziger

Clubs?„ Auf Facebook schreibt Kasek : ,,Kultur ist

die Grundlage„. Vielleicht sollte er sich dafür ein –

setzen, dass das ,,Kulturbüro Sachsen„ weniger

Geld vom Staat für das Ausspionieren von Rechten

und den Klassenkampf bekommt, und dieses Geld

den echten Kulturschaffenden zugute kommt. Wo –

bei es gerade in der linken bis linksextremistischen

Szene bedeutendes Einsparungspotenzial gibt. Und

diesem politischen Diskurs würde sogar die böse AfD

mit Freuden zustimmen, wenn statt linksextremer

Subkultur wieder echte Kultur gefördert würde! Da –

zu gehört aber auch, dass man die Leipziger Clubs

nicht länger als Orte des Kultur – und Klassenkampf

missbraucht! Aber der feine Herr Kasek redet lieber

weiter von ,,Nazis vom Mond„ als über eine erdge –

bundene Kultur in Leipzig!

Noch besser Kaseks Meldung: ,, Deutliche Einschränk –

ung des Einsatzes von Pyrotechnik durchgesetzt. Aus

Liebe zur Natur und aus Gründen des Tier- und Lärm –

schutzes „. Und dies von dem Mann, der beständig

den Einsatz von eben genau solch Pyrotechnik auf

linksextremistischen Krawall-Demos verharmlost!

Warum nicht einmal ein Aufruf Kaseks an die links –

extremistische Szene in Connewitz aus ,,Liebe zur

Natur„ auf den Einsatz von Pyrotechnik zu verzich –

ten? Hier kommt nur einmal mehr die heuchlerisch –

verlogene Doppelmoral solch Politiker zum Ausdruck!

Von Klimaerwärmung reden und grüne Brandstifter

schützen. Wie viel CO2 Herr Kasek erzeugen denn

so brennende Mülltonnen in Connewitz oder neuer –

dings brennende Bagger?

Aber in Leipzig war die Verlogenheit solch politischer

Kreise schon immer besonders groß : Da wird 3 Tage

lang wegen fehlenden Wohnraum demonstriert und

am vierten Tag geht man unter dem Motto ,,Leipzig

hat viel Platz„ für die Unterbringung weiterer Mi –

granten in Leipzig auf die Straße!

Ja der feine Herr Kasek muss an seine eigene Politik

und seine Verstrickung in der linksextremistischen

Leipziger Szene gedacht haben, als er auf Facebook

verkündete: ,, Brutalstmögliche Aufklärung? Transpa –

renz? Strafverfolgung um Vertrauen wieder herzustel –

len? Fehlanzeige. Willkommen in Deutschland„. Er

scheint sich da sehr sicher in der Bunten Republik zu

fühlen!

Von daher ist der feine Herr Kasek auch ein eifriger

Verfechter dessen, dass man die eigenen Polizeibe –

amten kriminalisiert. Sein Mitaufruf ,,Polizei: Durch –

sucht euch erstmal selbst„ klingt da sehr verdächtig

nach dem Ablenkruf ,,Haltet den Dieb„ des echten

Diebes! Ganz in diese Richtung geht auch sein Satz

auf Facebook: ,, Wer jetzt nach der Härte des Rechts –

staates ruft, macht nur die eigene Hilfs- und Ahnungs –

losigkeit deutlich „. Denn wie der Teufel das Weihwas –

ser scheuen solche Linken härtere Gesetze, die auch für

sie selbst gelten! Zu der heuchlerisch-verlogenen Dop –

pelmoral gehört es selbstverständlich gleichzeitig am

laufenden Band härtere Strafen für Rechte und ein här –

teres Vorgehen der Polizei, die sie eben noch so sehr ge –

schmäht, gegen Rechte zu fordern.

Gera: Scheindemokraten demaskieren sich selbst

In Gera wurde der AfD-Politiker Reinhardt Etzrodt voll –

kommen demokratisch zum Vorsitzenden des Stadtrats

gewählt.

Eine völlig demokratische Wahl? Nicht in Deutschland!

Also ätzen sofort Politiker der Linkspartei und der SPD

dagegen an. Sichtlich gilt für diese Parteien demokrat –

ische Wahlen nur dort, wo ihnen das Ergebnis gefällt.

Da man ansonsten in diesen politischen Kreisen nichts

von fairen Wahlen hält, bewies man schon mit jenem

Putsch, der einen vollkommen demokratisch und da –

mit legitim gewählten FDP-Mann; Thomas Kemmerich,

stürzte, nur um sodann den Kommunisten Bodo Rame –

low, obwohl dieser im Landtag über keinerlei Mehrheit

verfügte, als ,,geschäftsführend„ auf den Ministerprä –

sidentensessel zu hieven. Genau diese Geschäftemache –

rei hat den Glauben des Volkes an Demokratie und den

Staat zutiefst erschüttert!

Dreist fragte die Landes-SPD fragte auf Twitter an, ob

die Thüringer CDU nichts aus dem 5. Februar gelernt

habe. 

Auch die Linke-Landeschefin Susanne Hennig-Wellsow

schwafelt frech von ,,demokratischen Parteien„ herum,

obwohl sie selbst ein völlig demokratisches Wahlergebnis

nicht anerkennen will!

Sichtlich wünschen sich diese Parteien einen ähnlichen

Putsch, wie den vom 5. Februar, um so einen zwar über

keinerlei Mehrheit verfügenden, aber ihnen genehmen

Kandidaten wiederum an die Macht zu bringen. Dumm,

dreist und frech sind diese Politiker schon wieder gewillt

ein weiteres Geschäft abzuschließen, um die Demokratie

erneut zu verkaufen! Für diese Parteien haben Wahlen

nur nach vorherigen geheimen Absprachen abzulaufen,

eben ganz so, wie man Frank-Walter Steinmeier zum

Bundespräsidenten gewählt! Damals beließen es die

SPD-Bonzen nicht bei diesen Absprachen der Parteien

untereinander, sondern machten ihre eigenen Ehefrauen

( Steinmeier ) und Geliebten ( Maas ) zu Wählerinnen,

um die Farce komplett zu machen.

Nicht das ein AfD-Politiker gewählt  worden, sondern

das Verhalten von Sozis, Grünen und Linken ist eine

echte Schande für die Demokratie!

Diese Scheindemokraten lassen nun offen ihre Masken

fallen und zeigen, dass tatsächlich sie es sind, die nichts

von ehrlicher Demokratie und freien Wahlen halten!

Diese widerliche Klientel hatte schon im Vorfeld sogar

versucht die Geraer Satzung zur Wahl des Stadtratsvor –

sitzenden, nach der die stärkste Fraktion ( also die AfD ),

das Vorschlagsrecht für dieses Amt hat, anzufechten und

dies ganze 15 Monate lang. Hätten die es auch so sehr an –

gefochten, wenn ihre eigenen Bonzen den Stadtrat domi –

niert? Wohl kaum!

Zu den absurden Vorgängen gehört auch, dass sich das

Internationale Auschwitz-Komitee offen in die Wahl ein –

mischte. Dieses nannte ,, die Wahl des AfD-Manns würde –

los und geschichtsvergessen“. Dabei sollten sich die solch

Meldungen verbreitenden Medien es sich lieber einmal

fragen, seit wann denn das Internationale Auschwitz-

Komitee in Deutschland bestimmt, wer gewählt wird

und wer nicht! Zumal, wenn der Geschäftsführende

Vizepräsident dieses Komitees, Christoph Heubner,

davon spricht, dass es ,,ein Zusammenbruch an Glaub –

würdigkeit und eine Destabilisierung der Demokratie„

sei! Sichtlich ist das Ende der Glaubwürdigkeit eher

erreicht, wenn nicht mehr freie, demokratische Wah –

len, sondern irgendwelche NGOs darüber entscheiden,

wer oder was in Deutschland gewählt werden darf. Dies

führt weitaus schlimmer zu einer Destabilität der Demo –

kratie!

Sichtlich kennt hier eine gewisse Lobby weder Scham noch

Grenzen, wenn nicht einer ihrer Kandidaten an die Macht

kommt. Das lässt tief blicken in das Machtgefüge der Mer –

kel-Regierung!

Ein weiterer dieser Lobbyisten, der Vorstandsvorsitzende

der Mobilen Beratung gegen Rechts, Sandro Witt, warf

den Stadträten vor, „ohne Not“ einen AfD-Mann zum Vor –

sitzenden ihres Gremiums gewählt zu haben. Als ob denn

eine demokratische Wahl eine ,,Notsituation„ wäre, in

der man praktisch dazu gezwungen werde demokratisch

handeln zu müssen! In solchen Äusserungen zeigt sich

deutlich einmal mehr, dass der vermeintliche ,,Kampf

gegen Rechts„ immer mehr zu einem Kampf gegen das

Recht mutiert.

Auch für die grüne Umweltministerin Anja Siegesmund

ist es ,,nicht zu fassen„, dass es noch Orte in Thüringen

geben soll an denen Wahlen ganz demokratisch mit Stim –

menmehrheit ablaufen. Das dann ausgerechnet die noch

im selben Atemzug von ,, Demokratieverächtern„ spricht,

muss wohl bitterböse Satire sein.

Natürlich beteiligen sich auch die staatsnahen Medien an

der Schädigung der Demokratie. So sprach zum Beispiel

etwa der ,,Deutschlandfunk„ von einem ,,Tabubruch„

als wären denn bereits faire, freie und demokratische

Wahlen ein Tabu in diesem Land!

Grüne Kolbod-Schützerin sieht rot und überall Nazis

Die Grünen-Chefin Annalena Baerbock konnte mit
Wissen noch nie punkten, da bei ihr solches kaum
vorhanden zu sein scheint. Wann immer sie sich mit
ihrem Halbwissen äussert, geht das schief. So sorgte
sie nicht nur mit ihrer Forderung nach einem Verbot
des Abbau von Kobolden immer wieder für Lacher.
In Deutschland hält sich dieser Schlag ungebildeter
Politiker zumeist mit der Nazikeule über Wasser.
Dabei wird einfach jeder der nicht ihren einfältigen
Vorstellungen entspricht als Nazi abgetan. Dies hat
man sich von den ebenso einfältigen Linken abge –
schaut, die, wenn sie vollkommen ohne Argumente,
ihr Gegenüber einfach als Nazi bezeichnen, und mit
Nazis muss man ja nicht sprechen. Damit entziehen
sie sich jedem Dialog, in dem sie, Dank vollständiger
Talentbefreiung keine zwei Sätze bestehen würden.
Ebenso reagierte die grüne Kobold-Schützerin in
einer Talkshow als sie erläutern sollte, wie sie zu
Koalitionen nach der Bundestagswahl im kommen –
den Jahr stehe.
Schon beim zweiten Satz setzte der Verstand so aus,
dass sie gleich wieder jemanden als ,,Nazi„ diffamie –
ren musste. Dieses Mal traf es den Thüringer FDP-Po –
litiker Thomas Kemmerich. Da hatte die Baerbock mal
wieder voll einen Bock geschossen.
Nichts ist peinlicher als wenn jemand, der ohnehin
schon keine Argumente hat und zur Nazi-Beschul –
digung greifen muss, sodann zur Erläuterung dessen
gezwungen wird. Sichtlich erst an den Reaktionen in
den Sozialen Netzwerken wurde der Baerbock erst be –
wusst, was sie da eigentlich von sich gegeben. Bei die –
sem Schlag von Menschen dauert es bekanntlich stets
etwas länger, bis der Groschen fällt.
Wie aber rechtfertigt sich jemand ohne Argumente für
seine Nazi-Beschuldigung? Baerbock konnte wohl nicht
anders als nun die AfD zu beschuldigen, und zu erklären
nur die gemeint zu haben. Dummer Weise wurde aber
in Thüringen kein AfD-Mann zum Ministerpräsidenten
gewählt! Aber so ist dass, wenn man ohne jede Überleg –
ung einfach was von sich gibt, nur um überhaupt etwas
zu sagen. Da wird aus Kobalt schon einmal Kobold und
alle anderen zu Nazis.

Wo Vereinsvorstände zu politische Kader mutieren

Unpolitischer Sport, dass war gestern. Seit langem
versuchen gewisse oder sollte man besser sagen ge –
wissenlose Politiker, den Sport, allem voran den
Fußball für sich zu vereinnahmen.
Da werden zum Beispiel plötzlich AfD-Mitglieder
in den Vereinen nicht mehr geduldet. Fußballer
stehen für die ,,gelungene Integration„ und dür –
fen sich in den Medien über den angeblichen Ras –
sismus der Deutschen ausheulen u.s.w.
Politik und Fußball, dass war schon immer ein
schmutziges Geschäft, bei dem viel geklüngelt,
auch mal bestochen wird oder gar Steuerhinter –
zieher den Ton angeben. Merkel, Steinmeier, sie
alle schmücken sich gerne mit Fußballern der
Nationalmannschaft, mit deutlicher Vorliebe
für Spieler mit Migrationshintergrund.
Wie tief dabei manche Fußballvereine sinken,
das zeigt nun der 1.FC Köln mit seinen neuen
Trikots mit Moschee-Abdruck. ,,Die Moschee
steht symbolisch für die große türkische Com –
munity in Köln, in der es sehr viele eingefleischte
FC-Fans gib``.
Für noch deutsche Fans hat man weitaus weniger
Verständnis als für die DITIB-Muslime. Denn
nicht jeder ist damit einverstanden, so erklärte
zum Beispiel ein Fan: ,, Da ich heute festgestellt
habe, dass der FC jetzt mit Trikots aufläuft, die
mit einer Moschee bestückt sind und ich mich
mit Moslems und Moscheen nicht identifizieren
kann, erkläre ich hiermit meinen Austritt aus der
Glaubensgemeinschaft 1. FC Köln. Ich vermute,
dass in der nächsten Saison die Trikots rosa sind,
dann wäre die Weltoffenheit perfekt „. Für so
offene Worte hatte der Vorstand des 1.FC Köln
kein Vertändnis und bedankte sich für den Aus –
tritt des Fans, der propagandagemäß sogleich
als ,,Rassist„ und ,,honophob„ hingestellt
wurde. So viel zu viel gepriesenen ,,Toleranz„,
die sich der Verein in seine Statuten geschrie –
ben hat.
Das sich die Vorstände immer mehr Fußballver –
eine bei der Merkel-Regierung anbiedern und zu
politischen Kadern mutieren, scheint sich für sie
auszuzahlen. Langsam beginnen wir zu verstehen,
warum eben diese Merkel-Regierung in der Corona-
Krise solchen Vereinen diverse Sonderrechte und
finanzielle Sonderzahlungen gewährte!

Messermänner geht gar nicht, Macheten-Mann geht immer

Vor kurzen erst berichtete ich in meinem Blog über
die in Politik und Medien vorherrschende heuchler –
isch verlogene Doppelmoral. Und schon geben sich
die ,,Qualitätsmedien„ dieser wieder hin.
Groß ist die Empörung dieser Medien, wenn irgend –
wo ein Migrant als ,,Messermann„ bezeichnet. Das
ist dann so etwas von ,,rassistisch„ und ,,diskrimi –
nierend„, ganz egal ob der betreffende Migrant tat –
sächlich jemand ,,gemessert„ hat. Jedenfalls ist al –
les schwer empört, wenn der Begriff ,,Messermän –
ner„ fällt.
Geht es aber gegen die AfD dann gilt die ,,Nettieui –
kette„ der Medien nicht und jede politisch kor –
rekte Berichterstattung wird über Bord geworfen.
So wird der Düsseldorfer AfD-Politiker Florian
Josef Hoffmann ganz ungeniert in dicker Schlag –
zeile als ,,Macheten-Mann„ bezeichnet. Unter
dieser Bezeichnung wurde schon im letzten Jahr
,,wochenlang für Schlagzeilen„ gesorgt, wie RP
Online hämisch bemerkt. Wo ,,Messermänner
nicht zugelassen, ist ,,Macheten-Mann„ sicht –
lich erlaubt, was wohl zeigen soll, wie sehr diese
Medien ,,differenzieren„ können.
,, Der „Macheten-Mann“ aus dem Hofgarten lässt
sich offenbar als Direktkandidat aufstellen „ heißt
es dazu bei RP Online. Das ,,offenbar„ soll wohl
andeuten, dass sich die Autoren gar nicht erst die
Mühe gemacht diese Nachricht auf ihre Wahrheit
hin zu überprüfen, sondern es einzig darum ging
die Schlagzeile ´´ ,,Macheten-Mann„ kandidiert
wohl für AfD „ zu produzieren. So viel auch zu
,,Qualitätsjournalismus„.
Bei der zur FunkeMedienNRW gehörenden NRZ
ist dagegen schon Tatsache, daher lautet dort die
Schlagzele ,,AfD nominiert ,,Macheten-Mann„
für Düsseldorfer Stadtrat„. Auch bei ,,queer.de„
heißt die Schlagzeile ´´,,Macheten-Mann kandi –
diert für die AfD„. Hier wird Hoffmann gleich
noch zum ,,homophoben Rentner„ abgestempelt.
Diese Bezeichnung ,,homophob„ scheint es denen
bei queer ganz besonders angetan zu haben, sie be –
nutzten dieselbe schon im Vorjahr. Man muss wohl
zu solch Berichterstattung greifen, weil es mit eigener
Recherche nicht weit her, wie Sätze wie: ,, Laut „NRZ“
hatte der Rentner schon bei der Kommunalwahl 2014
für die AfD kandidiert „. Wenn das nicht stimmt, hat
man selbst keine Fake news produziert und kann NRZ
den schwarzen Peter in die Schuhe schieben. Ein wei –
teres herausragendes Beispiel für deutschen Qualitäts –
journalismus.

 

Rassismus im Urlaub oder warum Rassismusbekämpfer meist krank im Kopf sind

Ohne die Einsicht, dass Rassismus etwas Erlerntes ist,
das auch weiße Frauen verinnerlicht haben, gibt es
keinen Fortschritt. Besonders in liberalen Kreisen
bemerke ich jedoch immer wieder, dass diese Selbst –
reflektion fehlt, da niemand mit Rassismus in Verbind –
ung gebracht werden möchte.
Wir wollen Veränderungen sehen: in unserem Bekannten –
kreis, bei der Wohnungssuche und am Arbeitsplatz, ins –
besondere in den Chef*innen-Etagen. Wir wollen, dass
weiße Menschen den Unterschied sehen, den unsere Haut –
farbe ausmacht – und auch ihre eigene.
Kemi Fatoba in ,,Warum weiße Menschen Expert*innen für
Rassismus sind„.

Die farbige Autorin Kemi Fatoba, die zuvor schon ein
Umerziehungsprogramm für Weiße forderte,  darf nun
wieder  in der ,,ZEIT„ all ihre Rassismus-Vorwürfe
herunter raspeln.
Etwa der, wie anstrengend für Migranten doch die
ganze Rassismusdebatte sei. Sichtlich mussten sich
einige von denen ganz schön anstrengen, um einen
Rassismusvorwurf zu finden.
Auch die Autorin hat so eine potentielle Rassismus –
Gefahrenquelle ausgemacht, nämlich den Urlaub!
Immerhin fand sie so eine People of Colour die so –
gleich Sachsen nicht als Urlaubsland empfehlen
könne, weil es da ,, wöchentlich zu rechtsradikalen
und rassistischen Attacken „ komme. Auch für
Kemi Fatoba ist es schon ,,Rassismus„ als sie
bei einem Ausflug nach Brandenburg ,,geschockt
von all den AfD-Plakaten und Deutschlandfahnen,
die ich dort sah „. Das nennt man zwar Wahlkampf
und nicht Rassismus aber wenn man den Deutschen
auch noch ihre eigene Flagge verbieten will, kann
man schon begreifen, dass es eher nich Rassismus
gewesen, dass die Brandenburger solche People
of Colours nicht überschwenglich willkommen
geheißen. Spätestens an dieser Stelle beginnt es
der Leser zu verstehen, warum die Fatoba die
ganze Rassismusdebatte so angestrengt.
Aber darin sind die People of Colours den Weißen
schon überlegen, indem sie alles, was ihnen nicht
in den Kram passt als ,,Rassismus„ abtun, vom
Ostdeutschen bis hin zu Parteien und Landesfah –
nen! Auf diese Weise wird jeder Weiße, der nicht
auf die Knie vor einem People of Colours oder
nicht züchtig verschämt seinen Blick vor einem
People of Colour senkt, und den damit sogar
,, unnötig lange unnötig blöd angestarrt„, auto –
matisch zum Rassisten abgestempelt. Solch Ge –
habe bestätigt uns einmal mehr, dass man die
aller schlimmsten Rassisten stets unter denen
findet, die vorgeben Rassismus bekämpfen zu
wollen!
Es sind stets solche Minderheiten, welche ganz
undemokratisch der Mehrheit des Volkes vor –
schreiben wollen, was die zu wählen haben,
und jedes Erkennungszeichen einer eigener
Nationalität, wie etwa eine Nationalflagge,
verbieten wollen. Und bekommen die ihren
Willen nicht, dass ist das ,,Rassismus„!
Die Fatoba muss eben, weil ihr kein einziger
echter Fall von echten Rassismus untergekom –
men, nach viel Anstrengung sich an Plakaten
und Deutschlandfahnen abarbeiten. Es geht
hier nicht um echten Rassismus, sondern es
geht hier um die Vorurteile der Peoples of
Colours, wenn die nicht in den Urlaub fahren,
weil sie ,,keine Lust auf Stress mit Nazis„ ha –
ben, wobei den wenigsten von denen jemals
ein echter Nazi begegnet ist!
Zugleich ist der Artikel von Kemi Fatoba ,,Ras –
simus im Urlaub„ auch ein schöner Beweis da –
für, dass solche Ängste unter den People of Co –
lours erst durch die stark tendenziöse Berichter –
stattung der ,,Qualitätsmedien„ geschürt wer –
den. Das Ganze wird noch dadurch gesteigert,
dass diese Medien umgekehrt kaum groß über
Morde von Migranten an weißen Deutschen
berichten, und so der vollkommen falsche Ein –
druck entsteht, dass Migranten immer nur Op –
fer in Deutschland sind.
Und wenn Kemi Fatoba nach sicheren Urlaubs –
orten für Leute wie sie herumjammert, was ist
dann mit den No-go-Areas in den Städten, in
die sich Deutsche in ihrem eigenen Land nicht
mehr hineintrauen dürfen? Aber darüber berich –
ten ja Blätter wie die ,,ZEIT„ nicht und so bleibt
dieses Phänomen der Fatoba auch unbekannt.
Oder aber es interessiert sie nicht, weil es ihr
nur um sich selbst geht. Die arbeitet lieber ihre
gesamten Vorurteile über bestimmte Urlaubs –
orte ab. Würde man so aber die Schablone der
Fatoba auf die selbst anlegen, sähe man nichts
als eine schwarze Rassistin voller Vorurteile
über Weiße! Eine schwarze Rassistin, die von
Weißen noch nicht einmal angesehen werden
will, wobei es der ,, egal, ob die Blicke freund –
lich, interessiert oder hasserfüllt sind„. Das
ist fast schon Verfolgungswahn! Aber genau
so sieht deren ,, Alltagsrassismus„ aus.
Ganz nebenbei ist Klima – und Umweltschutz„
eben auch nur was für Weiße, während denn
die Fatoba lieber in den Urlaub nach ,, Sansi –
bar oder Mosambik „ fliegt.
Natürlich könnte man sich an dieser Stelle auch
fragen, warum Kemi Fatoba dann nicht an solch
Orten ,, wo sie nicht recherchieren muss, ob ihre
Hautfarbe ein Sicherheitsrisiko darstellt „ bleibt,
sondern lieber in einem Land wo es so was von an –
strengend ist über den Alltagsrassismus nachden –
ken zu müssen und in der täglich-grüsst-das-Mur –
meltier-Art ihn täglich wieder neu erleben? Sind
es etwas Masochisten ? Fatobas Satz : ,, Manchmal
füge ich hinzu, dass es nicht einfach ist, als Schwarze
Frau durch die Welt zu gehen, aber dass ich diese Er –
fahrung gegen nichts in der Welt eintauschen will
lässt durchaus darauf schließen. Es macht ihr also
unheimlich Spass, sich geradezu wie ein Schwein im
Schlamm genüßlich in der Opferrolle zu suhlen und
mit dem Zeigefinger auf Weiße zu zeigen. Das hat die
Fatoba hier in Deutschland praktisch zu ihrem Beruf
gemacht, und tatsächlich sind nur linke Weiße dumm
genug derlei auch noch zu veröffentlichen!
Von daher ist Deutschland auch der ideale Ort für sol –
che People of Colour um all ihre Vorurteile gegenüber
Weißen hemmunglos ausleben zu können. So drängt
nun gerade diese Klientel in die Chefetagen und
sonstigen Pfründeposten des deutschen Staates.
Nicht umsonst ist es bei diesem Migrantentypus der
aller schlimmste Rassismus, sie überhaupt zu fra –
gen, warum sie denn eigentlich hier sind. Und
nichts ist für sie diskriminierender als auf diese
Frage eine ehrliche Antwort geben zu müssen!
Augenscheinlich sind die alle nur hier, weil es
sich nirgends besser und bequemer leben lässt
als in einem Land voller weißem Alltagsrassis –
mus, nicht einmal in jedem aller Schwarzen
Traumland des Südafrika des Nelson Mandela!
Von daher machen sie gerne in Sansibar oder
Mosambik Urlaub aber wirklich unter Ihres –
gleichen leben, dass wollen sie nicht. Vielleicht
weil sie bereits tief in ihrem Herzen gegenüber
diesen Schwarzen eine größere Abneigung emp –
finden als gegenüber den Weißen, denn wie ge –
sagt, sind die im Grunde genommen selbst die
aller schlimmsten Rassisten!
Aber Kemi Fatoba beginnt es gerade erst selbst
zu verstehen, dass sie die psychisch-Kranke ist,
und nicht die Weißen, schrieb sie doch: ,, Rassis –
mus kann traumatische Auswirkungen auf die
Psyche haben, die in schlimmen Fällen sogar
zu einer posttraumatischen Belastungsstörung
(PTSD) führen können. Wenn Menschen, die von
Rassismus betroffen sind, immer wieder an diese
Erfahrungen erinnert werden – sei es persönlich
oder durch Medienberichte – verursacht das Re –
traumatisierung, also ein erneutes Erleben der
traumatischen Ereignisse „. Allerdings vermag
ihr bei dieser Erkrankung auch kein schwarzer
Medizinmann mehr zu helfen!
Ja, irgendwie haben es doch schon immer geahnt,
dass diese ständigen Rassismus-Warner irgendwie
krank sein müssen! Selbst dieses bestätigt uns die
Fatoba mit den Worten: ,,Solidarität bedeute auch mehr
Rücksichtnahme auf die seelische Gesundheit Schwarzer
Menschen, denn vielen von uns geht es im Moment nicht
gut „. Den Eindruck haben wir schon lange!

Marx Kopf eingesackt

Endlich haben die Qualitätsmedien wieder einen AfD –
Skandal. Haben sich doch Beatrix von Storch und an –
dere AfDler es sich gewagt in Berlin das Karl Marx –
Denkmal zu verhüllen.
Ausgerechnet das Denkmal des arbeitsscheuen Marx ,
der lieber seinem Kapitalistenfreund Engels auf der
Tasche gelegen als selbst mit anständiger Arbeit seine
Familie zu versorgen! Schon dass macht Marx für viele
rote, linke und grüne Politiker zum Vorbild und Hel –
den, vor allem für jene, die selbst als Studienabbrecher
und Dauerpolitiker jeglicher ehrlichen Arbeit entfrem –
det worden.
Daher ist es ein ganz besonderes Sakrileg nun den Kopf
jenes Helden, dessen Ideologien weltweit kommunist –
ischen Regimen den Weg zum Massenmord gewiesen,
zu verhüllen. In der Bunten Republik ist daher gleich
der Staat in Gefahr, so dass der Staatsschutz in diesem
Fall ermittelt.
Da nun aber auch gerne mal grüne Politiker(innen) so
ein deutsches Denkmal verhüllen, wie etwa das für die
deutschen Trümmerfrauen, was in der Bunten Republik
mit seiner immer noch Heiko Maas-geschneiderten Justiz
dann nicht strafbar ist, weil man ja im Bundestag vom
gleichen Schlag, so musste man sich halt etwas anderes
ausdenken, und kam somit mit dem ,, Verdacht des
Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz „ daher.
Der AfD ist damit der Beweis ihrer Behauptung gelun –
gen, dass ,, Kritik an Karl Marx als möglicheStaatsge –
fährdung wahrgenommen wird, und dies den wachsen –
den Einfluss der SED-Nachfolgepartei und linksradika –
ler Gruppen auf Politik und Behörden zeige„.
Der buntdeutsche Staatsschutz liefert mit seinen Er –
mittlungen sogleich sämtliche notwendigen Beweise!

Denen eine bloße Verdächtigung vollkommen ausreicht

Verfassungsschutzpräsident Thomas Haldenwang ist
eine typische Kreatur der Merkel-Regierung, und wer
zu der in Opposition gerät, wird zum Feind erklärt. Da –
zu braucht es in diesem Lande nicht mehr viel, ein Ver –
dachtsmoment reicht vollkommen aus.
Mehr hat Haldenzwang auch gegen die Bewegung ,,Ein
Prozent„ nicht oder gegen die AfD. In diesem Land ist
es ja schon ,,völkisches Gedankengut„, zu behaupten,
dass man sein Vaterland liebt. ,, Seit letzter Woche wird
Einprozent als Verdachtsfall bearbeitet“ so dieser Chef
des Verfassungsschutz. Bei Hans Georg Maaßen reichten
solche bloße Verdächtigungen nicht aus um aktiv zu wer –
den, der wollte handfeste Beweise sehen, und wurde des –
halb durch den Merkelschen Handlanger Haldenzwang
ersetzt. Haldenzwang reicht eine einfache Verdächtig –
ung oder Denunziation aus um aktiv zu werden. Das
heißt, im Zweifel für den Angeklagten, gilt für diesen
Verfassungsschutz nicht mehr. Erst wird verdächtigt
und man wird aktiv, und erst dann wird sich langsam
daran gemacht die Sache zu erhärten. ,, Der Verfass –
ungsschutz versucht nun seinen Verdacht zu erhärten,
dass es sich um eine erwiesenermaßen extremistische
Gruppierung handelt„, heißt es dazu. Und findet man
dann keine Beweise, dann schleust man V-Leute ein,
die welche produzieren.
Allein der Verdachtsgrund gegen ,,Ein`Prozent„lässt
aufhorchen: ,, Verfassungsschutzpräsident Thomas Hal –
denwang begründet das mit dessen Vernetzung und Ideo –
logie„. Es reicht also vollkommen aus in einem Sozialen
Netzwerk aktiv zu sein! Bravo, das hätte man in China
oder Russland gegen Oppositionelle auch nicht besser
hinbekommen! Aber dort lässt man sich wenigstens
noch Gründe einfallen, um gegen die Opposition vor –
gehen zu können, die nicht so erbärmlich einfallslos
auf einen Regierungsauftrag hindeuten. Aber eben
in Regimen reicht eine Verdächtigung aus. Und der
Haldenzwang hat den Posten ganz bestimmt nicht da –
für bekommen der Hellste in seiner Zunft zu sein!
Die eigentliche Frage ist, warum immer, wenn man in
Merkel-Deutschland von irgend etwas ablenken will,
mit so einem Verbot irgendeiner rechten Gruppe oder
Verbindung daher kommt, von was Haldenzwang da –
mit tatsächlich ablenken will. Darin unterscheidet sich
Haldenzwang in nichts von seinem Innenminister!
Ablenken vom eigentlichen Ziel, indem man Verdäch –
tigungen in entgegengesetzter Richtung ausstreut.
Will also der Verfassungsschutz nun davon ablenken,
dass vollkommen unfähig ist gegen islamische Plün –
derer, wie sie in Stuttgart aufgetreten oder gegen die
plündernden Antifa-Horden in Berlin vorzugehen?
Warum wohl hat Haldenzwang in dieser Richtung
keine Verdachtsmomente, ja nicht einmal einen
blassen Schimmer?
Während mit Demokratiepreis der Landesregierung
ausgezeichnete Linke fahrbare Bombenbauwerkstät –
ten einrichten, sich der islamische Mob zu Hunderten
zusammenraufen, um zu plündern, hat Haldenzwang
nichts als einen Anfangsverdacht gegen eine Gruppe,
deren einzige Schuld darin besteht, in den Sozialen
Netzwerken aktiv zu sein!
Hat da nun noch jemand den Eindruck, dass in die –
sem Land etwas gewaltig schief läuft?

Mit Schaum vor dem Mund

Gleich einem tollwütigem Hündin mit weißem Schaum
vor dem Mund, so hetzt Mely Kiyak in der ,,ZEIT„ of –
fen gegen die AfD. Da ist von Faschisten die Rede und
der AfD wird eine Beteiligung an dem Amoklauf von
Hanau unterstellt. Natürlich darf in diesen Repertoire
auch der Mord an Walter Lübcke nicht fehlen.
Wahrscheinlich ist die Kiyak so aufgebracht, weil die
AfD mit ihrer Klage vor dem Bundesverfassungsgericht,
es nun bewiesen bekommen hat, dass Horst Seehofer
weder Ahnung von den Befugnissen eines Innenminis –
ters noch von dem Inhalt der Verfassung hat. Seehofer
meinte nämlich seinem Spießgesellen Steinmeier bei –
stehen zu müssen, als die AfD den dafür angriff, dass
er ein Konzert linksextremistischer Bands bejubelt.
Anstatt die Neutralität zu wahren, hetzte Seehofer
offen auf der Seite seines Ministeriums herum. Das
der damit voll auf die Nase geflogen macht die Kiyak
nun so wütend, dass sie ihre Hass in der ,,ZEIT„
nun freien Lauf lässt.
Gleichzeitig drückt die türkischstämmige Kiyak auch
noch auf die Tränendrüse, wegen dem angeblichen
alltäglichen Rassismus in Deutschland: ,, So erbarm –
ungslos, menschenunwürdig und verleumderisch ge –
genüber Minderheiten und so eifrig, devot und unter –
würfig gegenüber rechtsextremen Themen wie die An –
betung von Polizei und des Militärs, bei gleichzeitiger
diskursiver Abschottung gegen Not und Elend „. Da –
bei führt die Kiyak die 57 Flüchtlingskinder an, welche
die Merkel-Regierung ins Land geholt.
Aus dem üblich stark tendenziösen Stil der Kiyak er –
fährt der Leser nicht, dass es nicht um die Aufnahme
dieser Flüchtlinge ging, sondern sich der Protest da –
gegen richtete, dass die Regierung dem Volk vorlog
,,überwiegend kleine Kinder und vor allem Mädchen„
aufzunehmen. Was aber kam waren größtenteils Jun –
gen um die Vierzehn und älter!
Belogen auch von einer Presse, der Journalisten wie
Mely Kiyak angehören, die in griechischen Lagern
nur kleine Kinder gesehen. Auch in diesem Artikel,
,,AfD: Falsche Entwarnung„ werden die Begeben –
heiten wild durcheinander gwirbelt und mit Halb –
wahrheiten gespickt, und Theorien erstellt, welche
jedem Aluhutträger zur Ehre gereicht.
Über den Mörder von Lübcke fantasiert die Kiyak:
,, Sein Mörder bewegt sich heute nicht wie ein Ge –
fangener im Gefängnis, sondern spaziert unbeauf –
sichtigt wie ein Großgrundbesitzer in seinem König –
reich herum „. Es dürften genau solche Verdreh –
ungen der Tatsache sein, welcher Blättern wie der
,,ZEIT„ den wenig schmeichelhaften Titel einer
,,Lügenpresse„ eingebracht. Und bei Mely Kiyak
Gehetze bekommt man einen guten Eindruck da –
von, warum in der Türkei genau solche Journalis –
ten, so wie Deniz Yücel, hinter Schloss und Riegel
landen. Nicht umsonst wurde Yücel, der das Aus –
sterben der Deutschen bejubelt, nur in der Türkei
wegen Volksverhetzung angeklagt.
Das kann diesem widerlichem Schlag hier in der
Bunten Republik nicht passieren, weil hier immer
noch Deutschfeindlichkeit als ,, Fantasie-Straftat –
bestand „ ( O-TOn Kiyak ). Hier darf man noch
ungestraft gegen alles Deutsche hetzen, besonders
wenn man einen Migrationshintergrund hat, und
jedes Widerwort dagegen als ,,Rassismus„ abtun.
Von daher darf die Wutbürgerin Kiyak auch so in
der ,,ZEIT„ wüten, gedeckt von Politikern, die
keiner Ahnung von ihrem Job und der Verfassung
haben!

ZDF : Arndt Ginzel leistet echte Aufklärungsarbeit

Alte Sau

Nachdem ein ZDF-Team von Linksextremisten brutal
zusammengeschlagen, versucht nun die Lücken-Presse
mit der üblichen stark tendenziösen Berichterstattung
einen ,,weiteren Überfall auf ZDF-Team„ zu propagie –
ren. Dieses Mal natürlich von Rechten. Im ebenfalls
üblichen lückenhaften Informationsstil wird einfach
weggelassen, dass der erste Überfall von Linken statt –
fand, und sich nur auf den ,,rechten„ Überfall zu spe –
zialisieren.
Allerdings stellt sich der rechte ,,Überfall„ so ganz
anders dar, als der von Linken, bei dem mehrere Mit –
glieder eines ZDF-Teams krankenhausreif geschlagen.
Dieses Mal wurden sie nur ,,angepöbelt„, was durch –
aus der tendenziösen Berichterstattung, welcher man
sich beim ZDF hingibt, geschuldet sein könnte, denn
immerhin wurde unter ihnen der Journalist Arndt
Ginzel ausgemacht, der 2018 bekannt für die tenden –
ziöse Darstellung des LKA-Beamten Maik G. bei einer
PEGIDA-Demonstration als ,,Hut-Bürger„ wurde.
Den Anwesenden ,,Rechten„ dürfte damit klar ge –
wesen sein, in welchem Stil das ZDF-Team über den
in Halle sehr beliebten Sven Liebich zu berichten ge –
dachte, was nicht unerheblich für das dann Folgende
gewesen sein wird.
Allerdings muss selbst Ginzel der reißerisch berichten –
den ,,taz„ gegenüber offen eingestehen, dass es weni –
ger ein echter Überfall, sondern sich Ginzel sichtlich
nur ,,genervt„ fühlte! ,, Es wurde gedroht, geschubst,
genervt „ ( O-Ton Ginzel ).
,, Im Gerichtsgebäude selbst sei es zu Meinungsver –
schiedenheiten zwischen Zuschauern und Journalisten
gekommen „ heißt es. Sichtlich ist es eine andere Mein –
ung zu haben, für diese Art von Journalisten schon ein
,,Angriff auf die Pressefreiheit„ und genervt zu werden
ein ,,Überfall„!
Ob da nur ,,geschupst„ wurde, weil das aufdringliche
ZDF-Team nicht den wegen Corona immer noch gelten –
den Sicherheitsabstand zu den Rechten nicht eingehal –
ten hat, wurde selbstverständlich nicht geklärt!
Auf jedem Fall haben Arndt Ginzel und sein Team in
diesem Fall mal wieder, wenn auch unfreiwillig, beste
Aufklärungsarbeit geleistet, welche uns so tiefe Ein –
blicke in die Arbeitsweise bei der Ersten Reihe gewäh –
ren, und im Verein mit der ,,taz„ bewiesen, wie echte
Lücken-Presse funktioniert!
Peinlich für Ginzel : Seine Berichterstattung auch noch
vom eigenen Sender in Frage gestellt. ,, Das Team be –
stand demnach aus einem Journalisten und einem Ka –
meramann. Dieser wurde den Angaben zufolge auch
gestoßen, verletzt wurde laut ZDF aber niemand „.
Wie solche Angriffe im Zusammenhang mit ,,stossen„
auf Kameraleute aussehen, bewies schon die diesbe –
zügliche Fallstudie der Andrea Röpke bei einer AfD –
Veranstaltung in Bremen aus dem Jahre 2014 deut –
lich, als sich deren Fotograf einfach auf den Boden
schmiß und behauptete ,,angegriffen„ worden zu
sein. Damals rettete die AfD nur, dass dieser ,,Vor –
fall„ zufällig mit gefilmt worden war. Eine nunmeh –
rige Wiederholung soch eines ,,Falles„ war wohl
selbst dem ZDF zu peinlich!
Übrigens war Röpkes damaliger Fotograf ein Mit –
arbeiter derselben ,,taz„, die nun so reißerisch be –
richtet. Ein Schelm, der Arges dabei denkt!