USA: Midterms

Noch sind zwar längst nicht alle Stimmen ausge-
zählt aber die buntdeutsche Staatspresse stimmt
schon einmal in gewohnt stark tendenziöser Be-
richterstattung ein Jubeln auf die Demokratische
Partei in den USA an.
Dabei bot die Wahl tatsächlich einige Überrasch-
ungen, so etwa die, dass die linke demokratische
Abgeordnete Alexandria Ocasio-Cortez, in ihrem
Wahlbezirk in New York wiedergewählt worden,
denn außer durch Tanzen im Kongreß war die an-
sonsten nicht in der Politik weiter aufgefallen.
Aber die bessere Show gewinnt eben.
Allerdings sieht es trotzdem recht düster für Joe
Biden aus, den viel mehr als seine linken Squad-
Eintänzer hatte er im Wahlkampf nicht aufzubie-
ten. Seinen Aufruf beim Midterms „zur Hölle ge-
fälligst wählen zu gehen„, könnten zudem viele
US-Wähler missverstanden haben, zumal die Ver-
schwörungstheoretiker Biden ohnehin eher auf
der Seite der Satanisten verordnen. Es ist fraglich,
ob der puppetmaster Barack Obama, der ohnehin
die Fäden im Hintergrund zieht, dass noch gerade-
biegen konnte.
Bidens großer Konkurrent Donald Trump setzt eine
„rote Welle“ gegen ihn ein, welche durchaus in der
Lage sein könnte, die Mehrheit der Demokraten da-
von zuspülen. Immerhin hatte der in den Medien
viel gescholtene Trump als US-Präsident wenigstens
einige Erfolge vorzuweisen, wohingegen Joe Biden
weiterhin mit leeren Händen dasteht und tief in den
Krieg in der Ukraine verstrickt, für den immer Ame-
rikaner bereit sind zu bezahlen.
Es dürfte also spannend bleiben.

USA – Der Kongreß tanzt

In den USA begreifen es langsam sogar die
einfältigsten Demokraten, dass sie mit einer
zittrigen und klapprigen Kandidatin, wie eine
Hillary Clinton, die man noch abstützend ans
Podium schleifen muß, kaum einen Blumen –
topf gewinnen kann.
Inzwischen hat auch die überwiegend in der
Hand der Demokraten befindliche Presse ihr
Pulver gegen Trump abgefeuert. Mit jeder
medialen Kanonenkugel, mit welcher sie auf
Spatzen feuerten, wurde Trump nur noch stär –
ker und siegessicherer. Keine russischen Trolle,
kein schmieriger Anwalt oder abgehalfterter
Friedensnobelpreisträger, ja noch nicht einmal
mehr Hollywood-Stars, konnten irgendeinen
nennenswerten Durchbruch erzielen. Selbst
all die mit meet to-Kampagne hochgepuschten
demokratischen Kandidatinnen konnten nichts
erreichen, von der Indianerin bis hin zur Mus –
lima.
Also bauen die Demokraten einen unbekann –
ten Neuling auf, der mit viel Medien-PR wie
ein Kaninchen aus dem Hut gezaubert wurde.
Donald Trump kann man nur mit einem Trump
schlagen also jemand der genau so lügt und
von nichts eine Ahnung hat. So lautet nunmehr
die demokratische Antwort auf Donald Trump
Alexandria Ocasio-Cortez heißt diese Wunder –
waffe!
,, Sie ist eloquent, links und kann tanzen. Das
ist für Republikaner kaum auszuhalten „ be –
scheinigt ihr Hubert Wetzel in der ´´Süddeut –
schen „. Was soll er von ihr auch groß berich –
ten? Immerhin kann sie ihren Namen tanzen,
dass ist mehr als die Clinton zu bieten hatte,
und reicht dem Durchschnittsdemokraten an –
scheinend vollkommen aus. Mehr aber zählt
noch, dass sie genau so lügen kann wie Trump,
wenn sie von 2100 Milliarden daher fantasiert,
und irgendwelche Behauptungen aufstellt, die
sie nicht im Mindesten belegen kann.
So wirkt nun der US-Kongreß ein wenig, wie
der Wiener Kongreß 1815. Der Kongreß tanzt.
Darüber urteilte der Dichter Hoffmann von Fal –
lersleben ( *1798- †1874 ) fünfundzwanzig Jahre
nach dem Wiener Kongreß :

,, Was sie jeden Tag vollbrachten,
Ob sie scherzten, ob sie lachten,
Wird genau erzählt ;

Wie sie standen, wie sie saßen,
Daß sie tranken, daß sie aßen,
Wird auch nicht verhehlt. . . .

Doch ihr sonstig Tun und Raten –
Was sie für die Völker taten,
Wird genau verhehlt ;

Ob sie sonst was Gutes dachten,
Überhaupt was Gutes machten,
Wird auch nie erzählt.