War Luise Neubauer nur ein grünes U-Boot bei FFF?

Friday for Future-Aktivistin Luisa Neubauer ist in –
zwischen Mitglied bei Bünsnis90/Die Grünen. Das
ist nicht weiter verwunderlich, sind doch die Grü –
nen seit ihrer Gründung ein Sammelbecken für
Radikale, Extremisten und Linksversiffte.
Hier schließt sich mal wieder der Kreis, in dem die
Friday for Future-Aktivisten mit Antifa und Migran –
tenlobby zusammengetan und sich vor deren Karren
spannen lassen.
Politik-Neuling Luisa Neubauer hat sich deren Politik
auch schon verinnerlicht. Das stellte sie mit ihrem Auf –
tritt in der Talkshow bei Anne Will auch gleich unter
Beweis, indem sie dort Armin Latschet vorwarf: ,, Sie
legitimieren rassistische, antisemitische, identitäre
und übrigens auch wissenschaftsleugnerische Inhalte –
verkörpert durch Hans-Georg Maaßen„.
Im Friday for future-Kindergartenclub waren es Teens
wie Neubauer nicht gewohnt, dass ihnen jemand wider –
spricht oder gar nachfragt. Wenn doch, erklärte man
immer, dass ja die Erwachsenen diejenigen wären, die
Lösungen prästentieren müssten, sie seien ja nur Kin –
der. Eigentlich war die Neubauer, mit heute 25, schon
viel zu alt für die Friday for future-Kids als eine Greta
Thunberg so richtig losgelegt! Vielleicht war sie da –
mals schon eine grüne Infiltratorin der Bewegung,
wo es interessant wäre zu erfahren, seit wann Luise
Neubauer Mitglied bei den Grünen ist. Vielleicht ist
sie auch einfach mit über 20 immer noch in diesem
Kinderseinstadium der FFF-Kids.
Jedenfalls rechnete sie garantiert nicht damit, dass
sie einer bei Anne Will etwa gar nach Beweisen für
ihre Behauptungen gefragt wird. Aber genau dies
geschah und da saß die Neubauer nun, ganz wie
ein bockiges kleines Kind in seiner Trotzphase und
musste es offen eingestehen: ,, Wir haben keinen Be –
leg, den müssen wir noch besorgen„.
Spätestens an dieser Stelle fragt es sich der Zuschauer,
wie es dann wohl mit all den Belegen der FFF-Akti –
visten für den menschgemachten Klimawandel steht.
Werden diese von oben erst noch per Skript an Greta,
Luise & Co weitergereicht?
War die Neubauer ein agent provocateur der Grünen
bei Friday for Futur? Selbst die sonst doch stets so gut
unterrichtete linke Wikipedia kann nicht sagen, seit
wann sie bei den Grünen ist. Dort heißt es nur viel –
sagend: ,, Auf dem Grundsatzkonvent von Bündnis
90/Die Grünen am 29. März 2019 hielt Neubauer
eine mit viel Beifall bedachte Rede„. Um so selt –
samer, dass in sämtlichen Artikeln der ,,Qualitäts –
medien„ nur immer erwähnt wird, dass sie Mit –
glied der Grünen ist. Während dort alle Stationen
ihres Werdeganges und Lebens genau mit Jahres –
zahl angegeben wird, gibt es ein einzige auffällige
Lücke im chronolgischen Ablauf, denn überall in
den unzähligen Artikeln über sie, fehlt auffallend
einzig die Jahrangange ihres Eintritts in die grüne
Partei. Das könnte schon ein Hinweis dafür sein,
dass die Neubauer sich als U-Boot bei FFF so in
Scene gesetzt.
Ist es Zufall, dass sie bei FFF gerade 2019, also zu
dem Zeitpunkt als die Neubauer Reden vor den
Grünen hielt, auch als die FFF-Aktivistin bekannt
wird? Und genau seit dem Zeitpunkt profitierte
auch Bündnis 90/Die Grünen von der Bewegung
und beginnt bei Wahlen zuzulegen!

Über Provokateure, Vereinnahmung und Sprachpolizei

Ist es noch ein demokratischer Staat oder schon ein
Regime, dass die Deutungshoheit über jedes Wort,
Bild und Personen der Geschichte haben will?
Diese Frage stellt sich nach dem medienträchtig auf –
gebauschten Skandal darum, dass sich in Hannover
eine junge Frau der Querdenker-Bewegung mit Sop –
hie Scholl verglich. Das sei ,,Verharmlosung des Ho –
locaust „ rief ihr ein Mann zu, der dafür nun in der
Staatspresse gebührend gefeiert wird. Genüßlich wies
dieselbe Presse darauf hin, das Sophie Scholl erst 21
gewesen und nicht 22, wie es die Sprecherin sagte.
Dann hätte man auch darauf hinweisen müssen, daß
Sophie Scholl keine Jüdin gewesen, zwar gegen das
Nationalsozialistische Regime gekämpft, nicht aber
für ein Erinnern an den Holocaust. Aber so ist es
nun einmal, wenn man Personen aus der Geschichte
für sich beansprucht. Insofern hat Jana aus Kassel
jungen Mann richtig gefragt ,,Wieso denn Schwach –
sinn?``.
Seltsamer Weise vermag die Presse rein gar nichts
über den Mann mit der gelben Weste mitzuteilen.
War er am Ende einer, der die Querdenker-Beweg –
ung unterwandern sollte, so ein linker agent provo –
cateur ? Seltsam auch, dass die Polizei den Störer
gleich in Gewahrsam nahm. Die ,,Hannoversche
Allgemeine Zeitung„ weis denn auch zu berichten,
dass der Störer der ,,linken Szene Hannovers„ an –
gehöre und spricht von einer ,, Inszenierung„, die
offenbar vorführen, dass die „Querdenker“-Beweg –
ung gespalten ist, und war eine gezielte Provokation„.
Der Beweis dessen dürfte schon darin liegen, dass es
die geballte Recherchekraft der ,,Qualitätsmedien„
es nicht vermochte den Störer namhaft zu machen.
Bei rechten Störern, wie zuletzt die im Bundestag,
ist man ansonsten doch auch gleich immer mit Na –
men zur Stelle. Soll hier bewusst ein Linksextremist
geschützt werden?
Beim Streit um die Deutungshoheit machen diese
Medien doch ansonsten noch nicht einmal vor Kin –
der halt, wie der inszenierte Skandal um eine Elfjäh –
rige, die sich mit Anne Frank verglich, beschämend
belegt!
Sophie Scholl und Anne Frank reklamiert der beken –
nende Linksextremisten-Unterstützer Heiko Maas,
natürlich SPD, für sich. Dieser Politiker mit seinem
ausgesprochenen rechten Verfolgungswahn, twitterte
sofort hirnlos los: ,, Wer sich heute mit Sophie Scholl
oder Anne Frank vergleicht, verhöhnt den Mut, den
es brauchte, Haltung gegen Nazis zu zeigen. Das ver –
harmlost den Holocaust und zeigt eine unerträgliche
Geschichtsvergessenheit „. Blöd nur, wenn man sich
selbst deren Namen bedient, wie Maas. Vielleicht hat
der ehemalige Justizminister beim Twittern daran ge –
dacht, wieviel Mut er damals brauchte das Justizmins –
terium zur Zusammenarbeit mit bekennenden Links –
extremisten wie Sören Kohlhuber zu bewegen! Falls
Maas beim sofortigen Lostwittern überhaupt gedacht
hat.
Geschichtsvergessenheit kann denen, die wie Mistkä –
fer immer im selben Humus aus der Zeit des National –
sozialismus herumwühlen, und daraus ihre bitteren
Pillen für das deutsche Volk drehen, wohl nicht pas –
sieren. Eher schon werden sie von ihren eigenen Mist –
kugeln überrollt.
Der Vorfall mit Jana aus Kassel und einer Elfjährigen
gibt uns zugleich tiefe Einblicke in eine Presse, die in –
zwischen jedes Wort auf die Goldwaage legen muss,
da wo sie die Sätze nicht verdrehen oder entstellen
zu vermögen, weil sie schon keine nachvollziehbaren
Argumente mehr besitzt, um zu beschreiben, was in
der Bunten Republik wirklich abgeht.
Maas Ausspruch: ,, Nichts verbindet Coronaproteste
mit Widerstandskämpfer*Innen. Nichts!“ kann man
so denn auch umdeuten: ,,Nichts verbindet Heiko
Maas mit einem Demokraten. Nichts!„ Wobei letz –
terer Satz viel mehr Sinn macht als jener des Außen –
ministers einer Bunten Republik.
Aber was will man erwarten in einem Land, in dem
jedes Wort gleich zum ,,nationalsozialistischem
Sprachgebrauch„ zugehörig erklärt wird, wenn
es an die linke Sprachpolizei gerichtet ist. Etwas
in Deutschland noch offen zu sagen, wird von der
immer noch Heiko Maas-geschneiderten Justiz
mit einem Strafmaß bestraft, dass Mord oft weit
übertrifft bestraft, und dies längst nicht mehr nur
bei der angeblichen Leugnung des Holocaust! Zig
inhaftierte Rechte deren einziges Verbrechen darin
bestanden in einem privaten Chat untereinander
die falsche Meinung gehabt zu haben, bestätigen
dies! Auch so ein Verdienst dieses Mannes, der
heute den Innenminister mimt. Und seine Sozi –
Nachfolgerin im Justizministerium versucht die
Heiko Maas-geschneiderte Justiz noch mit gegen
die Verfassung verstoßene Gesetzesentwürfe wei –
ter zu verschärfen. So ist Deutschland längst kein
Rechtsstaat mehr, denn dessen oberster Grund –
satz, dass vor dem Gesetz alle gleich sind, gibt es
in der buntdeutschen Justiz quasi nicht mehr,
denn hier wird willkürlich nach ethnischer Her –
kunft und politischer Gesinnung abgeurteilt.
Ginge es also der EU tatsächlich um die Einhal –
tung der Rechtsstaatlichkeit, würde Deutschland
wohl noch weitaus weniger Geld als Polen und Un –
garn zugeteilt bekommen!
Alleine schon wegen der Installation einer Sprach –
polizei, die von der 11 bis zur 91-Jährigen nieman –
den verschont und deren Lieblingsparagraphen die
,,Volksverhetzung„ und die ,,Leugnung des Holo –
caustes„ sind! Letzteres wird in Deutschland wahr –
scheinlich härter bestraft als in China die Aufdeck –
ung der Verbrechen der Kommunisten an der Zivil –
bevölkerung! Und es ist ungewiß, ob die Hongkonger
Studenten auch gleich mit vierjähriger und noch weit –
längeren Haftstrafen verurteilt worden, nur, weil sie
sich in einem Privatchat über den Sturz der Regier –
ung unterhalten haben. Machen wir uns da nichts
vor, die Methoden mögen in der BRD etwas feiner
sein als in China, aber am Ende zeigt sich da kaum
noch Unterschiede! Wobei man in China wenigstens
nicht leugnet eine Staatspresse zu besitzen und sich
hinter Corona-Maßnahmen verstecken muss!