Der Lukaschenko von Berlin

Während die Merkel-Regierung in Weissrussland freie

Massendemonstrationen ohne jegliche Einhaltung von

Corona-Schutzmaßnahmen lautstark einfordert, soll

es solche freien Demonstrationen im eigenen Land

nicht geben.

Die buntdeutsche Variante Alexander Lukaschenko 

heißt dabei Andreas Geisel, natürlich SPD. Während

derselbe als Berliner Innensenator die Demonstra  –

tionen der Opposition im Lande unter den faden –

scheinigsten Ausreden verbietet, dürfen dagegen

seine Anhänger, allem voran gewaltbereite Links –

extremisten, offen aufmarschieren. Wobei es in

Berlin ein offenes Geheimnis ist, dass die Dreier –

bande, Innensenator Andreas Geisel, Polizeiprä –

sidentin Babara Slowik und Oberbürgermeister

Michael Müller, seit Jahren Linksextremisten in

der Hauptstadt unterstützen, vom Autonomen,

über militante Antifa, vom Hausbesetzer bis hin

zum klassischen 1.Mai-Randalierer.

Der Berliner Lukaschenko hält ein Großaufgebot

an Polizei bereit und organisiert zudem linksex –

tremistischen Krawallmob, der notfalls die Lage

eskalieren lässt, um Innensenator Geisel so die

Vorwände für weitere Verbote und Repressalien

zu liefern. Ganz wie Lukaschenko in Belarus wird

auch Geisel von der staatstreuen Presse und dem

Staatsfernsehen mit hinlänglicher Propaganda

unterstützt. Dazu hat die Merkel-Hilfe unter

dem Vorwand der Corona-Hilfe die Presse ex –

tra groß eingekauft. Schon bei der letzten Corona –

Demonstration rechneten die Handlanger des

Berliner Lukaschenko sowie die ihm hörige

Staatspresse die Teilnehmerzahl drastisch her –

unter, eben ganz so wie es ihr Vorbild Alexander

Lukaschenko bei den ersten Protesten gegen ihn

getan.

Ganz wie sein belarussisches Vorbild so schürt

auch der Innensenator Geisel bewusst seit Tagen

die Angst vor einem Putsch, welcher angeblich

von Rechten am 29. August ausgeführt werden

soll. Ganz wie Alexander Lukaschenko  behaup –

tet auch Geisel, dass die Corona-Demonstratio –

nen von fremden Mächten, in seinem Fall also

Rechte, unterwandert seien. Zusätzlich heizt

der Innensenator die Spannungen immer wei –

ter an, mit unsinnigen Vorwürfen, Verboten

und der ganz bewussten Provokation, während

die eigentliche Protest-Demo von ihm verboten,

die Gegen-Demo zu erlauben. Nioch nicht ein –

mal sein großes belarussisches Vorbild wäre auf

die Idee gekommen, Corona so dermaßen scham –

los für seine opolitischen Zwecke auszunutzen.

Zur Sicherheit sammelt Geisel aus dem gesam –

ten Deutschland ein riesiges Polizeiaufgebot um

die Proteste niederzuschlagen. Dabei macht der

Innensenator seinem Namen alle Ehre, indem er

die Demokratie als Geisel genommen.

Der Fall Geisel offenbart einmal mehr, dass man

die aller schlimmsten Feinde jeder Demokratie

stets unter denen antrifft, welche vorgeben die

Demokratie schützen zu wollen.

Zu den Unruhen in Belarus

Über die Einmischung anderer Staaten, insbesondere
der EU, in die inneren Angelegenheiten Belarus erfah –
ren wir aus den tendenziös berichtenden ,,Qualitäts –
medien„ kaum etwas.
Welche Rolle spielt zum Beispiel Litauen? Immerhin
unterstützt die litauische Regierung nicht nur die Op –
positionelle Kandidatin Swetlana Tichanowskaja, son –
der hält dieselbe sich selbst in Litauen auf, nachdem
sie zuvor schon ihre Familie dorthin geschafft. Trotz
Corona öffnete Litauen seine Grenzen um Regime –
gegner aus Belarus aufzunehmen.
Daneben mischten sich die Präsidenten Polens, Est –
lands, Litauens und Lettlands mit ihren Forderungen
in die inneren Angelegenheiten Belarus massiv ein.
Und die EU übt mit Sanktionen zusätzlichen Druck
aus. Würde es den Eurokraten tatsächlich um die
Unabhängigkeit der Völker gehen, wäre Katalonien
längst ein von Spanien unabhängiger Staat! Aber in –
halb der EU schert man sich recht wenig um die De –
mokratie und die eigenen Völker, und so dürfte das
Aufbegehren gegen Belarus nur vorgeschoben sein.
Es kann da kaum noch ein Zweifel daran geben, dass
der Sturz des Staatschef Alexander Lukaschenko von
außen betrieben wird, offenbar ganz nach dem Vor –
bild des Putsch in der Ukraine.
Überhaupt, welche Rolle spielt die vom Westen auf –
gebaute Oppositionelle Swetlana Tichanowskaja in
diesem Spiel? War es etwa nur ein abgekartetes
Spiel, dass Tichanowskaja am Tag nach der Wahl
über mehrere Stunden als ,,verschwunden„ galt
und nicht mehr erreichbar war? War es eine gezielte
Manipulation? Wenn dieselbe als ,,Oppositionelle„
so sehr von der Regierung verfolgt, wie konnte sie
dann dafür sorgen, erst ihre Kinder ins Ausland zu
schaffen und dann sich selbst unbemerkt nach Li –
tauen abzusetzen, wo sichtlich schon alles für sie
vorbereitet gewesen?
Zu den Demonstrationen in Belarus berichten die
,,Qualitätsmedien„ zum Beispiel : ,, Zu den Unter –
stützern des Marsches gehörten auch bekannte Jour –
nalisten des Staatsfernsehens, Forscher, Geschäfts –
leute und der ehemalige Kulturminister Pawel La –
tuschko „. Welchen Geschäften diese ,,Geschäfts –
leute„ tatsächlich nach gehen, dass erfahren wir
selbstredend nicht.
Weiter heißt es in denselben Medien: ,, In Videos
in oppositionsnahen Kanälen des Nachrichtendiens –
tes Telegram war eine riesige Menschenmenge zu
sehen „. Wer richtete diese ,,oppositionsnahen
Kanäle„ im ausländischen Internet ein und wer
steckt dahinter? Auch das erfahren wir selbstver –
ständlich aus den tendenziösen Berichten nicht!
Wer sind all die belarussischen Oppositionellen
die mit Vorliebe in ausländischen Zeitungen ein
Interview nach dem anderen geben? Warum rich –
tet zum Beispiel die Oppositionelle Maria Kalesni –
kava sich an die ,,Bild am Sonntag„ und nicht an
das eigene Volk?
All das zusammengenommen, nährt den Verdacht,
dass die Unruhen in Belarus ganz bewusst von aus –
sen gesteuert werden.