Bundestag – Wo das eigene Volk stets an letzter Stelle steht

Die Geschichte wiederholt sich gerade wieder. So wie
es niemanden im Bundestag interessierte, dass für
das eigene Volk nicht genügend bezahlbare Wohn –
ungen oder KITA-Plätze vorhanden waren, und
man sich mit dem Thema im Bundestag erst zu
befassen begann, nachdem man 2015 über eine
Million Ausländer sich ins Land geholt und diese
nun Wohnraum und nach dem Familiennachzug
auch KITA-Plätze brauchten. Damals schon konn-
ten die Deutschen es hautnah miterleben, dass sie
selbst an letzter Stelle kommen. Eigene Volksver-
treter hat das deutsche Volk schon seit dem Jahre
2000 nicht mehr als man im Bundestag beschloß,
fortan nicht mehr dem deutschen Volk zu dienen,
sondern nur noch einer imaginären Bevölkerung.
Nach 2015 zeigte man dann deutlich auf, wer da
unter „der Bevölkerung“ gemeint!
Nun wiederholt sich diese Geschichte wieder, da
Politiker nun ein Bundesamt für Sicherheit for-
dern. Um die Sicherheit des deutschen Volkes
geht es dabei nicht, ansonsten wäre man längst
aktiv geworden! Nein, es geht wieder nur um die
Sicherheit von Ausländern, dieses Mal einzig we-
gen Afghanistan!
Die innere Sicherheit im Lande oder die Sicher-
heit des eigenen Volkes war für dass, was im Bun-
destag herumsitzt dagegen nie ein Thema. Die
Sicherheit von Deutschen galt den Abgeordneten
des Bundestags nur dann, wenn es um den eige –
nen Arsch geht. Das war in den 1970er nach den
Anschlägen der RAF nicht anders als heute. So
wie man in den Bundestag mit langen Messern
auflaufen durfte und die Messermänner aus dem
Bundestag erst Angst bekamen als nun auch die
AfD im Bundestag saßen. Gegen die Messermän-
ner mit Migrationshintergrund, welche schon
viele Tote zu verantworten haben, wurden die
Messermänner aus dem Bundestag dagegen nie
aktiv!
Selbst das Gedenken gilt bei diesen Politikern
einzig den eigenen Leuten oder Opfern mit Mi-
grationshintergrund. Deutsche, die das Opfer
von Migranten geworden, wird in diesem Bun-
destag sogar eine Schweigeminute verwährt,
ihre Namen werden totgeschwiegen und keine
Straße oder Platz wird nach ihnen benannt!
Eben auch in der staatlich verordneten „Erin-
nerungskultur“ steht das eigene deutsche Volk
an aller letzter Stelle!
Es ist auch nichts anderes wie dass man im Bun-
destag der Meinung ist, dass man dem Ausland
Geld dafür zahlen müsse, dass die Flüchtlinge
aufnehmen. Zahlt denn irgendein anderes Land
auf der Welt Hunderte von Millionen an Deutsch-
land dafür so viele Flüchtlinge aufgenommen zu
haben? Als Ausrede kommt dann immer, dass
Deutschland ja reich sei. Den Deutschen, wie
zum Beispiel die vielen Hartz IV.-Bezieher,
kommt dieser „Reichtum“ nicht zugute. Auch
Dank dem, was im Bundestag sitzt und all die
Steuergelder lieber ins Ausland transferieren!
Eben weil bei diesen Politikern das eigene Volk
stets an letzter Stelle steht.
Man denke nur zurück als US-Präsident Donald
Trump im Amt war und verkündete America first!
Da waren viele von denen die im Bundestag sitzen
einer Ohnmacht nahe. Die verstanden es ja noch
nicht einmal, dass sie vom Volke in erster Linie
gewählt worden, um für das eigene Volk zu wir-
ken. Das in der Politik das eigene Land und Volk
an erster Stelle kommt, nicht bei dem, was derzeit
im Bundestag herumlungert. Die glauben tatsäch-
lich gewählt worden zu sein, um Migranten nach
Deutschland zu holen, sich nur um die dann zu
kümmern und möglichst viel deutsches Steuer-
geld Jahr für Jahr ins Ausland zu transferieren!
Aber was will man auch von Politikern erwarten,
die ihrem eigenen Volk nicht mehr dienen wollen?
So würde denn letztendlich auch ein „Bundesamt
für Sicherheit“ nur dem Schutz des eigenen Arsch
für eine erbärmliche Clique von Bevölkerungsver-
tretern dienen!

Erste Afghanen in Brandenburg

DPA meldet „Afghanische Ortskräfte in Brandenburg
angekommen“. Leider war Propaganafotograf Patrick
Pleul aus dem gewohnten Trott nicht herauszubekom-
men und so waren auf seinem Bild wieder wie üblich,
mehrheitlich Frauen und Kinder zu sehen, die in einem
Treppenhaus hinauf gehen.
Auch bei der DPA blieb man der alten, von den Flücht-
lingsbooten im Mittelmeer her gewohnten Berichtser-
stattungsstil treu und berichtete : „Darunter seien 29
Kinder und Jugendliche“. Welche Art von Hilfe nun
die männlichen Afghanen der Bundeswehr geleistet,
dass erfuhr man bei der DPA selbstredend nicht, weil
die, wie üblich, einfach zu schwer damit beschäftigt
gewesen medienträchtig Frauen und Kinder in den
Fokus zu setzen. So ein Bild mit Kindern drauf ist
bestens geeignet den ohnehin stets etwas einfältigen
Gutmenschen emotional schwer zu beeindrucken,
dass es da gar keiner näheren Erklärung bedarf.
Das hat sich immerhin in der tendenziösen Bericht-
erstattung über Flüchtlinge schwer bezahlt gemacht,
in einem Flüchtlingsboot mit 100 Mann besetzt, die
einzige Frau mit zwei Kindern zu filmen, und so die
restlichen 97 Männer auszublenden. Und seit Alan
Kurdi sind Kinder einfach ein Muss in der gesamten
deutschen Journaille.
Nach so einem Bild mit kleinen Kindern drauf, fragt
niemand mehr nach, wie viele Helfer Bundeswehr
und NGOs eigentlich wirklich in Afghanistan je ge –
habt. Immerhin haben die schon 1.500 Afghanen
nach Deutschland gebracht und es werden mit je-
dem Tag und Flug mehr!
Die Merkel-Regierung ist wie immer nicht im
mindesten informiert und kann daher die An-
zahl der sogenannten „Ortskräfte“ nur schätzen,
und schätzt diese so auf 2.500. Aber das zeichnet
die in Afghanistan geleistete „Arbeit“ eben aus,
dass die Merkel-Regierung, die Jahr für Jahr
der afghanischen Regierung 430 Millionen Euro
geschenkt, nicht einmal genau weiß, wie viele
Hilfskräfte sie eigentlich nebenbei bezahlt! Der
Entwicklungshilfeminister hat sich derzeit ver-
krochen, weil er auch nicht weiß, wie viele Hel-
fer in Afghanistan hatte und ihm selbst auch
nicht zu helfen ist! Nach den nach 2013 von
der Merkel-Regierung geänderten Richtlinien,
was „Ortkräfte“ sind, könnte praktisch auch ein
Junge, der einem Bundeswehrsoldaten einmal
etwas verkauft, durchaus als „Ortskraft“ gelten,
ebenso der afghanische Bauer der ihnen einmal
den Weg gewiesen. Kein Wunder also, dass nie-
mand in der Bunten Regierung und schon gar
nicht in den zuständigen Ministerien, nun die
leiseste Ahnung hat, wie viele „Ortskräfte“ es
in Afghanistan tatsächlich gegeben.
Auch fragt niemand einmal genauer nach, wie es
denn kommen kann, wo sich doch angeblich all
diese Afghanen seit Wochen für ihre Flucht be –
reitgehalten und sich darauf vorbereitet, trotz-
dem der überwiegende Teil dieser afghanischen
Flüchtlinge wieder einmal, wie zuvor schon bei
den syrischen und anderen Flüchtlingen üblich,
über keinerlei Papiere verfügen, um sich im Aus –
land legitimieren zu können.
Oder ist es etwa von den Regierungen, die sich
an den Evakuierungen beteiligt, wieder einmal
gewollt, diese Leute wiederum möglichst unkon –
trolliert sich ins Land zu holen? Man kann somit
dieses Mal nur hoffen, dass nicht bald wieder alte,
grauhaarige Afghanen den „unbegleiteten Jugend-
lichen“ mimen! Man könnte auch der Merkel-Re-
gierung vorwerfen, ganz gezielt die Torschlußpa-
nik ausgenutzt zu haben, um möglichst alle, vor
allem die ohne jegliche Papiere oder Pässe mit
auszufliegen. Damit dürften zukünftige Terror-
anschläge in Europa vorprogrammiert sein!
Die Taliban, die ja laut den westlichen Medien
keinen ausreisen lassen, werden indes schon
wissen, wen sie da dann alles zum Kabuler
Flughafen durchgelassen haben!
Außenminister Heiko Maas erklärte: ,, „In den
vergangenen Tagen habe ich nur an eines ge-
dacht, nämlich aus den Fehlern, die wir alle ge-
macht haben, die Konsequenz zu ziehen und
dafür zu sorgen, so viele Leute aus Afghanistan
rauszuholen wie möglich.“ Man hat es allerdings
seiner Außenpolitik in seiner gesamten Amts-
zeit nur allzu deutlich angesehen, dass Mass
erst mit dem Denken beginnt, wenn der Fehler
bereits gemacht ist. Etwas bedenken oder gar
im Voraus denken, ist eben seine Sache nicht!
Dasselbe könnte man auch von Armin Laschet
sagen, welcher es immer noch nicht begriffen
hat, dass die Taliban nichts als eine Bande von
Gewohnheitslügnern sind, die noch nie Wort
gehalten. Laschet möchte gerne mit den Tali-
ban verhandeln! Auch Sigmar Gabriel, für den
als Bürger ja nicht gilt, was er als Politiker ge-
sagt, tritt in der Presse wieder als SPD-Politi-
ker auf und ist für eine Afghanistan-Konferenz,
und damit für Gespräche mit den Taliban. Ob
Gabriel auch als Bürger dafür ist, weiß man
ebenso wenig, wie, warum das Redaktionsnetz-
werk Deutschland (RND) dessen Meinung über-
haupt interessiert!
Ein weiterer durchschlagender Beweis dafür,
dass eine eigentliche „Afghanistan-Krise“ erst
durch die komplette Unfähigkeit der Merkel-
Regierung, samt sämtlicher ihrer Minister zu
einer echten Krise geworden.

Vorsicht, wenn es plötzlich wieder Deutschland heißt!

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller,
natürlich SPD, kommt seiner Hauptrolle, nämlich
der, eine Sprachpuppe der Asyl – und Migranten-
lobby zu sein, gleich wieder nach und fordert die
Aufnahme von Afghanen. Dabei stört es Müller
nicht im mindesten, dass selbst seine linksextre-
mistischen Spießgesellen seit Monaten herum-
randalieren, weil es angeblich in Berlin kaum
noch bezahlbaren Wohnraum gibt. Aber für ein
paar hundert Afghanen mehr findet sich dagegen
immer ein Platz, schließlich bezahlt hier ja auch
der deutsche Steuerzahler deren Mieten!
Auch im Norden ließ der staatliche Propaganda-
sender verkünden: „Mecklenburg-Vorpommern
will 2 Prozent der geflüchteten Afghanen aufneh-
men“. Natürlich ist es nicht Mecklenburg-Vorpom-
mern, dass die Afghanen aufnehmen will, denn wie
immer wird die Bevölkerung gar nicht erst gefragt,
sondern es ist nur eine kleine Clique von SPD-Er-
füllungspolitiker, welche dies für sich beschlossen!
Man muss also so tun als ob es ein ganzes Bundes-
land beschlossen habe, weil man nirgends dafür
eine Mehrheit hat, weder im Landtag und schon
gar nicht im Volk!
Der Berliner Erfüllungspolitiker Müller ist sich da-
gegen schon sicher „Nicht heute, nicht morgen aber
in den nächsten zwei oder drei Monaten“.
Schließlich gilt es für all diese Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby erst einmal die nächste
Wahl abzuwarten, um bloß nicht der AfD noch
Stimmen zu bescheren! Dass die sich nun so große
Sorgen darüber machen, dass die AfD von der Af-
ghanistan-Krise reichlich profitieren werde, dass
bedeutet aber auch, dass diese Politiker es ganz
genau wissen, dass sie für weitere Aufnahme von
Tausenden Afghanen nirgends auch nur ansatz-
weise über eine Mehrheit verfügen, nicht im Par-
lament, nicht in den Landtagen, weder in den
Städten noch in den Gemeinden und schon gar
im eigenen Volk! Demokratischer Mehrheitswil-
len aber zählt bei den Erfüllungspolitikern ohne-
hin nichts!
Also schauspielert dass, was gerade in der Regier-
ung sitzt, dass man gegen die Aufnahme von Af-
ghanen sei. Aber ist ein, zwei Monaten, also nach
der Wahl wird sich dann „Deutschland“ überrasch-
end bereiterklären Tausende Afghanen aufzuneh-
men. Das mit „Deutschland“ ist dann ebenso Fake
news wie die Meldung vom NDR über Mecklenburg-
Vorpommern. Immer nämlich, wenn die Erfüllungs-
politiker in der Minderheit oder wie Merkel im All-
eingang weitere Migranten nach Deutschland holt,
heißt es in den Propagandanachrichten der Ersten
Reihe: „Deutschland hat beschlossen“ oder auch
„Deutschland hat sich bereiterklärt“, weil es sich
dabei wieder um einen Beschluss gehandelt, den
die Merkel-Regierung am Parlament und Volk
vorbei, heimlich und ohne irgendwo dafür eine
Mehrheit zu haben, bei sich und für sich alleine
beschlossen hat. Nämlich nur dann kommt bei
denen, die für Deutschland nichts übrig haben,
der Begriff „Deutschland“ noch vor. Wenn etwa
„Deutschland“ wieder mal Millionen Steuergel-
der ans Ausland verschenkt oder einseitig die
Aufnahme weiterer Migranten verkündet. An-
sonsten sind dieses Gesindel nie „Deutsche“,
sondern immer nur „Europäer“!
Mit der Äußerung in „ein, zwei Monaten“ wird
also schon offen der nächste Betrug am eigenen
Volk vorbereitet!
Während man also die deutschen Flutopfer weit-
gehend im wahrsten Sinne des Wortes im Regen
stehen lässt, wird für die Afghanen schon alles
vorbereitet. Der Berliner SPD-Erfüllungpolitiker
Müller gibt dies auch ganz offen zu: “ Daher müsse
sich nun um zusätzliche Unterbringungsmöglich –
keiten, Fragen der Gesundheitsversorgung, Bild –
ungsangebote sowie Sprachmittler gekümmert
werden. „All das kann man im Vorfeld organisie –
ren und es ist mein Anspruch, dass wir zumindest
auf der Berliner Ebene besser vorbereitet sind.“
Für die deutschen Flutopfer gibt es keine extra
aufgelegte Programme, sondern fiel den Erfüll-
ungspolitikern nur ein, allen Bürgern eine neue
Katastrophen-Zwangsversicherung aufzunacken.
Warum gibt es umgekehrt dann keine kollektive
Zwangsabgabe für in Deutschland lebende Mi-
granten, von dessen Geld man dann die neuen
Migranten versorgt? Richtig, weil Migranten
eben besser gestellt als der deutsche Bürger!
So halten denn die Erfüllungspolitiker in Ber-
lin, wo viele Bürger schon jetzt keine bezahl-
bare Wohnung mehr finden, 1.250 Plätze für
Migranten warm!
Die Idee, nun solch leerstehende und bereit –
stehende Wohnungen in Deutschland zuerst
einmal den deutschen Flutopfern zur Verfüg-
ung zu stellen, die all ihr Hab und Gut, ihre
Häuser und Wohnungen verloren haben,
kommt in der Merkel-Regierung gar nicht
erst auf. Sollen doch die deutschen Flutopfer
bei Verwandten unterkriechen, weil alle Hilfs-
mittel und Ressourcen für das Rundumsorglos-
Paket für Afghanen, dass die Merkel-Regierung
gerade wieder heimlich plant, in ein, zwei Mo-
naten gebraucht wird!
Es sei denn, die böse AfD holt bei den anstehen-
den Wahlen so viele Stimmen, dass die Regier-
ung dadurch gezwungen wird, sich vorerst um
die Probleme der Deutschen kümmern zu müs-
sen. Hat doch die AfD schon jetzt mit ihrem blo-
ßen Vorhandensein dafür gesorgt, dass Merkel
nicht gleich Zehntausende von Afghanen nach
Deutschland holen konnte. Im übrigen verhin-
derten es nur die Taliban, dass die Merkel-Re-
gierung nicht gleich Tausende von Afghanen,
wie sie es gewohnt, heimlich einfliegen konnte.
Hätten nämlich die Taliban erst in ein, zwei
Monaten Kabul eingenommen, wäre wohl der
Plan der Erfüllungspolitiker Merkel, Maas und
Kramp-Karrenbauer aufgegangen. So muss der
Berliner Merkel-Satrap Müller nun noch warten!

Afghanistan: Merkel wird wieder angefixt!

Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben. Nicht so
unter Merkel! Hier wird immer nur das eigene Volk
bestraft. So auch im Fall Afghanistan. Die flüchtlings-
süchtige Bundeskanzlerin nutzt das Zuspätkommen
schamlos aus, um an Afghanischen Migranten einzu-
sacken, was sie kriegen kann. So werden aus 2.500
schnell mal 10.000 und mit deren Familiennachzügen
wird sich dann auch diese Zahl noch vervielfachen.
Ihre Satrapen können sich gar nicht genug beeilen,
vor die Mikrofone zu treten und die Aufnahme von
immer weiteren Afghanen zu fordern. Und dies sind
beileibe nicht nur die üblichen Sprechpuppen der
Asyl – und Migrantenlobby, wie etwa Armin Laschet!
Warum die Merkel-Regierung in Afghanistan zu spät
gekommen, erklärt sich von selbst: Deren einzige
Sorge war es, wie sie die 430 Millionen Euro, die sie
jährlich für Nichts in Afghanistan verpulvert haben,
weiter zukommen lassen können. Auf die Idee diese
Summe lieber im eigenen Land einzusetzen, etwa
beim Wiederaufbau in den Flutkatastrophengebie –
ten, kam man erst gar nicht. Entwicklungsminister
Müller der Hauptakteur, wenn es darum geht Mil –
lionen deutscher Steuergelder im Ausland oft im
wahrsten Sinne des Wortes in den Sand zu setzen,
verkroch sich unter seinem Stein und ist nicht zu
sprechen. Dabei müsste gerade der sich jetzt dafür
rechtfertigen, für die Milliarden, die er in Afghanis –
tan sinnlos und ohne jeglichen Nutzen für das deut-
sche Volk verpulvert hat. Und da kommen in den
letzten 20 Jahren so einige Milliarden zusammen.
Afghanistan zeigt im Kleinen was 20 Jahre Entwick –
lungshilfe und Migration den Deutschen im Großen
gebracht! So wie man über Jahre hinweg einen Hau –
fen zu nichts nütziger Komplettversager zu afghan –
ische Regierungssoldaten hat ausbilden wollen, so
versucht man in Buntdeutschland selbst seit Jahren
ebenfalls vergeblich genau solche Migranten und da-
zu viele Analphabeten zu „dringend benötigten Fach –
kräften“ auszubilden. Genau so unnütz, wie in Afg –
hanistan Milliarden deutsche Steuergelder sinn –
und klanglos verschwendet, erweisen sich die jähr-
lichen Zahlungen an die unzähligen NGOs der Asyl –
und Migrantenlobby! In Afghanistan kann man wie
unter einem Brennglas sehen, wo seit Jahren der
überwiegende Teil unserer Steuergelder hingeht
und ohne jeglich Wirkung im Ausland verprasst!
Daher wundert es niemanden ernsthaft, dass der
Entwicklungsminister derzeit nicht zu sprechen
ist!
Anstatt auch nur das alle Geringste aus den Fehlern
zu lernen, denkt die Merkel-Regierung nur wieder
über eine „Geberkonferenz für Afghanistan“ nach.
Letztendlich wollen nach der völlig korrupten ge-
afghanischen Regierung nun auch die Taliban aus-
reichend mit deutschem Steuergeld versorgt sein!
Heiko Maas Beteuerungen kein Geld für die Tali-
ban geben zu wollen, glaubt ohnehin Niemand in
Deutschland, solange dieser Komplettversager
weiter in Amt und Würden ist.
Wenn wenigstens die Politik die Situation dazu
nutzen täte, sich endlich der größten Komplett –
versager, wie Außenminister Maas, Verteidigungs-
ministerin Kramp-Karrenbauer, Entwicklungs-
hilfeminister Müller usw. aus ihren Ämtern zu
entsorgen, dann würde die Afghanistan-Krise
wenigstens etwas Gutes für den deutschen Bür-
ger haben. Aber wo soll man da anfangen? Würde
man tatsächlich alle politischen Versager aus ihren
Ämtern entfernen, blieb unter Merkel kaum ein
unbelasteter oder gar fähiger Politiker übrig. Von
daher bleiben sämtliche Komplettversager halt
weiter im Amt. Das Versagen auf ganzer Linie
war ohnehin das einzige Alleinstellungskenn-
zeichen sämtlicher Minister unter Merkel!
Alles, was die tatsächlich noch können, ist es
nun wieder Angst davor zu haben, das AfD und
Rechte bei den Wahlen von ihren Fehlern profi-
tieren könnten, um so mehr, da sie nicht nur im
Fall Afghanistan keinerlei echte Erfolge vorzu-
weisen haben. Komplettversagen war sozusagen
immer oberstes Parteiprogramm, und zwar durch –
gehend durch alle Bänke und Parteien! Nur da
man sich unter Merkel schon immer mehr für
die Belange des Auslands interessierte als für
das Wohlergehen des eigenen Landes, tritt die-
ses nun im Falle Afghanistan so überaus deut-
lich zutage!
Letztendlich muss wohl auch der Bundesbürger
auf die eher Taliban setzen, dass diese niemanden
mehr ausreisen lassen, als auf die Vernunft der
Merkel-Regierung, welche faktisch nicht vorhan-
den ist!
Die staatliche Jubelpresse feiert indes ausgerech-
net Armin Laschet! So heißt es zum Beispiel in der
„WELT“ darüber: „Dieses Mal hat das Publikum
einen anderen Armin Laschet erlebt. Einen, der
Afghanistan und damit die Außenpolitik in den
Mittelpunkt stellte. Und der gleich auch noch
deutlich gemacht hat, dass er als Bundeskanzler
den außenpolitischen Themen und damit auch der
Rolle Deutschlands in der Europäischen Union
und der Welt ein größeres Gewicht geben würde,
als das bisher üblich war“. Derselbe Laschet, der
im deutschen Flutkastastrophengebiet lieber her-
umfeixte als das der da etwas gebacken bekam,
stellt nun lieber Afghanistan in den Mittelpunkt!
Es scheint dem, was im Bundestag herumlungert,
also einzig daran gelegen zu sein, möglichst bald
wieder unnütz deutsche Steuergelder in Afghanis-
tan verschwenden zu können, und sei es dass man
damit den Taliban die Taschen füllen muss, nur
damit der deutsche Bürger möglichst so gut wie
nichts von seinen vielen zu zahlenden Steuern
hat!
Nicht ein einziger Politiker wagt die vielen Toten
und noch viel mehr Opfer anzusprechen, welche
Merkels afghanische Gäste hier in Deutschland
schon gekostet haben. Die Sicherheit der Bürger
im eigenen Land stand schon immer an letzter
Stelle bei dieser Regierung. Der war schon im –
mer jeder afghanische Vergewaltiger, Messer-
mann oder Mörder wertvoller als Gold und es
gilt nur, im Untergang noch möglichst viele von
denen nach Deutschland einzufliegen. So, wie
man schon immer unter Merkel heimlich hinter
dem Rücken des Volkes massenhaft so viele Mi-
granten eingeflogen, dass sich die Regierung bis
heute weigert, genaue Zahlen bekanntzugeben.
Und die Krise in Afghanistan ist eine Steilvor-
lage für die Dealer der Asyl – und Migranten-
lobby, um die flüchtlingssüchtige Bundeskanz-
lerin mit neuem Stoff zu versorgen. Da können
es ruhig 10.000 Afghanen mehr sein! Da haben
dessen Sprechpuppen, wie Armin Laschet und
Frank-Walter Steinmeier, noch weit mehr Grund
zum Lachen als im deutschen Katastrophengebiet!

Afghanen verstärken den Merkel-Effekt

Die Taliban steht vor den Toren Kabuls und die Asyl –
und Migrantenlobby überschlägt sich geradezu um
eine Aufnahme von Afghanen zu erreichen.
Aber wer sind denn die Helfer der Bundeswehr? Sind
es die, die ohne einen Schuss abzugeben feige weglau-
fen und dabei ihre Waffen noch den Taliban überlas-
sen? Sind es nicht die Soldaten, die auch von der Bun-
deswehr mit ausgebildet worden? Und deren Feigheit
soll nun mit einem dauerhaften Aufenthalt und Ali-
tierung in Deutschland belohnt werden?
So, wie schon die Syrer, anstatt gegen Assad und
für ihre Freiheit zu kämpfen, lieber die Cafes in
Deutschland bevölkern.
Hier in Deutschland werden dann die feige vor der
Taliban Geflohenen dann plötzlich mutig, begehen
Morde, Ehrenmorde und Vergewaltigungen!
Es sind dann genau die Messermänner, welche lie –
ber hier gegen deutsche Zivilisten kämpfen, in dem
Wissen, dass sie von der Merkel-Regierung geschützt
und von der Merkel-Justiz kaum etwas zu befürchten
haben. Im Gegenteil, für das Begehen schwerster
Straftaten, werden sie noch damit belohnt, dann
dauerhaft in Deutschland bleiben zu dürfen und
vom deutschen Volk dauerhaft alimentiert werden.
So haben die kriminellen Eurokraten ein Gesetz er-
lassen, nachdem ausländische Straftäter, wenn sie
über 5 Jahre in einem europäischen Land im Knast
gesessen, damit automatisch die Staatsbürgerschaft
dieses Landes bekommen. Bislang konnte dieses
nur noch durch Abschiebung verhindert werden,
aber die hat die Merkel-Regierung ja inzwischen
auch komplett einstellen lassen!
Während man die vor den Taliban schützt, schützt
niemand das deutsche Volk vor den kriminellen
Migranten! Keiner der Politiker, die der Asyl – und
Migrationslobby die Stange halten, und die weitere
Aufnahme von Migranten propagieren, übernimmt
dann für deren begangene Verbrechen die politische
Verantwortung. Schon beim Abschiebestopp konnte
man es sehen, das diesem Politikerschlag das Wohl-
ergehen von Mördern, Islamisten und Vergewaltiger
mehr gilt als die Sicherheit des eigenen Volkes! Man
sieht es auch daran, dass dieser Politikerschlag nur
den Migranten als Opfer ehrt und in seine „Erinner-
ungskultur“ einbeziehen. Aber der deutschen Opfer
von Migranten wird nie gedacht, man verschweigt
sogar ihre Namen. Kein Moscheevorplatz hier in
Deutschland trägt den Namen eines islamischen
Anschlagsopfer!
Die US-Amerikaner trauen ihren afghanischen Hel-
fern sichtlich nicht, deshalb verkauften die USA die
regelrecht an die Türkei, wo das Ansinnen der Re-
gierung Erdogan die Afghanen dort „vorübergehend“
ansiedeln zu wollen, schon auf heftige Proteste von
Seiten der Türken führte.
In Deutschland dagegen gelten die Helfer der Bun-
deswehr der Merkel-Regierung nur als bloßer Vor-
wand, um hemmungslos weitere Migranten zu or-
dern, um diese dann auf das deutsche Volk loszu-
lassen. Weitere Opfer unter der deutschen Zivilbe-
völkerung sind quasi vorprogrammiert! Sind diese
neuen Afghanen dann erst einmal in Massen da,
wird die Regierung auf der erstbesten Migrations-
konferenz in gewohnter erbärmlicher Feigheit vor
deren Forderungen einknicken. Damit sind einer
weiteren Islamisierung Tor und Tür weit geöffnet!
Hat man sich die Probleme aus den Herkunftslän-
dern gleich mit importiert. Straßenschlachten zwi-
schen Türken und Kurden, Bandenkämpfe zwischen
Tschetschenen und Arabische Familienclans, Messer-
stechereien zwischen Afghanen und Syrer! Nun, wo
Abschiebungen nahezu vollkommen ausgesetzt wor-
den, wird sich die Situation in Deutschland nur noch
drastisch verschlimmern. Schon jetzt hat die Politik
mit ihrer gleichgeschalteten Presse sehr damit zutun
uns die Randale von jugendlichen Migrantenbanden
als „Partygänger“ noch verharmlosen zu können. Je-
doch geht man in der Merkel-Regierung sehenden
Auges weiter stur auf den Abgrund zu. Selbst nach
über 1,5 Millionen alleine von Flüchtlingen began-
gene Straftaten unternahm diese Regierung nicht
das aller Geringste. Zur Ablenkung werden einzig
rechte Straftaten, künstlich erhöht zur einzigen Ge-
fahr aufgebauscht und sich beharrlich der Realität
verweigert!
Das beständig erhöhte Gekreische nach der Aufnah-
me immer weiterer Migranten, zeigt auch, dass die
Politiker nicht im mindesten lernfähig sind und so-
lange weitermachen werden, bis man sie endgültig
abwählt. Sofern der Bürger überhaupt noch die
Möglichkeit besitzt dieselben abzuwählen, wie die
Verhinderung freier Wahlen in Thüringen es stark
befürchten lassen!

Nun auch Messermänner in der Türkei

In der Deutschen Welle versucht uns Daniel Derya
Bellut die fremdenfeindlichen Vorfälle in der Tür-
kei zu erklären.
Wie man es aus Deutschland gewohnt, sind natür-
lich immer nur die anderen schuld, die Türken,
deren Regierung und die Wirtschaftslage.
Alle, eben nur nicht die syrischen Messermänner,
welche mit einer Gruppe Türken in Streit gerieten
und ein jungen Türken erstachen!
Immerhin kennt man diese auch aus Deutschland
als Merkels namenlose Messermänner (MNMM),
weil nach jeder Attacke die Presse bloß nicht ihre
Namen nennt, weil der Deutsche so sofort wüsste,
dass wieder einmal einer von Merkels Gästen zu-
geschlagen hat!
Von daher erfahren wir natürlich in der Deutschen
Welle ganz gewiß nicht, wie viele solcher Messer-
männer in der Türkei, wie in Deutschland, wo man
sie oft als „Partygänger“ verharmlost, bandenmäßig
herumlaufen. Und wie oft es schon zu solchen Aus-
einandersetzungen zwischen Einheimischen oder
anderen Migrantengruppen, wie etwa den berüch-
tigten Afghanen, und solch syrischen Jugendban-
den gekommen ist. Ganz bestimmt war die Messer-
stecherei von Ankara, nicht, so wie es die Deutsche
Welle behauptet, der einzige Vorfall der das Fass
nun auch in der Türkei zum Überlaufen brachte!
Immerhin muss selbst Daniel Derya Bellut in sei-
nem stark tendenziösen Berichterstattungsstil es
zugeben, dass in der Türkei die Stimmung gegen-
über den Flüchtlingen schon „in den vergangenen
Jahren“ kippte.
Auch das erinnert stark an Deutschland, wo die
Stimmung ebenfalls schon nach einem Jahr stark
kippte als bekannt wurde wie viele Straftaten die
Flüchtlinge hier begehen, ganz zu schweigen von
den sexuellen Übergriffen auf einheimische vor
allem minderjährige Mädchen und Frauen. Man
denke nur an die vielen Vorfälle 2016 in den Frei-
und Schwimmbädern oder die Vorfälle in der Sil-
vesternacht 2015/2016! Gewiss hat es solche Vor-
fälle auch in der Türkei gegeben.
Anders als in Deutschland, wo die Flüchtlinge mit
allem reichlich versorgt, trotzdem noch über 1,5
Millionen Straftaten begingen, wird es in der Tür-
kei wegen der schlechten Wirtschaftslage und bei
6 Millionen Flüchtlingen auch mehr Verbrechen
gegeben haben.
Wenigstens lässt Daniel Derya Bellut die Soziolo –
gin Ulas Sunata zu Wort kommen, welche es offen
eingesteht: „In der Einwanderungspolitik sind viele
Fehler passiert. Sie war intransparent und schlecht
kommuniziert.“ Damit lief die Einwanderungspoli-
tik der türkischen Regierung auch nicht viel anders
ab als die der Merkel-Regierung in Deutschland!
Letztere verheimlich bis heute ihren Bürgern, wie
viele „Flüchtlinge“ sie heimlich einfliegen ließ, ver-
heimlicht deren Verbrechen in Deutschland und
nie werden die Bürger informiert, wenn einer von
Merkels Satrapen eigenwillig und ohne dass er da-
für irgendeine Mehrheit hätte, mehr Migranten in
seiner Stadt oder Gemeinde aufzunehmen. Somit
ist die Merkelsche Migrationspolitik auch alles an-
dere als transparent. Auch in der Türkei gaukelte
die Regierung der Bevölkerung vor, dass man „die
Einwanderer bald wieder zurückschicke“. Auch in
Deutschland wird das Asylrecht mehr als massiv
dazu missbraucht immer mehr Migranten hier
dauerhaft anzusiedeln! Auch in der Türkei hat
die Regierung den Bürgern Abschiebungen ver-
sprochen und dann nichts getan. Was wiederum
stark an die Politik der Merkel-Regierung erin-
nert.
Der einzige Unterschied zwischen Türken und
Deutschen in Bezug auf Flüchtlinge, ist dezeit,
dass sich die Türken nicht einfach so alles ge-
fallen lassen von ihren „Gästen“!
Während in Deutschland die Umsiedlungspläne
der UN genau befolgt werden und Merkel immer
mehr Migranten in Deutschland dauerhaft ansie-
deln lässt, wehren sich die Türken massiv dage-
gen, dass von der Erdogan-Regierung numehr
„die Türkei als vorübergehendes Umsiedlungs-
land vorgesehen“ ist für die Afghanen.
Man traut Erdogans „vorübergehend“ eben so
wenig, wie in Deutschland Merkels „kurzfristi-
ges Asyl“, weil man hüben wie drüben von der
eigenen Regierung allzu schnell betrogen und
belogen wird, egal um welches Thema es sich
im Zusammenhang mit Migration handelt!
Vielleicht soll mit solchen Berichten auch nur,
wie zuvor schon gegen Libyen oder Griechen-
land, nunmehr Stimmung gegen die Türkei ge-
macht werden, damit Merkel so noch Gelegen-
heit bekommt, von der Türkei weitere Migran-
ten zu ordern! Nicht umsonst fordern die Ver –
treter der Asyl -und Migrantenlobby, welche
sich unter Merkel im Kanzleramt die Klinke
in die Hand geben, einen neuen Türkei-Deal!
Die Absicht, welche in der stark tendenziösen
Berichterstattung der Deutschen Welle über
die Vorkommnisse in der Türkei steckt, ist
damit schnell durchschaubar. Genau diese
Absicht spiegelt sich denn auch deutlich im
letzten Satz von Daniel Derya Bellut plattem
Propaganda-Artikel in der DW wieder: “ An-
gesichts des massiven Fremdenhasses, der
letzten Nacht in Ankara aufflammte, stellt
sich jedoch die Frage, ob ein Aufenthalt in
der Türkei für die afghanischen Flüchtlinge
wesentlich sicherer ist“. Einen Schutz, wie
ihn afghanische Ehrenmörder und Vergewal-
tiger in Deutschland von der Merkel-Regier-
ung erhalten, werden sie in der Türkei wohl
kaum bekommen, dessen können die sich
allerdings sicher sein!

Flüchtlingsmutti angefixt und wieder voll abhängig

Endlich kann die flüchtlingssüchtige Bundeskanzlerin
wieder ihrer Lieblingsbeschäftigung frönen, und ihrem
ungeliebten Volk weitere Migranten aufzunacken. Als
Vorwand dient ihr dieses Mal die Evakuierung der af –
ghanischen Helfershelfer der Bundeswehr. Das Ein-
zige, was Merkel dabei nun noch im Wege steht, ist
ausgerechnet die afghanische Regierung selbst, denn
die lässt nur noch Afghanen ausreisen, die im Besitz
eines gültigen Reisepasses sind. Die flüchtlingssüch-
tige Bundeskanzlerin und ihre Helfershelfer in den
Ministerien und Ämtern hat es dagegen nie im aller
Geringsten gestört Tausende Migranten, die sich
noch nicht einmal ausweisen konnten, ins Land zu
holen.
Unter den viele Kriminelle, vom Islamisten über
Vergewaltiger bis hin zum Mörder, stehen unter
besonderem Schutz des Merkel-Getreuen, Innen-
minister Horst Seehofer, der ihre Abschiebung ver –
hindert, weil halt für diese Bunten Regierung das
Wohlergehen von ausländischen Kriminellen be –
deutend mehr zählt als die Sicherheit oder das
Leben der eigenen Bevölkerung. So können in
Deutschland die Afghanen in aller Ruhe wieder
als „dringend benötigte Fachkräfte“ von Verge-
waltigen bis hin zum Mord ihrer gewohnten in
Deutschland angenommenen Tätigkeit nachge –
hen, ohne befürchten zu müssen dafür in der
Bunten Republik einer gerechten Strafe oder
gar einer Abschiebung entgegensehen zu müs-
sen. Von daher dürfen sich nun Afghanen, die
selbst der widerlichste Taliban nicht als Ab-
schaum neben sich dulden täte, weiterhin in
Buntdeutschland herumkungern.
Eins zu Null für die stimmungsmachende Asyl –
und Migrantenlobby, deren Gebrüll Seehofer,
wie gewohnt sofort umfallen ließ. Der Druck
auf die Bunte Regierung sei „zuletzt zu groß
gewesen“, wie es aus der Staatspresse dazu
heißt. Immerhin geben sich führende Vertre-
ter der Asyl – und Migrantenlobby im Kanzler-
amt die Klinke in die Hand um als Dealer die
stark flüchtlingsabhängige Kanzlerin, der ihre
Sucht den Namen „Flüchtlingsmutti“ eingetra –
gen, mit dem Stoff aus dem Migranten sind,
reichlich zu versorgen. Für die Vorsitzende
einer christlichen Partei sind sogar Schiffe
christlicher NGOs im Mittelmeer unterwegs,
um die ständig steigende Sucht von Merkel
noch befriedigen zu können. So wie eben ein
Süchtiger nicht mehr klar denken kann, wenn
er seine Sucht nicht befriedigt sieht, so neh-
men Merkel und ihre Dealer von der Asyl –
und Migrantenlobby billigend weitere Tote
und Opfer in Deutschland in Kauf, solange
es nur die ihnen verhassten Deutschen sind!
An die 2.000 Tote und 86.000 Opfer kostete
den Deutschen schon die Flüchtlingssucht der
Bundeskanzlerin!
Indessen spielt sich Außenminister Heiko
Maas gehörig auf mit Sätzen wie „Keinen
Cent mehr nach Afghanistan“. Das läßt da-
rauf schließen, dass die „Geheimverhand –
lungen der deutschen Regierung mit den
Taliban“ , ganz wie erwartet, keinerlei Er –
folg hatte! Wie wäre es, wenn Maas einmal
in seiner gesamten Zeit als „Außenminister“
auch mal etwas für Deutschland tun würde
und auch mal die afghanische Regierung auf
Schadensersatz für die von Afghanen hier in
Deutschland Getöteten fordern würde? Aber
wie gesagt Deutsche zählen unter Merkels
Regierung nichts und als Opfer schon gar
nichts! Dafür wird um jeden in Deutschland
zu Schaden gekommenen Migranten von der-
selben ein ewig währende „Erinnerungskul-
tur“ inszeniert. Selbst im Ausland umgekom –
menen Kriminellen wie George Floyd wird da –
bei noch hinlänglich gedacht und eilig etwas
nach denen benannt. Nach einem von Migran –
ten ermordeten Deutschen wurde hier noch
nie etwas benannt, geschweige denn an seinen
Namen erinnert!
Die „Verteidigungsministerin“ und enge Ge –
hilfin Merkels, Annegret Kramp-Karrenbauer,
erklärte: „Daran werde „Tag und Nacht gear –
beitet, weil man sich in der Pflicht sehe, „dass
die Leute rauskommen“. Eigentlich wäre es
ihre Pflicht das eigene Volk zu beschützen!
Stattdessen gefährdet Kramp-Karrenbauer
massiv die innere Sicherheit in Deutschland,
nur, weil sie meint als Dealerin bei der flücht-
lingssüchtigen Bundeskanzlerin in der Pflicht
zu stehen!
Dazu steigen die Zahlen derjenigen Afghanen,
die angeblich für die Bundeswehr oder in der
Entwicklungshilfe gearbeitet haben, immer
weiter an. Die Merkel-Regierung, die schon
1.500 von denen hat nach Deutschland ein-
fliegen lassen, spricht schon von „mehreren
Tausend“. Danach müsste wohl jeder Bundes-
wehrsoldat, der in Afghanistan im Einsatz ge-
wesen, seinen eigenen afghanischen Dolmet –
scher oder Helfer gehabt haben. Zu diesen
„Mitarbeitern“ gesellen sich dann noch deren
Familien, und so werden schnell Zehntausende
daraus. Und schon kann Merkel ihre Flüchtlings –
sucht wieder in vollen Zügen genießen, da dass
was im Bundestag sitzt, viel zu feige ist, um sie
endlich auf kalten Entzug zu setzen und so ein
für alle Mal ihrer Sucht, welche Merkel unzu-
rechnungsfähig und zu einer Gefahr für sich
und vor allem andere macht, ein Ende zu set –
zen. Und es ist absehbar, dass diese erbärmliche
Feigheit weitere Menschenleben in Deutschland
kosten wird!

Wo das Vertuschen Methode hat

Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) gab
wieder einmal einen bezeichnenden Eindruck davon,
was im Berliner Senat so alles herumlungert. Als ob
denn Innen – und Justizsenator nicht schon schlimm
genug wären, versuchte Breitenbacch den Ehrenmord
von zwei Afghanen an ihrer Schwester zu verharmlo-
sen, mit Sätzen wie etwa: „Es gebe auch deutsche
Männer, die ihre Frauen und Partnerinnen ermor-
deten“.
Wenn zwei deutsche Rechte einen Afghanen umge-
bracht hätte, würde die Innensenatorin dann etwa
auch die Tat relativieren mit einem Satz wie: „Es
gibt auch in Afghanistan Männer, die andere Män-
ner umbringen“? Wohl kaum!
Wann also hören solch stumpfhirnige Politikerinnen
und Politiker endlich damit auf, am laufenden Band
so zu tun als wären Ehrenmorde nichts besonderes
und gehörten quasi schon mit zur deutschen Kul-
tur?
Breitenbach will nicht akzeptieren, dass es Ehren-
morde gibt und diese nur von einer bestimmten
Klientel begangen werden. Von daher sollen, wie
üblich unter diesen Politiker(innen) die Krimina-
litätsstatistiken verfälscht und die Morde von arab-
ischen Migranten ob Ehrenmord oder nach einer
Vergewaltigung aus der Statistik genommen und
unter dem Begriff «Femizid» einfach unter allen
an Frauen und Mädchen begangene Morde ver-
mengt werden. Dieser Versuch ist auch nichts an-
deres als die Statistikfälschungen mit denen man
für gewöhnlich die Kriminalität von Straftätern
mit Migrationshintergrund zu von Deutschen be-
gangenen Straftaten macht. Wenn man nämlich
nur noch von z.B. 1.000 „Femizid“-Fällen spricht,
so erfährt niemand wie viele von diesen Morden
von arabischstämmigen Tätern begangen! Und
hier hat das Vertuschen, denn um nichts anderes
handelt es sich dabei, Methode!
Das Belügen, Betrügen und Vertuschen entspringt
der Angst einer Elite davor, dass man sie einst zur
Verantwortung ziehen wird, auch dafür, dass sie
unkontrolliert derlei Migranten in Scharen nach
Deutschland geholt und das eigene Volk dazu ge-
zwungen haben, dieselben dauerhaft zu alimen-
tieren!

Und schon wieder Afghanen

In der früher Heiko Maas-geschneiderten Justiz, die
nun von Christine Lambrecht mit gegen die Verfass –
ung verstoßenen Ermächtigungsgesetze ausgebaut
werden sollen, zum dem was man eben unter Sozial-
demokraten unter einem „Rechtsstaat“ versteht.
Das die Ermächtigungsgesetze dann ganz ausschließ-
lich nur für Bio-Deutsche gelten und insbesondere
nur für deutsche Rechte, versteht sich von selbst.
Wie zum Beweis dessen wurde gerade der Afghane
Khodai R. , der sich mehrfach sexuell an einer geistig
Behindeten verging und das 11-jährige Mädchen noch
an zwei weitere Afghanen weiterreichte zu der in der
Christine Lambrechtschen Justiz üblichen „Bewähr-
ungsstrafe“ verurteilt. Natürlich konnte der Afghane
wieder auf den offiziell nicht vorhandenen aber an
allen Gerichten offen praktizierten „Migrantenbo –
nus“ profitieren, der regelmäßig dafür sorgt, dass
Migranten auch bei schlimmsten Verbrechen noch
mit lächerlichen Bewährungsstrafen davon kom-
men.
Praktisch haben in diesem Land alle Intensivtäter
mit Migrationshintergrund ihre kriminelle Karriere
mit Migrationsbonus und Bewährung begonnen.
Da wundert es einem nicht, dass man genau solche
Richter in Polen und Ungarn aus den Ämtern ent-
fernt! Zwar gibt die Justiz der Bunten Republik an
ein Rechtsstaat zu sein, doch ist sie in Wirklichkeit
von einem echten Rechtsstaat so weit entfernt wie
Afghanistan von einer Mondlandung! Ein Staat, in
dem willkürlich nach ethnischer Herkunft und polit-
ischer Gesinnung abgeurteilt wird und damit gegen
den obersten Grundsatz eines jeden Rechtsstaat,
nämlich den, dass vor dem Gesetz alle Menschen
gleich zu sein haben, ist nun einmal kein Rechts-
staat.
Die Frage, ob ein deutscher Rechter, der mehrfach
eine behinderte Türkin vergewaltigt und diese dann
an zwei Glatzen weitergereicht auch mit einer zwei-
jährigen Bewährungsstrafe davon gekommen wäre,
stellt sich in diesem Land erst gar nicht.
Im Grunde genommen sind die Vergewaltiger der
Gesetze, die sich „Justizminister“ nennen, ebenso
schlimm wie die vergewaltigten Afghanen! Selbst-
redend haben die auch dafür gesorgt, dass die Ver-
gewaltiger nicht in ihr Heimatland abgeschoben
werden, weil dort die unmittelbare Gefahr besteht,
dass die Taliban ein weitaus gerechteres Urteil über
sie verhängen könnten!
In einem Land in dem die eigene Justiz die aller
schlimmsten Beihilfeleister und die eigenen Poli-
tiker die größten Gefährder der inneren Sicherheit
sind, da fühlt sich der vergewaltigende Migrant
eben so sicher wie das Familienclanmitglied, der
Hassprediger oder gewöhnliche Kriminelle mit
einem Migrationshintergrund und zwar nur noch
die!
Und das neuste Schandurteil dass am Landgericht
Hannover der Beihilfeleister und Gefährder Richter
Stefan Lücke fällte wird ihnen Recht geben.
Man darf es sich angesichts solcher Gerichtsurteile
nur fragen, wie es hierzulande sich die Politiker mit
einer ungeheuerlichen Dreistigkeit wagen, da die
Rechtsstaatlichkeit in Polen und Ungarn zu kriti-
sieren. Die täten weitaus besser daran, erst einmal
gründlich vor der eigenen Haustür zu kehren!
Aber man versteht, warum die Politiker vor nichts
mehr Angst haben als vor dem eigenen Volk, denn
wenn sich das einmal wirklich in großen Massen
organisiert, sind die Tate dieser Politiker in den
Bundes – und Landtagen und solcher Richter an
den Gerichten in Deutschland gezählt! Das wissen
die nur zu gut und es zeigt ihre ungeheure Angst
vor PEGIDA, Qurdenkern & Co, quasi vor allem,
was zu zu über 10.000 in diesem Land organisiert.
Nur einen Monat später nachdem Richter Lücke
Beihilfe dazu leistete, dass der Afghane als freier
Mann das Landgericht Hannover verlassen konnte,
vergewaltigte der Afghane schon wieder dieses Mal
ein 13-jähriges Mädchen. Das war zu erwarten und
in Polen wäre Richter Lücke heute arbeitslos! Hier
im Bunten Deutschland dagegen darf so ein Richter
weiterhin als Gefährder und Beihilfeleister sein Amt
ausüben!
Wenn es in Deutschland schon keinen Rechtsstaat
gibt, wie wäre es dann mit Gerechtigkeit? In diesem
Land ließe sich ganz gewiss eine demokratische Mehr –
heit finden, welche Khodai R. mit Freuden den Tali –
ban in Afghanistan ausliefern würde und dem Richter
Lücke ein Gewehr in die Hand drücken würden, damit
dieser der Demokratie, welcher er bisher so schlecht ge-
dient, am Hindukusch verteidigen kann, gerade jetz,
wo die Bundeswehr dort abgezogen! Da können der
Richter Lücke und sein Schützling Khodai R. dann
dafür sorgen, dass Kabul nicht in die Hände der Tali –
ban fällt. Und hier in Deutschland tummeln sich noch
etliche andere kriminelle Afghanen herum, aus denen
man bestimmt schon ein, zwei Bataillon zusammen –
bekäme. Anstatt Abschiebstopp sollte man die also
nun erst recht alle samt schnell nach Kabul schaffen.
Und was das beste daran ist, die könnten dann noch
nicht einmal, wie die Mehrzahl der Regierungssolda-
ten zu den Taliban überlaufen, ja noch nicht einmal
desertieren, weil ihre eigenen Familien sie wegen
ihrer kriminellen Laufbahn verachten. Und hatte
sich die Kramp-Karrenbauer nicht gerade erst mehr
Soldaten mit Migrationshintergrund gewünscht?
Das ist wie die Kinderüberraschungseier gleich drei
Dinge auf einmal! Komisch, manchmal wünscht man
sich eine Diktatur zurück, wo so etwas möglich wäre,
und dies nur, weil man eine echte Demokratie nie hat
kennenlernen dürfen, dank denen aus dem Bundestag!

Wo schon für 2 Migranten EU-Verträge gebrochen werden

Warum man bei deutschen Gerichten lieber ans
Essen als an die Justiz denkt.

Die Asyl – und Migrantenlobby ist gerade groß am
Feiern. Ihr Schlepper – und Schleuserschiffe im
Mittelmeer landen gerade wieder neue Migranten
an und die Erfüllungsgehilfen der Christine Lam –
brechtschen Justiz erfinden wieder einmal Aus –
reden, um zu verhindern, dass illegal aus Italien
und Griechenland nach Deutschland gekommene
Migranten nicht zurückgeschickt werden dürfen.
Zuvor wurde schon jeder Knall in Afghanistan
schamlos ausgenutzt, um die Abschiebung von
kriminellen Afghanen in ihr Herkunftsland zu
verhindern. Zuletzt erfanden die Beihilfeleister
der Asyl – und Migrantenlobby noch den Um –
stand, dass in Afghanistan angeblich „Menschen
wegen ihres Handy erschossen“ werden, um die
Abschiebungen krimineller Elemente zu verhin –
dern!
An buntdeutschen Gerichten kannte man bislang
die Verbrüderungsszenen der Täter in Robe mit
Straftätern mit Migrationshintergrund nur aus
Tausenden von Fehlurteilen in denen Migranten
immer wieder und wieder mit geradezu lächer-
lichen Bewährungsstrafen davon kamen. Nun
geht man zum offenen Bruch von EU-Abkom –
men über!
In der buntdeutschen Politik sieht es nicht viel
anders aus : Unter Merkel wurden Kanzleramt
und Auswärtiges Amt zu Importfirmen für Mi-
granten umfunktioniert. Im Kanzleramt handeln
ausländische Vertreter der Asyl – und Migranten-
lobby, wie der Österreicher Gerald Knaus, sogar
schon für die Bunte Republik bindende Migra –
tionsabkommen aus, deren Inhalte der Merkel-
Regierung so was von peinlich war, dass ja der
Bürger nichts von deren Inhalte erfährt und
sie deshalb heimlich hinter verschlossenen
Türen ausgehandelt.
Heimlichkeit steht noch vor Scheinheiligkeit
in der Merkel-Regierung ganz oben. Deshalb
verhandelt dieselbe auch gerade wieder heim –
lich mit den Taliban. Sichtlich sollen es die ge –
rade wieder von der Regierung im Stich gelas –
senen süddeutschen Flutkastastrohenopfer
keinesfalls erfahren, was die Merkel-Regier –
ung statt ihnen lieber den afghanischen Tali –
ban zahlt!
Die gegen EU-Verträge agierenden Richter
kommen mit lächerlichsten Erklärungen da –
her. Das ist weder Recht noch Gerechtigkeit!
Gerecht wäre es, wenn die betreffenden Rich –
ter dann auch dazu angehalten werden, für
die durch ihr Urteil in Deutschland verblei-
benden Migranten eine Bürgschaft überneh –
men, und für deren Taten, bei denen die Rich-
ter ja Beihilfe geleistet, dann Letztere auch zur
Kasse gebeten werden! Oder wenn die Richter
wenigstens die NGO der Asyl – und Migranten –
lobby, wie z.B. ProAsyl oder Sea Watch, mit in
Haftung nehmen würde!
So hat zum Beispiel das Oberverwaltungs –
gericht Münster über die Rückführung der
Migranten in Italien „geurteilt“: In einem
Fall heißt es „der Betroffene würde bei sei –
ner Rücküberstellung nach Italien außer –
halb der Aufnahmeeinrichtungen keine
menschenwürdige Unterkunft finden“.
Gehen nicht gerade hier in Buntdeutsch –
land die Linken in vielen Städten auf die
Straße, weil es angeblich keinen bezahl-
baren Wohnraum dort gibt?
Auch „urteilte“ dasselbe Gericht: Auch
sei es angesichts der Wirtschaftslage in
Italien beachtlich wahrscheinlich, dass
der Kläger im Falle seiner Rückkehr
keine Arbeit finden würde“. Wie beacht-
lich wahrscheinlich es ist, dass dieser
Migrant in Deutschland überhaupt eine
Arbeit annimmt, interessierte dagegen
die Robenträger nicht! Davon ab gibt es
kein Gesetz, – es sei denn die sich im
Kanzleramt die Klinke in die Hand ge-
benden Vertreter der Asyl – und Migran-
tenlobby hätten es inzwischen heimlich,
mit einer dritten Macht zum Nachteil
Deutschlands „ausgehandelt“ -, dass
einen Staat dazu verpflichten täte jeden
Migranten in seinem Land dauerhaft mit
Wohnung und Arbeit zu versorgen! Das
Urteil des buntdeutschen Gerichts lässt
eher keinerlei Zweifel daran, dass es hier
nicht um Asylrecht, sondern um eine ge-
plante dauerhafte Ansiedlung von Migran-
ten in Deutschland geht!
Und dafür setzt die buntdeutsche Justiz
unter Christine Lambrecht eben mal ein-
fach so bestehende EU-Verträge außer
Kraft. Wenn also die bestehenden EU-
Verträge der Merkel Justiz so wenig gel-
ten, dass man sie für das Wohlergehen
von zwei Migranten einfach außer Kraft
setzen kann, warum hebt dann dieselbe
Justiz nicht einfach auch den Vertrag
über die jährlichen Einzahlungen Deutsch-
lands in die EU, zum Wohle des ganzen
Volkes einfach aus, zahlt ein Jahr lang
nichts ein und nutzt die so freiwerden –
den Milliarden zum Wiederaufbau in
Katastrophengebieten? Dafür würde die
Merkel-Regierung sogar, zum ersten Mal
in ihrer Geschichte, eine Mehrheit in der
Bevölkerung hinter sich haben, aber die
handelt eben nur im Interesse von Minder-
heiten und hauptsächlich für Lobbyisten!