Wenn Habeck sagt Putin sei an allem schuld, dann hat er gerade wieder einen weiteren fatalen Fehler begangen

AAYLH4e

Ganz wie man es von einem grünen Politiker nicht
anders erwartet, versagt nun Wirtschaftsminister
Robert Habeck an allen Fronten. Nach der Lüge
über die Gasverträge mit Katar, die bereits in der
Tasche habe, ist von Habeck jetzt nur noch das
Übliche zu hören, nämlich das Wladimir Putin
an allem Schuld sei.
Allerdings war es nicht Putin, der sich von den
russischen Gaslieferungen frei machen wollte,
Sanktionen verhängte, einseitig den Kriegsgeg-
ner unterstützte, Pipelines gar nicht erst in Be-
trieb nahm und dies alles tat, ohne einen Plan
parat zu haben und auch nur im Mindesten da-
rauf vorbereitet zu sein. Nein dies hirnlose Han-
deln, das Gas verknappte und in Deutschland
zum Luxusgut machte ( – wie es dieselbe Bun-
desregierung auch ohne Putin noch vor dem
Krieg mit Strom getan ), hat allein die Regier-
ung Scholz die volle Schuld und damit ist auch
deren Wirtschaftsminister Habeck mitzuverant-
wortlich!
Schon Angel Merkel zeigte vor dem Kriegsaus-
bruch mit dem Abschluss des Nordstream2-
Knebelvertrags, noch vor dem Krieg in der
Ukraine, dass die Befehle dazu aus der Feder
der US-Regierung stammen. Der ihr von Biden
aufgezwungene Vertrag, der einzig die Ukraine
begünstigt, und den wohl kein souveränes Staats-
oberhaupt unterzeichnet hätte, wurde damals
als typischer Merkel 4.0-Vertrag eingeschätzt,
also vier Mal was fürs Ausland und Null für
Deutschland. Eben genau die Art von Verträ-
gen, die man im Kanzleramt unter Merkel so
als Standard abschloß.
Die Regierung Scholz setzte nur noch einen
drauf. Während man dem Bürger in eigenen
Land so gut wie nicht gegen Inflation und
Krise unterstützt, konnte sich die Regierung
Scholz gar nicht schnell genug darauf einigen,
den Taliban, welche sie und ihre Buntenwehr
gerade erst aus dem Land geworfen, nach dem
Erdbeben in Afghanistan zu helfen. Dies nennt
man die Unterstützung einer terroristischen
Vereinigung! Denn es bietet sich von selbst
an, hier den Taliban und ihren deren ausländ-
ischen Unterstützern das Feld zu überlassen.
Zumal die große Mehrheit der Afghanen kei-
nen Finger rührte als die Taliban wieder die
Macht übernahmen. Der einzig nennenswerte
Protest der Afghanen gegen die Taliban zeigte
sich als die Geldautomaten und Banken kurz
nach der Machtergreifung der Taliban kein
Geld mehr auszahlten! Nun können sich die
Afghanen davon überzeugen, dass die Taliban
zu allem bereit und zu nichts zu gebrauchen!
Die Taliban betteln ausgerechnet bei den west-
lichen Staaten um Hilfe, die sie eben noch be-
kämpft! Wie bescheuert muss man daher sein,
den Taliban gleich finanzielle Hilfe anzubieten?
Dieses Geld, dass so praktisch gegen sie verwen-
det wird, hätte die Regierung Scholz lieber dem
eigenen Volk zur Abfederung der von der Regier-
ung selbst verschuldeten Gas-Krise nutzen sollen!
Und Afghanistan ist gewiss bei weitem nicht die
einzige Fehlentscheidung, welche die Regierung
Scholz getroffen, denn dieselbe trifft klassische
Fehlentscheidungen in Serie!
Aber es ist ja einfacher, so wie es Wirtschafstmi-
nister Habeck gerade vormacht, für das eigene
Komplettversagen Putin zum Sündenbock zu
machen. In den von verlogener grüner Ideologie
nur so strotzenden Art wirft Habeck Putin vor,
,,mit den hohen Gaspreisen Unsicherheit und
Angst in Deutschland zu schüren. Dies sei der
beste Nährboden für einen Populismus, der un-
sere liberale Demokratie von innen aushöhlen
soll“.
Blöder Weise sind es eher die Hohlköpfe der
Regierung Scholz, welche die Demokratie von
innen aushöhlen! Von innen aushöhlen, könnte
Putin nämlich nur, wenn er in Deutschland re-
gieren täte! Ansonsten kann Putin nur von au-
ßen eingreifen.
Aber warum sollte er? Ein Volk, dass eine Regier-
ung wie die von Scholz hat, braucht nämlich kei-
nen Feind! Hier ruiniert die Regierung sich selbst
und ihr Volk gleich mit! Strategisch wäre es für
Russland vorteilhaft, in Bezug auf Deutschland
nichts zu tun, und einfach die Arbeit der Regier-
ung Scholz zu überlassen. Diese gefährdet dann
im Standard-Regierungsmodus die Demokratie
im eigenen Land weitaus mehr als Russland es
je von außen könnte!
Statt dessen heißt es bei Habeck: „Putin will,
dass sich unser Land zerlegt. Aber wir zerlegen
uns nicht“. Wenn hier einer dabei ist gerade die
Energieversorgung zu zerlegen und Wirtschaft
und Industrie gründlich und dauerhaft zu rui-
nieren, dann ist es die Regierung Scholz!
Nur in einem hat der Vizekanzler Habeck dabei
tatsächlich Recht: „Wir sind jetzt schon da, wo
Deutschland nie war“. Stimmt! Denn soweit un-
ten war Deutschland seit 1945 nicht mehr!
Was kommt unter der Regierung Scholz wohl
als nächstes? Werden wieder Lebensmittelkar-
ten und Bezugsscheine, wie nach dem Zweiten
Weltkrieg eingeführt?
Geht es nach Robert Habeck, dann soll man frieren
und sich einsparen, für andere, und hierbei haupt-
sächlich fürs Ausland und obendrein auch noch
darauf stolz sein! ,, „Menschen sollen sich nicht
fragen müssen, was sie kriegen, sondern sie sollen
es tun, weil sie Bock haben, in diesem Land zu le-
ben, weil sie Stolz und Freude dabei empfinden,
für andere etwas zu tun“ so Habeck. Da werden
die Bürger wohl eher anfangen Null Bock auf
Habeck & Co zu haben! Und genau davor haben
die Bunten auch solche Angst.
Und dann zeigt der Warmduscher Habeck auch
gleich noch allen, welch ein Schwachkopf er ist:
,, Meine Duschzeit habe ich noch mal deutlich
verkürzt. Ich hab noch nie in meinem Leben fünf
Minuten lang geduscht. Ich dusche schnell.“ So
sehen also „harte“ Einsparungen bei Regierungs-
mitgledern aus!
Wegen genau solchen Aussagen kommt bei im-
mer mehr Deutschen das Empfinden auf von
Gott mit einer Regierung bestraft worden zu
sein, schlimmer wie die Homosexuellen erst
mit Aids und nun mit Affenpocken! Aber sie
haben ihr Schicksal je selbst im wahrsten Sin-
ne des Wortes selbst gewählt!

Das wird uns wieder teuer zu stehen kommen

Bundeskanzler Olaf Scholz ist nun in Kiew bei
Wolodymyr Selenskyj. In der Staatspresse heißt
es dazu ,,er sei nicht mit leeren Händen gekom-
men„. Mit anderen Worten, es dürfte wieder
teuer für Deutschland werden.
Neben Scholz waren auch Frankreichs Präsident
Emmanuel Macron, Italiens Ministerpräsident
Mario Draghi, sowie Rumäniens Präsident Klaus
Iohannis in Kiew aufgelaufen. Welchen Beitrag
etwa Italien oder gar Rumänien für die Ukraine
leisten, ist ungewiß, auch Macron belässt es lie-
ber bei blanken Lippenbekenntnisse.
So in einem nicht existierenden Weltstreit mit
den anderen Regierungschefs, überbot sich Olaf
Scholz wieder mit Angeboten. Was er speziell
dem Selenskyj alles zu liefern angeboten, gilt
als ,,geheim„, damit sich der Bundesbürger
gar nicht erst ausrechnen kann, was ihm denn
Scholz Auftritt in Kiew kosten wird. Eines aber
ist sicher: Billig wird Deutschland nicht davon
kommen! „Deutschland unterstützt die Ukraine
massiv“, so die Bilanz des Kanzlers.
Daneben will man die pleite Ukraine und das
osteuropäische Armenhaus Moldau in die EU
aufnehmen, das heißt zwei weitere Patienten,
die dauerhaft am EU-Tropf hängen werden!
Sichtlich fehlte die als korrupt geltende ukrain-
ische Regierung noch im EU-Panoptikum. Was
der EU-Bürger von der Ukraine oder Moldau
haben werden, dass konnten weder Scholz,
noch Macron oder Draghi erklären.
Wie zur Einstimmung darauf drehte Russland
schon einmal etwas den Gashahn für Deutsch-
land zu und vielleicht rettet dies den Bundes-
bürger vor weiteren Versprechungen Scholz.
Schließlich muss Deutschland ja auch noch
kräftig aufrüsten und über die NATO heißt es
diesbezüglich in der buntdeutschen Staatpresse
,, nun liegt es an Staaten wie Deutschland, Ka-
nada oder Großbritannien, langfristige Zusagen
zu machen, damit Polen und Balten sich sicher
fühlen„. Die 100 Milliarden „Sondervermögen“
für die Bundeswehr werden da wohl nicht aus-
reichen, damit ,, Polen und die Balten sich sicher
fühlen„!
An der Sicherheit der deutschen Bürger ist der
Bundesregierung eher wenig gelegen, wie die
jüngsten Versuche eine Koalition der Willigen
innerhalb der EU zu bilden, um weiterhin mas-
senhaft Migranten aus Nordafrika nach Deutsch-
land zu holen. Dazu werden aus Pakistan von der
Regierung aus Deutschland weitere Afghanen als
vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland ge-
holt. Nicht zu vergessen die mehreren Hundert-
tausend Ukrainer, echte und „Studenten“, die
wir als Gäste aufnehmen dürfen.
Mit deren aller Alimentierung wird der Bundes –
bürger dann zu Inflation, Wirtschaftskrise und
Ukraine-Hilfe zusätzlich belastet. Nicht zu ver-
gessen die gestiegene Entwicklungshilfe. Daher
wird der Deutsche wohl bald erst mit 70 oder
noch später in Rente gehen dürfen, – wenn es
noch Arbeitsplätze in der Krise geben wird -,
um all diese Milliarden an Gelder aufzubringen.

Flüchtlingssucht – Der heimliche Hang zur Droge Migrant

Flüchtlingssucht

In der EU bahnt sich ein Pilotprojekt zur Verteilung
von Asylsuchenden aus den Mittelmeerländern an:
Vielmehr ist es ein Autopilot für die Nordafrikaner,
welche die dümmsten Seefahrer-Nationen der Welt
stellen und nicht ein Boot übers Mittelmeer bekom-
men, ohne gleich in Seenot zu geraten.
Da dabei die Zahl der Ertrinkenden zunimmt und
die Schleuser- und Schlepperschiffe den Ansturm
nicht bewältigen können, auch weil die drei Wald-
schrat-Brüder, welche sich „Sea-Punks“ nennen,
ihr Boot noch auf der Werft haben. Jene haben so-
gar auf Mittel zur Körperreinigung wie auch für
Frisöre verzichtet, und alles Geld in einen neuen
Seelenverkäufer gesteckt. Wie nun kommen sau-
fende Punks zur vorgeschobener Seenotrettung,
dass erfahren wir in der „taz“: ,, Abends, nach ein
paar Bier, hat Raphael erzählt, dass er ein Schiff
gefunden hat. Er meinte, das Schiff sieht aus wie
ein Seenotrettungstanker, nur etwas kleiner und
älter „. Nach ein paar Bier zu viel wirkt ein Fisch-
kutter schon einmal wie ein Tankschiff, – einen
Seenotrettungstanker gibt es in der Realität ja
nicht-, und so fanden diese Gewohnheitssäufer
ihren neuen Lebensinhalt, sozusagen Migranten-
fischer zu werden.
Da nun die Eurokraten nicht solange warten wol-
len bis der letzte Antifa, See-Punk sein Bier an
Bord verstaut und ins Mittelmeer aufbricht, so
kam den Eurokraten ebenfalls eine Schnapsidee.
Ob dabei auch reichlich Alkohol im Spiel war, ist
nicht bestätigt!
Allen voran die buntdeutsche Innenministerin
Nancy Faeser will nicht abwarten, bis ihre ex-
trem linken Freunde das letzte Bier zur Schiffs-
taufe geöffnet. Schon musste sich Faeser damit
begnügen in der Zwischenzeit Afghanen als Orts-
kräfte und Migranten, die über Osteuropa einge-
reist als ukrainische Studenten nach Deutschland
einzuschleusen. Ähnlich wie früher die Bundes-
kanzlerin Angela Merkel leidet auch Nancy Faeser
an der bisher kaum erforschten Krankheit der
Flüchtlingssucht. Der Flüchtlingssüchtige benö-
tig den Migranten als Stoff für seine Sucht und
wie jeder Drogensüchtige, einmal mit ein paar
Syrer oder Afghanen angefixt, ist diese Sucht
einfach nicht zu stillen. Merkel ließ daher 2015,
sozusagen im Vollrausch, die Grenzen öffnen
und eine Million Migranten an Volk und Parla-
ment vorbei nach Deutschland herein. Auch bei
Faeser zeigen sich nun fatale Suchterscheinun-
gen. Sie will über 100.000 illegal nach Deutsch-
land eingereiste Migranten einen Daueraufent-
halt verschaffen. Von daher hatte Faeser bald
erste kalte Entzugserscheinungen und von da-
her will sie sich nun unbedingt auch noch mit
dem Stoff Migranten über die Mittelmeerroute
versorgen lassen.
Da allerdings die Mehrheit der EU-Parlamente
nicht solch Suchterscheinungen unterliegt, so
findet die Faeser unter den Eurokraten keine
Mehrheit. Von daher wird an Volk und Demo-
kratie vorbei einfach eine Koalition der Willi –
gen geschaffen. Drogenhändler, die bereit sind
für ihre Flüchtlingssucht Migranten ins Land
zu holen! Da der Genuß von Drogen im Allge-
meinen recht teuer, so sollen andere EU-Staa-
ten, deren Regierung nicht der Flüchtlingssucht
erlegen, den willigen Flüchtlingssüchtigen ihre
Sucht bezahlen. So die Schnapsidee der Euro-
kraten!
Für Nancy Faeser ist der kalte Entzug so feder-
führend, dass sie umgehend Außenministerin
Annalena Baerbock als ihren Dealer gar nach
Pakistan sandte, um von dort erst einmal wei-
tere Afghanen zu ordern, mit denen sie, bis die
Mittelmeer-Schmuggelroute steht, ihre Flücht-
lingssucht stillen kann. Auch schon die flücht-
lingssüchtige Angel Merkel ließ immer wieder
Migranten einfliegen um ihre Sucht zu stillen.
Einmal musste Frank-Walter Steinmeier, da-
mals noch Außenminister, als ihr Dealer sogar
Migranten aus ägyptischen Gefängnissen orga-
nisieren, weil die damals rechte Regierung Ita-
liens die Mittelmeer-Route und die rechte un-
garische Regierung die Balkan-Route dicht ge-
macht. Insofern sind Rechte die natürlichen
Gegner der flüchtlingssüchtigen Drogenabhän-
gigen. Auch deshalb beschäftigt sich die Faeser,
neben dem Einschleusen weiterer Migranten,
ganz ausschließlich nur mit dem Kampf gegen
Rechts.
Dabei ist die Idee der flüchtlingssüchtigen Eu-
rokraten nichtneu, schon die Bundeskanzlerin
Merkel hatte mit dem Versuch der Installation
einer Koalition der Willigen versucht ihre Sucht
nach Migranten zu stillen.
Wie Flüchtlingssucht entsteht, ist wissenschaft-
lich nicht geklärt. Besonders gefährdet sind aber
zweifelsohne stark politisch motivierte Menschen.
Bei den drei als See-Punks bekannten Gebrüdern
könnte übermäßiger Alkoholgenuss zu Wahrnehm-
ungstörungen und damit zu einem getrübten Blick
auf die Realität geführt haben. Die See-Punks selbst
dazu: ,, Wir sind alle drei politisch aktiv und kamen
dann auf die Schnapsidee, den alten Kahn zum See-
notrettungsschiff umzubauen„. Um Näheres zu er –
mitteln, müsste man einmal den Alkoholkonsum
von Merkel und Faeser näher zu untersuchen.
Dazu kann übertriebenes Geltungsbedürfnis, bei
Frauen oft verbunden mit einem Einsamkeitge-
fühl, selbst in einer Ehe!
Die noch völlig unerforscht gebliebene Flüchtlings-
sucht wirkt wie eine Droge. Ähnlich dem mehr be –
kannten Kaufrausch, in dem Menschen dazu ge-
trieben unentwegt massenhaft Dinge zu bestellen
und zu kaufen, die sie gar nicht gebrauchen, so
verhält es sich mit der Flüchtlingssucht, bei wel-
cher der Süchtige unentwegt Migranten ordert,
ohne mit denen dann auch nur das aller Geringste
anfangen zu können.
Flüchtlingssucht ist eine Suchtkrankheit, die ähn-
lich wie Alkohol – und Drogensucht wirken, aber
nicht so sehr das ursprüngliche Wesen der Süchti-
gen verändern. Mit drastischen Worten formuliert:
Die bisher als flüchtlingssüchtig bekannten Perso-
nen hatten allesamt schon vorher geistig, einen
sichtbar merkbaren Knacks weg!
Als einzig wirksame Therapie gilt die geschlossene
Unterbringung des Flüchtlingssüchtigen in einer
großen Migrantenfamilie. Keinesfalls sollte man
ihn in einem politisches Amt belassen, indem er
etwa irgendeine Verantwortung für Staat und Volk
trägt. Flüchtlingssucht ist schwer dignozierbar und
für einen normalen Menschen somit schwer festzu-
stellen. Oft macht der Süchtige, wenn er nicht an
seine Droge kommt, einen verwirrten Eindruck.
Ähnlich wie jemand, der an Kaufrausch leidet,
verliert der Flüchtlingssüchtige schnell jede Be-
ziehung zur Realität!

Wenn nun der Hauptanteil an Schleuser, Schlepper, Gefährder sowie Beihilfe-Leister von der Regierung selbst gestellt wird

In der „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ schreibt
Rainer Hermann ,, die afghanische Gefahr„ sei
zurück und berichtet weiter: ,,Dieses Urteil hat in
Deutschland wenig Aufmerksamkeit gefunden, es
sollte aber ein Weckruf sein: Unter Anleitung eines
führenden Kaders des „Islamischen Staats“ (IS) in
Afghanistan wollten fünf tadschikische Staatsbür-
ger in Nordrhein-Westfalen Anschläge verüben.
Das Oberlandesgericht Düsseldorf verurteilte sie
zu Haftstrafen bis zu neuneinhalb Jahren„.
Das ist aber nur die halbe Wahrheit. Denn die al-
ler größte Gefahr für die innere Sicherheit geht
von der Bundesregierung in Berlin aus. Hier sit-
zen die Gefährder, welche sich als Schleuser be-
tätigten, indem sie jeden Afghanen zur „Ortskraft“
und später jeden muslimischen Migranten, der
illegal über Osteuropa nach Deutschland einge-
reist zum „ukrainischen Studenten“ sowie jeden
über das Mittelmeer einfallenden muslimischen
Invasoren zu einem aus „Seenot“ Geretteten um-
logen!
Da für die Gefährdern aus dem Bundestag das Be-
lügen des eigenen Volkes die Höchstform dessen
ist, was sie unter „Demokratie“ verstehen, so gibt
es zum Thema „Migration“ nicht einen einzigen
Punkt, zudem wir von unserer Regierung noch
nicht belogen worden!
Selbst derlei inszenierte Gerichtsverhandlungen
über Islamisten, egal ob aus Tadschikistan oder
einem anderen muslimischen Shithole dienen
nicht dazu, es aufzuklären, ob nun derlei Gesin-
del als afghanische Ortskraft, ukrainischer Stu-
dent oder als aus Seenot Geretteter illegal nach
Deutschland gelangen konnte. Das spielt in den
Gerichtsverfahren schon daher keine Rolle, weil
dann die für sie zuständigen Minister als Teil der
islamischen Bande angesehen werden müsste,
nämlich als derjenige der sie eingeschleust und
mit Geld versorgt hat!
Das ist nicht etwa der anonyme „deutsche Staat“
gewesen, sondern verantwortungslos in Regier-
ung und Bundestag sitzende Politiker. Dieselben
unterstützen offen oder verdeckt die Schleuser –
und Schlepper-NGOs, welche als Hilfsorganisa-
tionen, Flüchtlings – und Migranten-NGOs, Ar-
mut – und Klimawandelfolgen bekämpfende oder
Menschenrechts-Organisationen, Vereine und
Stiftungen mit mafiösen Strukturen innerhalb
der EU ebenso wie in den Herkunftsländern der
Attentäter, psychisch-kranken Einzeltäter, Mes-
sermänner, Mörder, Vergewaltiger, Kriminelle
und Terroristen agieren! Über genau diese kri-
minellen Netzwerke, – wobei solch ein kriminel-
les Netzwerk durchaus in der Bundesregierung
selbst sein kann, wie es das Einschleusen all der
vermeintlicher afghanischen „Ortskräfte“ und
„ukrainischen Studenten“ bestens belegt -, wer-
den die Islamisten gezielt nach Deutschland ein-
geschleust.
Sind diese Elemente auf den Weg nach Deutsch-
land, leisten die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag zu Beihelfern: sie heben z.B. ab-
sichtlich die Grenzkontrollen auf, nehmen ande-
ren Ländern die Islamisten ab oder lassen diese
gar nach Deutschland einfliegen. Nach dieser Be-
tätigung als Schleuser und Schlepper, bei der sie
Beihilfe zur Einschleusung dieser Elemente leis-
ten.
Wie gelangten diese Tadschiken wohl ins Land?
Wozu benötigte die Bundesregierung jenen ehe-
maligen tschetschenischen Terroristen, der so-
dann in Berlin vom russischen Geheimdienst
liquidiert? Wieso bekommt ein ehemaliger Leib-
wächter von Osama bin Laden in Buntdeutsch-
land Asyl? Wieso durfte der spätere „Bildungs-
minister“ des IS-Staates, Reda Seyam über ein
Jahrzehnt ungestört in Deutschland Asyl genie-
ßen und wurde staatlich alimentiert? Ebenso,
wie zahlreiche Weiber und die Bälger unzähliger
Islamisten im Deutschland vom Bürger alimen-
tiert werden! Selbst die IS-Bräute mit Migrations-
hintergrund werden noch nach Deutschland zu-
rückgeholt und werden nach Verbüßen, -im Ver –
gleich zu den gegen deutsche Rechte verhängten -,
lächerlichen Gefängnisstrafen dauerhaft alimen-
tiert!
Gerade sind die Gefährder aus Bundesregierung
und Bundestag dabei weiteren Hundertausend, –
darunter wie gewohnt viele Muslime -, illegal ein-
gewanderten Migranten ein dauerhaftes Verwei-
len in Deutschland zu ermöglichen. Diese wer-
den bald schon die neue Generation von Fami-
lienclans, Banden, Terroristen und Kriminellen,
sowie die Islamisten tatkräftig verstärken.
Die Gefährder und Beihilfeleister aus Bundesre-
gierung und Bundestag sind gleichzeitig die Geld-
beschaffer der Islamisten in dem sie dieselben,
einschließlich all ihrer Weiber und Bälger reich-
lich mit Geld versorgen und dauerhaft alimentie-
ren.
Von der Einschleusung über die Geldbeschaffung
bis hin zum Stellen von juristischem Beistand, der
Stellung von Möglichkeiten der Propagandaverbreit-
ung, wie dem Bau von Moscheen, und steuerliche
Erleichterung für Kultur – und andere Vereine, so-
gar die Scharia fand Einzug ins Ehescheifungsrecht,
und so ist der Islamismus in Deutschland fest in
Händen der bunten Regierung!
Daneben werden muslimische Anschläge stets
als Taten von „psychisch-kranken Einzeltätern“
bagatellisiert und schlimmer noch, kommen die
islamischen Mörder nicht nur vollkommen straf-
frei davon, sondern werden für ihren religiösen
Wahn auch noch mit dem dauerhaften Aufent-
halt in Deutschland belohnt!
Obendrein besorgt die Regierung es auch gleich
noch mit, die Islamisten vor ihren Gegnern hier
in Deutschland zu schützen. Diese werden als
„islamphob“ diffamiert, jegliche ihrer Kritik als
„Hasskommentare“ kriminalisiert und von der
Bundesregierung als vermeintlicher Rassismus
und Diskriminierung strafrechtlich verfolgt. So
werden die Gegner der Islamisierung hier mund-
tot gemacht!
Wie wir sehen, ist bei der Bundesregierung vom
Einschleusen, über das Gefährden, bis hin zum
Beihilfeleisten alles in einer Hand vereint! Und
da dieser Regierung mehr am Schutz der Krimi-
nellen und Islamisten gelegen als am Schutz der
eigenen Zivilbevölkerung, so erklären dann die-
selben dafür zuständigen Politiker, dass man die
Bevölkerung nicht vor solchen Anschlägen schüt-
zen könne. Mit anderen Worten, das Volk muss
mit der Angst vor Anschlägen ebenso leben, wie
mit der Wahl ihrer Politiker!
So geht die eigentliche Gefahr nicht von Afgha-
nistan oder einem neuen IS-Staat, sondern zu
100 % von der Regierung aus Deutschland selbst
aus!
Derweil lungert die Bundesaußenministerin
Annalena Baerbock in Pakistan herum. Pakis-
tan, dass seit je her die Taliban sowie islam –
ische Terroristen wie Osama bin Laden un-
terstützt, gilt für Baerbock als ,,wichtigster
und zuverlässige Partner„ beim Einschleu-
sen von vorgeblichen afghanischen ´´Orts-
kräften„ nach Deutschland. Obwohl diese ja
in Pakistan, dem ´´wichtigsten Verbündeten„
von Baerbock, in Sicherheit gewesen, wurden
bereits 14.000 Afghanen aus Pakistan nach
Deutschland ausgeflogen! Nunmehr sorgt die
Schleuser – und Schlepperhelferin Baerbock vor
Ort dafür, dass diesen immer weitere Afghanen
folgen.
Warum nun all diese Afghanen nun unbedingt
massenhaft aus dem sicheren und ´´ wichtigem
Partnerland„ Pakistan nach Deutschland ausge-
flogen werden, dass können weder die Baerbock
noch das Auswärtige Amt sich erklären. Letzteres
musste sogar eingestehen, dass bislang das Aus-
fliegen, – oder sollte man es genauer sagen, das
Einschleusen -, der Afghanen alles andere als
transparent verlaufen. Die obersten Schleuser
der Bunten Republik spielen eben nicht mit of-
fenen Karten und lassen sich ungern in diesel-
ben gucken.
In Berlin fuhr gerade ein vermeintlicher Arme-
nier, der leichtfertig von den Schleusern im Re-
gierungsauftrag einen deutschen Pass erhalten, –
denn einen „Deutsch-Armenier„ wie es in der
Lückenpresse heißt, gibt es nicht. Ebenso wenig,
wie denn aus einem Kaukasischen Schäferhund
dadurch, dass man ihm deutsche Papiere besorgt
und eine deutsche Hundeschule besuchen lässt,
dadurch weder ein Deutsch-kaukasischer Schäfer-
hund, geschweige denn ein deutscher Schäferhund
wird. Er bleibt schlichtweg ein kaukasischer Schä-
ferhund mit deutschen Papieren!
Wahrscheinlich arbeitet schon ein ganzes Team an
Gefährdern und Beihilfeleistern daran, aus diesem
Armenier mit deutschen Papieren, den wie üblich
schuldunfähigen psychisch-Kranken zu machen,
damit seine Amokfahrt nicht die Schleuser – und
Schlepper-Politik der Bundesregierung gefährdet!

Fachkräftemangel und Migranten

Es vergeht kaum ein Tag an dem die Asyl – und
Migrantenlobby nicht in den Staatsmedien am
Trommeln für mehr Migration sind.
Während man in der „ZEIT“ noch dafür wirbt,
wie man Abschiebungen legal verhindern kann,
ist man in der „WELT“ wieder mit der Geschichte
vom Fachkräftemangel unterwegs, der angeblich
nur durch vermehrte Migration beseitigt werden
kann. „Nur die Ewiggestrigen sperren sich kom-
plett dagegen„ behauptet hier Jan Klauth. Aller-
dings darf es mehr als bezweifelt werden, dass
afghanische „Ortskräfte“, ukrainische „Studen-
ten“, arabische Familienclans und hier Rassis-
mus bekämpfen wollende People of Color das
deutsche Sozialsystem „retten“ werden.
In dieser Hinsicht ist eher Jan Klauth einer der
Ewiggestrigen, die es tatsächlich glauben, dass
aus Syrien nur Raketenforscher, aus dem Niger
Nuklearforscher, aus Mali Mikrobiologen und
auf Afghanistan nur Ärzte und Lehrer zu uns
kommen.
Insofern ist auch Arbeitsminister Hubertus Heil
sein Fachkräfte-Einwanderungsgesetz mit der
schnellen Anerkennung ausländischer Fachab-
schlüsse nur der übliche Rohkrepierer, der als
Feigenblatt dafür dient, dass man noch mehr
Migranten nach Deutschland holt. Was nützt
einer Klinik der ausländische Arzt, der kaum
ein Wort Deutsch versteht und so den Patien-
ten noch nicht einmal fragen kann, was ihm
fehlt. Auch die ausländische Pflegekraft ohne
jegliche Deutschkenntnisse kommt allenfalls
bei schwer dementen Pflegebedürftigen an,
wenn überhaupt! Nicht viel anders verhält
es sich mit dem Arbeiter, der keine Sicher-
heitsvorschriften lesen kann oder dem Hand-
werker, der noch nicht mal versteht, was der
Kunde von ihm will. Mal ganz davon abgese-
hen, dass man im Niger etwas völlig anderes
von einem Techniker erwartet als in Deutsch-
land.
Aber soweit kann Jan Klauth, Redakteur für
Wirtschaft und Finanzen, nicht vorausdenken.
Für ihn ist die ,, schnellere Anerkennung aus-
ländischer Abschlüsse ist ein kluger und auch
längst überfälliger Schritt„.
Im Grunde genommen nämlich ist Jan Klauth
ein Teil des hausgemachten Problems. Hier in
Deutschland studieren viel zu viele nichtsbrin-
gende tote Fachwissenschaften, wie zum Bei-
spiel Politologie oder Islamwissenschaften.
Da heute praktisch jeder studieren kann, wird
gehörig am Markt vorbei Abschlüsse gemacht.
Nicht wenige bleiben gar ewige Studenten. Zeit-
Fachwissen aufwendige Studiengänge wie Medi-
zin oder Techniker, wo man tatsächlich etwas
können und leisten muss, sind dagegen nicht
gefragt.
Dazu kommt, dass man jahrelang in den Firmen
die Ausbildung vernachlässigt und dort wo man
ausbildete, wurden die Lehrlinge nach Berufsab-
schluß entlassen und arbeitslos. Man meinte sie
wie Maschinenersatzteile jahrelang zu Hause
einmotten zu können, und dann wenn man sie
zufällig brauche, wieder reaktivieren könne.
Diese Methode führte zum Einen dazu, dass
diese Fachkräfte in artfremde Berufe umsat-
telten und so nicht mehr zur Verfügung stan-
den und zum Anderen dazu, dass sich kaum
noch jemand in diese Berufe ausbilden ließ.
Das Ergebnis war ein hausgemachter Fach-
kräftemangel. Hinzu kam, dass man ältere
Arbeitnehmer aus den Firmen drängte und
die jüngere Belegschaft nur noch auf Ver-
schlag fuhr. Den Rest besorgte die Globali-
sierung, dass man in vielen Branchen die
Menschen so schlecht bezahlte, dass sie von
ihrem Verdienst kaum noch leben konnten.
Gerade diese Branchen finden nun keinen
Nachwuchs.
Eine Bundesregierung, die all dem hätte ge-
gensteuern können, gab es Jahrzehntelang
nicht. Die gegen ihr eigenes Volk gerichtete
Politik, in der kaum etwas für Familien mit
Kindern getan, – im Gegenteil wurden Ab-
gaben, Steuern und Gebühren so erhöht,
dass ein Kind zu haben für viele Deutsche
zum Luxus wurde, der sie rasch auf HartzIV.-
Niveau niederdrückte. Bekam man all dem
zum Trotz noch Kinder, so musste man die
einer links-rot-grünen Bildung überlassen,
die mehr auf politische Entscheidungen als
auf echte Ausbildung setzte. Erschwingbare
Sozialwohnungen für Familien mit Kindern,
KITA-Plätze usw. und so fort, wurden für die
da oben erst ab 2015 als Problem angesehen,
als die von ihnen massenhaft ins Land gehol-
ten Migranten, so auch begehrten. Um diese
Migranten dauerhaft alimentieren zu können,
wurden von der Bundesregierung die Kassen
und Sozialsysteme ausgeplündert, und der
Umstand, dass man lieber deutsches Steuer-
geld im Ausland verschenkt als es im eigenen
Land zu investieren, verschärfte die Krise nur
noch weiter. Letztendlich waren Migranten so
eher das Problem als die Lösung! Ebenso wie
Menschen wie Jan Klauth, der nach seinem
Studiumabschluß 2019 als freier Mitarbeiter
bei den Zeitungen seine Zeit verschwendet,
weder je in der Wirtschaft noch in der Finanz-
welt gearbeitet, aber trotzdem schon nach drei
Jahren als Redakteur dafür als Experten gilt.
Genau solch Expertentum hat in Deutschland
bereits so viel unwiederbringlich zerstört! Und
hierin liegt das eigentliche Fachkräftemangel-
Problem in Deutschland!

Hier Jan Klauths Artikel:

https://www.welt.de/wirtschaft/article239100313/Einwanderung-Migration-fuer-mehr-Fachkraefte-Heils-Plan-ist-wohltuend.html

Frauen in ihrem eigenen Land bald nur noch in Schutzräumen?

In Berlin-Pankow ist man am überlegen nun der
Zohra Muhammad Gul einen Gedenkstein zu
setzen. Die Afghanin und sechsfache Mutter
wurde von ihrem Ehemann zu Tode gemessert.
Derselbe ist so eine typische afghanische Orts-
kraft, die angeblich in Afghanistan vor dem ge-
flohen, was er in Deutschland weiterhin auszu-
leben gedachte!
Vielleicht sollte das Frauenhilfswerk Zora ein-
mal hierüber nachdenken, und auch darüber,
wie viele genau solcher Muslime noch hier in
Deutschland herumlungern. Aber selbst deren
Gedenken ist latent rassistisch, denn während
Zohra Muhammad Gul auf Grund ihres Migran-
tenstatus einen Gedenkstein bekommen, wird
den drei deutschen Frauen, die in Würzburg
von einem Somalier zu Tode gemessert, kein
Gedenkstein zugestanden. Weil all diese selbst-
ernannten Feministinnen selbst bei den „Femi-
ziden“ politisch-korrekt die Opfer fein aussieben,
damit sie sich mit den eigentlichen Ursachen
nicht befassen müssen. Die träumen derzeit
von mehr Schutzräumen für Frauen.
Es ist wahrlich weit gekommen, wenn Frauen
in ihrem eigenen Land nur noch wie vom Aus-
sterben bedrohte Tierarten in Schutzräumen
Zuflucht suchen müssen!
Solange sich derlei Feministinnen der Realität
verweigern, und auf der einen Seite die massen-
hafte Migration von Gestalten fördern, vor de-
nen sie dann in Schutzräumen Zuflucht suchen
müssen, wird sich ihre Zukunft in Deutschland
nur noch verschlimmern.
Es ist höchste Zeit, dass hier nicht nur diejenigen
vor Gericht gestellt werden, die selbst das Messer
geführt, sondern auch die dafür verantwortlichen
Politiker und Führungskräfte der Asyl – und Mi-
grantenlobby! Jeder der heute noch eine Flücht-
lingshilfs-NGO mit einer Spende unterstützt, ist
so zu bewerten als habe er direkt das nächste
Messer selbst gekauft!
Dies sollten sich die deutlich vor Augen halten,
die sich im Mittelmeer als Schleuser und Schlep-
per betätigen, in dem sie unter Vortäuschen von
„Seenotrettungen“ weitere Migranten nach Bunt-
deutschland einschleusen, ebenso alle, die hier
für mehr Rechte und Geld für Migranten oder
für mehr Migration selbst auf die Straße gehen.
Ansonsten wird es in Deutschland bald eng und
für sie selbst keine Schutzräume mehr geben!
Wenn ihr also wirklich etwas gegen steigende
Femizide tun wollt, das dreht den Importeuren
eurer zukünftigen Mördern den Geldhahn zu!

Schon wieder die Ortskräfte-Lüge

Auf einer Anfrage der Linken antwortete der Bundes-
tag im November 2018, dass ganze 576 afghanische
Ortskräfte für die Bundesregierung und Bundeswehr
arbeiten ( Drucksache 19/5454 ):

Klicke, um auf 1905454.pdf zuzugreifen

Siehe dazu auch:

Klicke, um auf 1909274.pdf zuzugreifen

sowie:

Klicke, um auf KA-19_4988.pdf zuzugreifen

Bis zur Machtergreifung der Taliban im August 2021
waren von diesen 576 real existierenden afghanischen
Ortskräften bereits 1.300 nach Deutschland ausgeflo-
gen worden! Das heißt, selbst wenn sich die Zahl der
echten Ortskräfte seit 2018 verdoppelt, wären sie be-
reits sämtlich ausgeflogen worden!
Dies hinderte die Politiker aus Deutschland nicht im
Mindesten daran, nun einfach immer weitere Orts-
kräfte auf dem Papier zu erfinden, um so unter Vor-
spiegelung falscher Tatsachen im deutschen Volk
die Aufnahme immer weiterer Afghanen zu erzwin-
gen.
Immerhin war die Stimmung in Deutschland gegen
die Afghanen, nicht zuletzt daher, weil hier inzwi-
schen mehr Deutsche durch Afghanen zu Schaden
gekommen, als bei 20 Jahren Bundeswehreinsatz
in Afghanistan!
Also griff man in der Bundesregierung zu dem in
deren Migrationspolitik gängigem Lügen und Be-
trügen und erfand immer neue „Ortkräfte“ denen
gegenüber man angeblich verpflichtet sei. So be-
tätigte sich die Bundesregierung selbst als größter
Schlepper und Schleuser von Afghanen! Ebenso,
wie die afghanischen „Ortskräfte“ wird diese Re-
gierung uns 2022 dann die ukrainischen „Studen-
ten“ vorlügen, um so wiederum als oberster Schlep-
per und Schleuser für Migranten aus Drittländern
im Krieg in der Ukraine zu fungieren.
Unmittelbar nach der Machtübernahme der Tali-
ban wurden aus 576 realen zunächst 5.000, dann
10.000 und schließlich log der damalige Außen-
minister Heiko Maas gar von 19.000 afghanischen
„Ortskräften“!
Bereits am 8. Februar 2022 berichtete „Der Tages-
spiegel“ unter der Überschrift : “ Lambrecht er-
wartet weitere 610 Ortskräfte mit Familien“ :
“ Fast 1200 frühere Helfer der Bundeswehr in
Afghanistan hat Deutschland bislang aufgenom-
men. Tausende Schutzbedürftige warten noch
auf die Ausreise“.
Gerade meldete „Der Spiegel“, dass nunmehr, also
2022 bereits „20.315 Ortskräfte aus Afghanistan
ausgeflogen“ und “ Knapp 11.000 warteten trotz
konkreter Zusagen immer noch darauf, dass die
Bundesrepublik sie aufnimmt“. Dies gehe aus
der Antwort des Bundesinnenministeriums auf
Anfrage der Linken-Abgeordneten Clara Bünger
hervor. Laut dem „Spiegel“ seien es 65 Prozent,
der von der Bundesregierung zugesagten „Rett-
ungen“.
Gemeint ist wohl diese Antwort der Bundesregier-
ung:

Klicke, um auf 2001224.pdf zuzugreifen

Der „Tagesspiegel“ meldet dagegen : Aus den
Antworten der Bundesregierung geht hervor,
dass die deutsche Regierung bis Mitte Februar
rund 30.000 Menschen eine Aufnahmezusage
erteilt hatte. Von ihnen konnten erst rund 14.000
Personen nach Deutschland einreisen“.
Die Linke Clara Bünger ist eine typische Vertre –
terin der Asyl – und Migrantenlobby, wie es ihre
diesbezüglichen „Anfragen“ an den Bundestag
bestätigen:

Klicke, um auf 2000627.pdf zuzugreifen

https://www.frnrw.de/themen-a-z/abschiebung-ausreise/abschiebungen-und-ausreisen-2021.html

Das emsige Treiben von Clara Bünger & Co ist
darauf zurückzuführen, dass die Bundesregier-
ung weitere 25 Millionen Euro im Mai 2022 auf-
bieten will, um weitere „bedrohte“ Afghanen
nach Deutschland auszufliegen oder sollte man
besser sagen einzuschleusen. Immerhin war es
ja die erste Amtshandlung der Bundesinnenmi-
nisterin Nancy Faeser weitere 25.000 Afghanen
für Deutschland zu ordern, bevor sie sich auf das
Einschleusen ukrainischer „Studenten“ verlegte!
Da man jedoch die Ortskräfte-Lüge nicht vor dem
eigenen Volk überstrapazieren konnte, so verlegte
man nun den Begriff auf „gefährdete“ Afghanen.
Nur in der Lügen-Presse hält man weiterhin am
Begriff „Ortskräfte“ fest!
Beim ZDF ist man schwer am Jammern: “ Doch
mit den am Donnerstag im Haushaltsausschuss
beschlossenen 25 Millionen Euro könnte gerade
einmal 5.000 Afghaninnen und Afghanen gehol-
fen werden“.
Dagegen stellt die Schlepper und Schleuser der
Grünen gleich klar: „Die 25 Millionen sind nur
der Anfang. Die Bundesregierung ist beauftragt,
bis 31. August einen detaillierten Plan für die Um-
setzung des Aufnahmeprogramms vorzulegen und
die Finanzierung vollumfänglich sicherzustellen.“
Ziel der grünen Vertreter der Asyl – und Migranten-
lobby ist es: “ Für uns ist das Ziel, mindestes 20.000
besonders gefährdete Personen und ihre Kernfami-
lien mit Hilfe dieses Kontingents zu evakuieren“,
so Jamila Schäfer.
Man darf neben den 25 Millionen Euro jedoch nicht
die mehreren Hundert Millionen deutscher Steuer-
gelder vergessen, welche die Bundesregierung auf-
bringt, um die für die „besondere Gefährdung“ die-
ser Afghanen verantwortlichen Taliban und deren
Anhang durchzufüttern, da denen vorgeblich eine
Hungersnot drohe.
Zweifellos können die Taliban mit durch deutsches
Steuergeld gefühlte Bäuche viel besser all die unzäh-
ligen „Ortskräfte“ verfolgen, die so dann unbedingt
nach Deutschland ausgeflogen werden müssen!
Konnte man schon 20 Jahre lang nicht mit Milliar-
den an deutschen Steuergelder den Afghanen in
Afghanistan selbst helfen, so fliegt man sie eben
jetzt massenhaft nach Deutschland ein, um ihnen
zu helfen. Hier ist eher der Asyl – und Migranten-
lobby nicht mehr zu helfen!
Mittels Lügen und Betrügens unter Erfindung immer
weiterer afghanischer „Ortkräfte“ wird allmählich
die gesamte unterste soziale Schicht der Afghanen
nach Deutschland eingeschleust, deren Zahlen sich
sodann durch „Familienzusammenführung“ rasch ver-
vierfachen werden.

Es geht los : Zustände von 2015/16 wiederholen sich – 2. Teil

Faeser Blind

Um die aktuelle Entwicklung in Deutschland zu
verstehen, reicht ein kleiner Rückblick in die
jüngste Geschichte der Bunten Republik.
2015 ließ Bundeskanzlerin Angela Merkel am
Volk und Parlament vorbei die Grenzen öffnen
und Hunderttausende von Migranten vollkom-
men unkontrolliert nach Deutschland herein-
strömen.
Damals hieß es dies seien „Kriegsflüchtlinge,
die nichts als Frieden und Sicherheit suchen“.
Als die nichts als Sicherheit und Frieden such-
enden Migranten sodann in den Asylunterkünf-
ten immer mehr aufeinander losgingen und es
in den Straßen die ersten blutigen Auseinander-
setzungen mit Deutschen gab, wurden in den
Medien aus den Migranten, die nichts als Frie-
den und Sicherheit suchten, dann „dringend be-
nötigte Fachkräfte“.
Als die „dringend benötigten Fachkräfte“ began-
nen anstatt sich eine Arbeit zu suchen lieber die
deutschen Frauen und Mädchen sexuell belästig-
ten, erfanden dieselben Medien rührselige Ge-
schichten von hilfsbereiten Flüchtlingen und es
verging kaum eine Woche in der uns nicht ein
Fall von ehrlichen Migranten, die das Geld bün-
delweise auf deutschen Straßen fanden und ihren
Besitzern zurückgaben.
Als bekannt wurde, dass die „dringend benötig-
ten Fachkräfte“ zu einem erheblichen Teil An-
alphabeten und in der Industrie und Wirtschaft
kaum zu gebrauchen waren, belog man uns in
den Medien über den vermeintlichen guten Aus –
bildungsstand syrischer Flüchtlinge.
Als die „dringend benötigten Fachkräfte“ sich
statt der Arbeit lieber der Kriminalität hinga-
ben, log man dem deutschen Volk etwas von
der „nur geflühlten Kriminalität“ vor.
Es gab also 2015/2016 nicht einen Punkt zum
Thema Migration, an dem wir nicht von Politik
und Medien nach Strich und Faden belogen
worden.
2021/2022 begann dasselbe Spiel. Es begann
damit, dass aus 576 real existierende im Dienst
der BRD afghanischen Ortskräften ( Stand Nov.
2018 ) zunächst 5.000, dann 10.000 und letzten
Endes 19.000 Ortskräfte wurden. Man log und
betrog, und als ob dies noch nicht ausreichen
würde, schleuste die Bundesinnenministerin
Nancy Faeser von 40.000 in der gesamten EU
zu verteilenden, 25.000 zusätzliche Afghanen
nach Deutschland ein.
2022 ließ Faeser wiederum, wie schon 2015
Merkel die Grenzen öffnen, und Tausende von
Migranten unkontrolliert ins Land.
Wie schon 2015 präsentierte uns die Lügen-
Presse wiederum nur Bilder von Frauen und
Kinder, während die erstaunten Helfer vor
Ort dann wieder Busse randvoll mit Männern,
mit vermeintlichen Ukrainern bestehend aus
Nigerianer, Sinti und Roma, Tunesier, Maro-
kaner, Ägypter, Syrer usw. sehen.
Wieder werden uns diese als „Kriegsflücht-
linge, die nur Frieden, Schutz und Sicherheit
in Deutschland suchen“ präsentiert.
Als diese „Kriegsflüchtlinge“ den Frieden und
den Schutz echter Flüchtlinge gleich mit ersten
Vergewaltigungen brachen, werden sie uns in
der Lügen-Presse wiederum als „dringend be-
nötigte Fachkräfte“ verkauft. Statt „gut ausge-
bildeter Syrer“ nun als „Studenten aus der
Ukraine“ umgelogen. Gelogen wird in einem
Ausmaß als würden selbst Mütter mit Klein-
kindern und die ukrainischen Kinder hier
nichts als Arbeitsplätze suchen.
Wie schon 2015 verloren auch gleich 2022
die dafür politischen Verantwortlichen die
Kontrolle wie den Verstand, falls sie Letz-
teren je besaßen. Wieder waren sie zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen. Statt
verkündeter staatlicher Hilfe, mussten wie
2015 private Helfer alles schultern, und wur-
den und werden alle Flüchtlingsmassen auf
Städte und Gemeinden abgewälzt. Die dafür
aufgewendeten staatlichen Mittel gingen wie
immer an die Asyl – und Migrantenlobby, de-
ren System bei nur kurzzeitig hier Schutz und
Zuflucht suchenden echten Kriegsflüchtlingen,
also Frauen und Kindern, nicht greift, weil es
einzig auf dauerhafte Ansiedlung und Alimen-
tierungen ausgelegt ist, mit einem Speckgürtel
aus Aus-, Weiterbildungsmaßnahmen, Sprach-
kursen und Bespassungsprogrammen.
Man mag sich da gar nicht ausrechnen, was
passiert, wenn die Badesaison 2022 öffnet,
was sich dann in Frei – und Schwimmbädern
abspielen wird. Wahrscheinlich sind deutsche
Frauen und Mädchen dann besser durch die
Corona-Maßnahmen geschützt als durch den
buntdeutschen Staat!
Das aller Schlimmste daran ist, dass das was im
Bundestag sitzt, nach über 1,5 Millionen Strafta-
ten, zahllosen Vergewaltigungen und sexuellen
Übergriffen sowie etlichen Morden nicht das
aller Geringste daraus gelernt hat. Wie dumm
muss man eigentlich sein, um mit Mandat im
Bundestag zu sitzen?

Warum Einwanderungsländer meist faschistoid sind

Da nun durch die geschürte Kriegshysterie die Grenzen
im Osten dicht sind, die Asyl – und Migrantenlobby aber
nicht auf weiteren Nachschub für die Umvolkungspläne
in Europa verzichten will, sollen es nun also zunehmend
„Flüchtlinge“ aus der Ukraine richten.
Im Mittelmeer landen indes die Schlepper – und Schleu –
serschiffe der NGOs der Asyl – und Migrantenlobby im-
mer weitere „Migranten“ an, die sie angeblich “ aus See-
not“ gerettet. Hier wäre die Schleuser – und Schlepper-
route längst versiegt, wenn die NGO-Schiffe nicht den
Shuttleservice für die Nordafrikanische Schlepper und
Schleuser übernommen, und so das Geschäft mit der
menschlichen Fracht am Laufen gehalten.
Die Vertreter der Asyl – und Migrantenlobby in der
Bundesregierung, lügen immer mehr Afghanen zu
„Ortskräfte“ um, um so den nötigen Vorwand zu ha-
ben zehntausende von Afghanen nach Deutschland
einzuschleusen. Nach einer Antwort des Bundestags
vom November 2018 besaß die Bundesregierung 576
echte Ortskräfte in Afghanistan. Bis zur Machtergreif-
ung der Taliban im August 2021 hatte sie schon 1.300
vermeintliche „Ortskräfte“ nach Deutschland einfliegen
lassen.
Das die Bunte Regierung mit den Muslimen bereits
einen Islam-Staatsvertrag abschließen will, passt
gut in das Bild, worauf es hinauslaufen wird!
Nebenbei orderte die neue Schlepper – und Schlepper-
königin, Bundesinnenministerin Nancy Faeser von den
von 27 EU-Staaten aufzunehmenden 40.000 Afghanen,
gleich 25.000. Und überall in der Welt sind die Behörden
der Schlepper – und Schleuser Republik Buntdeutschland
dabei weitere Asylwünsche von Migranten entgegenzuneh-
men, welche dann oft genug klammheimlich hinter dem
Rücken des Volkes einfliegt. Migranten, zumeist ohne jeg-
liche Legitimationspapiere werden an den offenen bunt-
deutschen Grenzen von Polizei mit offenen Herzen aufge-
nommen in die nächste Asylunterkunft verfrachtet, wo
dann auf überraschende Weise aus all den illegal nach
Deutschland eingereiste Migranten „legale“ Asylbewer-
ber gemacht werden. Geht es nach den in der Koalition
mit regierenden Grünen, wird es bald gar keine Abschieb-
ungen geben. Hat der illegale Migrant fünf Jahre lang in
Deutschland herumgelungert, darf er für immer bleiben.
Die buntdeutsche Staatsbürgerschaft gibts obendrein!
Daneben arbeitet die Asyl – und Migrantenlobby daran,
dass mit immer neuen Gesetzgebungen für Minderhei –
ten, der Migrant juristisch weitaus höher steht als der
normale Bundesbürger. Die Einmischung der Asyl –
und Migrantenlobby in die inneren Angelegenheiten
der Bundesrepublik, gehen so weit, dass bereits unter
Merkel ein ausländisches Führungsriegenmitglied,
nämlich der Österreicher Gerald Knaus für Buntdeut-
schland verbindliche Migrationsabkommen aushan-
delte. In Sachen buntdeutscher Migrationspolitik ha-
ben ohnehin ausländische Kommissare, von der EU,
über die UN und deren Flüchtlingshilfswerke bereits
das Sagen, in einem Umfang, dass die buntdeutsche
Regierung als ihre Majoretten, zu blanken Befehls-
empfängern degradiert. Man sieht es daran, dass
Bundesinnenministerin Faeser ohne Zwang oder
das es einen berechtigten Grund dazu gegeben, er-
klärte dass die Bunte Republik weit über die Hälfte
aller in der gesamten EU zu verteilenden Afghanen
aufnehme.
Die sonst immer gerne von gemeinsamen Handeln
der EU-Staaten sprechende Bunte Regierung unter-
nimmt immer wieder Alleingänge um einseitig sei-
nem Volk immer weitere Migranten aufzuzwingen.
Da sie für solch eine Politik in der EU keine Mehr-
heit finden, und das eigene Volk in ihrer Scheinde-
mokratie ohnehin nicht gefragt wird, spricht man
in verlogenster Art und Weise davon, dass Deutsch-
land eine „Vorreiterrolle“ spielen müsse und schafft
sich gegen den demokratischen Mehrheitswillen
eine „Koalition der Willigen“.
Das Scheindemokratien, die sich als „Einwanderungs-
länder“ bezeichnen, zunehmend faschistoide Züge an-
nehmen, kann man derzeit in Kanada sehen, wo die
Regierung Trudeau friedliche Demonstranten nieder-
reiten ließ. Wahrlich das Sinnbild für solch Vorreiter-
rollen! Aber eine Polizei, die bei Oppositionellen auf
alles einprügelt, dabei selbst Alte, Schwangere und
Kleinstkinder nicht verschont, solche Bilder lieferte
uns die Bunte Republik auch zur Genüge. Aber eine
Regierung, die einer Vierjährigen Pfefferspray in die
Augen sprühen lässt und anschließend deren Mutter
zur Schuldigen erklärt hat längst jeden Anstand und
Moral verloren, wenn sie denn in ihrer Migrations-
politik das Wort Moral überhaupt kennt.
Die faschistoiden Züge eines Regimes zeigen sich auch
immer in deren Opferkult, und in der Bunten Republik
wird ein regelrechter Opferkult um Migranten betrie-
ben, ähnlich dem in der Scheindemokratie USA um
den schwarzen Kriminellen George Floyd! Auch in
Buntdeutschland wird eine „Erinnerungskultur“ auf-
gebaut, die einzig der Erhöhung des Migranten als
„ewigen“ Opfers dient. Der Kult um den Märtyrer
Walter Lübcke, schon mit der ersten Benennung
von Schulen nach ihm, zeigt auffallend erschreck –
ende Parallelen zum Märtyrer-Kult der National –
sozialisten um Horst Wessel! Aber die Parallelen
gehen noch weitaus tiefer. So wie die Nationalso-
zialisten jedes Gedenken an die von ihnen selbst
erzeugten Opfer verhindert, so verhindert auch
die Bunte Regierung jedes Gedenken an die Op –
fer ihrer Politik an die von den Straftätern mit Mi-
grationshintergrund ermordete Deutsche! Wie
unterm Nationalsozialismus müssen diese Opfer
namenlos bleiben, weil man sie so am ehersten
im Volke vergessen macht. Und ebenso wie in
der nationalsozialisten Presse nie Nationalsozia-
listen als Täter genannt, so wird in der buntdeut-
schen Staatspresse auch der Migrant nie offen
als Täter benannt! Auch in der Zeit unmittelbar
vor der Machtübernahme der Nationalsozialisten
regierte man mit Ermächtigungs – und Sonderge-
setzen, so wie heute in der Bunten Republik, wo-
für ihnen Corona eine Steilvorlage bot! Wie die
Nationalsozialisten dann Sondergesetze und Ge-
setzesverschärfungen zur Bekämpfung der Komu-
nisten erließen, werden von der Bunten Regierung
immer neue Gesetze und Gesetzesverschärfungen
im Kampf gegen „Rechte“ eingebracht. Was dem
Nationalsozialismus „kommunistische Propagan-
da“ ist der Bunten Regierung heute „rechtes Ge –
dankengut“. Ganz so wie die Nationalsozialisten
früher bestimmten, wer denn ein „Roter“ sei, so
legt heute die Bunte Regierung fest, wer denn ein
„Rechter“ ist. Je weniger man sich in der Bunten
Regierung seiner Macht sicher ist, umso mehr
gleicht man sich einem Regime oder Diktatur
an. Selbst das Denunziantensystem, mit seinen
ständigen Aufrufen an seine Spitzel jede verdäch-
tige Äußerung in den Sozialen Medien sofort zu
melden, ist 1 zu 1 von Gestapo und Staatssicher-
heit der DDR übernommen. Und wie unter die-
sen Diktaturen finden sich auch heute noch ge-
nügend Subjekte, die sich dem System auf die –
selbe Art und Weise andienen.
Die Umvolkung, bei der man das eigene Volk
durch eine Bevölkerung ersetzt, die zum über-
wiegenden Teil aus Migranten besteht, die ist
neu, denn soweit wären Nationalsozialisten
und SED-Kommunisten nie gegangen! Die
wollten über ihr Volk, ihre Nation regieren,
nicht sie auslöschen! Das übernimmt erst die
buntdeutsche Demokratie!

Buntdeutsche Zauberkünstler wieder mit der Ortkräfte-Illusion unterwegs

Wohl Jahrzehnte lang hatten in Deutschland Rechte,
Verschwörungstheoretiker u.a. die fahrende Gemein –
schaft buntdeutscher Illusionisten mit den Illuminati
und anderen Freimaurern verwechselt. Dabei tingeln
die Illusionisten schon seit fast einem halben Jahr –
dert durch die Bunte Republik mit ihrem NGO-Wan-
derzirkus und treten auf den Jahrmärkten der Zivil-
gesellschaft regelmäßig mit ihren Illusionen auf.
Im Augenblick scheinen diese „Vereinigung fahrender
Zauberkünstler“, kurz Bundesregierung oder im Volks-
mund auch „bunte“ Regierung genannt auf dem Jahr-
markt der Eitelkeiten immer noch vermehrt mit dem
Illusionstrick „Ortskräfte“ aufzutreten.
Wenn man in einem Land lebt, in dem Schwachsinn
das Lebensgefühl einer ganzen Generation ausdrückt,
und wo Politiker und Politikerinnen das Belügen ihres
eigenen Volkes als Höchstform dessen ansehen, was
sie denn für „Demokratie“ halten, ist man auf solche
Scharlatane bestens vorbereitet.
Doch die Vielzahl aus dem gemeinem Volke ist es noch
unmöglich die Illusion der politischen Scharlatane zu
durchschauen.
Der eigentliche Zaubertrick besteht darin aus 576 real-
existierenden afghanischen „Ortskräften“ ( Stand No –
vember 2018 ) Zehntausend zu machen und je mehr
politische Scharlatane auf dem buntdeutschen Jahr-
märkten mit ihren NGO-Buden und Asylwagen drän-
gen, umso höher werden die Zahlen.
Nach der Machtübernahme der Taliban im August
2021 trat zuerst der politische Scharlatan Heiko Maas
mit dem Kunststück auf aus den wenigen real existie –
renden „Ortkräften“, von denen bis August 2021 offi-
ziell zudem bereits 1.300 nach Deutschland ausgeflo –
gen ( tatsächlich waren es bis Mai 2021 schon 9.300
Afghanen ) nunmehr 10.000 zu machen.
Da staunten die Besucher buntdeutscher Jahrmärkte
nicht schlecht, wie sich vor ihren Augen die wenigen
realen afghanischen Ortskräfte wie Bitcons in einem
Schneeballsystem vermehrten.
Während sich also schon 20 mal so viele afghanische
„Ortskräfte“ Ende 2021 in Deutschland aufhielten als
es tatsächlich je Mitarbeiter deutscher Behörden ge-
geben, wurde der Zaubertrick weiterhin vorgeführt,
wobei vorgeführt vor allem die Zuschauer wurden.
Im Januar trat Nancy Faeser mit dem berühmten
rumänischen Hütchenspielertrick in Deutschland
auf und zauberte weitere 25.000 Afghanen aus dem
Hut.
Da nun die Faeser noch neu in der buntdeutschen
Hütchenspielerbande, auch nichts so firm im Kopf –
rechnen und zudem ein Hütchen zu viel aufdeckte,
zu waren es am Ende dann 20.400 „Ortskräfte“ so-
wie 8.000 weitere „besonders gefährdete“ Afgha-
nen, und damit nicht 25.000 wie Faeser es uns al-
len vorgegaukelt, sondern schon wieder 3.400 mehr,
also insgesamt 28.400!
Nun betrat die Gauklertruppe dpa den Jahrmarkt
und führte dem staunenden Zuschauer die Illusion
vor, dass trotz der 9.300 und 28.400 afghanischen
„Ortskräfte“, also 37.700, noch weitere Tausende
afghanischer „Ortskräfte“ auf ihre Ausreise war-
ten. So behauptete es die DPA-Gauklertruppe denn:
„Rund fünf Monate nach der Machtübernahme der
radikalislamischen Taliban in Afghanistan sitzen
noch tausende frühere Ortskräfte deutscher Stellen
in dem Krisenstaat am Hindukusch fest“.
20 Jahre lang hatten die buntdeutschen Scharlatane,
Illusionskünstler und Gaukler mit ihrem NGO-Wan-
derzirkus Afghanistan bereist und den Menschen
dort mit der Demokratie-Illusion das Geld aus den
Taschengezogen. Dieser fragwürde „Erfolg“ fand so
in Afghanistan immer mehr Nachahmen. Mittler-
weile tritt auf fast jedem orientalischen Basar min-
destens ein Afghane mit seinen Illusionen als „Orts-
kraft“ auf.
Während sich in Buntdeutschland die Schausteller-
truppe „Afghanische Ortskräfte“ fast vervierzigfacht
hat, wird die Illusion weiterhin aufrecht erhalten.
Natürlich findet diese Illusion inzwischen in aller
Welt reichlich Nachahmer. Seit 2015 laufen daher
an der gesamten nordafrikanischen Küste Versuche
diese Gaukler und Scharlatan-Truppen zu „Seenot-
rettern“ umzuschulen. In nahezu 100 Prozent muss-
ten deren Boote dann von europäischen Illusionisten
selbst aus Seenot gerettet werden. Daraus entwickel-
ten afrikanische und arabische Gaukler, Scharlatane
und andere Zauberkünste die Illusion der „Seenot-
rettung“.
Ob an der Grenze zu Belarus, auf der Balkanroute,
im Mittelmeer, in Mali, Jemen, Irak, Syrien und an –
derswo sind ihre Wanderzirkusse bereits unterwegs.
Nur in Russland mussten sie arge Rückschläge hin-
nehmen, da die russischen Behörden sehr oft einen
NGO-Wanderzirkus mit ausländischen Agenten ver-
wechseln. Auch in Polen und Ungarn scheint sich
das Volk nicht so recht am Schauspiel der Illusion
zu erfreuen.
In Mali, Irak, Syrien sowie im Sudan sind ganze Heer –
scharen von Illusionisten schon kräftig dabei nun die
„Ortkräfte“-Nummer einzustudieren, um sie Mitte
des Jahres 2025 perfekt inszeniert der staunenden
Weltöffentlichkeit vorzuführen.
Um international auch weiterhin bestehen zu können,
muss die buntdeutsche Illusionistentruppe, die sich
um den Gaukler Olaf Scholz zusammengefunden hat,
ihre Kunststücke nach weiter perfektionieren. Kritiker
des NGO-Wanderzirkus sind schon jetzt fest davon
überzeugt, dass sich die Illusion von 100.000 afghan-
ischen Ortskräften „deutscher Stellen „nicht aufrecht
erhalten lassen werde.
Durch Corona wurde auch der deutsche Illusionisten-
verband hart betroffen, viele Wanderzirkus-Mitglieder
müssen sich daher mit dem Kampf gegen Rechts oder
gegen Impfgegner ein Zubrot verdienen. Jedoch ist
der Gaukler Olaf Scholz noch fest davon überzeugt,
dass seine Schaustellertruppe noch weitere vier Jahre
die Illusion einer deutschen Regierung aufrecht erhal-
ten kann. Möglichen Fachkräftemangel könnte dann
von afghanischen „Ortskräften“-Schaustellern ausge-
glichen werden.