Warum Julian Assange nicht in die Berliner Charite darf

Bestimmt haben es sich in diesem Land schon viele Bürger

gefragt, warum die Merkel-Regierung nicht auch den tot –

kranken Julian Assange nach Deutschland rinfliegen und

in der Berliner Charite behandeln lässt. Sichtlich gilt dies

Vorrecht nur für vom Westen eingekaufte Oppositionelle

aus Russland und Dissidenten aus China. Immerhin han –

delt die Merkel-Regierung nicht aus ,,humanitären Grün –

den„ sondern einzig zu Zwecken ihrer Propaganda. Die

Charite bedeutet zwar ,,Nächstenliebe„ aber dieselbe gilt

nur für Merkel-Anhänger und ihre ausländischen Kompli –

zen nicht aber für Julian Assange. Den lässt man einfach

so verrecken!

In der Berliner Charite dient man sich, wie schon im Kai –

serreich, den Machthabern an. Hier wurde Angela Merkel

an der Hüfte operiert und Frank-Walter Steinmeier erhielt

hier seine Nieren-OP. Bei zahlungskräftigen Ausländern

bleibt die ,,Humanität„ in der Charite schnell auf der

Strecke: Vom russischen Oligarschen bis zum steinreichen

Saudi wird hier alles als Privatpatient versorgt. Wobei es

unbedingt zu klären wäre, wie, während deutsche Patienten

oft jahrelang auf ein Spenderorgarn warten müssen, man

in der Charite für schwerreiche Ausländer ohne lange War –

teliste an solch Orgarne gelangt.

Statt dessen werden in Deutschland auf Regierungsbefehl

eben nur spezielle ,,Oppositionelle„, welche die Merkel –

Regierung daheim für politische Umstürze braucht, wie

eben Alexje Nawalny, Julia Timoschenko, Pjotr Wersilow

von Pussy Riot usw. in der Charite behandelt.

Wir lernen, dass in der Medizin ebenso die heuchlerisch

verlogenen Doppelmoral wie in der Asylpolitik vorherrscht.

So bekommen Edward Snowden, Carles Puigdemont oder

Julian Assange in diesem Land kein Asyl, während hier je –

doch unter Merkel jeder sofort Asyl bekommt, der sich des

Mordes oder anderer Schwerverbrechen selbst bezichtigt.

Das reicht über Islamisten wie Osama bin Ladens Leib –

wächter bis zu tschetschenischen Bandenmitgliedern, die

nur erklären müssen gegen Russland zu sein, um hier so –

fort Asyl zuerhalten. Eine weitere besondere Vorliebe hat

die Merkel-Regierung für psychisch-kranke Einzeltäter,

der größten Teil aus nordafrikanischen Irrenanstalten in

Marsch gesetzt, die Merkel-Regierung ordern ließ. Auch

für Bandenbildung hat die Merkel-Regierung eine gewisse

Vorliebe, so dass sich von arabischen Familienclans, über

osteuropäische Einbrecherbanden und rumänischen Hüt –

chenspieler -und Taschendiebstahlsbanden, über Banden

von Kosovo-Albanern bis zum Tschetschenen sich alle in

Deutschland wohl fühlen.

Wie schon gesagt gilt Asyl unter Merkel auch für ausländ –

ische Oppositionelle, die sich für politische Zwecke und

Propaganda von der Merkel-Regierung mißbrauchen las –

sen. So fanden Ai Weiwei, Pjotr Wersilow oder türkische

Journalisten wie Denis Yücel und Can Dündar in Deutsch –

land ihr Asyl. Der chinesische ,,Oppositionelle„ Künstler

Ai Weiwei z.B. stellte in Deutschland sein Kunstschaffen

gleich ganz in den Dienst der Asylanten – und Migranten –

lobby. Weil dies beim deutschen Bürger auf wenig Gegen –

liebe stieß und daher seine diesbezüglichen ,,Kunstwerke„

kaum gefragt, verzog sich der eingekaufte Ai Weiwei wieder

aus Deutschland. Die Fachkraft von Denis Yücel benötigte

dagegen die Merkel-Regierung dringend, da er das Ausster –

ben der Deutschen so gefeiert, dass ihn die Merkel-Regier –

ung dafür zum Dank sogar aus einem türkischen Gefängnis

zurückholte!

Die schmutzigen Deals der Merkel-Regierung mit der Ber –

liner Charite zeigen sich deutlich im Fall Nawalny. Sichtlich

ist die Charite bei weitem für solche Fälle nicht ausgerüstet,

wie es uns die Staatspropaganda gerne weiß machen will.

Warum sonst wurden die Untersuchungen an Nawalny von

einem Speziallabor der Bundeswehr vorgenommen? Das

Nawalny mit einem Bundeswehrflugzeug ausgeflogen und

von Bundeswehr-Einrichtungen untersucht, belegt sehr gut

den direkten Einfluß der Merkel-Regierung in diesem Fall.

Kein Wunder, dass die angebliche Vergiftung Nawalnys in

der Staatspresse groß propagandistisch aufgezogen wird!

Von daher darf es niemanden verwundern, dass die Berli –

ner Charite auch in den Corona-Maßnahmen der Merkel –

Regierung fest involviert ist! Man hat sich in der Charite

eben entschlossen ein weiteres Mal der Obrigkeit anzu –

dienen.

Vielleicht gibt es in der Ersten Reihe bald eine neue Staf –

fel ,,Charite„, welche an die alten Folgen unmittelbar an –

knüpfen und sich mit den Verwickelung der Charite mit

der Politik der Merkel-Regierung befassen. Sichtlich wird

die Charite darin weitaus schlechter wegkommen als in

den Folgen über die Zeit des Dritten Reichs. Von daher

erwarten wir eher nicht: Fortsetzung folgt!

Merkel-Regierung: Auch bei Oppositionellen gilt Heuchelei und Doppelmoral als Standard

Was tut ein Regime, wenn es Probleme mit der Opposition

im Lande hat? Sie erklärt diese zu Staatsfeinden. Da dies

in der Bunten Republik, mit Sicht auf die DDR, zu offen –

sichtlich wäre, erklärt man einfach alle zu Rechten. Ob –

wohl bei den Corona-Demos auf 10.000 friedliche De –

monstranten nur ein Rechter kam, werden einfach alle

zu Anhängern der Rechten erklärt, und dies von einer

Justizministerin! Schwerer kann man die Demokratie

nicht schädigen.

Während man so im eigenen Land die Opposition mit

Diffamierung und Fake news bekämpft, kümmert man

sich im Bundestag zum Schein um Oppositionelle aus

China und Russland. Da auch dies durch Heuchelei

und Doppelmoral bestimmt wird, wie sie mittlerweile

traurige Routine im Bundestag sind, gilt diese Vorsorg –

lichkeit nicht allen Oppositionellen, die weltweit gegen

Regime kämpfen, für die meisten von ihnen rührt man

im Bundestag keinen Finger, sondern nur für bestimmte

Oppositionelle aus Russland und China, aus denen man

politisches Kapital schlagen kann.

So kam der Merkel-Regierung das angebliche Ergebnis

der Nawalny-Vergiftung sehr gelegen. Etwas zu gelegen,

kurz nach den großen Demonstrationen der eigenen Op –

position in Deutschland!

Und weil das Posenspiel der Regierung mit einem aus –

ländischen Oppositionellen für die Ablenkung vom eigent –

lichen Problem nicht ausreicht, ist zufälig auch gerade jetzt

der chinesische Oppositionelle Nathan Law als ,,Hongkong –

Aktivist„ in Berlin zu Gast. Für denselben setzte sich Außen –

minister Heiko Maas nun besonders ein und fordert von der

chinesischen Regierung die Einhaltung von ,,Werten„, die

man im eigenen Land der Opposition nicht zugesteht ein!

Während Maas jammert, dass die chinesische Regierung

in Hongkong vorgeblich die Freiheit der Menschen ein –

schränke, werden in Deutschland sämtliche Oppositionelle

zu Rechten erklärt, damit man deren Menschenrechte wei –

ter beschneiden kann!

Sprechpuppe Nathan Law forderte dann auch gleich härtere

Maßnahmen der EU gegen China, wobei die Merkel-Regier –

ung die Führung übernehmen soll. Ob Law wohl weiß, wie

die Merkel-Regierung, zu deren Handlanger er sich gerade

selbst degradiert, mit Oppositionellen im eigenen Land um –

geht? Das Treiben Laws ist in etwa so als hätte man etwa in

den 1930er Jahren im Kampf gegen Hitler sich an den ita –

lienischen Faschisten Mussolini gewandt! Will Law etwa

wie Ai Weiwei enden, der am Ende nur noch Kunst für die

europäische Migrantenlobby anfertigte, um für die Euro –

kraten überhaupt noch von Nutzen zu sein?

Über Law berichten die Medien: ,, Vor seiner Reise nach

Deutschland bemühte er sich auf mehreren Kanälen um

einen Termin im Auswärtigen Amt. Es sei aber nicht mög –

lich gewesen, ein solches Treffen zu arrangieren, berichtete

der Politiker aus Hongkong diplomatisch „. Und genau in

dem Augenblick, wo die Merkel-Regierung selbst ein Pro –

blem mit Oppositionellen hat, erhält Law sofort von Maas

die gewünschte Einladung. Sichtlich brauchte die Merkel –

Regierung den Hongkong-Aktivisten dringend zum Vor –

zeigen, in dem Glauben, so die Bilder von Oppositionellen

vor dem Reichstag zu übertünchen!

Auch das ausgerechnet jetzt rein zufällig das Untersuchungs –

ergebnis der angeblichen Vergiftung des Kremlkritiker Alexej

Nawalny auftaucht und in den staatsnahen Medien lanciert,

dürfte da kein Zufall sein. Offiziell wurde Nawalny doch in

der Berliner Charite untersucht. Von einem Spezial-Labor

der Bundeswehr, welches nun das Untersuchungsergebnis

liefert, war vorher nie die Rede. Überhaupt gibt es im Fall

Nawalny viele Widersprüche. Angeblich sei er von einer

NGO ( Cinema for Peace ) eingeflogen worden. Dieselbe

habe den Flug organisiert und finanziert. Kann aber eine

private NGO bei der Bundeswehr einfach so ein Bundes –

wehrflugzeug chartern? Sichtlich steckte also von Anfang

an die Merkel-Regierung dahinter. Warum aber muß eine

angeblich doch so was von demokratische Regierung dies

heimlich hinter dem Rücken ihres Volkes tun und sein

Handeln verschleiern? Das legt den Schluß nahe, dass

Nawalny von Anfang an von jenen eingekauft, die nun

so um sein Wohlergehen besorgt sind, dass sie ihr eige –

nes Volk dafür belügen! Wozu benötigt Merkel die Fach –

kraft Nawalnys so dringend? Das er jetzt zunächst als

reine Ablenkung von dem Problemen mit einer Opposi –

tion im eigenen Land dient, das allein kann es wohl nicht

sein!

Betrachtungen zum Fall Nawalny 1.Teil

Von der bunten Regierung wird der russische Opposi –
tionelle Alexej Nawalny sehr umhätschelt, damit der,
wie es einer seiner Kumpane, der Berliner Produzent
Jaka Bizilj, richtig ausdrückte, bald wieder seine Rolle
spielen kann. Sicherlich benötigt man Nawalnys Fach –
kraft dringend, um in Russland einen ,,Oppositionellen„
zur Hand zu haben, um wie in Weissrussland, gegen
Putin zu putschen. Erfolgt dies nach Drehbuch und
Regie Jaka Bizilj, Angehörigen einer so zwielichtigen
NGO, dass man nicht einmal die Namen deren Mit –
glieder kennt? Da wirkt es um so verdächtiger, dass
nicht diese NGO, Cinema-for-Peace, sondern ,,inter –
nationale Privatpersonen“ dessen Ausflug bezahlt.
Selbstredend werden keine Namen genannt. Aber
ist es in Deutschland bereits so weit gekommen,
dass ,,internationale Personen„ Bundeswehrflug –
zeuge chartern können? Was kommt dann etwa als
Nächstes? Leihen sich solche ,,internationale Perso –
nen„ demnächst bei der Bundeswehr Panzer aus
um sich in fremden Ländern an die Macht zu put –
schen? Oder soll nur in den Medien ganz bewusst
vertuscht werden, welche Rolle Angela Merkel und
Heiko Maas dabei gespielt?
Schon vor Nawalny war der russische Oppositionelle
Pjotr Wersilow auf dieselbe Art und Weise über die
Cinema-for-Peace-NGO nach Deutschland eingeflo –
gen und ebenfalls in der Berliner Charite behandelt
worden. Sichtlich können Putin-Gegner bei der Mer –
kel-Regierung ganz nach Belieben Bundeswehrflug –
zeuge chartern, um ihre Anführer in Deutschland
nach Belieben medizinisch versorgen zu lassen.
Natürlich erfuhr der deutsche Steuerzahler auch im
Fall Wersilow nicht, was ihm dessen Aufenthalt in
Deutschland so kostete.
Angesichts der Corona-Krise, wo sehr viele deutsche
Künstler in finanzielle Schwierigkeiten geraten, hin –
terlässt die üppige Alimentierung solch ausländischer
Künstler wie Jaka Bizilj, Ai Weiwei oder Pussy Riot,
wenn die sich nur zur ,,richtigen„ also Merkel ge –
nehmen Opposition zählen, schon einen faden Bei –
geschmack!
Sind der Merkel-Regierung, wenn es sich nicht ge –
rade um Oppostionelle aus Russland und China han –
delt, solche ansonsten scheiß egal, besonders, wenn
sie gegen das eigene System auftreten. Ob Julian
Assange, Edward Snowden oder Carles Puigdemont,
für sie rührte man im Aussenministerium keinen
Finger. So wie es in der Merkel-Regierung immer
nach Nase geht, werden sichtlich vom Westen ein –
gekaufte Oppositionelle eindeutig bevorzugt! So
wurde Deutschland längst zum Tummelplatz für
solche Gestalten, von russischen Oppositionellen,
über russische Punkbands bis hin zum tschetsche –
nischen Terroristen. Eindeutig findet unter Merkel
nur das Unterschlupf, was ihrer schäbigen Politik
entspricht! Hier ist Asyl nicht an Menschenrechte
gebunden, sondern eindeutig an politischen An –
sichten. Und dieses lässt sich die Merkel-Regier –
ung sichtlich einiges kosten. Bezahlen muss es eh
der deutsche Steuerzahler, wobei dem noch nicht
einmal das Recht zugestanden wird, zu erfahren,
was ihm denn Nawalnys Einfliegen durch Bundes –
wehr sowie der Luxus-Aufenthalt in der Berliner
Charite kosten wird. Anders als im Fall Snowden
oder Puigdemont, wo die Merkel-Regierung viel
zu feige, um sich mit deren Regierungen anzule –
gen, sucht man dagegen mit Putin die offene Kon –
frontation. Als sei dies noch nicht verwerflich ge –
nug, bietet die Merkel-Regierung in ihrem uner –
klärten Krieg gegen Putin den schlimmsten Krimi –
nellen Unterschlupf, wie das Treiben tschetschen –
ischer Banden in Deutschland bestens belegt! So
gefährdet die Merkel-Regierung ganz bewusst die
innere Sicherheit in Deutschland!
Aber wenden wir uns direkt dem Fall Nawalny zu.
Bevor in Deutschland überhaupt eine medizinische
Untersuchung Nawalnys begonnen, berichteten be –
reits sämtliche staatsnahe Medien, also so ziemlich
alle Medien in Deutschland, von einer angeblichen
Vergiftung Nawalbys und der Schuldige bei dieser
medialen Vorverurteilung stand auch schon im Vor –
feld fest: Wladimir Putin!
Seltsam ist auch, dass nun, wo erste medizinische
Untersuchungen in Deutschland unmittelbar bevor –
stehen, die Mitarbeiter von Nawalnys Stab, welche
sichtlich gleich mit eingeflogen worden, nun schon
zu Rückzugsgefechten ansetzen. Da fallen plötzlich
Sätze von ihnen, wie : ,,Wir werden die Wahrheit
wohl nie erfahren„.
Übrigens konnte die Berliner Charite schon damals
bei Pjotr Wersilow keinen Auslöser oder Gift nach –
weisen, und musste sich daher auf Vermutungen
herablassen. Wurde gerade deshalb nun im Fall
Nawalby wieder extra die Berliner Charite ausge –
wählt? Ein Schelm, der Arges dabei denkt!
Wie sagte so schön der Berliner Oberbürgermeister
Michael Müller: ,, Es freut mich, dass die Charité
hier, wie schon so oft, mit ihrer Erfahrung und
Expertise helfen kann „.

Der neue Protest-Chinese

Da die Bundesregierung zur Zeit keinen einzigen
Erfolg vorzuweisen, lud man einfach den chines –
ischen Oppositionellen Joshua Wong nach Deutsch –
land ein. Da Wong von der realen Politik Merkels
Null Ahnung passte er gut ins Bild, etwa neben
den durch Unfähigkeit im Amt bekannten Heiko
Maas. Für denselben dürfte der Auftritt des un –
bedarften Wong der größte Erfolg seiner gesam –
ten Karriere als Politiker bedeutend.
Dementsprechend wurde Wongs Auftritt auch
von der Merkel-Regierung dermaßen hoch ge –
pusht, dass man Wong sogar die Bundespresse –
konferenz einräumte.
Untrügliches Anzeichen dafür, wie dringend nö –
tig die Merkel-Regierung jegliche Art von Erfolg
hat, sogar den selbst produzierten!
Brav bellte Maas neues Schoßhündchen Wong
denn auch seine Parolen herunter. Joshua Wong
gilt schon jetzt als Ersatz des zur Asylantenlobby
gewechselte Ai Weiwei, welcher ja gerade erst
Berlin den Rücken gekehrt. Von daher baut die
Merkel-Regierung also nunmehr Wong als ihren
neuen Protest-Chinesen auf.

Staatliche chinesische Foltermethode vertreibt den oppositionellen Künstler Ai Weiwei nun auch aus Deutschland

Hatte die Beauftragte der Bundesregierung für
Migration, Flüchtlinge und Integration, Aydan
Özoğuz, behauptet ,,die Deutschen besäßen keine
eigene Kultur,, , so behauptet nun einer von denen
für die Özoguz zuständig ist, das blanke Gegenteil.
So äußerte nämlich der chinesische Wahlasylant
Ai Weiwei: ,,Die deutsche Kultur ist so stark, dass
sie nicht wirklich andere Ideen und Argumente ak –
zeptiert „.
Da spricht natürlich die Wut des Unerfolgreichen,
dass alle anderen Schuld sind nur nicht er und die
,,Kunst„, welche er anfertigt. Ai Weiwei ist näm –
lich, seit er in Deutschland lebt, komplett zur Asy –
lantenlobby gewechselt, und so kommen nunmehr
seine ,,Kunstwerke„, die für mehr Migration wer –
ben, bei dem Großteil der Deutschen kaum an.
Der in China als Querulant bekannte Künstler war
nach Deutschland gekommen, da er von der chines –
ischen Regierung mit einer Strafe belegt, die schon
an Folter grenzt : Er wurde nämlich unter Hausar –
rest gestellt, und war damit gezwungen 24 Stunden
am Tag inmitten seiner eigenen ,,Kunstwerke„ zu –
bringen zu müssen. Die Strafe war so drastisch, daß
Ai Weiwei sofort außer Landes bis nach Berlin floh,
sich hier augenblicklich vorbehaltlos in den Dienst
der Asylantenlobby stellte, nur um in China keine
weiteren 24 Stunden inmitten der von ihm selbst
angefertigten Kunst zubringen zu müssen.
Da sich nun aber bis auf ein paar führende Vertre –
ter der Asylantenlobby niemand so richtig für Ai
Weiwei seine ,,Migrationskunstwerke„ interes –
sierte, begannen sich diese bei ihm zu Hause so
sehr zu stapeln, so das er und seine Familie die
chinesische Folter, jeden Tag inmitten seiner ei –
genen Werke zubringen zu müssen, schlichtweg
nicht mehr länger erträgt.
Deshalb will Ai Weiwei nunmehr Berlin verlassen.
Davon ab, dass diese harte Folter bereits nach kür –
zester Zeit ihre Folgen zeigt ; so hält Ai Weiwei tat –
sächlich Berlin für ein Land, das er verlassen will.
So empfindet Ai Weiwei, kaum das er wieder sei –
nen eigenen ,,Kunstwerken„ ausgesetzt, dass es
in Deutschland schlimmer wie in China ist, wo ja
wenigstens der Staat seine ,,Kunstwerke„ ab und
an entsorgte, und findet, dass es in Deutschland
,, kaum Respekt für abweichende Stimmen„ gibt.
Vielleicht glaubte Ai Weiwei ja, wenn er sich hier
in Deutschland als ,,Rechter„ ausgibt, dass sich
auch hier der Staat dann seiner Werke annehmen
werde. Allerdings bei der in Deutschland bei all
der gerade herrschende Klimawandel – und Kli –
maschutz-Hysterie jeder seinen Müll selbst ent –
sorgen muss, und dass möglichst sortiert und
dies mit allem Recycling! Das war eindeutig zu
viel für Ai Weiwei. Wie soll er seine Migrations –
kunstwerke selbst entsorgen, und das möglichst
noch nach Werkstoffen getrennt?
Nein Ai Weiwei hat genug von Deutschland und
will es schnell verlassen, und zwar für immer.
Nie wieder will er noch eine Nacht inmitten all
seiner eigenen Werke verbringen müssen!

Wenn Oppositonelle zu Politikhuren werden

Der vom Westen eingekaufte chinesische Oppositionelle
und Bürgerrechtler Ai Weiwei revanchierte sich nunmehr
für seine Hofierung und Alimentierung dadurch, indem
er eben jenen Kräften eine Homage für deren Politik,
so er in Berlin das Konzerthaus am Gendarmenmarkt
mit den Schwimmwesten von Mittelmeerflüchtlingen
behängte. Das es sich dabei nur um eine gesteuerte
Aktion handelt, beweist schon alleine der Umstand,
das Ai Weiwei sein Werk ausgerechnet in dem quasi
momentan einzigem EU-Land ausstellt, das Flüchtlinge
aus freien Stücken aufnimmt und nicht in eben einen
der EU-Staaten, welche sich hartnäckig dem verweigern,
Flüchtlinge aufzunehmen ! So ist sein Werk also an
solch einem Ort keineswegs eine scheinbare ´´ Mahnung „,
sondern vielmehr nur platte Propaganda eben jener
Asylantenlobby, welche denn in Deutschland ohnehin
momentan das Sagen hat und daher die ganze Aktion
auch recht leicht durchschaubar.
Augenscheinlich also muss, die immer mehr ins Abseits
geratene Regierung Merkel, buchstäblich schon die aller –
letzten Propaganda-Kräfte bemühen, um noch für ihre
Politik zu werben. Nunmehr ist man also bereits bei
den nur in westlichen Medien hochgespielten ausländ –
ischen Oppositionellen angelangt. Wohl auch zugleich
ein deutliches Anzeichen dafür, das sich zunehmend
immer weniger deutsche Künstler – und schon gar keine
Bedeutenden – dazu hergeben, noch Propaganda für die
Regierung Merkel betreiben zu wollen. Viele gibt es
da ohnehin nicht mehr auf welche die Regierung Merkel
noch zurückgreifen kann, bis auf die Avantgarde der
vollkommen talentbefreiten Künstler, welche dringendst
solcher Aktionen zwecks billiger Eigenwerbung bedürfen !
Wer kommt da wohl als Nächstes ? Etwa derart mehr als
drittklassige einheimische Künstler, denen ansonsten
nur noch das Dschungelcamp bleibt ?
Offensichtlich will man die chinesische Regierung,
welche der größte Geldgeber der USA sind, nicht
verärgern und so muss sich der chinesische Oppo –
sitionelle und Künstler Ai Weiwei ein neues Betätig –
ungsfeld suchen. Nun also als ´´ Künstler „ für die
Asylantenlobby. Trauriger Abgesang einer Politik –
hure aber wohl immer noch besser als das Schick –
sal jener einstigen DDR-Oppositionellen, welche
bei den Grünen unterkriechen mussten !