Nach ´´ Das hat nichts mit dem Islam zu tun: „ nun ´´ Das hat nichts mit linken Motiven zu tun „.

Außenminister Sigmar Gabriel, der früher
gerne mit Antideutschen, Autonomen und
Antifa zusammen abgehangen, man erinnert
sich noch ihn 1991 auf einer Demo unter
dem Transparent ´´ Liebe Ausländer lasst
uns nicht mit den Deutschen allein „ vorne –
weglaufen gesehen zu haben und der zuletzt
im sächsischen Heidenau genau solch Auto –
nome und Antifa mit seiner berüchtigten
Pack-Rede aufgehetzt, beeilt sich nun in
die Rolle des Aiman Mazyek zu schlüpfen
und uns zu erklären, dass ´´ seien keine
linken Motive „.
Gabriel erklärt ´´ Alle angeblichen politischen
Motive für diese Orgie an Brutalität sind ver –
logen und sollen nur das Deckmäntelchen
dafür sein, worum es den Tätern aus allen
Teilen Europas ging: um Gewalt an sich „,
als wenn es in Deutschland nie eine links –
extremistische Szene gegeben und die Täter
allesamt aus dem Ausland kommen !
Es ist schon schauderhaft es mit anzusehen,
wie nun aus allen Richtungen solch sozial –
demokratische Politiker herbei gelaufen,
um solche Nebelkerzen zu zünden, um so
ihren geliebten linksextremistischen Schoß –
tiere aus der Schußlinie zu nehmen.
Man braucht die bislang wie SA-Schläger
Agierenden noch, für die üblichen Kampf
gegen Rechts – und 1.Mai-Demos, sowie
um Andersdenkende in ihrer Meinungsfrei –
heit oder Versammlungsrecht zu behindern
und einzuschränken !
Da wird das, was man bislang als ´´ Protest –
Kultur „abgetan nun als ´´ neue Qualität 
von Gewalt fern von linken Motiven „ hin –
gestellt.
Und im selben Propagandastil mit welcher
man die Islamisierung vorantreibt, mit den
Parolen vom ´´ friedliebendem Islam „, ist
da nun von ´´ Tausenden friedlichen Demons –
tranten „ die Rede, im Zusammenhang mit
den Krawallen von Hamburg. Was kommt
als nächstes, die Märchen von ´´ linksex –
tremistischen Einzeltäter „ oder von den
´´ psychisch kranken Linken „ ?
Daneben die übliche Totschlagsparole, dass
es ´´ dem Ansehen Deutschlands schade „.
Wie oft hat man dieses Argument im Kampf
gegen Rechts angebracht ? Sichtlich fällt den
Propagandisten und Populisten in den Partei –
zentralen noch nicht einmal mehr eine neue
Parole ein !

Der Aufstand der anständigen Muslims verkommt schon im Vorfeld zum reinen Hinterhof-Rückzugsgefecht

Da wollen nun in Deutschland die Muslime in
einer medienträchtigen PR-Aktion gegen den
islamistischen Terror auf die Straße gehen und
zeigen schon im Vorfeld mit ihrer Uneinigkeit,
wie es tatsächlich um den friedliebenden Islam
in Deutschland tatsächlich bestellt.
Der Islamverband Ditib lehnte es ab sich an der
Demonstration zu beteiligen, schon weil es deren
Geistlichen aufgegangen, dass die damit gegen
sich selbst auf die Straße gingen. Vielleicht hat –
ten die islamischen Hardliner auch nur das Motto
der Demo ´´ Nicht mit uns „ allzu wörtlich genom –
men, schließlich legen die ja auch jeden einzelnen
Koranvers wortwörtlich aus !
Der Islamverband Ditib erklärte ´´ Muslime würden
mit der Demonstration gegen den Terror stigmatisiert
und der internationale Terrorismus auf sie verengt „.
Auf was man Ditib verengen soll, konnten deren
Imame jedoch auch nicht erklären.
Die somit stark eingeengten Muslime mußten sich
daher anderswo verstärken und zwar bei den üblichen
Islamverehrern der CDU sowie der anderen in solch
Dingen üblichen Parteien. Schon dass man denn aus –
gerechnet in Thomas de Maiziere und Heiko Maas
zwei ganz besondere Fürsprecher fand, macht das
Anliegen der Demonstranten verdächtig, dass man
fast schon ein wenig Verständnis mit Ditib aufbrin –
gen kann, denn wer möchte schon mit den beiden
gemeinsame Sache machen ? Da ist man dann wirk –
lich stigmatisiert und politisch stark eingeengt !
Heiko Maas legte sich denn auch voll in Zeug, jetzt
nur noch über Gastartikel in Zeitungen, da er seit
dem 1. Mai in Zwickau öffentliche Auftritte sehr
zu scheuen scheint. Heiko Maas erklärte, in der zu
ihm zu eigen seienden Einseitigkeit ´´ Juden sollen
nie wieder Angst haben müssen, sich in Deutschland
als Juden erkennen zu geben „. Deutsche, die Dank
ihm ohnehin schon von Muslimen als ´´ Köterrasse „
sich beschimpfen lassen müssen, sollen also ruhig
Angst vor den Muslimen haben, denen Maas sich
da anbiedert. Hauptsache all die Antänzer, Messer –
stecher, Lüstlinge, Islamisten und was die sonst noch
alles so aufzubieten haben, lassen die armen Juden
in Ruhe ! Nun mag man tatsächlich da nicht mehr
mit marschieren !
Kein Wunder also, dass die friedfertigen Muslime
so denn wohl kaum 10.000 Leute auf die Beine bekom –
men, ebenso viel wie PEGIDA in Dresden ! Selbst die
´´ Qualitätsmedien „ müssen es offen eingestehen :
´´ In Köln haben mehrere Hundert Menschen, dar –
unter viele Muslime, unter dem Motto „Nicht mit uns“
gegen islamistischen Terror demonstriert
Dann geht dieser Punkt wohl klar an die Islamisten,
und die Gewohnheitslabberer vom friedliebendem Islam,
sind in Wahrheit eine verschwindende Minderheit.
Zumal wenn die ganze Aktion von solch einschlägigen
Bekannten, wie Aiman Mazyek und die Islamwissen –
schaftlerin Lamya Kaddor, sowie den jegliche von
Flüchtlingen begangene Straftat beharrlich leugnenden,
und das Antanzen als ganz natürlich findenden vor –
geblichen Aktivisten Tarek Mohamad unterstützt.
Diese Riege der Gelegenheitsheuchler wird noch unter –
stützt von der unter einer latenten Deutschenphobie lei –
denen Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor, welche
beständig betont, dass sich vor allem die Deutschen
den Einwanderern anzupassen haben.
Auf all deren Geschwätz fallen nämlich noch nicht
einmal mehr die einfältigsten Teddybärwerfer herein.
Sichtlich sind so die erwarteten 10000 Demonstranten,
dieselben Laiendarsteller, welche zuvor schon an der
Demo beim Brandenburger Tor mit dabei gewesen.
Vielleicht gibt es aber auch einfach nur noch diese
10.000 friedliebende Muslime in Deutschland.
Zweifellos ist Tarek Mohamad der neue aufgehende
Star der großen Moslem-Familie in Deutschland. ie
kein anderer verkörpert er in blinder Ignoranz den
gläubigen Moslem.  Verfolgt man aber seine Inter –
views in den Medien in letzter Zeit einmal etwas
genauer, dann wird einem schnell bewusst, dass
all seine Kritik an die Glaubensbrüder nur vor –
geschoben und es ihm einzig um die Missionierung
des liberalen Islam in Deutschland geht. Ein wei –
terer Wolf, der uns im Schafspelz daher kommt !
Verbrechen von Flüchtlingen in Deutschland be –
gangen gibt es für ihn nicht und Diebstahl gehört
für ihn scheinbar zur Kultur. Da fragt man sich,
wozu der selbsternannte Aktivist dann überhaupt
auf die Straße gehen will. Viele Freunde scheint
die von Figuren wie Mohamad, Mazyek und Kad –
dor geprägte Islamauslegung allerdings nicht in
ganz Deutschland zu haben, rechnet doch die Po –
lizei mit höchsten 10.000 Teilnehmern, und dass
ist wohl nicht rein zufällig dieselbe Anzahl, wie
sie auch schon bei der Demo vor dem Branden –
burger Tor zugegen !
Tarek Mohamad sagte in einem Interview ´´ Die
Menschen wollen endlich in Frieden leben „. Wie
bitte ? Waren denn nicht angeblich genau deshalb
all die Muslime nach Deutschland gekommen ?
Oder meinte er damit, dass die Muslime endlich
in Ruhe gelassen werden wollen. Die Bringschuld
im Umgang mit den Muslimen sieht Mohamad so –
dann natürlich erwartungsgemäß bei den Deutschen,
die nicht genügend aufgeklärt und sich mit dem Is –
lam auseinandergesetzt hätten. Soll wohl heißen,
dass die erst einmal Muslime werden müssen, um
da mitreden zu können. Darum geht es dem selbst –
ernannten Aktivisten also.
Dabei geht ihm nicht um das Zueinanderfinden, son –
dern einzig : ´´ vielmehr darum, sich zu positionieren „.
Und im Grunde genommen geht es nicht darum, dass
nun Muslime endlich einmal ihre Fehler und auch all
die begangenen Verbrechen offen und ehrlich einge –
stehen, sondern wie immer, soll nur ein Zeichen ge –
gen Rechts gesetzt werden !
Vor allem geht es Mohamad darum, den Muslim als
Opfer zu positionieren : ´´ Viele Migranten haben das
Vertrauen zur deutschen Bevölkerung verloren. Die
ziehen sich zurück und fühlen sich ausgegrenzt. Da –
durch bekommen salafistische Organisationen Zulauf.
Wenn wir denen keinen Rückhalt geben, tut das ein
anderer. Es ist fünf vor zwölf „. Also ist der Deutsche
natürlich mal wieder einzig Schuld daran , wenn Mus –
lime hier Amok laufen !
Und natürlich suhlt sich Tarek Mohamad genüßlich,
wie ein Schwein im Schlamm, in der vermeintlichen
Opferrolle, weil er als Muslim ausgegrenzt werde :
´´ Natürlich sehr oft. Auf Facebook werde ich regel –
mäßig angefeindet, weil ich meine Meinung kundtue „:
Großer Gott, wenn ich da an die Kommentare denke,
welche ich auf meinen Blog so erhalten. Verdammt
ich werde in dieser Gesellschaft aber so etwas von
ausgegrenzt ! Dabei sind es im Fall von Mohamad
nun natürlich Rechte und Salafisten, also der Durch –
schnitt der deutschen Gesellschaft, die ihn ausgren –
zen !
Natürlich will Muslim Mohamad nun auch gleich
unter Beweis stellen, dass er Demokratie verstan –
den habe und fordert dementsprechend ´´ Auch die
AfD muss geächtet werden „. Ja die begeht ja auch
Terroranschläge, messert Menschen nieder und be –
lästigt zu Hauf Mädchen und Frauen ! Natürlich ist
Mohamad auch gegen Meinungsfreiheit : ´´ Wenn
gewisse Grenzen wie etwa das Schießen auf Kinder
überschritten werden, wenn auch nur verbal, hat man
jedes Recht auf Diskussion verwirkt „ lügt er. Kein
einziges AfD-Mitglied hat jemals zum Schießen auf
Kinder aufgerufen ! Was ist aber mit seinen muslim –
ischen Glaubensbrüdern, die hierzulande schon so
manches Kind gemessert ? Darüber schweigt der
selbsternannte Aktivist.
Es geht demselben also in keinster Weise darum,
einmal klar den Muslim auch als Terroristen und
damit Täter zu definnieren und gegen deren Ver –
brechen aufzubegehren, sondern das Ganze ist nur
eine reine makabere Showeinlage des üblichen
Kampf gegen Rechts !
Und der vorgeblich große Islamistenbekämpfer
hat sich als erstes ausgerechnet an die verkappten
Ditib-Islamisten gewandt : ´´ Frau Kaddor und ich
haben Ditib als eine der ersten Organisationen an –
geschrieben, gleich am zweiten Tag, nachdem wir
die Idee der Demo hatten „. Das ist in ungefähr so,
dass wenn ich die Idee zu einer Demo gegen Rechts
habe, mich zuerst an PEGIDA damit wende !
Dazu kommt noch diese pure Überheblichkeit : ´´ Frau
Kelek fordert ständig einen liberalen Islam. Und jetzt
kritisiert sie mit Frau Kaddor und mir ausgerechnet die
zwei liberalsten Muslime! „. Okay, also wenn dass,
was die Kaddor und der Mohamad von sich geben
schon so etwas von liberal ist, dann sollte einem
der Islam wirklich Angst machen !
Im Bericht über die klägliche Kölner Demo gibt sich
die´´ Süddeutsche „ ganz der Missionierung hin :
´´ Hamed dagegen ist Deutscher, „ein deutscher Muslim“,
sagt er. Der junge Mann hat sich einen Turban um den
Kopf gebunden und sich in eine Europa-Fahne gewickelt,
um zu zeigen, dass Islam und europäische Demokratie
zusammengehören„.
Im ´´ Tagesspiegel „ klingt die neue Missionierung
des liberalen Islams als Mohamad und Kaddor gleich
noch eine Spur bedrohlicher : ´´ Denn wonach sich
viele Nicht-Muslime in Deutschland ja tatsächlich
sehnen, ist nicht nur ein verbandspolitisches Bekennt –
nis gegen Gewalt im Namen des Islam. Sondern da –
nach, zu sehen, dass der liberale und selbstkritische
Islam neben bekannten Einzelpersonen wie Seyran
Ates, Lamya Kaddor oder Mouhanad Khorchide in
diesem Land eine breite Basis hat, Menschen, die
sich jenseits der Bekenntnispolitik für den moder –
nen Islam einsetzen und ihn verteidigen – oder ihn
schlicht leben „. Man nimmt also nicht einmal mehr
nur den Führungsanspruch über alle liberalen Mus –
lime für sich in Anspruch, sondern den über die Ge –
samtheit der Nicht-Muslime gleich mit als sei es de –
ren glühenster Wunsch es hautnah mit erleben zu
dürfen, wie Mohamad und Kaddor ihren liberalen
Islam in vollen Zügen ausleben !
Nun bin ich doch schon sehr erleichtert, dass denn
kaum jemand dem Lockruf aus Köln gefolgt ist !

Neuestes Märchen des orientalischen Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek

Nachdem in Deutschland beinahe schon täglich
Menschen von Muslimen sexuell belästigt, ge –
messert und gemeuchelt, besitzt Aiman Mazeyk,
in Deutschland bislang besser  bekannt als ´´ Das
hat nichts mit dem Islam zu tun „-Abstreiter, die
Frechheit, unter völliger Verdrehung der Realität,
einzig wiederum die Muslime als die großen Opfer
hinzustellen. So jammert er nun herum ´´ Unsere
Moscheen sind nicht mehr sicher angesichts der
zunehmenden Zahl der Anschläge „.
Wie viele Muslime sind denn bei Anschlägen auf
Moscheen in Deutschland getötet worden ? Null !!!
Und angeblich habe es in Baden-Württemberg und
Hessen zwei verletzte Muslime in drei Monaten ge –
geben ! Wer die jedoch verletzt, wird uns in den
einschlägigen Berichten allerdings vorenthalten!
Wie viele Menschen aber in Deutschland in den letz –
ten drei Monaten durch Muslime getötet oder verletzt
wurden, dazu schweigt Mazeyk ebenso, wie die ihn
unterstützende Bundesregierung !
Dagegen behauptet Mazyek dreist, ´´ beinahe jede
Woche gibt es neue Moscheeübergriffe „ und ist
die Rede von Hunderten Angriffen auf Muslime,
wobei schon die Kritik an dem Islam etwa bei Kom –
mentare im Internet als ´´ Übergriff „ angesehen,
was denn auch die hohe Zahl erklärt. Die ermitteln –
den deutschen Behörden müssen, denn auch offen
zugeben : ´´ Die Behörden hätten diese Daten zu
„islamfeindlichen Straftaten“ erstmals ausgewertet,
sodass es keine Vergleichszahlen gebe „, wie etwa
den Vergleich dass im Gegensatz dazu Deutsche von
Muslime ungestraft als ´´ Köterrasse „, ´´ Hundeclans „
und Ähnlichem beleidigt werden dürfen, während um –
gekehrt Deutsche so etwas zu einem Muslim sagen,
dieses sogleich als ´´ Übergriff „ und ´´ Hetze „ und
´´ Fremdenfeindlichkeit „, nahe an der ´´ Volksver –
hetzung „ gewertet wird ! Wie soll man da also auch
einen Vergleich haben ?
Natürlich dient nun das ganze Gejammere nur dem
Zwecke, den Muslim als Opfer in Deutschland fest
zu etablieren, um so dessen noch größere Alimentier –
ung durch den deutschen Steuerzahler zu erlangen.
Zuerst einmal sollen nunmehr die Dutschen die Aus –
bildung von Imame finanzieren. Und während der
deutsche Steuerzahler so gut wie ungeschützt durch
Angriffe muslimischer Familienclans, Antänzer und
Schläger ist, darf er nun auch noch schwer in den bes –
seren Schutz von Moscheen investieren, damit sich
darin auch all die Hassprediger und Gefährder ganz
sicher fühlen können !
Während ´´ das hat nichts mit dem Islam zu tun „-
Lügner Aiman Mazyek von vermehrten Angriffen
auf Moscheen daher redet, zeigt der Bericht der
Behörden – und dass, wo doch angeblich gar keine
Vergleichswerte vorliegen !!! – auf : ´´ Unterdessen
seien Angriffe auf Moscheen und auf sonstige islam –
ische Einrichtungen wieder auf das Niveau der Zeit
vor der Flüchtlingskrise 2015 gesunken. Laut Regier –
ungsantwort seien im ersten Quartal noch 15 solcher
Anschläge, Schmierereien und Schändungen – etwa
mit Schweineblut – registriert worden. Das sei deutlich
weniger als im vierten Quartal 2016 mit 27 Angriffen
und liege auf dem Niveau von Anfang 2015 „!
Also ist das Ganze eben nur einmal wieder nichts als
ein weiteres Märchen dieses großen Orientalischen
Basarmärchenerzählers Aiman Mazyek !

Streit Deutschland – Türkei : Komplettausfall der Eliten

Im Streit zwischen Deutschland und der Türkei
gleichen die deutschen Eliten mehr denn je
Goethes Zauberlehrling, der nun die Geister
nicht mehr los wird, die er einst gerufen.
Immerhin beziehen sich immer mehr türkische
Politiker in diesem Kulturkampf ganz offen
zum Islam. Und wer hat all diese Muslime
unkontrolliert ins Land geholt ? Richtig, eben
diese vollkommen verantwortungslosen Eliten
in Deutschland !
Der Glaubenskrieg ist inzwischen so eskaliert,
dass die politischen Eliten in Deutschland nun
ihren Vorzeige-Muslime, Aiman Mazyek akti –
vieren mussten, damit dieser, so wie er es immer
tut, jedem erklärt, dass dies nichts mit dem Islam
zu tun habe. Womit es etwas zu tun habe, dass
können sich Politiker in Deutschland, in all ihrer
geistigen Einfalt allerdings auch nicht erklären.
Die nämlich wachen erst auf, wenn ihnen direkt
der heilige Krieg erklärt oder wie etwa ein Cem
Özdemir, wenn ihm türkische Taxifahrer in Ber –
lin Schläge androhen. Nun nämlich bekommen
diese Politiker die Quittung präsentiert, für ihre
Jahrzehnte lange Arschkriecherei vor dem Islam,
denn der Türke hat seine Truppen längst schon
in Deutschland in Stellung gebracht !
Was aber haben die politischen Eliten in Deutsch –
land ? Das eigene Volk, dass sie beständig verraten,
steht schon lange nicht mehr hinter ihnen. Bis auf
ein paar Handlanger mit Migrationshintergrund,
vom Schlage eines Deniz Yücel und abtrünnigen
Türken, wie Cem Özdemir, haben sie faktisch nichts
mehr !
Selbst die einzige Waffe der beschränkten Eliten,
nämlich den Nazi-Vorwurf, setzen nun die Türken
gegen sie selbst ein. Von daher stehen nun also die
Faschisten in Berlin ziemlich verlassen da !
Selbst den großen Bruder, der sie immer unterstützt,
die USA, haben sie in Gestalt von Donald Trump
vergrault. Auch von daher wird ihnen keine Hilfe
zu teil. Da stehen sie nun all die etablierten Demo –
kraten flennend wie ein Dreijähriger, dem man das
Lieblingsspielzeug weggenommen. Da bleibt wohl
nur die vollständige Kapitulation vor Recep Tayyip
Erdogan ! Aber das Kriechen vor allen ausländischen
Mächten ist man ja in diesen Kreisen gewohnt. Zu –
mal wenn man Opfer der eigenen Gesetze wird, die
es diesen Ausländern ausdrücklich gestatten, unge –
hemmt in Deutschland Wahlkampf zu betreiben.
Ja, hätte man mal Gesetze anstatt ausschließlich
zum Wohle von Ausländern, zum Wohle des
eigenen, nämlich des deutschen Volkes gemacht,
dann hätte man jetzt ein Problem weniger. Aber
vorrausschauend handeln, das konnten Politiker
in Deutschland ja noch nie.
Schon weisst Angela Merkel, in der von ihr ge –
wohnten Feigheit, jede Mitverantwortung zurück :
daß die Versammlungsverbote aus Berlin ange –
odnet seien. ´´Deutschland sei föderal organisiert,
und für Fragen der Sicherheit und Ordnung bei Ver –
anstaltungen seien zuerst die Kommunen zuständig „
erklärte Merkel. Als man eben diese Kommunen mit
islamischen Flüchtilanten geflutet, klang das aus Ber –
lin aber noch ganz anders ! Nun stellt sich angesichts
solch persönlicher Feigheit von Merkel bei allen Deut –
schen die Frage, wozu brauchen wir dann noch solch
eine Bundeskanzlerin und einen Bundestag, wenn auf
allen politischen Ebenen, bis auf die Kommunen, nie –
mand mehr in der Lage ist eine klare politische Ent –
scheidung zu treffen ? Mit dieser Aussage jedenfalls
bewies Frau Merkel einmal mehr, dass sie vollkommen
unfähig zum Regieren ist !

Sie haben es wieder einmal geschafft – Epilog

Schon die Ermordung des russischen Botschafters in der
Türkei hatte deutlich allen vor Augen geführt, wenn da
die Merkel-Regierung und ihr sozialdemokratisch geführ –
tes Außenministerium vor allem unterstützte, wenn es um
Aleppo ging.
Bei den uns als „gemäßigte“ oder „Opposition“ verkauften
Rebellen sah man in der Bundesregierung nicht so genau
hin, um wen es sich dabei handelte und welche wahren
Ziele dieselben verfolgten. Das alles nur, weil es eben als
chick unter den Merkelianer galt gegen Russland zu sein.
Nach außen hin leistete man ja nur „humanitäre“ Hilfe !
Ebenso völlig verantwortungslos sah die „humanitäre“
Hilfe dann im eigenen Land aus : Merkel ließ die Gren –
zen öffnen und Millionen von Muslimen ins Land, und
dies natürlich ohne jegliche Kontrolle. Auch hier wurde
bewußt weggeschaut bei Hasspredigern, Salafisten und
Islamisten. Nur zu gerne vertraute man den hohlen Phra –
sen eines Zentralrats der Muslime, der kaum mehr als
sich selbst vertritt, so wie man im Syrien-Krieg einzig
auf die sogenannte Syrische Stelle für Menschenrechte
in London vertraut !
Als es in den Asylunterkünften zu den ersten religiös
motivierten Auseinandersetzungen kam, schauten die
Politiker im Bundestag sämtlich weg, weil man schwer
mit den Kampf gegen „Rechts“ beschäftigt. Das Thema
der wachsenden Anzahl von Salafisten, die ungehemmt
auf deutschen Straßen und Plätzen für den Islam rekru –
tierten, wurde ebenfalls nicht aufgegriffen, weil man ja
der AfD keine Steilvorlage liefern wollte. Als die ersten
dieser Islamisten in Scharen zum IS liefen, da wurden
in Deutschland nur deren Rückkehrer verhätschelt. Da –
bei hatte noch im September 2014 der Vorsitzende des
Zentralrats der Muslime dreist gelogen, daß es in seinen
muslimischen Gemeinden nicht einen einzigen Symphat –
hisanten des IS gebe, um im Januar 2015 dann offen ein –
gestehen zu müssen, das seine Gemeinden vollkommen
überfordert mit den IS-Sympathisanten sei. Und was tat
die Bundesregierung ? Richtig, die holte 2015 eine wei –
tere Million solcher Muslime ins Land ! Die daraufhin
beständig zunehmenden sexuellen Übergriffe hätten da
eine erste Warnung sein müssen. Aber was tat man im
Bundestag ? Man behauptete dreist, das sei nichts als
Propaganda von „Rechten“ und all diese Übergriffe
seien von der Bevölkerung doch nur gefühlt. Und ließ
sich von Scharlatanen den Begriff „postfaktisch“ dafür
kreiern ! Man jagte eben lieber „postfaktisch“ nicht
vorhandene „Rechte“, indem man schon deren Worte
zu „schrecklichen“ und „unerhörten“ Straftaten erklärte.
Nach den Übergriffen in der Silvesternacht tat man eben –
falls nicht, dagegen empörte sich der gesamte Bundestag
lieber schwer, das böse „Rechte“ in Clausnitz tatsächlich
einen einzigen Araberbengel zum Weinen gebracht. Das
war ja auch wichtiger als 1.200 unaufgeklärte Straftaten
aus nur einer einzigen Nacht in Köln ! Für die deutschen
Frauen und Mädchen hatte man nur den Ratschlag die
Ausländer doch auf eine Armlänge Abstand zu halten.
Mehr tat sich nach Köln nicht !
Rote, Linke und Grüne, die sich eben noch dafür stark
gemacht, das afghanische Triebtäter und Totschläger
nicht in ihre Heimatländer abgeschoben werden sollen,
weil es da zu „unsicher“ für sie sei. Um die Sicherheit
der deutschen Bevölkerung, für die sie eigentlich zu –
ständig sein sollten und wofür sie als Abgeordnete ge –
wählt, scherte dieselben Politiker dagegen recht wenig,
wenn überhaupt nicht!
Nach den ersten Terroranschlägen tat die Bundesregier –
ung wiederum nichts, sondern präsentierte uns die Mus –
lime als die eigentlichen Opfer, um sie hierauf nur noch
stärker zu alimentieren. Schlimmer noch, einer der Täter
wurde gar zum deutschen „Rechten“ erklärt ! Und auch
nach dem jüngsten Anschlag auf den Berliner Weihnachts –
markt, waren Muslime wieder bei Gottesdienst ganz vorne
in der ersten Reihe als vermeintliche Opfer mit dabei und
durften zu Allah beten. Das ist als ob man nach einem rech –
ten Anschlag den Angehörigen der Opfer einen Bazi vor
die Nase setzt, der ihnen aus Hitlers „Mein Kampf“ vor –
trägt ! Daneben das übliche Abwiegeln mit dem Gerede
vom ewigen „Einzeltäter“, das man doch „differenzieren“
müsse und nun nicht „pauschalisieren“ dürfe und ein Wun –
der, daß sie der Bevölkerung nicht noch einzureden ver –
sucht, das ganze nur „postfaktisch“ wahrgenommen zu
haben ! Statt dessen kam der Ratschlag, doch einfach
weiterhin wegzuschauen, das Weihnachtsmenü zu kochen
und Weihnachten zu feiern !
Und nach allem wundert es Sie wirklich, das sich im ge –
samten Bundestag nicht ein einziger ehrlicher Volksver –
treter findet, der nunmehr offen die politische Verantwort –
ung für all diese Versäumnisse übernimmt, die erst solche
Anschläge in Deutschland ermöglichte ?

Frau Merkel und ihre Angst vor Anschlägen in Deutschland

Plötzlich hat Angela Merkel Angst vor Anschlagsgefahr.
Das diese Frau selbst die größte Gefahr für Deutschland
ist, merkt sie natürlich nicht. Ist es also daher nur so eine
gefühlte Angst, die mit wirklicher Bedrohung nichts zu
tun, sozusagen eine postfaktische Angst ?
Wie kann Frau Merkel nun von solch einer Gefahr daher –
reden, wo sich zuvor doch das ganze deutsche Volk sich
dieselbe Gefahr vor dem Islam nur eingebildet, sprich
nur gefühlt habe ? Ist sie nun etwa beim Selfie machen
mit so einem Araber zusammengestoßen ? Denn für
gewöhnlich fühlt diese Frau doch überhaupt nichts.
So wie Integrationsministerin Aydan Özoguz eben
nichts mehr merkt. Letztere jammerte doch gerade
erst herum, das ihre geliebten Muslime, um die sich
in sämtlichen deutschen Städten und Gemeinden
mittlerweile alles dreht, trotzdem immer noch nicht
genügend alimentiert werden und obwohl die nun
von Mord, über Vergewaltigung, bis hin zu Raub und
schwerer Körperverletzung aber auch wirklich alles
getan, werden sie von den bösen Deutschen immer
noch nicht akzeptiert. Wie also Frau Merkel, kann
da so ein Moslem, für den sich Aydan Özoguz rund
um die Uhr ihren Wohlstandsarsch aufreißt, noch
an Anschläge denken ?
Das erklärt Frau Merkel uns so : ´´ Wir haben einige
Erfolge beim Kampf gegen den Terrorismus, gegen
den IS erreichen können „. Als Beispiel nannte sie
Fortschritte bei der Befreiung der irakischen Stadt
Mossul ! Ja, hätte sie mal, zusammen mit Aydan
Özoguz deutsche Großstädte, wie etwa Köln, von
den Islamisten befreit, dann hätte sie heute auch
nicht solch postfaktische Angst vor einer Anschlags –
gefahr. Immerhin hat Frau Merkel uns zuvor doch
zu erklären versucht, daß Angst ein schlechter Rat –
geber sei ! Und so wie Frau Merkel auftritt, scheint
Angst der einzige Berater zu sein, den sie noch hat.
Sichtlich hat es nichts genutzt, gemeinsam mit dem
Herr Mazyek am Brandenburger Tor zu stehen und
sich von ihm erklären zu lassen, daß dies alles nicht
das Geringste mit dem Islam zu tun habe. Auch die
Frau Özoguz kann ihr da nicht so recht weiterhelfen,
denn die ist eine klassische sozialdemokratische Fehl –
besetzung. Frau Özoguz auf einem Ministerposten,
daß ist als ob man einen Holunderstrauch auf die
Universität schicken täte ! Das kann einem schon
ein wenig Angst machen.
Aber hören wir weiter Frau Merkel zu : ´´ Das hat im
Gegenzug zum Teil die Gefährdungen auch bei uns im
Land erhöht, weil die Aggressivität gestiegen ist „. Äh,
wie war das noch mit man müsse da doch differenzieren
und nicht pauschalisieren ? Und nun stellen ausgerechnet
für die Mutter aller arabischen Flüchtlinge, dieselben eine
Gefahr dar ? Und von welcher “ Aggressivität “ faselt die
Bundeskanzlerin da nun herum. Etwa der, mit welcher
so ein Muselmann eine Frau die Treppe einer U-Bahn –
station herunter gestoßen oder die, mit welcher so ein
Afghane ein Mädchen erst brutal vergewaltigt und dann
in einem Fluß ertränkt ? ´´ Das war nur von den Deutschen
gefühlt, nicht real „, sagt Aydan Özoguz. ´´ Das hat nichts
mit dem Islam zu tun „ bestätigt Herr Mazyek. Ratlos
blickt Frau Merkel um sich.
In ihrer postfaktischen Angst wendet sich Frau Merkel an
die Bundesverteidigungsministerin Ursula von der Leyen.
Militärischer Schutz ist immer gut bei Angstzuständen.
Flinten-Uschi erklärt es ihr so : ´´ Es müssten auch Toleranz
gelehrt und wirtschaftliche Möglichkeiten geboten werden :
Die US-geführte Militärkoalition gegen den IS sollte durch
eine „Koalition für Bildung“ und mehr Jobs ergänzt werden „.
Das leuchtet ein, denn wenn der klassische Taliban – oder IS –
Kämpfer erst einmal für UPS Pakete ausfährt, im Dönerladen
arbeitet oder am Fließband, dann hat der ja gar keine Zeit
mehr um Bomben zu basteln oder nach Deutschland zu kom –
men ! Die Bundeskanzlerin ist schwer begeistert.
Wenn man die Taliban und den IS nicht mehr beschiesst,
sondern mit Fibeln, Vokabeln und genügend Mathematik
bombardiert, geben diese Analphabeten bestimmt gleich
auf !
Dann aber packt Merkel sogleich wieder die postfaktische
Angst. ´´ Angesichts der anhaltenden Flüchtlingskrise er –
wartet sie, dass die Bundespolizei künftig verstärkt an
den europäischen Außengrenzen eingesetzt wird „.
Wieso denn nun schon wieder Polizei, wo doch die
überwiegende Mehrheit der Muslime aber so was
von friedlich ist und hier nur Schutz und Frieden sucht.
Und Frieden vor allem vor den eigenen Weibern und
Kindern, denn die bleiben im Kriegs – oder Krisengebiet !
Und gegen solch vorzügliche Familienväter will Merkel
nun die Bundespolizei einsetzen ? Schnell korrigiert sich
Merkel unter Frau Özoguz strengem Blick und sagt :
´´ Gerade im europäischen Kontext werden wir mehr an
der Außengrenze machen, um dann auch auf der anderen
Seite die Binnengrenzkontrollen wieder zurückfahren zu
können „. Verstehe, denn ist das Verbrechen erst einmal
in Deutschland quasi eingeschlossen, muß man nur noch
die Außengrenze dicht machen, um es drin zu behalten.
Dann muß man das Verbrechen nur noch mit genügend
Bildung versehen und irgendwann besteht Deutschland
nur noch aus Männern wie Mazyek und Frauen wie die
Özoguz. Bei diesem Gedanken hat die Bundeskanzlerin
auf einmal gar keine Angst mehr.

Er ist wieder da : Aiman A. Mazyek !

Aiman Mazyek ist wieder aus der Versenkung aufgetaucht.
Bislang war es seine einzige Beschäftigung so zu tun als
ob er ständig von den Qualitätsmedien dazu gezwungen werde
Statements abzugeben, über welche Mazyek, ansonsten vollkommen
ungefragt, pausenlos Erklärungen abgibt.
Nach den islamistischen Anschlägen in Deutschland war es
auffallend still um Mazyek geworden. Sichtlich weil es dem
dieses Mal nicht gelungen es dem einfältigen deutschem
Gutmenschen es zu erklären, dass dies nichts mit dem Islam
zu tun habe. Nun twittert er wieder munter drauf los, etwa
am 24. August zum Tode Walter Scheel. ´´ Zum Tode von
Walter Scheel erinnern wir uns an sein Essay zu unserem
Projekt : Grundgesetz im Migrationsvordergrund „.
Mit Deutsch hat Mazyek immer noch Probleme, wie sein
Twit vom 23. August beweist : ´´ Wir sind als Land so stark,
weil wie Vielfalt leben – wir feiern unser NRW70 – Gratulation –
mein Heimatbundesland „. Nun ist es also schon ihr Land !
Und dass braucht weitere Invasoren : ´´ Unterstütze bodoramlow –
Vorstoß : Deutscher Pass für Flüchtlingskinder „ ( 15. August ).
Als Deutsche Innenpolitik gilt für Mazyek ´´ Staatsbürgerschaft
bis Burkaverbot „. ( 15. August ). Am 10. August twittert Mazyek :
´´ Bin`s leid, jedesmal vor Wahlen integrationspolit. Unsinn und
sicherheits-irrelevante Vorschläge zu kommentieren „. Richtig,
warum den Blödsinn anderer kommentieren, wenn man selbst
dauernd Unsinn verbreiten kannst !
Wie gelungene Integration für Mazyek aussieht, twittert er am
1. August : ´´ Christen in den arabischen Ländern nennen ihren/
unseren Gott ´´ Allah „. „
Nach dem Anschlag von München fordert Mazyek : ´´ Verantw.
nicht an muslimische Gemeinden abschieben. Dort engagierten
sich viele Muslime in der ehrenamtlichen Arbeit „. Richtig, bloß
keine Verantwortung übernehmen ! ( 28.Juli ) Und dann wird wie
üblich die Realität verweigert : ´´ gerne noch mal zum mitschreiben :
´´ Terror hat keine Religion „ ( 28.Juli ). Da haben wir doch endlich
die Bestätigung, das Islam keine Religion ist !
Zu der Realtätsverweigerung gehört auch jener Eintrag vom 28. Juli :
´´ Innenminister Hermann bestätigt nun rechtsextremistisches Motiv
des Massenmörders von München – sein ´´ Manifest „ immer noch
unter Verschluss „ oder am 27. Juli : ´´ Sonboly war Terrorist, rechts –
extremer Rassist und Massenmörder. Er schoss gezielt. Sein Motiv
war Hass auf Ausländer. Er war kein Amokläufer „. Richtig, er war
auch Moslem, aber Islam hat ja nichts mit Terror zu tun ! Natürlich
war dementsprechend auch die Attentäter von Würzburg und Ans –
bach keine Moslems, nach Mazyek. Während er der AfD Vereinnahm –
ung der Attentate vorwirft, postet er selbst am 22. Juli ´´ WirAlleSind
München#PrayforMunich stehen zusammen – Gott schütze unser
Land ! „ Warum nicht Allah ? Ist Mazyek plötzlich kein Moslem
mehr ? Und wenn der Anschlag von München rein gar nichts mit
dem Islam zu tun hat, warum twittert Mazyek dann am 22. Juli :
´´ Großartige Hilfeleistung aller Münchener # Solidarität der
Moscheen, ganze Nacht geöffnet – wir halten zusammen gegen
den terror „. Natürlich werden auch nach Würzburg wieder
einmal Muslime zu den eigentlichen Opfern erklärt. Mazyek
twittert am 20. Juli ´´ Angriffe wie in Würzburg treffen auch
Muslime … „ Wie denn nun, Herr Mazyek, wo die Muslime
doch nie mit etwas zu tun haben, wie können sie da dann
Betroffene sein ?
Also mal angenommen wir folgen hier einmal der Logik des
Herrn Mazyek, dass der Anschlag von München nicht das Geringste
mit dem Islam zu tun habe und Sonboly kein Muslim gewesen sei,
warum twittert der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime
dann Seitenweise über etwas, das nichts mit Muslimen zu tun
hat ? Macht sich dann nicht der ZMD den Anschlag zu eigen
und schlachtet selbst ein Verbrechen über alle Maßen aus,
nur um es dann zu behaupten, dass man derlei Anschläge
immer auf Muslime abwälze ?
Am besten aber gefällt mir sein Twittereintrag vom 18. Juli :
´´ Es gibt mehr Islamexperten als Muslime in unserem Land „.
Nämlich zumeist genau solche, wie Aiman A. Mazyek !