Neue „Ortskräfte“ werden produziert!

Das Spiel um die dauerhafte Ansiedlung von Afghanen
in Deutschland durch die bunte Regierung nimmt im-
mer bizarrere Züge an.
Zum Einen werden massenhaft Afghanen zu „Ortkräfte“
umgelogen, die dann dringend den Schutz Deutschlands
benötigen und vor den Taliban in Sicherheit gebracht
werden müssen. Das geschah mit Hilfe von Katar diese
dann nach Deutschland zu schaffen. Auch in Pakistan
wurde Außenministerin Baerbock sehr aktiv um aus
dem sicheren Pakistan weitere Afghanen nach Deutsch-
land zu holen, und zwar mit Hilfe ihres neuen Verbün-
deten Pakistan. Warum die afghanischen Muslime nicht
im sicheren muslimischen Pakistan bleiben können,
vermochte Annalena Baerbock nicht zu erklären.
Während so also die wenigen echten und unzähligen
falschen afghanische Ortskräfte selbst im benachbarten
Pakistan „in Gefahr“ sind, stellt zum Anderen nun die
die staatliche deutsche Entwicklungsorganisation GIZ
in Afghanistan selbst neue „Ortskräfte“ an!
Während man also Tausende Afghanen als vermeint-
liche deutsche „Ortkräfte“ nach Deutschland “ in Sicher-
heit“ bringt um sie hier dauerhaft anzusiedeln, werden
gleichzeitig neue „Ortskräfte“ angestellt, um so noch
mehr Afghanen zu haben, die man dann“ zu ihrer
eigenen Sicherheit“ nach Deutschland holt!
In der Staatspresse wird uns dazu mitgeteilt: „Die
Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusam-
menarbeit (GIZ) GmbH hat seit August vergan-
genen Jahres neue nationale Mitarbeiterinnen
und Mitarbeiter für das Sicherheits- und Risiko-
management und für Verwaltungsaufgaben ein-
gestellt“, teilte eine GIZ-Sprecherin dem Redak-
tionsNetzwerk Deutschland (RND) mit“.
Und wir beginnen allmählich zu verstehen, warum
der Strom afghanischer „Ortkräfte“ nicht abnimmt,
sondern immer weiter ansteigt! Mit genau solchen
Hütchenspielertricks wurden aus 576 real existier-
enden afghanischen Ortskräften inzwischen 23.000
mit weiter ansteigenden Zahlen.
Die GIZ verweigert die Auskunft wie viele afghanische
Ortskräfte sie seit der Machtübernahme der Taliban
eingestellt habe, denn ohne genaue Angabe kann man
später auf dem Papier aus 10 dann 1.000 machen, de-
nen angeblich ein Anrecht darauf zusteht nach Deutsch-
land in Sicherheit gebracht zu werden!
Zudem dienen die GIZ-Projekte dem Ruhigstellen der
afghanischen Bevölkerung und sichern damit praktisch
der Taliban ihren Machterhalt! Alleine schon der
bloße Umstand, dass man weiterhin Afghanen aus
Afghanistan „in Sicherheit bringen “ muss, verdeut-
licht den Umstand, dass Deutschland aus keinem
einzigen dieser Projekte auch nur den aller gerings-
ten Nutzen zieht, sondern im Gegenteil nur weitere
Flüchtlinge produziert!
Neben den schon auf 4.000 Ortkräften schleuste die
Bunte Regierung seit der Machtübernahme der Tali-
ban noch weitere 22.000 Afghanen aus und ordert
aus EU-Kontingenten mehr als die Hälfte alle afghan-
ischen Flüchtlinge und betätigt sich so selbst als ob-
erste Schleuser und Schlepper in Deutschland. Zu
den alten und neuen Ortskräften gesellen sich noch
dessen Familienangehörige, was deren Zahl mindes-
tens verfünffacht! Gleichzeitig musste die Regierung
Scholz es offen eingestehen: „Der Bundesregierung
liegen keine Erkenntnisse vor, die auf eine systemat-
ische Gefährdung der Ortskräfte in Afghanistan schlie-
ßen lassen“. Selbst in den Netzwerken linker NGOs
muss man offen eingestehen: „Von konkreten Fällen,
bei denen Ortskräfte wegen ihrer Tätigkeit für staat-
liche deutsche Stellen von den Taliban getötet wur-
den, wissen wir nicht.“ Auch Hans-Hermann Dube,
Sachverständiger vor dem Untersuchungsausschuss
des Bundestages, muss zugeben: „Ihnen ( den Orts-
kräften ) droht keine Gefahr. Aber ich kann verste-
hen, dass sie Afghanistan verlassen wollen, weil die
humanitäre Lage katastrophal ist. Die Menschen er-
frieren und verhungern. Aber dann sollten wir uns
ehrlich machen und sagen, wir holen alle Afghanen
hierher. Das Ortskräfteargument ist vorgeschoben.“
Dies entlarvt ihr Schleuserunwesen auf Regierungs-
ebene nun endgültig!
Dazu, dass es sich um reines Schleuserunwesen han-
delt, passt auch, dass die Regierung Scholz keinerlei
Versuch unternommen die muslimischen Afghanen
in andere muslimische Länder unterzubringen, etwa
bei ihren neuen Verbündeten Saudi Arabien, Katar
und Pakistan! Im Gegenteil aus dem sicheren Pakis-
tan werden auch noch Afghanen nach Deutschland
ausgeflogen, ein Lieblingsprojekt von Annalena Baer-
bock!
Wer dann in Deutschland die Nachrichten über Af-
ghanen liest, wie diese: „Afghane vergeht sich an ei-
ner geistig beeinträchtigten Elfjährigen“, „Afghane
tötet 15-Jährige“, „Afghane vergewaltigt 13-Jährige“,
„Afghane sticht auf Rentnerin ein, weil er keine Frau
arbeiten sehen konnte“, „Afghane tötet Ehefrau, weil
sie sich scheiden lassen wollte“ und „Afghanen töteten
Schwester, weil diese einen westlichen Lebensstil hatte“
usw., der weiß, dass hier eher keine afghanischen Orts-
kräfte, welche in ihrem Land für die Demokratie kämpf-
ten, nach Deutschland ausgeflogen worden!
Ein Hauptproblem ist die Arbeit des deutschen Entwick-
lungshilfeministerium, wo man auch nach 20 Jahren
gravierender Fehlentwicklung zu keinerlei Umdenken
willig oder gar fähig.
Mit mafiösen Strukturen werden hier seit Jahrzehnten
unzählige linke NGOs über deren „Projekte“ maßgeb-
lich finanziert. „Entwicklungshilfe“ sieht in der Bunten
Republik so aus, dass ein Entwicklungsland regelrecht
parasitär von NGOs befallen wird, die sich dann über
dort am Laufen gehaltene Projekte vom Entwicklungs-
ministerium finanzieren lassen. Und genau diese ein-
heimischen NGO-Mitarbeiter werden später zu den
„Ortskräften“ für deren Sicherheit und Ausfliegen so-
dann nicht die für ihn abkassierende NGO, sondern
der deutsche Staat verantwortlich gemacht wird. Gibt
es in einem Land wie Afghanistan nichts mehr abzu-
kassieren, wird der einheimische Helfer sich selbst
überlassen und zu einem Problem des deutschen
Staates erklärt, dass ja die Projekte bezahlt, für das
er gearbeitet. Und so werden aus 576 echten Orts –
kräften ( Stand November 2018 ) dann rasch 4.000
bis 23.000! Welchen „Wert“ hat eigentlich eine „Ent-
wicklungshilfe“ in Afghanistan deren einzig messba-
rer Wert darin besteht, weitere Flüchtlinge zu pro-
dutieren und der Taliban den Machterhalt zu sichern?
Das im Bundestag keinerlei Umdenken in Sicht ist und
der Verstand bei politischen Entscheidungen weitgeh-
end komplett ausgeschaltet, bewies der zum Sachver-
ständigen im Untersuchungsausschuss des Bundesta-
ges gemachte Hans-Hermann Dube, als derselbe es
erklärte: “ „Als Sachverständiger kann ich nur sagen,
dass es klug und richtig ist, das Ortskräftesystem wie-
der aufzubauen. Nicht, um der Talibanregierung zu
helfen, aber wir müssen etwas für die Menschen tun.
Ohne Ortskräfte geht es nicht.“ Mehr muss man dazu
nicht sagen!
Es wird einfach ein 20 Jahre lang nicht ansatzweise
funktionierendes System weiterhin fortgeführt, nur,
weil man es schon immer so betrieben, einzig um zu-
meist ausländische NGOs weiter zu finanzieren und
für die Asyl – und Migrantenlobby eine Einnahme-
quelle zu sein! Und die Dank Millionen deutscher
Steuergelder durchgefütterten und somit gestärkten
Taliban können so ihren Unterdrückungsapparat wei-
ter festigen, um genau die Flüchtlinge produzieren,
die man dauerhaft anzusiedeln gedenkt, damit dann
der Islam tatsächlich zu Deutschland gehört!
Während man dem eigenen Volk Frieren und Einspar-
ungen auferlegt, und noch nicht einmal deren Versorg –
ung sicherstellen kann, möchten „Sachverständige“
des Bundestags auch noch alle hungernden und frier-
enden Afghanen nach Deutschland holen. Unter der
Führung von solch „Sachverständigen“ wie Hans-
Hermann Dube werden wir in Deutschland dann
auch bald schon Zustände, wie in Afghanistan ha –
ben werden. Mal sehen welche NGO-Projekte dann
das Entwicklungshilfeministerium oder die GIZ
für Deutschland parat hat!
Die ganze Sache beweist nur eines, nämlich das Ge-
fahr im Verzug ist, wenn nicht endlich der Sumpf
der Asyl -und Migrantenlobby mit all ihren der Ei-
genfinanzierung dienenden Projekte trockengelegt
und dem Entwicklungsministerium die dazu nöti-
gen Steuergelder gestrichen. Ach ja, die daran heute
noch beteiligten Politiker und Politikerinnen gehö-
ren auch schleunigst abgewählt!

Todesspiele mit Ortskräften

Nachdem im November 2018 in einer Antwort des
Bundestag erklärt, dass es in ganz Afghanistan 576
echte Ortskräfte gibt, die für Bundesregierung und
Bundeswehr gearbeitet, muss die Bundesregierung
nun inoffiziell einräumen, dass man überwiegend
falsche Ortskräfte nach Deutschland geholt, da von
den echten inzwischen 32 in Afghanistan verstor –
ben seien. Dabei hatte man schon bis August 2021
1.300 angebliche afghanische „Ortskräfte“ ausge-
flogen!
Aber die Bundesregierung musste auch eingestehen,
dass selbst diese 32 nicht alles „Ortkräfte“ waren,
sondern „besonders gefährdete Personen oder Fa –
milienangehörige“ seien. Trotzdem sprich die Lügen –
und Lückenpresse weiter von „32 Ortskräften“!
Zudem starben von denen 15 eines natürlichen Todes,
bei sieben sei die Todesursache „unklar“, eine „Orts –
kraft“ habe Selbstmord begangen. Selbst die Bundes-
regierung musste es offen eingestehen: „Nach Anga –
ben der Bundesregierung sei bei keinem der Todes-
fälle ein Zusammenhang zu der Tätigkeit für die
Deutschen erkennbar“!
So geht der Lug und Trug rund um die afghanischen
„Ortskräfte“ munter weiter.
Und es bestätigt, dass die Afghanen die ansonsten
hier in Deutschland in die Schlagzeilen geraten, und
hier solche produzieren „Afghane vergeht sich an
geistig beeinträchtigte Elfjährige“ , „Afghane verge-
waltigt Dreizehnjährige“, „Afghane tötet Mädchen“,
„Afghanen töten Schwester, wegen deren westlichen
Lebenswandel“, „Afghane sticht auf Rentnerin ein,
weil er kein Frau arbeiten sehen könne“ usw. eher
keine afghanischen Ortskräfte gewesen!
Und es wäre daher weitaus ehrlicher, wenn die Bun-
desregierung endlich einmal einräumen würde, wie
viele echte afghanische Ortskräfte es im August 2021
tatsächlich in Afghanistan gegeben. Zwar beschäftigt
sich seit Juli 2022 ein Untersuchungsausschuss mit
den Vorgängen in Afghanistan, aber da noch nie ein
Ausschuss der Regierung auch nur das Geringste auf-
geklärt, wird auch dieser Untersuchungsausschuss es
nicht nicht an Tageslich bringen, wie viele Ortskräfte
es tatsächlich gegeben.
Einer DPA-Meldung nach hat sich die Zahl der angeb-
lichen Ortskräfte inzwischen auf 32.000 erhöht: “ Ins-
gesamt habe die Bundesregierung in den vergangenen
15 Monaten mehr als 36.000 Aufnahmen für ehema-
lige afghanische Ortskräfte und weitere besonders ge-
fährdete Afghaninnen und Afghanen jeweils ein-
schließlich ihrer berechtigten Familienangehörigen
zugesagt“.
Nach Heiko Maas als Außenminister waren es 2021
noch  10.000, dem folgten dann 19.000, schließlich
25.000 und nun 32.000 ! Bei 32.000 Ortkräften mit
Angehörige, müsste danach jede der 576 real existie-
renden Ortskräfte mindestens 55 Familienangehörige
haben! Eher dürfte anzunehmen sein, dass wir bei
den afghanischen Ortskräften, einfach nur wie zu
nahezu jedem Punkt zum Thema Migration schlicht-
weg von der Bundesregierung belogen werden!

Berlin: Es ist erhöhte Vorsicht geboten!

In Berlin probt man die Vorbereitung auf einen
islamischen Terrorangriff mit Bio-Waffen drei
Tage lang mit 1.00 Einsatzkräften. Unter den
100 Beobachtern der Übung waren auch Spe-
zialisten der US-Bundespolizei FBI, und von
der israelischen Botschaft.
Die zuständige Polizeipräsidentin Barbara
Slowik sagte dazu: „Der Ernstfall verzeiht
keine Fehler“.
Zu den Fehlern dürfte es gehören sich mas-
senhaft psychisch-kranke und labile Migran-
ten ins Land geholt zu haben, die dann hier
als tickende Zeitbomben auf die Zivilbevöl-
kerung losgelassen werden! Alleine in Sach-
sen-Anhalt betreut das Psychosoziale Zent-
rum für Migrantinnen und Migranten gleich
400 aus 37 Ländern von denen. Darunter
ein Viertel Afghanen!
Sichtlich hat die Arbeit für die buntdeutschen
Behörden, Bundeswehr und NGOs die afghan-
ischen „Ortskräfte“ gleich reihenweise schwer
traumatisiert und psychisch-krank gemacht!
Die hier in Deutschland bereits messernd in
Erscheinung getretenen afghanischen „Ort-
kräfte“ begingen allerdings ihre Taten zumeist,
weil nicht mit den Werten klarkamen, für die
sie sich in ihrer Heimat vorgeblich eingesetzt.
Vielmehr wollten die in Deutschland genau die
Verhältnisse, die sie unter den Taliban gehabt!
Es darf also nicht nur bei den schon bekannten
psychisch-kranken Afghanen davon ausgegan-
gen werden, dass die eher nicht zuvor in ihrem
Land als „Ortskräfte“ tätig gewesen, wie es uns
die Agitation der sie einschleusenden Bunten
Regierung immer wieder weiß machen will.
Das direkte Ergebnis dieser Schleuser und
Schleppermission der Bundesregierung sind
alleine in Sachsen-Anhalt 100 Afghanen, die
als tickende Zeitbomben durch die Städte
laufen!
Verteilt auf ganz Deutschland dürften es da
ein paar Tausend sein!
Und die werden eher nicht mit einem Behälter
voll mit dem biologischen Giftstoffs Ricin durch
die Gegend laufen, sondern mit einem Messer,
um dann unvermittelt wahllos auf Passanten
einzustechen. Probt man auch in Berlin?
Wenn sich so ein schwer traumatisierter Mes –
sermann nur durch Schüsse von der Polizei
gestoppt werden kann, dann haben wir eine
Reihe schwer traumatisierter Polizisten, gegen
die auch noch ermittelt wird, als ob in diesem
Land das Schützen der Zivilbevölkerung ein
Verbrechen wäre. Wird auch dass in Berlin ge-
probt, wie Polizisten damit umgehen und wie
sie sich bei einer Ermittlung verhalten sollen?
Über die in Berlin abgehaltene Übung berichtet
die Staatspresse, dass auch ,, das Robert Koch-Ins-
titut (RKI), die Uniklinik Charité und der öffent –
liche Gesundheitsdienst„ an den dreitägigen Üb-
ungen beteiligt sind. Also genau die, welche nach
Information der Staatspresse eigentlich schwer
mit den wiederansteigenden Corona-Fällen am
Rande der Überlastung stehen, haben plötzlich
ausreichend Reserven drei Tage lang an Übun-
gen teilzunehmen!
Übrigens vermuten viele Verschwörungstheore-
tiker, das solche Übungen mit den Vorläufer zu
False flag-Aktionen sind, bei denen dann kurz
nach der Übung ein Anschlag natürlich rein zu-
fällig mit fast demselben Szenario abläuft.
Würde sich ja auch geradezu anbieten, wenn
jetzt, wo die Bürgerproteste gegen die Politik
in Berlin immer mehr zunehmen, jemand den
Giftstoffs Ricin unter den Demonstranten frei-
setzt. Das schürt die Angst in der Bevölkerung
und niemand würde sich mehr auf die Straße
trauen.
Hierzu würde es auch gut passen, dass die neu-
ausgerüstete Bundeswehr nach dem Willen der
Regierenden im Inland, sozusagen gegen das
eigene Volk, eingesetzt werden soll.
Man muss also größte Vorsicht gegenüber ei-
ner Regierung wahren, denen sogar die Mein-
ung der eigenen Wähler egal ist! Und etwa Vor-
sicht hat ja bekanntlich noch nie geschadet!

Nun auch noch Gastbeiträge von islamischen Botschaftern in der buntdeutschen Staatspresse

In der „WELT“ titelt man : „Deutschland braucht Ar-
beitskräfte, Pakistan hat einen Jugendüberschuss“.
Und langsam beginnen wir zu verstehen, warum
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock dort
so gerne herumlungert.
Der Gastautor von dem 2Welt“-Artikel stammt,
ist nicht irgendwer, sondern der Botschafter der
Islamischen Republik Pakistan in Deutschland.
Und als solcher diktiert er schon einmal wie es
bei solch Lobbyistenbeiträgen als Gastautoren
in der buntdeutschen Staatspresse typisch ist,
seine Bedingungen, wie man sich die zukünftige
Zusammenarbeit mit Deutschland vorstelle.
Da man im Kabinett Scholz nicht das Mindeste aus
dem 20-jährigen Afghanistan-Abenteuer gelernt,
widmet man sich nun ausgerechnet dem stärksten
Unterstützer von Taliban und Terror, Pakistan zu.
Osama bin Laden und andere islamische Terroris-
ten fanden hier Unterschlupf. Mit der neuen „Zu-
sammenarbeit“ wird die Bunte Republik gerade-
wegs zu einer Unterstützerin der Islamisten
Wozu hält sich eigentlich die Regierung Scholz ei-
nen „Afghanistan-Beauftragten“? Damit dieser der
Bunten Regierung beim Einschleusen von Afghanen
nach Deutschland als vermeintliche „Ortskräfte“
hilfreich zur Hand geht? Gleichzeitig fließen wie
gewohnt deutsche Steuergelder weiterhin in das
Afghanistan der Taliban, mal mehrerer Hundert
Millionen als „Hungerhilfe“ dann weitere Millio-
nen als „Katastrophenhilfe“. Mit anderen Worten
es drastisch formuliert hilft die Regierung Scholz
mit Millionen deutscher Steuergelder der Taliban
beim Machterhalt!
Zuerst wurde
Nun wird Pakistan Baerbocks wichtigster Verbün-
deter beim Ausschleusen von Tausenden Afghanen
als vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland.
Nachdem die Bunte Regierung so den Markt in
Pakistan nach Afghanen abgegrast, soll eine neue,
zweite Phase der Zusammenarbeit erfolgen. Wie
solch intensive Zusammenarbeit aussieht, kennt
man seit Jahrzehnten aus der buntdeutschen Ent-
hilfe. Da werden einseitig Millionen deutscher
Steuergelder ins Ausland gepumpt. Wie formu-
liert es in der „Welt“ Mohammad Faisal so schön:
,, sie fördern das Wirtschaftswachstum, erhalten
Arbeitsplätze im eigenen Land, erhöhen den Le-
bensstandard und helfen den Menschen, ihre Fa-
milien zu versorgen„. Im Gegenzug dazu erhält
Deutschland gar nichts, hat nicht das aller Ge-
ringste davon, und darf obendrein oft genug noch
eine Menge Flüchtilanten aus diesen Ländern auf-
nehmen!
Und nun ist Pakistan in die Riege der so beglück-
ten, zumeist muslimischen Länder, ganz oben in
die Liste aufgerückt. Oder wie Mohammad Faisal
in der „Welt“ es beschreibt: ,, Während dieses
jüngsten Austauschs haben Pakistan und Deutsch-
land ihr gegenseitiges Einverständnis zum Aus-
druck gebracht, die bestehenden Beziehungen
zu diversifizieren und eine stärkere, konkrete Zu-
sammenarbeit in den Bereichen Klimawandel, er-
neuerbare Energien, Mobilität von Arbeitskräften
und Technologietransfer aufzunehmen„. Welche
neuen Technologien wir dabei im Gegenzug von
Pakistan erhalten sollen, weiß auch Faisal nicht
zu sagen. Bedeutet gegenseitige Mobilität von Ar-
beitskräften dann auch, dass Deutschland seine
Langzeitarbeitslosen nach Pakistan vermitteln
wird oder ist es wie üblich eine Einbahnstraße,
in der Pakistan seine untere soziale Schicht und
seinen Bevölkerungsüberschuss nach Deutsch-
land entsorgen wird.
Bei Faisal in der „Welt“ heißt es dazu: ,, Wir ar-
beiten auch daran, den dringenden Mangel an
qualifizierten Arbeitskräften in Deutschland und
den enormen Jugendüberschuss in Pakistan durch
einen Mechanismus der Arbeitsmobilität zu über-
brücken, der qualifizierten und angelernten pakis-
tanischen Arbeitskräften einen einfachen Zugang
zum deutschen Arbeitsmarkt ermöglicht„.
Also noch mehr junge Muslime nach Deutschland
hereinholen, bis die unter jungen Menschen die
Mehrheit im Lande haben und endlich ihr Kalifat
in Deutschland errichten können. Wie viele Tali-
ban, IS- und andere muslimische Kämpfer stehen
wohl schon in den Startlöchern, um über das Ein-
fallstor Pakistan-Deutschland ihren heiligen Krieg
nach Europa hineinzutragen?
Besorgniserregend ist auch die geplante Zusammen-
arbeit von Bundeswehr und pakistanischem Militär.
Wozu besuchte der Generalstabschef der Streitkräfte
Deutschland Pakistan? Was soll die Bundeswehr
dort schützen? Etwa die Villen der Anführer der
muslimischer Terrororganisationen, die allzu
gerne in Pakistan Unterschlupf suchen? Oder
darf die Bundeswehr in Zukunft deren Personen-
schützer ausbilden. Ein früherer Leibwächter von
Osama bin Laden fand ja schon in Deutschland
Unterschlupf und den Schutz der buntdeutschen
Regierung, einschließlich seiner dauerhaften Ali-
mentierung!
Nachdem sich die Regierung Scholz so um Pakis-
tan bemüht, ist zuverstehen, dass die indische
Regierung keinen Finger bei deren Russland-
Sanktionen rühren. Im Gegenteil, mit den ihnen
von der Regierung Scholz mal eben so geschenk-
ten 10 Milliarden deutscher Steuergelder kauften
die Inder gleich noch mehr billiges russisches Erd-
öl ein! Ihre Art der Regierung Scholz zu sagen, was
man von deren Flirt mit den Pakistanis hält.
Auch Saudi Arabien, noch so ein typischer muslim-
ischer „Verbündeter“ der Regierung Scholz, selbst
in einem Krieg in Jemen verstrickt, kauft billiges
russisches Öl, um es dann seinen „Verbündeten“
teuer zu verkaufen.
Während der pakistanische Botschafter Mohammad
Faisal noch davon träumt pakistanische „Fachkräfte“
zur Errichtung einer Islamischen Republik nach Bunt-
deutschland zu entsenden, dass in Deutschland ein
heißer Herbst der Regierung Scholz und ihren fins-
teren Plänen ein Ende setzt!

Hier der „Gastbeitrag“ in der „Welt“:
https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/deutschland-braucht-arbeitskr%C3%A4fte-pakistan-hat-einen-jugend%C3%BCberschuss/ar-AA10NZhO?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=bc0f665c60d94e84a0a41e32e071344b

Bald eine Million Afghanen in Deutschland?

In einer Antwort des Bundestages vom November
2018 erklärte die Regierung Merkel, dass sie in
ganz Afghanistan über 576 Ortskräfte verfüge. *
Selbst, wenn sich diese Zahl, was angesichts der
Lage in Afghanistan eher unwahrscheinlich, bis
2021 verdoppelt haben sollte, hatte die Bundes-
regierung bis zur Machtübernahme der Taliban
schon 1.300 vermeintliche „Ortskräfte“ ausge-
flogen.
In der Antwort des Bundestages ( Drucksache 19/
5454 ) von November 2018 heißt es ganz unmiss-
verständlich: Derzeit sind insgesamt für die in
Afghanistan tätigen Ressorts 576 Ortskräfte be-
schäftigt, davon 83 Ortskräfte für das Auswärtige
Amt (AA), 10 Ortskräfte für das Bundesministerium
des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und 483 Orts-
kräfte für das Bundesministerium der Verteidigung
(BMVg). Darüber hinaus beschäftigen die im Auftrag
des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusam-
menarbeit und Entwicklung (BMZ) tätigen staatlichen
Durchführungsorganisationen, die Gesellschaft für
Internationale Zusammenarbeit (GIZ), die Entwick-
lungsbank der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW)
und die politischen Stiftungen weitere ca. 1 300 lo –
kale Mitarbeiter (ohne afghanische Staatsbürger über
Werkverträge oder Subunternehmen.
Weiter heißt es in der Drucksache 19/5454 eindeutig:
,,Das BMI und die Bundeswehr beschäftigen keine af-
ghanischen Staatsbürger mit Werkverträgen. Durch
die Bundeswehr beauftragte Subunternehmer beschäf:-
tigen u. a. afghanische Staatsbürger als Angestellte. Hier-
über liegen der Bundesregierung jedoch keine detaillier-
ten Angaben vor. Derzeit sind ca. 330 afghanische Staats-
bürger als Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Consul-
ting-Unternehmen im Rahmen der deutschen Entwick-
lungszusammenarbeit des BMZ sowie des Engagements
des AA in Afghanistan beschäftigt„.
Dagegen lügt 2022 Mario Kubina vom ARD-Hauptstadt-
studio: ,, Sie wurden als Übersetzer gebraucht, aber
auch als Wachleute oder Küchenhilfen. So ging das
über viele Jahre – bis zum hastigen Abzug im vergan-
genen Sommer. Immer noch sitzen Tausende frühere
Helfer in Afghanistan fest … „ Und weiter heißt es in
der ARD-Tagesschau: ,, Dagegen sei es der neuen Bun-
desregierung gelungen, viele Betroffene aus dem Land
zu holen. Wie es aus dem Auswärtigen Amt heißt, ha-
ben es bisher mehr als 23.000 gefährdete Afghaninnen
und Afghanen nach Deutschland geschafft: Ortskräfte,
andere Schutzbedürftige und enge Angehörige. Das
seien knapp dreiviertel aller, die eine Aufnahmezusage
bekommen hätten. Aber: Aktuell warten noch mehr
als 9000 Menschen mit so einer Zusage darauf, Afg-
hanistan zu verlassen„.
Die real existierenden 576 afghanischen Orts-
kräfte hinderten, aber weder die Regierung aus
Deutschland noch deren Staatspresse daran,
seit 2021 uns etwas von Tausenden Ortskräften
in Afghanistan, die vorgeblich immer noch da-
rauf warten nach Deutschland ausgeflogen zu
werden.
In Buntdeutschland hatten seit 2015 Afghanen, –
allem voran sogenannte „unbegleitete Jugend-
liche“ mehr Mensch geschädigt, als die Bundes-
wehr in 20 Jahren Militäreinsatz in Afghanistan!
Bei Mord und Vergewaltigungen sowie auch beim
unter diesen Kulturen beliebten Messern waren
Afghanen in Buntdeutschland immer ganz vorne
mit dabei, wie bei sogenannten „Ehrenmorde“,
bei denen sie ihre eigenen Frauen abschlachteten!
Von daher waren Afghanen unter der deutschen
Bevölkerung alles andere als beliebt.
Von daher musste die Asyl – und Migrantenlobby
und die ihnen untertänige Regierung, wie in allen
die Migration betreffenden Punkte, auch hier wie –
der zu einer Lüge greifen, mit der sie das Einschleu-
sen von Afghanen rechtfertigen. Die Lüge von den
Ortskräften war geboren!
Schon unter der flüchtlingssüchtigen Kanzlerin
Merkel log deren damaliger Außenminister Heiko
Maas, natürlich SPD, zunächst von 5.000, dann
10.000 angeblichen Ortskräften. 2022 betätigte
sich dann die Bundesinnenministerin Nancy
Faeser, natürlich SPD, anstatt sich auch nur
ansatzweise um ihre Belange in der Innenpoli-
tik zu kümmern, die eben nicht nur im ewigen
„Kampf gegen Rechts“ bestehen, als oberste
Schlepper – und Schleuserin der Bunten Repu-
blik. Neben dem Einschleusen von Migranten,
getarnt als vermeintliche „ukrainische Studen-
ten“ lag Faesers Hauptaugenmerk aber auf das
weitere Einschleusen von als „Ortskräfte“ ge-
tarnte Afghanen! Schützenhilfe bekam sie da-
bei von der grünen Außenministerin Baerbock,
die aus dem sicheren Aufenthaltsort Pakistan
heraus, das Einschleusen afghanischer „Orts-
kräfte“ bzw. deren Angehörige, also oft genug
den halben Stamm, übernahm.
Unter Nancy Faeser und ihrer Komplizin Anna-
lena Baerbock wurde inzwischen die Zahl der an-
geblichen afghanischen „Ortskräfte“ auf 15.000
hochgelogen, was diese beiden Schlepper – und
Schleuserinnen allerdings nicht im Mindesten
hinderte von 40.000 weiteren Afghanen, welche
auf die gesamte EU verteilt werden sollten, gleich
25.000 zu ordern! Daneben wird die Ortskräfte-
Lüge von Nancy Faeser weiter aufrechterhalten.
Gerade log Faeser in einem Interview, dass alle
einst für deutsche Stellen arbeitenden Ortskräfte
noch ausreisen könnten. Faeser versicherte: „Wir
lassen sie nicht zurück.“ Derzeit arbeite sie mit
Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) an
einem neuen Aufnahmeprogramm mit „klaren
Kriterien“. Die Ortskräfte arbeiteten früher bei-
spielsweise als zivile Helfer für die Bundeswehr
oder als Dolmetscher. Die Rückkehr der Taliban
im August 2021 sorgte für große Sorgen um ihr
Leben„. Das sind gleich mehrere Lügen auf ein-
mal, denn wären die Ausreisekriterien tatsächlich
so „klar“, dann wäre nicht mehr als 576 Afghanen
überhaupt als Ortskräfte nach Deutschland ausge-
flogen worden! In besagtem Interview wird nicht
deutlich warum eine Innenministerin praktisch
Außenpolitik betreibt. Noch weniger wird daraus
ersichtlich, warum die Faeser gegen den ausdrück-
lichen demokratischen Mehrheitswillen des Volkes
ein Einschleusungsprogramm für Afghanen betreibt!
Auch sonst blamiert sich Nancy Faeser anstatt sich
um die Innenpolitik oder gar den Schutz der Zivil-
bevölkerung im eigenen Land zu kümmern, lieber
regelmäßig mit Außenpolitik. Wie etwa bei ihrem
oberpeinlichen Kiew-Besuch, bei dem sich diese
große Kämpferin gegen Rechts erst mit zwei uk-
rainischen rechten Abgeordneten ablichten ließ
und dann mit Sektglas in der Hand lachend auf
dem Balkon ablichten ließ.
Dabei hatte die Faeser bei ihrem Amtsantritt es
doch versprochen verstärkt gegen illegale Schlep-
per und Schleuser vorgehen zu wollen. Was in
ihrem Jargon einzig bedeutet, dass sie nunmehr
das Einschleusen von illegalen Migranten selbst
übernommen und sich als oberste Schlepperin
in Buntdeutschland betätigt!
In dem Interview in der „Bild am Sonntag“ gab
die Schleuserin Faeser die Gesamtzahl der bis-
lang aufgenommenen Afghanen, die früher als
Ortskräfte für deutsche Stellen gearbeitet haben,
und ihrer Familienangehöriger mit 15.759 an.
Die oberste Schleuser – und Schlepperorganisa-
tion des Landes, auch Bundesregierung genannt,
sicherte seit dem Abzug der NATO-Truppen ins-
gesamt 23.614 Ortskräften und Angehörigen die
Aufnahme zu. Mehr als 7800 Menschen wären
demnach noch nicht aus Afghanistan ausgereist.
In der gesamten gleichgeschalteten Staatspresse
gibt es keinerlei Erklärung dafür, wie 576 realen
Ortskräften inzwischen 23.614 wurden. Im Durch-
schnitt müsste dann jede reale „Ortskraft“ mindes-
tens 40 Familienmitglieder haben! Geht man so
davon aus dass auch sämtliche 40 Familienange-
hörige ebenso viel Familien haben, sind wir bald
bei 944.560 Afghanen angelangt, die dann per
Familiennachzug nach Deutschland kommen
werden! Dazu werden ganz bestimmt noch wei-
tere „Ortskräfte“ auftauchen, welche von den
buntdeutschen Schleppern – und Schleusern
mit Abgeordnetenmandat noch nachgeholt
werden müssen. Von der unterdrückten Frau,
über den quere Afghanen, vom von der Taliban
verfolgten IS-Kämpfer, vom von IS verfolgten
Taliban, bis zu dem sich vor Strafe fürchtenden
gewöhnlichen Kriminellen, wird bald halb Afg –
hanistan in Deutschland sein, Dank Faeser und
Baerbock. Wenn also nicht gerade ein heißer
Herbst dem Irrsinn buntdeutscher Politiker
und Politikerinnen ein Ende setzt, wird man
hier bald den eine Millionsten Afghanen be-
grüßen dürfen!

* https://dserver.bundestag.de/btd/19/054/1905454.pdf

Wo die nächste Epidemie fast schon Erlösung ist

Da Olaf Scholz schwer damit beschäftigt ist die Ukraine
zu finanzieren, ist in der Staatskasse nichts mehr übrig,
um im eigenen Volk die Folgen der Inflation abzufedern.
Wobei in der Bunten Republik das eigene Volk ohnehin
stets an aller letzter Stelle steht.
Was für den Endsieg der Ukraine für dieses Jahr noch
in der buntdeutschen Staatskasse übrig, geht nun für
die Unterstützung einer Terrororganisation drauf!
Nach Geld für das Durchfüttern der Taliban, erhalten
dieselben nun finanzielle Hilfe für ihre Erdbebenre-
gion, damit die dort weiter sicher an der Macht blei-
ben. Dafür wird dann Außenministerin Baerbock nach
Pakistan geschickt um von dort weitere Afghanen als
vermeintliche „Ortskräfte“ oder als angeblich schwer
von denen Bedrohte, denen man so gerade dazu ver-
holfen weiter an der Macht zu bleiben, nach Deutsch-
land einzuschleusen!
Hier können dann afghanische „Ortskräfte“ mit ande-
ren Familienclans den heiligen Krieg um die besten
Reviere fortführen! Die einzige Lösung, welche die
Regierung Scholz nämlich gegen Familienclans hat,
besteht darin, weitere von denen nach Deutschland
einzuschleusen. Denn nur in Buntdeutschland wer-
den vom tschetschenischen Terroristen, über den
Messermann, vom psychisch-kranken Einzeltäter
bis zu Osama bin Ladens Leibwächter alles als vor-
geblich dringend benötigte Fachkraft anerkannt
und mit buntdeutschen Papieren versorgt. Und
zwar in solch Mengen, dass in Buntdeutschland
schon der Wohnraum knapp wird. Während in
Deutschland in immer mehr Regionen das Trink-
wasser knapp wird, werden trotzdem weiter im-
mer mehr Migranten in eben diese Regionen auf
Dauer angesiedelt! Auch die enormen für all diese
Migranten anfallenden Kosten, drücken auf den
Staatshaushalt. In Deutschland wird es dadurch
zuweilen so eng, dass die Punks schon nach Sylt
ausweichen müssen.
Dementsprechend ist noch weniger Geld für das
eigene Volk da.
Auch weil man dass, was man bei der Entwick-
lung des eigenen Landes kräftig einspart, dann
über Entwicklungshilfe auch wieder nur dem
Ausland zukommen lässt!
Scholz Finanzchef Christian Lindner hat für das
eigene Volk nur den Ratschlag parat Überstunden
zu machen.
Geht es nach Scholz, dann steht dem Deutschen
noch nicht einmal eine Lohnerhöhung zu, sondern
er soll mit einer steuerfreien Einmalzahlung der
Arbeitgeber abgefunden werden. Kostet ja dem
Staat nichts und da derselbe ohnehin nichts für
den Bürger tut, außer er trägt die ukrainische
Flagge, werden wohl viele Deutsche durch In-
flation, Krisen und zu nichts zu gebrauchende
Politiker gänzlich verarmen. So liegt denn die
einzig reale Erlösung von diesem Elend tatsäch-
lich in der nächst tödlichen Corona-Epidemie!

Wenn Habeck sagt: Putin sei an allem schuld, dann hat er gerade wieder einen weiteren fatalen Fehler begangen

AAYLH4e

Ganz wie man es von einem grünen Politiker nicht
anders erwartet, versagt nun Wirtschaftsminister
Robert Habeck an allen Fronten. Nach der Lüge
über die Gasverträge mit Katar, die bereits in der
Tasche habe, ist von Habeck jetzt nur noch das
Übliche zu hören, nämlich das Wladimir Putin
an allem Schuld sei.
Allerdings war es nicht Putin, der sich von den
russischen Gaslieferungen frei machen wollte,
Sanktionen verhängte, einseitig den Kriegsgeg-
ner unterstützte, Pipelines gar nicht erst in Be-
trieb nahm und dies alles tat, ohne einen Plan
parat zu haben und auch nur im Mindesten da-
rauf vorbereitet zu sein. Nein dies hirnlose Han-
deln, das Gas verknappte und in Deutschland
zum Luxusgut machte ( – wie es dieselbe Bun-
desregierung auch ohne Putin noch vor dem
Krieg mit Strom getan ), hat allein die Regier-
ung Scholz die volle Schuld und damit ist auch
deren Wirtschaftsminister Habeck mitzuverant-
wortlich!
Schon Angel Merkel zeigte vor dem Kriegsaus-
bruch mit dem Abschluss des Nordstream2-
Knebelvertrags, noch vor dem Krieg in der
Ukraine, dass die Befehle dazu aus der Feder
der US-Regierung stammen. Der ihr von Biden
aufgezwungene Vertrag, der einzig die Ukraine
begünstigt, und den wohl kein souveränes Staats-
oberhaupt unterzeichnet hätte, wurde damals
als typischer Merkel 4.0-Vertrag eingeschätzt,
also vier Mal was fürs Ausland und Null für
Deutschland. Eben genau die Art von Verträ-
gen, die man im Kanzleramt unter Merkel so
als Standard abschloß.
Die Regierung Scholz setzte nur noch einen
drauf. Während man dem Bürger in eigenen
Land so gut wie nicht gegen Inflation und
Krise unterstützt, konnte sich die Regierung
Scholz gar nicht schnell genug darauf einigen,
den Taliban, welche sie und ihre Buntenwehr
gerade erst aus dem Land geworfen, nach dem
Erdbeben in Afghanistan zu helfen. Dies nennt
man die Unterstützung einer terroristischen
Vereinigung! Denn es bietet sich von selbst
an, hier den Taliban und ihren deren ausländ-
ischen Unterstützern das Feld zu überlassen.
Zumal die große Mehrheit der Afghanen kei-
nen Finger rührte als die Taliban wieder die
Macht übernahmen. Der einzig nennenswerte
Protest der Afghanen gegen die Taliban zeigte
sich als die Geldautomaten und Banken kurz
nach der Machtergreifung der Taliban kein
Geld mehr auszahlten! Nun können sich die
Afghanen davon überzeugen, dass die Taliban
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen!
Die Taliban betteln ausgerechnet bei den west-
lichen Staaten um Hilfe, die sie eben noch be-
kämpft! Wie bescheuert muss man daher sein,
den Taliban gleich finanzielle Hilfe anzubieten?
Dieses Geld, dass so praktisch gegen sie verwen-
det wird, hätte die Regierung Scholz lieber dem
eigenen Volk zur Abfederung der von der Regier-
ung selbst verschuldeten Gas-Krise nutzen sollen!
Und Afghanistan ist gewiss bei weitem nicht die
einzige Fehlentscheidung, welche die Regierung
Scholz getroffen, denn dieselbe trifft klassische
Fehlentscheidungen in Serie!
Aber es ist ja einfacher, so wie es Wirtschafstmi-
nister Habeck gerade vormacht, für das eigene
Komplettversagen Putin zum Sündenbock zu
machen. In den von verlogener grüner Ideologie
nur so strotzenden Art wirft Habeck Putin vor,
,,mit den hohen Gaspreisen Unsicherheit und
Angst in Deutschland zu schüren. Dies sei der
beste Nährboden für einen Populismus, der un-
sere liberale Demokratie von innen aushöhlen
soll“.
Blöder Weise sind es eher die Hohlköpfe der
Regierung Scholz, welche die Demokratie von
innen aushöhlen! Von innen aushöhlen, könnte
Putin nämlich nur, wenn er in Deutschland re-
gieren täte! Ansonsten kann Putin nur von au-
ßen eingreifen.
Aber warum sollte er? Ein Volk, dass eine Regier-
ung wie die von Scholz hat, braucht nämlich kei-
nen Feind! Hier ruiniert die Regierung sich selbst
und ihr Volk gleich mit! Strategisch wäre es für
Russland vorteilhaft, in Bezug auf Deutschland
nichts zu tun, und einfach die Arbeit der Regier-
ung Scholz zu überlassen. Diese gefährdet dann
im Standard-Regierungsmodus die Demokratie
im eigenen Land weitaus mehr als Russland es
je von außen könnte!
Statt dessen heißt es bei Habeck: „Putin will,
dass sich unser Land zerlegt. Aber wir zerlegen
uns nicht“. Wenn hier einer dabei ist gerade die
Energieversorgung zu zerlegen und Wirtschaft
und Industrie gründlich und dauerhaft zu rui-
nieren, dann ist es die Regierung Scholz!
Nur in einem hat der Vizekanzler Habeck dabei
tatsächlich Recht: „Wir sind jetzt schon da, wo
Deutschland nie war“. Stimmt! Denn soweit un-
ten war Deutschland seit 1945 nicht mehr!
Was kommt unter der Regierung Scholz wohl
als nächstes? Werden wieder Lebensmittelkar-
ten und Bezugsscheine, wie nach dem Zweiten
Weltkrieg eingeführt?
Geht es nach Robert Habeck, dann soll man frieren
und sich einsparen, für andere, und hierbei haupt-
sächlich fürs Ausland und obendrein auch noch
darauf stolz sein! ,, „Menschen sollen sich nicht
fragen müssen, was sie kriegen, sondern sie sollen
es tun, weil sie Bock haben, in diesem Land zu le-
ben, weil sie Stolz und Freude dabei empfinden,
für andere etwas zu tun“ so Habeck. Da werden
die Bürger wohl eher anfangen Null Bock auf
Habeck & Co zu haben! Und genau davor haben
die Bunten auch solche Angst.
Und dann zeigt der Warmduscher Habeck auch
gleich noch allen, welch ein Schwachkopf er ist:
,, Meine Duschzeit habe ich noch mal deutlich
verkürzt. Ich hab noch nie in meinem Leben fünf
Minuten lang geduscht. Ich dusche schnell.“ So
sehen also „harte“ Einsparungen bei Regierungs-
mitgledern aus!
Wegen genau solchen Aussagen kommt bei im-
mer mehr Deutschen das Empfinden auf von
Gott mit einer Regierung bestraft worden zu
sein, schlimmer wie die Homosexuellen erst
mit Aids und nun mit Affenpocken! Aber sie
haben ihr Schicksal je selbst im wahrsten Sin-
ne des Wortes selbst gewählt!

Das wird uns wieder teuer zu stehen kommen

Bundeskanzler Olaf Scholz ist nun in Kiew bei
Wolodymyr Selenskyj. In der Staatspresse heißt
es dazu ,,er sei nicht mit leeren Händen gekom-
men„. Mit anderen Worten, es dürfte wieder
teuer für Deutschland werden.
Neben Scholz waren auch Frankreichs Präsident
Emmanuel Macron, Italiens Ministerpräsident
Mario Draghi, sowie Rumäniens Präsident Klaus
Iohannis in Kiew aufgelaufen. Welchen Beitrag
etwa Italien oder gar Rumänien für die Ukraine
leisten, ist ungewiß, auch Macron belässt es lie-
ber bei blanken Lippenbekenntnisse.
So in einem nicht existierenden Weltstreit mit
den anderen Regierungschefs, überbot sich Olaf
Scholz wieder mit Angeboten. Was er speziell
dem Selenskyj alles zu liefern angeboten, gilt
als ,,geheim„, damit sich der Bundesbürger
gar nicht erst ausrechnen kann, was ihm denn
Scholz Auftritt in Kiew kosten wird. Eines aber
ist sicher: Billig wird Deutschland nicht davon
kommen! „Deutschland unterstützt die Ukraine
massiv“, so die Bilanz des Kanzlers.
Daneben will man die pleite Ukraine und das
osteuropäische Armenhaus Moldau in die EU
aufnehmen, das heißt zwei weitere Patienten,
die dauerhaft am EU-Tropf hängen werden!
Sichtlich fehlte die als korrupt geltende ukrain-
ische Regierung noch im EU-Panoptikum. Was
der EU-Bürger von der Ukraine oder Moldau
haben werden, dass konnten weder Scholz,
noch Macron oder Draghi erklären.
Wie zur Einstimmung darauf drehte Russland
schon einmal etwas den Gashahn für Deutsch-
land zu und vielleicht rettet dies den Bundes-
bürger vor weiteren Versprechungen Scholz.
Schließlich muss Deutschland ja auch noch
kräftig aufrüsten und über die NATO heißt es
diesbezüglich in der buntdeutschen Staatpresse
,, nun liegt es an Staaten wie Deutschland, Ka-
nada oder Großbritannien, langfristige Zusagen
zu machen, damit Polen und Balten sich sicher
fühlen„. Die 100 Milliarden „Sondervermögen“
für die Bundeswehr werden da wohl nicht aus-
reichen, damit ,, Polen und die Balten sich sicher
fühlen„!
An der Sicherheit der deutschen Bürger ist der
Bundesregierung eher wenig gelegen, wie die
jüngsten Versuche eine Koalition der Willigen
innerhalb der EU zu bilden, um weiterhin mas-
senhaft Migranten aus Nordafrika nach Deutsch-
land zu holen. Dazu werden aus Pakistan von der
Regierung aus Deutschland weitere Afghanen als
vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland ge-
holt. Nicht zu vergessen die mehreren Hundert-
tausend Ukrainer, echte und „Studenten“, die
wir als Gäste aufnehmen dürfen.
Mit deren aller Alimentierung wird der Bundes –
bürger dann zu Inflation, Wirtschaftskrise und
Ukraine-Hilfe zusätzlich belastet. Nicht zu ver-
gessen die gestiegene Entwicklungshilfe. Daher
wird der Deutsche wohl bald erst mit 70 oder
noch später in Rente gehen dürfen, – wenn es
noch Arbeitsplätze in der Krise geben wird -,
um all diese Milliarden an Gelder aufzubringen.

Flüchtlingssucht – Der heimliche Hang zur Droge Migrant

Flüchtlingssucht

In der EU bahnt sich ein Pilotprojekt zur Verteilung
von Asylsuchenden aus den Mittelmeerländern an:
Vielmehr ist es ein Autopilot für die Nordafrikaner,
welche die dümmsten Seefahrer-Nationen der Welt
stellen und nicht ein Boot übers Mittelmeer bekom-
men, ohne gleich in Seenot zu geraten.
Da dabei die Zahl der Ertrinkenden zunimmt und
die Schleuser- und Schlepperschiffe den Ansturm
nicht bewältigen können, auch weil die drei Wald-
schrat-Brüder, welche sich „Sea-Punks“ nennen,
ihr Boot noch auf der Werft haben. Jene haben so-
gar auf Mittel zur Körperreinigung wie auch für
Frisöre verzichtet, und alles Geld in einen neuen
Seelenverkäufer gesteckt. Wie nun kommen sau-
fende Punks zur vorgeschobener Seenotrettung,
dass erfahren wir in der „taz“: ,, Abends, nach ein
paar Bier, hat Raphael erzählt, dass er ein Schiff
gefunden hat. Er meinte, das Schiff sieht aus wie
ein Seenotrettungstanker, nur etwas kleiner und
älter „. Nach ein paar Bier zu viel wirkt ein Fisch-
kutter schon einmal wie ein Tankschiff, – einen
Seenotrettungstanker gibt es in der Realität ja
nicht-, und so fanden diese Gewohnheitssäufer
ihren neuen Lebensinhalt, sozusagen Migranten-
fischer zu werden.
Da nun die Eurokraten nicht solange warten wol-
len bis der letzte Antifa, See-Punk sein Bier an
Bord verstaut und ins Mittelmeer aufbricht, so
kam den Eurokraten ebenfalls eine Schnapsidee.
Ob dabei auch reichlich Alkohol im Spiel war, ist
nicht bestätigt!
Allen voran die buntdeutsche Innenministerin
Nancy Faeser will nicht abwarten, bis ihre ex-
trem linken Freunde das letzte Bier zur Schiffs-
taufe geöffnet. Schon musste sich Faeser damit
begnügen in der Zwischenzeit Afghanen als Orts-
kräfte und Migranten, die über Osteuropa einge-
reist als ukrainische Studenten nach Deutschland
einzuschleusen. Ähnlich wie früher die Bundes-
kanzlerin Angela Merkel leidet auch Nancy Faeser
an der bisher kaum erforschten Krankheit der
Flüchtlingssucht. Der Flüchtlingssüchtige benö-
tig den Migranten als Stoff für seine Sucht und
wie jeder Drogensüchtige, einmal mit ein paar
Syrer oder Afghanen angefixt, ist diese Sucht
einfach nicht zu stillen. Merkel ließ daher 2015,
sozusagen im Vollrausch, die Grenzen öffnen
und eine Million Migranten an Volk und Parla-
ment vorbei nach Deutschland herein. Auch bei
Faeser zeigen sich nun fatale Suchterscheinun-
gen. Sie will über 100.000 illegal nach Deutsch-
land eingereiste Migranten einen Daueraufent-
halt verschaffen. Von daher hatte Faeser bald
erste kalte Entzugserscheinungen und von da-
her will sie sich nun unbedingt auch noch mit
dem Stoff Migranten über die Mittelmeerroute
versorgen lassen.
Da allerdings die Mehrheit der EU-Parlamente
nicht solch Suchterscheinungen unterliegt, so
findet die Faeser unter den Eurokraten keine
Mehrheit. Von daher wird an Volk und Demo-
kratie vorbei einfach eine Koalition der Willi –
gen geschaffen. Drogenhändler, die bereit sind
für ihre Flüchtlingssucht Migranten ins Land
zu holen! Da der Genuß von Drogen im Allge-
meinen recht teuer, so sollen andere EU-Staa-
ten, deren Regierung nicht der Flüchtlingssucht
erlegen, den willigen Flüchtlingssüchtigen ihre
Sucht bezahlen. So die Schnapsidee der Euro-
kraten!
Für Nancy Faeser ist der kalte Entzug so feder-
führend, dass sie umgehend Außenministerin
Annalena Baerbock als ihren Dealer gar nach
Pakistan sandte, um von dort erst einmal wei-
tere Afghanen zu ordern, mit denen sie, bis die
Mittelmeer-Schmuggelroute steht, ihre Flücht-
lingssucht stillen kann. Auch schon die flücht-
lingssüchtige Angel Merkel ließ immer wieder
Migranten einfliegen um ihre Sucht zu stillen.
Einmal musste Frank-Walter Steinmeier, da-
mals noch Außenminister, als ihr Dealer sogar
Migranten aus ägyptischen Gefängnissen orga-
nisieren, weil die damals rechte Regierung Ita-
liens die Mittelmeer-Route und die rechte un-
garische Regierung die Balkan-Route dicht ge-
macht. Insofern sind Rechte die natürlichen
Gegner der flüchtlingssüchtigen Drogenabhän-
gigen. Auch deshalb beschäftigt sich die Faeser,
neben dem Einschleusen weiterer Migranten,
ganz ausschließlich nur mit dem Kampf gegen
Rechts.
Dabei ist die Idee der flüchtlingssüchtigen Eu-
rokraten nichtneu, schon die Bundeskanzlerin
Merkel hatte mit dem Versuch der Installation
einer Koalition der Willigen versucht ihre Sucht
nach Migranten zu stillen.
Wie Flüchtlingssucht entsteht, ist wissenschaft-
lich nicht geklärt. Besonders gefährdet sind aber
zweifelsohne stark politisch motivierte Menschen.
Bei den drei als See-Punks bekannten Gebrüdern
könnte übermäßiger Alkoholgenuss zu Wahrnehm-
ungstörungen und damit zu einem getrübten Blick
auf die Realität geführt haben. Die See-Punks selbst
dazu: ,, Wir sind alle drei politisch aktiv und kamen
dann auf die Schnapsidee, den alten Kahn zum See-
notrettungsschiff umzubauen„. Um Näheres zu er –
mitteln, müsste man einmal den Alkoholkonsum
von Merkel und Faeser näher zu untersuchen.
Dazu kann übertriebenes Geltungsbedürfnis, bei
Frauen oft verbunden mit einem Einsamkeitge-
fühl, selbst in einer Ehe!
Die noch völlig unerforscht gebliebene Flüchtlings-
sucht wirkt wie eine Droge. Ähnlich dem mehr be –
kannten Kaufrausch, in dem Menschen dazu ge-
trieben unentwegt massenhaft Dinge zu bestellen
und zu kaufen, die sie gar nicht gebrauchen, so
verhält es sich mit der Flüchtlingssucht, bei wel-
cher der Süchtige unentwegt Migranten ordert,
ohne mit denen dann auch nur das aller Geringste
anfangen zu können.
Flüchtlingssucht ist eine Suchtkrankheit, die ähn-
lich wie Alkohol – und Drogensucht wirken, aber
nicht so sehr das ursprüngliche Wesen der Süchti-
gen verändern. Mit drastischen Worten formuliert:
Die bisher als flüchtlingssüchtig bekannten Perso-
nen hatten allesamt schon vorher geistig, einen
sichtbar merkbaren Knacks weg!
Als einzig wirksame Therapie gilt die geschlossene
Unterbringung des Flüchtlingssüchtigen in einer
großen Migrantenfamilie. Keinesfalls sollte man
ihn in einem politisches Amt belassen, indem er
etwa irgendeine Verantwortung für Staat und Volk
trägt. Flüchtlingssucht ist schwer dignozierbar und
für einen normalen Menschen somit schwer festzu-
stellen. Oft macht der Süchtige, wenn er nicht an
seine Droge kommt, einen verwirrten Eindruck.
Ähnlich wie jemand, der an Kaufrausch leidet,
verliert der Flüchtlingssüchtige schnell jede Be-
ziehung zur Realität!

Wenn nun der Hauptanteil an Schleuser, Schlepper, Gefährder sowie Beihilfe-Leister von der Regierung selbst gestellt wird

In der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schreibt
Rainer Hermann ,, die afghanische Gefahr„ sei
zurück und berichtet weiter: ,,Dieses Urteil hat in
Deutschland wenig Aufmerksamkeit gefunden, es
sollte aber ein Weckruf sein: Unter Anleitung eines
führenden Kaders des „Islamischen Staats“ (IS) in
Afghanistan wollten fünf tadschikische Staatsbür-
ger in Nordrhein-Westfalen Anschläge verüben.
Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte sie
zu Haftstrafen bis zu neuneinhalb Jahren„.
Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn die al-
ler größte Gefahr für die innere Sicherheit geht
von der Bundesregierung in Berlin aus. Hier sit-
zen die Gefährder, welche sich als Schleuser be-
tätigten, indem sie jeden Afghanen zur „Ortskraft“
und später jeden muslimischen Migranten, der
illegal über Osteuropa nach Deutschland einge-
reist zum „ukrainischen Studenten“ sowie jeden
über das Mittelmeer einfallenden muslimischen
Invasoren zu einem aus „Seenot“ Geretteten um-
logen!
Da für die Gefährdern aus dem Bundestag das Be-
lügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen
ist, was sie unter „Demokratie“ verstehen, so gibt
es zum Thema „Migration“ nicht einen einzigen
Punkt, zudem wir von unserer Regierung noch
nicht belogen worden!
Selbst derlei inszenierte Gerichtsverhandlungen
über Islamisten, egal ob aus Tadschikistan oder
einem anderen muslimischen Shithole dienen
nicht dazu, es aufzuklären, ob nun derlei Gesin-
del als afghanische Ortskraft, ukrainischer Stu-
dent oder als aus Seenot Geretteter illegal nach
Deutschland gelangen konnte. Das spielt in den
Gerichtsverfahren schon daher keine Rolle, weil
dann die für sie zuständigen Minister als Teil der
islamischen Bande angesehen werden müsste,
nämlich als derjenige der sie eingeschleust und
mit Geld versorgt hat!
Das ist nicht etwa der anonyme „deutsche Staat“
gewesen, sondern verantwortungslos in Regier-
ung und Bundestag sitzende Politiker. Dieselben
unterstützen offen oder verdeckt die Schleuser –
und Schlepper-NGOs, welche als Hilfsorganisa-
tionen, Flüchtlings – und Migranten-NGOs, Ar-
mut – und Klimawandelfolgen bekämpfende oder
Menschenrechts-Organisationen, Vereine und
Stiftungen mit mafiösen Strukturen innerhalb
der EU ebenso wie in den Herkunftsländern der
Attentäter, psychisch-kranken Einzeltäter, Mes-
sermänner, Mörder, Vergewaltiger, Kriminelle
und Terroristen agieren! Über genau diese kri-
minellen Netzwerke, – wobei solch ein kriminel-
les Netzwerk durchaus in der Bundesregierung
selbst sein kann, wie es das Einschleusen all der
vermeintlicher afghanischen „Ortskräfte“ und
„ukrainischen Studenten“ bestens belegt -, wer-
den die Islamisten gezielt nach Deutschland ein-
geschleust.
Sind diese Elemente auf den Weg nach Deutsch-
land, leisten die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag zu Beihelfern: sie heben z.B. ab-
sichtlich die Grenzkontrollen auf, nehmen ande-
ren Ländern die Islamisten ab oder lassen diese
gar nach Deutschland einfliegen. Nach dieser Be-
tätigung als Schleuser und Schlepper, bei der sie
Beihilfe zur Einschleusung dieser Elemente leis-
ten.
Wie gelangten diese Tadschiken wohl ins Land?
Wozu benötigte die Bundesregierung jenen ehe-
maligen tschetschenischen Terroristen, der so-
dann in Berlin vom russischen Geheimdienst
liquidiert? Wieso bekommt ein ehemaliger Leib-
wächter von Osama bin Laden in Buntdeutsch-
land Asyl? Wieso durfte der spätere „Bildungs-
minister“ des IS-Staates, Reda Seyam über ein
Jahrzehnt ungestört in Deutschland Asyl genie-
ßen und wurde staatlich alimentiert? Ebenso,
wie zahlreiche Weiber und die Bälger unzähliger
Islamisten im Deutschland vom Bürger alimen-
tiert werden! Selbst die IS-Bräute mit Migrations-
hintergrund werden noch nach Deutschland zu-
rückgeholt und werden nach Verbüßen, -im Ver –
gleich zu den gegen deutsche Rechte verhängten -,
lächerlichen Gefängnisstrafen dauerhaft alimen-
tiert!
Gerade sind die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag dabei weiteren Hundertausend, –
darunter wie gewohnt viele Muslime -, illegal ein-
gewanderten Migranten ein dauerhaftes Verwei-
len in Deutschland zu ermöglichen. Diese wer-
den bald schon die neue Generation von Fami-
lienclans, Banden, Terroristen und Kriminellen,
sowie die Islamisten tatkräftig verstärken.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus Bundesre-
gierung und Bundestag sind gleichzeitig die Geld-
beschaffer der Islamisten in dem sie dieselben,
einschließlich all ihrer Weiber und Bälger reich-
lich mit Geld versorgen und dauerhaft alimentie-
ren.
Von der Einschleusung über die Geldbeschaffung
bis hin zum Stellen von juristischem Beistand, der
Stellung von Möglichkeiten der Propagandaverbreit-
ung, wie dem Bau von Moscheen, und steuerliche
Erleichterung für Kultur – und andere Vereine, so-
gar die Scharia fand Einzug ins Ehescheifungsrecht,
und so ist der Islamismus in Deutschland fest in
Händen der bunten Regierung!
Daneben werden muslimische Anschläge stets
als Taten von „psychisch-kranken Einzeltätern“
bagatellisiert und schlimmer noch, kommen die
islamischen Mörder nicht nur vollkommen straf-
frei davon, sondern werden für ihren religiösen
Wahn auch noch mit dem dauerhaften Aufent-
halt in Deutschland belohnt!
Obendrein besorgt die Regierung es auch gleich
noch mit, die Islamisten vor ihren Gegnern hier
in Deutschland zu schützen. Diese werden als
„islamphob“ diffamiert, jegliche ihrer Kritik als
„Hasskommentare“ kriminalisiert und von der
Bundesregierung als vermeintlicher Rassismus
und Diskriminierung strafrechtlich verfolgt. So
werden die Gegner der Islamisierung hier mund-
tot gemacht!
Wie wir sehen, ist bei der Bundesregierung vom
Einschleusen, über das Gefährden, bis hin zum
Beihilfeleisten alles in einer Hand vereint! Und
da dieser Regierung mehr am Schutz der Krimi-
nellen und Islamisten gelegen als am Schutz der
eigenen Zivilbevölkerung, so erklären dann die-
selben dafür zuständigen Politiker, dass man die
Bevölkerung nicht vor solchen Anschlägen schüt-
zen könne. Mit anderen Worten, das Volk muss
mit der Angst vor Anschlägen ebenso leben, wie
mit der Wahl ihrer Politiker!
So geht die eigentliche Gefahr nicht von Afgha-
nistan oder einem neuen IS-Staat, sondern zu
100 % von der Regierung aus Deutschland selbst
aus!
Derweil lungert die Bundesaußenministerin
Annalena Baerbock in Pakistan herum. Pakis-
tan, dass seit je her die Taliban sowie islam –
ische Terroristen wie Osama bin Laden un-
terstützt, gilt für Baerbock als ,,wichtigster
und zuverlässige Partner„ beim Einschleu-
sen von vorgeblichen afghanischen ´´Orts-
kräften„ nach Deutschland. Obwohl diese ja
in Pakistan, dem ´´wichtigsten Verbündeten„
von Baerbock, in Sicherheit gewesen, wurden
bereits 14.000 Afghanen aus Pakistan nach
Deutschland ausgeflogen! Nunmehr sorgt die
Schleuser – und Schlepperhelferin Baerbock vor
Ort dafür, dass diesen immer weitere Afghanen
folgen.
Warum nun all diese Afghanen nun unbedingt
massenhaft aus dem sicheren und ´´ wichtigem
Partnerland„ Pakistan nach Deutschland ausge-
flogen werden, dass können weder die Baerbock
noch das Auswärtige Amt sich erklären. Letzteres
musste sogar eingestehen, dass bislang das Aus-
fliegen, – oder sollte man es genauer sagen, das
Einschleusen -, der Afghanen alles andere als
transparent verlaufen. Die obersten Schleuser
der Bunten Republik spielen eben nicht mit of-
fenen Karten und lassen sich ungern in diesel-
ben gucken.
In Berlin fuhr gerade ein vermeintlicher Arme-
nier, der leichtfertig von den Schleusern im Re-
gierungsauftrag einen deutschen Pass erhalten, –
denn einen „Deutsch-Armenier„ wie es in der
Lückenpresse heißt, gibt es nicht. Ebenso wenig,
wie denn aus einem Kaukasischen Schäferhund
dadurch, dass man ihm deutsche Papiere besorgt
und eine deutsche Hundeschule besuchen lässt,
dadurch weder ein Deutsch-kaukasischer Schäfer-
hund, geschweige denn ein deutscher Schäferhund
wird. Er bleibt schlichtweg ein kaukasischer Schä-
ferhund mit deutschen Papieren!
Wahrscheinlich arbeitet schon ein ganzes Team an
Gefährdern und Beihilfeleistern daran, aus diesem
Armenier mit deutschen Papieren, den wie üblich
schuldunfähigen psychisch-Kranken zu machen,
damit seine Amokfahrt nicht die Schleuser – und
Schlepper-Politik der Bundesregierung gefährdet!