Medien für Friedrich Merz

Seit Tagen versucht die L-Presse Friedrich Merz,
seines Zeichens Finanzlobbyist, zum neuen CDU –
Chef aufzubauen.
Die neuste Kampagne in dieser Hinsicht ist die
angebliche Angst der AfD vor Merz und das die
AfD eine Kampagne gegen Merz plane. Dabei
ist es in Wahrheit Friedrich Merz selbst, der die
AfD massiv angreift und offen ,, nationalsozialist –
isch „ nennt. Wehrt sich die AfD dagegen, daß
Merz die Partei in Nähe des Nationalsozialismus
rückt, wird dieses von den Medien als angebliche
Kampagne der AfD gegen Merz umgedeutet.
Während sich Merz populistisch gegen die AfD
hervor tut, biedert derselbe sich schon einmal
bei den Grünen an.
Die Grünen haben natürlich auch gehörig Kreide
geschluckt und kommen nun als Wolf im Schafs –
pelz daher. Plötzlich lautet ihr Credo zu Flüchtlin –
gen: ´´Nicht alle, die kommen, können bleiben „.
Dafür werden sie von Merz als ,, gut bürgerlich
genannt. Aber Winfried Kretschmann hat gleich
klar gemacht, daß man gefährliche Flüchtlinge
nicht etwa abschieben, sondern auf deutsche
Dörfer verteilt.
Aber um sie dem grünen Liebhaber zuzuführen,
muß man die alterne Hure CDU erst einmal neu
beleben. Der alte Freier SPD, auf HartzIV. abge –
sackt, ist viel zu klamm, um noch mitzubieten.
Vergebens ist die SPD-Linke für den Finanzlob –
byisten Merz. Volksparteien ohne Volk buhlen
wie abgehalfterte Huren um die Gunst des Zu –
hälters. Und der Bürger bekommt einen faden
Vorgeschmack davon, wie ekelhaft Politik unter
,, dem Friedrich„ in Zukunft wird.
Einfach nur widerlich, wie jeder sich nunmehr
darum bemüht, daß es ,, ihr Friedrich„ wird!

Advertisements

Dresdener Flüchtlingsunterkunft ein Hort des Verbrechens

In Dresden hält wahrscheinlich die Flüchtlings –
unterkunft in der Hamburger Straße einen
einen traurigen Rekord : 2018 wurden bis –
lang von 642 Bewohnern 1.265 Straftaten
begangen.
Die Beihilfeleister dieser Kriminellen finden
sich im Sächsischen Landtag, wie im Bundes –
tag und quasi alle, welche gegen PEGIDA so –
wie der AfD aufgetreten sind!
Selbstredend kamen diese Zahlen erst durch
eine Anfrage der AfD ans Licht, da kein Roter,
Grüner, Linker oder was sich da sonst noch
so ´´Volksvertreter„ nennt, je nachfragen
würde, was denn seine Politik bewirkt!
Alle die, welche doch sonst bei jeder pas –
senden wie unpassenden Gelegenheit die
offene Gesellschaft propagieren, halten
sich sehr bedeckt, wenn es um die Ver –
brechen ihrer ´´ Goldstücke„ geht. Deren
Verbrechen werden von den Mehr-Tole –
ranz-Forderern regelmäßig toleriert!
Während die Bunte Gesellschaft ausschließ –
lich bei ´´rechten„ Straftaten den Ankläger
sowie Aufklärer spielt und stets höhere Stra –
fen fordert, schaut man bei den Straftaten,
welche von Flüchtlingen begangen, regel –
mäßig weg. So wie eben die ganze Bunte
Republik ausschließlich auf Chemnitz ge –
schaut, und von angeblichen Hetzjagden
fantasiert, begehen deren vorgeblichen
Opfer eine Straftat nach der anderen!
Nach der Offenlegung aller Verbrechen
in Dresden fällt der bunten Gesellschaft
wahrscheinlich nichts weiter ein als in
Dresden schnell eine weitere Demons –
tration gegen Rechts zu organisieren.
Man wird wieder aus ganz Deutschland
Demonstranten herbei schaffen und
linksextremistische Bands aufspielen
lassen, weil ja das Bekanntgeben so
vieler Straftaten von Flüchtlingen, ach
so ,, rassistisch„ ist. Mit anderen Wor –
ten : Es wird weiter massiv Beihilfe ge –
leistet !

Der SPD-Pavian

Es gab da mal so einen Tierfilm, in dem ein
Pavian gezeigt, der einen Stein anhebt, da –
runter eine Schlange erblickt und vor lauter
Schreck in Ohnmacht fällt. Als er wieder zu
sich kommt hebt er wieder denselben Stein
hoch und fällt erneut in Ohnmacht.
Ebenso wirkt im Augenblick die SPD. Auch
der SPD-Pavian hebt den Stein an, sieht da –
runter das letzte Wahlergebnis und fällt in
Ohnmacht. Dann wacht er wieder auf, be –
hauptet nun etwas ganz Neues zu tun, und
schaut wieder unter den Stein.
Schon als Martin Schulz Vorsitzender dieser
Partei wurde, sprach man in der SPD von der
Erneuerung der Partei. Nun ist Andrea Nahles
die Vorsitzende und wieder schwafelt man
von einer angeblichen Erneuerung der Par –
tei herum.
Da man nicht wirklich die Bonzen an der
Spitze austauscht, hast man natürlich so
auch kein anderes Ergebnis bei der nächs –
ten oder übernächsten Wahl.
Dazu gibt es in der Partei auch noch diese
typischen AfD-Männer! Der Thomas Opper –
mann ist so einer. Gibt der einmal ein Inter –
view hat die AfD wieder Tausend Wähler
mehr. Noch schlimmer ist in dieser Hin –
sicht eigentlich nur noch Ralf Stegner.
Schon von Natur mit einem Gesicht aus –
gestattet, das der wirkt als habe er üble
Verdauungsprobleme, entleert sich aus
seinem Mund ständig das, was man in
ihm vermutet. Eigentlich brauchte die
AfD gar keine Wahlwerbung erstellen,
einfach ein Interview von Stegner ins
Netz gestellt und die Wahlquote wird
mindestens zweistellig!
Zu allem noch die ständigen Selbstbe –
weihräucherung einer Andrea Nahles, was
für einen guten Job sie doch mache und
das es keiner in der SPD besser könne.
Eigentlich ein Armutszeugnis für die
SPD!
So aber wird auch unter dem nächsten
Stein nur ein selbstzerstörerisches
Wahlergebnis warten!

Der Pakt mit dem Teufel

Die flüchtlingssüchtigen Politiker und ihre Asylanten –
lobby sind schwer am heulen, daß angeblich Falsch –
informationen über ihren Migrationspakt verbreitet
werden. Das wäre gar nicht erst passiert, wenn man
gewillt gewesen, den Inhalt schon zuvor öffentlich
bekannt zu geben! Warum wohl scheute sich Merkel
& Co genau davor so sehr?
Passt denen ein Wahlergebnis nicht, dann waren es
russische Internettrolle, welche die Meinung manipu –
liert. Dementsprechend soll es jetzt die AfD sein, die
mit Falschmeldungen den Migrationspakt gefährdet.
Die Hellsten waren die von der Asylantenlobby ja
noch nie, aber nun zu behaupten, daß die AfD da –
ran Schuld sei, daß sich immer mehr Staaten diesen
Pakt mit dem Teufel verweigern, ist doch etwas weit
hergeholt.
Man werde ,, dagegen vorgehen „ hieß es aus dem
Kreis der an Flüchtlingssucht erkrankten Politiker.
Offensichtlich ist der Teufelspakt noch nicht einmal
den Qualitätsmedien geheuer, das bislang kaum
mehr als ein, zwei Sätze daraus veröffentlicht.
Da sieht es doch eher so aus als haben die Unter –
zeichner etwas zu verbergen. Warum veröffent –
licht man nicht zuvor den gesamten Inhalt des
Paktes ? Oder besser noch, lässt das Volk selbst
entscheiden, ob ihr Land dem Pakt beitritt oder
nicht!
Sichtlich hat man vor dem eigenen Volk noch
größere Angst als vor der AfD! Auch ist es in
keinster Weise demokratisch einen solchen
Pakt hinter verschlossenen Türen konspira –
tiv auszuarbeiten und die eigene Bevölker –
ung bis zur Unterschrift völlig im Unklaren
über den gesamten Inhalt zu lassen.
Das große ´´Verbrechen„ der AfD besteht
also einzig darin, zur rechten Zeit noch auf
den unseligen Pakt aufmerksam zu machen,
welche die bunte Regierung ohne jegliche
offene Abstimmung darüber blanko zu un –
terschreiben gedachte. Das ist, wie gesagt
nicht nur vollkommen undemokratisch, daß
ist fast schon Verrat!

Ein Maschinengewehr in jedem Wohnzimmer

Boris Herrmann versucht uns in der ´´Süddeutschen„
anhand des brasilianischen Präsidenten zu erklären,
was ein Demokrat ist. ,, Man darf sich unter anderem
dann Demokrat nennen, wenn man neben der Mehr –
heit auch die Minderheiten und die Andersdenkenden
respektiert „ erklärt er uns.
Wenn ich da aber nun an den Umgang der Politiker in
Deutschland mit der AfD oder anderen Andersdenken –
den denke, dann wären demnach das, was im Bundes –
tag sitzt auch keine Demokraten!
Für Hermann ist Demokrat bichts als ein Titel! ,, Diesen
Titel erhält man nicht automatisch, man muss ihn sich
erwerben. Man erwirbt ihn nicht, indem man die Mas –
sen mit einfachen Antworten auf komplexe Fragen be –
geistert, oder mit einer professionell gesteuerten
Lügenkampagne in sozialen Netzwerken „ erklärt er
uns.
Denke wir da an die Medienkampagne gegen Sebnitz,
oder ,, 7 Sachsen und ein Luftgewehr„ und andere
so gezielt gesteuerte Kampagnen, dann würde kaum
einer von denen die im Bundestag sitzen, den Titel
Demokrat verdienen.
Das nun Brasiliens neuer Präsident Jair Bolsonaro
seinen Gegenkandidaten Fernando Haddad und
dessen Unterstützer als ,, rote Banditen„ bezeich –
net, ist im Grunde auch nichts anderes als wenn
hierzulande die AfD und ihre Unterstützer immer
als ,, Nazis„ hingestellt werden!
In Brasilien spricht der Präsident von ,, Säuber –
ung, wie sie Brasilien noch nicht gesehen hat „,
in Deutschland spricht man von ,, der Überwind –
ung des Nationalstaats „ und ,, geschichtlichen
demografischen Veränderungen„, was auch nicht
viel besser klingt!
,,Auch kein Vergleich mit Trump, Duterte, Pinochet
oder gar mit Hitler hilft jetzt weiter „ stellt
er entsetzt fest. Vielleicht wäre er beim Thema
,, Säuberungen„ auch besser mit Stalin, Mao oder
Pol Pot bedient gewesen!
Vielleicht hat Boris Herrmann an dieser Stelle end –
kich gemerkt, das er im Grunde an Hand des brasi –
kianischen Präsidenten exakt das beschrieben, was
im Bundestag sitzt. Von daher fallen ihm nun auch
keine Vergleiche mehr ein und er scheut sich hier
den klar definierten Begriff ,, Faschismus„ zu ver –
wenden, um nicht noch mehr Ähnlichkeiten bloß
zu stellen. Da bleibt als einziger Unterschied so
letztendlich nur das ,, Maschinengewehr in je –
dem Wohnzimmer „ übrig.
Selbst der Einwand mit der Vergewaltigung
will nicht so recht ziehen, in einem Land, wo
Linke für Vergewaltiger auf die Straße gehen
und Grüne fordern, daß es keine Konsequen –
zen für die Gruppe der Täter haben dürfe.
Auch das Brasiliens Präsident ,, den Indige –
nen ihre Reservate wegzunehmen „ will,
zieht nicht in dem Land, wo Deutsche täg –
lich ein Stück mehr ihrer Heimat verlieren!
Je mehr Hermann zu beweisen versucht,
das Bolsonaro kein Demokrat, so mehr
schildert er im Grunde genommen die
Verhälltnisse im eigenen Land. Etwa,
wenn er schreibt ,, Außerdem wird er
von einer parteiübergreifenden Allianz
aus religiösen Fundamentalisten, einsti –
gen Soldaten und Großgrundbesitzern
unterstützt „. So, wie eben die Bunte
Regierung von Kirche, muslimischen
Fundamentalisten, Industriellen und
Linksextremisten unterstützt wird!
So wie hier Linksextremisten offen
Prügelstrafe für Rechte fordern, bei
Demos PEGIDA-Anhänger zusammen –
schlagen und AfD-Wahlstände über –
fallen.
Aber solch auffallende Ähnlichkeiten
würde ein Boris Herrmann niemals
erkennen, was ihn unfähig macht die
Person Jair Bolsonaro zu beschreiben,
schon weil ihm sämtliche Vergleiche
mit der linken Scheibenwelt fehlen.
Am Ende kommt er gar mit dem Um –
weltschutz und der Abholzung des
Amazonas. Und das in einem Land,
in dem Grüne erst die Erlaubnis zur
Abholzung der Wälder erteilen und
kaum sind 10.000 dagegen, sich als
deren Retter aufspielen!
Wir danken Boris Herrmann und der
´´SÜDDEUTSCHEN„ dafür, daß sie uns
an Hand von Jair Bolsonaro deutlich
erklärt, in was für einem Land wir
leben. Und ganz bestimmt hätten
in diesem Land auch immer mehr
Deutsche gern ein Maschinenge –
wehr in jedem Wohnzimmer!

Ohne jedes Einsehen : ARD – und ZDF-Chefredakteure bei der AfD

Sichtlich laufen der Ersten Reihe die Zuschauer ebenso
davon, wie den großen Parteien die Wähler. So muß
man notgedrungen den Glaspalast indem man täglich
eine Scheinidylle sendet verlassen, und etwa auch ein –
mal über Parteien berichten, die der Obrigkeit unange –
nehm aber langsam mehr Wählerstimmen bekommen
als die Parteien der Obrigkeiten.
ZDF-Chefredakteur Peter Frey und der Chefredakteur
von ARD-aktuell, Kai Gniffk, traten also ihren Gang
nach Canosa an und wurden bei der AfD vorstellig.
Peter Frey, sichtlich anderes Publikum gewöhnt, ver –
suchte es mit dem Gerede über eine freie Presse und
erntet damit nicht einmal ein müdes Lächeln, wissen
doch alle, daß in der Ersten Reihe wenig sachlich ob –
jektiv und schon gar nicht unabhängig berichtet wird.
Schließlich hat man ja einen Staatsauftrag, was man
in der Ersten Reihe gerne vergisst, wenn man sich als
freie Medien darzustellen versucht.
Doreen Reinhard von der ´´ZEIT„ fand ´´ Leicht haben
sie es nicht in dieser Atmosphäre „. Vielleicht stellte
es sich die Reinhard dabei vor, wenn der Zeitpunkt
gekommen, an dem sie einmal offen Rede und Ant –
wort stehen müsse. Immerhin ist sie so eine typische
tendenziöse Berichterstatterin. Von ihr erfährt man
kaum, welche Fragen dort gestellt, und was die bei –
den Chefredakteure geantwortet. Ihr ist es eben in
typischer Kurzsichtigkeit der Branche daher wich –
tiger sich erst einmal über die Einladungen zur Po –
diumsdiskussion auszulassen als über die eigent –
lichen Inhalte der dort stattfindenden Gespräche!
Sichtlich kamen demnach also die Chefredakteure
nicht gut weg!
Jürgen Klöckner von der ´´WELT„ schreibt gleich
unter der Überschrift : ´´ Höhnisches Gelächter,
zynische Rufe und viel Kritik „. Zwar wagt sich
Klöckner mehr an die Inhalte, aber da er mit
den Chefredakteuren sympathisiert, – das nennt
man ,, voreingenommen„ -, so wird auch er dann
tendenziös und wir erfahren fast nur, was die
von der Ersten Reihe zu sagen haben.
Sichtlich prallte alle Kritik im Raum an den an –
wesenden Journalisten vollkommen ab, und
die bleiben ihrem alten Stil einer tendenziösen
Berichterstattung treu. So wenig also die Jour –
nalisten aus der Diskussion mit genommen, so
wenig wird sich die Berichterstattung in der
Ersten Reihe änderN:
Natürlich konnten es die beiden Chefredak –
teure den Anwesenden nicht erklären, warum
über deutsche Opfer von Straftätern mit Mi –
grationshintergrund nur berichtet, wenn es
dabei mehrere Tote gegeben oder wenn die
Bevölkerung auf die Bluttat so aufmerksam
geworden, daß ein Verschweigen kaum noch
möglich.
Warum wurde zuerst nicht in der Ersten Reihe
über die weit über Tausend Übergriffe in der
Silvesternacht 2015/16 berichtet, wohl aber
über die Vorfälle in Clausnitz ausführlich, wo
nichts passiert als das ein Araberbengel zum
Weinen gebracht? Warum wurde zunächst
nicht über den Toten in Chemnitz geredet,
dann aber wochenlang über ein Video in
dem ein Füchtling ganze vier Meter vor
einem Deutschen weggerannt? Sichtlich
hat es also in der Ersten Reihe Methode
den Flüchtling immer nur als Opfer dar –
zustellen, nie aber ihn als Täter zu zeigen.
Dies zu leugnen, gelang den Chefredakteu –
ren kaum, geschweige denn eine verständ –
liche Erklärung für ihre Art der Themen –
auswahl für Nachrichtensendungen beim
Pulikum zu erwecken!

Nach ´´Aufstand der Anständigen„ nun Auflauf der Mutmaßer

In Deutschland ist es längst traurige Routine, daß
man jede Demonstration von Andersdenkenden
mit einer sogenannten ´´ Gegendemo„ abzuwür –
gen versucht. Das es zumeist diejenigen sind, die
sich selbst als ´´ Demokraten „ bezeichnen, die
damit anderen die Grundrechte auf Versamm –
lungsrecht und Meinungsfreiheit zu nehmen
suchen, ist ebenso Unsitte, wie die Beteiligung
regierungsnaher Politiker daran.
So findet es etwa der Außenminister Heiko Maas
´´super„, wenn man gegen PEGIDA aufmarschiert.
Wenn der aber, wie am 1. Mai in Zwickau einmal
seine eigene Medizin zu schlucken bekommen,
dann findet Maas es nicht mehr so super, son –
dern die Gegendemonstranten sind alles Rechte
und Nazis!
Bei MSN-Nachrichten heißt es dazu : ´´Für größe –
res Aufsehen sorgte Pegida zuletzt in Chemnitz, wo
die Gruppe gemeinsam mit der AfD nach dem mut –
maßlich von einem Asylbewerber verantworteten
Tod eines jungen Mannes demonstrierte „.
[ Ja, diese Mutmaßer oder nach Heiko Maas auch
Mutmaasler ! ]
In solcher Presse noch von ´´mutmaßlich „ zu re –
den, wo doch keinerlei Zweifel mehr daran besteht,
wer denn in Chemnitz gemordet hat, gehört zu der
üblichen stark tendenziösen Berichterstattung in
diesem Land.
Fällt es der Lügenpresse doch ebenso schwer, wie
den Systempolitikern, es endlich einzusehen, daß
ihre ganz besonderen Schützlinge eben zumeist
alles andere als wertvoller als Gold sind!
Auch das ist mit ein Grund warum die Mutmaßer
so gegen PEGIDA und AfD Sturm laufen. Von da –
her wurde am Samstag gegen die AfD in Rostock
und am Sonntag von den Mutmaßern in Dresden
gegen PEGIDA aufmarschiert. So stellten sich in
Dresden etwa 10.000 Mutmaßer der PEGIDA –
Realität.
In Dresden ist alles etwas anders. Da gibt es zum
Beispiel ein ´´ Kulturbüro Sachsen „, zu dessen
mutmaßlicher Kultur es gehört Andersdenkende
auszuspionieren. Selbstredend waren auch die
mutmaßlich linke Abzähltruppe ´´ Durchgezählt
wieder dabei, welche die PEGIDA-Demonstranten
durchzählen. Leider verzählten die sich dieses Mal
und mußten sich so zwischen mußmaßlich 3.200
bis 4.100 Demonstranten entscheiden. Vielleicht
wird bei ´´Durchgezählt„ mittlerweile, wie bei den
Landtagswahlen in Bayern nicht mehr durchgezählt,
sondern hochgerechnet und geschätzt. Allerdings
kam man so auch nur auf 5.200 bis 6.300 Gegen –
demonstranten, was denn die angeblich 10.000
zu reiner Mutmaßung macht! Und in den ohne –
hin nur tendenziös berichtenden Medien macht
sich das mutmaßliche Hochrechnen der Gegen –
demonstranten auch viel besser und fühlt sich
für die Lügenpresse gleich so richtig vertraut
an. Endlich kann man so wieder Siegesmeld –
ungen verkünden, auch wenn diese nur mut –
maßlicher Natur sind! Die Medien waren ja
schon immer sehr auftrichtig gegenüber
PEGIDA, so etwa als man denen einen von
einem Landsmann ermordeten Flüchtling
als ,, ersten Toten von PEGIDA „ unterjubeln
wollte und an dem Berichterstatterstil hat
sich mutmaßlich seit dem wenig geändert.
Das ´´ mutmaßlich „ die Hauptantriebskraft
der mit marschierenden Politiker gewesen,
daß bekräftigte auch Sachsens Ministerprä –
sident Michael Kretschmer mit den Worten :
,, Das macht Mut „.
In Rostock bot man am Samstag gegen 250
AfD-Demonstranten etwa 2.500 Mutmaßer
auf. Die Mußmaßer versuchten mit Eier –
und Farbbeutelwürden etwas undemokrat –
isch die AfD zu behindern. Auch in Rostock
war Mathematik nicht gefragt und so mel –
dete der NDR gleich 4.000 Mutmacher auf
den Plätzen.
Sichtlich wird auch hier von den sich der
tendenziösen Berichterstattung hingeben –
den Medien ein Hochrechnen bis fast zur
mutmaßlichen Verdoppelung stark bevor –
zugt. Daneben versuchten auch hier die
Mutmaßer die Reden der AfD-Politiker
mit lauter Jazzmusik und ähnlichem stark
zu stören. Aber so ist das bei denen, die
mutmaßlich für mehr Toleranz dort auf –
treten! Diese hatten zuvor schon ganz un –
demokratisch mit Sitzblockade der AfD
das Grundrecht auf Versammlungsfrei –
heit zu nehmen versucht.