Schon wieder droht die Räterepublik

Im Staatsfernsehen der Ersten Reihe durfte in der
Sendung „Hart aber fair“ schon wieder so eine her-
gelaufene Klimaaktivistin ihre Propaganda für die
Mogelpackung „Demokratieräte“, – die nun „Gesell-
schaftsräte“ heißen sollen -, betreiben.
Wir beginnen langsam zu verstehen, warum der
buntdeutsche Staat sich ein Jahr lang von selbster-
nannten Klima – und Umweltschutzaktivisten auf
der Nase herumtanzen ließ. Konnte man schon
nicht mit der Installation von „Demokratieräten“
irgendjemanden von solch „Demokratie“ überzeu-
gen, so tauchen nun, – welch Überraschung -, die
Aktivisten als Einpeitscher für solche Ideen auf.
Es kann kein Zufall sein, dass in den Talkshows
der Ersten Reihe plötzlich nur noch Klima – und
Umweltschutz-Aktivisten auftauchen, die genau
solche Räte propagieren.
So eben auch die Dresdener Aktivistin Aimee von
Baalen. Die ist denn auch sofort mit ihrem „Gesell-
schaftsrat“ zur Stelle: „Da kommen Bürgerinnen
des Landes zusammen, quasi eine Art kleines
Deutschland. Das Volksparlament bestehe aus
Leuten wie du und ich, die sich von Experten be-
raten ließen und diskutieren würden, welche Maß-
nahmen von der Regierung umgesetzt werden
müssen“.
Was so harmlos klingt ist allerdings alles andere als
echte Demokratie. Die perfide Idee dahinter, ist die,
eine Gruppe handverlesener ( ausgeloster ) Bürger,
soll von „Experten“ manipuliert, wobei die „beraten-
den“ Experten ( die nicht zufällig ausgelost, sondern
vorherbestimmt ) selbstredend auch noch die Themen
vorgeben, über welche die Bürger ( Ratsmitglieder)
dann „frei“ entscheiden. Damit will man genau die
Themen durchsetzen, für welche sich weder im Par-
lament und schon gar nicht im Volk eine Mehrheit
finden lässt, sozusagen am Wähler/Volk vorbei, so-
zusagen durch die Hintertür durchgebracht werden.
Man kann sich gut ausmalen, was passiert, wenn von
links-grünen „Experten“ manipulierte Bürger „ihre“
Entscheidungen dann im Parlament vorbringen!
Schon der große „Demokrat“ Wolfgang Schäuble war
eifrig bemüht derartige „Demokratieräte“ zu installie-
ren und dem Bürger dies als Stärkung der Demokra-
tie zu verkaufen.
Sogar der mit Luisa Neubauer liierte Louis Klamroth,
der, um seinen Job zu behalten, nun Kreide fressen
muss, fragte nach: ,, „Parlamentarische Demokratie
abschaffen oder wie verstehe ich das?“
Und wieder einmal mehr zeigt es sich, dass die
größte Gefahr für die Demokratie von denen
ausgeht, die vorgeben „Verteidiger der Demo-
kratie“ zu sein!

Livestream stellt WDR-Genossen bloß

Ulbricht WDR

Lacher des Tages: Ausgerechnet der einseitig und
extrem parteiische Staatssender WDR wirft anderen
Medien vor „einseitig, unvollständig und journalist-
isch unseriös“ zu berichten.
Das scheint rabenschwarzer Humor oder Satire vom
feinsten zu sein. Da man beim WDR nicht gerade das
Hellste angestellt, so war denn die Rechtfertigung
des WDR darüber, dass man die Klimaterroristen
von Lützerath praktisch mit einem Live-Stream
eine Propagandaplattform zur Verfügung gestellt,
dann auch der Brüller.
In gewohnter medialer Vollverblödung erklärte man
im WDR allen Ernstes: ,, Eine Live-Übertragung der
Pressekonferenz im WDR Fernsehen habe es nicht
gegeben“. Dieses erinnert stark an Walter Ulbrichts
„Niemand hat vor eine Mauer zu bauen“. Denn gleich-
zeitig musste das linksversiffte Fußvolk im WDR ein-
gstehen: ,, Der Live-Stream der PK war eingebettet
in einen Live-Ticker auf WDR.de und in der App von
WDR aktuell „. Also hatte man ihn doch auf WDR un-
kommentiert gesendet!
Das man das Ganze unkommentiert hatte laufen lassen,
redete man sich im WDR so schön: ,, „WDR-Reporterin-
nen und -Reporter sind nach wie vor in Lützerath und
Umgebung unterwegs und berichteten im Live-Ticker
im Netz über die aktuellen, dynamischen Entwicklun-
gen vor Ort. Dazu gehören auch regelmäßige Analysen
und Einordnungen. Der Livestream der PK war ein An-
gebot von vielen in der breiten Berichterstattung des
WDR“. Davon abgesehen, dass sich Querdenker und
andere nicht daran erinnern können, dass ihnen der
WDR auch solch Angebote wie Livestreaming zur Ver-
fügung gestellt bekommen, war es ein weiteres direk-
tes Eingestehen solch Livestream doch gesendet zu
haben!
Sichtlich wurde der Walter Ulbricht mäßige WDR-
Intendant und seine Spießgesellen vollkommen kalt
davon erwischt, sich plötzlich für seine extrem einsei-
tige und damit parteiische Berichterstattung rechtfer-
tigen zu müssen.
Zudem musste man noch eingestehen, dass das einzige
kritische Hinterfragen und in Kontext setzen der Aus-
sagen und der Propaganda der Klimaterroristen in Lüt-
zerath in den Satz „Die Angaben lassen sich derzeit
noch nicht überprüfen“ bestanden. Augenscheinlich
waren die vom WDR entsandten Mitarbeiter nicht
nur blind, sondern absolut unfähig sich selbst ein
Bild vor Ort zu machen. Augenscheinlich waren sie
nur schwer damit beschäftig möglichst alle Äußer-
ungen von Aktivisten aufzuzeichnen.
Während man sich so trotz eingeschalteter Kamera
blind durch den Lützerather Matsch vorarbeitete,
ging jede sachlich-objektive Berichterstattung ver-
loren. Natürlich konnten Ulbrichts WDR-Genossen
nicht erklären, warum sie in Lützerrath nicht einen
Einzigen vorfanden, der eine gegenteilige Meinung
zu den Aktivisten hatte, können sich die Genossen
auch nicht erklären. Zum Selbstschutz wird aller-
dings angegeben sich auf irgend einer Pressekonfe-
renz kritisch zu den Angaben der Aktivisten geäu-
ßert zu haben.
Fassen wir zusammen: Der WDR entsandte das
Blindeste, was man im WDR auftreiben konnte
nach Lützerath. Das Team selbst sah nichts, hörte
nichts und war auch zu keiner Recherche vor Ort
zu gebrauchen. Erst nachdem auf einer Pressekon-
ferenz auf die eigene Berichterstattung aufmerksam
gemacht worden, bequemte man sich zu eigener
Recherche in Sachen angeblich durch Polizeiein-
satz schwerverletzten Aktivisten. Wozu man dann
das blindeste Sendeteam der gesamten Ersten Reihe
überhaupt vor Ort, wenn die ohnehin von Nichts et-
was mitbekommen, konnten die Genossen vom WDR
ebenfalls nicht beantworten.
Erst nachdem dann die Klimaterroristen auf einer
eigenen Pressekonferenz eingestanden, dass man
dreist gelogen und es keine lebensgefährlich Ver-
letzten gegeben, kam auch die Genossen vom WDR
mit ihrer Recherche zum selben Schluss!
Auf alle Fälle gibt die Live-Stream-Affäre des WDR
tiefe Einblicke in die Arbeitsweise des Senders.

100 Meisterwerke des Qualitätsjournalismus – Heute: Feststecken im Morast von Lützerath

In der „ZEIT“ hat Christian Parth den Redaktionsauftrag
bekommen, die Proteste in Lützerath schön zu schreiben.
Da das Vobukular der Systempresse ebenso dürftig wie
die Fähigkeiten zur gründlichen Recherche, so werden
nun aus den Gewalttätern von Lützerrath, wie zuvor
schon aus den Gewalttätern mit Migrationshintergrund,
die Frustrierten. Der Marsch der Frustrierten lautet
denn auch die Überschrift.
Wahrscheinlich war der einzig wirklich Frustrierte in
diesem Fall Christian Parth, der sein Wochenende im
Weiler Lützerrath verbringen musste.
Wie in gewohnter Gleichschaltung üblich und schon
unter Class Relotius erfolgreich angewandt, kommt
auch hier wieder der Anonyme, der nur seinen Vor-
namen nennen will. Sichtlich, da Parth seine Zeit in
Lützerrath zubringen musste, ist ihm die ganze De-
batte um das Nennen von Vornamen entgangen,
das dies „rassistisch“ sei und nicht relevant bei der
Aufklärung noch im Interesse der Öffentlichkeit.
Da er also beim diesbezüglichen Briefing gefehlt,
begeht Parth gleich den ersten journalistischen
Fehler, indem er den einzigen, der mit ihm reden
will, während Parth mit den Schuhen frustriert
im Matsch steckenbleibt, beim Vornamen Thomas
nennt.
Frustierter Thomas ist Mitglied der Letzten Gene-
ration. Sichtlich nicht der Hellste reichte schon der
Besuch einer Veranstaltung der Endzeitsekte aus,
um ihn zu rekrutieren. Wenig später klebte Thomas
schon mit so auf der Straße fest, wie nun mit seinen
Schuhen im Lützerrather Morast. So kann er dem
Journalisten nicht entkommen und muss sich des-
sen Fragen stellen.
Warum es bei den vielen „Menschenmassen“ nur
dieser eine Thomas für ein Interview für Parth gibt,
wird uns nicht berichtet. Wahrscheinlich weil Parth
mit ihm oder neben ihm mit den Schuhen im Morast
feststeckte.
Ob es unbeabsichtigt von den Aktivisten zu blankem
Rassismus kam, dass ausgerechnet gegen den Kohle-
abbau mit schwarzer Rap-Musik angekämpft wird:
,, Auf einer Bühne performt Klima-Rapper Conny. Es
spricht Peter Donatus, Aktivist aus Nigeria, der inzwi-
schen in Köln lebt“ kann Parth uns nicht erklären. So
wenig wie er es denn erklären könnte, warum ein Peter
Donatus nicht in Nigeria für den Klimaschutz kämpft,
sondern von Köln aus. Wahrscheinlich weil er in Nige-
ria gleich was aufs Maul bekommen, wenn er dort ei-
nen Konzern vor Gericht bringen will, und die dortigen
Islamisten als Verräter am Klimaschutz bezeichnet. In
Buntdeutschland dagegen darf der Nigerianer ungestört
vom „Klimaverbrecher“ RWE und davon, dass man das
Unternehmen vor Gericht bringen müsse. Er spricht
auch von den Grünen, die hier keine einzige Fahne in
den Wind halten. „Ihr habt uns verraten. Jetzt werden
wir euch bekämpfen.“ Es ist doch immer wieder schön
derlei Aktivisten zu sehen, die zu feige sind gegen die
Mißstände im eigenen Land anzukämpfen, aber dann
hier in Deutschland andere beschuldigen und bekämp-
fen wollen!
Wäre Christian Parth kein typischer Systemjournalist
hätte er wohl Peter Donatus Auftritt hinterfragt, an-
statt alles völlig unkommentiert zu übernehmen.
Alles wartet nun auf den Auftritt von Greta Thunberg.
Die hat jedoch mehr mit der Natur, die vorgibt beschüt-
zen zu wollen, zu kämpfen, da ihr ein eisiger Wind ent-
gegen bläst. So spricht die frierende Wohlstandsgöre
nur ein paar Minuten, lässt ihre üblichen Floskeln
über den Kapitalismus ab und tritt schnell mit einem
„Lützi bleibt“ ab.
Nur der arme Mietschreiberling muss frustriert bei
starkem Wind weiter im Matsch in Lützerrath blei-
ben. Aus dieser unsicheren Lage heraus, schwafelt
er von friedlichen Demonstrationen, bis auf „ein
paar Zwischenfällen“, die er sichtlich noch nicht
einmal selbst registriert.
Wohl immer noch ebenso mit den Schuhen im
Matsch feststeckend, wie bei einer spannenden
Berichterstattung, muss Parth feststellen, dass
es zwar eine Aktionsleitung in Lützerath gibt,
diese aber in gewohnter Feigheit keine Verant-
wortung für die Molotowcocktailwürfe und an-
dere Angriffe übernehmen. ,, „Wir haben keine
Anführer. Und auch keine roten Linien.“ Aktions-
anarchie also“ lässt Parth unwidersprochen gelten.
Nicht, dass sich am Ende die Ordnungshüter noch
an Rapper Conny, den Nigerianer Peter Donatus,
Greta Thunberg oder Luisa Neubauer als Verant-
wortliche halten!
Alles, was Prath dazu einfällt, ist: ,, Die Gemäßigten
sind bei Fridays for Future, die etwas Radikaleren in
unterschiedlichen Abstufungen bei Ende Gelände,
Letzte Generation oder Extinction Rebellion“.
Aber wo sind die Doofen? Es muss doch immer
auch ein paar Dumme geben, die bei solch einem
Aktionismus einen noch Dümmeren finden, der
ihnen folgt.
Ein wenig in diese Richtung schreibt Prath dann
doch: ,, Sobald ein Stein fliegt, werden sie öffent-
lich zu Klimaterroristen erklärt, zu linksextremen
Krawallmachern. Dann wird bisweilen auch die
Politik in ihrer Rhetorik radikal, spricht – wie CSU-
Landesgruppenchef Alexander Dobrindt – von ei-
ner „Klima-RAF“, die daraus hervorgehen könnte“.
Ach ja richtig, die Doofen gefallen sich immer in
der Rolle des vermeintlichen Opfers, auch wenn
sie selbst die Täter sind! Daran sind sie hier in
Deutschland gut zu erkennen und auszumachen.
Dann aber entdeckt er doch noch so einen Aufhet-
zer zu Gewalt: David Dresen von der regionalen Ini-
tiative Alle Dörfer bleiben. Der hetzt auch fleich die
Meute auf ; ,, Geht nach Lützerath rein. Lasst euch
nicht aufhalten. Macht alles, was ihr für richtig hal-
tet.“
Das wäre die Chance für Christian Parth endlich
sich aus dem ihm umgebenden Morast zu befreien.
Doch Christian Parth patzt, kein Wort der Kritik
kommt über seine Lippen und so endet sein Be-
richt ebenso freudlos und leer wie er mit Klima-
kleber Thomas begonnen.

Hier der Original-Artikel:

https://www.msn.com/de-de/finanzen/top-stories/proteste-in-l%C3%BCtzerath-der-marsch-der-frustrierten/ar-AA16lyeM?ocid=msedgdhp&pc=U531&cvid=8825fd7bdfa340a9b4775e7e03265158

Linkspartei unzufrieden damit wie in der DDR behandelt zu werden

In der Staatspresse sind die Linken derzeit schwer
am Jammern, dass der Staat angeblich immer mehr
„Deutsche“ nicht ausreisen lasse.
Natürlich geht es den Linken hier nicht um solche
Asylanten, die kaum, dass sie von Deutschland ali-
mentiert, in den „Urlaub“ in das Land reisen in
ihre Heimat reisen, wo sie angeblich schwer an
Leib und Leben bedroht werden. Es geht hier um
eine Gefälligkeit, welche die Regierung Scholz
der Türkei erweisen.
Natürlich sind es keine „Deutschen“, sondern nur
Staatsbürger der BRD! So wird uns auch gleich eine
„kurdischstämmigen deutschen Staatsbürgerin“
Solin G. präsentiert. Die Kurdin mit deutschem
Pass wird uns auch gleich als „Deutsche“ verkauft!
Die 18-jährige Kurdin darf aus Deutschland nicht
in die Türkei reisen, wegen ihrer „Zugehörigkeit
zur verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK“.
Daher wird ihr nun das „persönliche Recht auf
Ausreisefreiheit“ genommen. Eigentlich müsste
dass die der kommunistischen PKK zugehörige
Solin G. doch glücklich machen, denn nun ergeht
es ihr bezüglich ihres Ausreiserechts ganz wie
unter den Kommunisten in der DDR!
Aber dennoch ist die Linkspartei unzufrieden mit
dem Schicksal der Solin G. In ihrer geliebten DDR
hat diese Einschränkung der Grundrechte sie nie
gestört, aber nun bei Solin G. die in der Türkei
Jugendcamps der PKK besucht und sich mit den
dortigen Strukturen der PKK vernetzt“ habe und#
dies nun den kommunistischen Veranstaltungen
fernbleiben muss. Wenigsten dass unterscheidet
nun doch von der DDR, wo man eher gezwungen
war an kommunistischen Veranstaltungen teilzu-
nehmen.
Natürlich wäre es schon schön gewesen, wenn bei
solch neuer türkisch-deutscher Zusammenarbeit,
nicht wie üblich nur das Ausland profitiert, son-
dern auch Deutschland davon profitieren würde!
Etwa, in dem die Türkei für jeden in Deutschland
zurückgehaltenen Kurden, einen ihrer türkischen
Intensivtäter aus Deutschland zurücknehmen und
auch diesen dann am Ausreisen aus der Türkei hin-
dern würde.
Aber man kann wohl von den Regierungen aus
Deutschland nicht erwarten, dass sie Abkommen
und Zusammenarbeiten mit anderen Staaten ver-
einbaren, von denen nicht nur das Ausland, son-
dern auch die Deutschen etwas haben.
Man könnte natürlich auch vereinbaren, dass
Solin G. die unbedingt in ihre geliebte Türkei
reisen will, ihre deutsche Staatsbürgerschaft
aufgibt und dann dauerhaft in ihrer geliebten
Türkei bleiben darf. Aber diese Variante blen-
det man in der Linkspartei ebenso aus, wie die
Frage, was die „Deutsche“ Aktivistin Solin G.
denn unbedingt in der Türkei wollte.
Zum anderen haben wir an Greta Thunberg
schon die Rolle des ausländischen Agenten, äh
Aktivisten vergeben. Und solch türkisch-kurd-
ischer Aktivismus ist schon seit Deniz Yücels
Freude am Aussterben der Deutschen hierzu-
lande nicht sehr beliebt. Aber genau deshalb
möchte Aktivistin Solin G. den deutschen Pass
gerne behalten und nur dann „Deutsche“ sein,
wenn sie in ihrer türkischen Heimat im Knast
gelandet und wie einst der Schmierlappen Yücel,
der am Deutschen nichts erhaltenswert fand, in
nur 14 Tagen türkischem Knast die deutsche
Sprache vermisst haben will.
Vielleicht wäre es doch ganz heilsam solche
Aktivisten und Aktivistinnen in ihr gelobtes
Land reisen zu lassen, und wenn sie dort ein-
gesperrt, auch an ihnen nichts des Rückholen
Wertes finden würden!

Lützerath fest im Sumpf der Doppelmoral

Greta T.

Luisa NEUBAUER

In der buntdeutschen Idiotkratie, auch Blumenkübel-
Demokratie genannt, wundert es niemanden, dass
die selben vorgeblichen Umweltschutz – und mut-
maßliche Klimaschutz-Aktivisten, die den Bürgern
das Böllern zu Silvester verbieten wollen und ihnen
geschwollene Vorträge über Feinstaub halten, nun
in Lützerath selbst Böller und Pyrotechnik einsetzen,
mit Molotow-Cocktails um sich werfen und Brände
legen.
Wenn es um den eigenen Spaß geht, dann gilt dass,
was für andere gelten soll, für sie selbst nicht. Etwa
so, wie Luisa Neubauer, die ja gegen klimaschädliche
Flugreisen auftritt, zuvor selbst massenhaft Urlaubs-
fotos von ihren vielen (Flug-)Reisen im Netz postete.
Schnell die betreffenden Bilder gelöscht und schon
wird weiter geheuchelt.
Die heuchlerisch-verlogene Doppelmoral, die in der
Politik unter Kanzlerin Merkel zum Standard gewor-
den, haben all die kleine Heuchlelpuppen wie Luisa
und Greta schon voll drauf, und vielfach gelingt es
ihnen sogar ihre großen grünen Vorbilder aus der
Politik noch an Heuchelei zu überbieten.
Diese Fäkalien die aus links-rot-grünen Bedürfnis-
anstalten abgeschöpft und dem Umwelt – und Kli-
maschutz zugeteilt wurden, stecken voller Doppel-
moral-Bazillen und konterminieren regelmäßig die
politische Landschaft.
Keiner dieser grünen Scheißhaufen, die so gerne
überall ihren Gestank verbreiten, mit ihren vegan
unterernährten oder vom vielen Klebstoffschnüf-
feln stark beeinträchtigten Gehirnen, ist wirklich
zu realem Denken befähigt und wo doch, da ver-
hindert es ihre Doppelmoral mit ihren doppelten
Standards.
Keiner dieser grünen Furzkissen, die so gerne dem
Deutschen Bürger vorrechnen, wie lange ein Stück
Plastiktüte braucht um biologisch von der Natur
abgebaut zu werden, haben sich je in ein Asylanten-
heim begeben und dort den übers Mittelmeer ein-
geschleusten Migranten einmal vorzurechnen, wie
lange ein versenktes Schlauchboot, Schwimmwes-
ten und andere von ihnen im Meer versenkte Kunst-
stoffteile brauchen, um biologisch vom Meer ange-
baut zu werden, oder welch Schaden die mit ihren
Booten versenkten Außenbordmotoren mit austre-
tendem Öl und Kraftstoff im Meer anrichten. Vor
keinem Asylantenheim wurde gegen die entlang
der Balkanroute von Migranten zugemüllten Wäl-
der oder die zugemüllte Umgebung von Flücht-
lingslagern im Ausland protestiert.
Ebenso wenig, wie all die kleinen Scheißer, die so
gerne zum Einkaufen fahrenden deutschen Haus-
frauen deren SUV mit Mörder-Kritzeleien versehen,
je vor dem Nobelkarossenfuhrpark von Familien-
clans und anderen in Deutschland tätigen Banden
demonstrieren würden. Auch die Nobelkarossen
der Ukrainer hier, bleiben immer schön wegen all
ihrer Doppelmoral von solchen Attacken verschont.
Der ohnehin blinden Staatspresse und dem Staats-
fernsehen der Ersten Reihe fallen solche Wider-
sprüche nie auf. Die sind ja auch momentan sehr
schwer damit beschäftig, den zwei Wühlmäusen
von Lützerrath hinten rein zu kriechen, um von
diesen Nagetieren ein Interview zu bekommen!

Justiz in Deutschland: Von Überzeugungstätern, Beihilfe leisten und Doppelmoral

Nachdem Bundesjustizminister Marco Buschmann
außer einer geheuchelten verbalen Erklärung zu
den Klebebanden der Endzeitsekte “ Letzte Genera-
tion “ nichts unternommen, geht das Beihilfeleisten
in der Justiz munter weiter. Nachdem schon eine
Freiburger Richterin einen der Aktivisten frei ge-
sprochen „weil er so nett“, hatte in Berlin ein Rich-
ter einen weiteren Aktivisten frei gesprochen und
sein fragwürdiges Urteil mit der „Weltlage“ begrün-
det.
Diese Urteile haben allerdings nichts mit der Welt-
lage, sondern mehr mit der Schieflage in der bunt-
deutschen Justiz zu tun. Die BRD ist schon längst
kein Rechtsstaat mehr, in dem der oberste Grund-
satz gilt: Vor dem Gesetz sind alle gleich! Vielmehr
wird in der buntdeutschen Justiz willkürlich nach
ethnischer Herkunft und polirischer Gesinnung ab-
geurteilt!
In Berlin gab man sich nun das Feigenblatt einer
Rechtsstaatlichkeit, indem die Staatsanwaltschaft
das Urteil des Richters aufhob und im Verfahren
gegen den Aktivisten nun die Richter ausgetauscht
werden. Warum ein Richter dessen Urteilsvermö-
gen von der politischen Weltlage bestimmt anstatt
von bestehenden Gesetzen, weiterhin im seinem
Amt tätig sein kann, muss man den feinen Herrn
Buschmann fragen. Fürchtet man doch sonst bei
jedem AfD-nahen Richter sofort politische Ein-
flussnahme, nicht aber bei einem Richter, der
offen nach politischer Weltlage handelt! Von dem
besagtem Richter heißt es entsprechend seines Frei-
spruchs eines Aktivisten, dass er „seine Bewertung
so verinnerlicht habe, dass er selbst vom Landgericht
nicht mehr zu überzeugen ist“. In seinem Beschluss
ging der Richter mehrfach auf den Klimawandel ein.
Er sprach unter anderem von einer ökologisch not-
wendigen Wende, die „wissenschaftlich nicht zu be-
streiten“ ist.
,,Nach Einschätzung des Richters bestehe eine „ob-
jektiv dringliche Lage bei gleichzeitig nur mäßigem
politischem Fortschreiten unter Berücksichtigung
namentlich der kommenden Generationen“. Die be-
troffenen Autofahrer bezeichnete er als „Teil der Kli-
maproblematik“. Die Aktivisten würden für sie „mit
demonstrieren“, erklärte er. Außerdem hätten Auto-
fahrer aufgrund der Ankündigung auch auf öffent-
liche Verkehrsmittel umsteigen können“.
Mehr Beihilfeleisten im Amt, nebst politischem Sta-
tement, geht nun wirklich nicht!
Würde ein AfD-Richter seine innere Überzeugung
so in die Bewertung eines Urteils einfließen lassen,
würde Berlins linke Justizsenatorin Lena Kreck so-
fort auf seine Entlassung hinarbeiten. Wenn aber
ein Richter linke Aktivisten nach der politischen
Weltlage freispricht, unternimmt Lena Kreck gar
nichts.
Was sichtlich nur ein weiterer Beweis für die heuch-
lerisch-verlogene Doppelmoral, die unter der Bun-
deskanzlerin Angela Merkel zum Standard in der
Politik geworden, mittlerweile auch fest in der Jus-
tiz verankert ist!
In einem Land, in dem schon die frühere Bundes-
justizministerin Christine Lambrecht, die ja als
Anwältin beruflich selbst aus der Justiz kam, Ge-
setzesentwürfe einbrachte, die gleich mehrfach
gegen das Grundversetz verstießen, ist wohl alles
möglich, nur kein Hinwendung zum Guten. So
vertraut man der sich als Justizministerin voll-
kommen unfähig erwiesenen Lambrecht nun
sogar die Verteidigung unseres Landes an! Was
zeigt, dass der gravierendste Fachkräftemangel
in Deutschland in der Bundesregierung selbst
herrscht!

So etwas gehört weder in die Regierung noch in ein Amt

Hätten Mitglieder der Identitären Bewegung nur
ein oder zwei Mal eine Autobahn besetzt oder auch
nur eine Aktion direkt vor dem Bundestag gestartet,
dann hätte sich Bundesinnenministerin Nancy Antifa
Faeser und der Bundesjustizminister Marco Busch-
mann geradezu überschlagen, Hausdurchsuchungen
angeordnet, Gesetzesänderungen – und Verschärfun-
gen erlassen und in der Staatspresse pausenlos zum
Kampf gegen Rechts aufgerufen und behauptet, dass
die Demokratie in Gefahr sei.
Nach gut 100 Autobahnbesetzungen, über 100.000
Einsatzstunden der Polizei, zwei Aktionen direkt vor
dem Bundestag, und vielen weiteren Aktionen der
Letzten Generation taten Faeser und Buschmann
gar nicht. Selbst nach dem Versuch einen im Staats-
fernsehen übertragenen Gottesdienst zu stören,
kommt vom Bundesjustizminister wieder nichts,
außer einem Kommentar in der Staatspresse.
Die Staatspresse empfindet Sympathie für die
Aktivisten, die Politik deckt sie und die Justiz
animiert sie mit lächerlichen Urteilen vom Frei-
spruch, weil der Aktivist „so nett“ war, bis hin zu
allenfalls lächerlichen Geldstrafen, die oft in kei-
nerlei Verhältnis zu den Taten stehen!
Das Auftreten von Nancy Faeser und dem Marco
Buschmann gegenüber der Letzten Generation
kann man nur als totale Arbeitsverweigerung
bezeichnen, und man muss sich fragen wie lange
noch man solche Nichtsnutze auf dem Minister-
posten belässt. Diese beiden Gestalten, die sicht-
lich nur zum „Kampf gegen Rechts“ taugen, wel-
chen sie zudem immer mehr zu einem Kampf
gegen bestehendes Recht verkommen lassen,
und es sich geradezu weigern endlich ihren Job
zu machen, sind eine Schande für jede Demokra-
tie, und nicht nur für die wehrhafte Demokratie.
Wer Bedrohungen erfindet, wie den angeblichen
Umsturzplan von ein paar Reichsbürger-Rentnern
aber unfähig ist eine echte Bedrohung zu erkennen,
gehört weder in eine Regierung noch in ein Amt!
Im Falle der Klebebanden der „Letzten Generation“
lässt man diese nicht nur ein Jahr lang gewähren,
sondern sich von denen auf der Nase herumtanzen.

Wo Klimaaktivismus und Frauenquote an ihre Grenzen stoßen

Hätte man in Bayern nicht gehörig Druck gemacht,
dann würden sich Bundesinnenministerium und
Bundesjustizministerium immer noch im Beihilfe
leistenden Nichtstun gegen die radikalen Klima-
aktivisten befinden.
Weil die Klimaaktivisten aus dem selben linken
Stall wie die Ideologien der Bundesinnenminis-
terin, so kann sich Nancy Faeser in von ihr ge-
wohnter völliger Unfähigkeit zu entschlossenem
Handeln, noch immer nicht dazu durchringen,
endlich etwas gegen die Klebebanden zu unter-
nehmen. Ihr Ministerium müsse „noch prüfen“,
als ob es denn nach über 50 Autobahnblockaden,
mehren Sachbeschädigungen und Nötigungen da
noch irgendetwas zu prüfen gebe. Hätten Rechte,
wie etwa die Identitäre Bewegung nur ein einziges
Mal eine Autobahn oder den Zugang zu einem Mi-
nisterium besetzt, dann hätte Antifa-Faeser, die
ohnehin nur „Kampf gegen Rechts“ beherrscht,
längst gehandelt und drakonisches Gesetzesver-
schärfungen gefordert. So ist es nicht zu verste-
hen, dass ein Rechter der 10 Drohbriefe schreibt
gleich für über 5 Jahre in den Knast muss, wäh-
rend dagegen ein Klimaaktivist der an die 20 Auto-
bahnen für Stunden blockiert völlig ungestraft da-
von kommt. Höhepunkt der juristischen Beihilfe-
leisten war eine Freiburger Richterin, die so einen
Autobahnbesetzer frei sprach, weil er „so nett“ ge-
wesen!
Das Bundesinnenministerin Nancy Faeser zu allem
bereit und zu nichts zu gebrauchen, und ob bei der
Kiewer Balkonszene oder ihrem Binden-Auftritt in
Katar, einfach nur noch peinlich ist, liegt auch da-
rin begründet, dass sie sich ausmalen kann, dass
sie auf einem Ministerposten noch weit weniger
tragbar als Christine Lambrecht und dass will in
Sozi-Kreisen schon was heißen. Also liegt Faesers
gesamte „Arbeit“ sichtlich darin, sich womöglich
in Hessen ein zweites Standbein zu schaffen, ganz
in dem Wissen, dass sie nichts beruflich kann und
so nur in der Politik Karriere machen kann! Doch
berücksichtigt man Faesers „Leistung“ als Ministe-
rin sollten es sich die Sozis in Hessen lieber zwei-
mal überlegen, ob sie so einer ihre Parteiführung
anvertrauen.
Aber Sozis und Denken, das kommt in der Politik
kaum vor! Andernfalls ist es rational nicht erklär-
lich, wie man Christine Lambrecht, die aus der
Justiz kommt und als Bundesjustizministerin
selbst in ihrem Beruf mehr als kläglich versagt,
indem sie Gesetzesvorlagen einbrachte, die gleich
mehrfach gegen das Grundgesetz verstießen, so-
dann auch noch die Verteidigung eines Landes
anvertrauten! Aber es galt wohl unbedingt eine
Frauenquote zu verfüllen, wenngleich die Genos-
sen hierzu nur über Frauen vom Format einer
Lambrecht, Faeser und Högl verfügen. Wenn
die die Führungsebene der SPD darstellen, will
man lieber gar nicht wissen, wie es dann bei den
Sozis auf der mittleren oder gar unteren Ebene
aussieht.
Allerdings angesichts grüner Politikerinnen wie
Annalena Baerbock und Ricarda Lang fallen die
SPD-Frauen gar nicht weiter auf! Man könnte
fast schon meinen, dass dumm sein die Haupt-
voraussetzung für den Einstieg in die Politik in
Deutschland sei.
Und weil die Klimaaktivisten ebenso saudumm,
wie die Troddel, welche sich in der Hamburger
Elbphilharmonie an ein abnehmbares Geländer
festgeklebt, halten dumme Politiker und Politi-
kerinnen sie für ihresgleichen und schlagen so
einen Kuschelkurs den radikalen Aktivisten ge-
genüber ein. Schließlich hat man Baerbock, Fae-
ser, Lambrecht & Co ja auch so eine berufliche
Chance in der Politik geboten. Und, wenn es so
einem Aktivisten nur gelingt sich irgendwo lange
genug festzukleben, so landet auch der garantiert
hinterher als Nachwuchspolitiker direkt in der
Politik! Das ist so vorhersehbar, wie eben die
Friday for Future Luisa Neubauer nur noch bei
den Grünen landen konnte!
Die neue Politikergeneration kann später wenigs-
tens behaupten zu viel Klebstoff geschnüffelt zu
haben! Was dagegen Faeser, Lambrecht & Co ein-
geworfen, dass weiß man dagegen nicht!
Jedenfalls wird seit 2022 in Deutschland die Unfähig-
keit auf einen Ministerposten in der Einheit Lambrecht-
Faeser gemessen. Es gilt 1 Lambrecht = 10 Feaser!

Staatliches Komplettversagen gegen Klebebanden-Terror

Dank der Inkompetenz von Bundesinnenministerin
Nancy Faeser und der Unfähigkeit von Bundesjustiz-
minister Marco Buschmann können die Klebebanden
der Endzeitsekte „Letzte Generation“ weiter Autofah-
rer und Museumsangestellte terrorisieren. Da beide
Minister nur dem „Kampf gegen Rechts“ frönen, an-
sonsten kaum etwas zu leisten im Stande sind, so
wird den „Aktivisten“ unerhört viel Spielraum ge-
boten, sich weiterhin auf Autobahnen und in den
Museen sich so richtig austoben zu können. Sogar
die Staatspresse sekundiert und leistet Beihilfe,
indem in der Presse immer wieder und wieder
die Pressesprecher der „Letzten Generation“ zu
Wort kommen und ihre Ideologie so ungestört
verbreiten können. Einzig die „BILD“ prescht
mal wieder vor und bezeichnet die Aktivisten
als „Öko-Extremisten“ und von einem „wahn-
sinnigen Öko-Protest“.
Natürlich könnte der Staat handeln, denn wenn
zum Beispiel die rechte „Identitäre Bewegung“
nur ein, zwei Mal eine Autobahn besetzt oder
sich vor einem Ministerium festgeklebt, dann
hätten Faeser und Buschmann sofort gehandelt,
hohe Strafmaßforderungen gestellt und beste-
hende Gesetze weiter verschärft. Man kann also,
will aber nicht handeln, sondern leistet durch
praktisches Nichtstun lieber Schützenhilfe bei
den Aktionen der „Letzten Generation“.
Dabei hat der Fall einer unter einem LKW einge-
klemmten Radfahrerin, zu der Rettungsfahrzeuge
nicht gelangen konnten, weil die Endzeitsekte sich
mal wieder auf der Autobahn festgeklebt, deutlich
die Dramatik der Situation auf.
Hier können Faeser und Buschmann gleich einmal
zeigen, dass ihre Gesetzesverschärfungen gegen so-
genannte Hasskommentare im Netz, nicht wie es
gewohnt, einseitig gegen biodeutsche Rechte ange-
wandt, sondern für alle gelten. Immerhin verhöhnte
der Klimaaktivist Tadzio Mueller noch das Opfer
mit dem Post: „Scheiße, aber: nicht einschüchtern
lassen. Es ist Klimakampf, nicht Klimakuscheln,
& shit happens.“ Nun ist es an Bundesjustizminis-
ter Buschmann es allen zu beweisen, dass es keine
Kuscheljustiz für radikale Klimaaktivisten gibt!
„Spätestens jetzt sollte man sich mal vom Märchen
des harmlosen Protests verabschieden“, sagt GdP-
Sprecher Benjamin Jendro. Von Marco Buschmann
kam bisher außer einer halbseidenen verbalen Kritik
an den Aktionen gar nichts und die Bundesinnen-
ministerin Faeser kümmert sich außerhalb ihres
Kampfes gegen Rechts und Schleuserprogrammen
zur dauerhaften Ansiedlung von weiteren Migran-
ten in Deutschland, ohnehin nicht um die Belange
der Innenpolitik.
Wäre Politik ein Fußballspiel, hätte Trainer Olaf
Scholz sein Versagerteam längst ausgetauscht.
Aber mit der Regierung Scholz ist ohnehin nichts
zu gewinnen und so versucht sie den Ball mög-
lichst flach zu halten, um weiterhin im Amt zu
bleiben und Deutschland eine Niederlage nach
der anderen zu bescheren. Die Saison 2022 ver-
lief dementsprechend vollkommen katastrophal!
Übrigens scheint es im Augenblick ohnehin die
größte Sorge von Bundesinnenministerin Nancy
Faeser zu sein, wie Schwule ungefährdet zur Fuß-
ball-WM nach Katar gelangen!

Deutschland: Staat praktisch handlungsunfähig

Der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden sind
durch Festklebeaktionen der Endzeitsekte „Letzte
Generation“ Kosten von 12.000 Euro entstanden.
Durch Corona und ständige Budgetkürzungen ha-
ben Museen in Deutschland ohnehin schon hart
zu kämpfen. Nun müssen sie auch noch für die Ver –
stärkung der erhöhten Sicherheitsmaßnahmen auf-
kommen!
Da wäre es gut, wenn man es einfach so, wie die An-
wälte von Luisa Neubauer es mit Akif Pirinçci getan,
nun das Museum die entstandenen Kosten von den
Spendengeldkonten der „Letzten Generation“ pfän-
den lässt!
Deren Aktivisten klebten ihre Hände an den Rah-
men der „Sixtinischen Madonna“, dem berühm-
testen Werk der Gemäldesammlung. Das durch
Glas geschützte Gemälde aus dem 16. Jahrhun-
dert wurde nicht beschädigt, wohl aber der Rah-
men, dessen Reparatur zwischen 3.000 und 5.000
Euro kosten wird. Zu diesem Geld kommen wei-
tere 7.000 Euro an entgangenen Einnahmen,
da das Museum nach diesem Vorfall schließen
musste. Dazu gesellen sich noch die Mehrkosten
für erhöhte Sicherheitsmaßnahmen.
Die Museen und andere durch die Aktionen der
Endzeitsekte Geschädigte sollten ebenfalls die
Pfändung ihrer Schadenssumme von den Privat-
konten der Bundesinnenministerin Nancy Faeser
und des Bundesjustizministers Marco Buschmann
vor Gericht durchsetzen, weil beide durch quasi
Nichtstun sozusagen der „Letzten Generation“
Beihilfe geleistet haben! Während die einzig gegen
biodeutsche Rechte sofort aktiv werden, unternah-
men weder Faeser noch Buschmann auch nach der
20. Autobahnbesetzaktion nichts und erwiesen sich
so in Sachen Endzeitsekte selbst als die aller größ-
ten Gefährder. Das praktische Nichthandeln des
Staates spornte die „Aktivisten“ geradezu zu immer
drastischeren Aktionen an. Hätte dagegen die rechte
Identitäre Bewegung nur ein Zehntel so vielen Aktio-
nen wie die Aktivisten der Endzeitsekten durchge-
führt, wären Faeser und Buschmann schon längst
hyperaktiv geworden.
Wobei die Justiz sich selbst zum Handlanger macht,
indem sie die Prozesse verschiebt. So räumte u. a. die
Staatsanwaltschaft Dresden ein, dass die eingeleiteten
Ermittlungen wegen „gemeinschädlicher Sachbeschä-
digung“ einige Zeit in Anspruch nehmen werden. Dies
ist um so weniger nachvollziehbar, da gleichzeitig ge-
gen biodeutsche Rechte immer genügend Personal
vorhanden und sogar von Sondergerichten sofortige
Urteile gefällt werden können.
Sichtlich muss es unter den Autobahnfestklebern
erst Schwerstverletzte oder gar Tote geben, bevor
man sich in den Ministerien bequemt endlich ak-
tiv zu werden. Inzwischen dürften sich die durch
die „Letzte Generation“ und andere Endzeitsekten
angerichteten Schäden sich weiter summieren, bis
sie die Millionengrenze überschritten!
Wahrscheinlich müssen Bürger die Opfer dieser
Aktionen wurden, dem ohnehin handlungsunfä-
higen Staat erst die Steuerzahlungen verweigern
als Zeichen, dass auch sie „zivilen Ungehorsam“
beherrschen!